Darm krampflösend

Erkrankungen der Magen-Darm-Organe gehen häufig mit Schmerzen einher. Es wird durch einen Krampf der glatten Muskulatur verursacht und ist unerträglich. Medikamente, die Muskelkrämpfe lindern können, sind krampflösend. Es gibt eine umfangreiche Liste von Medikamenten, die Darmbeschwerden lindern. Es ist nützlich, dass jeder Mensch lernt, sie zu verstehen.

Was sind krampflösend?

Ein krampflösendes Mittel wirkt entweder direkt auf die Muskulatur oder auf den Prozess der Impulsübertragung entlang der Nervenenden. Es gibt auch Medikamente, die beide Funktionen kombinieren. Das Hauptziel ist es, Krämpfe der glatten Muskulatur zu entfernen. Glatte Muskeln sind in der Haut, die Sinne, es bilden sich die inneren Organe und Wände der Blutgefäße. Es unterliegt dem autonomen Nervensystem.

Präparate, die bei Krämpfen helfen, sind verfügbar in Form von:

  • Tabletten;
  • Tinkturen;
  • Kapseln;
  • Kerzen;
  • Tropfen;
  • Ampullen;
  • Kräutergebühren.

Je nach Wirkmechanismus gibt es bestimmte Gruppen von Medikamenten.

Neurotrope Spasmolika

Solche Medikamente lassen den Nervenimpuls nicht direkt vom Gehirn zum Muskel fließen. Einige von ihnen wirken sich auf das Gehirn selbst aus. Es gibt selektivere, sie wirken lokal mit Nervenenden in den Muskeln des Magen-Darm-Traktes. Die Wirkung dieser Mittel basiert auf M-holinoblokatorah.

Es sei daran erinnert, dass die neurotrophen Substanzen, die das Gehirn beeinflussen, Nebenwirkungen haben. Herzkontraktionen können zunehmen, der Druck steigt, die neurohumorale Funktion nimmt ab (eine der Formen der Regulation des Organismus).

Ein Werkzeug, das direkt mit Rezeptoren arbeitet, ist schonender. Es wirkt sich nur auf die Schmerzen im Darm aus und nicht auf andere menschliche Organe.

Myotropika

Solche Antispasmodika wirken sich überhaupt nicht auf das Nervensystem aus. Dies sind Substanzen, die in den Muskeln wirken. Sie verhindern, dass Kaliumionen und bestimmte Enzyme in die Zellen gelangen, was die Schmerzen lindert. Solche Medikamente werden häufig bei Darmerkrankungen verschrieben. Sie können basieren auf:

  • Drotaverinum (das bekannteste ist "No-Shpa");
  • Papaverin (das bekannteste ist "Papaverin");
  • Mebeverin (Niaspam, Spareks);
  • Trimebutin ("Trimedat" und "Neobutin").

Neuromiotrope Medikamente

Diese Gruppe kombiniert beide Aktionen. Dieser Effekt wird durch eine Kombination von zwei oder mehr aktiven Komponenten erreicht.

Pflanzliche krampflösende Medikamente, die Krämpfe blockieren. Die Darmmuskulatur wird von einigen Kräutern angegriffen. Fenchel, Minze, Tollkirsche, Rainfarn, Kamille - diese Pflanzen können den Krampf ohne Nebenwirkungen beseitigen. Auf der Grundlage ihrer Herstellung Tabletten, Sirupe und andere Medikamente.

Antispasmodika auf der Basis pflanzlicher Inhaltsstoffe werden Kindern häufig verschrieben. Schmerzen im Darm können sich buchstäblich ab dem Säuglingsalter in Form von Koliken manifestieren. Sie bereiten dem Baby große Beschwerden. Koliken werden nicht als Krankheit angesehen, aber sie verursachen trotzdem Angstzustände, stören den Schlaf und das Regime des Kindes, wirken sich direkt auf den Allgemeinzustand aus und bereiten den Eltern darüber hinaus große Schwierigkeiten.

Mit speziellen Sirupen und Suspensionen ist es oft möglich, das Leiden zu lindern. Oft verschriebene Sirupe auf Basis pflanzlicher Inhaltsstoffe. Zum Beispiel blockiert Plantex Darmkrämpfe und ist sicher für Kinder. Auf der Grundlage von Kamille machte die Droge "Azulan", "Tanatsehol" - auf der Grundlage von Rainfarn. Es gibt andere ähnliche Medikamente.

Komplexe krampflösende Medikamente

Dies ist ein Substanzkomplex, der Krämpfe und andere Symptome lindert. Diese Medikamente können zum Beispiel Fieber und Entzündungen lindern. Sie beseitigen nicht nur die Schmerzen, sondern beseitigen auch die Ursache der Krankheit. Pentalgin wird also nicht nur bei Krämpfen, sondern auch bei Fieber verschrieben. "Spazmolgon" hilft effektiv bei Schmerzen und wird bei erhöhtem Druck verschrieben. Von Koliken im Darm verschrieben "Novigan", hilft es auch bei Migräne und Schmerzen in den Gelenken. Die Vielseitigkeit dieser Medikamente macht sie sehr beliebt.

Viele Pflanzen haben die Fähigkeit, Schmerzen zu lindern, die als alternative Lösung zu Pillen verwendet werden können. Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Krampflösende Kräuter für den Darm

Die sichersten und nicht kontraindizierten Assistenten. Kräuter werden seit langem zur Behandlung von Schmerzen eingesetzt. Vor dem Kauf von Tabletten oder Sirupen können Sie Abkochungen von Kräutern replizieren: Kamille, Oregano, Rainfarn, Kalmus, Immortelle, Oregano. Sie werden in Form von vorgefertigten Gebühren in einer Apotheke verkauft. Für Kinder gibt es spezielle Heiltees, die bei Koliken helfen.

Wann bewerben und wie behandeln?

Antispasmodika - Tabletten, Sirupe oder Zäpfchen für den Darm - werden verschrieben, wenn bei einer Person eine Funktionsstörung der Magen-Darm-Organe diagnostiziert wird. Solche Krankheiten wie Gastritis, Pankreatitis, Ulkuskrankheit gehen immer mit qualvollen Schmerzen für eine Person einher. In diesem Fall lindern Arzneimittel dieser Gruppe die Manifestationen der Krankheit und wirken sich in einigen Fällen auf deren Ursache aus: Verringerung von Entzündung, Tonus und Fieber. Es sollte nicht vergessen werden, dass das richtige Medikament nur einen Arzt auswählen kann.

Die Auswahl an pharmakologischen Namen ist sehr umfangreich, und Sie können nur einen bestimmten Namen bestimmen, der das Krankheitsbild kennt. Beispielsweise werden neben Schmerzmitteln auch Medikamente auf der Basis von Anticholinergika mit übermäßiger Sekretion im Darm verschrieben. In ähnlicher Weise wird eine Reihe komplexer Medikamente nicht nur gegen Schmerzen, sondern auch gegen andere Symptome verschrieben: Fieber, erhöhter Druck.

Schmerzen im Darm krampflösend müssen für schwangere Frauen und Kinder unbedingt beseitigt werden.

Um die Beschwerden durch Koliken bei Neugeborenen zu verringern, spielen solche Medikamente auch eine führende Rolle. Oft ist die Beseitigung von Beschwerden nur mit Hilfe von Kindersirupen, Tropfen oder speziellen Kräutern gegen Koliken möglich. Eine Schwangerschaft geht oft mit Beschwerden im Darm einher. In solchen Fällen ist es manchmal ratsam, Medikamente zu verschreiben.

Verschreiben Sie beim Stillen Mittel auf der Basis von Drotaverin, jedoch nur in besonderen Fällen.

Bei älteren Menschen ist das Darmproblem häufig besonders akut. Außerdem können Patienten dieser Kategorie die Schmerzen nicht lange ertragen. Das Einnehmen von Pillen kann für sie nur eine Rettung sein. Aber einige krampflösende Medikamente können Verstopfung verursachen, und dieses Problem macht älteren Menschen Sorgen. Daher sollten Tabletten, Zäpfchen und Krampfanfälle im Darm die mildeste Wirkung haben.

