Darmkrebs - Symptome

Bösartige Neubildungen können in allen Körpersystemen lokalisiert werden, und der Dickdarm ist keine Ausnahme. Eine solche Krankheit entwickelt sich häufiger bei Erwachsenen, ohne chirurgischen Eingriff wird sie zur Todesursache des Patienten. Es ist wichtig, die Anzeichen einer Darmonkologie zu erkennen und die Behandlung rechtzeitig zu beginnen.

Darmkrebs - Erste Symptome

Mit dieser Diagnose bilden sich und wachsen Krebszellen im Körper, deren Vorhandensein das Auftreten eines bösartigen Tumors verursacht. Ein frühzeitiges Erkennen ist kaum möglich, da die ersten Symptome von Darmkrebs mit klassischen Verdauungsstörungen und Verdauungsproblemen vergleichbar sind. Tatsächlich ist das Problem jedoch viel globaler und führt zu einer Verletzung der Funktionen des Verdauungstrakts. Ärzte raten, sich auf solche Veränderungen in ihren Gefühlen zu konzentrieren:

  • Gefühl der Schwere im Magen, nicht durch Essen verursacht;
  • Appetitlosigkeit, drastischer Gewichtsverlust;
  • Änderung der Geschmackspräferenzen, insbesondere Abneigung gegen frittierte, fettige Gerichte;
  • zunehmende Anzeichen von Dyspepsie;
  • Durchfall, der durch chronische Verstopfung ersetzt wird;
  • Anzeichen einer Eisenmangelanämie;
  • die Freisetzung einer moderaten Menge Blut während des Stuhlgangs.

Rektumkrebs

Die Identifizierung der Krankheit im Anfangsstadium ist problematisch, da der Patient nur dann zum Arzt eilt, wenn etwas im Magen schwer zu schmerzen beginnt - nicht früher. Dies ist das 2-3-stufige Stadium der progressiven Pathologie, bei dem dringend ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist. Anzeichen von Darmkrebs hängen von der Position des Schnitts ab, der von den Krebszellen betroffen war. Das klinische Bild kann solche Spezifität haben:

  1. Die Pathologie des linken Darms äußert sich in einer langwierigen Verstopfung, die, wenn keine medizinischen Maßnahmen durchgeführt werden, eine vollständige Darmobstruktion und eine Entzündung des Blinddarms zur Folge hat.
  2. Bei rechtsseitigen Läsionen gibt es wiederkehrende Anzeichen einer gastrointestinalen Intoxikation, einer Eisenmangelanämie, einer Stuhlstörung und das Vorhandensein von Blutmassen mit Schleim im Stuhl.

Darmkrebs

Die Krankheit beginnt asymptomatisch, ähnelt aber bald akuten Schmerzen. Fotos der Onkologie erschrecken, bringen den Menschen jedoch nicht bei, ihre eigene Gesundheit rechtzeitig zu überwachen. Anzeichen von Dickdarmkrebs sind unterschiedlich stark ausgeprägt, lassen jedoch zu, dass ein erfahrener Onkologe bereits bei der ersten Aufnahme des Patienten bei der Erfassung historischer Daten eine derart schreckliche Krankheit vermutet. Wenn dies wirklich Darmkrebs ist, sind die häufigsten Symptome wie folgt:

  • schmerzende Schmerzen im Unterleib, die nur mit bestimmten Körperpositionen zunehmen;
  • Aufblähung mit chronischer Stuhlstörung;
  • Aszites (abnorme Ansammlung von Flüssigkeit im Magen);
  • erhöhter intraabdominaler Druck;
  • vollständige Darmobstruktion;
  • anhaltende Übelkeit, Erbrechen.

Dünndarmkrebs

Die Onkologie ist schwer zu behandeln: Je später die häufigsten Symptome von Krankheiten festgestellt werden, desto schwieriger ist es, eine positive Dynamik zu erzielen und die Remissionsphase zu verlängern. Wenn bei einer so schrecklichen Krankheit der Dünndarm betroffen ist, können Ärzte bereits im ersten oder zweiten Stadium des pathologischen Prozesses eine endgültige Diagnose stellen. Um die Arbeit der Fachärzte zu vereinfachen, ist es notwendig, auf folgende Symptome von Dünndarmkrebs bei Frauen und Männern zu achten:

  • häufige Bauchkrämpfe, ergänzt durch den Geschmack von „Kupfermomenten“ im Mund;
  • Erbrechen, Aufstoßen, Verdauungsstörungen, Übelkeit, Bitterkeit im Mund;
  • Appetitlosigkeit mit Abneigung gegen bestimmte Lebensmittel;
  • akute Schmerzen im Gastralgiebereich;
  • Verdunkelung der Farbe von Kot, das Vorhandensein in der Zusammensetzung von Blutgerinnseln.

Sigmoid Krebs

Das Pathologiezentrum befindet sich oberhalb des Rektums, die Diagnose ist oft schwierig. Tumoren dieses Darms können exophil und endophil sein. Im ersten Fall findet eine Neubildung „am Bein“ statt, im zweiten Fall wird ein bösartiger Tumor in die Wand des Rektums „gedrückt“. Die Onkologie beginnt sich mit akuten Anfällen von Dyspepsie zu manifestieren, die mit jedem Tag zunehmen und zu einer Darmobstruktion führen können. Wenn sich Sigmoidkrebs entwickelt, sind die Symptome des vorherrschenden klinischen Bildes wie folgt:

  • Veränderungen in der Kotstruktur, dem Auftreten von Schleim, Blut, Eiter;
  • falscher Drang zu einem anderen Stuhlgang;
  • Schwierigkeiten beim Halten von Stuhlmassen;
  • Gestörte Gasbildung;
  • akuter Schmerzanfall, der während der Defäkation zunimmt;
  • häufige Vergiftungssymptome;
  • Harninkontinenz.

Symptome von Darmkrebs bei Frauen

Die Prognose für eine charakteristische Erkrankung ist nicht die günstigste, insbesondere wenn der pathologische Prozess in 3,4 Stadien erkannt wird. Der Tumor produziert Metastasen, die die Arbeit des gesamten Verdauungstrakts stören. Anzeichen von Darmkrebs bei Frauen sind unterschiedlich, da die Blase in den pathologischen Prozess involviert ist. Ein charakteristisches Symptom ist, dass der Ausfluss aus der Vagina nicht nur ein Teil des Urins ist, sondern auch Kot, übermäßige Ansammlung von Gas. Solche Manifestationen sprechen eloquent über das Vorhandensein eines Tumors, und der Patient muss sich an einen Onkologen wenden und seine Natur bestimmen.

Wenn es sich um Onkologie handelt, ist das klinische Ergebnis nicht immer günstig. Die Manifestation einer malignen Neubildung bei Frauen nach 35 Jahren mit der primären Form erlaubt keine Ausbreitung von Metastasen in der Gebärmutter. Zunächst leidet der Patient unter einer allgemeinen Schwäche des gesamten Körpers und klassischen Anzeichen einer Dyspepsie, dann treten spezifische Anzeichen eines Darmtumors auf. Das:

  • wiederkehrende Schmerzen beim Stuhlgang;
  • Versagen des Menstruationszyklus;
  • Blut im Stuhl;
  • gestörtes Wasserlassen;
  • drastischer Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit;
  • Blutverunreinigungen im täglichen Urin;
  • Abneigung gegen frittierte, fetthaltige Lebensmittel.

Symptome von Darmkrebs bei Männern

Ein Mensch kann leben und nicht erraten, wie viel und welche Krankheiten in seinem Körper vorherrschen. Die Symptome von Darmkrebs in den frühen Stadien in Ermangelung einer medizinischen Ausbildung ist der Patient oft mit den üblichen Manifestationen von Dyspepsie, einer allergischen Reaktion auf Lebensmittelzutaten, verwechselt. Onkologie erscheint später, hat seine eigenen Besonderheiten im männlichen Körper. Dies sind die Symptome, die zu einem gewichtigen Argument für einen außerplanmäßigen Termin beim örtlichen Therapeuten werden.

Die Hauptmerkmale von Dickdarmkrebs bei Männern sind mit einer Harnstörung verbunden, da Krebszellen das einst gesunde Prostatagewebe beeinträchtigen. Erstens gibt es einen falschen Harndrang, und dann verspürt der Patient einen akuten Schmerzanfall während der Trennung der nächsten Urinportion. Die Hauptsymptome von Krebs sind mit dem weiblichen Körper identisch. Das:

  • Durchfall im Wechsel mit häufiger Verstopfung;
  • starke Bauchschmerzen;
  • Trennung von Kot mit Blut und Schleim;
  • bitterer Geschmack im Mund;
  • ein Sprung in der subfebrilen Körpertemperatur;
  • Abnahme der sexuellen Aktivität;
  • beeinträchtigte reproduktive Funktion.
http://vrachmedik.ru/503-rak-kishechnika-simptomyi.html

Die ersten Anzeichen von Darmkrebs

Darmkrebs ist ein pathologischer bösartiger Tumor, der alle Teile des menschlichen Darms infizieren kann. Die meisten diagnostizierten Neubildungen in diesem Organ fallen in den Dickdarm. Laut Statistik ist diese Lokalisation von Krebs für Männer typischer als für Frauen, und von der Gesamtzahl der diagnostizierten onkologischen Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt beziehen sich mehr als 70% auf das Rektum.

Symptomatisch kann es sein, dass sich die Krankheit nicht in einem frühen Stadium manifestiert, weshalb sich die meisten Menschen der Tatsache, dass sie an dieser Krankheit leiden, nicht bewusst sind. Aber im Laufe der Zeit entwickelt sich der Tumor und dann treten die ersten Symptome auf, je nach Art der akuten Darmstörungen und der Schmerzen in der Bauchhöhle.

Gründe

Zu den Faktoren, die die Entstehung eines Krebsvorgangs im Darm provozieren und beeinflussen können, gehören:

  • Lebensstil (besonders schädlich für den Verdauungstrakt wirkt sich auf Rauchen, Alkoholmissbrauch aus).
  • Chronische Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes.
  • Erbliche Veranlagung

Symptome

Symptomatisch unterscheidet sich Darmkrebs bei Männern und Frauen in Häufigkeit und Schweregrad erheblich, aber alle Symptome sind gleich und werden in zwei Gruppen unterteilt: spezifisch und charakteristisch.

Im Frühstadium der Erkrankung beginnen sich unspezifische Anzeichen zu manifestieren, die jedoch häufig unbeachtet bleiben, da sie nicht besonders auf das Vorhandensein einer schwerwiegenden Pathologie im Darm hinweisen.

Unspezifische Anzeichen und Symptome:

  • Der rasche Verlust des Körpergewichts ohne erkennbaren Grund innerhalb von 5 bis 6 Pfund.
  • Längere Hyperthermie des Körpers, um 37 Grad, Fieber.
  • Reizbarkeit, Nervosität, Müdigkeit, Wirkungsverlust.
  • Gleichgültigkeit oder völlige Abneigung gegen Lebensmittel, insbesondere Fleischgerichte.
  • Die Entwicklung einer Eisenmangelanämie mit blasser Haut.
  • Das Vorhandensein von Blutspuren im Kot.
  • Schwere und Unbehagen im Bauch.

