Akute und dumpfe Schmerzen vorne im rechten Hypochondrium

Selbst ein absolut gesunder und körperlich entwickelter Mensch hat im rechten Hypochondrium vor dem Körper schmerzhafte Empfindungen. Manchmal spricht es von Sauerstoffbeschwerden des Körpers und vergeht ohne Konsequenzen, aber es kommt häufig vor, dass eine anhaltende akute oder ärgerliche Kolik unter den rechten und vorderen Rippen eine gefährliche Warnung darstellt und zur dringenden Reaktion führt.

In Situationen, in denen solche Schmerzen nicht lange aufhören oder Anfälle wiederholt auftreten, muss jede Person über die Symptome von Krankheiten Bescheid wissen, die Schmerzen im rechten Hypochondrium verursachen. Manchmal hilft es, Leben zu retten und rechtzeitig auf Gefahren zu reagieren.

Schmerzursachen unter der Kante rechts

Das Auftreten von Schmerzen unter der rechten Kante hat mehrere Ursachen, die durch verschiedene Kriterien definiert werden. Entsprechend der Intensität des Schmerzes und des Flusses in der vorübergehenden Periode des Schmerzes werden in Typen unterteilt:

  • akutes plötzliches Auftreten, periodisches Wiederauftreten von Koliken im rechten Hypochondrium zeigt Veränderungen in der Leber während entzündlicher Prozesse in den Gallenwegen an;
  • Wenn es chronische Erkrankungen der inneren Organe im Bauchraum gibt, ist die Manifestation einer Kolik lang anhaltender, dumpfer Schmerz unter der rechten Rippe.
  • Schmerz ist charakteristisch für entzündliche Prozesse der Darmschleimhaut, chronische Cholezystitis verursacht ähnliche Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Wenn Koliken zuzunehmen und zu verblassen scheinen (verkrampfte Schmerzen), deutet dies auf Krämpfe des Verdauungstrakts und des Darms mit pathologischen Veränderungen hin.

Ein schmerzhaftes Gefühl kann sich an verschiedenen Stellen auf der rechten Seite befinden und jede Stelle zeigt die Krankheit eines bestimmten Organs an:

  • Rechtes Hypochondrium - eine Stelle oberhalb der Leber und der Gallenblase, die eine Störung der Arbeit dieser wichtigen inneren Organe hervorruft und ein schmerzhaftes Gefühl auf der Oberseite des Abdomens und unter der Rippe auf der rechten Seite hervorruft.
  • die mittlere Bauchregion zeigt Koliken über Störungen und Entzündungsprozesse im Dickdarm;
  • Schmerzen im Unterbauch deuten auf eine Entzündung der Blinddarmentzündung, der Eierstöcke und des Blinddarms hin;
  • Schmerzen im Bereich des Nabels deuten auf eine Entzündung des Dünndarms hin. Die Krankheit wird als Enteritis bezeichnet.
  • Tritt der Schmerz in der Rippenregion des Rückens auf, deutet dies auf eine Entzündung der Pleura der Brust oder das Auftreten eines eitrigen Abszesses in der Leber hin.

Die Schmerzen können nicht krankheitsbedingt auftreten, viele Beschwerden rufen verschiedene vorübergehende schädliche Faktoren und Gewohnheiten hervor:

  • Eine falsche Ernährung mit Abweichungen in Richtung fetthaltiger und frittierter Lebensmittel, die Verwendung von Fertiggerichten und Fertiggerichten aus dem Kochen gegen Cholelithiasis können Schmerzen im Hypochondrium von rechts hervorrufen.
  • Bei längerer körperlicher Anstrengung, wenn Sie längere Zeit in einer geneigten Position sitzen, intensiv laufen und im oberen Quadranten rechts schnell gehen, kann es zu Beschwerden kommen, die durch eine Entzündung des Peritoneums verursacht werden.

Krankheiten und Art der Schmerzen

Die Entzündung der Blinddarmentzündung verursacht starke und scharfe Schmerzen im rechten Unterbauch, die mit jeder Bewegung zunehmen. Der chronische Verlauf des Entzündungsprozesses verursacht einen quälenden und schmerzenden Schmerz rechts unter der Rippe. Eine sehr starke Intensität zunehmender Schmerzen erlaubt es einem nicht, eine andere Position einzunehmen, außer auf der rechten Seite zu liegen und die Knie zur Brust hochzuziehen. Bei einer solchen Erkrankung wird der Bauch mit engem Muskeldruck hart.

Solch ein akuter Zustand erfordert eine sofortige Behandlung in einer medizinischen Einrichtung und zu diesem Zweck wird ein Krankenwagen gerufen. Eine Verzögerung ist in diesem Fall nicht möglich, da sonst der eitrige Inhalt des Blinddarmentzündungsprozesses durch die Lücke in den inneren Bereich des Abdomens gelangen kann. Es ist mit phlegmonöser eitriger Blinddarmentzündung behaftet.

Wenn wir von Cholelithiasis sprechen, dann manifestiert sich ihr chronischer Verlauf in Schmerzen unter den Rippen, während der Schmerz einen paroxysmalen wellenartigen Charakter hat, der auftritt, wenn Steine ​​gefunden werden und sich in den Gallengängen bewegen.

Die Manifestation einer chronischen Cholezystitis ohne das Vorhandensein von Steinen in der Gallenblase zieht die Schmerzen, die aus einer Entzündung der Schleimhaut resultieren. Bei richtiger Ernährung treten selten Schmerzen auf, aber wenn Sie mit frittierten Lebensmitteln mitgerissen werden, ist das Auftreten von Beschwerden im Hypochondrium garantiert.

Die Entzündung der Leber - Hepatitis äußert sich in Schmerzen im Hypochondrium auf der rechten Vorderseite. Bei Bewegung können die Schmerzen zunehmen. Koliken unter der Rippe können durch Entzündungen des Dickdarms hervorgerufen werden, es treten ziehende Schmerzen unter der rechten Rippe auf. Die Colitis ulcerosa autoimmunis zeigt an der rechten Seite der Rippen lange Schmerzen mit kurzzeitiger Schwächung.

Der Dünndarm entzündet sich und verursacht kurzzeitig schmerzhafte Kontraktionen im Nabel, manchmal rechts oder links von der Bauchmitte. An der rechten Vorderseite des Abdomens gibt es einen hellen, ausgeprägten Schmerz aufgrund einer Entzündung der Peritoneallappen, die als Peritonitis bezeichnet wird.

Wenn unter dem rechten Rand der Rückseite scharfe Kontraktionen auftreten, deutet dies auf eine Entzündung des Raums hinter dem Peritoneum hin. Dieser Zustand des Patienten erfordert einen sofortigen Notruf und eine Operation sowie die Entfernung eines eitrigen Abszesses und die Beseitigung von Eiter.

Bei scharfen Koliken auf der rechten Rückseite, die von der Bildung einer eitrigen Höhle unter der Leber sprechen, ist auch eine sofortige medizinische Behandlung erforderlich. Diese Krankheit erfordert auch eine Operation.

Eine Erkrankung der rechten Niere, hervorgerufen durch Entzündung oder Nierensteinkrankheit, manifestiert sich im Hypochondrium auf der rechten Seite des Rückens. Solche Schmerzen können auf Veränderungen im Nierengewebe oder Entzündungen der Harnleiter hinweisen. Das Symptom einer Nierenerkrankung kann eine Verletzung des Urins oder eine Abnahme der Urinmenge sein.

Schmerzen im Unterbauch des Unterleibs manifestieren sich bei manchen Frauen im Zustand vor der Menstruation. Dieser Krankheitszustand gilt nicht für Krankheiten, erfordert jedoch die Verwendung von nichtsteroidalen Schmerzmitteln.

Der Pleurafilm, der die Wände der Lunge und die innere Brusthöhle bedeckt, unterliegt ebenfalls einer Entzündung. Koliken aufgrund dieser Krankheit treten beim Laufen und schnellen Gehen auf. Unter diesen Bedingungen reiben die Schichten der Pleura an der Last und verursachen Schmerzen.

Situationen, die einen Krankenhausaufenthalt erfordern

Das Auftreten von akuten und unerträglichen Koliken im rechten Hypochondrium weist darauf hin, dass die Person dringend medizinisch versorgt werden muss. Für Vitalfunktionen ist ein Krankenwagenbesuch erforderlich, wenn:

  • Im Körper wurden verschiedene Verletzungen verzeichnet: Leber, Milz, Gallenblase, Niere, Rippenbruch;
  • sehr intensive und scharfe Nierenkolik;
  • schwere Nierenkrämpfe und Schmerzen;
  • akute Pankreatitis und Cholezystitis.

Ein Mensch mit solchen Läsionen und Krankheiten hat manchmal unerträgliche Schmerzen und kann seinen Geist nicht klar halten. Der Patient wird so schnell wie möglich ins Krankenhaus eingeliefert.

Schmerzen auf der rechten Seite eines gesunden Menschen

Während des Ladens

Bei ungeübten Menschen, die sich nicht sportlich betätigen, während eines abrupten Trainings oder einer schweren Belastung sitzend arbeiten, steigt der Adrenalinstoß in das Blut und der Blutfluss steigt. Die große Blutvene, das Gefäß im rechten Hypochondrium, ist gefüllt und beginnt, auf die Leber zu drücken. Das Organ reagiert mit einem stechenden Schmerz unter der rechten Rippe. Nach Beendigung der Übung oder nach Beendigung der Arbeit verschwindet der Schmerz in der Regel nach einigen Minuten.

Schmerzen beim Gehen und Laufen

Beim Laufen oder Gehen über lange Strecken spüren die Athleten auf der rechten Seite Nähsymptome. Dafür gibt es verständliche Erklärungen. Während einer intensiven Belastung der Gliedmaßen rauscht Blut auf sie zu, wodurch die Durchblutung des Zwerchfells verringert wird. Das Zwerchfell trennt die Bauchhöhle vom Magen und ist Muskelgewebe. Nach einer Blutarmut fängt dieser Hauptatemmuskel an zu schmerzen, die Person fühlt Krämpfe.