Es gibt auch spezifische Anwendungen für verschiedene Darmerkrankungen.

  • Bei Pankreatitis wird eine myotrope Gruppe von Antispasmodika verschrieben. Sie lindern Krämpfe in wenigen Minuten. In einigen Fällen erfolgt die Aktion in einer halben Stunde.
  • Bei Gastritis verschrieben Medikamente, die holinoblokatory enthalten. Diese Substanzen reduzieren den Säuregehalt, was in einigen Fällen bei dieser Krankheit gerechtfertigt ist.
  • Bei Kolitis werden myotrope und neurotrope Antispasmodika verschrieben. Auch bei Durchfall ist eine umfassende Behandlung angebracht, um nicht nur den Krampf zu beseitigen, sondern auch eine zu aktive Peristaltik zu verringern.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Gegenanzeigen

Es ist wichtig zu verstehen, dass jeder Sirup, jede Tablette ihre eigenen spezifischen Gegenanzeigen hat. Sie sollten sie nicht einnehmen, ohne einen Arzt zu konsultieren und die Anweisungen aufmerksam zu lesen. Häufige Gegenanzeigen sind:

  • Tuberkulose;
  • bakterielle Infektionen;
  • einige Darmerkrankungen;
  • Fehlfunktion des Herzens oder der Nieren;
  • individuelle Unverträglichkeit.

Was versteht man unter individueller Intoleranz? Häufig handelt es sich um eine Allergie gegen das Medikament oder einen Teil seiner Bestandteile oder um bestimmte Reaktionen des Körpers, wie Übelkeit, Erbrechen, Störungen des Nervensystems und des Herz-Kreislauf-Systems. Falsch gewählte Medikamente können Krämpfe, Kopfschmerzen, Druckabfall und Tachykardie verursachen. Oft liegt der Grund nicht einmal in der Zubereitung selbst, sondern in der falschen Dosierung.

Solche Arzneimittel werden schwangeren und stillenden Frauen sorgfältig verschrieben. Nur ein Arzt kann Kindern solche Substanzen verschreiben. Das sicherste Mittel für Kinder sind oft Kräuter oder synthetische Tabletten und Sirupe, die auf pflanzlichen Inhaltsstoffen basieren. Neugeborene zeigt spezielle Tropfen und Sirupe für Koliken. Kinder älter als 2 Jahre, kann der Arzt einige Arten von Medikamenten aus der Gruppe der myotropen verschreiben.

Was ist sonst noch wichtig?

Bewahren Sie solche Substanzen außerhalb der Reichweite von Kindern auf.
Wenn das Medikament Drotaverin enthält, sinkt die Konzentration der Aufmerksamkeit sowie die Reaktionsrate. Sie sollten kein Auto fahren oder potenziell gefährliche Aktivitäten ausüben.

Wenn Solifenacin zu den Bestandteilen gehört, ist die Qualität der visuellen Wahrnehmung verringert. Eine Person kann nicht klar sehen, fühlen, Schwäche, Schläfrigkeit. Es wird auch nicht empfohlen, ein Auto zu fahren, um einen Roboter auszuführen, der Konzentration erfordert.

http://pishchevarenie.ru/kishechnik/terapiya/spazmolitiki-dlya-kishechnika.html

Was sollten Spasmolytika für den Darm wählen?

Der Schmerz begleitet viele Erkrankungen der inneren Organe. In den meisten Fällen ist es mit einer spastischen Muskelkontraktion verbunden. Solche Schmerzen zu erleiden ist sehr schmerzhaft. Um dem entgegenzuwirken, wurden spezielle Medikamente entwickelt - Antispasmodika. Diese Medikamente beeinflussen entweder die glatten Muskeln der inneren Organe oder den Prozess der Übertragung von Nervenimpulsen im Gehirn. Aufgrund der Entspannung von Muskelschmerzen vergeht es in vielen Fällen recht schnell. Daher sind krampflösende Mittel bei Ärzten und Patienten so beliebt. Die Liste dieser Medikamente ist nicht sehr umfangreich und viele von ihnen werden seit vielen Jahren verwendet. Solche Medikamente lindern schnell Krämpfe und lindern das Leiden des Patienten.

Was ist krampflösend?

Diese Medikamente lindern Schmerzen, die durch Muskelkrämpfe verursacht werden. Sie sind auch in der Lage, die Blutgefäße und Bronchien zu erweitern, die Herzaktivität zu stimulieren. Antispasmodika und Schmerzmittel sind in der Medizin mittlerweile weit verbreitet. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Papaverin aus Mohnköpfen isoliert. Aber erst in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde seine Fähigkeit zur Linderung von Krämpfen entdeckt und weit verbreitet. Die Forschung auf diesem Gebiet wurde fortgesetzt, und es wurde Dibazol geschaffen, das auch eine gefäßerweiternde Wirkung hatte. Und in den 60er Jahren, nach der Schaffung von "No-Shpy", wurden krampflösende Mittel noch populärer. Diese Medikamente werden gegen Magenschmerzen, Nierenkoliken, Pankreatitis und Cholestitis, Migräne und Menstruationsschmerzen, Störungen der Hirndurchblutung und erhöhten Druck angewendet. Einige von ihnen sind in der Lage, Bronchospasmus oder Herzschmerzen zu lindern, während andere nur für Magenkrankheiten verwendet werden.

Einstufung dieser Medikamente

  1. Neurotrope krampflösende Mittel. Ihre Wirkung beruht darauf, dass sie die Übertragung von Nervenimpulsen blockieren, die ein Signal an die glatten Muskeln der inneren Organe senden. Einige von ihnen beeinflussen das Gehirn und haben eine komplexe Wirkung auf die inneren Organe, andere wirken selektiver auf die Rezeptoren in den Muskeln des Magen-Darm-Trakts und des Urogenitalsystems.
  2. Myotrope krampflösende Mittel. Diese Medikamente sind häufiger, da sie direkt auf die glatten Muskeln der inneren Organe wirken. Sie beeinflussen die in den Zellen ablaufenden biochemischen Prozesse und können die Muskeln schnell entspannen.
  3. Neuromiotrope krampflösend. Sie haben eine stärkere Wirkung, da sie die Vorteile der anderen Gruppen kombinieren. Dazu gehören "Baralgin", "Tempalgin", "Spazgan", "Maksigan" und andere.

Neurotrope krampflösende Mittel

Diese Medikamente werden je nach Expositionsmethode in zwei Gruppen eingeteilt.

  1. Die häufigsten neurotropen Antispasmodika sind "Atropina Sulfat", "Platyphyllin", "Scopolamin" und "Hyoscyamin". Sie beeinflussen die M-cholinergen Rezeptoren, die an der Weiterleitung von Nervenimpulsen durch das Gehirn beteiligt sind. Zusätzlich zur Beseitigung von Krämpfen der glatten Muskulatur verringern neurotrophe Antispasmodika daher die Aktivität der endokrinen Drüsen und die Sekretion von Salzsäure, erhöhen die Herzfrequenz und erhöhen den Augeninnendruck.
  2. Das Medikament "Hyoscine Butylbromid" hat eine selektivere Wirkung. Es dringt nicht in das Gehirn ein und wirkt sich nicht auf andere Organe aus. Seine Wirkung betrifft nur die Rezeptoren der glatten Muskulatur des Gastrointestinaltrakts und des Harnsystems. Dieses Arzneimittel ist im Ausland populärer und in unserem Land unter den Bezeichnungen "Butylscopolamin", "Buscopan", "Spanil" oder "Spasmobry" bekannt.

