Ursachen, Symptome und Merkmale einer Pankreatitis-Therapie während der Schwangerschaft

Vor dem Hintergrund einer erhöhten Belastung des Körpers entwickeln werdende Mütter häufig gefährliche Krankheitsbilder. Die schwerste Krankheit ist die Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Pankreatitis während der Schwangerschaft erfordert einen speziellen therapeutischen Ansatz.

allgemeine Informationen

Der Anteil der Pankreatitis variiert im Bereich von 0,18-6%. Die Prävalenz der Entzündung der Bauchspeicheldrüse während der Schwangerschaft beträgt 1 / 4,0 Tausend Menschen. Die Krankheit tritt jederzeit auf. Dies wird am häufigsten in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft beobachtet.

Bei etwa einem Drittel der schwangeren Frauen wird eine Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis diagnostiziert. Die Entwicklung des pathologischen Prozesses geht häufig mit einer frühen Toxikose einher.

Pathogenese der Krankheit

Die Verzögerung der Pankreasenzyme und ihre anschließende Aktivierung wirken als ein führender Mechanismus der Pankreatitis bei schwangeren Frauen. Dies gilt für Lipase und Trypsin.

Das Bindegewebe wächst rasant. Dann gibt es Falten. Vor diesem Hintergrund bilden sich Narben. Die Bauchspeicheldrüse wird allmählich sklerosiert. Der prädisponierende Hauptfaktor ist die Unzulänglichkeit des Oddi-Schließmuskels. Der Zwölffingerdarminhalt dringt in den Organgang ein. Ein weiterer Provokateur ist ein Tumor in der Hepato-Pankreas-Ampulle.

Die Hauptgründe für die Entwicklung

Pankreatitis während der Schwangerschaft entwickelt sich aus vielen verschiedenen Gründen. Lang anhaltendes akutes Stadium wird häufig in chronisches umgewandelt. Häufiger kommt es jedoch zu einer allmählichen Verschlimmerung des pathologischen Prozesses. Der Hauptauslöser für die Entwicklung dieser Krankheit während der Schwangerschaft ist eine unregelmäßige Mahlzeit.

Spezifische Symptome treten bei den zukünftigen Müttern auf, die, wenn sie die Ernährung vergessen, aktiv fetthaltige, scharfe Lebensmittel zu sich nehmen. Ein weiterer Grund für die Entwicklung einer Pankreatitis während der Schwangerschaft ist der Mangel an Vitaminen und Proteinen im Körper.

Bei einigen Frauen kommt es zu einer sekundären Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Dies liegt an:

  1. Geschwüre des Zwölffingerdarms.
  2. Cholezystitis.
  3. Magengeschwüre.
  4. Gallensteinkrankheit.
  5. Virushepatitis.
  6. Allergien.
  7. Stress.

Pankreatitis tritt bei Schwangeren häufig vor dem Hintergrund von Fettleibigkeit oder chronischer Vergiftung auf.

Klinische Manifestationen der Krankheit

Pankreatitis während der Schwangerschaft ist sehr spezifisch. Das Hauptsymptom ist das Schmerzsyndrom. Es ist in der linken Hypochondrien- oder Epigastrienzone lokalisiert. Andere Anzeichen sind:

  • scharfer Gewichtsverlust;
  • pankreatogener Durchfall;
  • dyspeptische Manifestationen.

Schmerzempfindungen haben oft einen Gürtelrose-Charakter. Sie können in den Rücken oder das Herz geben. Daher vermuten viele Schwangere eine Angina pectoris.

Die Intensität des Symptoms ist unterschiedlich. Schmerz ist schmerzhaft, bedrückend. Bei einigen Frauen treten sie nach dem Essen auf. Viele Patienten klagen über Attacken. Sie können sowohl regelmäßig als auch unregelmäßig sein. Das Intervall reicht von 2-3 Tagen bis zu mehreren Jahren.

Sehr selten deutet eine Pankreatitis bei schwangeren Frauen auf anhaltende Schmerzen hin. Dies geschieht vor dem Hintergrund von Plexusläsionen, die sich um das Organ konzentrieren.

Während der Palpation klagt die Frau über Beschwerden auf der linken Seite des Hypochondriums. Bei einer chronischen Pankreatitis ist es fast unmöglich, ein verdichtetes Organ zu fühlen, das an Größe zugenommen hat.

Andere Symptome

Eine Pankreatitis während der Schwangerschaft wird durch häufige dyspeptische Manifestationen erschwert. Das Hauptsymptom ist ein starker Appetitabfall. Eine Frau hat eine starke Abneigung gegen fetthaltige Lebensmittel. Wenn der Inselapparat eines Organs in den pathologischen Prozess involviert ist, wird ein Fortschreiten des Diabetes mellitus beobachtet. In diesem Fall klagt eine Person über schmerzhaften Durst und möchte ständig essen.

Pankreatitis während der Schwangerschaft ist gekennzeichnet durch:

  1. Abwechselnd Durchfall und Verstopfung.
  2. Meteorismus.
  3. Verbesserte Speichelabscheidung.

Schwangere murren laut im Magen und haben Übelkeit. Erbrechen bringt keine Erleichterung.

Störung des Verdauungsprozesses. Vor diesem Hintergrund verliert eine Person an Gewicht. Wenn sich die Pankreatitis verschlimmert, steigt die Temperatur. Dieser Zustand ist ständig vorhanden. Änderungen in anderen Organen erscheinen. In der Regel treten Symptome einer reaktiven Hepatitis auf.

Was sind die Komplikationen

Die Hauptkomplikationen der Pathologie sind:

  • Venenthrombose der Milz;
  • schwerer Diabetes;
  • Verkalkungen;
  • Abszess;
  • Narbe entzündliche Stenose.

Einige schwangere Frauen entwickeln eine Onkologie mit Pankreatitis.

Wie ist die Diagnose

Der erste Schritt bei der Diagnose einer Pankreatitis bei Schwangeren ist die Erfassung der Anamnese. Zusätzliche Untersuchungen werden ebenfalls durchgeführt:

  1. Allgemeine Blutuntersuchung.
  2. Ultraschall der Bauchspeicheldrüse.
  3. Chemische Analyse von Blut.

Eine Blutuntersuchung zeigt, wie stark der Hämoglobinspiegel während der Schwangerschaft gesunken ist. Wenn sich die Krankheit verschlimmert, nimmt die Aktivität der Amylase zu, und der Anteil an freiem Bilirubin nimmt geringfügig zu.