Techniken, um Schmerzen beim schrittweisen Gehen zu vermeiden

  • Nach einer Mahlzeit sollte man niemals ein Rennen starten oder schnell gehen.
  • Während des Sports oder beim Sport sollten Sie nicht viel Flüssigkeit zu sich nehmen, der Darm wird gefüllt und das Zwerchfell wird unter Druck gesetzt.
  • Wenn Schmerzen aufgetreten sind, sollten Sie scharf durch die Nase atmen, mehrere lange Atemzüge und Ausatmungen vornehmen. Mit dieser Übung geben Sie der Presse einen zusätzlichen Ton, und das Blut fließt zum Zwerchfell.
  • Hilft beim Anlegen eines breiten Gürtels und elastischen Materials an den Schnallen, die angepasst werden können. Wenn der Gurt durch Schmerzen im Hypochondrium enger wird, wird der Magen angehoben, sodass er nicht auf das Zwerchfell drückt.

Kolik auf der rechten Seite beim Tragen eines Kindes

Schmerzen unter der rechten Kante

In diesem Bereich des menschlichen Körpers befinden sich die Leber, der rechte Teil des Darms, die Gallenblase und ein Teil des Zwerchfells. Nach dem fünften oder sechsten Schwangerschaftsmonat setzt der Fötus, der immer mehr Raum für Wachstum benötigt, diese lebenswichtigen Organe in der Bauchhöhle unter Druck und verursacht Stiche im Hypochondrium der rechten Flanke.

Schmerzen unter der rechten Kante vor Beginn des Menstruationszyklus

In einer solchen Zeit produziert der Körper bei Mädchen eine große Menge an Sexualhormonen. Zwei bis drei Tage vor Beginn der Menstruation treten seitliche Schmerzen auf, und im Mund ist ein bitterer Geschmack zu spüren, und die Möglichkeit von Erbrechen ist möglich. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass weibliche Hormone zum Auftreten krampfhafter Zustände der Gallenwege beitragen. Empfehlungen zur Linderung dieser unangenehmen Situation geben einem erfahrenen Gynäkologen.

Im Körper einer Frau während der Schwangerschaft steigt die Progesteronproduktion an, was zur Entspannung der glatten Muskeln der Gebärmutter für die Wehen beiträgt. Die Wände der Gallenblase müssen sich ebenfalls entspannen, was zu einer unzureichenden und schleppenden Entleerung führt. Die Wände der Blase dehnen sich und verursachen Schmerzen unter der Rippe auf der rechten Seite.

Verfahren gegen Schmerzen im rechten Hypochondrium

In einer solchen Situation wenden sie sich so schnell wie möglich an einen Spezialisten. Es ist unmöglich zu hoffen, dass sich alles von selbst bildet. Dies ist mit schwerwiegenden Komplikationen der bereits aufgetretenen Krankheit und dem Auftreten von Komplikationen bei anderen Organen behaftet. Nur ein Arzt mit Fachkenntnissen führt alle erforderlichen Untersuchungen durch und stellt die richtige Diagnose. Zuerst kommen sie mit einem Problem zum Therapeuten, und dann wird er die notwendigen Ärzte für eine detailliertere Untersuchung bestellen.

Spezialisten, die eine Untersuchung durchführen sollen

  • Traumatologe;
  • Chirurg;
  • Spezialist für Infektionskrankheiten;
  • Kardiologe;
  • Endokrinologe;
  • Frauenarzt.

Schmerzen in der Seite unter der rechten Rippe bei Verletzungen

Wenn vor starken Schmerzen im rechten Hypochondrium eine Verletzung durch mechanischen Aufprall auftrat, kann von einem Organbruch ausgegangen werden. Solche Zerstörungen und Quetschungen treten bei Autounfällen und Eisenbahnunfällen auf, Stürze einer Person, auch aus geringer Höhe, schwere Gegenstände und Strukturen treffen den Körper.

Ein Organbruch kann ohne mechanische Einwirkung infolge einer Störung der Leber-, Nieren- oder Milzstruktur auftreten. In diesen Fällen kann bereits eine einfache Bewegung zu irreparablen Verletzungen führen. In diesem Fall kann sich der Patient nicht in einer horizontalen Position befinden, da innere Blutungen dazu führen, dass Blut unter dem Zwerchfell fließt und starke Schmerzen verursacht.

Ein Merkmal ist das Erbleichen der Haut und der Schleimhäute infolge eines starken Blutverlustes, ein schneller Puls unter vermindertem Druck.

Besonders gefährliche Rupturen der inneren Organe sind die sogenannten Zwei-Komponenten-Kapseln, bei denen nur das Parenchym des Organs gebrochen ist und die gleichzeitig den Blutdruck zurückhalten. Aber das Blut dehnt sich allmählich an den Wänden der Kapsel aus, und es kommt ein Moment, in dem eine leichte Drehung des Körpers im Bett oder eine Neigung einen Bruch der Kapsel hervorrufen kann, Blut in die innere Höhle gegossen wird und ein derartiger Druckabfall auftreten kann, der für das menschliche Leben gefährlich ist.

Die Gefahr von Zweikomponentenbrüchen besteht darin, dass sich die Patienten bei einer bestehenden latenten Verletzung zufriedenstellend fühlen, diese jedoch verschleiert bleibt.

Nach allem, was gesagt wurde, sollte man sich bei ständig wiederkehrenden Schmerzen im Hypochondrium an eine Arztpraxis wenden. In einigen kritischen Fällen ist es besser, sich an einen Krankenwagen zu wenden.

http://pechen.guru/simptomy/ostrye-i-tupye-boli-speredi-v-pravom-podrebere.html

Schmerzen im rechten Hypochondrium, woran könnte es liegen?

Erkrankungen des hepatobiliären Systems, einschließlich Leberzirrhose, Hepatitis, Echinokokkose und Krebs, manifestieren sich nicht sofort. Mit der Zeit treten jedoch starke paroxysmale Schmerzen im rechten Hypochondrium auf.

Aber auch andere Pathologien können Schmerzen hervorrufen, einschließlich Herzinsuffizienz, Pankreatitis, Darmerkrankungen, Vena-Cava-Thrombose, Harnleiterentzündung usw.

Um Schmerzen loszuwerden, können Sie jedes Werkzeug aus der Gruppe der Antispasmodika nehmen. Es ist jedoch viel zweckmäßiger, die eigentliche Ursache des Unbehagens herauszufinden und zu beseitigen. In dem Artikel werden wir die möglichen Ursachen von Schmerzen betrachten und herausfinden, welche Tests Sie bestehen müssen, damit der Arzt eine genaue Diagnose stellen kann.

Schmerzursachen im rechten Hypochondrium

Lebererkrankungen

Im rechten Hypochondrium treten meist Schmerzen aufgrund einer Lebererkrankung auf. Auch in der topografischen Anatomie unter dem rechten Hypochondrium befindet sich dieses Organ zusammen mit den Gallenwegen.

Bei Anomalien in der Leber sind die Schmerzen paroxysmal oder verkrampft. Ihre Art kann je nach Schweregrad der jeweiligen Erkrankung variieren. Das Schmerzsyndrom kann sowohl akut als auch "langweilig" sein.

Unbehagen zu provozieren kann:

  1. Hepatitis. Hepatitis A, B, C, alkoholische und medizinische Hepatitis gehen immer mit schmerzhaften paroxysmalen Schmerzen im rechten Hypochondrium einher. Gleichzeitig ändert sich die Hautfarbe, es tritt eine Schwäche auf und die Farbe von Urin und Kot ändert sich. Im Stuhl des Patienten treten Verunreinigungen von Blut und Galle auf.
  2. Leberzirrhose. Es geht einher mit Bauchschmerzen (Aszites), Verfärbungen der Haut und der Augen, Schwäche, Erbrechen und akuten Verdauungsstörungen. Außerdem nimmt die Größe der Milz zu, die Gelbsucht schreitet voran, die Handflächen werden rot. Auch Zirrhose verursacht Ösophagusvarizen, innere Blutungen, erhöhten Druck im Pfortadersystem. Späte Behandlung führt zum Tod.
  3. Echinokokkose. Entwickelt aufgrund einer helminthischen Invasion. Die Pathologie geht mit starker Schwere und Schmerzen im rechten Hypochondrium einher. Darüber hinaus gibt es Verdauungsstörungen, die Körpertemperatur steigt, eine Person wird träge. Eine späte Behandlung ist mit Blutvergiftung und Tod behaftet.
  4. Leberkrebs Die Symptome sind der Leberzirrhose sehr ähnlich. Beim Menschen schmerzt das rechte Hypochondrium, es entsteht ein bitterer Geschmack im Mund, die Funktionalität des Verdauungssystems wird gestört, die Farbe der Augen und der Haut verändert sich und die Körpertemperatur steigt. Es kann zu Muskelkrämpfen, Muskelschwund der Gliedmaßen und inneren Blutungen kommen.
  5. Fetthepatose der Leber. Es entwickelt sich bei Menschen mit Diabetes, Stoffwechselstörungen und Übergewicht.

Ein häufiges Symptom für eine Lebererkrankung ist eine Veränderung der Haut- und Augenfarbe in Verbindung mit Schmerzen / Koliken.

Erkrankungen des Verdauungssystems

Viele Menschen im rechten Hypochondrium schmerzen nicht wegen einer Lebererkrankung. Tatsache ist, dass die Organe des Verdauungssystems, der Gallenblase, des Darms, der Bauchspeicheldrüse und des Magens Beschwerden hervorrufen können.

Wenn die Grundursache die Funktionalität des Verdauungssystems verletzt, ist der Patient besorgt über Blähungen, Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen, "saures" Aufstoßen, Sodbrennen und metallischen Geschmack im Mund. Auf der Zunge kann sich ein weißlicher Belag bilden.

Die Hauptursachen sind also:

  • Pankreatitis - Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Begleitet von Beschwerden im rechten Hypochondrium, einem Gefühl der Aufregung, Erbrechen. Während der Zeit der Verschlimmerung der Pankreatitis sind die Schmerzen paroxysmal akut. Das Auftreten von Grollen im Bauch, Blähungen.
  • Gastritis. Absolut jede Unterart kann Schmerzen im Bauchbereich verursachen. Eine Person kann "sauer" rülpsen, über Bauchschwellungen klagen, Schmerzen im unteren Rückenbereich können nachgeben. Oft fängt der Mund des Patienten an unangenehm zu riechen - meist gibt es einen fauligen Geruch.
  • Cholezystitis. Bei dieser Erkrankung entzündet sich die Gallenblase, der Gallenfluss in den Gallenwegen wird gestört, wodurch eine Person über dumpfe Schmerzen im rechten Hypochondrium klagt. Erbrechen, Übelkeit und Verdauungsstörungen sind möglich. Kann den Bauchbereich kribbeln.
  • Erkrankungen des Dickdarms. Dazu gehören Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Darminfektionen, Mikroflora-Störungen, Divertikulose und das Reizdarmsyndrom.
  • Perforation des Darms.
  • Blinddarmentzündung zu Beginn der Entzündung. In solchen Fällen leidet die Person unter unvergleichlichen Anfallsschmerzen. Die Körpertemperatur steigt, es kommt zu Erbrechen, Übelkeit und allgemeinem Zusammenbruch. Der Blutdruck kann sinken.