Charakteristische Symptome

  1. Darmfunktionsstörung:

Eines der ersten charakteristischen Symptome für Darmkrebs, insbesondere bei Männern, ist eine Funktionsstörung des Magen-Darm-Trakts. Die ersten Anzeichen treten in Form von häufigem Tenesmus (falscher Drang zum Stuhlgang) auf. Viele Männer beklagen sich über das Gefühl eines Fremdkörpers im Bereich des Dickdarms und des Mastdarms.

Wenn der Tumor weiter wächst, kann er Verstopfung verursachen, die sich mit Durchfall und erhöhter Gasansammlung im Darm abwechselt.

Verstopfung bei Krebs unterscheidet sich erheblich von dyspeptischen, sie haben eine relativ lange Dauer und können praktisch keine Behandlung sein. Parallel zur Verstopfung gibt es bei kranken Männern ein ständiges Rumpeln und Schweregefühl im Magen, die erst nach reichlichem Stuhlgang nach flüssigem Stuhlgang aufhören.

Durchfall führt nicht immer zu Verstopfung, aber wenn es nach ein paar Tagen passiert ist, dann kotet der Patient mit einer sehr großen Menge von flüssigem Kot mit übelriechendem Geruch. Nach einer leichten Linderung beginnt der Patient wieder mit Verstopfung zu kämpfen, die bis zu mehreren Tagen anhält.

  1. Pathologische Verunreinigungen im Stuhl:

Krebs im III-IV-Stadium des Darms verursacht eine Vielzahl von Komplikationen und charakteristischen Anzeichen, darunter schwere Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, die sich in Form von Blutunreinheiten, Schleim und in den fortgeschrittensten Fällen in Form von charakteristischem Eiter bemerkbar machen. Die Häufigkeit und Menge des aus dem Kot ausgeschiedenen Blutes kann ebenfalls unterschiedlich sein, da es zumeist in Form kleiner blutiger Venen im Kot auftritt und zum Teil die Oberfläche des Kots vollständig dunkelrot verfärbt werden kann.

Das Vorliegen einer Blutentladung ist ein direktes Symptom für den Zusammenbruch des Tumors, der in späteren Stadien des Darmkrebses bei Männern auftritt und bei Frauen selten beobachtet wird.

  1. Darmverschluss:

Dieses Symptom führt zu längerer Verstopfung und Blähungen. Sehr schnelle Wachstumsraten von bösartigen Tumoren provozieren eine Überlappung des Lumens des betroffenen Darms. Diese Komplikation verursacht eine Reihe von Symptomen in Form von:

  • Übelkeitsgefühle, die ständig sorgen.
  • Abnormaler Geschmack im Mund, oft unangenehm.
  • Ständiger Schmerz und Schweregefühl im Magen.

Nachdem der Schmerz abgeklungen ist, kann es vorkommen, dass der Patient stagnierende Stuhlmassen spürt, die sich entlang des Darms bewegen, was letztendlich mit reichlich Flüssigkeitsdurchfall endet und einen sehr scharfen und unangenehmen Geruch aufweist. Schmerzhafte Anfälle, die nach Durchfall aufhören, sind charakteristisch für eine teilweise Obstruktion. Mit fortschreitender Erkrankung beginnt die Stuhlretention erst in dem Zeitintervall zuzunehmen, und ein Einlauf kann verwendet werden, um den Zustand des Patienten zu lindern.

Ohne die rechtzeitige medizinische Versorgung besteht ein hohes Risiko einer vollständigen Verstopfung des Darms.

Schmerzen, die ein Zeichen für Darmkrebs sein können, sind Gürtelrose und strahlen häufig in die Lendengegend aus. Da solche Symptome in Form von Schmerzen Ähnlichkeiten mit Menstruationsschmerzen bei Frauen aufweisen können, schenken sie diesen möglicherweise wenig Beachtung und versuchen sie häufig mit krampflösenden Mitteln und Analgetika zu stoppen.

  1. Verschiedene Symptome:

Das Vorhandensein häufiger Schmerzen und schwerwiegender Verletzungen des Magen-Darm-Trakts gibt insbesondere bei Männern Anlass zur Sorge. Wenn Sie solche Probleme haben, sollten Sie sich so schnell wie möglich an einen geeigneten Fachmann wenden.

Neben den für Darmkrebs charakteristischen Symptomen gibt es jedoch eine Reihe kleinerer Anzeichen, die bei Männern und Frauen möglicherweise nicht immer gleichermaßen auftreten, die jedoch nicht unbedingt ignoriert werden sollten.

Dazu gehören:

  • Verlust und Schmerz in den Knochen.
  • Schweres Atmen.
  • Häufige Kopfschmerzen.
  • Blässe oder Gelbfärbung der Haut.
  • Akute Beckenschmerzen.
  • Spontanes Wasserlassen beim Versuch, den Stuhl zu entleeren.
  • Ständige Empfindung von vollem Darm.

Leider zeigt Darmkrebs, wie viele andere Arten von onkologischen Erkrankungen, in frühen Stadien kein klares klinisches Bild, was weitere Vorhersagen über den Erfolg der Behandlung und das langfristige Überleben verschlechtert. Darmkrebs ist heimtückisch, weil Frauen seine frühen Anzeichen möglicherweise mit den Pathologien des weiblichen Fortpflanzungssystems verwechseln und Männer häufig feststellen, dass sie an einem Magengeschwür leiden (im Fall dieser Krankheit gibt es viele Ähnlichkeiten mit Krebs).

Es muss daran erinnert werden, dass je früher sich Männer und Frauen mit verdächtigen Symptomen an Ärzte wenden, umso höher sind ihre Heilungschancen. Der derzeitige Entwicklungsstand der Onkologie kann das Leben von Krebspatienten erheblich verlängern, es ist jedoch immer noch besser, nicht auf die Entwicklung des Prozesses bis zum Stadium III-IV zu warten.

Der frühzeitig diagnostizierte onkologische Prozess des Darms kann in 9 von 10 Fällen vollständig geheilt werden.

http://rak03.ru/vidy/samye-pervye-priznaki-raka-kishechnika/

Anzeichen, Symptome, Stadien und Behandlung von Darmkrebs

Was ist Darmkrebs?

Darmkrebs ist eine bösartige Degeneration des Drüsenepithels des vorwiegend Dickdarms oder Rektums. In den ersten Stadien sind schlaffe Symptome charakteristisch, die von der primären Pathologie ablenken und einer Störung des Magen-Darm-Trakts ähneln. Die wichtigste radikale Behandlung ist die chirurgische Entfernung des betroffenen Gewebes.

Epidemiologie

In der amtlichen Medizin wird Darmkrebs als Darmkrebs bezeichnet. Dies ist ein kollektiver Name, der aus zwei Wurzeln besteht: "Doppelpunkt" und "Rektum". In den relevanten Abschnitten des Darms wird die maximale Anzahl von primären malignen Tumoren nachgewiesen.

Colon (lat. Colon) ist ein Doppelpunkt mit vier aufeinander folgenden Abschnitten:

aufsteigend, der sich vertikal auf der rechten Seite des menschlichen Körpers befindet;

absteigend - vertikal auf der linken Seite;

quer - verbindet die aufsteigenden und absteigenden Bereiche, die sich im oberen Teil der Bauchhöhle befinden, direkt unter dem Magen und der Leber;

Sigmoid - bildet eine Art kurze Kurve in Form eines Buchstabens (Σ), befindet sich unten auf der linken Seite und verbindet Abstieg und Enddarm.

Rektum (lat. Rectum) ist das Rektum (im kleinen Becken gelegen).

Im Blinddarm und im Blinddarm (dritter Abschnitt des Dickdarms) und im Dünnschnitt (Zwölffingerdarm, Jejunum, Ileum) sind bösartige Neubildungen weitaus seltener. Die durchschnittliche Häufigkeit der Krebserkennung außerhalb des Dickdarms beträgt 0,4 bis 1,0% aller Fälle von Darmonkologie.

Wichtige epidemiologische Merkmale von Darmkrebs:

nimmt eine führende Position in der Krebsstruktur ein, unterlegen: bei Männern - gegenüber Magen- und Lungenkrebs, bei Frauen - gegenüber Brustkrebs;

Die häufigste morphologische Form dieses Krebses ist das Adenokarzinom (maligne Degeneration von gutartigen Darmpolypen, die aus Drüsengewebe bestehen);

Die Wahrscheinlichkeit, ein Adenokarzinom im Darm zu entwickeln, liegt bei 98-99%. Die Häufigkeit der Entstehung von Sarkomen und anderen Arten von Tumoren überschreitet nicht 1-2%.

die häufigste Lokalisation des Tumors: im Rektum (ca. 50%), im Sigma (bis zu 40%), im Colon descendens und ascendens (ca. 7%), im transversalen Darm (ca. 3%);

bei Frauen häufiger (bis zu 55%) Dickdarmkrebs diagnostizieren, bei Männern (bis zu 60%) - Rektum;

Die Krankheit tritt in jedem Alter auf, ein starker Anstieg der Inzidenz ist nach 40 Jahren zu beobachten, der Höhepunkt liegt im Zeitraum von 60 bis 75 Jahren.

In Russland werden jährlich etwa 40.000 Fälle von Darmkrebs mit einer Sterblichkeitsrate von bis zu 30.000 diagnostiziert. Hohe Sterblichkeit ist mit dem Gesundheitszustand älterer Menschen verbunden, fast immer mit Begleiterkrankungen.

Das Paradoxe ist, dass Darmkrebs nicht zu Pathologien mit schwer erkennbaren Symptomen gehört. Diese Krankheit kann bereits in den frühesten Stadien mit modernen Instrumenten- und Labormethoden nachgewiesen werden, zeichnet sich jedoch durch eine erhebliche Anzahl diagnostischer Fehler aus, die mit der Vielzahl klinischer Manifestationen der Krankheit verbunden sind.

In dieser Hinsicht ist es sehr wichtig:

Qualifikation und Konsistenz von Ärzten, die in der Bezirksklinik eine Grundversorgung durchführen;

Aufmerksamkeit von Patienten (insbesondere älteren und älteren), die an Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts leiden und einem Darmkrebsrisiko ausgesetzt sind.

Die Diagnose einer Krankheit, insbesondere im Frühstadium, ist immer ein Dialog zwischen dem Arzt und dem Patienten. Sehr oft ist die Information eines Patienten, der die Anzeichen der Krankheit richtig beschreibt, entscheidend.

Die Wachsamkeit der Patienten ist jedoch aus folgenden Gründen nicht das Hauptkriterium für die rechtzeitige Diagnose von Krebs:

Ein Arzt in der Ambulanz achtet möglicherweise nicht auf Anzeichen von Onkologie im Patientenfluss. Die Symptome sind vielfältig und können möglicherweise beseitigt werden, zumal vermehrte Müdigkeit, Gewichtsverlust, Durchfall, Blut im Kot, Unwohlsein oder Schmerzen im Unterleib, schneller Herzschlag (die Hauptsymptome der ersten Stadien) vielen Krankheiten ähneln und wirksam, wenn auch vorübergehend, beseitigt werden Medikamente.

