Wie können Sie Ihrem Kind bei Verstopfung helfen?

Störungen im Verdauungssystem beeinträchtigen den Zustand des gesamten Organismus - Giftstoffe beginnen sich in unregelmäßigen Stühlen anzusammeln, die Leber kann mit der Verwendung so vieler giftiger Substanzen nicht fertig werden, dass sie über die Blutbahn zu allen inneren Organen transportiert werden.

Störungen im Verdauungssystem erschweren die Defäkation

Verstopfung bei einem Kind tritt häufig in jedem Alter auf, die Gründe können physiologischer Natur sein, und Verstöße gegen den Stuhlgang treten häufig vor dem Hintergrund anderer Krankheiten auf.

Arten von Verstopfung in der Kindheit und ihre Ursachen

Die Hauptursachen für Verstopfung im Kindesalter: Fehler in der Ernährung, Allergien, Enzymmangel, Vorhandensein von Entzündungsprozessen im Anus, psycho-emotionale Störungen, Pathologie können in akuter oder chronischer Form auftreten.

Die atonische Art der Verstopfung entsteht durch eine schwache Kontraktion der Darmwände, das Problem äußert sich in Schmerzen im Bauch, starken Versuchen, der Kot ist hart, aber gleichzeitig entspricht seine Menge den Altersnormen.

Spastische Verstopfung - Stuhlmassen ähneln harten Bällen mit einer glatten Oberfläche (Schafsstuhl), Bauchschmerzen sind konstant, nehmen während des Stuhlgangs zu. Vor dem Hintergrund einer erhöhten Kontraktion der Darmmuskulatur manifestiert.

Die Hauptursachen für funktionelle Verstopfung bei Kindern:

  • unausgewogene Ernährung, plötzliche Änderung der üblichen Speisekarte;
  • falsche Einführung von Zusatznahrungsmitteln;
  • Milchzuckerunverträglichkeit;
  • Stauung im Darm tritt mit Laktasemangel auf;
  • Windeldermatitis - die Verwendung von aggressiven Kosmetika reizt die Haut im Analbereich;
  • Rektumfissuren, Hämorrhoiden - es gibt Verunreinigungen von scharlachrotem Blut in den Stuhlmassen, aufgrund von starken Schmerzen während des Stuhlgangs bekommen Kinder Angst, es tritt ein Muskelkrampf auf, der die Situation nur verschlimmert;
  • starker Stress, erhöhter mentaler und emotionaler Stress;
  • Nichteinhaltung des Trinkregimes;
  • helminthische Invasionen;
  • Anämie, Hypothyreose, Diabetes;
  • Pankreatitis, Cholezystitis, Gastritis, Geschwür, Divertikulose;
  • Essen großer Mengen schneller Kohlenhydrate, Mangel an Nahrungsmitteln mit Ballaststoffen in der Ernährung;
  • längerer Gebrauch von Eisen, Antibiotika, Abführmitteln, häufiger Gebrauch von Einläufen;
  • Bei gestillten Kleinkindern deutet Verstopfung häufig auf die Entwicklung von Rachitis hin.

Unausgewogene Ernährung führt immer zu Verstopfung.

Angeborene Ursachen für Verstopfung

Abweichungen in der Darmbildung sind eine der häufigsten Ursachen für organische Verstopfung bei Säuglingen, es ist schwierig, solche Probleme zu beseitigen, und oft sind chirurgische Eingriffe erforderlich, eine lebenslange Ernährung.

Angeborene Krankheiten, die mit Verstopfung einhergehen:

  1. Die Rektumatresie ist eine Erbkrankheit, die Symptome treten bereits innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach der Geburt des Kindes auf. Zeichen - der ursprüngliche Kot bewegt sich nicht weg, das Baby weigert sich zu essen, ist ständig ungezogen.
  2. Die Einengung der Rektumpathologie betrifft alle Teile des Darms und führt zu chronischer Verstopfung.
  3. Geteilter Mastdarm - die Wände des Mastdarms verdoppelten sich oder bildeten auf ihnen einen Vorsprung. Wenn der Tumor sehr groß ist, drückt er in den Darm, der Patient ist besorgt über starke Verstopfung, Darmverschluss.
  4. Ektopie - Anus Luxation, Pathologie kann asymptomatisch sein, aber oft treten Fisteln auf, der Stuhl wird unregelmäßig.
  5. Zysten und andere Neoplasien im Rektum, die während der Entwicklung des Fetus entstanden sind, verursachen unterschiedlich schwere Verstopfungen.
  6. Hirschsprung-Krankheit - Nervenplexus im Dickdarm werden falsch gebildet, was bei Säuglingen die Entwicklung einer chronischen Verstopfung verursacht.

Das verengte Rektum ist eine angeborene Pathologie, die Verstopfung verursacht.

Darmenormen für Kinder

Bei Verstopfung ist die Anzahl der Stuhlgänge deutlich geringer als die zulässigen physiologischen Normen, der Stuhlgang geht einher mit starken Verspannungen, Schmerzen, Fäkalien, oft in Form kleiner Bällchen.

Die Häufigkeit des Stuhlgangs bei Kindern

Wie kann man verstehen, dass ein Kind Verstopfung hat?

Die Normen für die Anzahl der Defäkationsakte bei Kindern sind recht bedingt, es ist schwierig, die Ursache für Verstopfung zu erkennen, wenn das Kind unregelmäßig stößt, den Kinderarzt aufsucht, wird der Arzt gegebenenfalls eine Überweisung an einen Gastroenterologen verschreiben.

Gastroduodenoskopie - eine der Methoden zur Diagnose von Verstopfung

Diagnosemethoden für Verstopfung:

  • Urinanalyse;
  • Die Koprogrammanalyse ermöglicht den Nachweis von verstecktem Blut und Parasiteneiern in Stuhlmassen.
  • Ultraschall des Verdauungssystems;
  • Gastroduodenoskopie;
  • Röntgen Darm.

Bei Verstopfung beginnt das Kind häufiger auf die Toilette zu gehen, weil sich nach einem Stuhlgang das Gefühl einer unvollständigen Freisetzung des Darms einstellt und sich falsche Wünsche bilden.

Behandlung von Verstopfung bei einem Kind

Um den Stuhl zu normalisieren, ist ein komplexer Ansatz erforderlich - Faktoren zu identifizieren und zu eliminieren, die den normalen Stuhlgang stören, Abführmittel zu sich zu nehmen, das Gleichgewicht der Darmflora wiederherzustellen und die Ernährung zu ändern. Die Verbesserung der Wirksamkeit aller Aktivitäten wird Methoden der Alternativmedizin helfen.

Einlauf

Früher galt ein Einlauf als praktisch einzige zuverlässige und sichere Behandlung von Verstopfung bei Kindern, heute wird diese Therapiemethode nur noch als Notfallbehandlung eingesetzt.

Einlauf wird in Ausnahmefällen verwendet, wenn nichts anderes hilft.

Volumen Klistierflüssigkeit (ml):

  • weniger als 1 Monat - 30;
  • 1-3 Monate - 30-40;
  • 3-6 Monate - 90;
  • 6–12 Monate - 120–150;
  • 1-2 Jahre - 180-200;
  • 2-4 Jahre - 300;
  • 5–9 Jahre alt - 400;
  • über 10 Jahre alt - 500.

Am sichersten ist es, 1 TL in 250 ml warmem Wasser zu verdünnen. Glycerin in 200 ml Wasser 0,5 TL zugeben. Salz oder 1 TL. Soda, brauen 250 ml kochendem Wasser 1 EL. l Blütenstände der Kamille, nach 15 Minuten abseihen.

So setzen Sie einen Einlauf:

  1. Füllen Sie die Birne mit der erforderlichen Menge warmer Flüssigkeit und entfernen Sie überschüssige Luft.
  2. Legen Sie ein Baby auf den Rücken, heben Sie die Beine, ein Kind über 1 Jahr - auf einer Seite sollten die Knie an den Bauch gedrückt werden.
  3. Führen Sie die Spitze der Birne vorsichtig in den Anus ein - Babys 3-4 cm, ältere Kinder - 6-7 cm.
  4. Drücken Sie die Birne langsam aus und drücken Sie die gesamte Flüssigkeit aus.
  5. Drücken Sie das Gesäß des Kindes, halten Sie es für 3-5 Minuten.
  6. Der Drang zum Stuhlgang tritt normalerweise nach 10-15 Minuten auf, bis zu diesem Zeitpunkt sollte das Kind nicht aufstehen.
  7. Schmieren Sie die Spitze mit Vaseline, Babycreme.

Medikamente

Bei der Behandlung von Verstopfung im Kindesalter werden Medikamente verwendet, die den Kot erweichen und die Manifestationen von Dysbiose beseitigen. In Einzelfällen verschwindet das Problem innerhalb weniger Tage, in schweren Fällen muss das Kind mehrere Monate behandelt werden.