Myotrope krampflösende Mittel

Dies ist die bekanntere Gruppe von Medikamenten. Sie werden viel häufiger als neurotrope Antispasmodika eingesetzt. Diese Medikamente beeinflussen die glatten Muskelzellen der inneren Organe und dringen nicht in das Gehirn ein. Sie blockieren den Eintritt von Calciumionen und einigen Enzymen in die Zellen und verhindern so die Muskelkontraktion. Sehr oft verwendet myotrope Antispasmodika für den Darm. Diese Medikamente sind vielen bekannt und werden oft von Ärzten verschrieben. Manchmal sind Medikamente mit demselben Wirkstoff unter verschiedenen Namen erhältlich:

  • Arzneimittel auf Drotaverin-Basis: Bespa, Bioshpa, Drotaverin, No-Shpa, Spazmol, Spazmonet, Spazmovarin und andere;
  • Medikamente mit Papaverin: "Papaverin", "Papaverinhydrochlorid" und "Papazol";
  • Medikamente, die Mebeverin enthalten: Mebeverinhydrochlorid, Duspatalin, Niaspam, Sparex;
  • Arzneimittel mit dem Wirkstoff Trimebutin: "Trimedat" und "Neobutin".

Pflanzliche Antispasmodika

Viele Pflanzen können auch die glatten Muskeln der inneren Organe angreifen. Sie werden seit langem als krampflösende Mittel in Form von Abkochungen und Infusionen eingesetzt. Dies sind Kräuter wie Minze, Tollkirsche, Rainfarn, Kamille, Fenchel und andere. Jetzt gibt es neue pflanzliche Antispasmodika (Medikamente). Ihre Namen werden immer bekannter, da solche Medikamente besser verträglich sind und weniger Nebenwirkungen haben. Die beliebtesten sind:

  • Plantex lindert Darmkrämpfe und kann auch bei kleinen Kindern angewendet werden.
  • "Iberogast" basiert auf 9 Kräutern, die bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts wirksam sind.
  • "Azulan" mit Kamillenextrakt.
  • "Prospan" - ein krampflösendes Mittel auf der Basis von Efeublättern.
  • "Tanacehol" enthält Rainfarnextrakt.
  • "Altalex" außer krampflösend wirkt entzündungshemmend und beruhigend.

Komplexe Medikamente

In den letzten Jahren sind Schmerzmittel, die mehrere Wirkstoffe enthalten, immer beliebter geworden. Sie ermöglichen es einer Tablette, nicht nur Muskelkrämpfe zu lindern und Schmerzen zu lindern, sondern auch deren Ursache zu beseitigen. Zum Beispiel, nicht-hormonelle entzündungshemmende Medikamente, krampflösende Mittel, entspannen die Muskeln, lindern Entzündungen und Fieber und lindern Schmerzen. Die bekanntesten komplexen Medikamente sind:

  • "Novigan" wird bei Nieren- und Darmkoliken, Dysmenorrhö, Migräne und Gelenkschmerzen angewendet.
  • "Spazmalgon" ist wirksam bei verschiedenen Schmerzen und Krämpfen, Fieber, erhöhtem Druck.
  • Das Medikament "Trigan" enthält Paracetamol und Dicycloverin und entfernt gut spastische Schmerzen.
  • Pentalgin ist ein sehr beliebtes Anästhetikum, das fünf Wirkstoffe enthält, die nicht nur gegen Schmerzen und Krämpfe, sondern auch gegen Fieber wirken.
  • "Andipal" gut hilft nicht nur bei verschiedenen spastischen Schmerzen, sondern reduziert leicht den Druck.

Die bekanntesten krampflösenden Mittel

Die Liste der Medikamente, die Schmerzen und Krämpfe lindern, wächst von Jahr zu Jahr. Aber einige von ihnen sind schon lange beliebt. Dies sind "Papaverin", "Drotaverin", "Dibazol", "Papazol" und andere. Das beliebteste Medikament ist jedoch No-Shpa. Es basiert auf Drotaverine, gilt jedoch als wirksamer und sicherer.

Die am häufigsten verwendeten all diese Medikamente bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes. Zum Beispiel sind krampflösende Mittel mit Pankreatitis sehr beliebt. Diese Medikamente helfen bei der Beseitigung der starken Schmerzen, die bei dieser Krankheit unvermeidlich sind. "No-Shpa", "Platyphyllin", "Atropin", "Papaverin" helfen am besten. Sie sind auch wirksam bei Cholestrophie, Nieren- und Darmkoliken. Neben Magen-Darm-Erkrankungen wirken sie auch bei Gefäßkrämpfen und Durchblutungsstörungen (Galidor, Dibazol, Nomigren, Papazol, Nikoshpan usw.). A "Teopek", "Eufilin" und "Erespal" entfernen gut Bronchospasmus.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Die meisten Antispasmodika werden auch von kleinen Patienten gut vertragen. Daher können viele von ihnen ohne Rezept gekauft werden. Darüber hinaus trinken sie solche Medikamente einmalig - nur zur Schmerzlinderung. In diesem Fall müssen Sie jedoch zuerst Ihren Arzt konsultieren. Schließlich kann nicht jeder krampflösend wirken. Sie sind kontraindiziert bei:

  • Tuberkulose;
  • bakterielle Infektionen;
  • schwere Darmerkrankungen;
  • schwere Anomalien in Herz, Leber und Nieren;
  • individuelle Unverträglichkeit.

Es wird auch nicht empfohlen, krampflösende Medikamente für schwangere und stillende Frauen einzunehmen. Neben allergischen Reaktionen auf Wirkstoffe können nach Einnahme dieser Arzneimittel weitere Nebenwirkungen auftreten:

  • Magenverstimmung, Übelkeit, Blähungen und trockener Mund;
  • Störungen des Zentralnervensystems - Angstzustände, Krämpfe und nervöse Erregung;
  • Kopfschmerzen und Schwindel;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems - Tachykardie, Druckabbau.

Darmkoliken oder Darmkrämpfe entwickeln sich mit einer plötzlichen Kontraktion der glatten Muskeln, die die Darmwand bilden. Unter normalen Bedingungen trägt die rhythmische Kontraktion der Darmmuskelwand zur Evakuierung der Nahrung bei. Bei einigen Störungen ziehen sich die Muskeln plötzlich und intensiv zusammen - es entsteht ein Darmkrampf.

Was ist Darmkrampf? Reizung der Darmwände aktiviert die Nervenenden, was den Tonus des glatten Muskelgewebes verletzt. Gleichzeitig wird die rhythmische Kontraktion des Darms schwierig und es entsteht eine heterogene Peristaltik: Die peristaltischen Wellen werden stellenweise abgeschwächt und stellenweise verstärkt. Dies wird sich natürlich als starker und scharfer Schmerz manifestieren. Gleichzeitig wird die Entleerung des Darminhalts gestört, da Hindernisse im Weg des Nahrungsbolus auftreten.

Warum entsteht dieser Zustand?

Darmkrämpfe können sich vor dem Hintergrund organischer und funktioneller Veränderungen im Verdauungstrakt sowie bei unsachgemäßer und unregelmäßiger Ernährung entwickeln. Solche Manifestationen signalisieren dem Patienten, dass er sich an einen Spezialisten wenden und untersucht werden sollte.

Die Hauptursachen für Darmkrämpfe sind:

  • Erkrankungen, die das Funktionieren des Magen-Darm-Trakts stören: Wurmbefall, Dysbiose, Cholelithiasis, Gastritis und Ulkuskrankheit, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Polyposis des Darms, Reizdarmsyndrom und andere.
  • Das Eindringen von Krankheitserregern bei der Verwendung von verdorbenen Produkten;
  • Fast Food, ständiges Überessen, was zu einer schlechten Verdauung der Nahrung im Magen führt und die Belastung des Darms erhöht;
  • Stress als Faktor für die Entwicklung von funktionellen Veränderungen in den Verdauungsorganen, einschließlich der Entwicklung von Darmkrämpfen auf Nerven;
  • Schwermetallvergiftung;
  • Sitzender Lebensstil;
  • Funktionsstörung des Darms (wie bei Säuglingen);
  • Erhöhter intraabdominaler Druck und hormonelle Veränderungen führen bei Schwangeren zu Krämpfen.

Wichtig: Darmkoliken können sich unter Verstopfung oder Invagination entwickeln. Hierbei handelt es sich um akute chirurgische Pathologien, die einen Notfall im Krankenhaus erfordern und meistens operiert werden müssen. Der Zustand der Patienten verschlechtert sich erheblich, so dass es bei rechtzeitiger Überweisung an einen Spezialisten schwierig ist, eine lebensbedrohliche Pathologie zu übersehen.