Es ist manchmal psychologisch schwierig für einen örtlichen Arzt, eine früher mit einer banalen chronischen Verdauungsstörung in Verbindung gebrachte Diagnose durch eine beängstigende zu ersetzen - Krebs - und den Patienten rechtzeitig an einen Spezialisten für eine hochempfindliche Untersuchung zu überweisen;

Nur der Patient ist sich seiner eigenen prädisponierenden Risikofaktoren für die Onkologie in Form solcher Erkrankungen bei Blutsverwandten, der Besonderheiten seines persönlichen Lebensstils, der Art der Arbeit, der Ernährung und des Vorhandenseins einzelner empfindlicher Symptome bewusst.

Das im Rahmen dieses Aufklärungsartikels erlangte Wissen wird dem Durchschnittsbürger helfen, die Ursachen der Krankheit in einem Umfang zu verstehen, der ausreicht, um den Arzt der Klinik bei der ersten Konsultation auf dieses Problem aufmerksam zu machen.

Krebs ist nicht immer ein Satz! Dies ist die Situation, in der es besser ist, die Annahme einer gewaltigen Diagnose falsch zu machen, als fälschlicherweise eine banale Diagnose zu stellen. Für die rechtzeitige Erkennung der Pathologie wird ein geschulter Patient benötigt, der nicht nur wegen des Verdachts der Onkologie in seinem Körper depressiv wird.

Symptome von Darmkrebs

Die Diagnose von Krebs nur für klinische Symptome ist aufgrund der zahlreichen Manifestationen der Krankheit hoffnungslos. Die folgende Beschreibung der Symptome soll die Vielfalt der Erscheinungsformen der Pathologie aufzeigen und die Wichtigkeit einer kompetenten medizinischen Diagnose mit modernen Methoden bestätigen.

Darmkrebs hat keine charakteristischen (pathognomonischen) Symptome. Es gibt verschiedene Gruppen von Darmkrebs-Symptomen, die verschiedene pathologische Prozesse im Körper des Patienten charakterisieren.

Toxisch-anämische Symptome

Die Anfangsstadien von Darmkrebs gehen mit einer Verletzung der Integrität der Darmwandschleimhäute einher.

Infolgedessen öffnet sich das Tor der Infektion, der Darminhalt gelangt in den Blutkreislauf und verursacht eine Vergiftung, die sich manifestiert:

erhöhte Müdigkeit, Schwäche, Kopfschmerzen, Übelkeit, andere Anzeichen einer Vergiftung;

erhöhte Körpertemperatur, Gelenkschmerzen (Folge einer Toxikose);

Blutverlust aus kleinen Gefäßen der Darmwand, Anämie, Blässe der Schleimhäute, Abfall des Hämoglobinspiegels, Blutgerinnung, Veränderungen der anderen Indikatoren und in der Folge Veränderungen des Herzrhythmus und der Atmung.

Sie können die Krankheit mit einer Vielzahl von Vergiftungen verwechseln, die beispielsweise durch entzündliche Erkrankungen des Herzens, der Gelenke oder der oberen Atemwege verursacht werden.

Enterokolitische Dickdarmentzündung: Symptome

Diese Entzündung entsteht hauptsächlich durch ausgedehnte Läsionen der Schleimhäute, wenn Toxine von der Oberfläche der geschädigten Membranen ins Blut gelangen und zusätzlich zur Intoxikation eine Funktionsstörung des Darms vorliegt.

erhöhte Gasproduktion durch Verrottung des Darminhalts, Schwellung und Rumpeln;

Beteiligung an der Pathogenese von Darmschließmuskeln, die die Peristaltik regulieren. Der Prozess wird von periodischen Bauchschmerzen (links oder rechts) begleitet, insbesondere nach den Mahlzeiten;

Schleim, sichtbares Blut und Eiter im Kot.

Wenn keine Einengung vorliegt, kann der Arzt diese Symptome mit Ruhr und entzündlichen Prozessen im Dickdarm verwechseln.

Dyspeptische Darmerkrankung: Symptome

Diese Störung tritt auf, wenn eine große Anzahl von Schmerzrezeptoren an der Pathogenese und Reizung infolge von Ulzerationen der Schleimhautwände sowie im Anfangsstadium der Lebermetastasierung beteiligt ist.

Symptome erscheinen als:

starke Bauchschmerzen;

unangenehmes Aufstoßen - ein Zeichen von Läsionen des Schließmuskels und der Leber;

Übelkeit und Erbrechen - Toxämie;

Durchfall oder Verstopfung - beeinträchtigte Darmmotilität;

erhöhte Körpertemperatur.

Dyspeptische Darmerkrankungen ähneln einem entzündlichen Prozess im Anhang (dies ist Teil des Dickdarmabschnitts) sowie in Organen, die an den Dickdarm (Bauchspeicheldrüse, Magen, Dünndarm, Gallenblase) angrenzen oder mit diesem funktionell verbunden sind.

Obstruktive Obstruktion des Darmlumens: Symptome

Eine Okklusion wird während der Tumormetastasierung und der Bildung von entzündlichen Adhäsionen um diese erkannt.

Die Pathologie zeigt normalerweise Anzeichen einer teilweisen Blockade des Dickdarmlumens in Form von:

anhaltende Verstopfung, die nicht durch Einläufe und Abführmittel beseitigt wird;

Schwere im Magen;

erhöhte Schmerzen nach dem Essen.

Anzeichen einer Blockade ähneln Divertikulose (Bildung von Kot mit Taschen in den Darmwänden gefüllt), Adhäsionskrankheiten, spastischen Schmerzen im Darm, das Vorhandensein von Kotsteinen (Steinen) im Rektallumen.

Bei Beteiligung an der Karzinogenese des Dünndarms bilden sich Symptome einer akuten und vollständigen Verstopfung des Darms, einer Invagination (Protrusion der Wände) und einer Verdrehung des Darms. Diese Erscheinungen äußern sich in starken Schmerzen, unbezwingbarem Erbrechen, manchmal unmittelbar nach einer Mahlzeit, der raschen Rate der Entstehung von Krebssymptomen.

Pseudoentzündliche Symptome (ähnlich einer häufigen Entzündung)

In den späten Stadien der Onkologie mit Metastasen in der Lunge, den Eierstöcken und anderen Organen entwickeln sich die Symptome sehr oft mit einem tastbaren Tumor.

Die folgenden Symptome der Krankheit werden festgestellt:

starke, ständige Bauchschmerzen, manchmal unklare Lokalisation;

eitriger und blutiger Ausfluss aus dem Anus während der Defäkation;

Verstopfung, die Unmöglichkeit des Stuhlgangs ohne Einlauf, Schwierigkeiten bei der Evakuierung von Darmgasen;

Symptome im Zusammenhang mit betroffenen Organmetastasen, z. B. Husten mit Beteiligung der Lunge, Dyspepsie mit Beteiligung der Leber, Entlassung aus den Genitalien mit ihrer Beteiligung an der Karzinogenese.

Die ersten Anzeichen von Darmkrebs

Die ersten Anzeichen von Darmkrebs sollten mit instrumentellen Methoden zur visuellen Untersuchung der Wände des Dickdarms, bei der Untersuchung oder mit Bestrahlungsmethoden, ohne Eindringen in den Körper festgestellt werden.

Grundlage für die Bestellung von Instrumenten- oder Laborstudien sind:

Alter über 40 Jahre, es gibt jedoch Fälle der Krankheit und in einem jüngeren Alter;

das Vorhandensein einiger Anzeichen, die auf die Niederlage des Magen-Darm-Trakts vor dem Hintergrund anderer Symptome hinweisen, beispielsweise eine Kombination von Herz- und Ausscheidungsfunktionen vor dem Hintergrund von Darmerkrankungen.

In dieser Zeit spielt die Beständigkeit eines kompetenten Allgemeinarztes eine sehr wichtige Rolle, da in 70-90% der Fälle der Therapeut von Menschen im Frühstadium der Erkrankung angesprochen wird, häufig in Fällen, in denen kein sichtbarer Zusammenhang mit Krebs besteht.

Der Arzt denkt normalerweise über die mögliche Schichtung der Onkologie nach, wenn die folgenden subjektiven Empfindungen beim Patienten auftreten (mindestens drei gleichzeitig), einschließlich:

Schmerzen in einem bestimmten anatomischen Teil des Abdomens (siehe Darmanatomie oben);

progressiver Gewichtsverlust;

ein leichter, aber anhaltender Anstieg der Körpertemperatur;

Blut oder Schleim im Kot;

Kot von dunkler (schwarzer) Farbe;

Blässe der Schleimhäute und der Haut;

Mangel an Erleichterung nach wirksamen therapeutischen Manipulationen.

Natürlich sind diese Anzeichen kein genauer Hinweis auf Krebs, man sollte immer die Misstrauen des Patienten, die individuelle Schmerzempfindlichkeitsschwelle und andere Parameter berücksichtigen, die für die Diagnose klinisch wichtig sind. Wenn die Beschwerden des Patienten vom Arzt bestätigt werden, wird die Diagnose anhand von klinischen, instrumentellen und Laborstudien geklärt.

In diesem Artikel wird davon abgeraten, die primären makroskopischen und mikroskopischen Veränderungen in den Darmwänden aufzuzählen, die diagnostische Ärzte bei Untersuchungen feststellen, da diese Kenntnisse streng professionell sind.

Ursachen von Darmkrebs

Darmkrebs tritt häufig bei Menschen auf, die sich überwiegend von tierischen Proteinen und Fetten ernähren und einen sitzenden Lebensstil führen - dies sind Menschen in Europa und Nordamerika (unabhängig von ihrer Rasse).

In Afrika ist die Inzidenzrate bei Nahrungsmitteln, die hauptsächlich pflanzliche Proteine ​​und Kohlenhydrate mit einem hohen Gehalt an Pflanzenfasern in Nahrungsmitteln enthalten, sowie bei einem hohen Maß an körperlicher Arbeit 10 bis 20 Mal niedriger als in Industrieländern. Afrikaner, die lange in Europa oder Amerika leben, bilden jedoch eine bedeutende Gruppe von Patienten mit Darmkrebs.

Dies gibt Anlass zu der Annahme, dass es sich um einen Überschuss in der Ernährung von Fleischlebensmitteln handelt, der auf einem Mangel an Pflanzenfasern beruht, der für die Peristaltik und die Darmentleerung während des Stuhlgangs erforderlich ist, und eine inaktive Lebensweise die Hauptursachen für Darmkrebs sind. Die Theorie der Rassenresistenz gegen Krebs ist unhaltbar.

Die drei wahrscheinlichsten Wege, die zu Darmkrebs führen (obwohl die wahren Ursachen für den Beginn und die Entwicklung der Karzinogenese nicht vollständig bekannt sind):

I. Gruppe von Gründen

In einigen Fällen treten Präkanzerose-Stadien ohne klinische Manifestationen in Form von Dysplasie (Veränderungen auf zellulärer Ebene) auf. Eine Person fühlt sich für eine lange Zeit vollkommen gesund, periodische Störungen werden bei geringfügigen Verstößen mit minimalem Aufwand beseitigt. Krebs ist in diesem Fall eine Überraschung für die Kranken und für den Arzt.

Ii. Gruppe von Gründen

Ein anderer Teil der Krebsvorstufen wird als chronische Pathologie getarnt. Der tödliche Zusammenhang zwischen bestimmten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und Darmkrebs ist zweifellos nachgewiesen worden.