Duphalac fördert das Wachstum von nützlichen Darmbakterien

Wirksame Medikamente gegen Verstopfung:

  1. Präbiotika auf Lactulosebasis - Lactusan, Duphalac. Das sicherste Mittel, das auch für ein Kind geeignet ist, fördert das Wachstum nützlicher Darmbakterien und verhindert die Entfernung von Flüssigkeit aus dem Kot, wodurch der Kot weniger steif wird. Die Therapiedauer beträgt 2-3 Wochen.
  2. Expal ist eine moderne Alternative zu Medikamenten auf Lactulosebasis. Das Medikament hilft nicht nur, die Kolonien von nützlichen Bakterien zu vermehren, sondern normalisiert auch die Synthese von Buttersäure und anderen nützlichen organischen Säuren. Das Medikament kann Kindern über 1 Jahr verabreicht werden.
  3. Macrogol, Forlax - Abführmittel, erhöhen die Wassermenge in Fäkalien, feste Fäkalien werden weicher, normalisieren den Stuhlgang, werden Kindern über einem Jahr verschrieben. Das Medikament beginnt nach 24 bis 48 Stunden zu wirken.
  4. Mebeverin - Heilmittel beseitigt Krämpfe in den Muskeln des Darms, macht den Stuhl weich, der Stuhlgang geht schneller, das Medikament wird Kindern über 12 Jahren verschrieben.
  5. Buscopan - das Medikament erweicht die Kotmassen, trägt zu ihrer schnellen Passage durch den Darm bei. Das Medikament hilft, Verstopfung bei einem einjährigen Kind und älteren Kindern schnell zu beseitigen.
  6. Glycerinkerzen, Microclyster Mikrolaks.
  7. Khilak Forte - Medizin enthält nützliche Laktobazillen, Bifidobakterien.
  8. Enzyme - Pankreatin, Allohol, verbessern den Verdauungsprozess, gleichen den Mangel an Pankreassekreten aus.

Wenn Verstopfung von Blähungen begleitet wird, verschrieben Espumizan, Simplex, Tees auf der Basis von Dill oder Fenchelsamen. No-shpa, Drotaverinum hilft bei Schmerzen und Krämpfen. Geben Sie Ihrem Baby bei Rachitis Vitamin-D-Tropfen und verbringen Sie mindestens 15 Minuten am Tag in der Sonne.

Volksheilmittel

Alternativmedizinische Methoden sind eine gute und sichere Methode, um Verstopfung zu beseitigen. Verwenden Sie traditionelle Heilmittel jedoch nur nach Rücksprache mit einem Arzt, da selbst harmlose Unkräuter für Kinder gefährlich sein können.

Was tun bei Verstopfung zu Hause:

  1. Gießen Sie 3 EL. l gehackte Senna 500 ml Wasser, 7–10 Minuten bei schwacher Hitze kochen, abkühlen lassen, abseihen. Dosierung - 200 ml zweimal täglich, Sie können mit einer kleinen Menge Honig süßen.
  2. Mischen Sie 200 g Pflaumen und 100 g Sanddornrinde, gießen Sie 500 ml Wasser hinein, gießen Sie das Ganze bei schwacher Hitze eine Viertelstunde lang ein und passieren Sie es. Dosierung - 100 ml morgens und abends.
  3. 300 g Petersilienwurzel zerdrücken, 300 ml kochendes Wasser hinzufügen und 5-7 Minuten bei schwacher Hitze kochen lassen. Geben Sie einem Kind über 3 Jahre dreimal täglich 5 ml Medikamente, über 7 Jahre 15 ml 3-4 mal täglich. Die Behandlungsdauer beträgt 1,5–2 Wochen.

Ernährung zur Stuhlnormalisierung

Richtig formulierte Ernährung hilft bei der Beseitigung von Verstopfung bei Kindern und verringert das Risiko zukünftiger Probleme.

In der Ernährung von Kindern, die vom Stillen getrennt sind, sollte mehr als die Hälfte der Pflanzennahrung enthalten sein.

  1. Wenn eine Laktoseintoleranz ausreicht, um alle Milchprodukte aus dem Menü zu streichen, ersetzen Sie die bei Säuglingen übliche Formel durch laktosefrei.
  2. Wenn das Baby gestillt wird, muss die Mutter mehr Vollkorngetreide, ballaststoffreiche Lebensmittel und mehr Wasser essen. Alle Arten von Kohl, Roggenbrot, Hülsenfrüchten, Weintrauben, Soda und fetthaltigen Fleischgerichten aus der Speisekarte streichen.

Bei Kindern über 1,5 Jahren sollten pflanzliche Lebensmittel 55–60% der täglichen Gesamtnahrung ausmachen. Peristaltik wird durch Karotten, Rüben, Kürbis, Zucchini, Brüssel und Blumenkohl, Pflaumen, Wassermelonen und Melonen verbessert. Gemüse und Obst können frisch gegessen, gekocht, gedünstet, gebacken und gedämpft werden. Salate füllen sich mit Pflanzenöl, fettige Sauerrahm wirkt sich negativ auf den Darm aus. Im Menü enthalten Brei, Meeresfrüchte, mageres Fleisch und Fisch, Vollkornbrot.

Welche Lebensmittel können Verstopfung verursachen:

  • fetthaltiges, geräuchertes Essen;
  • Fast Food, Cracker, Pommes;
  • Brot, Nudeln aus Weizenmehl;
  • Reis und Grieß;
  • tierische Fette, Margarine, Mayonnaise;
  • Schokolade;
  • Pilze;
  • scharfe Soßen

Schokolade gehört zu jenen Nahrungsmitteln, die leicht Verstopfung verursachen.

Die besten Produkte gegen Verstopfung sind gedämpfte Pflaumenfrüchte, eintägige Milchprodukte und Essentuki-Mineralwasser.

Mögliche Folgen und Komplikationen

Längere häufige Verstopfung deutet oft auf die Entwicklung einer Darmobstruktion hin. Das Problem wird am häufigsten bei Säuglingen im ersten Lebensjahr diagnostiziert. Zusätzlich zu dem schwierigen Akt der Defäkation hat das Kind Erbrechen, ausgeprägte Blähungen, das allgemeine Wohlbefinden verschlechtert sich rapide.

Die Folgen von längerer oder häufiger Verstopfung:

  • Lethargie, chronische Müdigkeit;
  • Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust;
  • Dysbakteriose;
  • Avitaminose;
  • Kolitis;
  • rektale Fissuren;
  • entzündliche Prozesse im Rektum und Sigma;
  • Reflux Enteritis.

Die Folge von Verstopfung wird oft Lethargie und Müdigkeit.

Prävention

Um Verstopfung zu vermeiden, füttern Sie die Kinder nur nach Bedarf, zwingen Sie sie nicht, alles auf einem Teller zu essen. Es ist ratsam, Kindern nur wenig wärmebehandeltes, nicht sehr weiches Essen zu geben.

Obligatorische Einhaltung des Trinkregimes - Wasser gibt dem Kotvolumen den Drang, den Darm regelmäßig zu entleeren. Die tägliche Flüssigkeitsmenge beträgt mindestens 1,5 Liter, heiße erste Gänge sollten in der Tagesration enthalten sein.

Aktive Kinder sind weniger anfällig für Verstopfung.

Verstopfung bei Kindern tritt häufig aufgrund geringer körperlicher Aktivität auf, jede Art von aktivem Sport, das Gehen verbessert die Peristaltik. Massieren Sie den Körper mit leichten kreisenden Bewegungen, um die Peristaltik bei Säuglingen zu verbessern.

Eltern stoßen häufig auf einen irregulären Kinderstuhl, die Ursachen der Pathologie sind unterschiedlich - angeborene Krankheiten, systemische Erkrankungen, Störungen des Verdauungssystems, psycho-emotionale Faktoren. Es ist notwendig, sofort mit Verstopfung umzugehen, da vor dem Hintergrund der Stagnation von Stuhlmassen schwerwiegende Komplikationen auftreten.

Bewerten Sie diesen Artikel
(1 Punkte, durchschnittlich 5,00 von 5)

http://lechusdoma.ru/kak-pomoch-rebjonku-pri-zapore/

Verstopfung bei Kindern. Was ist, wenn das Kind Verstopfung hat?

Verdauungsprobleme treten bei praktisch jedem Kind auf. Am häufigsten ist dieses Phänomen mit altersbedingten Veränderungen im Körper oder mit der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln verbunden. Es gibt jedoch eine Reihe anderer Faktoren, die eine Störung des Verdauungstrakts auslösen können. Verstopfung bei Kindern tritt mindestens so oft auf. In einigen Fällen, die auf den ersten Blick harmlos erscheinen, kann das Problem zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. In einigen Fällen kann Verstopfung nicht nur auf einen stehenden Darm hinweisen, sondern auch auf das Vorliegen einer gefährlichen Krankheit. Was sind die Ursachen und wie behandelt man Verstopfung bei einem Kind?

Konzept der Verstopfung

Verstopfung - eine Verletzung des Darms. Es geht einher mit einer Zunahme der Intervalle zwischen Stuhlgängen im Vergleich zur physiologischen Norm, die für eine bestimmte Altersgruppe einer Person als optimal angesehen wird. Auch als Verstopfung unzureichender Stuhlgang.

Verstopfung bei Erwachsenen tritt am häufigsten aufgrund eines falschen Lebensstils und einer falschen Ernährung auf. Für Kinder ist hier alles viel komplizierter. Jedes Elternteil sollte besonders auf das Wohl des Kindes und seinen Stuhl achten. Stuhlfrequenz, Farbe und Textur können wichtige Informationen über den Zustand und das Wohlbefinden des Kindes liefern. Sie sollten auch auf die damit verbundenen Symptome achten.

Verstopfung bei Kindern: Besonderheiten und Ätiologie

Das Phänomen der Verstopfung bei Kindern ist spezifischer als bei Erwachsenen. Verstopfung bei einem Kleinkind oder einem Kind über 1,5 Jahren ist nicht nur aus Gründen der Entstehung, sondern auch aufgrund von Symptomen unter- schiedlich. Eine solche Darmfunktionsstörung kann häufig auf das Vorhandensein chronischer Krankheiten hinweisen.

Verstopfung bei einem Kind sollte nicht nur als verlängerte Intervalle zwischen Akten des Stuhlgangs betrachtet werden. Der schmerzhafte und zu enge Stuhl sollte auch ein Warnsignal sein. Eltern sollten sich immer bewusst sein, wie oft ihr Kind pro Woche auf die Toilette gehen muss.