Schmerzen nach körperlicher Anstrengung können auch zu Gallendyskinesien führen. In der Regel verschwindet das Schmerzsyndrom nach einer Weile.

Pathologien der CCC-Organe

Oftmals "schmerzen die Organe des Herz-Kreislauf-Systems im rechten Hypochondrium". Tatsache ist, dass mit der Labilität des Blutdrucks und der Verletzung der Leitfähigkeit des Herzens die Beschwerden von der Brust auf den Magen und unter die Rippen "geben".

Bauchschmerzen „maskierten“ häufig den Myokardinfarkt. Es ist gekennzeichnet durch unangenehme Gefühle, die die Natur wölben. Es gibt sogar einen Bauchinfarkt. In solchen Fällen können Ärzte Abweichungen in der Arbeit des CAS mit Nierenkoliken und Darminfektionen verwechseln.

Kann zusätzlich zu einem Herzinfarkt bestimmte Schmerzattacken verursachen:

  1. Thrombose der Hohlvene. Entwickelt als Ergebnis des Eindringens eines Blutgerinnsels aus den Beckenvenen. Der Schmerz erstreckt sich auf den unteren Rücken und das rechte Hypochondrium. Wenn das Lebersegment betroffen ist, „geben“ die schmerzhaften Empfindungen auf das rechte Schulterblatt. Bei einer Thrombose kommt es zu einer Ansammlung von Flüssigkeit im Bauchraum und zu Gelbsucht.
  2. Herzinsuffizienz. Diese Krankheit ist durch eine Verschlechterung der Durchblutung im großen Kreislauf gekennzeichnet. Bei Herzinsuffizienz werden Blutdruckschwäche, Schwellungen der Beine und Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle beobachtet. Es gibt Schmerzen in der Brust und im rechten Hypochondrium. Die Art des Schmerzes - akut, paroxysmal, intensiv. Wenn die Herzinsuffizienz in eine akute Phase übergeht, nimmt die Lebergröße der Person zu.
  3. Ischämische Herzkrankheit. Beobachtete Symptome wie Brustschmerzen (gibt im rechten Hypochondrium und im Bauchbereich), Arrhythmie, Blutdruckanstieg oder -abfall, Schwellung der unteren Extremitäten.
  4. Myokarditis. Es ist durch Erschöpfung, Kurzatmigkeit, übermäßiges Schwitzen, Tachykardie und Herzrhythmusstörungen gekennzeichnet. Ebenfalls charakteristisch sind Schmerzen in der Brust, die das Schulterblatt, das rechte oder linke Hypochondrium, den unteren Rücken und den Nacken betreffen.

Es kommt vor, dass der Schmerz im rechten Hypochondrium einer der Vorläufer der Myokardiopathie ist - einer Krankheit, bei der sich der Herzmuskel funktional verändert.

Funktionsstörungen des Urogenitalsystems

Das rechte Hypochondrium kann Organe des Urogenitalsystems stechen und verletzen. Sie zeichnen sich durch das Auftreten eines brennenden Gefühls in der Leistengegend und in den Rippen aus. Darüber hinaus kann eine Person Atemnot, Mundtrockenheit, bitteren Geschmack im Mund und andere äußerst unangenehme Symptome haben.

Das Auftreten von Beschwerden im Bereich der Rippen ist häufig ein Vorläufer der Pyelonephritis. Die Pathologie geht mit entzündlichen Prozessen in den Nieren einher. Charakteristische Anzeichen sind Vergiftung, Müdigkeit, Fieber, falsches Wasserlassen, Schmerzen in der Lendengegend, Schwellung der unteren Extremitäten. Späte Hilfe ist mit der Entwicklung eines Abszesses behaftet.

Zusätzlich zu Pyelonephritis können Krankheiten wie Koliken im rechten Hypochondrium verursachen;

  • Nekrose der Nierenpapillen. Entwickelt aufgrund von Sauerstoffmangel im Nierengewebe aufgrund von Verstopfung der Blutgefäße. Oft begleitet von Diabetes und Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems. Die Schmerzen bei Nekrose sind akut paroxysmal. Im Urin tritt Blut auf. Ein septischer Schock ist bei weiterem Tod möglich.
  • Obere Paranephritis. Unter diesem Begriff verbirgt sich die Entzündung des Fettgewebes im oberen Teil der Nieren. In der Regel entwickelt sich die Krankheit als Folge einer Infektion durch die Mandeln oder andere Entzündungsherde. Der Patient klagt über wölbende Schmerzen im Bauch- und Rückenbereich, Schmerzen, Schwäche, ausgeprägte Atemnot. Auch die Körpertemperatur steigt.
  • Tumorniere. Die Symptome sind identisch mit Pyelonephritis.
  • Nierenversagen. Gekennzeichnet durch Schmerzen im unteren Rücken und in den Rippen, Schüttelfrost, Müdigkeit, Dysurie, Schwellung der unteren Extremitäten, Auftreten eines Hautausschlags, Auftreten eines metallischen Geschmacks im Mund. Oft geht die Pathologie mit Erbrechen und allgemeiner Vergiftung einher.
  • Prostatitis Diese Krankheit entwickelt sich ausschließlich bei Männern. Prostatitis ist eine Entzündung der Prostata. Kann eine infektiöse und nicht infektiöse Ätiologie haben. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch Schmerzen im rechten Hypochondrium und im unteren Rücken, Dysurie, Abnahme der Potenz, vorzeitige Ejakulation, Fieber, Körperschmerzen, Schwäche, Apathie und Verstopfung.

Bei Nierenerkrankungen wird auch eine Blutdruckschwäche beobachtet. Entwickeln oft dekompensierte Hypertonie.

Andere Gründe

Nicht selten treten bei völlig gesunden Menschen bei körperlicher Anstrengung Krämpfe und Schmerzen im rechten Hypochondrium auf. Was ist der Grund für diesen Trend? Nach Angaben der Ärzte ist die Hauptursache die Freisetzung von Adrenalin und anabolen Hormonen im Blut, was zu einer Abnahme des Tonus der Gallenwege und einer Erhöhung der Blutversorgung der Leber führt.

In der Regel treten Krämpfe und Koliken auf, wenn eine Person nach einem herzhaften Mittagessen Sport treibt. In diesem Fall kann sich ein Zwerchfellkrampf entwickeln. Das Unbehagen verschwindet jedoch sofort nach der Stabilisierung der Atmung.

Darüber hinaus können Schmerzen im Hypochondrium verursachen:

  1. Schwangerschaft Viele Frauen bemerken Schmerzen und Blähungen in den frühen Stadien der Schwangerschaft. Dieses Phänomen wird als normal angesehen. Tatsache ist, dass die Gebärmutter während der Geburt an Größe zunimmt und Druck auf benachbarte Organe ausübt.
  2. Menstruationszyklus. Am Ende der Menstruation wird bei Frauen ein Ungleichgewicht zwischen Progesteron und Östrogen beobachtet, das zu Krämpfen der Gallenwege und Schmerzen in den Rippen führt.
  3. Schindeln.
  4. Erkrankungen der rechten Nebenniere, einschließlich Phäochromozytom.
  5. Frakturen der unteren Rippen.
  6. Diaphragmatit.
  7. Lungenentzündung, Tracheitis, Bronchitis. Mit diesen Beschwerden "gibt" der Schmerz an den unteren Teil des Körpers. Mit tiefen Atemzügen und Husten steigt das Unbehagen. Schwindel, Kopfschmerzen, Atemnot, Fieber sind möglich.
  8. Kürzlich übertragene Operation.
  9. Überessen Wenn eine Person zu viel Kohlenhydrate und Fette zu sich nimmt, füllt sich die Leber mit Blut und gleichzeitig wird die Darmmotilität stimuliert. Infolgedessen - Beschwerden und Schmerzen.
  10. Interkostale Neuralgie. Beispielsweise tritt bei Osteochondrose eine Degeneration der Wirbelsäulenknorpel auf, wodurch die deformierten Knorpel die Nervenenden überwältigen und die Person Koliken und Krämpfe erleidet.
  11. Gequetschte Rippen. Laut Ärzten führen Blutergüsse in den Rückensegmenten von 12, 11 und 10 Rippen zum Auftreten von "nagenden" Schmerzen. Bei Husten, körperlicher Anstrengung, tiefem Seufzen und Beugen nimmt die Schwere der klinischen Symptome zu.

Diagnosemaßnahmen

Um die Grundursache für Beschwerden zu ermitteln, müssen Sie eine Differentialdiagnose durchführen. Sie sollten zuerst den Therapeuten kontaktieren. Die Hauptschmerzursache im rechten Hypochondrium wird als Lebererkrankung angesehen, daher ist das Schlagen und Abtasten dieses Organs obligatorisch.

Wenn der Patient beim Drücken starke Schmerzen verspürt und das Organ größer und hügeliger wird, war zweifellos die funktionelle Ursache für die Funktion der Organe des hepatobiliären Systems die Grundursache. Übrigens findet der Arzt bei Lebererkrankungen möglicherweise einen Verschluss in der Gallenblase und bemerkt ein Aufblähen (Aszites). Der Bauch beginnt am häufigsten mit Hepatitis und Leberzirrhose zu schwellen.