Hier sind einige der wichtigsten Krankheiten, die Krebs am ehesten vorausgehen:

Darmpolypose (Wahrscheinlichkeit einer malignen Degeneration (Malignität) - bis zu 100%), manchmal verbunden mit genetischen Störungen bei nahen Verwandten. Nicht alle sind Vorläufer von Krebs, den gefährlichsten Polyposen:

diffuse Familie, hat die folgenden klinischen Anzeichen - schnelle Defäkation, mehr als fünfmal am Tag, Stuhl mit Blut vermischt, Schmerzen oder Beschwerden im Bauchraum unterschiedlicher Intensität;

villös, hat die folgenden Anzeichen - reichlicher Schleim während des Stuhlgangs (bis zu 1,5 Liter pro Tag), andere Symptome (siehe diffuse Polyposis);

Das Tyurko-Syndrom ist eine seltene Erbkrankheit, die einen Hirntumor und eine Dickdarmpolypose kombiniert (Symptome der Polypose siehe oben).

Peutz-Egers-Touraine-Syndrom - eine Kombination von Verwandten von Pigmentflecken im Gesicht und Polypen im Dickdarm.

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts (die Wahrscheinlichkeit von Malignität - bis zu 90%):

Colitis ulcerosa - Durchfall, Darmfrequenz bis zu 20-mal täglich, Blut oder Eiter im Stuhl, verursacht durch Geschwüre an den Darmwänden, Schmerzen im Unterbauch, Aufblähung der Darmschleifen (Vorstehen des Unterbauchs);

Morbus Crohn oder knotige Entzündung der Schleimhäute von Teilen des Magen-Darm-Trakts (von der Mundhöhle bis zum Rektum) - Müdigkeit, Gewichtsverlust, hohes Fieber, starke Schmerzen, Blinddarmentzündung sowie Durchfall und Erbrechen.

Erkrankungen im Zusammenhang mit Stoffwechselstörungen (Malignitätswahrscheinlichkeit bis zu 10%):

Diabetes mellitus des zweiten Typs (nicht insulinabhängig) - vermehrter Durst, großes Urinvolumen mit normaler Häufigkeit des Wasserlassens, Juckreiz, trockene Haut, Fettleibigkeit, Schwäche, anhaltende Heilung der Haut und Muskelschäden.

Iii. Gruppe von Gründen

Krankheiten, die nicht vor Krebs liegen, sondern häufig auf diese Krankheit übergreifen und das Krankheitsbild verwechseln.

Dies ist der Fall, wenn der Arzt den Patienten über einen längeren Zeitraum überwacht, zum Beispiel in Bezug auf:

Divertikel (Taschen in der Darmwand);

chronische Darmobstruktion;

Analfissuren oder Fisteln;

andere Erkrankungen des unteren Gastrointestinaltrakts.

Jede Krankheit hat ihr eigenes typisches Krankheitsbild mit dem gleichen oder allen aufgelisteten Krankheitssymptomen gemeinsamen Symptom - schwieriger, schmerzhafter Stuhlgang.

Stadien von Darmkrebs

Die Einteilung der Pathogenese von Krebs in verschiedene Stadien ist weltweit anerkannt. Es gibt verschiedene Ansätze zu diesem Thema, aber die medizinische Gemeinschaft erkannte die Machbarkeit der Teilung. Diese Klassifizierungsmethode vereinfacht die Beschreibung der Karzinogenese erheblich und standardisiert ihr Verständnis. In unserem Land ist es üblich, in jedem Stadium vier Hauptstadien von Krebs und mehrere mögliche Optionen zu unterscheiden.

Die folgenden Klassifikationen wurden für die Diagnose von Darmkrebs vorgeschlagen, einschließlich der im Ausland verwendeten:

C. Dukes et al., Insgesamt sechs Stadien, verwenden das Prinzip der Bestimmung der Keimtiefe des Tumors und des Vorhandenseins von Metastasen in den Lymphknoten;

TNM (lateinische Entsprechung der Anfangsbuchstaben für „Tumor“, „Lymphknoten“, „Metastasierung“) ist eine internationale Klassifikation, die von russischen Ärzten häufig verwendet wird. Nur 4 Krebsstadien, eine Krebsvorstufe. Das Klassifizierungskürzel basiert auf seinem Prinzip.

Es gibt andere Klassifikationen. Wir werden uns auf die TNM-Klassifikation konzentrieren, die in unserem Land am häufigsten vorkommt, und die Merkmale jeder Stufe beschreiben.

Wenn es keinen Grund zu der Annahme gibt, dass Veränderungen, die auf Anzeichen von Krebs hindeuten, festgestellt wurden, hat dieser Zustand das Symbol - (Tx). Bei Anzeichen von Präkanzersymptomen das Symbol (Tist). Um die Beteiligung der regionalen Lymphknoten an der Karzinogenese zu beschreiben, wird die Bezeichnung N verwendet.Wenn bei der Untersuchung des Patienten keine überzeugenden Hinweise auf eine Läsion erhalten werden, werden die Ergebnisse durch Buchstaben (N) angezeigtx), und wenn festgestellt wird, dass die Knoten nicht beschädigt sind, bedeutet dies (N0). Der Buchstabe M (Metastasierung) in der Beschreibung eines Präkanzers wird nicht verwendet.

Darmkrebs im Stadium 1

In der Krankheitsgeschichte werden Untersuchungsprotokolle und andere amtliche ärztliche Unterlagen durch eine Kombination von Buchstaben und Zahlen angegeben (T1 N0 M0). Dies ist das Anfangsstadium, es äußert sich klinisch in den allgemeinen Vergiftungssymptomen. Wenn die instrumentelle Untersuchung als kleine, bewegliche, dichte Formation oder Geschwür (T1). Veränderungen finden sich in der Schleimhaut- oder Submukosaschicht. Lymphknoten sind nicht betroffen (N0). Metastasen fehlen (M0).

Darmkrebs Stadium 2

Es gibt zwei Möglichkeiten, dieses Stadium in Krankenakten mit instrumentellen Forschungsergebnissen zu beschreiben: (T2 N1 M0) oder (T3 N0 M0). Diese Optionen unterscheiden sich in der Größe des Tumors. Die Größe des Tumors wird nämlich von einem Drittel bis zur Hälfte des Darmdurchmessers (T2 IT3). In einer Ausführungsform gibt es Anzeichen einer Schädigung der nächsten Lymphknoten (N1) und im zweiten gibt es keinen Schaden (N0). Fernmetastasen fehlen immer (M0).

3-stufiger Darmkrebs

Diese Form von Darmkrebs zeichnet sich durch eine Vielzahl von morphologischen und zytologischen Formen der Krebsentstehung aus.

Es gibt sieben mögliche Beschreibungen, einschließlich leichter Manifestationen, angegeben durch:

(T4 N0 M0) - der Tumor nimmt mehr als 50% des Darmdurchmessers ein, Lymphknoten sind nicht betroffen, es liegen keine Metastasen vor;

(T1 N1 M0) - ein kleiner mobiler Tumor, von dem die nächstgelegenen Lymphknoten betroffen sind, ohne Fernmetastasen in der Leber;

(T2 N1 M0) - Tumor bis 30% des Durchmessers, befallene Lymphknoten, keine Metastasierung;

(T3 N0 M0 ) - Tumor bis zu 50% des Darmdurchmessers, keine Lymphknotenläsionen, keine Metastasen.

Relativ schwerere Formen der dritten Stufe sind indiziert:

(T4 N1 M0) - ein massiver Tumor, der den Darm umgibt, Verwachsungen mit benachbarten Organen und Geweben bilden, die nächsten 3-4 Lymphknoten betroffen sind, keine Fernmetastasen vorliegen;

(T1-4 N2 M0) - Die Größe des Tumors spielt keine Rolle, mehr als vier Darmlymphknoten sind betroffen (N2) liegt keine Metastasierung vor.

(T1-4 N3 M0) - Die Größe des Tumors spielt keine Rolle, die Lymphknoten entlang der großen Blutgefäße sind betroffen (N3), dh es gibt eine massive Ausbreitung von Krebszellen im ganzen Körper, bisher Fernmetastasen.

Darmkrebs Stadium 4

Dies ist das letzte, gefährlichste Stadium der Krankheit, das durch Fernmetastasen im Körper gekennzeichnet ist. Aus medizinischen Unterlagen kann hervorgehen, dass (T1-4, N1-3 M1). Die Größe des Tumors und die Schädigung der regionalen Lymphknoten sind nicht von grundlegender Bedeutung. Fernmetastasen treten jedoch meist in der Leber auf (M1).

Darmmetastasen

Die Besonderheit des Kolorektalkarzinoms sind Fernmetastasen der Leber, viel seltener kommen sie in der Lunge, im Gehirn, in den Genitalien und im Omentum vor. Die Keimung bösartiger Zellen in lebenswichtigen Organen verringert wiederholt die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Behandlung von Patienten.

Intestinale Metastasen mit Adenokarzinom treten in 50% der Fälle auf, mit kolloidalem Krebs in 70% und mit anaplastischen Krebsarten in etwa 82%. Wenn man die Häufigkeit von Plattenepithelkarzinom-Metastasen vergleicht, werden sie häufig, aber viel seltener als Krebserkrankungen der Drüsenformen gefunden.

Prognose der Krankheit

In Russland gibt es kein System zur Krebsfrüherkennung. Der Grund - der chronische Mangel an Finanzmitteln für nützliche Aktivitäten. Daher sind keine hochempfindlichen Krebserkennungsmethoden für die Massenanwendung verfügbar.

Die in unserer Poliklinik weit verbreitete Erforschung von verstecktem Blut liefert eine Menge falscher Ergebnisse, und die DNA-Diagnostik steht für die Massenforschung nur begrenzt zur Verfügung.

Moderne Prognosen hängen hauptsächlich von der Kompetenz und Überzeugung eines Arztes ab, der in der Lage ist, einen Zusammenhang zwischen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und den Vorboten von Krebs zu finden. Die Prognose basiert auf den subjektiven Empfindungen des Arztes und den Ergebnissen der visuellen Untersuchung des Patienten. Daher haben bis zu 20% der russischen Patienten die Primärdiagnose von Darmkrebs mit Fernmetastasen.

Möglichkeiten zur Verbesserung objektiver Prognosemethoden basieren auf der Einführung hochwirksamer Instrumenten- und Labormethoden in die massenmedizinische Praxis.

Bei Vorhandensein eines bereits gebildeten Tumors besteht die vielversprechendste Methode zur objektiven Vorhersage der Metastasierungsrate in der Bestimmung spezifischer Proteinmarker, einschließlich des Oncotype Dx-Dickdarmtests und anderer.

Wie viele leben mit Darmkrebs?

Die Frage enthält die fatale Bedeutung der tödlichen Krebsgefahr. Aber lassen Sie uns optimistisch sein, denn in den frühen und manchmal späteren Stadien der Krankheit erzielen Ärzte bemerkenswerte Erfolge bei der radikalen Behandlung dieser Form der Onkologie.

Die Antwort auf die Frage nach der Lebenserwartung kann in zwei Teile geteilt werden:

Die erste betrifft die Qualität und Lebensdauer nach der Diagnose.

Die zweite ist die Periodizität der Untersuchungen, um die Onkologie zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu identifizieren.