Kinder im Säuglingsalter haben also oft so oft geleert, wie sie gefüttert werden. Die Anzahl der Stuhlgänge kann variieren, wenn gestillt oder künstlich ernährt wird. Bei Kindern, die älter als 2 Jahre sind, wird der Kot stärker dekoriert und erhält eine dichte Struktur. Die Anzahl der Stuhlgänge wird schnell reduziert. Daher muss das Kind mindestens einmal am Tag geleert werden.

Wann ist es sinnvoll, Verstopfung bei einem Kind zu vermuten? Die ersten Anzeichen können im Folgenden gefangen werden:

  • das Kind klagt über häufige Bauchschmerzen, unruhiges Verhalten beim Toilettengang;
  • Die Anzahl der Stuhlgänge ist minimal (bei einem Kind unter 3 Jahren - weniger als 6 Mal pro Woche, bei einem Kind über 3 Jahren - seltener 3 Mal pro Woche).
  • Kotmassen sind zu dicht und trocken strukturiert;
  • Die Defäkation erfolgt mit großen Schwierigkeiten, das Kind ist anstrengend;
  • Defäkation begleitet von Schmerzen.

Wenn dieser Zustand nicht innerhalb von ein oder zwei Tagen vorübergeht, gibt es einen wichtigen Grund, den Rat eines Arztes einzuholen. Wenn Sie die Reise in die Klinik verschärfen, kann dies zu chronischer Verstopfung führen, die in Zukunft die Lebensqualität und den Nutzen des Kindes erheblich beeinträchtigen wird.

Ursachen und Risikofaktoren

Verstopfung bei einem 2-jährigen Kind sowie Verstopfung bei einem 7-jährigen Kind wird durch eine Störung der Darmmotilität und die Arbeit einer koordinierten Gruppe von Beckenbodenmuskeln verursacht. Eine Vielzahl von Ursachen führt zum Auftreten eines ähnlichen Zustands, einschließlich der folgenden:

    Foto: Ursachen von Verstopfung bei Kindern

organischer Wandel;

  • Essstörungen;
  • Erkrankungen der Zähne;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • bestimmte Medikamente einnehmen;
  • Einführung von Ködern (Kinder unter 1 Jahr);
  • das Vorhandensein chronischer Krankheiten;
  • Dehydration;
  • psychologische Faktoren;
  • angeborene Darmanomalien;
  • Verschlucken eines Fremdkörpers;
  • Verwendung von künstlichen Mischungen zur Fütterung.
  • Das Auftreten von Verstopfung bei Säuglingen gilt als das gefährlichste. In den meisten Fällen wird dieser Zustand durch unsachgemäße Fütterung verursacht, die eine ordnungsgemäße und gleichmäßige Aufnahme von Nährstoffen verhindert. Auch die Entstehung von Verstopfung kann einen starken Mangel an Pflanzenfasern hervorrufen.

    Sie müssen vorsichtig Eltern mit emotionalen und beeinflussbaren Kindern sein. Verstopfung bei einem Kind im Alter von 3 oder 4 Jahren kann während des Töpfchentrainings auftreten. Das Erzwingen und übermäßige Auferlegen der falschen Motivation durch die Eltern kann zu einer starken psychologischen Überzeugung des Kindes führen, dass es schlecht auf die Toilette geht.

    Im Laufe der Zeit kann dieses Problem mehr als schwerwiegend werden. Das Kind beabsichtigt möglicherweise, den Akt der Defäkation zu verzögern, was im Laufe der Zeit zu einem Verlust der Empfindlichkeit des Rektums und dann zu chronischer Verstopfung führt.

    Symptomatik

    Verstopfung bei Kindern ist nicht nur das Fehlen eines Stuhlgangs für mehrere Tage. Dieser Zustand äußert sich in einer Reihe von Symptomen. Sie sind sowohl für Säuglinge als auch für ältere Kinder typisch:

    Schlechter Appetit auf Verstopfung bei einem Kind.

    • fester und trockener Kot;
    • kolomazanie - auf der Unterwäsche des Kindes bleiben charakteristische Spuren;
    • Blut in Fäkalien, Unterwäsche, auf Toilettenpapier;
    • Bauchschmerzen;
    • Appetitlosigkeit;
    • Unwohlsein;
    • Angst

    Häufige Verstopfungen deuten auf eine Fehlfunktion des Magen-Darm-Trakts hin. Eltern sollten zuallererst auf das Wohl des Kindes achten. Liegt neben Verstopfung auch Symptomatik vor - Übelkeit, Fieber, Erbrechen, dann braucht das Baby einen qualifizierten Facharzt.

    Arten von Verstopfung bei Kindern

    In der Medizin gibt es verschiedene Arten von Verstopfung bei Kindern. Sie haben ihre eigenen Merkmale sowie einen individuellen Behandlungsansatz.

    • funktional - diese Art von Störung ist charakteristisch für Säuglinge. Es erscheint im Zusammenhang mit der Unterbrechung des Dickdarms.
    • organisch - tritt auf, wenn angeborene genetische Anomalien des Dickdarms. Funktionsstörungen können praktisch sofort erkannt werden, da der Säugling häufig nicht in der Lage ist, den Darm selbst zu entleeren.
    • akut - ist eine plötzliche Verzögerung der Stuhlgang. Es kann aufgrund einer Änderung der Art der Lebensmittel, einer Änderung der Klimazone und der Umwelt auftreten. Das Problem kann auch aufgrund von psychischen Beschwerden oder nach Einnahme bestimmter Medikamente auftreten. Diese Art der Verstopfung verschwindet normalerweise von selbst, ohne dass ein zusätzlicher medizinischer Eingriff erforderlich ist.
    • falsch - tritt hauptsächlich bei Säuglingen auf. Die Störung ist mit einer erhöhten Absorption von Muttermilch und Muttermilchnahrung verbunden. Funktionsstörung verschwindet nach Normalisierung der Ernährung.
    • episodisch - kann als zusätzliche Störung bei einer anderen Krankheit beobachtet werden, die von Fieber begleitet wird, was zu Dehydration und Funktionsstörungen des Darms führt.
    • chronisch - gekennzeichnet durch eine episodische Verzögerung im Stuhl. In regelmäßigen Abständen leidet das Kind an Stuhlproblemen in Form von trockenen und dehydrierten Fäkalien.

    Bei der Wahl einer Behandlung gegen Verstopfung müssen unbedingt alle Merkmale des Babys berücksichtigt werden: sein Alter, sein Gesundheitszustand sowie das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein chronischer Krankheiten.

    Wie behandelt man Verstopfung bei Kindern?

    Bevor Sie mit der Behandlung Ihres Babys beginnen, müssen Sie ihm Erste Hilfe leisten. Dies gilt für Säuglinge. Erste-Hilfe-Maßnahmen für Säuglinge sind wie folgt:

    1. Wenn das Kind unruhig ist und lange nicht kotet, lohnt es sich öfter, es in die Arme zu nehmen und den Bauch jedes Mal sanft zu massieren.
    2. Notfallmaßnahmen sind Kerzen gegen Verstopfung, die zur Behandlung von Neugeborenen bestimmt sind. Wenn die Kerzen noch benötigt werden, ist es besser, sich für Zäpfchen mit Glycerin zu entscheiden.
    3. Manchmal ist die einzige Notfallmethode ein Öleinlauf. Es ist besser, zuerst mit dem Arzt über die Durchführbarkeit seiner Verwendung zu sprechen.
    4. Wenn das Kind Zeit hat, sich von der Brust zu entwöhnen, sollten Sie dies nicht scharf tun. Dies sollte sehr schrittweise erfolgen, und um Milch zu ersetzen, müssen Sie eine Mischung mit Bifidobakterien und Probiotika wählen.

    Für die Behandlung älterer Kinder ist es angebracht, einige Medikamente zu verwenden. Unter ihnen:

    Diese Medikamente werden häufig von Kinderärzten zur Behandlung von Verstopfung bei Kindern unterschiedlichen Alters eingesetzt. Dies ist auf ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit und dauerhafte Wirkung zurückzuführen. Die Dosis wird von den Ärzten individuell für jedes Kind festgelegt. Außerdem machen diese Medikamente nicht abhängig, sodass sie für eine lange Zeit angewendet werden können, wenn das Kind an chronischer Verstopfung leidet.

    Welche Gefahr ist verstopft?

    Verstopfung ist gefährlich für alle Kinder, ob es ein Kind von 2 oder 6 Jahren ist. Unabhängig davon kann das Kind stark leiden. Je jünger das Baby ist, desto gefährlicher ist die Verstopfung. Ein Kind kann von vielen negativen Faktoren betroffen sein, darunter:

    • Verstopfung stört die Beweglichkeit des gesamten Verdauungstrakts, was zu Übelkeit und Erbrechen führen kann, und nach dieser Dehydration;
    • Verstopfung trägt dazu bei, dass sich im Körper giftige Substanzen ansammeln und in den Blutkreislauf gelangen, die das Baby vergiften können.
    • Bei längerer Verstopfung des Kindes wird der Stuhl sehr hart, was zu Rissen und Rissen in der Rektalschleimhaut führen kann. Im Laufe der Zeit kann das Kind sogar Angst vor einem Stuhlgang haben.

    Hilfe für ein Kind sollte ein Notfall sein. Falls die Ernährungsumstellung nicht in kurzer Zeit geholfen hat, sollte das Baby zum Arzt gebracht und untersucht werden, um die Grundursache der Krankheit zu identifizieren.

    So schützen Sie Ihr Kind vor Verstopfung

    Ein wichtiger Aspekt für die volle Gesundheit des Babys - die Pflege seiner Eltern. Es ist eine aufmerksame Haltung gegenüber allen Veränderungen im Zustand des Kindes, die es vor solchen Krankheiten wie Verstopfung schützen kann. Rechtzeitige Hilfe für das Baby kann seine Gesundheit erheblich verbessern und es vor den Komplikationen von Verstopfung, Bauchschmerzen und Koliken bewahren.