Zur weiteren Diagnose gehören Studien wie:

  • Biochemisches und vollständiges Blutbild. Es tut nicht weh, bei Bedarf eine Blutuntersuchung auf Leberenzyme durchzuführen, um Auffälligkeiten bei der Arbeit des Körpers festzustellen.
  • Ultraschall der Bauchorgane. Dies ist notwendig, da es die Erkrankungen des Verdauungssystems und der Leber sind, die am häufigsten zu Beschwerden im rechten Hypochondrium führen.
  • EKG Ein Elektrokardiogramm ist erforderlich, um den Zustand des Herzens zu beurteilen. Wenn eine Person an IHD oder einer anderen akuten Funktionsstörung leidet, ist auch ein Ultraschall des Herzens angezeigt.
  • Fluorographie. Notwendigkeit, die Wahrscheinlichkeit einer Lungenerkrankung auszuschließen.
  • Bluttest für Tumormarker. Wird dieser Analyse zugewiesen, wenn Sie einen onkologischen Prozess im Körper vermuten. Zusätzlich zu dieser Studie wird eine Biopsie empfohlen.
  • Ultraschalluntersuchung der Nieren. Es hilft, den Funktionszustand des Harnsystems zu beurteilen.
  • TRUS der Prostata. Wie oben erwähnt, kann der Grund in der Prostatitis liegen. Diese instrumentelle Studie ermöglicht es Ihnen, Entzündungen der Bauchspeicheldrüse im Frühstadium zu identifizieren und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.
  • EGD (Gastroskopie). Die aussagekräftigste endoskopische Untersuchung. Während der REA untersucht ein Arzt den Zustand der Wände der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms.
  • MRT / CT der Leber. Sind informativere Methoden als Ultraschall. Mit Hilfe der Computertomographie und der Magnetresonanztomographie kann die Struktur der Leber beurteilt und Tumorprozesse frühzeitig erkannt werden.
  • Ultraschall der Bauchspeicheldrüse. Es tut auch nicht weh, einen Bluttest für Zucker zu bestehen. Tatsache ist, dass die Schmerzursachen oft die Pathologie der Bauchspeicheldrüse und Diabetes sind, so dass diese Studien unbedingt durchgeführt werden müssen.
  • Doppler-Blutgefäße der Leber. Die notwendige Analyse, da damit der Zustand der Lebergefäße beurteilt werden kann.
  • Leberbiopsie. Hier können Sie die Art der morphologischen Veränderungen in der Leber beurteilen. Durchgeführt mit Verdacht auf Onkologie, Hepatitis, Leberzirrhose.

Nach Durchlaufen der Differenzialdiagnose wird eine Diagnose gestellt und die weitere Behandlungstaktik ausgewählt.

Wie werden Schmerzen im rechten Hypochondrium beseitigt?

Um die Schmerzen zu stoppen, ist es notwendig, die Ursache ihres Auftretens zu beseitigen. Beispielsweise werden Alpha-Blocker, Calciumantagonisten, Herzglykoside, Diuretika usw. für CVD-Erkrankungen verschrieben.

Die Pathologien des Verdauungssystems werden durch die Verwendung von Antazida, Überzugsmitteln, antibakteriellen Wirkstoffen, Enzymwirkstoffen, Prokinetika usw. behandelt.

Streng kontraindiziert, ohne die eigentlichen Ursachen für die Einnahme von nichtsteroidalen Antiphlogistika wie Nise, Diclofenac, Ibuprofen und Nurofen zu ermitteln. Diese Medikamente können innere Blutungen hervorrufen und die Situation nur verschlimmern.

Wenn die Pathologie des hepatobiliären Systems zur Schmerzursache wurde, sollte der Patient:

  1. Abfälle von alkoholischen Getränken. Dies ist eine obligatorische Behandlungsbedingung. Ethanol und seine Zerfallsprodukte zerstören das Lebergewebe und rufen die Entwicklung von Leberzirrhose / Krebs hervor.
  2. Essen normalisieren. Die beste Vorbeugung gegen Schmerzen im rechten Hypochondrium und dementsprechend gegen Lebererkrankungen ist die Ablehnung von scharfen Lebensmitteln, fetthaltigen Lebensmitteln, Fertiggerichten, Süßigkeiten, kohlensäurehaltigen Getränken und Fleischnebenprodukten.
  3. Hepatoprotektoren einnehmen. Diese Arzneimittel helfen, geschädigtes Lebergewebe wiederherzustellen, den lokalen Blutfluss zu normalisieren, die Entwicklung von Leberzirrhose und Onkologie zu verhindern und die Funktionalität des gesamten hepatobiliären Systems zu normalisieren.
  4. Sport treiben. Sie müssen mehr bewegen, viel laufen, zum Pool gehen. Aber intensives Training ist besser auszuschließen.
  5. Vermeiden Sie stressige Situationen.
  6. Nehmen Sie antivirale Medikamente ein, wenn die Virushepatitis die Hauptursache ist.
  7. Bei infektiösen Komplikationen Breitbandantibiotika einnehmen.

Zur symptomatischen Behandlung von Krämpfen und Koliken können Sie krampflösende Mittel verwenden - No-shpa, Drotaverina-Hydrochlorid, Ple-spa, Spazoverin, Papaverin, Baralgin. Es wird empfohlen, sie nicht länger als 5 Tage einzunehmen.

http://blotos.ru/v-pravom-podrebere-bol

Schmerzen im rechten Hypochondrium

Schmerzen im rechten Hypochondrium - ein Symptom, das bei einer Reihe von Krankheiten und pathologischen Zuständen der inneren Organe auftritt. Die Person auf der rechten Seite hat die Leber, einen Teil der Bauchspeicheldrüse, die Gallenblase, das rechte Zwerchfell, den Zwölffingerdarm und den Dünndarm, den oberen Pol der rechten Niere und den Blinddarm unter den Rippen.

Der Inhalt

Was im rechten Hypochondrium schmerzen kann

Schmerzen auf der rechten Seite unter den Rippen können zu Organen, Muskeln und Nervenenden führen, die sich im rechten Hypochondrium befinden, sowie zu Organen, die sich in der Bauch- und Brusthöhle befinden (reflektierte, strahlende Schmerzen).

Die Quelle des Schmerzes kann sein:

  • die Leber (der untere Teil des Organs erreicht die unteren Rippen und der obere Rand erstreckt sich von der rechten Brustwarze nach links und befindet sich im oberen Teil des Peritoneums - unter dem Zwerchfell);
  • Bauchspeicheldrüse (Kopf, Pankreasfilet und Hakenfortsatz sowie ein Teil des Omentums dieses Organs befindet sich auf der rechten Seite der Bauchhöhle);
  • die Gallenblase (lokalisiert unter der unteren Oberfläche der Leber);
  • die rechte Seite des Zwerchfells;
  • rechte Lunge;
  • Herz und Mediastinum;
  • Zwölffingerdarm (der anfängliche Abschnitt des Darms ist unter der Leber lokalisiert und befindet sich auf der rechten Seite der Bauchhöhle);
  • Ileum (Teil des Dünndarms, der dem Jejunum folgt und sich im unteren Teil der Bauchhöhle rechts befindet);
  • das Blinddarm und der Blinddarm (im unteren Teil der Bauchhöhle, unterhalb des Übergangs des Dünndarms in den Dickdarm);
  • der aufsteigende Teil des Dickdarms (der anfängliche Teil des Dickdarms);
  • rechte Niere und Harnleiter (der obere Nierenpol erreicht die Höhe der 12. Rippe);
  • rechte Nebenniere;
  • rechte Uterusanhänge bei Frauen (Schmerzen im rechten Hypochondrium strahlen aus);
  • Wirbelsäule (Wirbelsäulenpathologien führen zur Kompression von Nerven, die in der rechten Hypochondrienregion verlaufen);
  • Rippen, Muskeln und periphere Nerven rechts.

Akute oder wiederkehrende Schmerzen im rechten Hypochondrium treten bei etwa 30% der erwachsenen Bevölkerung des Planeten auf.

Schmerzarten im rechten Hypochondrium

Schmerzempfindungen sind eine physiologische Reaktion des Körpers, die darauf abzielt, verschiedene Funktionssysteme zu mobilisieren, um vor dem Einfluss eines schädlichen Faktors zu schützen.
Schmerzen im rechten Hypochondrium können nach ihren Merkmalen sein:

  • Viszeral Diese Art von Schmerz tritt bei Dehnung, Kompression, Entzündung und anderen Reizungen der inneren Organe auf (beobachtet bei Darmkrämpfen usw.). Der Schmerz dieser Art ist bedrückend, tief, stumpf und diffus (generalisiert), kann sich in einem konstanten Charakter unterscheiden oder in Form von Koliken auftreten (eine Reihe von sich schnell abwechselnden Anfällen von akutem Schmerz). Die Lokalisierung von viszeralen Schmerzen ist für einen Patienten schwierig festzustellen, Schmerzen strahlen häufig auf andere Körperteile aus.
  • Somatisch (peritoneal). Tritt bei peritonealer Reizung auf, die während der Entwicklung des pathologischen Prozesses auftritt (Perforation von Magengeschwüren usw.). Diese Art von Schmerz wird als scharf, schneidend beschrieben. Es hat einen konstanten Charakter und eine klare Lokalisation, in den meisten Fällen geht es mit Verspannungen in den Muskeln der vorderen Bauchdecke („akuter Bauch“) einher. Das Schmerzsyndrom nimmt mit Atmung und Bewegung zu.
  • Neuropathisch (deafferentational). Schmerzen entstehen durch Schädigung oder Reizung der Nerven. Bei dieser Art von Störung wird ein ständiger oder instabiler (stechender) Schmerz beobachtet, der akut, stechend, schneidend, brennend sein kann oder sich in dem betroffenen Bereich nur unangenehm anfühlt.
  • Überlegt. Es entwickelt sich in der Pathologie von Organen, die durch die Bestrahlung von Schmerz vom Ort der Schmerzquelle entfernt sind.

Der Schmerz unter der rechten Kante ist zu spüren:

  • Scharf, schneidend. Es erfordert eine sofortige ärztliche Behandlung, da es intensiv ist, plötzlich auftritt und häufig mit lebensbedrohlichen Zuständen (Leber- oder Gallenblasenruptur, akute Blinddarmentzündung, akute Pankreatitis usw.) in Verbindung gebracht wird.
  • Brennen. Begleitende biliäre Dyskinesie, das Anfangsstadium von akuter Pyelonephritis, chronischer Pankreatitis, Erkrankungen der Wirbelsäule. Bei Anfällen von Stenokardie oder im Zustand vor dem Infarkt ist das Brennen sowohl unter dem linken als auch unter dem rechten Rand zu spüren. Brennende Schmerzen beim Bewegen der rechten Seite unter der Rippe können ein Zeichen für einen Zwerchfellbruch sein.
  • Dummes Ziehen. Tritt bei der Entwicklung chronischer Erkrankungen (Hepatitis, Pyelonephritis, Enterokolitis usw.) oder bei einem atypischen Verlauf einer akuten Blinddarmentzündung auf.
  • Jammern, platzen. Beobachtet bei trägen chronischen Erkrankungen oder bei Herzerkrankungen.
  • Pulsierend, stechend. Tritt bei großer körperlicher Anstrengung, Gefäßdystonie und entzündlichen Erkrankungen auf.