Informationen über das Fünfjahresüberleben von Patienten mit Darmkrebs, die häufig in wissenschaftlichen Studien verwendet werden, um die Trends und Muster der Krankheit im Kontext eines populären Artikels aufzuzeigen, sind falsch, da der Körper jedes Einzelnen einen unterschiedlichen Sicherheitsspielraum aufweist, abhängig von:

Davon kann nur das Alter nicht angepasst werden. Die richtige Behandlung von Komorbiditäten, die Ablehnung von schlechten Gewohnheiten, das Abnehmen von Diäten und der Abbau von Stress erhöhen die Wahrscheinlichkeit, nicht krank zu werden, erheblich, und die Heilungschancen des Patienten und eine erhebliche Verlängerung des Lebens mithilfe von Chirurgen und anderen Ärzten steigen.

Selbst bei einer signifikanten Exzision (Resektion) eines Teils des Darms und der Anwendung einer Kolostomie (Ausscheidungsöffnung für den Kot unter Umgehung des Anus) ist ein qualitativ hochwertiges Leben möglich. Das Vorhandensein einer Kolostomie bei normaler Pflege ist kein wesentlicher Faktor, der die Lebensqualität beeinträchtigt.

Andererseits sind die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung umso größer, je früher Krebs entdeckt wird. Nach dieser Logik können wir davon ausgehen, dass eine extrem häufige Untersuchung die Möglichkeit bietet, die Krankheit frühzeitig zu erkennen und das Leben zu verlängern. Zum Glück ist dies nicht der Fall.

Eine frühzeitige Bestätigung der Diagnose ist bei Untersuchungen im Abstand von einem Jahr möglich. In der Tat vergehen von den ersten Mutationen bis zum Beginn des klinischen Stadiums durchschnittlich zwei oder drei Jahre.

Um die Lebenserwartung und -qualität erheblich zu verbessern, sollten Screening-Studien jährlich nach dem 40. Lebensjahr durchgeführt werden.

Bei der Identifizierung der Krankheit in späteren Stadien spielen die richtige Pflege des Patienten und die Aufrechterhaltung eines guten hygienischen Zustands der Kolostomie eine große Rolle bei der Verlängerung des Lebens.

Wenn Darmkrebs im Stadium 1 entdeckt wurde und sich der Tumor noch nirgends ausgebreitet hat (was unter glücklichen Umständen äußerst selten ist), liegt die Erfolgschance bei 99%.

Befindet sich der Krebs im Stadium 2, wenn der Tumor an den Darmwänden zu wachsen beginnt, liegt die Heilungschance bei 85%.

Im Stadium 3, wenn der Tumor die nächsten Lymphknoten befällt, sinkt die Heilungschance auf 65%.

In den späteren Stadien von Darmkrebs mit einer Läsion der fernen Lymphknoten liegt die Heilungschance bei etwa 35%.

Wie viele Menschen nach der Behandlung leben werden, hängt von der Vernachlässigung der Krankheit sowie von anderen oben aufgeführten Faktoren ab.

Diagnose von Darmkrebs

Die Wahl des diagnostischen Schemas wird vom Arzt festgelegt. Minimal umfasst Screening-Studien, vor allem die Analyse von okkultem Blut im Stuhl, eine sehr einfache und weit verbreitete Methode, die in den primitivsten Laboratorien angewendet wird.

Risikopatienten sollten einmal im Jahr Kot erhalten, um latente Blutungen auszuschließen. Mit dieser Methode können Sie einen Tumor oder Polypen mit einem Durchmesser von 2 cm bestimmen.

Im Falle eines positiven Tests auf verstecktes Blut wird eine Fibrosigmoskopie oder eine Rektomanoskopie mit Videofixierung oder Kontrastuntersuchung des Dickdarms verordnet.

Dieser Durchbruch bei der Diagnose von Darmkrebs erfolgte nach der breiten Einführung von Methoden der Strahlendiagnostik in die medizinische Praxis, beispielsweise Kontraströntgen oder modernere Methoden:

Computertomographie und ihre Modifikationen (CT, MSCT);

Ultraschalldiagnostik durch die Bauchdecke und unter Verwendung von in den Darm eingeführten Sensoren (Ultraschall, TRUS, andere);

Magnetresonanztomographie und ihre Modifikationen (MRT)

Positronenemissionstomographie (PET-CT).

Eine vielversprechende Methode ist die labortechnische Bestimmung von DNA-Markern für Darmkrebs. Schließlich ist diese Form der Erkrankung eine der wenigen, die lange vor Beginn des klinischen Stadiums festgestellt werden kann und damit Leben ohne schmerzhafte medizinische Eingriffe rettet.

Darmkrebsbehandlung

Moderne Methoden zur Behandlung von Darmkrebs basieren auf einer radikal-chirurgischen Entfernung des Tumors, der umgebenden Gewebe und Metastasen. Methoden der Bestrahlung und Chemotherapie werden als Hilfsmittel eingesetzt. In der medizinischen Literatur gibt es Informationen über eine signifikante Verlängerung des Lebens von Patienten, die in 3-4 Stadien von Darmkrebs operiert wurden. Einige Quellen geben eine Drei-Jahres-Überlebensrate von 50% und eine Fünf-Jahres-Überlebensrate von 30% der Patienten in chirurgischen Abteilungen an. Durch die Verwendung kombinierter Methoden können wir auf bessere Ergebnisse für das Überleben der Patienten hoffen.

Chemotherapie bei Darmkrebs

Die Hauptabschreckung für die weit verbreitete Anwendung der Chemotherapie bei dieser Krebsform ist die Resistenz der Hauptformen von Darmtumoren gegen Zytostatika.

Die Chemotherapie wird systemisch vor oder nach der Operation angewendet. In einigen Fällen ist eine lokale Verabreichung an die Blutgefäße angezeigt, die die Metastasen versorgen. Das Hauptmedikament für die Chemotherapie ist 5-Fluorouracil. Daneben werden andere Zytostatika verwendet - Capecitabin, Oxaliplastin, Irinotecan und andere. Um ihre Wirkung zu verbessern, werden Immunmodulatoren verschrieben (Interferogene, humorale und zelluläre Immunitätsstimulanzien).

Operation zur Entfernung eines Tumors im Darm

Es ist allgemein anerkannt, dass dies die einzige radikale Behandlung für Darmkrebs ist. Es gibt verschiedene Techniken, darunter:

traditionelle Methoden der Resektion des betroffenen Darmsegments und der umgebenden Gefäße;

Chirurgie durch kleine Bauchschnitte;

Entfernung des Tumors mit einer Packung Lymphknoten und Metastasen mit einem Hochfrequenzmesser.

Die Methode und die Methode der chirurgischen Intervention werden vom behandelnden Arzt auf der Grundlage der Empfehlungen der Konsultation ausgewählt. Es ist erwiesen, dass die Qualität der Operation und die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Tumorentstehung direkt von der Ausbildung des Chirurgen- und Ausstattungsteams der Fachklinik abhängen.

Darmkrebsvorsorge

Onkologische Krankheiten sind gerissen und unvorhersehbar. Prävention ist eine Überlegung wert für Menschen, die eine erbliche Veranlagung für Krebs haben oder Krankheiten haben, die sich in Krebs umwandeln können, sowie für alle Menschen über 40.

Allgemeine Empfehlungen beziehen sich auf die Korrektur des Lebensstils, einschließlich:

Erhöhte motorische Aktivität;

Die Anreicherung der Ernährung mit ballaststoffhaltigen Lebensmitteln;

Ablehnung von schlechten Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol trinken).

Regelmäßiges Aspirin verringert die Wahrscheinlichkeit, dass bestimmte Formen von Darmkrebs auftreten. Es ist notwendig, es nach den Mahlzeiten einzunehmen. Normalerweise ist es ein billiges Medikament, das gegen Bluthochdruck verschrieben wird, um die Blutviskosität zu senken. Es gibt starke wissenschaftliche Beweise für die Unterdrückung bestimmter Formen von Darmkrebs bei täglicher Einnahme niedriger Aspirindosen.

Achtung! Aspirin sollte nicht in großen Dosierungen eingenommen werden, da die Wahrscheinlichkeit von Erosionen, Geschwüren, Gastroduodenitis und Magenblutungen hoch ist.

Selbst ein einfaches jährliches Screening auf okkultes Blut im Stuhl senkt die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, um 18–20%.

Die Früherkennung der Onkologie mit einer hohen Wahrscheinlichkeit von bis zu 90% ermöglicht die nicht-invasive Diagnose der PET-CT.

Die Methoden zur Wahrnehmung und visuellen Beurteilung der Darmwand sind begrenzt und werden als prophylaktische Diagnose verwendet.

Artikel Autor: Evgeny Bykov | Onkologe, Chirurg

Ausbildung: Er absolvierte die Residenz im "Russian Scientific Oncological Center". N. N. Blochin "und erhielt ein Diplom in" Onkologe "

http://www.ayzdorov.ru/lechenie_raka_kishechnik.php

Wie Darmkrebs erste Anzeichen zeigt

Darmkrebs - Symptome

Bösartige Neubildungen können in allen Körpersystemen lokalisiert werden, und der Dickdarm ist keine Ausnahme. Eine solche Krankheit entwickelt sich häufiger bei Erwachsenen, ohne chirurgischen Eingriff wird sie zur Todesursache des Patienten. Es ist wichtig, die Anzeichen einer Darmonkologie zu erkennen und die Behandlung rechtzeitig zu beginnen.

Darmkrebs - Erste Symptome

Mit dieser Diagnose bilden sich und wachsen Krebszellen im Körper, deren Vorhandensein das Auftreten eines bösartigen Tumors verursacht. Ein frühzeitiges Erkennen ist kaum möglich, da die ersten Symptome von Darmkrebs mit klassischen Verdauungsstörungen und Verdauungsproblemen vergleichbar sind. Tatsächlich ist das Problem jedoch viel globaler und führt zu einer Verletzung der Funktionen des Verdauungstrakts. Ärzte raten, sich auf solche Veränderungen in ihren Gefühlen zu konzentrieren:

  • Gefühl der Schwere im Magen, nicht durch Essen verursacht;
  • Appetitlosigkeit, drastischer Gewichtsverlust;
  • Änderung der Geschmackspräferenzen, insbesondere Abneigung gegen frittierte, fettige Gerichte;
  • zunehmende Anzeichen von Dyspepsie;
  • Durchfall, der durch chronische Verstopfung ersetzt wird;
  • Anzeichen einer Eisenmangelanämie;
  • die Freisetzung einer moderaten Menge Blut während des Stuhlgangs.

Rektumkrebs - Symptome

Die Identifizierung der Krankheit im Anfangsstadium ist problematisch, da der Patient nur dann zum Arzt eilt, wenn etwas im Magen schwer zu schmerzen beginnt - nicht früher. Dies ist das 2-3-stufige Stadium der progressiven Pathologie, bei dem dringend ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist. Anzeichen von Darmkrebs hängen von der Position des Schnitts ab, der von den Krebszellen betroffen war. Das klinische Bild kann solche Spezifität haben:

  1. Die Pathologie des linken Darms äußert sich in einer langwierigen Verstopfung, die, wenn keine medizinischen Maßnahmen durchgeführt werden, eine vollständige Darmobstruktion und eine Entzündung des Blinddarms zur Folge hat.
  2. Bei rechtsseitigen Läsionen gibt es wiederkehrende Anzeichen einer gastrointestinalen Intoxikation, einer Eisenmangelanämie, einer Stuhlstörung und das Vorhandensein von Blutmassen mit Schleim im Stuhl.