    Der Schlüssel für das reibungslose Funktionieren des Darms eines Kindes jeden Alters liegt in der Einhaltung der Ernährungsregeln, seiner ausreichenden Aktivität sowie der Einhaltung des täglichen Regimes. Eltern sollten dies alles genau beobachten.

    Diät

    Wenn Eltern nicht wissen, was sie mit langfristiger Verstopfung bei Säuglingen tun sollen, lohnt es sich, auf ihre Ernährung zu achten. Die Ernährung variiert je nach Alter des kleinen Patienten. Wenn Verstopfung ein Kind quält, das von der Mutter gestillt wird, muss die Mutter die Diät einhalten. In der Ernährung der Mutter sollten enthalten:

    • Gemüse und Obst;
    • Leichte Suppen;
    • Kashi;
    • Milchprodukte;
    • Fettarme Sorten von Fleisch und Fisch.

    Wenn ein Kind im Alter von 2 bis 7 Jahren Verstopfung hat, sollte das Essen aus den folgenden Gerichten und Produkten bestehen:

    • Vinaigrette;
    • Salate;
    • Gemüsegerichte;
    • Milchprodukte;
    • Suppen;
    • Fruchtsäfte.
    Milchprodukte von Verstopfung bei einem Kind

    Sie können Fisch und Geflügelfleisch geben, und Quark und andere Sauermilchfrüchte können mit Zucker oder Honig abgesaugt werden. Fermentierte Milchprodukte, die vor dem Zubettgehen eingenommen werden, können eine besonders gute Wirkung erzielen. Normalerweise geht Verstopfung morgens weg.
    Neben anderen Empfehlungen zur Ernährung sind die Einhaltung von Schlaf und Ruhe, ausreichende körperliche Aktivität sowie die Möglichkeit der Anwendung einiger traditioneller Therapiemethoden zu erwähnen.

    In Bezug auf die Fütterung des Kindes lohnt es sich, die Liste der Produkte zu kennen, die Kindern mit Verstopfung in keiner Weise verabreicht werden sollten. Unter ihnen:

    • Weißbrot;
    • Grieß und Reisbrei;
    • Starker Kaffee, Tee, Gelee und Kakao;
    • Knoblauch, Zwiebel, Rettich;
    • Pasta und Nudeln;
    • Eiweiß und fetthaltige Lebensmittel.

    Lifestyle-Anpassung

    Vom Lebensstil des Kindes hängt seine Gesundheit ab. Viele Eltern denken, dass dieses Element den Kinderstuhl nicht beeinflusst, aber das ist überhaupt nicht der Fall. Der sitzende Lebensstil, den das Kind durch Zeichentrickfilme oder Computerspiele unterstützt, wirkt sich negativ auf die Darmperistaltik aus. Bei der körperlichen Aktivität eines kleinen Patienten ist es notwendig, mit der Bekämpfung der häufigen Verstopfung zu beginnen.

    Ein weiteres wichtiges Element ist die Ernährung. Wenn sich der Körper des Kindes daran gewöhnt, täglich zur gleichen Tageszeit Nahrung zu sich zu nehmen, wird das Verdauungssystem des Babys besser in der Lage sein, Nahrung zu verdauen und somit besser zu funktionieren. Und natürlich sollten Sie nicht vergessen, dass das Verdauungssystem des Kindes anfälliger ist. Das bedeutet, dass Sie ihn so leicht und gesund wie möglich füttern müssen.

    Und natürlich ist einer der wichtigsten Momente die Art der Aktivität und der Erholung. Ein Kind ab 3 Jahren sollte bereits ein festes Schlafmuster haben. Wenn sich der Körper des Kindes an das Regime gewöhnt, verbessert sich die Verdauung und das Baby wird wie eine Uhr ausgeschieden.

    Die Wirksamkeit von Volksheilmitteln im Kampf gegen Verstopfung bei Kindern

    Wenn man versucht, einem Kind mit Verstopfung zu helfen, sollte man bedenken, dass nicht alle Methoden gleich gut sind. Sehr oft versuchen sie, Verstopfung bei Babys mit Hilfe von Volksmethoden zu lindern. Es erklärt sich durch ihre Authentizität und Natürlichkeit. Es gibt auch Fälle, in denen Kindern nicht mit Medikamenten geholfen werden kann - ihre Aufnahme ist einfach unmöglich. In solchen Situationen empfehlen Ärzte einige Methoden der Volkstherapie.

    • Das Kind sollte mehr sauberes Wasser erhalten. Gleichzeitig ist ein anderes Getränk, sei es Milch, Saft oder Tee, im Kampf gegen Verstopfung überhaupt nicht nützlich.
    • Gekochtes Gemüse hilft Ihrem Kind im Kampf gegen Verstopfung. Sie können das Kind gekochte Karotten, Rüben füttern.
    • Obst essen kann auch bei Verstopfung helfen. Besonders gut im Fall des Ergebnisses des Empfangs von Pflaumen.

    Kinder können auch Tee bekommen. Nur Brauen sollte nicht traditionell sein. Stattdessen können Sie eine nützliche Abkochung von Himbeerblättern und Feigen verwenden. Milchprodukte wie Kefir, die vor dem Zubettgehen getrunken werden, helfen ebenfalls hervorragend.

    http://medikym.ru/zapor-u-rebenka/

    Wie behandelt man Verstopfung bei einem Kind? Was ist zu tun, welche Medizin zu geben?

    Darmprobleme bei kleinen Kindern und Vorschulkindern sind keine Seltenheit. Auch wenn das Kind sich Sorgen um den Magen macht, kann es sich nicht immer bei seiner Mutter beschweren. Für die Eltern ist es wichtig, rechtzeitig zu bemerken, ob das Baby lange Zeit keinen Stuhl mehr hatte oder eine „große“ Wanderung es verletzt und versucht, ihm zu helfen, Verstopfung loszuwerden.

    Verstopfung ist eine Folge des langsamen Transports von Kot durch den Darm. Es gibt viele Gründe für diesen Zustand und er kann in jedem Alter auftreten. Bei Kindern ist dies die häufigste Erkrankung des Verdauungstrakts, obwohl viele Eltern diesem Problem wenig Bedeutung beimessen und es nicht für erforderlich halten, das Kind dem Arzt zu zeigen. Darüber hinaus wissen nicht alle Mütter, wie oft ein Kind in den Topf wandert, und sie achten nicht besonders auf die Art des Kinderstuhls.

    Was ist Verstopfung bei einem Kind?

    Ab dem Alter von eineinhalb Jahren kackt das Kind 1 bis 2 Mal am Tag und sein Stuhl ist nicht mehr pastös, sondern dekoriert. Mit einer Tendenz zur Verstopfung verlängern sich die Intervalle zwischen den Stuhlgängen, und die Entleerung selbst kann schwierig sein. Verstopfung wird auch als Stuhl mit normaler Häufigkeit angesehen, wenn sie mit Schmerzen und verstopften Fäkalien einhergeht.

    Eltern sollten auf solche "Glocken" achten, die auf eine Verletzung der Darmfunktion bei einem Kind hinweisen:

    • ein Kind unter 3 Jahren geht weniger als 6 Mal pro Woche auf die Toilette;
    • ab 3 Jahren hat das Kind weniger als 3 Stuhlgänge pro Woche;
    • Das Kind klagt über Bauchschmerzen. Bei Babys treten Weinen und Angstzustände auf.
    • Der Prozess der Defäkation wird von Schmerzen begleitet, die anstrengend sind und nur schwer auftreten.
    • Der Stuhl hat einen abnormalen Charakter: Er ist durch kleine „trockene“ Bruchstücke (Schafskot) getrennt oder bildet eine sehr dichte Masse in Form eines dicken Zylinders.
    • unvollständige Entleerung wird beobachtet.

    Das systematische Auftreten solcher Symptome sollte der Grund dafür sein, zum Kinderarzt zu gehen. Die Dauer von Verstopfungserscheinungen von mehr als 3 Monaten spricht bereits für den chronischen Krankheitsverlauf.

    Warum bekommen Kinder Verstopfung?

    Wenn Sie die Ursachen für Stuhlverspätungen nicht identifizieren und beseitigen, kann Verstopfung chronisch werden, und dann ist es nicht einfach, sie loszuwerden. Viele Erwachsene leiden seit Jahren an Verstopfung, die aus der Kindheit stammt. Regelmäßiger Stuhlgang mit Einläufen und Abführmitteln ist sinnlos, wenn man die krankheitsauslösenden Faktoren nicht beseitigt.

    Organische Verstopfung

    Unter den Gründen, die bei Kindern zu Verstopfung führen, ist Bio unwahrscheinlich. In diesem Fall Verletzungen des Stuhlgangs - eine Folge von Darmstörungen, angeboren oder erworben. Angeborene Anomalien wie die Verlängerung des Sigmas und das Fehlen einer Innervation des Dickdarms im Alter von 2 bis 3 Jahren werden in der Regel bereits in den ersten Lebenstagen eines Kindes erkannt und geheilt, da sie akut und praktisch auftreten.

    Um organische Verstopfung bei einem Vorschulkind zu beseitigen, sollte, wenn der Selbsthocker fehlt, diese vor dem Hintergrund einer normalen Ernährung und Lebensweise auftreten und von Verdauungsstörungen begleitet sein. Blähungen, kochende Bauchschmerzen können durch Ansammlung von Fäkalien und Gas im Darm aufgrund der Verstopfung verursacht werden. Dies können Tumore, Polypen, Verwachsungen sein, die zu einer akuten oder chronischen Obstruktion führen. Die Behandlung in dieser Situation ist in der Regel chirurgisch.

    In den meisten Fällen sind Darmprobleme bei Kindern funktionell und psychisch bedingt.