Symptome der Krankheit

Die Symptome von Darmkrämpfen hängen von der Lokalisation ab. Am häufigsten ist das Problem im Dünndarm lokalisiert, seltener im Dickdarm oder im gesamten Darm. Neben starken Schmerzen sind weitere Symptome der Darmkolik charakteristisch, die sich je nach Lokalisation unterscheiden.

  • Krämpfe des Dickdarms gehen immer mit einer Verletzung des Stuhlgangs einher: Verstopfung, falsche Wünsche, ein Gefühl der unvollständigen Darmentleerung.
  • Krämpfe des Dünndarms gehen mit einer Verletzung der Nährstoffaufnahme einher. Die Nahrung bewegt sich schneller durch den Darm, was von Rumpeln, vermehrter Gasbildung, Durchfall und häufigem Erbrechen begleitet wird.

Bei lang anhaltenden, häufig wiederkehrenden Krämpfen wird die Aufnahme von Wirkstoffen gestört, der Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen reduziert, was zu folgenden Symptomen führt: Kopfschmerzen, Leistungsminderung, Schlafstörungen, Übelkeit.

Anzeichen von Darmkoliken bei Säuglingen

Bei Säuglingen tritt ein Darmkrampf auf, der auf ein Funktionsversagen des Verdauungssystems zurückzuführen ist, das bei der Hälfte der Neugeborenen auftritt. Es gibt einen Krampf in den ersten Lebensmonaten, und in der Regel vergehen sechs Monate. Häufige Anfälle können auf schwerwiegende Verstöße hinweisen. Wenn also bei Säuglingen häufig ein Darmkrampf beobachtet wird, wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten.

Während einer Darmkolik ist das Baby unruhig, schläft oder isst nicht. Es kommt zu Aufstoßen und Rumpeln im Bauch, Völlegefühl und Verspannungen der vorderen Bauchdecke. Das Kind drückt die Beine gegen den Bauch und versucht, den Zustand zu lindern. Der Angriff dauert zwischen einer halben und drei Stunden. Eine Besserung tritt normalerweise nach einem Akt der Stuhlentleerung oder der Abgabe von Gasen auf. Wenn ein Kind ruhig ist, gut isst, altersgemäß zunimmt und Anfälle nicht häufig auftreten, besteht kein Grund zur Sorge. Der prophylaktische Empfangsspezialist verletzt jedoch niemanden.

Diagnose von Darmkoliken

Es ist wichtig, dass dieser Artikel keine Anleitung zum Handeln ist. Der Diagnoseplan sowie die medizinische Taktik werden streng individuell festgelegt, abhängig vom Alter des Patienten und dem Zustand des Körpers. Der Arzt wählt eine Liste zusätzlicher Untersuchungen erst nach einem Gespräch mit der Sammlung der Beschwerden und der Krankheitsgeschichte aus. Nach dem Abtasten des Bauches, auf deren Grundlage wichtige Symptome ausgeschlossen sind, die auf einen Notfall hinweisen können.

Anschließend werden allgemeine klinische Analysen und zusätzliche Forschungsmethoden durchgeführt.

  • Komplettes Blutbild (Identifizierung von Markern für akute Entzündung, Beurteilung des hämatopoetischen Systems, Nachweis von Anämie).
  • Urinanalyse zur Beurteilung der Nierenfunktion.
  • Biochemischer Bluttest zum Ausschluss von Lebererkrankungen (Bestimmung von Lebertransaminasen und Bilirubin).
  • Analyse von okkultem Blut im Stuhl.
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle.
  • Röntgenaufnahme der Bauchorgane mit Kontrastmittel (die Hauptmethode zum Ausschluss von Darmverschluss).
  • Endoskopische Untersuchungsmethoden (FGDS, Koloskopie) zur Diagnose organischer Veränderungen im Magen und Darm.

So entfernen Sie Krämpfe: Krankenwagen

Tipp: Um Darmkrämpfe zu vermeiden, wird empfohlen, ein warmes (aber nicht heißes) Heizkissen auf den Magen aufzutragen. Sie können auch krampflösende Mittel (No-Shpa, krampflösende Mittel und andere) einnehmen. Eine Einzeldosis des Arzneimittels lindert die Schmerzen, wonach der Patient einen Arzt konsultieren kann.

Wenn der Krampf von hoher Intensität ist und nicht mit einem warmen Heizkissen und einer Einzeldosis des krampflösenden Arzneimittels aufhört, rufen Sie einen Krankenwagen, um akute chirurgische Zustände auszuschließen.

Krämpfe während der Schwangerschaft können auch durch eine Wärmflasche, Tee mit Minze und Melisse gestoppt werden. Es ist jedoch strengstens untersagt, Medikamente ohne Rücksprache mit einem Frauenarzt einzunehmen. Wenn Sie den Bauch streicheln und eine warme Windel anlegen, können Sie Darmkoliken im Baby beseitigen oder lindern.

Wichtig: Es gibt keine vom Hersteller zugelassenen krampflösenden Mittel zur Anwendung bei Kindern im ersten Lebensjahr. Wenden Sie sich daher an Ihren Facharzt, bevor Sie Ihr Erste-Hilfe-Set überprüfen und dem Kind Arzneimittel geben.

Behandlungsmethoden

Zusätzlich zur Beseitigung der Symptome beinhaltet die Behandlung von Darmspasmen die Normalisierung der Magen-Darm-Funktion und die Behandlung von Komorbiditäten. Zunächst sollten Sie Ihre Ernährung ändern:

  • Schließen Sie die Verwendung von Hülsenfrüchten, Fertiggerichten, Schwarzbrot, kohlensäurehaltigen Getränken, Bier, geräucherten und würzigen Speisen aus.
  • Fügen Sie der Diät gebackenes Gemüse und Obst, erste Gänge, gedünstetes Essen hinzu.
  • Verstärkte Verwendung von ballaststoffhaltigen Lebensmitteln: Getreide, Hartweizennudeln, Backwaren aus Vollkornmehl.
  • Es gibt kleine Portionen von 4-5 Mal am Tag, die letzte Mahlzeit sollte 4 Stunden vor dem Schlafengehen sein.

Besonders diese Regeln werden schwangeren Frauen helfen, da beim Tragen des Kindes jegliche Medikamente schaden können. Angesichts der Tatsache, dass funktionelle Veränderungen im Darm die Ursache für Spasmen während der Schwangerschaft sind, hilft eine Diät, die Entwicklung von Darmkoliken zu verhindern und zu vermeiden.

Zur Behandlung von Darmkrämpfen verschreiben Ärzte fast jedem Patienten Probiotika und Enterosorbentien. Diese Medikamente helfen, die Mikroflora wiederherzustellen und Giftstoffe im Darm zu eliminieren, was sicherlich die Funktion des Magen-Darm-Trakts verbessern wird. Entsprechend dem Zeugnis können je nach vorhandener Pathologie auch andere Mittel zugeordnet werden.

Bei Darmkoliken des Nervensystems helfen die Einnahme von Beruhigungsmitteln, die Einnahme einer Stärkungsmassage und die Physiotherapie. Zuvor sollten jedoch alle möglichen organischen Ursachen des Spasmus ausgeschlossen werden.

Präventionsmethoden

Die wichtigsten Methoden zur Vorbeugung von Darmkrämpfen sind korrekte, fraktionierte Ernährung. Dies ist besonders wichtig bei Schwangeren und stillenden Müttern. Denken Sie daran, dass Darmkoliken bei Säuglingen hauptsächlich auf die Tatsache zurückzuführen sind, dass die Mutter inakzeptable Produkte verwendet, die zusammen mit der Muttermilch in den Körper des Kindes gelangen.

Empfehlung: Eine strenge Diät hilft nicht nur, die Entwicklung von Krämpfen zu verhindern, sondern auch die Entwicklung von allergischen Reaktionen zu verhindern, die bei mehr als der Hälfte der Kinder auftreten.

Welche krampflösenden Mittel zur Schmerzlinderung im Darm sind am wirksamsten? Ist es sicher, sie zu benutzen?