Die Hauptdiagnose für Pankreatitis ist die Stuhlanalyse. Es zeigt eine Verletzung der Verdauung von Kohlenhydraten, Proteinen, Fetten. Beobachtetes abnormales Wachstum der Darmflora.

Ultraschall gilt als die schonendste diagnostische Methode während der Schwangerschaft. Es ist absolut sicher für das Kind. Der Arzt bemerkt die Veränderung der Größe der Bauchspeicheldrüse und die Verdichtung ihrer Gewebe.

Bei der Röntgenuntersuchung wird ionisierende Strahlung verwendet. In Bezug auf zukünftige Mütter gilt dies nicht.

Wie kann ich helfen?

Die Behandlung dieser Krankheit während der Schwangerschaft hat seine eigenen Merkmale. Einige drogenabhängige Mütter sind strengstens untersagt.

Die Pankreatitis-Therapie beinhaltet:

  • Reduzierung der Anzahl der konsumierten Medikamente;
  • Überarbeitung der Diät;
  • Ersatztherapie;
  • Korrektur der Leberfunktion;
  • Senkung des Säuregehalts des Magens;
  • Korrektur der Funktion der Gallenwege;
  • Behandlung von Dysbiose.

Eigenschaften der Tablettentherapie

Während der Schwangerschaft ist es sehr wichtig, die Anzahl der eingenommenen Medikamente zu reduzieren. Die Zweckmäßigkeit der Einnahme des einen oder anderen Arzneimittels sollte mit einem Arzt besprochen werden.

Die Substitutionstherapie der Pankreatitis bei werdenden Müttern umfasst die Ernennung von Verdauungsenzymen. Eine Frau verpflichtet sich, Kreon zu trinken, Mezim. Die Verwendung dieser Medikamente ist wünschenswert, um mit der letzten Mahlzeit zu kombinieren. Es ist notwendig, Medikamente 150 ml zu trinken. alkalisches Mineralwasser ohne Kohlensäure.

Während der Behandlung von Pankreatitis während der Schwangerschaft wird Almagel verschrieben. Dieses Medikament hilft, den Säuregehalt des Magens zu reduzieren. Trinken H2-Blocker oder Omeprazol werdende Mütter können nicht.

Um die Funktion der Gallenwege und der Leber zu korrigieren, wird ein Medikament pflanzlichen Ursprungs verschrieben. Bevorzugt sind Holivera, Urzofalku, Holosas. Diese Medikamente beschleunigen die Ausscheidung von Galle.

Um die Zusammensetzung der Mikroflora während der Behandlung von Pankreatitis während der Schwangerschaft zu normalisieren, werden Probiotika verschrieben. Einer Frau wird empfohlen, Bifikola, Bifidumbakterin, Hilak forte, Linex einzunehmen. Präbiotika werden ebenfalls verschrieben. Bevorzugt ist Dufalac.

Ernährungsumstellung

Die ersten 48 Stunden der Behandlung von Pankreatitis während der Schwangerschaft deuten auf ein Fasten hin. Darf eine kleine Menge alkalisches Mineralwasser trinken. Borjomi sollte der Vorzug gegeben werden. Es kann mit Wildrosenwasser, schwach gebrühtem Tee abgewechselt werden.

Während der nächsten 7 Tage wird die werdende Mutter eine strikte kalorienarme Diät einhalten. Sie muss auf geräuchertes Fleisch, frittierte Lebensmittel, fettige Brühen, rohes Obst und Gemüse verzichten. Essen Sie während der Schwangerschaft sollten kleine Portionen sein, aber oft. Lebensmittel, die eine Wärmebehandlung durchlaufen haben, müssen sorgfältig mit einem Sieb gemahlen werden.

Wenn sich die Pankreatitis in Remission befindet, sollte die werdende Mutter vollständig essen. Um sich an eine solche Diät zu halten, wird sie ein Leben lang leben.

Es ist erlaubt, Flussfisch, fettarmen Hüttenkäse und gekochtes Fleisch zu essen. Die maximal zulässige Tagesdosis beträgt 125 Gramm. Die Menge an Fett - nicht mehr als 80 g / 24 h, Kohlenhydrate - 350 g / Tag.

Verboten mit Pankreatitis Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an leicht verdaulichen Kohlenhydraten. Sie können keine Süßigkeiten essen. Während der Behandlung ist es sehr wichtig, auf Produkte zu verzichten, die den Anstieg der Pankreassaftsynthese beeinflussen. Es wird empfohlen, die Speisen zu dämpfen oder zu kochen.

Wenn sich der Gesundheitszustand der zukünftigen Mutter stabilisiert, darf das Essen in kleinen Stücken serviert und gegessen werden. Die Pause zwischen den Mahlzeiten beträgt 3-4 Std. Das Essen sollte erhitzt, aber nicht heiß sein.

Bei Pankreatitis ist abgestandenes Weizenmehl erlaubt. Große Vorteile für den Körper bringen Cracker, Gemüsesuppen. Sie können nicht Weißkohl, Hirse, Fadennudeln essen.

Während der Behandlung müssen Sie gedünstetes Omelett essen und fettarmen Joghurt trinken. Darf Butter, Milch hinzufügen. Sie können Gemüse mit einem niedrigen Fasergehalt essen. Bei Früchten mit Pankreatitis sollten Äpfel und Birnen bevorzugt werden.

Wie ist die Prognose

Pankreatitis und Schwangerschaft schließen sich nicht aus. Ein gesunder Fötus ist mit dieser Diagnose möglich. Plazenta Homöostase bei dieser Krankheit ist nicht gebrochen. Aber Frauen mit Pankreatitis sollten in der Apotheke Konto sein. Der Arzt ist verpflichtet, eine Therapie zu verschreiben, die Erschwernisse und Komplikationen lindert.

Eine Schwangerschaft ist für eine anhaltende Remission zulässig. Die zukünftige Mutter verpflichtet sich, nicht nur vom Frauenarzt, sondern auch vom Therapeuten überwacht zu werden.

Bei akuter Pankreatitis bis zu 12 Wochen wird eine Abtreibung empfohlen. Die Entlastung erfolgt über den natürlichen Geburtskanal. Wenden Sie eine angemessene Schmerzlinderung an. Ein Kaiserschnitt bei Pankreatitis wird nur bei drohenden infektiösen Komplikationen verordnet.

http://otgastrita.ru/podzheludochnaya/pankreatit-pri-beremennosti.html

Pankreatitis während der Schwangerschaft

Pankreatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Bauchspeicheldrüse. Eine chronische Pankreatitis kann das erste Trimenon der Schwangerschaft erheblich verkomplizieren, hat jedoch nach 16 Wochen fast keinen Einfluss auf die Entwicklung des Fötus. Was bedroht die zukünftige Mutter dieser Krankheit?