    Funktionelle Verstopfung

    Eine funktionelle Verstopfung kann folgende Ursachen haben:

    • schlechte Ernährung des Kindes für eine lange Zeit, mit dem Vorherrschen von Protein und fetthaltigen Lebensmitteln in der Ernährung und Mangel an Pflanzenfasern;
    • chronischer Flüssigkeitsmangel bei Verletzung des Trinkregimes, wenn das Kind wenig trinkt oder die Feuchtigkeit ausschließlich von den "falschen" Getränken erhält (nicht Wasser, sondern Saft, Tee, Limonade usw.);
    • Ungleichgewicht der Darmflora, das sich vor dem Hintergrund einer antibakteriellen Therapie und von Essstörungen entwickelt und zu Fäulnisprozessen und einer schlechten Peristaltik führt;
    • Nahrungsmittelallergien, bei denen die freigesetzten Histamine die Darmwände schädigen;
    • Enzymmangel, wenn aufgrund angeborener Pathologien und Erkrankungen des Verdauungstraktes diese oder jene Nahrung im Darm schlecht verarbeitet wird;
    • Helmintheninfektionen, bei denen Helminthen die Darmfunktion stören;
    • Rachitis, die von einem verminderten Tonus des Muskelgewebes begleitet wird, einschließlich derer, die sich in den Darmwänden befinden;
    • Eisenmangel im Körper, durch den Sauerstoffmangel der Darmmuskulatur entsteht;
    • Schilddrüsenunterfunktion, deren klinische Manifestation Verstopfung ist;
    • Verletzungen der Reflexentleerung durch Läsionen des Nervensystems;
    • Missbrauch von Drogen, die den Verdauungstrakt betreffen (Enzyme, Probiotika, Fixativa, Antazida);
    • häufiger Gebrauch von Abführmitteln, Einläufen, die zum Verschwinden des Drangs und zur Abhängigkeit des Darms von äußerer Stimulation führen, Verlust ihrer Fähigkeit, ihre Fäkalien loszuwerden.

    Diese Faktoren führen zu einer Verletzung der motorischen Funktion des Darms: vermindern seine Beweglichkeit, tonisieren die Wände, schädigen die Schleimhaut. Infolgedessen verlangsamt sich die Bewegung des Verdauungsabfalls und es bildet sich eine "Verstopfung".

    Psychologische Verstopfung bei Kindern

    Verstopfung aus psychologischen Gründen ist ebenfalls funktioneller Natur, fällt jedoch aufgrund der unterschiedlichen Behandlungsansätze in einer eigenen Gruppe auf.

    Der Drang "im großen Stil" entsteht, wenn der Kot aufgrund der Darmmotilität seine unteren Teile erreicht und die Nervenrezeptoren dort reizt. Im Gegensatz zu Babys unter einem Jahr ist bei älteren Kindern der Stuhlgang absichtlich und wird vom Zentralnervensystem gesteuert. Befindet sich das Kind jedoch in einem unangenehmen Zustand, kann es den Drang lange zurückhalten und leidet lieber, als an einem ungewöhnlichen Ort auf die Toilette zu gehen. Die Unterdrückung des Reflexes zur Entleerung führt zur Ansammlung von Kot, seiner Verdichtung, die zum Zeitpunkt der Defäkation zu Schmerzen und Verletzungen des Anus führt.

    Solche Probleme treten bei Kindern häufig in der Zeit auf, in der sie sich an den Kindergarten gewöhnt haben, wenn sie an einen unbekannten Ort (in einem Krankenhaus, in der Ferne) oder in anderen Situationen geraten. Verstopfung kann durch Töpfchentraining von 2–3-jährigen Babys begleitet werden. Bewusste Zurückhaltung des Stuhlgangs und längeres Nichtbeachten des Dranges führen früher oder später zur „Lockerung“ des Stuhlmechanismus, Verstopfung verläuft chronisch. Ein Kind kann auch unter normalen Bedingungen Angst vor Cossae haben, da es bereits reflexartig Schmerzen erwartet.

    Vorübergehende Verstopfung

    Jedes Kind kann eine „einmalige“ Verstopfung haben, wenn es etwas Fixierendes zu sich nimmt, an Fieber und Anzeichen von Dehydration erkrankt ist oder sich draußen in der Hitze überhitzt. Die Verdichtung von Fäkalien ist in diesem Fall auf Ernährungsfehler und einen vorübergehenden Flüssigkeitsmangel im Körper zurückzuführen, dessen Korrektur an sich zur Wiederherstellung der normalen Konsistenz und Periodizität des Stuhls führt. In dieser Situation müssen keine radikalen Maßnahmen zur Beseitigung von Verstopfung ergriffen werden. Es reicht aus, die "richtige" Diät und das richtige Trinkregime festzulegen.

    Warum ist es notwendig, Verstopfung bei einem Kind zu behandeln?

    Verstopfung bei einem Kind ist nicht nur die Schwierigkeit, auf die Toilette zu gehen. Systematisch verzögerter Stuhlgang kann sich nachteilig auf den Verdauungstrakt und den gesamten Körper auswirken. Chronische Verstopfung bis zu dem einen oder anderen Grad kann die folgenden Auswirkungen haben:

    1. Eine Verletzung des Verdauungsprozesses bei Verstopfung führt zu einer schlechten Aufnahme von Nährstoffen, Vitaminen und Mikroelementen, was die Entwicklung von Anämie, Schwäche und verminderter Immunität bedroht.
    2. Gleichzeitig werden die Zerfallsprodukte aus den angesammelten Fäkalien durch die Darmwände in das Blut aufgenommen und vergiften den Körper. Anzeichen einer Vergiftung können sich in Lethargie, Schläfrigkeit, verminderter Aktivität, Magersucht usw. äußern.
    3. Eine Stagnation im Darm trägt zur Disharmonie des Gleichgewichts zwischen nützlicher und pathogener Mikroflora bei, die die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Krankheiten und den Verdauungsprozess nur beeinträchtigen kann.
    4. Fäkalien dehnen die Darmwände, verstärken die Verstopfung, verursachen Schleimhautentzündungen, spastische Schmerzen, vermehrte Gasbildung und beeinträchtigen die lokale Durchblutung.
    5. Anhaltende Verstopfung führt zu Rektalrissen, Blutungen aus dem Anus, Schmerzen. Das Kind hat Angst, auf die Toilette zu gehen, es entwickelt neurologische Probleme.

    Wie können Sie Ihrem Kind bei Verstopfung helfen?

    Wenn alle Versuche, zu kacken, erfolglos enden, besteht die Aufgabe der Eltern darin, den Zustand des Kindes zu lindern und ihm zu helfen, mit Verstopfung umzugehen. Obwohl Vorschulkindern viele Abführmittel erlaubt sind, sollten Eltern versuchen, nicht ohne ärztliche Verschreibung auf sie zurückzugreifen.

    Glycerin-Zäpfchen und ein Reinigungs-Einlauf eignen sich gut als erste Hilfe für ein Kind. Rektale Zäpfchen mit Glycerin werden auch bei Neugeborenen eingesetzt, sie sind sicher und wirksam.

    In Abwesenheit von Kerzen können Sie aus einem Glas gekochtem kaltem Wasser einen Einlauf machen. Es wird empfohlen, dem Wasser 1-2 kleine Löffel Glycerin für den Einlauf zuzusetzen. Manchmal wird empfohlen, einen Einlauf mit Kochsalzlösung zu machen, dies kann jedoch zu Brennen und Schmerzen führen.

    Beim Einstellen des Klistiers müssen Sie die Sicherheitsmaßnahmen beachten.

    1. Die Birne muss desinfiziert und mit einer Spitze Öl oder Babycreme geschmiert werden.
    2. Wasser kann nur kalt und nicht wärmer als Raumtemperatur verwendet werden, da es sonst im Darm absorbiert wird und giftige Produkte und stagnierenden Kot mitreißt.
    3. Sie können nicht viel Flüssigkeit in das Rektum gießen, da Sie es verletzen oder dehnen, Schmerzen und scharfe Krämpfe verursachen können.

    Diese Maßnahmen sollten ausreichen, um zu Hause eine abführende Wirkung zu erzielen, wonach das Kind den Arzt rufen oder zum Kinderarzt in die Klinik bringen muss. Sie sollten nicht oft auf solche Mittel zurückgreifen, da dies keine Behandlung ist, sondern eine vorübergehende Beseitigung der Symptome einer verstopften Stuhlgang.

    Es ist dringend notwendig, einen Arzt zu konsultieren, der nicht versucht, einen Einlauf zu machen, wenn das Kind:

    • starke Bauchschmerzen, Gurgeln, Vergiftungssymptome;
    • Blut aus dem Anus;
    • unfreiwillige comazoania, wenn vor dem hintergrund der anhaltenden verstopfung lose stühle austreten.

    Behandlung von Verstopfung im Kindesalter

    Wenn das Kind sich Sorgen um Verstopfung macht, können die Eltern diese Tatsache nicht ignorieren und versuchen, das Problem selbst zu bewältigen. Die Lösung für dieses Problem sollte von einem Kinderarzt gefunden werden, der Tests (Blut, Urin, Koprogramm, Kot für Würmer) verschreibt und das Kind an die richtigen Spezialisten überweist: einen Chirurgen, einen Gastroenterologen, einen Endokrinologen, einen Neurologen usw.

    Der Komplex therapeutischer Maßnahmen sollte darauf abzielen, eine regelmäßige und natürliche Reinigung des Darms des Babys (täglich oder mindestens jeden zweiten Tag), vorzugsweise zur gleichen Zeit, zu erreichen. Die Defäkation des Babys sollte spannungsfrei und mit Fäkalien normaler Dichte und Konsistenz erfolgen.