Darmkrebs - Symptome

Die Krankheit beginnt asymptomatisch, ähnelt aber bald akuten Schmerzen. Fotos der Onkologie erschrecken, bringen den Menschen jedoch nicht bei, ihre eigene Gesundheit rechtzeitig zu überwachen. Anzeichen von Dickdarmkrebs sind unterschiedlich stark ausgeprägt, lassen jedoch zu, dass ein erfahrener Onkologe bereits bei der ersten Aufnahme des Patienten bei der Erfassung historischer Daten eine derart schreckliche Krankheit vermutet. Wenn dies wirklich Darmkrebs ist, sind die häufigsten Symptome wie folgt:

Seit vielen Jahren mit dem Einfluss von Parasiten bei Krebs befasst. Ich kann mit Zuversicht sagen, dass die Onkologie eine Folge einer parasitären Infektion ist. Parasiten verschlingen Sie buchstäblich von innen und vergiften den Körper. Sie vermehren sich und koten im menschlichen Körper aus, während sie sich vom menschlichen Fleisch ernähren.

Der Hauptfehler - herausziehen! Je eher Sie auf Parasiten schließen, desto besser. Wenn wir über Drogen sprechen, ist alles problematisch. Bisher gibt es nur einen wirklich wirksamen antiparasitären Komplex, nämlich TOXSIMIN. Es zerstört und beseitigt alle bekannten Parasiten - von Gehirn und Herz bis zu Leber und Darm. Keines der vorhandenen Medikamente ist dazu mehr in der Lage.

Im Rahmen des Bundesprogramms kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS bei Einreichung eines Antrags vor (einschließlich) 1 Paket TOXSIMIN KOSTENLOS erhalten.

  • schmerzende Schmerzen im Unterleib, die nur mit bestimmten Körperpositionen zunehmen;
  • Aufblähung mit chronischer Stuhlstörung;
  • Aszites (abnorme Ansammlung von Flüssigkeit im Magen);
  • erhöhter intraabdominaler Druck;
  • vollständige Darmobstruktion;
  • anhaltende Übelkeit, Erbrechen.

Dünndarmkrebs - Symptome

Die Onkologie ist schwer zu behandeln: Je später die häufigsten Symptome von Krankheiten festgestellt werden, desto schwieriger ist es, eine positive Dynamik zu erzielen und die Remissionsphase zu verlängern. Wenn bei einer so schrecklichen Krankheit der Dünndarm betroffen ist, können Ärzte bereits im ersten oder zweiten Stadium des pathologischen Prozesses eine endgültige Diagnose stellen. Um die Arbeit der Fachärzte zu vereinfachen, ist es notwendig, auf folgende Symptome von Dünndarmkrebs bei Frauen und Männern zu achten:

  • häufige Bauchkrämpfe, ergänzt durch den Geschmack von „Kupfermomenten“ im Mund;
  • Erbrechen, Aufstoßen, Verdauungsstörungen, Übelkeit, Bitterkeit im Mund;
  • Appetitlosigkeit mit Abneigung gegen bestimmte Lebensmittel;
  • akute Schmerzen im Gastralgiebereich;
  • Verdunkelung der Farbe von Kot, das Vorhandensein in der Zusammensetzung von Blutgerinnseln.

Sigmoidkrebs - Symptome

Das Pathologiezentrum befindet sich oberhalb des Rektums, die Diagnose ist oft schwierig. Tumoren dieses Darms können exophil und endophil sein. Im ersten Fall findet eine Neubildung „am Bein“ statt, im zweiten Fall wird ein bösartiger Tumor in die Wand des Rektums „gedrückt“. Die Onkologie beginnt sich mit akuten Anfällen von Dyspepsie zu manifestieren, die mit jedem Tag zunehmen und zu einer Darmobstruktion führen können. Wenn sich Sigmoidkrebs entwickelt, sind die Symptome des vorherrschenden klinischen Bildes wie folgt:

  • Veränderungen in der Kotstruktur, dem Auftreten von Schleim, Blut, Eiter;
  • falscher Drang zu einem anderen Stuhlgang;
  • Schwierigkeiten beim Halten von Stuhlmassen;
  • Gestörte Gasbildung;
  • akuter Schmerzanfall, der während der Defäkation zunimmt;
  • häufige Vergiftungssymptome;
  • Harninkontinenz.

Symptome von Darmkrebs bei Frauen

Die Prognose für eine charakteristische Erkrankung ist nicht die günstigste, insbesondere wenn der pathologische Prozess in 3,4 Stadien erkannt wird. Der Tumor produziert Metastasen, die die Arbeit des gesamten Verdauungstrakts stören. Anzeichen von Darmkrebs bei Frauen sind unterschiedlich, da die Blase in den pathologischen Prozess involviert ist. Ein charakteristisches Symptom ist, dass der Ausfluss aus der Vagina nicht nur ein Teil des Urins ist, sondern auch Kot, übermäßige Ansammlung von Gas. Solche Manifestationen sprechen eloquent über das Vorhandensein eines Tumors, und der Patient muss sich an einen Onkologen wenden und seine Natur bestimmen.

Wenn es sich um Onkologie handelt, ist das klinische Ergebnis nicht immer günstig. Die Manifestation einer malignen Neubildung bei Frauen nach 35 Jahren mit der primären Form erlaubt keine Ausbreitung von Metastasen in der Gebärmutter. Zunächst leidet der Patient unter einer allgemeinen Schwäche des gesamten Körpers und klassischen Anzeichen einer Dyspepsie, dann treten spezifische Anzeichen eines Darmtumors auf. Das:

  • wiederkehrende Schmerzen beim Stuhlgang;
  • Versagen des Menstruationszyklus;
  • Blut im Stuhl;
  • gestörtes Wasserlassen;
  • drastischer Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit;
  • Blutverunreinigungen im täglichen Urin;
  • Abneigung gegen frittierte, fetthaltige Lebensmittel.

Symptome von Darmkrebs bei Männern

Ein Mensch kann leben und nicht erraten, wie viel und welche Krankheiten in seinem Körper vorherrschen. Die Symptome von Darmkrebs in den frühen Stadien in Ermangelung einer medizinischen Ausbildung ist der Patient oft mit den üblichen Manifestationen von Dyspepsie, einer allergischen Reaktion auf Lebensmittelzutaten, verwechselt. Onkologie erscheint später, hat seine eigenen Besonderheiten im männlichen Körper. Dies sind die Symptome, die zu einem gewichtigen Argument für einen außerplanmäßigen Termin beim örtlichen Therapeuten werden.

Die Hauptmerkmale von Dickdarmkrebs bei Männern sind mit einer Harnstörung verbunden, da Krebszellen das einst gesunde Prostatagewebe beeinträchtigen. Erstens gibt es einen falschen Harndrang, und dann verspürt der Patient einen akuten Schmerzanfall während der Trennung der nächsten Urinportion. Die Hauptsymptome von Krebs sind mit dem weiblichen Körper identisch. Das:

  • Durchfall im Wechsel mit häufiger Verstopfung;
  • starke Bauchschmerzen;
  • Trennung von Kot mit Blut und Schleim;
  • bitterer Geschmack im Mund;
  • ein Sprung in der subfebrilen Körpertemperatur;
  • Abnahme der sexuellen Aktivität;
  • beeinträchtigte reproduktive Funktion.

Video: Erste Anzeichen von Darmkrebs in einem frühen Stadium

Gefällt dir dieser Artikel? Sagen Sie Ihren Freunden:

seid vorsichtig

Laut Statistik sind mehr als 1 Milliarde Menschen mit Parasiten infiziert. Möglicherweise ahnen Sie nicht einmal, dass Sie Opfer von Parasiten geworden sind.

Die Bestimmung des Vorhandenseins von Parasiten im Körper ist für ein Symptom einfach - einen unangenehmen Geruch aus dem Mund. Fragen Sie Ihre Lieben, ob Sie morgens (bevor Sie sich die Zähne putzen) aus dem Mund riechen. Wenn ja, dann sind Sie mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% mit Parasiten infiziert.

Eine Infektion mit Parasiten führt zu Neurosen, Müdigkeit, plötzlichen Stimmungsschwankungen und weiteren schwerwiegenden Erkrankungen.

Bei Männern verursachen Parasiten: Prostatitis, Impotenz, Adenom, Blasenentzündung, Sand, Nieren- und Blasensteine.

Bei Frauen: Schmerzen und Entzündungen der Eierstöcke. Es entwickeln sich Fibrome, Myome, fibrocystische Mastopathien, Entzündungen der Nebennieren, der Blase und der Nieren. Sowie Herz und Krebs.

Wir möchten Sie sofort warnen, dass Sie nicht in eine Apotheke laufen und teure Medikamente kaufen müssen, die laut Apothekern alle Parasiten angreifen. Die meisten Medikamente sind äußerst unwirksam, außerdem verursachen sie großen Schaden für den Körper.

Was zu tun Wir empfehlen zunächst den Artikel des Hauptinstituts für Parasitologie der Russischen Föderation zu lesen. In diesem Artikel wird eine Methode beschrieben, mit der Sie Ihren Körper KOSTENLOS von Parasiten reinigen können, ohne den Körper zu schädigen. Lesen Sie den Artikel >>>

Die ersten Manifestationen und Symptome von Dickdarm- oder Dünndarmkrebs bei Frauen, Diagnose und Behandlung

Darmkrebs ist eine der schwersten Krebsarten. Trotz der Tatsache, dass laut Statistik die meisten Fälle Männer sind, finden sich Anzeichen von Darmkrebs häufig bei Frauen.

Die ersten Symptome von Dickdarm- oder Dünndarmkrebs bei Frauen sind gering, was eine frühzeitige Diagnose schwierig macht.

Ursachen der Onkologie

Die ersten Anzeichen und Symptome der Darmonkologie liefern keine genaue Antwort auf die Frage nach den Ursachen der Krankheit.

Fachleute haben noch keinen spezifischen Faktor identifiziert, der eine Zellmutation hervorruft. Aber die möglichen Ursachen für Darmkrebs bei Frauen sind heute:

  • Papillomavirus - eine der Hauptursachen der Krankheit, die bei allen Patienten festgestellt wurde;
  • genetische Veranlagung - Wie bei Brustkrebs ist bei Frauen, deren Angehörige an Darmonkologie leiden, das Risiko eines Risikos um ein Vielfaches erhöht;
  • Entwicklung gutartiger Läsionen im Dickdarmpolyp. bei der Traumatisierung ist die Möglichkeit einer Mutation ihrer Zellen in ein onkologisches Neoplasma extrem hoch;
  • vernachlässigte entzündliche Prozesse des Darms - Geschwür, Pankreatitis, Morbus Crohn;
  • Alter kompliziert durch hormonelle Veränderungen im Körper in den Wechseljahren;
  • falsche Ernährung. mit einem Überschuss an Eiweiß, Fett und schnellen Kohlenhydraten zum Nachteil von ausreichend Ballaststoffen;
  • starker Alkoholkonsum.

    Sie wissen, wie hoch die Rate der weißen Blutkörperchen in einem Abstrich bei schwangeren Frauen ist. Erfahren Sie jetzt mehr!

    Lesen Sie diesen Artikel über die Ursachen des Schwitzens bei Frauen.

    Wie vermehrter Speichelfluss bei Frauen beseitigt werden kann, erfahren Sie in unserer Publikation.