Ursachen der Pankreatitis

Es gibt akute und chronische Entzündungen der Bauchspeicheldrüse. Akute Pankreatitis kann folgende Ursachen haben:

  • Vergiftung;
  • Trauma;
  • Alkoholmissbrauch;
  • virale Infektion;
  • Auswirkungen der Operation auf die Bauchorgane;
  • Virusinfektion.

Akute Pankreatitis - schwere Schädigung der Bauchspeicheldrüse, die das Leben einer Frau bedroht. Während der Schwangerschaft ist diese Pathologie selten. Meist müssen sich Ärzte mit den Folgen einer chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse auseinandersetzen.

Ursachen der chronischen Pankreatitis:

  • die Folgen einer akuten Pankreatitis;
  • schlechte Ernährung (scharfes und frittiertes Essen, große Intervalle zwischen den Mahlzeiten, übermäßiges Essen);
  • Mangel an Eiweiß und Vitaminen in Lebensmitteln;
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes (Cholezystitis, Ulkuskrankheit, Gastritis);

Bei der primären chronischen Pankreatitis ist die Entzündung zunächst in der Bauchspeicheldrüse lokalisiert. Dieser Zustand tritt bei der Pathologie des Stoffwechsels und bei unzureichender Ernährung auf. Sekundäre chronische Pankreatitis entwickelt sich vor dem Hintergrund einer anderen Pathologie des Verdauungstrakts und hat häufig klinische Manifestationen beseitigt.

Symptome

Akute Pankreatitis ist eine toxische Läsion der Bauchspeicheldrüse mit beeinträchtigter Enzymproduktion. Die Manifestationen dieser Pathologie umfassen:

  • starke Schmerzen in der Magengegend;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen ohne Erleichterung;
  • Blähungen;
  • Aufblähung.

Akute Pankreatitis tritt plötzlich auf und geht mit einer starken Verletzung des Allgemeinzustandes der Frau einher. Die Entzündung, die im Bereich des Kopfes der Bauchspeicheldrüse aufgetreten ist, wird von der Kompression seiner Gänge und dem Auftreten von Gelbsucht begleitet. Die Todesursache kann eine schwere Intoxikation des Körpers, ein Leberversagen und eine Schwellung des Gehirns sein. Wenn die ersten Symptome einer akuten Pankreatitis auftreten, müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen.

Chronische Pankreatitis kann sich schon lange nicht mehr erklären. Eine Verschlimmerung der Pathologie tritt am häufigsten im ersten Trimenon der Schwangerschaft auf. Dieser Zustand wird als frühe Toxikose maskiert und erfordert eine sorgfältige Diagnose. Die chronische träge Pankreatitis selbst kann wiederum zu einer Zunahme der Toxikosesymptome führen.

Anzeichen einer Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis:

  • mäßige Schmerzen im Oberbauch, im linken oder rechten Hypochondrium;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Sodbrennen;
  • Aufblähung;
  • Durchfall;
  • Gewichtsverlust.

Die Lokalisierung von Schmerzen hängt von der Häufigkeit des Entzündungsprozesses ab. Dieser pathologische Schwerpunkt liegt im Bereich des Pankreaskopfes, er wird hauptsächlich direkt unter den Rippen schmerzen. Mit der Niederlage des Schwanzes wird der Schmerz im linken Hypochondrium lokalisiert, der Körper - im Epigastrium. Eine vollständige Entzündung der Bauchspeicheldrüse führt zu Schmerzen im Gürtel. Es ist möglich, Beschwerden im Schulterblatt, in der Schulter und in der linken Hand zu verteilen. Dieser Zustand wird oft mit einem Anfall von Angina oder Myokardinfarkt verwechselt.

Schmerzen bei chronischer Pankreatitis können leicht oder mittelschwer sein. Unwohlsein tritt bald nach einer Mahlzeit auf oder hält lange an, unabhängig von der Mahlzeit. Verursacht eine Verschlimmerung der Verwendung von gebratenen, würzigen, salzigen und fettigen Gerichten. Die Intervalle zwischen Schmerzattacken können sehr unterschiedlich sein - von mehreren Tagen bis zu mehreren Jahren.

Komplikationen bei Pankreatitis

Langfristige chronische Pankreatitis kann den Zustand einer schwangeren Frau erheblich beeinflussen. Bei häufigen Anfällen klagen viele werdende Mütter über völligen Appetitlosigkeit, Abneigung gegen bestimmte Arten von Lebensmitteln und vermehrten Speichelfluss. Sehr charakteristische Blähungen, abwechselnd Verstopfung und Durchfall.

Wenn Entzündungen die Insulin produzierenden Zellen betreffen, kann sich neben Pankreatitis auch Diabetes mellitus entwickeln. In diesem Fall besteht ein starker Hunger und Durst, häufigeres Wasserlassen. Diabetes mellitus führt unbehandelt zu verschiedenen Komplikationen des Herz-Kreislauf- und Nervensystems.

Chronische Pankreatitis ist eine der Ursachen für signifikanten Gewichtsverlust. Während der Schwangerschaft wird dieses Phänomen häufig auf eine schwere Toxizität zurückgeführt. In Zukunft gibt es eine geringe Gewichtszunahme bis zur Geburt. Das Abnehmen ist auf eine Verletzung des Verdauungstrakts zurückzuführen und geht mit einem starken Appetitabfall einher.

Andere Komplikationen der chronischen Pankreatitis:

  • Hepatitis;
  • Abszesse und Zysten der Bauchspeicheldrüse;
  • Thrombose der Milzvene;
  • schwerer Diabetes mellitus;
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Solche Zustände entwickeln sich mit einem langen Verlauf des Prozesses und meist außerhalb der Schwangerschaft.

Schwangerschaftskomplikationen

Eine Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis im ersten Schwangerschaftstrimester führt zu einer schweren Toxizität. Übelkeit und Erbrechen treten für einen Zeitraum von 5 bis 7 Wochen auf und führen zu einer starken Verschlechterung des Zustands der zukünftigen Mutter. Erbrechen tritt mehrmals täglich auf, auch abends. Das Herbeiführen eines Erbrechenanfalls kann zum Verschlucken von Nahrungsmitteln führen. Meistens tritt die Reaktion jedoch bei fettigen und würzigen Gerichten auf.