    Die Behandlung von Verstopfung bei einem Kind ist ein Einzelfall, bei dem alle verfügbaren Faktoren berücksichtigt werden: die Schwere der Krankheit, ihre Ursachen, das Vorhandensein von Schmerzen, das Alter und die psychischen Merkmale des Kindes sowie Begleiterkrankungen. Die Eltern müssen darauf vorbereitet sein, dass die Behandlung länger als einen Monat dauert. Die vollständige Wiederherstellung der Darmfunktionen und die Beseitigung der damit verbundenen psychischen Probleme des Kindes kann bis zu 2 Jahre dauern.

    Therapeutische Diät

    Die erste Übung gegen Verstopfung ist in der Regel eine abführende Diät. Dies ist eine der wichtigsten Verbindungen, ohne die der Kampf gegen Verstopfung unmöglich ist. Es ist jedoch nicht so einfach, gesunde Ernährung für das Kind zu organisieren. In den meisten Fällen bitten Ärzte die Eltern, die Ernährungsgewohnheiten der ganzen Familie zu ändern, damit das Kind leichter „Deprivation“ erträgt und sich auf eine neue Ernährung einstellt.

    1. Von Nahrungsmitteln fernhalten, die eine Stuhlverdickung verursachen. Dies sind Gebäck, Reisbrei, Makkaroni, Vollmilch, Obstbananen und ungeschälte Äpfel.
    2. Ausschluss gaserzeugender Produkte: Kohl, Hülsenfrüchte, Pilze, Tomaten.
    3. Essen Sie keine Gerichte, die die Darmperistaltik verringern. Dies sind tannin- und koffeinhaltige Produkte (Tee, Kaffee, Kakao, Schokolade, Blaubeeren), Hüllsuppen und Müsli, Gelee.
    4. Für den schnellen Transport von Kotmassen durch den Darm müssen diese in ausreichender Menge gebildet werden. Für dieses Menü wird auf Gerichte mit groben Fasern basiert. Dies sind Gemüse, Obst, Getreide. Es ist nützlich, Kleie zum Essen hinzuzufügen, Vollkornbrot zu essen. Die Menge an Ballaststoffen, die für Kinder über 2 Jahre empfohlen wird, berechnet sich aus dem Alter des Kindes: Sie entspricht der Anzahl der vollen Jahre des Babys plus 10 Gramm oben.
    5. Der Rest der Ernährung wird durch "neutrale" Produkte ergänzt: mageres Fleisch, Hühnereier, Öle.
    6. Das Kind sollte im Zentrum des Trinkregimes viel trinken - reines ungekochtes Wasser (gefiltert, abgefüllt) ohne Gase, ohne Zusatzstoffe.
    7. Achten Sie darauf, eine ausreichende Menge fermentierter Milchprodukte zu füttern. Dies sind Joghurt ohne Zusatzstoffe, Kefir, Joghurt, Bifidon-Drink.
    8. Wenn bei einem Kind eine Entzündung im Darm diagnostiziert wird, führt dies zu einer strengen Diät - Tabelle Nummer 3 oder Nummer 4 für Kinder.

    Tagesablauf

    Wichtig bei der Behandlung von Verstopfung im Kindesalter ist die Organisation eines stabilen täglichen Regimes. Es ist notwendig, dass Mahlzeiten, Ausflüge auf die Toilette usw. geschah immer zu einer bestimmten Zeit. So wird das Kind die Gewohnheit entwickeln, den Darm täglich etwa zur gleichen Zeit, besser morgens, zu entleeren. Gleichzeitig ist er bereit für den Akt der Defäkation, sowohl psychisch als auch physiologisch.

    Außerdem sollten die Eltern dem Kind die Gewohnheit vermitteln, den Morgen mit einer Tasse kaltem Wasser zu beginnen und zu laden. Wenn nach dem Trinken von Wasser der Drang zur Toilette nicht aufgetreten ist, muss sich das Kind aufwärmen, frühstücken und erneut versuchen, erneut zu pokakat.

    Körperliche Aktivität sollte auch den ganzen Tag über stattfinden. Gymnastik hilft, die Darmmotilität und die Förderung von Speiseresten entlang des Verdauungstrakts zu verbessern. Übungen sind besonders nützlich:

    • Kniebeugen;
    • Pisten;
    • schwingt gerade und gebeugte Beine;
    • die Knie zum Magen bringen;
    • Bauchübungen.

    Schlittschuhlaufen, Radfahren, Laufen, Spiele im Freien - alle Bewegungen betreffen die vordere Bauchdecke und bringen die Darmmuskulatur zum Funktionieren. Kleinen Kindern kann angeboten werden, auf spielerische Weise zu trainieren: Die Perlen auf dem Boden verteilen und sie einsammeln, völlig unbeugt, jede einzelne anheben usw.

    Wiederherstellung der Defäkation

    Wenn Sie Probleme mit Verstopfung haben, müssen Sie dem Kind, egal wie seltsam es sich anhört, die richtige Art des Mistes beibringen.

    1. Wir müssen dem Kind erklären, dass der Arzt bald seinen Arsch heilen wird, damit es nicht weh tut, auf die Toilette zu gehen. Auch wenn es jetzt unangenehm ist, musst du immer noch versuchen, gleichzeitig zu scheißen.
    2. Das Kind muss ein angenehmes Umfeld schaffen. Wenn er in den Topf geht, dann kaufe einen praktischen Topf, stelle sicher, dass es nicht kalt ist. Lassen Sie das Kind alleine auf der Toilette oder unterstützen Sie es moralisch - jeder Elternteil kennt sein Kind besser. Die Hauptsache ist, ihn unter keinen Umständen zu schelten und mit Erfolg zu loben.
    3. Die effektivste Haltung zum Entleeren - hocken, Beine an den Bauch gedrückt. Wenn Sie sitzen, stellen Sie eine Bank unter Ihre Füße. Sie können den Bauch mit Ihren Händen massieren. Um den Stuhlgang zu unterstützen, kann das Kind, wenn es schnell genug ist, den Anus ansaugen und entspannen oder mit dem Finger auf die Stelle zwischen Anus und Steißbein drücken.

    Pharmakologische Hilfe: Was gibt man einem Kind gegen Verstopfung?

    Falls erforderlich, wird der Arzt eine Behandlung mit Abführmitteln verschreiben. Da Abführmittel süchtig machen können sowie Nebenwirkungen in Form von Allergien, medizinischem Durchfall und anderen Beschwerden, sollten sie nicht länger als 2 Wochen bei Kindern behandelt werden.

    Kindern unter 3 Jahren sind Abführmittel auf Lactulosebasis, zum Beispiel Duphalac und seine Analoga, gestattet. Es ist ein sicheres Medikament, das auch Schwangeren verschrieben wird, um das Stuhlvolumen zu erhöhen und die Darmperistaltik sanft zu stimulieren. Die Dosierung von Duphalac wird allmählich erhöht, beginnend mit 5 ml Sirup, und dann auch allmählich verringert.

    Beseitigen Sie die träge Arbeit des Darms und entfernen Sie Krämpfe in ihm entworfenen Drogen von zwei Gruppen: Prokinetika und Antispasmodika. Der erste aktiviert den Verdauungstrakt signifikant, beginnend mit dem Ausstoßen der Nahrung aus dem Magen und endend mit der Tonisierung des gesamten Darms. Eines dieser Medikamente - Domperidon - normalisiert den Stuhlgang, lindert Bauchschmerzen und beseitigt Gase. Während des Monats werden Kinder dreimal täglich vor den Mahlzeiten 0,5 - 1 Tablette verschrieben. Babys erhalten Medikamente als Flüssigkeit.

    Bei Darmstörungen, die sich in Krämpfen äußern (sogenanntes Reizdarmsyndrom), werden Kindern für eine oder eine halbe Woche krampflösende Medikamente verschrieben - No-Silo, Papaverin, Belladonna in Kerzen.

    Pflanzliche choleretische Medikamente wie Hofitol werden auch Kindern mit einer Vorliebe für Verstopfung gezeigt. Ihre Aufgabe ist es, den Mangel an Verdauungssäften aufzufüllen und die Produktion von Gallen- und Pankreassekreten zu stimulieren. Auf diese Weise kann das Kind Lebensmittel besser aufnehmen und unverarbeitete Rückstände schnell aus dem Körper entfernen.

    Präparate mit Bifidobakterien und Laktobazillen werden allen Kindern mit Verstopfung zur Behandlung von Dysbakteriose und zur Wiederherstellung einer gesunden Darmflora empfohlen. Dazu gehören Linex, Bifidumbakterin, Hilak Forte und andere.

    Behandlung von Verstopfung bei Kindern Volksheilmittel

    Um dem Körper des Kindes zu helfen, mit Verstopfung umzugehen und einen normalen Stuhlgang herzustellen, können gängige Methoden angewendet werden.

    1. Weizenkleie und Algen sind natürliche Abführmittel. Sie können der Nahrung zugesetzt oder direkt aus dem Löffel viel Wasser entnommen werden. Im Darm quellen sie aus dem Wasser auf, vergrößern das Volumen der Kotmassen und verdünnen sie, was eine effektive Ausscheidung erleichtert. Dosierung der Kleie - 15 - 50 g pro Tag, Seetangpulver - 1-2 TL.
    2. Infusion von Senneblättern (1 Esslöffel pro Glas Wasser), die abends gebraut werden, am Morgen abseihen, dem Kind 1 Löffel bis zu 3 Mal am Tag geben. Es wirkt abführend, ohne dass es zu Bauchkrämpfen kommt.
    3. Reiben Sie die Blätter der Hüften mit Zucker ein oder drücken Sie den Saft der Blüten in das Quellwasser. Geben Sie dem Baby mehrmals am Tag.