    Symptomatik

    Es gibt verschiedene Formen der Krankheit:

    • anämisch - verursacht durch Blutungen aufgrund einer Darmperforation, die die Absorption von Folsäure beeinträchtigen;
    • Enterokolitis - Symptome ähnlich einer Kolitis aufgrund von häufig auftretenden Pseudodiarrhöen, die durch Fermentationsprozesse von Kotmassen verursacht werden und sich aufgrund eines Tumors im Dickdarm verzögern;
    • dyspeptische Symptome bestehen ausschließlich in unaufhörlicher Übelkeit vor dem Hintergrund von Aufstoßen und Bauchschmerzen;
    • pseudoentzündlich - mit einem deutlichen Entzündungsschwerpunkt, oft fälschlicherweise als Blinddarmentzündung bezeichnet;
    • Tumor - bewegliches oder unbewegliches Neoplasma, das sich, abgesehen von Größe und Form, in den ersten Stadien nicht manifestiert;
    • schmerzstillendes, aber anhaltendes Unbehagen ohne ausgeprägte Lokalisation, das oft die gesamte Bauchhöhle bedeckt.

    Krebserkrankungen in jedem Teil des Dünn- oder Dickdarms weisen ähnliche Symptome auf, aber einige Symptome weisen auf die Spezifität bestimmter Arten von Tumoren hin, und ihr Auftreten ist ein dringender Grund, sich an Spezialisten zu wenden.

    Klinische Symptome von Dickdarm- oder Dünndarmkrebs bei Frauen:

  • Beschwerden im Darm oder im Magen - Aufstoßen mit einem scharfen schwefelhaltigen Geruch, anstrengendes Sodbrennen, ständige Schwere im Unterleib;
  • Völlegefühl, Blähungen;
  • verlängerte Verstopfung, wobei die Onkologie des Dickdarms und des Sigmas unterschieden wird;
  • ständiger Durchfall, ein Begleiter von Tumoren aller Teile des Darms, insbesondere des Dünnschliffs;
  • Schwäche, Apathie und Behinderung;
  • Gewichtsverlust durch fast vollständigen Appetitverlust;
  • Leichte, aber anhaltende Bauchschmerzen, die allen Arten von Darmkrebs eigen sind, unabhängig von äußeren Ursachen wie Essenszeit oder Ernährungsmerkmalen, weshalb viele Frauen diese als Zeichen einer Verschlimmerung von Gastritis oder Magengeschwüren wahrnehmen.
  • eine lange Fieberperiode, die mit Krebs in Verbindung gebracht wird, aber häufig von der Mehrheit der Frauen nach den Wechseljahren wegen der Auswirkungen hormoneller Veränderungen eingenommen wird;

    Zu den ersten Symptomen und Manifestationen von Dickdarm- oder Dünndarmkrebs bei Frauen wird das Video erzählen:

    Zusätzlich zu den hauptsächlichen "verschwommenen" Symptomen im zweiten oder dritten Stadium der Krankheit treten unspezifische Anzeichen auf. Bestätigung des Wachstums eines Krebses.

    Einer der ausgeprägtesten Momente sind uncharakteristische Schleimhäute und Blutungen, die mit dem Defäkationsprozess verbunden sind.

    Kotmassen in einer ähnlichen Situation sind dunkel, mit deutlich sichtbaren blutigen Flecken mit einem scharfen unangenehmen Geruch.

    Mit dem Wachstum des Tumors und der Beschleunigung des Prozesses der Abstoßung von Schleimhäuten. Neben Blutstropfen sind auch mit Eiter vermischte Gerinnsel zu erkennen.

    Die Patienten klagen in der Regel über eine Stuhlveränderung, die Unfähigkeit, sich vollständig zu entlasten, und das Gefühl, einen Fremdkörper im Rektum zu haben.

    Symptome von fortgeschrittenem Dickdarm- oder Dünndarmkrebs:

  • Blutungen, die aufgrund einer Perforation der Darmwände oder einer Tumorinvasion in benachbarte Gewebe auftreten;
  • Anämie, die sich aufgrund einer schweren Intoxikation des Körpers, eines Eisenmangels und einer ständigen Blutung aus dem Rektum entwickelt;
  • Aszites ist ein bekannter Prozess der Bauchvergrößerung aufgrund der Ansammlung von freiem Wasser in der Bauchhöhle.
  • Kontraktion des Darmlumens aufgrund von Tumorwachstum, was manchmal zu einer teilweisen Verstopfung des Darms führt;
  • Dauerhafte gedämpfte Schmerzen, die neben dem Bauch auch den unteren Rücken, den Schwanz, den Anus und die Schamgegend betreffen;
  • Probleme mit Schwierigkeiten beim Wasserlassen aufgrund von Tumorwachstum und erhöhtem Druck auf den Harnkanal.

    Anzeichen für das Endstadium der Krankheit. ohne Behandlung, die wahrscheinlich tödlich ist, hängt von der Perforation und Perforation der Wände der Vagina oder Blase ab, was fatale Folgen hat: Fäkalien und Gase verlassen die Harnröhre und verursachen unerträgliche Schmerzen, und der Urin kann aus dem Rektum fließen.

    Welcher Arzt zu kontaktieren ist, welche Untersuchungen zu bestehen sind

    ProTrakt.ru

    Die Symptome von Darmkrebs im Anfangsstadium der Erkrankung ähneln den Anzeichen einer häufigen Störung des Magen-Darm-Trakts.

    Tatsache ist, dass in der ersten Phase seiner Entwicklung ein Tumor des Verdauungstraktes träge erscheint.

    Aber mit der Zeit wird der Krebs seinen Tribut fordern: Das Drüsenepithel wird zu Zellen der malignen Formation und verursacht so viele unangenehme Empfindungen.

    Die frühesten Manifestationen von Krebs

    Um einen Darmtumor im Anfangsstadium zu erkennen, müssen instrumentelle Untersuchungen durchgeführt werden, bei denen Innenwände des Organs sichtbar sind.

    Eine Sondierungs- oder Strahlmethode ist vorgeschrieben, wenn dafür gute Gründe vorliegen. Zum Beispiel sind die Ursachen von Darmkrebs in der Entwicklung von Magen-Darm-Erkrankungen und Erkrankungen im Zusammenhang mit Stoffwechselstörungen zu finden.

    Eine Reihe von Umfragen zu absolvieren, kann daher in folgenden Fällen ratsam sein:

    • Patient über 40 Jahre;
    • Ein Arztbesuch birgt das Risiko einer Krebsinzidenz.
    • Vor dem Hintergrund einer Funktionsstörung des Verdauungsorgans gibt es Probleme mit der Arbeit des Ausscheidungs- und Herz-Kreislaufsystems.

    In den meisten Fällen muss Krebs von Hausärzten erkannt werden, da die Menschen für Therapeuten daran gewöhnt sind, mit allen gesundheitlichen Problemen umzugehen.

    Es wird vermutet, dass der Patient tatsächlich einen Darmtumor hat, was Manifestationen der Erkrankung wie schwere Schwäche im gesamten Körper, augenblickliche Müdigkeit, Schmerzen im Unterleib, überdurchschnittliche Temperaturen und ein Erbleichen der Haut ermöglicht.

    Zur Bestimmung des Krebses können durch das Vorhandensein von drei beliebigen Zeichen, die dazu neigen, gleichzeitig auftreten. Die ersten Manifestationen von Darmtumoren sind in der Regel mit einer Störung des Stuhls verbunden.

    Im Stuhl treten Schleimgerinnsel auf oder es wird Blut festgestellt. Der Kot ist dunkel gefärbt, manchmal sogar schwarz.

    Ein weiteres Anzeichen für Darmkrebs, das rechtzeitig bemerkt werden sollte, ist eine Temperatur knapp über 37 0 C und Gewichtsverlust.

    All diese Symptome können sich mit der Zeit verstärken und das allgemeine Wohlbefinden erheblich verschlechtern.

    Eine Person mit Darmkrebs wird auch nach einer wirksamen medizinischen Therapie für eine Person nicht besser.

    Aber diese und alle anderen unangenehmen Erscheinungen können nicht als Beweis dafür bezeichnet werden, dass der Patient tatsächlich Krebs hat.

    Der Arzt muss noch prüfen, ob die Person, die zu ihm kam, gesundheitliche Probleme hatte. Vielleicht denkt er einfach darüber nach oder reagiert sehr empfindlich auf schmerzhafte Empfindungen.

    Diagnosemethoden, die die Niederlage des Darms mit Krebs bestätigen, sind klinische, instrumentelle und Labortests.

    Sie werden benötigt, um die primären makro- und mikroskopischen Veränderungen in den Wänden im Inneren des Verdauungsorgans festzustellen.

    Es ist unpraktisch, sie im Detail zu beschreiben, da nur ein qualifizierter Fachmann sie verstehen kann.

    Sekundäre Anzeichen von Darmtumoren

    Während der Tumor wächst, treten andere Beschwerden über den Gesundheitszustand auf, die als sekundäre Symptome bezeichnet werden.

    Sie resultieren aus der Verkleinerung des Raumes im Dickdarm und dem Verlust seiner Elastizität durch das Epithel des Epithels. In dieser Hinsicht kann sich Darmkrebs in 6 Szenarien entwickeln.

    Die obstruktive Variante ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass es schwierig ist, den Inhalt durch den Darm zu leiten.

    Dies wird durch die Bildung eines Tumors an der Stelle des Darms verursacht, den die Ärzte die linke Flanke nennen.

    Bestimmen Sie diese Art von Krebs wird helfen, seine Symptome, zunächst in Verdauungsstörungen zum Ausdruck gebracht, und später - in den unaufhörlichen Schmerzen und Rumpeln im Magen.

    Bei einer solchen Krankheit selten auf die Toilette gehen, weshalb es notwendig ist, einen Einlauf zu setzen. Bei einer ungesunden Person, die es geschafft hat, den Darm zu entleeren, ist der Kot übelriechend und reichlich vorhanden.

    Wenn Darmkrebs dyspeptisch ist, sind die ersten Symptome der Krankheit Schmerzen, Appetitlosigkeit, Stuhlverstimmung und unangenehmer Geschmack im Mund.

    Später werden diese Anzeichen eines gefährlichen Leidens durch Übelkeit, Erbrechen, das von Zeit zu Zeit auftritt, und Abdominalstörungen in der Magengegend ergänzt.

    Allmählich werden diese Gesundheitsprobleme viel mehr Anlass zur Sorge geben, da sie häufiger auftreten werden.

    Dyspeptischer Darmkrebs tritt bei Menschen auf, die einen Tumor im Verdauungsorgan auf der rechten Seite des Abdomens haben.

    Die ersten Symptome eines Krebses, der durch den pseudoentzündlichen Typ fließt, sind fast unmöglich zu bemerken. Obwohl diese Krankheit durch den entzündlichen Prozess in der Bauchhöhle erkannt werden kann.

    Gleichzeitig werden die Bauchmuskeln angespannt. Fühlt der Patient den Magen, dann fühlt er Schmerzen.

    Ein Bluttest, der auf einen erhöhten Leukozytenwert und eine Blutsenkungsrate hinweist, die nicht den normalen Raten entspricht, deutet auf eine Krebserkrankung des Verdauungsorgans mit Anzeichen einer Entzündung hin. Ein weiteres Symptom dieser Krankheit ist Fieber.