Viele Frauen geben in dieser Zeit ihre gewohnte Nahrung fast vollständig auf und stillen ihren Hunger mit einer kleinen Menge leicht verdaulicher Nahrung. Appetit auf dem Hintergrund der schweren Toxizität ist stark reduziert, es gibt eine Abneigung gegen einige Produkte. Das Sabbern nimmt zu, es treten Schmerzen im Oberbauch auf. Bei schwerer Toxikose kommt es zu einer signifikanten Abnahme des Körpergewichts - bis zu 5-7 kg im ersten Trimester.

Die Toxikose, die vor dem Hintergrund einer chronischen Pankreatitis auftritt, dauert bis zu 14-16 Wochen oder sogar länger. Frauen fühlen sich erst in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft besser. Erhöhter Appetit und Gewichtszunahme treten frühestens nach 18-20 Wochen auf. Während der zweiten Hälfte der Schwangerschaft und dem Ergebnis der Geburt ist Pankreatitis fast nicht betroffen.

Das Tragen eines Kindes hat keinen Einfluss auf den Verlauf des Krankheitsverlaufs. Während der Schwangerschaft kann es sein, dass sich eine chronische Pankreatitis überhaupt nicht durchsetzt und ein zufälliger Befund während der Untersuchung ist.

Folgen für den Fötus

Eine schwere Toxikose vor dem Hintergrund einer chronischen Pankreatitis kann zu Austrocknung und zum Verlust wichtiger Mineralstoffe führen. Wiederholtes Erbrechen führt zum Auswaschen von Vitaminen und Elektrolyten, die für die normale Entwicklung des Fötus notwendig sind. Aber auch in dieser Situation wird der Körper der Frau zuerst leiden. Das Kind wird alle Nährstoffe auf sich ziehen, was ihm letztendlich hilft, im Mutterleib zu überleben, aber die Gesundheit der Frau erheblich erschüttert. Ein schwerer Mangel an Vitaminen und Spurenelementen in der Frühschwangerschaft ist nur bei einer signifikanten Erschöpfung der zukünftigen Mutter festzustellen.

Diagnose

Die Diagnose einer chronischen Pankreatitis bei Schwangeren ist sehr schwierig. Die Krankheit wird oft als Toxikose getarnt, und im Anfangsstadium ist es ziemlich schwierig, einen Zustand von einem anderen zu unterscheiden. Viele Tests, die außerhalb der Schwangerschaft durchgeführt werden, sind für werdende Mütter verboten, was auch die rechtzeitige Diagnose verzögert.

Eine Untersuchung bei Verdacht auf Pankreatitis wird von einem Therapeuten oder Gastroenterologen durchgeführt. Der Arzt macht auf den Allgemeinzustand der Frau aufmerksam und tastet den Bereich der Bauchspeicheldrüse ab. Beim Abtasten treten Schmerzen in der Magengrube oder unter den Rippen auf. Nach der Inspektion werden Laboruntersuchungen durchgeführt:

  • biochemischer Bluttest;
  • Urinanalyse mit der Definition von Amylase, Lipase und anderen Pankreasenzymen;
  • skatologische Forschung (Stuhlproben zur Analyse).

Wenn eine chronische Pankreatitis durch Diabetes mellitus erschwert wird, wird ein Glukosetoleranztest durchgeführt. Alle Blutuntersuchungen erfolgen ausschließlich auf leeren Magen.

Die Ultraschalluntersuchung der Bauchspeicheldrüse ist eine einfache und sichere Methode, um den Zustand des Organs und die Lokalisierung des pathologischen Prozesses zu bestimmen. Die Umfrage wird zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft mit leerem Magen durchgeführt. Gleichzeitig beurteilt der Arzt den Zustand anderer Organe des Verdauungstrakts (Magen, Darm, Leber, Gallenblase, Milz).

Ein wichtiger Punkt: Die Diagnose der Krankheit sollte nicht nur auf den Ultraschalldaten beruhen. Der Ultraschallnachweis von Anzeichen einer chronischen Pankreatitis ohne entsprechende Symptome kann nicht der Grund für eine spezifische Therapie sein.

Behandlungsansätze

Die Behandlung der akuten Pankreatitis erfolgt im Krankenhaus. In den ersten Krankheitstagen ist eine parenterale Ernährung möglich. In Zukunft wird eine Diät verordnet, Medikamente werden eingesetzt, um einen Angriff zu lindern und den Zustand der zukünftigen Mutter zu lindern. Die Taktik hängt von der Häufigkeit und dem Schweregrad des Prozesses ab. Die Therapie wird unter ständiger Beobachtung des Fötuszustands durchgeführt.

Die Behandlung der chronischen Pankreatitis erfolgt erst im akuten Stadium. Die Basis der nicht medikamentösen Therapie ist die Ernährung:

  1. Häufige geteilte Mahlzeiten (5-6 mal am Tag).
  2. Reduziertes Portionsvolumen.
  3. Ablehnung von fettigen, würzigen, frittierten Lebensmitteln.
  4. Begrenzung der Salzaufnahme.
  5. Erhöhen Sie den Eiweißanteil in der Ernährung.
  6. Aufnahme von Multivitaminen.
  7. Aufhören zu rauchen und Alkohol zu trinken.

In den ersten 2-3 Tagen nach Verschlimmerung wird Hunger empfohlen. In Zukunft wird die Ernährung um eiweiß- und kohlenhydratreiche Lebensmittel erweitert. Alle Lebensmittel sollten im Ofen gedämpft oder gebacken werden. Fertiggerichte werden am besten warm verzehrt. Kaltes Essen kann eine Darmdyskinesie hervorrufen und den Zustand der zukünftigen Mutter verschlechtern. Zu heiße Speisen wirken sich negativ auf die Arbeit von Magen und Speiseröhre aus.

  • krampflösende Medikamente (Drotaverin, Papaverin in jedem Stadium der Schwangerschaft);
  • Antifermetna-Mittel zur Unterdrückung der Pankreasfunktion;
  • metabolische Medikamente, die den Stoffwechsel verbessern.

Nach Beseitigung der Exazerbation werden Enzyme zur Revitalisierung des Verdauungstrakts eingesetzt: Pankreatin und andere. Die Wahl des Arzneimittels hängt von der Dauer der Schwangerschaft ab. Dosierung und Dauer der Anwendung werden vom Arzt festgelegt. Während der Therapie obligatorische Überwachung der Pankreasfunktion.

Unabhängige Arbeit ist in zufriedenstellendem Zustand der Frau und des Fötus möglich. Kaiserschnitt für Pankreatitis ist ziemlich selten. Bei allen Empfehlungen des Arztes sind die Chancen auf einen günstigen Schwangerschaftsverlauf und die Geburt eines gesunden Kindes sehr hoch.

http://spuzom.com/pankreatit-pri-beremennosti.html

Pankreatitis während der Schwangerschaft: Was tun bei Exazerbationen?