    Es gibt Dutzende, wenn nicht Hunderte von beliebten Abführmitteln. Vergessen Sie jedoch nicht, dass nicht alle natürlichen Arzneimittel für Kinder geeignet sind. Es ist unwahrscheinlich, dass ein Kind zustimmt, bitteren, adstringierenden, frischen Zwiebelsaft oder Kartoffeln zu trinken. Er kann die Infusion ablehnen, die Sie benötigen, um eine Brille zu nehmen.

    Wenn Sie ein Rezept für ein Kind auswählen, müssen Sie nach einem suchen, das sanft und schmerzlos wirkt, und es wird nicht hassen, es einzunehmen. Allheilmittel, die alle Kinder mögen, sind getrocknete Früchte (Pflaumen, getrocknete Aprikosen) und Abkochungen davon (Rosinenwasser). Hier sind einige weitere Rezepte, die das Entleeren normalisieren und bei Verstopfungssituationen bei Kindern anwendbar sind:

    • Mahlen Sie die Erbsen zu Pulver und geben Sie dem Kind jeden Tag einen Teelöffel.
    • 3-4 mal täglich Haferflockenpudding oder einen reichhaltigen Sud aus Pflaumen einnehmen;
    • Kinder, die salzig lieben, können einen Essiggurkenkohl bekommen.
    • Brühtee aus getrockneten Kirschen oder Äpfeln;
    • Essen Sie dreimal täglich ein „Dessert“ aus einer Mischung von Honig und Aloe-Saft (jeweils 100 g, um mindestens drei Stunden zu bestehen, nehmen Sie einen Löffel vor den Mahlzeiten eine Stunde lang).

    Alle diese Maßnahmen können von jedem Elternteil durchgeführt werden. Wenn ein Kind an einer psychogenen Verstopfung leidet, die das Baby trotz der symptomatischen Behandlung weiterhin belästigt, vernachlässigen Sie nicht den Rat eines Psychologen. Vielleicht kann ein Spezialist die wahren Ursachen für situative Verstopfung identifizieren und bei der Lösung dieses Problems helfen.

    http://stopgemor.ru/kak-lechit-zapor-u-rebenka-chto-delat-kakoe-dat-lekarstvo/

    Verstopfung bei einem Kind: Ursachen und Behandlung

    Ursachen für Verstopfung können harmlos sein - Ernährungsfehler, unzureichende Wasseraufnahme und Bewegungsmangel eines Kindes. Verstopfung kann aber auch schwere Krankheiten verursachen, und in diesem Fall kann man nicht auf die Hilfe eines Spezialisten verzichten. Daher wird Eltern nicht empfohlen, Kindern Selbsthilfe zu leisten. Bei Verstopfung sollten Sie sich unabhängig von der Ursache an einen Kinderarzt wenden.

    Was ist Verstopfung bei einem Kind?

    Verstopfung bei Kindern ist ein Zustand, der durch eine Verletzung der Darmmotilität verursacht wird, mit der Folge, dass die Förderung von Stuhlmassen darauf schwierig ist. Stuhlretention kann in jedem Alter auftreten, einschließlich Säuglingen und Jugendlichen.

    Viele Eltern schenken dem Problem nicht genügend Aufmerksamkeit und wissen nicht, wie sie dem Kind bei Verstopfung helfen sollen. Die meisten von ihnen haben einfach keine Informationen darüber, wie ein Kind einen normalen Stuhl haben sollte und wie oft ein Stuhlgang sein sollte.

    Diese Faktoren hängen vollständig von den Altersmerkmalen des Kindes ab. Bei Neugeborenen tritt der Stuhlgang mehrmals täglich auf: bis zu 8-mal künstlich stillen - seltener etwa 2-mal täglich. Kinder, die älter als ein Jahr sind, gehen durchschnittlich 1 Mal pro Tag „groß“ auf die Toilette. Wenn das Kind unabhängig vom Alter länger als 48 Stunden keinen Stuhl mehr hat, sprechen wir von Verstopfung.

    Gründe

    Ursachen von Verstopfung bei Kindern:

    • unangemessenes Trinkregime, insbesondere bei Säuglingen ab einem Monat mit künstlicher und gemischter Fütterung und nach der Einführung von Ergänzungsfuttermitteln;
    • Fehler in der Ernährung stillender Mütter;
    • früher und abrupter Übergang zur künstlichen Fütterung;
    • Rachitis, die zur Verringerung des Muskeltonus im Körper beiträgt, einschließlich des Dickdarms;
    • Erkrankungen des Nervensystems, die durch Toxämie während der Schwangerschaft und schwierige Wehen verursacht werden;
    • Hypothyreose;
    • Verletzung der Darmflora, Dysbakteriose (zB nach Antibiotika);
    • allergische Erkrankungen, meist Nahrungsmittelallergien, die die Entwicklung chronischer Entzündungen im Darm hervorrufen;
    • Eisenmangelanämie;
    • psychologischer Faktor - die Komplexität der Anpassung an Vorschuleinrichtungen, Stress und nervöse Situation in der Familie, erzwungenes Töpfchentraining;
    • Behandlung mit Medikamenten, deren Nebenwirkungen die Entspannung der Darmmuskulatur sowie der übermäßige Gebrauch von Abführmitteln sind.

    Diagnose

    Was ist, wenn das Kind Verstopfung hat? Zunächst muss das Baby einem Kinderarzt, einem Gastroenterologen und einem Proktologen gezeigt werden. Während des Besuchs wird der Spezialist eine externe Untersuchung durchführen, den Beginn und die Dynamik der Entwicklung der Pathologie klären und Fragen zur Häufigkeit und Konsistenz des Stuhls stellen.

    Bei der Erstuntersuchung können solche Anzeichen von Problemen festgestellt werden, wie z. B. Abdominaldehnung, Kotsteine ​​und organische Pathologien der Darmentwicklung.

    Weitere Labordiagnostik wird durchgeführt:

    • eine Studie von Kot für Dysbiose, Wurmeier;
    • Bluttests allgemein und biochemisch;
    • Ultraschall der Leber und des Magens;
    • FEGDS;
    • USG-Abteilungen des Dickdarms;
    • Röntgenaufnahme der Bauchorgane;
    • Endoskopie.

    Wenn die Ursachen für Verstopfung bei Kindern nicht identifiziert wurden, wird empfohlen, einen Neurologen aufzusuchen, um neuroregulatorische Störungen auszuschließen.

    Organische Verstopfung

    Organische Verstopfung entsteht durch angeborene und erworbene Darmstörungen. Die Ursachen für diesen Zustand können Hirschsprung-Krankheit, Dolichosigmoid, Megakolon, Analfissuren, pathologische Verengung des Anus, Polyposis, Tumoren, Verwachsungen und chronische Entzündung des Dickdarms sein. Organische Verstopfung erfordert eine obligatorische Behandlung, in der Regel chirurgisch.

    Funktionelle Verstopfung

    Eine Verletzung der Darm-Evakuierungsfunktion und Schwierigkeiten beim Stuhlgang sind in diesem Fall auf Störungen der Darmmotilität zurückzuführen.

    Anzeichen einer funktionellen Verstopfung sind:

    • Belastung während des Stuhlgangs;
    • fester und trockener Kot;
    • vermindertes Stuhlvolumen;
    • unproduktive drängen auf die toilette.

    Im Gegenzug ist eine funktionelle Verstopfung bei einem Kind ab 1 Jahr spastisch und atonisch.

    Ursachen für spastische Verstopfung:

    • Analfissuren;
    • Hämorrhoiden;
    • endokrine Störungen;
    • neurologische Störungen.


    Ursachen für atonische Verstopfung sind unzureichende körperliche Aktivität und ein Mangel an Ballaststoffen im Menü.

    Psychologische Verstopfung

    Vor dem Hintergrund erhöhter Angst und Gefühle tritt bei Kindern im Alter von 3 bis 8 Jahren eine psychische Verstopfung auf, seltener bei älteren Kindern.

    In der Regel tritt das Problem auf, wenn das Kind den Darm im Kindergarten oder in der Schule aufgrund seiner eigenen Schüchternheit, fehlenden Türen in der Toilettenkabine usw. nicht entleeren kann. Manchmal tritt diese Art von Verstopfung bei einem Kind im Alter von 2 Jahren aufgrund einer gewaltsamen Töpfchentraining auf.

    Es ist unmöglich, psychische Verstopfung mit Hilfe von Medikamenten loszuwerden. In diesem Fall braucht das Kind moralische Unterstützung. Es müssen Bedingungen geschaffen werden, unter denen es den Darm am Abend oder Morgen vor dem Verlassen des Hauses erfolgreich zu Hause entleeren kann, wenn es seinen Zwängen nicht gewachsen ist. Es wird viel Zeit und Mühe kosten, das Problem zu beheben.

    Rollende Verstopfung

    Früher oder später hat jedes Kind eine einzelne Stuhlretention, wenn es Fixierungsmittel gegessen hat, an einem heißen Tag an Dehydrations- und Fiebersymptomen erkrankt ist und überhitzt ist.

    Die Korrektur des Ernährungs- und Trinkschemas normalisiert die Konsistenz und Häufigkeit des Stuhls. Eine konservative Behandlung ist in diesem Fall nicht erforderlich.

    Erste Hilfe

    Was kann man einem Kind von Verstopfung geben, wenn es Bauchschmerzen hat und es mehrere Tage lang seinen Darm nicht entleeren kann? Viele Eltern zu Hause greifen auf solche Volksheilmittel wie Seife oder die Spitze eines Thermometers zurück, die den Anus des Kindes absichtlich reizen, was bei Verstopfung bei Neugeborenen und Kleinkindern nicht möglich ist, da dies zu Verbrennungen, Schmerzen und Verletzungen der Schleimhaut führen kann.

    Darüber hinaus hemmen solche Maßnahmen die Defäkation des körpereigenen Reflexes, so dass die Selbstentleerung des Darms in Zukunft äußerst problematisch wird.