Können sie zu Hause unabhängig verwendet werden?

Was sind Krämpfe?

Darmkrämpfe werden im Volksmund als Darmkolik bezeichnet. Dies sind paroxysmale Schmerzen mit wechselnder Intensität.

Krämpfe können ein „schneidender“, ziehender oder jammernder Charakter sein. Die häufigsten Ursachen für Darmkrämpfe sind übermäßiges Essen, Vergiftungen und entzündliche Prozesse in den Organen des Magen-Darm-Trakts.

Darmkrämpfe können Symptome vieler Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sein.

Einige von ihnen sind für das Leben des Patienten gefährlich, weshalb eine unabhängige Behandlung ohne gründliche Untersuchung strengstens untersagt ist.

Nur eine einmalige Anwendung des krampflösenden Arzneimittels ist zulässig, um die Schmerzen vor der Ankunft des Arztes zu lindern. Vor einer ärztlichen Untersuchung sollte nichts gegessen werden.

Selbst wenn der Patient an chronischen Erkrankungen der Magen-Darm-Organe leidet und die Manifestationen von Bauchkrämpfen bekannt sind, kann er sich nicht selbst behandeln.

Darmerkrankungen können komplex sein, dh eine Krankheit kann die Entwicklung einer anderen verursachen.

In einer solchen Situation kann sogar ein erfahrener Arzt einen Fehler bei der Diagnose machen. Bei Bauchschmerzen ist daher eine vollständige Untersuchung des Körpers angezeigt.

Erst wenn es in Übereinstimmung mit der Kombination der vorhandenen Symptome und Forschungsergebnisse durchgeführt wurde, wird eine genaue Diagnose gestellt und krampflösende Mittel und eine angemessene Behandlung werden verordnet.

Antispasmodika lindern nur die Schmerzen im Magen-Darm-Trakt, heilen jedoch nicht die Krankheiten, die die Krämpfe verursacht haben.

Daher werden bei der Behandlung aller Darmkrankheiten, die Krämpfe verursachen, krampflösende Mittel und Schmerzmittel in Kombination mit anderen Arzneimitteln eingesetzt.

Essentielle Medikamente

Traditionell werden myotrope Antispasmodika verwendet, um Krämpfe im Bauchraum zu lindern und zu lindern. Je nach Hauptwirkstoff weisen sie unterschiedliche Wirksamkeit auf.

Die Liste der Arten von krampflösenden Medikamenten, die auf der Grundlage verschiedener Substanzen erstellt wurden:

In einigen Fällen werden pflanzliche Antispasmodika eingesetzt:

  • Fenchelöl;
  • Heilkräuter.

Antispasmodika auf Papazverin-Basis sind die bekannten Medikamente Papaverinhydrochlorid und Papazol.

Aufgrund ihrer relativ geringen krampflösenden Wirkung werden sie jedoch auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion aufgrund ihrer geringen Kosten weiterhin in großem Umfang eingesetzt. Wenige Menschen wissen, dass die Substanz Papaverin aus Opium freigesetzt wird.

Antispasmodika, auf deren Basis Drotaverinum angewendet wird, haben eine ausgeprägtere analgetische Wirkung.

Es handelt sich um Medikamente, die unter den Handelsnamen Drotaverine hydrochloride, Nosh-pa, Spazoverin und vielen anderen bekannt sind.

Arzneimittel auf Drotaverin-Basis haben sich als wirksame, schnell wirkende krampflösende Mittel erwiesen und werden daher in vielen Ländern zur Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts eingesetzt.

Medizinische Präparate mit dem Hauptwirkstoff Mebeverin sind Duspatalin und Niaspam.

Aufgrund der Tatsache, dass diese Antispasmodika eine relativ kleine Liste von Nebenwirkungen aufweisen, werden sie am häufigsten bei der Behandlung von Darmerkrankungen und des gesamten Magen-Darm-Trakts bei Kindern angewendet.

Erstellt auf der Grundlage der Substanz Trimebudin Medikamente - Trimedat und Neobutin. Zusätzlich zu der ausgeprägten krampflösenden Wirkung haben diese Medikamente eine sehr starke lokalanästhetische und "einfrierende" Wirkung.

Von den Wirkstoffen auf Alverinbasis ist in Russland nur ein Komplexmittel Meteospasmil zugelassen, das neben Alverin auch Simethicon enthält.

Arzneimittel auf Alverin-Basis sind hochwirksam bei der Linderung von Spasmen, aber aufgrund der Tatsache, dass sie eine anständige Liste von Nebenwirkungen und Merkmalen aufweisen, ist ihre Verwendung in vielen Ländern der Welt verboten.

Zur Behandlung von Darmkrämpfen und Koliken bei Kindern im ersten Lebensjahr wird ein auf Fenchelextrakt basierendes Spasmolytikum verwendet.

Wir sprechen über das Medikament Plantex, mit dem Kinder im Alter von 2 Wochen behandelt werden können.

Kräuterpräparat mit krampflösender Wirkung Iberogast basiert auf alkoholischen Extrakten und Extrakten von 9 Heilkräutern.

Es wird häufig zur Schmerzlinderung bei der Behandlung und Vorbeugung von Darm- und Magen-Darm-Erkrankungen eingesetzt.

Im Gegensatz zu Russland werden im Ausland häufiger cholinolytische Antispasmodika auf Basis von Hyostinbutylbromid eingesetzt.

Vertreter dieser Klasse ist das Medikament Spazmobryu. Sein Vorteil liegt in der Tatsache, dass dieses Medikament ein hohes Maß an Wirksamkeit und eine relativ kleine Liste von Nebenwirkungen aufweist.

Aufgrund der Tatsache, dass Antispasmodika zur Behandlung von Erkrankungen des Darms und des Gastrointestinaltrakts nicht unabhängig voneinander angewendet werden, sondern in Kombination mit anderen Arzneimitteln, ist der Unterschied in der Wirksamkeit der Antispasmodika selbst nicht signifikant.

Wenn der Komplex aus Therapeutika und Medikamenten richtig ausgewählt wird, dauert das Ergebnis nicht lange.

Volksheilmittel im Kampf gegen Krämpfe

Natürliche krampflösende Mittel haben sich in einer langen Geschichte der Anwendung gut bewährt. Und selbst jetzt, in der Zeit, in der sich die Pharmaindustrie entwickelt, wenden sich viele Menschen den gängigen Behandlungsmethoden zu.

Um Schmerzen zu lindern und den Zustand des Patienten durch Darmkrämpfe zu lindern, werden verschiedene Wirkstoffe mit krampflösender Wirkung eingesetzt:

  • Pflaume, Stachelbeere, Blaubeerbeeren;
  • Pflanzenfett;
  • Hypericum Gras;
  • Schotte und Walnussschalen;
  • Propolis;
  • chaga;
  • Birkenknospen;
  • Wassermelonenschalen;
  • Wermut.

Die Beeren von Pflaume, Stachelbeere und Blaubeere sind unter den Menschen seit langem für ihre wohltuende Wirkung auf den Darm bekannt.

Zur Herstellung von Heilkompott werden Beeren in gleichen Mengen eingenommen, es ist ratsam, keinen Zucker zuzusetzen.

Wenn das Kompott zu sauer geworden ist, darf etwas Honig hinzugefügt werden. Trinken Sie als Durst anstelle von Wasser und anderen Getränken.

Ein weiteres alltägliches Schmerzmittel gegen Darmkrämpfe ist jedes Pflanzenöl.

Ein Esslöffel Öl sollte mit einem starken Aufguss von Kamillenblüten abgespült werden. Wiederholen Sie alle zwei Stunden, bis der Schmerz vollständig beseitigt ist.

Das Abkochen von Trennwänden aus Hypericum und Walnuss wirkt nicht nur krampflösend, sondern auch stark adstringierend.

Dieses Werkzeug wird alle 1-2 Stunden in einem halben Glas bei Durchfall und Darmdysbiose angewendet.

Zur Vorbeugung von Darmkrämpfen mit chronischen Verdauungsstörungen ist Propolis ein gutes Werkzeug.