Pankreatitis ist eine der schwersten Erkrankungen des menschlichen Verdauungstraktes, die eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse verursacht. Die Krankheit hat zwei Formen der Manifestation:

  • akuter (schneller und schneller Fluss);
  • chronisch (träger Prozess).

Die Behandlung dieser Krankheit erfordert in der Regel viel Zeit und Mühe, Medikamente und eine strenge Diät.

Pankreatitis wirkt sich sogar nachteilig auf normale Menschen aus, und es ist wahrscheinlicher, dass sie während der Schwangerschaft verschiedene Komplikationen verursacht. Was ist eine gefährliche Pankreatitis während der Schwangerschaft?

Chronische Pankreatitis und Schwangerschaft

Im ersten Drittel der Schwangerschaft tritt häufig eine chronische Pankreatitis auf. Der wichtigste gefährliche Moment in einer solchen Situation ist es sehr schwierig, eine korrekte Diagnose zu stellen.

Schwangere mit Bauchspeicheldrüsenentzündung haben Bauchschmerzen, verschiedene Verdauungsstörungen und dermatologische Symptome. Häufig können die ersten Anzeichen einer Pankreatitis mit Symptomen einer Toxämie bei schwangeren Frauen verwechselt werden - Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen sowie Beschwerden im Bauchraum.

Abhängig von den Symptomen werden drei Formen der chronischen Pankreatitis unterschieden:

  1. schmerzhaft;
  2. dyspeptisch;
  3. asymptomatisch.

Während der Schwangerschaft kann jede dieser Formen auftreten, und es kann auch eine Kombination aus einer dyspeptischen und einer schmerzhaften Variante auftreten.

Bei dyspeptischer Form charakteristische Verdauungsstörungen, wie Blähungen (Flatulenz), Durchfall mit schaumigem oder fettigem Kot, Reste von unverdauter Nahrung, Gewichtsverlust, Appetitverlust, Übelkeit, Erbrechen.

Oft steigt bei solchen Erkrankungen die Anzahl der Krankheitserreger im Darm und die Dysbakteriose entwickelt sich weiter. In Kombination mit einer gestörten Verdauung kann eine Dysbakteriose Nahrungsmittelallergien, Neurodermitis, vaginale Candidiasis und Hypovitaminose verursachen.

Alle oben genannten Zustände können sowohl die Entwicklung des Kindes im Mutterleib als auch den Zustand der schwangeren Frau selbst beeinträchtigen.

Bei der schmerzhaften Form der chronischen Pankreatitis handelt es sich um stark ausgeprägte Schmerzen. Der Ort ihrer Manifestation ist in der Regel der Oberbauch. Es können auch Gürtelrose-Schmerzen auftreten, die oben am Bauch beginnen, dann nach hinten fließen und von dort sozusagen den gesamten Körper „umgeben“.

Die asymptomatische Form der Pankreatitis während der Schwangerschaft manifestiert sich praktisch nicht, weshalb die Diagnose sehr schwierig ist. Darüber hinaus wird ein Arztbesuch in solchen Fällen in der Regel auf unbestimmte Zeit verschoben.

Neben allen anderen Erscheinungsformen dieser Erkrankung tritt in der Regel ein sehr schneller und ausgeprägter Gewichtsverlust auf. Es ist notwendig, so schnell wie möglich ins Krankenhaus zu gehen, um sich einer vollständigen Untersuchung zu unterziehen und die Diagnose korrekt zu stellen. Die Hauptsache ist, das Vorhandensein der Krankheit rechtzeitig zu erkennen und die Behandlung so früh wie möglich fortzusetzen, um in Zukunft verschiedene Probleme und Komplikationen zu vermeiden.

Akute Pankreatitis während der Schwangerschaft

Akute Pankreatitis während der Schwangerschaft ist ein seltenes Phänomen, aber es ist sehr gefährlich und kann verschiedene Komplikationen verursachen, die den Verlauf der Schwangerschaft beeinträchtigen können.

Der Hauptunterschied zwischen akuter Pankreatitis besteht darin, dass sie sich sehr schnell entwickelt. Daher ist es sehr wichtig, das erste Symptom sofort zu bemerken - starke Schmerzen in der linken Rippe. Darüber hinaus können bei einer akuten Pankreatitis während der Schwangerschaft folgende Symptome auftreten:

  • Schmerzen im Oberbauch bis zum Rücken.
  • Stark ansteigende Körpertemperatur.
  • Senkung des Blutdrucks.
  • Blähungen.
  • Übelkeit und starkes Erbrechen.
  • Große Schwäche.

Das Gesamtbild der Symptome dieser Krankheit ist ziemlich vage, daher ist es ziemlich schwierig, diesen Zustand zu diagnostizieren. Alle oben genannten Anzeichen weisen nicht immer genau darauf hin, dass es sich um eine akute Pankreatitis handelt. In jedem Fall sollten sie jedoch eine Frau alarmieren und zu einem Arzt verleiten.

Es sollte so schnell wie möglich sein, alle erforderlichen Tests zu bestehen, insbesondere die biochemische Blutuntersuchung und die Urinanalyse. Die erste Studie zeigt möglicherweise einen erhöhten Amylasegehalt (das Hauptenzym der Bauchspeicheldrüse, das für den Abbau der Kohlenhydrate verantwortlich ist), und die zweite Analyse zeigt einen Anstieg der Diastase.

Ursachen der Pankreatitis

Der Ausbruch der Krankheit kann verschiedene Faktoren auslösen. Die erste treibende Kraft ist in der Regel die Zerstörung des Pankreasgewebes durch eigene Enzyme.

Infolgedessen gelangen schädliche Mikroorganismen in den Körper oder quetschen seine Kanäle. Aufgrund der Erhöhung der Gebärmutter bei Schwangeren wird die Bauchspeicheldrüse stark komprimiert.

Eine Verletzung der Nahrungsverdauung während der Schwangerschaft ist auch mit einer allgemeinen Abnahme des Tons des gesamten Verdauungstrakts verbunden. Darüber hinaus können Viren, die die Drüse befallen, und übermäßiger Drogenkonsum schwangerer Frauen, beispielsweise komplexe Vitaminpräparate, die Entwicklung einer Pankreatitis beeinflussen.

Chronische Pankreatitis ist in der Regel eine eigenständige Erkrankung, manchmal kommt es jedoch zum Übergang einer akuten Pankreatitis in die chronische Form.