Schmerzen im rechten Hypochondrium bei einem gesunden Menschen

Obwohl Schmerzen in den meisten Fällen ein Zeichen von Pathologie sind, schmerzen sie manchmal auf der rechten Seite unter den Rippen und bei gesunden Menschen.

Schmerzen im rechten Hypochondrium können auftreten:

  • Eine ungeübte Person, die sich intensiv mit Sport beschäftigt oder hart arbeitet. Eine stark erhöhte Belastung führt zur Freisetzung von Adrenalin, was zu einer Abnahme des Tons der Gallenwege und ihrer Dehnung aufgrund einer Füllung mit stehender Galle führt. Durch die vermehrte Befüllung dieses Organs mit Blut wird auch die Leberkapsel gedehnt, was zu stechenden Schmerzen im Bereich des rechten Hypochondriums führt.
  • Bei schwangeren Frauen im letzten Trimester. Während dieser Tragezeit übt der stark vergrößerte Uterus Druck auf die Organe aus, mit denen Leber und Gallenblase eingedrückt werden (in Kombination mit der Ausdehnung der Gallenwege unter dem Einfluss des Hormons Progesteron kommt es zu einer Gallenstauung), Darmschleifen werden verlagert und diese Prozesse können durch Drücken oder Stechen von Schmerzen begleitet werden rechter Rand.
  • Bei Frauen am Ende des Menstruationszyklus. Nähte im rechten Hypochondrium treten aufgrund eines Krampfes der Gallenwege auf, der sich infolge eines starken Ungleichgewichts zwischen erhöhten Östrogenspiegeln und verringerten Progesteronspiegeln während dieser Zeit entwickelt.
  • Bei Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel einnehmen, ist der Ausfluss der Galle gestört, was zu Schmerzen unter den Rippen rechts und vorne führt.

Schmerzen im rechten Hypochondrium vorne

Der Schmerz unter der rechten Vorderkante tritt auf, wenn:

  • Lebererkrankung. Der Schmerz ist stumpf und lang anhaltend oder platzt, entsteht durch Schwellung und Durchblutung, was zu einer Dehnung der Leberfasermembran führt (die Fasermembran enthält Schmerzrezeptoren).
  • Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege. Bei der akuten Form der Erkrankung sind starke Schmerzen akut oder krampfhafter Natur, Schmerzen sind im Bereich der Magengegend lokalisiert, können auf die rechte Schulter und das linke Hypochondrium übertragen werden. Bei chronischer Erkrankung stumpfer, schmerzhafter Schmerz, der manchmal bis zum Schulterblatt ausstrahlt.
  • Bauchspeicheldrüsenkrankheiten. Der Schmerz kann in der chronischen Form der Krankheit langweilig und schmerzhaft und in der akuten Form der Entzündung akut und intensiv sein. Kann unter der rechten Rippe gefühlt werden, hat oft einen Gürtelrose-Charakter.
  • Erkrankungen des Verdauungssystems. Bei chronischen Erkrankungen, die durch erhöhte Schmerzen während der Palpation gekennzeichnet sind, geht ein akuter Entzündungsprozess mit scharfen, starken Schmerzen einher.
  • Herzkrankheit. Es kann ein brennender oder stechender intensiver Schmerz unter der rechten Vorderkante oder ein Gefühl der Schwere in diesem Bereich auftreten.
  • Atemwegserkrankungen. Wenn eine Lunge, eine Pleura oder ein Zwerchfell geschädigt sind, nehmen die heftigen Schmerzen beim Husten, bei Atembewegungen und beim Drehen des Körpers rapide zu.
  • Neurologische Erkrankungen. Der Schmerz ist gekennzeichnet durch einen quälenden Charakter im chronischen Krankheitsverlauf und durch starke Schmerzen im akuten Krankheitsstadium.
  • Erkrankungen der Wirbelsäule und des Bewegungsapparates. Schmerzempfindungen zeichnen sich durch ihren jammernden Charakter aus, sie werden durch Beugen, Husten und tiefes Atmen verschlimmert.

Lebererkrankungen

Die Schmerzursache im rechten oberen Quadranten kann sein:

  • Hepatitis. Dies ist eine Gruppe von entzündlichen Lebererkrankungen, die ansteckend sein können (verursacht durch Hepatitis A, B, C, D, E, F, G) und toxische Viren (verursacht durch Alkoholkonsum, bestimmte Medikamente und Vergiftungen durch Chemikalien). Hepatitis kann auch Strahlung und Autoimmunität sein. Bei einer Infektion mit Viren des Typs A und B kann die Krankheit in akuter (ikterischer), subakuter (anikterischer) und subklinischer (fast asymptomatischer) Form auftreten. Hepatitis C und B können chronisch werden. Hepatitis wird von dumpfen Schmerzen unter der rechten Rippe, Schwäche, Fieber, Übelkeit, Appetitlosigkeit und Erbrechen begleitet. Die Leber ist vergrößert, der Urin wird dunkel.
  • Leberzirrhose. Bei dieser chronischen Erkrankung kommt es zu einem irreversiblen Ersatz des Parenchymgewebes der Leber durch ein Stroma (fibröses Bindegewebe). Die Krankheit entwickelt sich durch langfristigen Alkoholkonsum nach Virushepatitis und parasitären Infektionen. Schmerzen im rechten Hypochondrium treten fast zu Beginn der Erkrankung auf, sie sind von hartnäckiger Natur und von Schwäche, Schlafstörungen, Fieber, Gelenkschmerzen und dyspeptischen Störungen begleitet. Handflächen röten, juckende Haut ist vorhanden, Finger können das Aussehen von „Trommelstöcken“ annehmen, es entsteht ein Gefühl der Schwere in der oberen Bauchhälfte, und es entwickeln sich Ösophagusvarizen. Im Endstadium werden Gelbsucht und periphere Ödeme beobachtet und es bildet sich eine Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle.
  • Echinokokkose ist eine Art von Helminthiasis, bei der Parasitenzysten in der Leber und anderen Organen gebildet werden. Der Erreger ist das Larvenstadium des Bandwurms des Echinococcus, der im menschlichen Körper seit Dutzenden von Jahren wächst und sich entwickelt. Das Larvenstadium eines Echinococcus sieht aus wie eine ovale oder runde Zyste, die Flüssigkeit enthält. Während des Wachstums drücken Zysten im rechten Leberlappen die intrahepatischen Gallenwege und Kapillaren zusammen, was zu einer ungleichmäßigen Vergrößerung der Leber führt und ein Gefühl von Schwere und Schmerz im rechten Hypochondrium hervorruft. Bei der Zysten-Suppuration entwickelt sich ein Leberabszeß, der von Fieber, verstärktem Schmerz, Schmerzbestrahlung in der rechten Schulter oder im Schulterblatt begleitet wird. Es kann Durchfall, Übelkeit, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust auftreten. Der Schmerz ist langweilig, schmerzhaft, in der Position auf der linken Seite verstärkt und lässt nach, wenn der Patient auf der rechten Seite liegt und die Knie beugt. Das Öffnen eines Abszesses kann zu eitriger Pleuritis, Cholangitis oder Peritonitis führen, und das Platzen einer nicht infizierten Blase führt zu allergischen Reaktionen (bis hin zum anaphylaktischen Schock).
  • Leberkrebs, der primär (entwickelt sich direkt in der Leber) und sekundär (die Leber ist von Metastasen betroffen) sein kann. In den frühen Stadien gibt es nur ein Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium und der Bauchdehnung, dann treten dumpfe Schmerzen, Appetit- und Gewichtsverlust, Übelkeit, Fieber und Erbrechen auf. Wenn sich vor dem Hintergrund einer Zirrhose ein Krebs entwickelt, schreitet die Krankheit rasch voran. Die Schmerzen verschlimmern sich, Aszites entwickelt sich, Gelbsucht wird beobachtet, Nasenbluten, Besenreiser können auftreten. Bei der Hälfte der Patienten zeigt die Palpation eine schmerzhafte Tumorbildung.

Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege

Wenn es rechts unter den Rippen schmerzt und der Schmerz stark, schneidend oder stechend ist, kann die Ursache des Schmerzes sein:

  • Cholelithiasis (Cholelithiasis), bei der Steine-Steine ​​in der Gallenblasenhöhle selbst oder im Gallentrakt mit Gallenstauung gebildet werden. Ein charakteristisches schmerzhaftes Symptom der Erkrankung ist eine Kolik - ein plötzlicher Anfall von akuten, stechenden oder schneidenden Schmerzen, die sich unter der rechten Rippe befinden, kann auf den Rücken, den Nacken, die rechte Schulter, das rechte Schulterblatt und manchmal auf das Herz übertragen werden (verursacht Angina). Die Schmerzen gehen mit Übelkeit einher und bringen keine Linderung von Erbrechen und unterschiedlich schweren Vergiftungen. Ein obstruktiver Ikterus entsteht, wenn der Stein durch den Gallengang blockiert wird. Der Angriff wird durch die Verwendung von würzigen, würzigen und fettigen Lebensmitteln, Stress, Bewegung ausgelöst - diese Faktoren verursachen einen Krampf der Gallenblase und eine Reizung der Wand mit Steinen.
  • Dyskinesie der Gallenwege - eine Verletzung der motorischen Funktionen der Gallenblase und der Gänge bei Abwesenheit einer organischen Pathologie. Die Kontraktion der Gallenblase kann übermäßig (hyperkinetische Form) und unzureichend (hypokinetische Form) sein. Die hypokinetische Form der Erkrankung geht mit langanhaltenden, stumpfen, schmerzenden Schmerzen im Bereich der rechten Rippe einher, die dem rechten Arm oder Schulterblatt zugeführt werden. In der hyperkinetischen Form ist der Schmerz kurzlebig, akut und verkrampft. Die Schmerzen nehmen zu, nachdem Sie fettige und würzige Lebensmittel sowie eine große Menge gleichzeitig eingenommen haben. Morgens hat der Patient einen bitteren Geschmack im Mund, Arrhythmie, Taubheit der Extremitäten ist bei Attacken möglich, ein Gefühl der Angst kann vorhanden sein.
  • Cholezystitis ist eine Entzündung der Gallenblase, die sich entwickelt, wenn der Abfluss der Galle gestört ist und sich eine Mikroflora in der Gallenblase befindet (meist handelt es sich um eine Komplikation einer Gallensteinerkrankung). Kann akut und chronisch sein. Akute Cholezystitis wird in die katarrhalische Form der Krankheit unterteilt, phlegmonös und gangränös. In der katarrhalischen Form gibt es im Bereich der Magengegend und im rechten Hypochondrium, das in den Lendenbereich, in das rechte Schulterblatt und in die rechte Halshälfte übergeht, anhaltend starke Schmerzen. Bei phlegmonaler Form kommt es zu starken Schmerzen, die durch Husten und Lageveränderungen des Körpers, begleitet von Übelkeit, wiederholtem Erbrechen und Verschlechterung des Allgemeinzustandes, verschlimmert werden. Die gangränöse Form ist durch ein ausgeprägtes Schmerzsyndrom gekennzeichnet, das von Übelkeit, Erbrechen, hohem Fieber, allgemeiner Schwäche, Blässe, Kopfschmerzen, Tachykardie, Schwindel und Ohnmacht begleitet ist. Die chronische Form der Krankheit ist durch Übelkeit und dumpfe Schmerzen im rechten Hypochondrium gekennzeichnet, die nach dem Essen auftreten. Komplikationen einer Cholezystitis können Leberkoliken sein, die durch ausgeprägtes Schmerzsyndrom und Gelbsucht gekennzeichnet sind.
  • Cholangitis ist eine chronische und akute Entzündung der Gallenwege. In der akuten Form steigt die Körpertemperatur stark an, es kommt zu Schweißausbrüchen, Schüttelfrost, Schwäche und einer Zunahme der Vergiftung. Es tut weh im rechten Hypochondrium, im Nacken, der rechten Schulter und im Schulterblatt, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen sind vorhanden. Wenig später entwickeln sich Gelbsucht, Juckreiz tritt auf. Bei der chronischen Form der Cholangitis werden Müdigkeit, Schwäche, subfebrile Temperatur, Unwohlsein und Völlegefühl im Epigastrium, dumpfe und schwache Schmerzen unter der rechten Rippe beobachtet.
  • Bösartige Neubildungen, die im späten Stadium der Krankheit von stumpfen, schmerzhaften Schmerzen begleitet werden.