Zusätzlich zu den analgetischen Eigenschaften wirkt es entzündungshemmend und desinfizierend. Es wird empfohlen, morgens auf nüchternen Magen ein Stück Propolis zu kauen.

Chaga Birkenpilz wird auch zur Linderung von Darmkrämpfen eingesetzt. Es wird zerkleinert und in Wasser eingeweicht. Verbrauchen Sie eine halbe Tasse dieser Infusion vor den Mahlzeiten.

Birkenknospen bestehen eine Woche lang auf Alkohol, um Darmkrämpfe zu lindern, und ziehen sich dann zurück. Vorbereitete Kapsel vor dem Essen einnehmen und 20 Tropfen Wasser darauf verteilen.

Die oberste (grüne) Schicht aus getrockneter Wassermelonenschale wird mit kochendem Wasser gebraut und mehrmals täglich eingenommen.

Diese Methode kann für eine lange Zeit verwendet werden, um Schmerzen und Krämpfe im Darmbereich zu lindern.

Wermutkraut gebraut und auf nüchternen Magen angewendet. Um den herzhaften bitteren Geschmack des Suds zu mildern, darf Zucker verwendet werden. Dieses Werkzeug ist jedoch von großem Nutzen, wenn Zucker durch natürlichen Honig ersetzt wird.

Diät und ein aktiver Lebensstil können helfen, Darmkrämpfe zu reduzieren. Für die produktive Arbeit des Magen-Darm-Trakts ist es unerwünscht, viel Süßes, Mehl und fetthaltige Lebensmittel zu essen.

Diese Produkte reduzieren die Darmmotilität. Sie müssen mehr Lebensmittel essen, die die Beweglichkeit verbessern - frisches Obst, Gemüse, Getreide.

Wenn Sie die Menge an Salz und Gewürzen reduzieren, bleibt weniger Wasser im Körper zurück. Dies wird sich nicht nur positiv auf die Darmarbeit auswirken, sondern auch auf die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems, was zur Verbesserung des gesamten Organismus beiträgt.

Essen Sie nicht oft Würstchen, geräuchertes Fleisch und Konserven. Neben einer großen Menge Salz enthalten sie eine Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln, von denen nicht alle gesundheitlich unbedenklich sind.

Wenn es noch lange möglich ist, über ihre bedingte Gefahr zu sprechen, werden sie sicherlich keinen Nutzen bringen. Warum riskieren Sie Ihre eigene Gesundheit?

Ein aktiver Lebensstil kommt auch dem Darm zugute und nicht nur.

Wenn eine Person gezwungen ist, einen überwiegend sitzenden Lebensstil beizubehalten, sollten mindestens zwei bis drei Mal pro Woche körperliche Übungen durchgeführt werden, um die Durchblutung von Bauch und Unterleib zu steigern.

http://zhivotneboli.ru/diagnostika-i-lechenie/lekarstvennye-preparaty/spazmolitiki-dlya-kishechnika-detyam-i-vzroslym.html

Liste der krampflösenden Mittel gegen Schmerzen im Darm

Antispasmodika sind eine Gruppe von Arzneimitteln, die sich in ihrem Wirkmechanismus unterscheiden und Krämpfe und Schmerzen in verschiedenen Organen (Bronchien, Magen-Darm-Trakt, Blutgefäße usw.) lindern.

Ein Krampf ist eine pathologisch verstärkte Kontraktion glatter Muskelzellen in Organen, die unter dem Einfluss ungünstiger Faktoren auftritt und sich als Schmerzsyndrom manifestiert. Die meisten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts zeigen Schmerzen im Hintergrund von Krämpfen. Zur Linderung dieser Symptome werden gastrointestinale Antispasmodika eingesetzt, die zur allgemeinen Gruppe der Antispasmodika gehören, sich jedoch durch eine selektivere Wirkung auf den Verdauungstrakt auszeichnen.

Arten und Liste der Medikamente Magen-Darm-Antispasmodika

Antispasmodika werden je nach Wirkungsmechanismus in zwei große Gruppen eingeteilt:

Myotrope krampflösende Mittel

Der Wirkungsmechanismus beruht auf der Beseitigung von Krämpfen durch direkte Einwirkung auf glatte Muskelzellen. Drogen in dieser Gruppe können für eine lange Zeit verwendet werden.

Folgende myotrope Antispasmodika, die in der Gastroenterologie eingesetzt werden, werden unterschieden:

  • Papaverinhydrochlorid (Papaverin). Der Wirkungsmechanismus ist mit der Blockierung von Phosphodiesterase verbunden, einem Enzym, das am Transport von Calciumionen in die glatte Muskelzelle beteiligt ist. Ein Überschuss an Kalzium im Zellinneren führt zu seiner Reduktion. Während dieser Prozess blockiert wird, kommt es zu einer Entspannung und Beseitigung von Krämpfen. Das Medikament ist zur Anwendung bei Kindern und schwangeren Frauen zugelassen. Es ist in der gastroenterologischen Praxis weit verbreitet. Lindert schnell Krämpfe und lindert Schmerzen, aber 5-mal schwächer als Drotaverine.
  • Drotaverin (Drotaverin, No-Spa, Spasmol). Papaverin-artiges krampflösendes Mittel. Der Wirkmechanismus unterscheidet sich nicht von Papaverin, wirkt jedoch krampflösender und ist länger wirksam als Papaverin. Dringt nicht in das zentrale Nervensystem ein. Es ist ein universelles krampflösendes Mittel und gut verträglich. In therapeutischen Dosierungen verursacht keine Nebenwirkungen. Es dringt schnell in Gewebe und Organe ein und wirkt unabhängig von der Ursache des Krampfes. In den Pflegestandards für Bauchschmerzen enthalten.
  • Pinaveriya-Bromid (Ditsetel). Selektiver Kalziumkanalblocker. Wird das Eindringen von Kalzium in die Zelle gestört, führt dies zu deren Entspannung. Es wird vor allem bei der Entfernung von Krämpfen im Dickdarm eingesetzt. Bei längerem Gebrauch entsteht keine Darmhypotonie. Aufgrund der geringen Resorbierbarkeit aus dem Darm hat es keine systemische Wirkung auf den Körper und verursacht praktisch keine Nebenwirkungen. Klinische Wirksamkeit und Sicherheit durch multizentrische Studien bestätigt. Wirkt sich nicht auf das Herz-Kreislaufsystem aus.
  • Otiloniumbromid (Spasmomenon). Nach dem Wirkungsmechanismus und der Pharmakodynamik (Verteilung im Körper, Ausscheidung, Nebenwirkungen) unterscheidet sich Ditsetel praktisch nicht von Ditsetel, aber in Russland ist die Nachfrage nach diesem Medikament nicht hoch.
  • Mebeverinhydrochlorid (Duspatalin). Es ist ein Natriumkanalblocker. Natrium ist an der Muskelzellkontraktion beteiligt. Bei der Blockade von Natriumkanälen kommt es zu einer Einschränkung der Penetration und Unterdrückung der Zellkontraktion. Der Hauptwirkungsort ist der Dick- und Dünndarm. Das Medikament reichert sich nicht im Körper an und erfordert daher keine Korrektur der therapeutischen Dosis bei älteren Patienten. Bewährt bei der Behandlung von spastischen Schmerzen bei Menschen mit Reizdarmsyndrom.

Neurotrope krampflösende Mittel

Der Wirkungsmechanismus von Arzneimitteln aus dieser Gruppe ist mit der Blockierung der Erregungsleitung von Nervenenden oder Ganglien zu glatten Muskelzellen innerer Organe verbunden.

Die meisten Medikamente gehören zum M-holinoblokatoram. Die krampflösende Wirkung ist mit der Blockierung von M-cholinergen Rezeptoren im menschlichen Körper verbunden. Diese Rezeptoren sind verantwortlich für die Sekretion von Salzsäure im Magen, die Arbeit der Speichel- und Schweißdrüsen, erhöhen den Tonus der glatten Muskeln im Verdauungstrakt, senken die Herzfrequenz. Wenn sie blockiert sind, sind die Muskeln des Magen-Darm-Trakts entspannt, insbesondere die oberen Teile (Speiseröhre, Oddis Schließmuskel, Magen, Gallenblase). M-cholinerge Rezeptoren werden im Darm praktisch nicht gefunden, so dass die meisten Arzneimittel dieser Gruppe keine Wirkung auf Bauchschmerzen haben, die durch eine Krankheit des unteren Verdauungstrakts verursacht werden, was ihre Verwendung einschränkt.