    Krebs kann eine Tumorvariante sein. Dies bedeutet, dass eine gefährliche Krankheit im Auftreten eines tastbaren Tumors zum Ausdruck kommt.

    Anzeichen von Darmkrebs dieser Art bleiben häufig unbemerkt, und der Tumor wird bei einer Routineuntersuchung durch einen Arzt unerwartet entdeckt.

    Nach der Identifizierung eines Tumors während eines Gesprächs mit einem Arzt kann sich herausstellen, dass der Patient immer noch schmerzhafte Empfindungen, Übelkeit und Stuhlverstimmung hatte.

    Darmkrebs ist auch enterokolitisch. Welche Anzeichen auf eine solche Krankheit hinweisen, ist allgemein bekannt.

    Dazu gehören anhaltender flüssiger Stuhl oder Verstopfung, Blut und Schleim im Stuhl, vermehrte Gas- und Bauchschmerzen, die mit der Zeit stärker werden.

    Andere Symptome, dh Übelkeit, Anämie, Fieber über dem Normalwert und ein erdiger Hautton im Gesicht, sind charakteristisch für die toxisch-anämische Form des Krebses. Manchmal wird diese Krankheit mit Sepsis verwechselt.

    Die Hauptmethode zur Identifizierung der Krankheit

    Bereits im Frühstadium der Erkrankung hilft eine Blutuntersuchung, den Tumor zu erkennen. Dieser Labortest ist der Grund für eine gründliche Untersuchung des Kranken.

    Damit die Ergebnisse der Analyse des flüssigen Bindegewebes zutreffen, muss ein Test auf das Vorhandensein von Krebszellen mehr als einmal durchgeführt werden.

    Zunächst wird ein Patient, der im Verdacht steht, Darmkrebs zu haben, gebeten, eine biochemische Blutuntersuchung durchzuführen.

    Es wird benötigt, um die Konzentration des Gesamtproteins im menschlichen Bindegewebe nachzuweisen.

    Ein niedriger Indikator für diese Blutkomponente ist immer ein alarmierendes Signal. Darüber hinaus weist ein hoher Gehalt an Hämoglobin und Harnstoff auf Krebs hin.

    Wenn die Rate des Vorhandenseins der letzten Komponente im Blut verletzt wird, besteht Grund zu der Annahme, dass der Patient eine Darmobstruktion hat, die durch Darmkrebs verursacht wird.

    Das zur Bestätigung des Darmkrebs-Gesamtblutbilds bestimmte Blutbild wird als Methode zur Erkennung einer Anämie angesehen.

    Wenn im flüssigen Bindegewebe einer Person praktisch kein Hämoglobin vorhanden ist, erhalten Ärzte die Information, dass die inneren Darmwände aufgrund eines Tumors bluten.

    Zur Überprüfung dieser Informationen wird der Patient zu einem Gastroenterologen geschickt, um die von ihm empfohlenen Untersuchungen zu bestehen.

    Ein weiterer Indikator, auf den Sie bei der Durchführung eines Bluttests achten sollten, ist die Anzahl der weißen Blutkörperchen.

    Wenn es mehr gibt, als sie brauchen, diagnostizieren die Ärzte einen entzündlichen Prozess. Er ist wiederum ein Beweis für die Bildung eines malignen Neoplasmas im Darm.

    Krebs wird durch eine erhöhte Blutsenkungsrate bestätigt.

    Um die Bildung eines Tumors im Verdauungsorgan sicherzustellen, wird der Patient außerdem einer Analyse auf onkologische Marker unterzogen.

    Es handelt sich um spezifische Proteine, die infolge der Aktivierung von Krebszellen im Blut auftreten.

    Diese Antigene neigen dazu, je nachdem, welches Organ sie infizieren, unterschiedliche Merkmale aufzuweisen. Manchmal deuten sie aber nicht auf einen Tumor hin, sondern auf eine schwere Entzündung.

    Krebsmarker, die einen Darmtumor bestätigen, sind das krebsembryonale Antigen (CEA) und das CA-19-9-Antigen.

    Wenn die Analyse zeigt, dass die Anzahl dieser biologischen Verbindungen ständig wächst, schließen die Ärzte, dass Darmkrebs voranschreitet.

    Bei der Reduzierung des Spiegels von Tumormarkern im Blut äußern sich Experten zu den positiven Auswirkungen der Behandlung.

    Eine Blutuntersuchung hilft nicht nur festzustellen, ob der Patient an Krebs oder einer anderen Krankheit leidet, sondern auch, welche Art von Aufklärung gutartig oder bösartig sein kann.

    Bei einer Laboruntersuchung von flüssigem Bindegewebe findet ein Spezialist heraus, wie groß der Tumor ist, wie der Körper darauf reagiert und in welchem ​​Stadium sich die gefährliche Krankheit befindet.

    Stadien von Darmkrebs und Prognose

    Die Krankheit, bei der Krebszellen den Darm infizieren, durchläuft 4 Stadien. In der frühen Phase seiner Entwicklung, die in medizinischen Unterlagen als T bezeichnet wird1 N0 M0. Es treten Symptome einer allgemeinen Vergiftung des Körpers auf.

    Um zu bestätigen, dass sich die gefährliche Erkrankung tatsächlich im Stadium 1 befindet, schreibt der Arzt sowohl eine Blutuntersuchung als auch instrumentelle Untersuchungen für den Patienten vor.

    Im Verlauf von ihnen wird eine dichte Bildung oder Geschwürbildung festgestellt. Pathologische Veränderungen sind zu diesem Zeitpunkt die Schleimhaut und die unmittelbar dahinter liegende Schicht.

    Wenn der Krebs des Verdauungsorgans das Stadium 2 erreicht, setzen Sie in der Dokumentation, die die Forschungsergebnisse widerspiegelt, eine Kombination aus Zahlen und Buchstaben (T2 N1 M0 ) oder (T3 N0 M0 ).

    Ihr Unterschied liegt in der Größe des malignen Neoplasmas. Die Niederlage von Krebszellen eines Drittels des Darms wird üblicherweise als T bezeichnet2. und die Hälfte des Körpers - als T3.

    Das zweite anzubringende Zeichen hängt davon ab, ob die Lymphknoten beschädigt sind. Das letzte Symbol zeigt immer das Fehlen von Fernmetastasen an.

    In Stadium 3, das durch eine Blutuntersuchung und andere Studien bestätigt wurde, kann sich der Patient anders fühlen. In dieser Hinsicht gibt es viele Formen der Krankheit, zum Beispiel:

    • (T4 N0 M0 ) - Krebs traf einen großen Teil des Darmdurchmessers, Lymphknoten ohne pathologische Veränderungen, Metastasen wurden nicht festgestellt;
    • (T1 N1 M0 ) - ein kleiner Tumor, der die nahe gelegenen Lymphknoten befällt, jedoch keine Metastasierung der Leber zulässt;
    • (T3 N0 M0 ) - Die Malignität hat 50% des Darmdurchmessers erreicht, die Lymphknoten sind jedoch nicht betroffen, Metastasen sind nicht aufgetreten.
    • (T1-4 N3 M0 ) - Unabhängig von der Größe des Tumors sind Krebszellen in den inneren Organen verteilt, die Lymphknoten in der Nähe der großen Gefäße sind betroffen, obwohl das Gewebe in der Nähe des Darms noch nicht von Metastasen betroffen ist.

    Darmkrebs im Stadium 4 ist der schwerste. Die letzte Phase von Krebs ist durch das Auftreten von Fernmetastasen in verschiedenen Teilen der inneren Organe gekennzeichnet.

    Wie die allgemeine Analyse des menschlichen flüssigen Bindegewebes und instrumentelle Studien zeigen, beeinflussen sekundäre Herde des pathologischen Prozesses am häufigsten das Lebergewebe.

    Wie viele Menschen mit Darmkrebs leben, ist nicht leicht zu sagen. Aber hauptsächlich hängt es davon ab, wie viel Zeit seit der Entstehung des Tumors bis zu seiner Entdeckung vergangen ist.

    Wenn Krebs entdeckt wurde, als er in Stadium 2 überging und keine Zeit hatte, die Organe in der Nähe des Darms zu metastasieren, kann die Prognose günstig sein.

    Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Patient vollständig geheilt ist und sich daher nicht wundert, wie viele Jahre Menschen mit einer gefährlichen Krankheit leben.

    Krebs in der 3. oder 4. Entwicklungsphase ist in der Regel nicht behandelbar. Die meisten Menschen, die an dieser Krankheit leiden, sterben innerhalb eines Jahres.

    Einige schaffen es, das Unvermeidliche zu verzögern. Wie viel sie leben (2 oder 3 Jahre), hängt von der angewandten therapeutischen Therapie ab.

    Die Symptome von Darmkrebs sind sehr unterschiedlich. Nicht nur Schmerzen können auf diese Krankheit hinweisen, sondern auch Fieber, Schwäche, Durchfall und vermehrte Gasbildung.

    Wie lange eine Person mit solch einer gefährlichen Krankheit lebt, hängt von der Phase ab, in der sie medizinische Hilfe beantragt hat.

    Quellen: http://vrachmedik.ru/503-rak-kishechnika-simptomyi.html, http://beautyladi.ru/rak-kishechnika-u-zhenshhin/, http://protrakt.ru/kishechnik/rak-organa.html

    Wichtig zu wissen!

    Lieber Leser, ich bin bereit, mit Ihnen zu argumentieren, dass Ihre Gelenke oder Ihre Lieben Ihre Gelenke in gewissem Maße verletzen. Zunächst ist es nur ein harmloses Knirschen oder leichte Schmerzen in Ihrem Rücken, Knie oder anderen Gelenken. Im Laufe der Zeit schreitet die Krankheit fort und die Gelenke schmerzen bei körperlicher Anstrengung oder wenn sich das Wetter ändert.

    Häufige Gelenkschmerzen können ein Symptom für schwerwiegendere Erkrankungen sein:

    • Akute eitrige Arthritis;
    • Osteomyelitis - Entzündung des Knochens;
    • Seps - Blutvergiftung;
    • Kontraktur - Einschränkung der Beweglichkeit des Gelenks;
    • Pathologische Luxation - Austritt des Gelenkkopfes aus der Gelenkfossa.
    All dies führt in besonders fortgeschrittenen Fällen dazu, dass die Person behindert und an ein Bett gebunden wird.

    Wie zu sein - Du fragst.
    Wir haben eine Vielzahl von Materialien untersucht und vor allem die meisten Mittel zur Behandlung von Gelenken in der Praxis überprüft. Es stellte sich also heraus, dass Toximin das einzige Medikament ist, das die Symptome nicht beseitigt, sondern die Gelenke wirklich behandelt.

    Dieses Medikament wird nicht in Apotheken verkauft und es wird nicht im Fernsehen und im Internet beworben, aber für die Aktion kostet es KOSTENLOS.

    Damit Sie nicht glauben, von der nächsten „Wundercreme“ angesaugt zu werden, werde ich nicht beschreiben, um was für ein wirksames Medikament es sich handelt. Lesen Sie bei Interesse alle Informationen zu Toximin selbst. Hier ist der Link zum Artikel.

    http://onkologmed.ru/kak-proyavlyaetsya-rak-kishechnika-pervye-priznaki.html
  • Publikationen Von Pankreatitis