Pankreaserkrankungen

Eine Pathologie unter den rechten Rippen kann zu einer Pathologie der Bauchspeicheldrüse führen - obwohl sich dieses Organ tief in der Bauchhöhle befindet, befindet sich ein Teil davon im rechten Hypochondrium. Wunde direkt unter dem Rand mit:

  • Pankreatitis - Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die in akuter und chronischer Form auftreten kann. Für die akute Form sind scharfe, intensive Schmerzen im rechten Hypochondrium charakteristisch (meist sind es Gürtelrose), die zum unteren Rücken hin führen. Beobachtet Übelkeit, Appetitlosigkeit, Fieber, Schwäche, gibt es Erbrechen mit Verunreinigungen der Galle (kann unbezwingbar sein und keine Linderung bringen). Bei der chronischen Form der Erkrankung verstärken sich stumpfe, schmerzende Schmerzen, wenn Ernährungsfehler beobachtet werden. Im oberen Teil der Bauchhöhle besteht bei Pankreatitis ein Schweregefühl.
  • Tumoren der Bauchspeicheldrüse. Der Schmerz wird nur in den letzten Stadien der Krankheit beobachtet, ist intensiv und langanhaltend, nimmt in der Rückenlage zu, ist in der Mitte des Abdomens zu spüren, gibt nach rechts und links oberen Quadranten.

Erkrankungen des Verdauungssystems

Schmerzen auf der rechten Seite unter den vorderen Rippen können verschiedene Darmläsionen verursachen:

  • Duodenitis, die eine Entzündung des Zwölffingerdarms ist. Es kann akut und chronisch sein, erosiv und oberflächlich, bulbar und post bulbar. In den meisten Fällen entwickelt sich diese Krankheit vor dem Hintergrund anderer Pathologien des Magen-Darm-Trakts. Die Läsion der oberen Teile des Zwölffingerdarms ähnelt Magengeschwüren, und die Niederlage der unteren Teile verursacht Symptome wie Cholezystitis oder Pankreatitis. Die Duodenitis geht mit paroxysmalen, gewölbten und verdrehten Schmerzen im Oberbauchbereich und im Bereich der rechten unteren Rippe einher (die Schmerzen können herpesartig sein) Nach dem Essen fühlt sich der Magen voll an.
  • Zwölffingerdarmgeschwür. Dies ist häufig eine wiederkehrende chronische Erkrankung, die durch starke Schmerzen gekennzeichnet ist, die normalerweise im linken Teil des Oberbauches lokalisiert sind, aber auch diffus sein können und den gesamten Oberbauch betreffen. Die Schmerzen treten 3-4 Stunden nach dem Essen auf, es gibt Anfälle von „hungrigen“ Schmerzen (Krampfanfälle treten auch nachts auf), Sodbrennen, saures Aufstoßen, Erbrechen möglich. Beim Abtasten sind Schmerzen im rechten subkostalen Bereich zu spüren.
  • Colitis (Dickdarmentzündung), die ulzerativ, mikroskopisch, pseudomembranös, strahlen- und ischämisch sein kann. Zur Kolitis gehört auch die Ileokolitis (Morbus Crohn). Einige dieser Krankheiten sind chronisch und Morbus Crohn ist unheilbar. Jede Kolitis geht mit Schmerzen in der Bauchgegend unterschiedlicher Intensität und Lokalisation einher (dies hängt von der Form der Erkrankung und dem Ort der Läsion ab, häufig sind sie jedoch krampfhaft), Blähungen, häufigem Stuhlgang, Durchfall (möglicherweise blutig oder schleimig), Gewichtsverlust, Schwäche, Fieber.
  • Enterokolitis ist eine Darmerkrankung, die gleichzeitig den Dünndarm und den Dickdarm befällt. Der Entzündungsprozess kann in akuter und chronischer Form auftreten, kann infektiös und nicht infektiös sein (bakteriell, parasitär, toxisch, lebensnotwendig, mechanisch und sekundär). Die Erkrankung manifestiert sich in einer Störung des Stuhls (Verstopfung im Wechsel mit Durchfall), einem Berstgefühl in der Magengegend nach dem Essen, dumpfen Schmerzen in der Nabelgegend und schmerzenden Schmerzen im rechten Hypochondrium. Es gibt Übelkeit, Blähungen, Appetitlosigkeit. Die akute Form der Krankheit infektiösen Ursprungs geht mit Symptomen einer allgemeinen Vergiftung (Schwäche, Fieber usw.) einher.
  • Tumoren des Zwölffingerdarms, die primär (selten) und sekundär sein können (der Tumor wächst aus benachbarten Organen). In den Anfangsstadien der Krankheit fehlen Symptome, in den späteren Stadien sind akute Krampfanfälle, dyspeptische Störungen, Verfärbungen der Stuhlmasse (dunkler werden, Blutflecken sind möglich), Kupfergeschmack im Mund charakteristisch.
  • Tumoren des Dickdarms. Symptome sind nur in den späteren Stadien der Krankheit vorhanden. Charakteristisch sind Blähungen, Stuhlverstimmungen, anhaltende Übelkeit und häufiges Erbrechen, Darmverschluss, intraabdominelle Hypertonie. Es gibt schmerzende Schmerzen in verschiedenen Teilen des Abdomens, die an bestimmten Stellen des Körpers verstärkt werden.

Schmerzen rechts unter den vorderen Rippen können auch ein Zeichen für eine Blinddarmentzündung sein - eine Entzündung des Blinddarms (Wurmfortsatz des Blinddarms). Es kann akut und chronisch (selten), katarrhalisch, oberflächlich, destruktiv, phlegmonös, apostematös, phlegmonös und ulzerativ, gangränös und perforativ sein. Die Krankheit geht mit akuten Schmerzen im Bereich des rechten Beckens einher, die durch Druck, Muskelverspannungen und eine erhöhte Empfindlichkeit der Haut rechts unter den Rippen verstärkt werden. Befindet sich der Blinddarm hinter dem Blinddarm, ist der Schmerz gedämpft. Es werden kein Appetit, Übelkeit, einfaches oder doppeltes Erbrechen mit Reflexcharakter, ein Anstieg der Temperatur auf 37-38 ° C, Tachykardie, häufiges Wasserlassen, lockerer Stuhl und ein Anstieg des Blutdrucks beobachtet.

Eine akute Blinddarmentzündung ist lebensbedrohlich, daher muss ein Patient mit solchen Symptomen dringend ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Herzkrankheit

Schmerzen in der rechten Seite unter der Rippe in der Front treten bei Pathologien des Herzens auf, die in einem großen Kreis ein Kreislaufversagen verursachen. Mit einer Verschlechterung der Durchblutung kommt es zu einer Zunahme der Leber, einer Schwellung der Beine und der vorderen Bauchdecke, und es beginnt sich Flüssigkeit in der Bauchhöhle anzusammeln. All diese Faktoren tragen zum Auftreten von Schmerzen im rechten Hypochondrium bei.

Die Ursache der Schmerzen kann sein:

  • Myokardiopathie (Kardiomyopathie). Zu dieser Gruppe von Krankheiten gehören Läsionen des Myokards nicht-koronaren und nicht-rheumatischen Ursprungs, die mit ähnlichen klinischen Symptomen assoziiert sind (Herzinsuffizienz und ein vergrößertes Herz sind vorhanden). Kardiomyopathie kann stagnieren, hypertrophen, auslöschen und konstruktiv sein. Es äußert sich in einer Erhöhung der Pulsfrequenz, einer erhöhten Müdigkeit, Atemnot, Blässe und Schmerzen, Stich- oder Druckschmerzen im Bereich des Herzens und im rechten Hypochondrium.
  • Koronare Herzkrankheit, die auftritt, wenn die Koronararterien betroffen sind und die Blutversorgung des Herzmuskels gestört ist. Begleitet von schmerzhaften Anfällen, die 30 Sekunden bis 15 Minuten dauern und in Ruhe selbstständig vergehen (sie werden auch durch die Einnahme von Nitroglycerin beseitigt). Der schmerzende, drückende oder brennende Schmerz manifestiert sich in unterschiedlichem Ausmaß, es gibt Atemnot, schnellen Herzschlag, ein Gefühl der Schwere und ein brennendes Gefühl in der Brust. Der Schmerz kann zum linken Arm und zum Bereich des Schulterblatts ausstrahlen, Übelkeit ist möglich.
  • Endokarditis ist eine Entzündung der Herzinnenhaut, die bakteriell (in den meisten Fällen Streptokokken) und sekundär sein kann (entsteht durch diffuse Bindegewebskrankheiten, Rheuma, Tuberkulose und einige andere Krankheiten). Die Krankheit geht mit Fieber, starkem Schwitzen, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, Schwäche, Gefäßzerbrechlichkeit und einer Veränderung der Finger einher (sie beginnen, Trommelstöcken zu ähneln). Bei Patienten können Milz und Leber zunehmen (ein vergrößertes Organ verursacht dumpfe, dumpfe Schmerzen unter der rechten Rippe), es entwickelt sich eine Herzklappenerkrankung, die zu einer Herzinsuffizienz führt (begleitet von einem Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium).
  • Abdominaler Myokardinfarkt, bei dem sehr starke, brennende oder drückende Schmerzen im Oberbauchbereich, linker oder rechter Hypochondrium, zu spüren sind. Plötzlich treten scharfe und intensive Schmerzen auf, die häufig das Schulterblatt oder das Brustbein betreffen, begleitet von Herzrhythmusstörungen, Atembeschwerden, Blutdruckabfall, blasser Haut und geschwollenem Gesicht. Kann von starkem Schweiß, Übelkeit, Erbrechen, starkem Schluckauf und Durchfall begleitet sein. Da dieser Zustand lebensbedrohlich ist, ist eine medizinische Notfallversorgung erforderlich.