  • Atropinsulfat (Atropin). Es ist ein pflanzliches Alkaloid einer Reihe giftiger Pflanzen (Henbane, Dope). Wirkt sich auf die M-cholinergen Rezeptoren an der Peripherie und im Zentralnervensystem aus. Es wirkt sich auf die Arbeit einer großen Anzahl von Organen aus (Verdauungssystem, Atemwege, Herz-Kreislauf, endokrine Drüsen, Gehirn, Iris usw.). Die Anwendung beschränkt sich auf das häufige Auftreten von Nebenwirkungen aus verschiedenen Organen und Systemen. Es hat einen geringen therapeutischen Dosierungsbereich, was das Risiko einer Überdosierung erhöht.
  • Platyphyllin-Hydrotartrat (Platyfillin). Pflanzliches Alkaloid des Patensohns. Atropin ist fünfmal schwächer als der Magen-Darm-Trakt. Es verursacht weniger Nebenwirkungen als Atropin. Wird bei der Bereitstellung von Nothilfe zur Linderung von Schmerzkrämpfen verwendet.
  • Hyoscinbutylbromid (Buscopan, Neoscan). Eines der am häufigsten untersuchten krampflösenden Mittel, das ein optimales Verhältnis von Wirksamkeit und Sicherheit aufweist. Das Medikament wirkt sich auf die Subtypen der M-cholinergen Rezeptoren aus, die sich im Magen-Darm-Trakt befinden, und beeinflusst daher nicht das Zentralnervensystem, die Bronchien und die Blutgefäße. Die krampflösende Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt ist 44-mal stärker als die Wirkung von Drotaverin. Die Hauptanwendung ist der spastische Zustand des oberen Verdauungstraktes (Speiseröhre, Magen). Wenn Sie das Medikament einnehmen, können selten Mundtrockenheit, Schläfrigkeit, ein Anstieg der Herzfrequenz und andere Atropin-ähnliche Effekte auftreten, die keiner besonderen Behandlung bedürfen.
  • Metacin. Dringt nicht in die hämato-enzephale Barriere ein. Reduziert die Salzsäuresekretion im Magen. Reduziert den Tonus des oberen Verdauungstrakts. Verursacht atropinopodobnye Nebenwirkungen (Mundtrockenheit, Akkommodationslähmung usw.). Wird hauptsächlich zur Behandlung von Magengeschwüren in der Komplextherapie eingesetzt.
  • Chlorosyl. Es unterscheidet sich wenig von Metacin durch seine pharmakologische Wirkung und Nebenwirkungen.

Antispasmodika für Kinder

Bei Kindern sind Funktionsstörungen des Gastrointestinaltrakts vom Typ der spastischen Dyskinesie häufiger. Alle Bereiche des Verdauungssystems (Gallenblase, Darm, Magen usw.) sind spastisch. Bei Kindern werden beide Gruppen von Antispasmodika zur Behandlung solcher Erkrankungen angewendet. Altersgrenzen und Körpermerkmale von Kindern werden jedoch in unterschiedlichen Altersintervallen berücksichtigt (Unreife einiger Leberenzyme bis zu 12 Jahren, Magensäure im frühen Alter und bei älteren Kindern usw.). Medikamente werden streng verschrieben nach angaben.

Die folgenden krampflösenden Medikamente sind zur Anwendung bei Kindern zugelassen:

http://prokishechnik.info/preparaty/spazmolitiki-dlya-kishechnika.html

Zubereitungen von Antispasmodika für den Darm

Beliebte Gruppen von Antispasmodika zur Behandlung des Darms. Welcher von ihnen ist in jedem Fall besser zu wählen.

Antispasmodika bei der Behandlung von Darm

Antispasmodika sind spezielle Medikamente, deren Wirkung auf die Beseitigung von Darmkrämpfen (seiner glatten Muskeln) abzielt. Am häufigsten treten Krämpfe aufgrund verschiedener Erkrankungen der Organe, PMS oder Mangelernährung auf. Antispasmodika wirken entspannend auf die Darmmuskulatur und lindern so die Schmerzen. Am häufigsten gibt es Krämpfe wegen Geschwüren in irgendeinem Teil des Darms oder bei Problemen des Gallensystems.

Hauptgründe für die Verwendung

Schmerzen in einem Darm können nicht nur aufgrund einer Pathologie der Organe auftreten, sondern es sind auch verschiedene, sehr alltägliche Probleme möglich:

  • Verstopfung;
  • Durchfall;
  • Blähungen;
  • Vergiftung von minderwertigen Produkten oder Toxinen.

In diesem Fall versuchen natürlich viele Menschen in erster Linie, das Hauptproblem zu lösen, und krampflösende Mittel nehmen keineswegs alle in Anspruch. Der Schmerz muss nicht ertragen! Wenn eine Person befürchtet, dass eine übermäßige Einnahme von Arzneimitteln negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat, ist es besser, Arzneimittel zu bevorzugen, die eine große Menge natürlicher Inhaltsstoffe (Kräuter) enthalten.

Arzneimittelklassifizierung

Antispasmodika werden in der Regel nach verschiedenen Kriterien in Gruppen eingeteilt. Betrachten Sie die wichtigsten von ihnen.

1. Herkunft:

  • künstlich hergestellte Drogen;
  • natürlich (Minze, Kamille, Oregano, Tollkirsche, Liebstöckel, Rainfarn).

Natürliche Antispasmodika gelten traditionell als harmloser für den Darm, haben weniger Kontraindikationen, sollten aber dennoch mit Vorsicht eingenommen werden, da es bestimmte Nebenwirkungen gibt.

2. Mechanismus des Aufpralls:

  • neurotropisch. Solche Medikamente wirken auf Neuronen, die Impulse an die Darmmuskulatur übertragen. (Buscopan, Atropin, Aprofen, Scopolamin);
  • myotrop. Sie wirken direkt auf die Muskelfasern des entsprechenden Organs und entspannen diese. Grundsätzlich haben fast alle derartigen Präparate für den Darm No-Silo (Mebeverin, Halidor, Gimecromon, Papaverin).

Mit anderen Worten, krampflösende Mittel verändern die Arbeit der Darmmuskulatur oder blockieren die Übertragung von Nervenimpulsen auf diese.

Komplexe Medikamente werden oft verwendet, um nicht nur Krämpfe an der Stelle ihres Auftretens zu lindern, sondern auch um den angespannten Herzmuskel zu entspannen, Krämpfe von Arterien und Gehirngefäßen zu lindern. (Baralgin, Spazmalgon). Dazu gehören nicht nur die krampflösenden Bestandteile, sondern auch Schmerzmittel.

3. Freigabeformular:

  • Tinkturen (Minze);
  • Kerzen (Papaverin);
  • Granulate für Verdünnungslösungen (Plantacid);
  • Tropfen (Valoserdin);
  • Kapseln (Sparex);
  • Pillen (oft werden krampflösende Mittel genau auf diese Weise freigesetzt - No-Spalgin, Driptan, Spazmonet-Forte, Besalol);
  • Ampullen (Dibazol, but-shpa) - zur subkutanen Injektion (intravenöse oder intramuskuläre Injektion).

Gegenanzeigen für die Verwendung

Absolut alle Antispasmodika haben eine Reihe von Kontraindikationen. Interessanterweise ist es absolut nicht wichtig, dass es sich um ein Medikament gegen Magenschmerzen, Kopfschmerzen oder andere Krämpfe handelt. Kontraindikationen sind im Hinblick auf die Auswirkungen von Arzneimitteln auf den gesamten Körper genau gleich.