Behandlung

Die Behandlung dieser Krankheit bei zukünftigen Müttern weist bestimmte Merkmale auf und sollte nur unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt werden.

Bestimmte Medikamente werden in der Regel verschrieben, jedoch ist ihre Einstellung während der Schwangerschaft aufgrund der möglichen negativen Auswirkungen auf die Bildung des Fötus sehr begrenzt. Daher können in einer solchen Situation nur erfahrene Ärzte mit entsprechendem Profil Medikamente verschreiben.

Bei einer akuten Pankreatitis muss die Patientin dringend in ein Krankenhaus eingeliefert werden, um rechtzeitig und vollständig Hilfe zu erhalten. Und in Zukunft braucht sie ständige Pflege und Beobachtung.

Die Behandlung der Pankreatitis bei schwangeren Frauen sollte mit der Korrektur der Ernährung beginnen. Von der Diät müssen Sie alle würzigen und salzigen Lebensmittel, Schokolade und Kaffee sowie fetthaltige, geräucherte und gebratene Lebensmittel entfernen. Sie können Honig für Pankreatitis der Bauchspeicheldrüse versuchen, schließlich ist es ein natürliches und reines Produkt.

Ein Mangel an Verdauungsenzymen wird durch Pankreatinpräparate ausgeglichen, durch Antiacidum wird der Säuregehalt des Magensaftes gesenkt und die Leber mit Hilfe von Choleretika pflanzlichen Ursprungs wiederhergestellt. Probiotika und Präbiotika werden auch verwendet, um den Darm zu normalisieren.

Alle oben genannten Medikamente führen zur Beseitigung der unangenehmen Symptome einer Pankreatitis und ermöglichen es der Frau, normalerweise die gesamte Dauer der Schwangerschaft zu verbringen.

Pankreatitis ist für jeden Menschen eine gefährliche Krankheit, und während der Schwangerschaft ist es auch schwierig, sie zu diagnostizieren.

Wenn daher zumindest einige Symptome auftreten, sollten Sie sofort ins Krankenhaus gehen. Eine rechtzeitige Behandlung hilft, Komplikationen zu vermeiden und die negativen Auswirkungen der Krankheit zu minimieren.

Die Möglichkeit einer Schwangerschaft mit Pankreatitis

Diese Krankheit ist keine Kontraindikation für den Beginn der Schwangerschaft und das Tragen eines Kindes.

Pankreatitis hat keinen Einfluss auf den Blutfluss in der Fetoplazenta. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Frauen mit dieser Krankheit ab einer frühen Schwangerschaft in der Apotheke registriert sein müssen. Eine ständige Überwachung verhindert mögliche Komplikationen und Exazerbationen und ergreift erforderlichenfalls Sofortmaßnahmen.

Chronische Pankreatitis ist kein Hindernis für die Empfängnis, solange es keine Komplikationen und offensichtlichen Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse gibt. Die Krankheit sollte sich im Stadium einer stabilen Remission befinden, und es ist wichtig, dass die Frau ständig vom Therapeuten und Gynäkologen überwacht wird. Außerdem ist es wichtig, dass während der Schwangerschaft kein hoher Cholesterinspiegel erreicht wird.

In schweren Krankheitsfällen kann sich die Frage der Abtreibung stellen, da sich dadurch der Verlauf des akuten Krankheitsstadiums weiter verschlechtern kann. Dieses Problem wird mit jeder Frau einzeln gelöst, es werden Konsultationen mit einem Gynäkologen, einem Chirurgen und einem Therapeuten durchgeführt.

http://diabethelp.org/oslozhneniya/pankreatit-vo-vremya-beremennosti-chto-delat-pri-obostreniyakh.html

Pankreatitis-Behandlung während der Schwangerschaft

Der entzündliche Prozess der Bauchspeicheldrüse verursacht in vielen Fällen eine Abtreibung. Daher erfordert der geringste Verdacht auf diese Pathologie, Pankreatitis, eine dringende Diagnose, und während der Schwangerschaft ist eine sofortige und ordnungsgemäße Behandlung erforderlich. Pankreatitis ist eine schwere Erkrankung, die in direktem Zusammenhang mit dem Verdauungstrakt einer schwangeren Frau steht und unter für den Menschen ungünstigen Bedingungen eine Vergiftung des Fötus mit Toxinen hervorruft, die durch Nekrose des Pankreasgewebes verursacht wird.

Was ist über eine schwangere Frau zu sagen, auch wenn eine gesunde Person eine starke Vergiftungswirkung auf den Körper hat? Was war die Ursache für das Auftreten im Körper einer schwangeren Frau?

Warum entwickelt sich die Krankheit?

Der Entzündungsprozess in der Bauchspeicheldrüse ist durch eine Schädigung der Gewebe der Bauchspeicheldrüse Saft und Enzyme gekennzeichnet. Die daraus resultierende Entzündung führt zu Schwierigkeiten bei der Verdauung der Nahrung bzw. der Körper verliert die notwendigen nützlichen Spurenelemente und Vitamine. Wenn der Fötus mitgeführt wird, führt dies dazu, dass im sich entwickelnden Organismus nicht genügend Substanzen vorhanden sind, die für seine Entwicklung erforderlich sind, wodurch die Entwicklung verzögert wird. Im schlimmsten Fall wird die Entzündung der Lymphe auf den Fötus übertragen, wodurch dieser stirbt.

Das Auftreten einer Pankreatitis während der Schwangerschaft ruft den Druck des Fötus, der die Gebärmutter vergrößert, auf die Kanäle des Pankreassafts oder die choleretischen Bahnen hervor. Die abgesonderten Enzyme und der Saft beginnen sich in den Gängen anzusammeln, wo das Gewebe der Gänge und das Pankreasorgan selbst zu aktivieren und zu korrodieren beginnen. Es gibt einen entzündlichen Prozess, der die Arbeit des Verdauungstrakts und des menschlichen Verdauungssystems behindert.

Es gibt Gründe für die Manifestation einer Pankreatitis beim Tragen des Fötus:

  • Zusammendrücken der Pankreasgänge mit einem vergrößerten Uterus;
    Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • Lebererkrankung, Nierenerkrankung;
  • chronische Geschwüre (Magen, Zwölffingerdarm);
  • vermindertes Immunsystem durch Schwangerschaft;
  • virale Infektionskrankheiten;
  • Chemikalienvergiftung Medikamente.

Pankreatitis sowie deren Symptome und Anzeichen einer Manifestation während der Schwangerschaft sollten in einem frühen Stadium der Entwicklung behandelt werden, da eine Verzögerung dieses Problems den Fötus und die Frau selbst schädigen wird.