Atemwegserkrankungen

Schmerzen auf der rechten Seite unter den vorderen Rippen können auftreten, wenn sie vom retrosternalen Raum ausgehen. Der Schmerz eines reflektierten Charakters wird beobachtet, wenn:

  • Rechtsseitige Lungenentzündung des Unterlappens. Der Schmerz ist mild, sie haben einen stumpfen oder schmerzenden Charakter, beim Husten wird er stechend und ausgeprägter. Bei dieser Krankheit gibt es einen trockenen Husten, einen leichten Temperaturanstieg, starke Schwäche, vermehrtes Schwitzen, Atemnot, möglicherweise schnelles Atmen und Herzschlag. Symptome einer akuten Atemwegsinfektion sind ebenfalls vorhanden.
  • Rechtsseitige Pleuritis. Der Entzündungsprozess kann sich direkt in der Pleurahöhle entwickeln (primäre Pleuritis) oder sich aus der Lunge ausbreiten (sekundäre Pleuritis). Die Krankheit kann in trockener Form (Fibrinprotein fällt auf die Oberfläche der Pleura) oder im Exsudat (seröses, eitriges oder hämorrhagisches Exsudat reichert sich in der Pleurahöhle an) auftreten. Trockene Pleuritis geht mit vermehrtem Schwitzen, schneller Atmung und erhöhter Körpertemperatur einher. Schmerzen im rechten Hypochondrium treten beim anhaltenden Husten, Beugen und Drehen des Körpers auf. Bei exsudativer Pleuritis gibt es schmerzende Schmerzen, ein Gefühl von Druck und Schwere in der Brust, Blässe der Gliedmaßen und der Haut und eine erzwungene Körperhaltung. Zervikale Venen sind bei dieser Form der Erkrankung geschwollen, die rechte Brusthälfte bleibt bei Atembewegungen zurück und die Interkostalräume ragen hervor.
  • Krebs der rechten Lunge. Bei dieser Krankheit tut es nur dann rechts unter den Rippen weh, wenn die Metastasen der Pleurahöhle und der in der Nähe befindlichen Organe betroffen sind (es treten keine Schmerzen vor der Entstehung von Metastasen auf). Bei onkologischen Prozessen in der Lunge werden eine Verletzung des Appetits und der Verdauung, ein starker Gewichtsverlust, eine verminderte Immunität und Sauerstoffmangel beobachtet.

Pathologie des Zwerchfells

Es schmerzt unter der rechten Rippe vor und in den Pathologien des Zwerchfells (dieser Muskel trennt die Brust und die Bauchhöhle).

Schmerzen entstehen durch Zwerchfellhernie. Eine Hernienöffnung, durch die manchmal Darmschlingen in die Brusthöhle gelangen, kann angeboren, traumatisch und neuropathisch sein.

Kleine Defekte manifestieren sich nicht (durch Zufall entdeckt), aber bei der Bildung großer Bruchsäcke geht die Pathologie einher mit Bauchschmerzen, Sodbrennen, saurem Aufstoßen, ständigem Husten, Brennen hinter dem Brustbein und Herzklopfen nach dem Essen. Der Schmerz ist stumpf oder schmerzhaft in der Natur, wird ständig beobachtet, Übelkeit kann vorhanden sein.

Bei einer Darmverletzung ist der Schmerz im rechten Hypochondrium stark, bei einer allgemeinen Verschlechterung des Zustands kommt es zu einer Verzögerung des Stuhlgangs und des Erbrechens. Da bei einer Verletzung der Zwerchfellhernie die Gefahr einer Bauchfellentzündung besteht, muss der Patient dringend medizinisch versorgt werden.

Neurologische Erkrankungen

Schmerzen auf der rechten Seite unter den vorderen Rippen treten auf, wenn periphere Nerven beschädigt sind.

Schmerzempfindungen zeichnen sich durch einen scharfen, intensiven Charakter im akuten Stadium der Erkrankung und durch Schmerzen im chronischen Verlauf aus.

Schmerzen können verursachen:

  • Interkostale Neuralgie. Entwickelt sich als Folge einer Beschädigung oder Kompression der Nerven, die zwischen den Rippen verlaufen. Es kann radikulär (verursacht durch Verletzung der Nervenwurzeln in der Wirbelsäule) und reflexartig (ausgelöst durch Muskelkrämpfe im Interkostalraum) sein. Eine Niederlage kann einseitig und beidseitig sein, begleitet von brennenden oder heftigen Schmerzen, stellt jedoch keine Lebensgefahr dar. Die Schmerzen werden beim Einatmen, bei körperlicher Anstrengung, Niesen und Husten stärker und können sich auf die Magengegend, das Schlüsselbein, den Arm, den unteren Rücken und das Schulterblatt auswirken. Ein charakteristisches Merkmal der Pathologie ist das Vorhandensein von Schmerzpunkten, die auf das Abtasten der Interkostalräume reagieren. Es kommt zu einer Veränderung der Hautfarbe und zu einem Gefühlsverlust im betroffenen Bereich, zu vermehrtem Schwitzen, Muskelzuckungen und Schwellungen.
  • Die vegetative Krise ist ein paroxysmaler Zustand nicht-epileptischer Natur, der von polymorphen vegetativen Störungen begleitet wird. Bei Abwesenheit von Herzfehlern werden ein Anstieg der Pulsfrequenz, Herzrhythmusstörungen, vermehrtes Schwitzen, Angst und Panik, Zittern der Extremitäten, Druck in der Brust, Schmerzen im Magen und unter der rechten Rippe beobachtet. Die genaue Lokalisation der Schmerzen bei einem Patienten mit dieser Erkrankung ist schwer zu bestimmen, die Schmerzen können vielfältig sein (stumpf, scharf, stechend, schmerzend, Gürtelrose). Subjektive Symptome während vegetativer Krisen stimmen nicht mit den Daten objektiver Studien überein (schwere organische Pathologien können nicht identifiziert werden).

Erkrankungen des Bewegungsapparates und der Wirbelsäule

Die Ursache der Schmerzen auf der rechten Seite unter den Rippen kann sein:

  • Osteochondrose der Brustwirbelsäule. Gleichzeitig kommt es bei einer degenerativ-dystrophischen Erkrankung, die sich bei falscher Haltung oder Verschlechterung von Stoffwechselvorgängen im Gewebe entwickelt, zu Veränderungen der Bandscheiben der Brustwirbel. Veränderte Wirbel quetschen die Nervenfasern, was zu Schmerzen führt. Die Schmerzen variieren von mild und langanhaltend bis scharf und scharf (was zu einer Einschränkung der Muskelmobilität und Atembeschwerden führt).
  • Fibromyalgie. Diese diffusen, überwiegend symmetrischen Schmerzen des Bewegungsapparates chronischer Natur können jeden Körperteil betreffen. Überempfindlichkeit wird im betroffenen Bereich beobachtet, es kommt zu Steifheit im Körper nach Erwachen, Schwellung und erhöhter Müdigkeit. Es kann zu Temperaturschwankungen, Krämpfen und Krämpfen kommen.
  • Das Titse-Syndrom ist eine seltene Erkrankung, die mit einer aseptischen Entzündung des Knorpels an den Rändern einhergeht (eine Schädigung des linken oder rechten Knorpels und mehrerer Knorpel gleichzeitig ist möglich). Bei dieser Krankheit sind lokale Schmerzen vorhanden, die dauerhaft sind, den Unterarm und die Schulter belasten und sich bei tiefer Atmung und Druck auf die Verletzungsstelle verstärken. Remissionszeiten werden eingehalten.
  • Rippenverletzungen. Bei Frakturen auf der betroffenen Seite treten scharfe Schmerzen auf, die bei Atembewegungen stärker werden. Das Atmen wird schwierig, die Haut wird blass und im betroffenen Bereich färbt sie sich bläulich. Es gibt Atemnot, Hämoptyse, Schwäche, Fieber. Bei Rippenrissen im Bereich der Läsion kommt es zu Schwellungen, blauem Gewebe und qualvollen Schmerzen (verstärkt durch Einatmen und Husten), Atemnot, Müdigkeitsgefühl und Erstickungsgefühl. Bei einer Rippenverletzung kommt es zu einer Schwellung der Weichteile und zu Schmerzen, die beim Einatmen, Husten und bei Bewegungen verstärkt auftreten.

Schmerzen im rechten Hypochondrium dahinter

Der Schmerz unter der rechten Kante erscheint, wenn:

  • Nierenerkrankung. Der Schmerz ist von Natur aus intensiv und paroxysmal.
  • Entzündung des Fettgewebes.
  • Pathologie der Nebenniere.
  • Retroperitoneales Hämatom, das bei Bauchverletzungen auftritt.
  • Erkrankungen der Atemwege.
  • Herzkrankheit.
  • Akute Pankreatitis.
  • Brust- und Lendenosteochondrose.
  • Thrombose der Hohlvene.