Es ist strengstens untersagt, krampflösende Mittel anzuwenden, wenn:

  • Morbus Crohn;
  • Tuberkulose;
  • einige Arten von Kolitis;
  • mikrobielle Infektionen eines Teils des Verdauungstrakts.

Sie müssen sich vor der Einnahme des Arzneimittels auch mit Ihrem Arzt beraten, wenn Erkrankungen der inneren Organe oder des Magen-Darm-Trakts vorliegen.

Vor der Verwendung muss die Zusammensetzung des Arzneimittels sorgfältig untersucht werden, da es in der medizinischen Praxis häufig Fälle gab, in denen ein Patient eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber einer der Komponenten aufweist, aus denen die Zusammensetzung besteht. In diesem Fall sollte besonderes Augenmerk auf Arzneimittel gelegt werden, die auf pflanzlichen Inhaltsstoffen basieren. Sie verursachen sogar häufiger allergische Reaktionen als synthetische Drogen.

Zusätzliche Empfehlungen

Wie aus den Anweisungen und Ratschlägen vieler Ärzte hervorgeht: "In einigen Fällen sollte das Medikament nur dann eingenommen werden, wenn der Nutzen seiner Wirkung das mögliche Risiko bei weitem übersteigt." Dies gilt insbesondere für die Einnahme solcher Arzneimittel während der Schwangerschaft, Stillzeit und Verschreibung für Kinder.

Wenn wir über das Stillen sprechen, sollten Sie das Stillen während der Einnahme solcher Medikamente beenden, bis die Reste des Arzneimittels aus dem Blut entfernt sind. Wenn es um die Einnahme des Arzneimittels bei Kindern geht, müssen die Anweisungen genau befolgt werden, in denen die genaue Dosierung für jedes Alter festgelegt ist.

Trotzdem ist es in all diesen Fällen notwendig, einen Arzt aufzusuchen und jeden Fall einzeln zu besprechen.

Die riskantesten Drogen

Die Ärzte unterscheiden zwei Arzneimittel, bei denen es wesentlich mehr Gegenanzeigen gibt als bei den anderen, und deshalb sollten sie mit äußerster Vorsicht eingenommen werden:

  1. Papaverin. So sorgfältig wie möglich, langsam, in kleinen Dosen und nur unter der Aufsicht eines Arztes, kann es von älteren und schwachen Patienten sowie bei verschiedenen Erkrankungen der Nieren, Leber, Nebennieren, Prostata und Blase angewendet werden.
  2. Drotaverin. Fast immer verboten bei Arteriosklerose, Nieren- oder Leberversagen, Herzfehlern, Druckstößen. Das Medikament kann sich auch negativ auf die Konzentration auswirken. Daher wird während des Gebrauchs davon abgeraten, sich ans Steuer zu setzen oder andere gefährliche Aktivitäten auszuführen, die Aufmerksamkeit, gute Reaktion und Konzentration einer Person erfordern.

Gleiches gilt für andere Medikamente, die die oben genannten Komponenten enthalten.

Myotropika

Diese Werkzeuge gelten als sehr schonend und wurden speziell für den häufigen Gebrauch entwickelt. Ja, sie verursachen keine besonderen Komplikationen, sollten aber gleichzeitig nicht übermäßig missbraucht werden. Dennoch sind diese Medikamente eine ideale Lösung zur Beseitigung von Menstruationsbeschwerden, Verstopfungskrämpfen (insbesondere bei älteren Menschen).

Ihre Hauptwirkung besteht darin, die Muskeln an der Stelle der Lokalisierung des Krampfes zu entspannen.

Das beliebteste Medikament in dieser Gruppe ist Papaverin. Bei längerem Gebrauch kann es eine entspannende Wirkung auf die Bauchorgane sowie auf den Herzmuskel haben und so dazu beitragen, Herzinfarkte und Schlaganfälle zu verhindern.

Volksheilmittel

Wenn die Spasmen nicht zu ausgeprägt sind, wird empfohlen, mehr gutartige Mittel zu verwenden, nämlich Kräuterpräparate und Tinkturen, die auch in einer Apotheke gekauft werden können:

  • Dill und Dillwasser. Es hat nicht nur eine choleretische Wirkung, sondern hilft auch, das Problem der Aufblähung zu lösen und trägt zur normalen Abgabe von angesammelten Gasen bei. Es wird sogar in der Schwangerschaft oder bei kleinen Kindern (mit Koliken bei Neugeborenen) angewendet.
  • Wermut. Lindert nicht nur Krämpfe in allen Bereichen des Magen-Darm-Trakts, sondern hilft auch bei der Verbesserung der Verdauung, der Arbeit der inneren Organe, verbessert den Appetit;
  • Pfefferminze Dargestellt nicht nur bei Krämpfen, sondern auch bei Erbrechen, Übelkeit, Verdauungsstörungen, Schleimhautentzündungen. Es wirkt nicht nur krampflösend, sondern auch antiseptisch.

Hauptanzeichen einer Überdosierung

Es gibt immer noch Fälle von Überdosierung mit ähnlichen Medikamenten. Das Gefährlichste ist, dass dies nicht bedeutet, dass die Person den zulässigen Tagessatz überschritten hat. Manchmal reichen in Einzelfällen, vereinfacht ausgedrückt, der Körper und die Dosis mehr als aus, um einen Überfluss zu bekommen. In diesem Fall müssen Sie den Magen spülen und so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Überdosierung kann sich auf verschiedene Arten manifestieren:

  • Allergien (Hautausschlag, Juckreiz, Angioödem);
  • Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Durchfall;
  • ZNS-Störung (Krämpfe, Erregung, Angst);
  • Verletzung der Herzaktivität (Tachykardie, Blutdrucksenkung, Arrhythmie);
  • langsame Reaktion auf das, was gerade passiert;
  • Kopfschmerzen, Schwindel;
  • trockener Mund, Schüttelfrost.

Alle diese Zeichen können sowohl einzeln als auch gleichzeitig in einem Komplex manifestiert werden.

Zusätzliche Anweisungen

Wenn Sie diese Medikamente einnehmen, sollten Sie die allgemeinen Empfehlungen befolgen, die generell für absolut alle Gruppen von Medikamenten gelten:

  • Machen Sie sich mit den Lagerbedingungen vertraut und halten Sie diese ein.
  • Missbrauche keine Drogen (nimm genau die vom Arzt verschriebene Menge). In extremen Fällen können Sie die Dosis erhöhen, aber geben Sie zuerst in der Gebrauchsanweisung die maximale Tagesmenge an.
  • Lesen Sie alle Nebenwirkungen sorgfältig durch. Bei einigen Medikamenten kann es sich um schwerwiegende Symptome handeln: Halluzinationen, Schläfrigkeit, Lethargie, Apathie, Verlust der Sehschärfe usw. Wenn Sie mit diesen Funktionen nicht vertraut sind, kann dies sehr besorgniserregend sein. Darüber hinaus ist es wichtig, wenn Sie ein schwerwiegendes Ereignis planen oder Personen, die an einer gefährlichen Produktion beteiligt sind.

Seid vorsichtig!

Abschließend ist noch zu warnen, dass krampflösende Mittel nur dazu beitragen, das unangenehme Symptom zu beseitigen, nicht aber die Ursache. Wenn die Schmerzen erneut auftreten, lohnt es sich, so bald wie möglich einen Arzt aufzusuchen, sich untersuchen zu lassen und die Ursache herauszufinden. Andernfalls können Sie eine Reihe negativer Konsequenzen hervorrufen - indem Sie die Symptome der Manifestation einer gefährlichen Krankheit abschwächen und sie in ein fortgeschritteneres Stadium bringen, in dem die Heilung erheblich schwieriger wird. Die Schmerzen können sowohl auf geringfügige Erkrankungen (Vergiftung mit abgelaufenen Produkten) als auch auf nicht sehr schwere Erkrankungen (bis hin zu Darmkrebs) hinweisen. Deshalb müssen Sie auf Ihre Gesundheit so aufmerksam wie möglich sein.

http://ozdravin.ru/preparaty/preparaty-spazmolitiki-dlya-kishechnika.html

Publikationen Von Pankreatitis