    Die erste Hilfe bei der akuten Stuhlretention kann ein Einlauf mit abgekochtem Wasser oder Glycerin-Zäpfchen sein: Bei Verstopfung bei Neugeborenen und Kindern bis zu 1,5 Jahren wird 1/3 der Kerzen im Alter von 2 bis 5 Jahren verwendet - 1/2 der Kerzen ab 6 Jahren ganze Kerze Diese Abführmittel können erfolgreich durch den von Geburt an zugelassenen Microlax Microclyster ersetzt werden.

    Wann ist Nothilfe nötig?

    Es ist nicht gestattet, die Stuhlretention bei Kindern allein zu behandeln, wenn eine schwere Verstopfung von Anzeichen wie hartem Stuhl, der Schleim und Blut enthält, sowie von Kolik- und Bauchschmerzen, Rumpeln, Vergiftungssymptomen (Erbrechen, Fieber) und unwillkürlichem Stuhlkot begleitet wird der Anus.

    Diese klinischen Manifestationen können auf schwerwiegende Erkrankungen des Darms hinweisen. Um die Folgen der Selbstdiagnose und der Selbstbehandlung zu beseitigen, muss unverzüglich ein Arzt konsultiert werden.

    Behandlung

    Die Therapie für diesen Zustand kann unterschiedlich sein.

    Medikamentöse Behandlung

    Wie behandelt man Verstopfung bei Kindern mit konservativer Therapie?

    Zu diesem Zweck werden folgende Wirkstoffgruppen eingesetzt:

    • Abführmittel Bevorzugt werden moderne Zubereitungen auf Basis von Lactulose wie Duphalac oder Prelax-Sirup, die auch bei Verstopfung bei Kindern unter einem Jahr angewendet werden können. Ab dem 3. Lebensjahr können reizende Abführmittel wie Regulax, Senade, Glycerin-Zäpfchen verschrieben werden.
    • Prokinetik. Diese Medikamente stimulieren den Verdauungstrakt, tonisieren den Darm. Aus prokinetischen Gründen werden Kindern Motilak oder Domperidon in Form von Tabletten oder Sirup verschrieben.
    • Krampflösend. Trägt zur Beseitigung von Darmkrämpfen bei, die ein Kind während der Stuhlretention oft ärgern. No-shpa-Präparate, Papaverin, Belladonna-Kerzen werden verschrieben.
    • Enzyme Diese Mittel gegen Verstopfung bei Kindern helfen, die Verdauungsprozesse einzurichten, dazu gehören Kreon, Panzinorm usw.
    • Choleretika. Gleichen Sie den Mangel an Verdauungssaft aus und verbessern Sie die Synthese von Gallen- und Pankreassekreten. Infolgedessen wird das Essen vom Körper besser aufgenommen und verlässt es leichter. Choleretika sind Hofitol, Allohol und andere.
    • Probiotika. Mit Bifidobakterien und Laktobazillen angereicherte Mittel. Achten Sie darauf, in die Behandlung von Dysbiose und Verstopfung bei Kindern unter 3 Jahren und älter, um die beeinträchtigte Darmflora zu normalisieren, diese Medikamente gehören Atsipol, Bifidumbakterin, Tropfen Hilak Forte, Linex, Primadofilus, Bifiform.

    Behandlung von Volksheilmitteln

    Viele Eltern wissen, wie man Verstopfung bei einem Kind mit traditioneller Medizin behandelt - beispielsweise mit einem Abführmittel wie Zuckerrübensaft, dem Karotten im Verhältnis 1: 3, Pflaumen, Kefir, Kindertee mit Fenchel und vielem mehr.

    Auch aus Volksheilmitteln ist Leinsamenöl in Form einer Mischung von Verstopfung für Neugeborene, vorab kombiniert mit Muttermilch (beginnen Sie mit ein paar Tropfen), ab 7 Monaten können Sie 12-15 Tropfen zusammen mit der Ergänzung geben. Mit 10 Monaten für chronische Verzögerungen bietet Stuhlbaby 1/2 TL. 2 mal täglich Leinöl. Von 3 bis 7 Jahren - 1 TL. zweimal täglich. Von 7 bis 14 Jahren beträgt die empfohlene Menge an Leinsamenöl morgens und abends 1 Esslöffel.

    Es ist nicht erforderlich, das Produkt in seiner reinen Form einzunehmen. Sie können es der Nahrung hinzufügen, angefangen von Milch bis hin zu Joghurt.

    Diät gegen Verstopfung

    Die Korrektur der Ernährung ist ein obligatorischer Bestandteil der Behandlung von Verstopfung im Kindesalter. Aber nicht immer die empfohlenen Kriterien für eine gesunde Ernährung einzuhalten ist einfach. In den meisten Fällen raten Ärzte, die Essgewohnheiten der einzelnen Familienmitglieder zu ändern. Nur unter dieser Bedingung können kleine Kinder leichter unter individuellen Nahrungsentzug leiden, der mit der Ernährung verbunden ist.

    So umfasst die behandlungs- und prophylaktische Ration:

    • Vollkornbrot;
    • Kleie - in mäßigen Mengen, je nach Alter des Kindes nicht mehr als 5-10 Gramm pro Tag;
    • Kefir, Sauermilch, Naturjoghurt;
    • Suppen - Milch, Borschtsch, Kohlsuppe und andere;
    • Vollkorngetreide - Buchweizen, Hirse, Mais und Weizen;
    • neutrale Lebensmittel - Eier, Butter, mageres Fleisch.

    Häufige Verstopfung bei einem Monat alten Baby wird durch eine strenge Diät einer stillenden Mutter oder die Einführung einer Mischung, die eine ausreichende Menge an Präbiotika enthält, beseitigt, wenn das Kind künstlich oder gemischt gefüttert wird.

    Aus der Ernährung von stillenden Müttern und Kindern mit verzögertem Stuhlgang sollten ausgeschlossen werden:

    • Kohl;
    • Tomaten;
    • Pilze;
    • Tee, Kaffee;
    • Vollmilch;
    • Backen;
    • Nudeln;
    • Reisbrei;
    • geschälte Äpfel;
    • Bananen;
    • geriebene Brei und Suppen;
    • Schokolade;
    • Kakao;
    • Gelee.

    Es ist auch wichtig, auf das Trinkregime zu achten. Es wird empfohlen, gefiltertes ungekochtes Wasser vorzuziehen. Trinken Sie keine Getränke mit Gasen oder chemischen Zusätzen.

    Physische Übungen

    Wie oben erwähnt, ist ein sitzender Lebensstil eine der Ursachen für Verdauungsstörungen und die Entwicklung von Problemen mit dem Stuhl. Was tun, wenn ein Kind 3 Jahre verstopft ist? Beginnen Sie natürlich mit Übungen zur Normalisierung der Darmmotilität. Gymnastik wird in jedem Alter empfohlen.

    Das Kind muss den ganzen Tag aktiv sein.

    Und Sie müssen diese speziellen Übungen hinzufügen:

    • Pisten;
    • Kniebeugen;
    • schwingt gerade und gebeugte Beine;
    • Anheben und Führen der Knie zum Bauch;
    • Lasten für die Bauchmuskeln.

    Alle oben genannten Übungen können ab einem frühen Alter durchgeführt werden. Sie bringen die Darmmuskulatur zum Funktionieren. Ältere Kinder können durch Gymnastik mit Spielen im Freien, Radfahren, Inlineskaten, Eislaufen und Skifahren ergänzt werden.

    Erholung nach Verstopfung

    Die Behandlung von Verstopfung bei Kindern im Alter von 1 bis 4 Jahren basiert auf individuell ausgewählten therapeutischen Maßnahmen. Dies gilt für jedes Alter, da die Wahl der Therapie von der Schwere und Ursache der Erkrankung, dem Vorliegen von Schmerzen, der Alterskategorie des kleinen Patienten, den psychischen Merkmalen und den damit verbundenen Erkrankungen des Kindes abhängt.

    Eltern sollten sich auf eine lange Behandlung einstellen. Um die verlorenen Funktionen des Darms vollständig wiederherzustellen, ist viel Zeit erforderlich. Es wird notwendig sein, die Essgewohnheiten des Kindes zu ändern, seine Trinkgewohnheiten anzupassen und alle Voraussetzungen für körperliche Aktivität zu schaffen.

    Sie können die Kerzen nicht für Verstopfung für Kinder und andere Arten von Abführmitteln, wie Rizinusöl, Sanddorn und Vaselineöl missbrauchen. Diese Medikamente können in einem kurzen Kurs verwendet werden, wie von einem Arzt verschrieben. Es wird dringend davon abgeraten, sich selbst zu behandeln.

    Prävention

    Die Vorbeugung von Verstopfung bei Kindern umfasst die folgenden Aspekte:

    • gesunde Ernährung;
    • tägliche körperliche Aktivität;
    • Bauchmassage;
    • Einhaltung des Tages;
    • günstiges psychologisches Klima in der Familie.

    Störungen des Verdauungssystems können in jedem Alter auftreten, auch bei Kindern. Es ist notwendig, ihre Arbeit so schnell wie möglich zu normalisieren, da Verstopfung ein häufiges Anzeichen für Probleme mit Darmerkrankungen ist.

    Stuhlretention für 2-3 Tage oder länger verursacht Beschwerden und kann zu chronischen Darmentzündungen, Dysbakterien und vielem mehr führen.

    Es ist möglich, mit Verstopfung umzugehen und die Darmarbeit mit Hilfe eines integrierten Ansatzes zu normalisieren: Volks- und konservative Therapie, Diätkorrektur und körperliche Übungen.

    http://zhkt.ru/kishechnik/zapor/zaderzhka-stula-u-rebenka.html

    Publikationen Von Pankreatitis