Nierenerkrankung

Bei Schmerzen auf der rechten Seite unter der Rippe und dahinter ist zu vermuten:

  • Nierenkolik, die bei Urolithiasis, Nierenprolaps, Verletzungen und anderen pathologischen Zuständen beobachtet wird. Es tritt plötzlich auf und dauert einige Minuten bis einige Tage. Akute, intensive Schmerzempfindungen zeichnen sich durch paroxysmalen Charakter aus, lassen in Ruhe nicht nach, werden in den unteren Rücken gegeben. Oft sind die Schmerzen entlang des Harnleiters, in der Leiste und im äußeren Genitalbereich sowie am inneren Oberschenkel zu spüren. Kann durch häufiges Wasserlassen und Schmerzen in der Harnröhre begleitet werden. Die Linderung einer Attacke beseitigt akute Schmerzen, aber im Bereich der Lendenwirbelsäule und nach der Attacke bleiben stumpfe Schmerzen bestehen.
  • Urolithiasis der rechten Niere, die durch Reizung des Nierenbeckens und des Harnleiters mit Steinen oder Sand verursacht wird und von intensiven, paroxysmalen akuten Schmerzen begleitet wird. Der Schmerz strahlt in den unteren Rücken und die Seite des Bauches, in den Oberschenkel und in den Genitalbereich. Der Schmerz verstärkt sich, wenn Sie Ihren Handrücken mit der Kante Ihrer Handfläche schlagen. Es kann Blut im Urin, häufiges Wasserlassen, Übelkeit, Erbrechen und eine allgemeine Verschlechterung der Gesundheit geben.
  • Pyelonephritis ist eine Entzündung der Niere, die akut und chronisch sein kann. Bei dieser Krankheit gibt es Schmerzen, dumpfe Schmerzen, häufiges schmerzhaftes Wasserlassen, allgemeine Schwäche, Fieber, Schüttelfrost und Appetitlosigkeit. Ödeme können im Gesicht auftreten. Bei einer eitrigen Entzündung werden die Schmerzen dauerhaft und der tägliche Urinausstoß nimmt ab.
  • Nekrose der Nierenpapillen, die durch Sauerstoffmangel des Nierengewebes aufgrund einer Verstopfung der die Niere versorgenden Gefäße entsteht. Bei anhaltend starken Schmerzen befindet sich Blut im Urin. Es besteht die Gefahr eines septischen Schocks.
  • Krebs der rechten Niere, der in einem späten Entwicklungsstadium von leichten Schmerzen und Blutungen begleitet wird (das Anfangsstadium ist asymptomatisch). Wenn der Tumor den Urinfluss verhindert, werden die Schmerzen akut.

Entzündung des Fettgewebes

Akute obere Paranephritis ist eine Entzündung des Fettgewebes, das sich am oberen Nierenpol befindet. Eine Entzündung entsteht, wenn der Erreger aus den Herden chronischer Infektionen (Mandeln, kariöse Zähne usw.) eindringt. Die Krankheit geht mit einem Temperaturanstieg von bis zu 38 ° C einher, wobei auf der betroffenen Seite mäßige Schmerzen zu beobachten sind, die sich nach 2-3 Tagen im rechten Hypochondrium bemerkbar machen. Der Schmerz wird durch einen tiefen Atemzug beim Gehen und eine scharfe Aufrichtung des Körpers verstärkt.

Nebennierenpathologie

Schmerzen im rechten oberen Quadranten treten auf, wenn ein großer gutartiger oder bösartiger Tumor in der rechten Nebenniere vorliegt.

Klinische Manifestationen der Erkrankung hängen von der Art des Tumors ab - beim Phäochromozytom kommt es zu einem anhaltenden Anstieg des Blutdrucks, einer Myokarddystrophie und Herzrhythmusstörungen, und das Aldosterom ist durch eine Veränderung des Wasserhaushalts des Körpers gekennzeichnet. Beim Kortikkoterom bilden Stoffwechselstörungen, Kortikoöstrome und Andosterome ungeeignete geschlechtsspezifische sekundäre Geschlechtsmerkmale (männliche Art der Haarverteilung usw.).

Retroperitoneales Hämatom

Das retroperitoneale Hämatom (begrenzte Blutansammlung) ist eine häufige Folge schwerer Verletzungen, die sich in Schmerzen unterschiedlicher Intensität äußern. Der Schmerz ist im Rücken rechts unter den Rippen lokalisiert und wird durch Bewegungen des Hüftgelenks verschlimmert. Die Ursache der Hämatombildung kann eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse und anderer innerer Organe sein. Dieser pathologische Zustand aufgrund von Blutverlust kann mit einem Absinken des Blutdrucks, Schwäche, Blässe, erhöhter Herzfrequenz, Durst und Schwindel (bis hin zur Ohnmacht) einhergehen. Es erfordert dringende medizinische Eingriffe, da dies das Leben des Patienten gefährdet.

Atemwegserkrankungen

Rückenschmerzen unter der rechten Kante können auftreten, wenn:

  • Trockene rechtsseitige Pleuritis. Schmerzschneiden oder -nähen, intensiv, wirkt sich auf die Schulter, den Nacken und den Brustbereich aus, verstärkt durch Atmung, Husten und Bewegungen.
  • Onkologischer Prozess in der rechten Lunge, der von qualvollen und anhaltenden Schmerzen begleitet wird. Schmerzen entstehen, wenn der Tumor in das Pleuragewebe eindringt, Atemnot und paroxysmaler Husten vorliegt.
  • Pneumothorax, der auftritt, wenn die rechte Lunge geschädigt ist und Gas in der Pleurahöhle ansammelt und Lungengewebe zusammenbricht. Tritt spontan oder infolge einer Verletzung auf, verursacht Störungen der Atemwege und der Durchblutung, begleitet von durchdringenden Schmerzen. Der Schmerz strahlt auf Arm, Nacken und Brustbein aus und verstärkt sich beim Husten, Einatmen und Bewegen. Es ist Atemnot, Blässe, trockener Husten und Todesangst zu beobachten.

Herzkrankheit

Schmerzen auf der rechten Seite des Rückens unter den Rippen können mit atypischen Manifestationen eines Myokardinfarkts auftreten (begleitet von anhaltenden, wellenförmigen, scharfen Schmerzen, die im interskapulären Raum lokalisiert sind).

Akute Pankreatitis

Bei akuten Pankreasentzündungen können Rückenschmerzen im subkostalen Bereich auftreten, die sich durch verschiedene Symptome äußern können. Die Schwere des Schmerzes und die Lokalisation des Schmerzes hängen von der Schwere der Pathologie der Bauchspeicheldrüse ab.

Wirbelsäulenerkrankungen

Schmerzen im rechten subkostalen Teil des Rückens können bei Osteochondrose der Brust- oder Lendengegend auftreten. Sie zeichnen sich durch ihren schmerzenden Charakter aus, sie werden durch Bewegung und längeren Aufenthalt in derselben Haltung bei körperlicher Anstrengung und Unterkühlung verstärkt. Es gibt Muskelschwäche und Taubheitsgefühl in den oberen Gliedmaßen.

Vena-Cava-Thrombose

Die venöse Thrombose der Hohlvene ist eine seltene Variante des Verschlusses der unteren Hohlvene mit einem Thrombus (das Gerinnsel tritt über die Beckenvenen in den Hauptstamm der Vene ein), der von Rückenschmerzen und einem rechten Hypochondrium von hinten begleitet wird. Das Krankheitsbild ähnelt dem späten Stadium des Nierenkrebses.

Schmerzen im rechten Hypochondrium lateralis

Schmerzen auf der rechten Seite unter den Rippen treten auf, wenn:

  • chronische Pankreatitis, die von Umgebungsschmerzen begleitet wird;
  • Gürtelrose, die von einer Verletzung von Nervenenden begleitet wird;
  • das Anfangsstadium der Hepatitis;
  • intestinale Divertikulose (Auswölbung der Darmwände, die symptomatisch einer Blinddarmentzündung ähnelt);
  • Darmverschluss (Schmerzen im rechten Unterbauch);
  • Duodenitis;
  • chronische Cholezystitis;
  • Gallensteinkrankheit;
  • Entzündung der Harnleiter;
  • Urethritis (begleitet von schmerzhaftem Wasserlassen);
  • Entzündung des Urogenitalsystems.

Bei Frauen können Adnexitis (Salpingo-Oophoritis), Torsion oder Ruptur einer Zyste des rechten Eierstocks, Eileiterschwangerschaft, Allen-Masters-Syndrom und Endometriose die Ursache für Schmerzen im rechten oberen Quadranten sein.

Welcher Arzt sollte wegen Schmerzen im rechten Hypochondrium behandelt werden?

Da es schwierig ist, die Schmerzursache im rechten Hypochondrium unabhängig zu bestimmen, sollte der Patient unverzüglich den Therapeuten kontaktieren, der den Patienten nach der Untersuchung an einen Spezialisten überweist.

Der Therapeut, der sich an den Symptomen der Krankheit orientiert, weist den Patienten an:

  • Gastroenterologe, wenn Symptome wie Läsionen des Gastrointestinaltrakts auftreten (Duodenitis, Ulkuskrankheit, Kolitis und Enterokolitis, Cholezystitis, Cholelithiasis, Gallengangsdyskinesie, Pankreatitis);
  • ein Kardiologe, wenn die Symptome einer Herzerkrankung entsprechen (Kardiomyopathie, koronare Herzerkrankung, Endokarditis, Myokardinfarkt);
  • Hepatologe mit Lebererkrankungen;
  • Nephrologe oder Urologe für Nierenerkrankungen;
  • Endokrinologe bei Verdacht auf Nebennierenerkrankung;
  • Lungenarzt, wenn Symptome wie Pleuritis oder Lungenentzündung auftreten;
  • ein Neurologe bei Verdacht auf Interkostalneuralgie;
  • ein Traumatologe bei Verdacht auf eine Rippenverletzung;
  • ein Onkologe bei Verdacht auf bösartige Neubildungen;
  • ein Chirurg für Zustände, die eine medizinische Notfallversorgung erfordern (akute Blinddarmentzündung usw.)

Ein dringender Krankenhausaufenthalt ist erforderlich, wenn:

  • im rechten Hypochondrium traten plötzlich starke Schmerzen auf;
  • es gibt einen ständigen Schmerz, der nicht innerhalb einer Stunde nachlässt;
  • Beim Bewegen treten Stichschmerzen auf, die nicht innerhalb von 30 Minuten abklingen.
  • stumpfe Schmerzen, Erbrechen von Blut oder unverdauten Speiseresten;
  • Es gibt Schmerzen jeglicher Art in Kombination mit Herzklopfen, Blässe, vermindertem Blutdruck, Atembeschwerden und Schwindel.
http://liqmed.ru/symptom/bol-v-pravom-podrebere/

Publikationen Von Pankreatitis