Symptome einer Pankreatitis bei schwangeren Frauen

Pankreatitis hat ihre eigenen Symptome und Anzeichen einer Manifestation während der Schwangerschaft:

  1. Allmählich zunehmende Übelkeit, die mit Toxikose verwechselt werden kann. Erbrechen ist das erste Anzeichen für Probleme im Pankreasorgansystem.
  2. Ein möglicher Anstieg der Körpertemperatur auf niedrige Raten - 37,3-37,5.
  3. Sowie ein Gefühl der Schwere im Magen und hinterließ Hypochondrium. Allmählich nimmt das Schmerzsyndrom zu und geht in einen Zustand von durchdringendem Impulsschmerz über. Die nächste Entwicklungsstufe ist die Entstehung des Gürtelrose-Schmerzsyndroms.
  4. Flüssiger oder breiartiger Stuhl mit erhöhter Stuhlfrequenz. Kot wird durch unverarbeitete Fette brillant.
  5. Bauchdehnung, Geräusche (rollende Luftblasen).
  6. Appetitstörung, Schlaf.

Diese Faktoren können auch die Ursachen für eine Schwangerschaft sein, die Krankheit ist jedoch schwerwiegend und muss behandelt werden. Daher ist es notwendig, einen Arzt aufzusuchen.

In einigen Fällen verschwindet die Krankheit ohne Symptome oder partielle Manifestation, was von schwangeren Frauen als Toxizität oder als Ernährungsfehler empfunden wird. Der Gesundheitszustand des Krankheitsüberträgers leidet stark vor dem Hintergrund einer sich entwickelnden Pankreasorgankrankheit.

Was tun, wenn Sie ein Problem mit der Drüse vermuten? Lassen Sie sich zunächst nicht aufregen und konsultieren Sie einen Arzt.

Was wird der Anstoß für diagnostische Verfahren sein? Pathologie der Pankreatitis, hat seine eigenen Pankreassymptome und Behandlung von schwangeren Frauen, erfordert sorgfältige Medikation und richtige Ernährung.

Methoden zur Diagnose von Pankreatitis bei Schwangeren

Während der Schwangerschaft werden sparsame Diagnosemethoden für Pankreatitis durchgeführt. Um die richtige Diagnose zu identifizieren und festzustellen, werden daher einfache Methoden zur Diagnose des entzündlichen Prozesses der Bauchspeicheldrüse verwendet:

  • Abgabe einer allgemeinen Blutuntersuchung;
  • in der chemischen Zusammensetzung des Blutes zeigen sich die Mengen an Amylase und Lipase;
  • Nachweis von Urinamylase;
  • eine allgemeine Kotanalyse durchführen;
  • Ultraschalldrüse.

Diese Art der Diagnose einer chronischen Pankreatitis während der Schwangerschaft hilft dabei, die Ursache der Erkrankung genau zu bestimmen und die richtige Behandlung vorzuschreiben.

Pankreatitis bei schwangeren Frauen

Formen der Entzündung der Bauchspeicheldrüse während der Schwangerschaft unterscheiden sich nicht von den üblichen Manifestationen der Krankheit:

  • chronische Pankreatitis;
  • akute Pankreasentzündung.

Chronische Pankreatitis ist eine altersunabhängige Erkrankung. Grundsätzlich wird die Krankheit in jugendlichen, zum Zeitpunkt des Studiums stressigen Situationen erworben. Frauen haben im Krankheitsfall die Frage, wie die Krankheit während der Schwangerschaft verläuft und schadet sie dem sich entwickelnden Fötus nicht? Diese Krankheit ist schwerwiegend, aber bei richtiger Behandlung ist es möglich, die negativen Auswirkungen auf den Fötus zu stoppen, wodurch die Möglichkeit besteht, ein Kind ohne Pathologien zu bekommen.

Die akute Form der Pankreatitis ist leicht und schwer. Leichte Form - Ödeme der Bauchspeicheldrüse ohne pathologische Veränderungen. Schwere Form - Die sich entwickelnde Gewebenekrose führt zu schwerwiegenden Veränderungen im Lymphsystem einer schwangeren Frau und kann zum Verlust eines Kindes führen.

Wie behandelt man Pankreatitis während der Schwangerschaft?

Bei der Durchführung der Behandlung von Pankreatitis mit begleitender Schwangerschaft wird die Therapie unter enger Aufmerksamkeit des Arztes durchgeführt. Auch mit der Verabredung einer medikamentösen Behandlung hinterlassen der Allgemeinzustand der Frau und des ungeborenen Kindes Spuren und eine starke Einschränkung des Drogenkonsums. Daher sollte nur ein Arzt Pankreatitis während der Schwangerschaft behandeln, und die Behandlung und Therapie sollte vorzugsweise in stationärer Ruhe durchgeführt werden.

Wie bei herkömmlichen Formen der Pankreatitis beginnt die Behandlung mit der Festlegung einer Diät. In einer schwangeren Position sind bestimmte Gruppen von Vitaminen erforderlich. Daher muss ein Ernährungsberater die Nahrungsaufnahme sorgfältig kalkulieren, um den Fötus nicht zu schädigen. Und auch salzig, sauer, bitter wird von der Diät entfernt.

Die Säurebildung im Magen und Darm wird mit Hilfe von Hagebutten und Tees im Übermaß beseitigt, und Sie sollten es nicht übertreiben, da dies die Entwicklung im Mutterleib des Fötus beeinträchtigen kann. Es gibt Probiotika und Präbiotika in der Nahrungsaufnahme, die dazu beitragen, die Symptome von Drüsenerkrankungen zu lindern. Die ordnungsgemäße Erfüllung der ärztlichen Vorschriften erhöht die Chance, ein gesundes und starkes Baby zu gebären.

Diese Pathologie erfordert eine angemessene Behandlung, und mit Hilfe einer Diät können Sie sich nicht vollständig selbst heilen. Daher müssen Sie immer noch Medikamente einnehmen, um die Funktionen der Drüse wiederherzustellen.

  1. Zusätzliche Enzyme. Mezim, Festal, Creon - diese Medikamente bringen die fehlenden Enzyme in den Körper, was die Verdauung verbessert. Sie müssen unbedingt vor den Mahlzeiten eingenommen werden.
  2. Antazida. Almagel, Gevixon. Diese medizinischen Geräte reduzieren den Säuregehalt von Pankreassaft, was zur Beseitigung des Entzündungsprozesses beiträgt. Verwenden Sie 25 Minuten vor den Mahlzeiten.
  3. Peristaltik. Trimedat. Das Werkzeug ist für schwangere Frauen zugelassen. Dieses Medikament unterdrückt den Rückfluss von Pankreassaft in die Bauchspeicheldrüse, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Gewebenekrose verringert wird.
  4. Choleretika. Allohol, Holosas. Stellen Sie den Abfluss der Galle wieder her und verbessern Sie die Verdauung.
  5. Bei akuten Schmerzen wird die Anwendung von Antispasmodika empfohlen. Kein Spa, Spazmalgon. Echte Drogen zum Missbrauch sind verboten, da sie eine Entspannung der Gebärmutter bewirken.

Der Einsatz von Medikamenten wird mit dem behandelnden Arzt abgestimmt.

Indikationen für die chirurgische Behandlung

Die chirurgische Behandlung der Pankreatitis ist dringend oder dringend und wird in den ersten Stunden nach Verschlimmerung der Krankheit oder in den ersten Tagen nach Anfällen durchgeführt. Der Indikator ist eine Blockade der Brustwarze des Zwölffingerdarms mit der Entwicklung einer Peritonitis.

Bei verzögerter Operation erfolgt die Operation in der Phase der Nekrose des Gewebes oder des Peritoneums. Eine solche Operation wird 15-16 Tage nach einem akuten Anfall und Krankenhausaufenthalt des Patienten durchgeführt.

Geplanter Betrieb Diese Art der Intervention wird durchgeführt, wenn keine Fortschritte in der Behandlung erzielt wurden und umgekehrt die Entwicklung der Pathologie. Voraussetzung ist das völlige Fehlen der Fähigkeit, Schmerzen zu beseitigen. Vor der Operation wird eine vollständige Nachdiagnose durchgeführt, um mögliche Fehldiagnosen und Meinungen zu beseitigen.

Diät zur Behandlung von Pankreatitis bei schwangeren Frauen

Zum Zeitpunkt der Behandlung von Pankreatitis, die Hauptregel - Diätkost. Die Schwierigkeit besteht nur darin, den Fötus zu tragen. Daher kann nur die korrekte Fehleinschätzung der für ein ungeborenes Kind notwendigen Vitamin- und Nährstoffmenge durch einen Ernährungsberater berechnet werden. Diätetische Standarddiät bei Pankreatitis:

  • sekundäres Kochen der Hühnerbrühe;
  • fettarme Sorten von Fleischprodukten;
  • fettarmer Hüttenkäse;
  • Kefir;
  • faserarmes Gemüse;
  • Brei auf dem Wasser;
  • Mineralwasser ohne Kohlensäure.

Ernährungsübung in gemahlener Form und in kleinen Portionen, oft. Dies entlastet das erkrankte Organ und beschleunigt die Genesung. Warum es wünschenswert ist, in der Diät abzulehnen:

  • fetthaltige Lebensmittel;
  • Süßigkeiten;
  • Konserven;
  • frisches Backen;
  • Äpfel und viele andere Produkte, die eine Reizung der Bauchspeicheldrüse und ihrer Wände hervorrufen können.
http://opodjeludochnoy.ru/lechenie_i_profilaktika/lechenie-pankreatita-pri-beremennosti

Umgang mit Pankreatitis während der Schwangerschaft

Schwangerschaft ist eine Bedingung, die Sie glücklich erwarten. Ihr Körper ist jedoch während der Schwangerschaft sehr unterschiedlich. Und viele chronische Krankheiten können eskalieren. Dazu gehört die Pankreatitis während der Schwangerschaft. Häufiger ist es eine Verschärfung einer chronischen Krankheit, aber es kann zum ersten Mal auftreten.

Die Gründe für diesen Zustand

Was ist Pankreatitis im Allgemeinen? Unter dieser Bedingung versteht man den Entzündungsprozess, der sich in der Bauchspeicheldrüse entwickelt. Die Gründe dafür können verschiedene Faktoren sein:

  • falsche Ernährung - wenn Sie fetthaltiges, frittiertes und geräuchertes Essen mögen, belastet das die Bauchspeicheldrüse (Unser Kurs erklärt im Detail, wie man isst: Die Geheimnisse der richtigen Ernährung für die werdende Mutter >>>);
  • andere chronische Erkrankungen der Verdauungsorgane - Gastritis, Geschwüre, Cholezystitis;
  • Alkohol und Nikotin wirken sich äußerst negativ auf den Zustand der Bauchspeicheldrüse aus;
  • genetische Veranlagung - wenn Ihre Blutsverwandten Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse hatten;
  • manchmal tritt eine infektiöse Pankreatitis auf - verursacht durch Viren oder Bakterien;
  • Diabetes mellitus - ein langer Krankheitsverlauf provoziert das Auftreten von Entzündungen in der Drüse.

Wenn Sie schwanger sind, wird die Bauchspeicheldrüse noch stärker beansprucht. Dies ist auf die hormonelle Umstrukturierung des Körpers, Veränderungen in der Ernährung, erhöhte Belastung der Leber zurückzuführen. Es trägt zur Verschlimmerung der Pankreatitis und zum Zusammendrücken der Drüse durch den wachsenden Uterus bei, seine Verlagerung zu den Seiten, engere Passform anderer Organe.

Bei schwangeren Frauen kann es zum ersten Mal zu einer Pankreatitis kommen, und während der Schwangerschaft kann es zu einer Verschlimmerung der Pankreatitis kommen.

Symptome einer Pankreatitis bei schwangeren Frauen

Wie können Sie verstehen, dass Sie eine Pankreatitis haben? Die Anzeichen für diesen Zustand unterscheiden sich nicht von den Symptomen einer Pankreatitis bei Nichtschwangeren.

  1. Erstens tritt Übelkeit auf, die Sie auf den ersten Blick vielleicht gar nicht bemerken. Immerhin ist während der Schwangerschaft ein häufiges Phänomen (für weitere Details lesen Sie den Artikel Übelkeit während der Schwangerschaft >>>). Aber Übelkeit hört nicht auf und kann sogar zu Erbrechen führen. Dies ist ein ungewöhnliches Symptom, das auf eine bestehende Pathologie hinweisen kann (weitere Informationen finden Sie im Artikel Erbrechen während der Schwangerschaft >>>).
  2. In einigen Fällen kann Ihre Temperatur leicht bis auf 37,5 ° C ansteigen.
  3. Dann spürt man die Schwere im Magen und bleibt unter der Kante. Der Schweregrad nimmt allmählich zu, es kann zu schmerzenden und prickelnden Schmerzen kommen. Oft ist der Schmerz von Natur aus Gürtelrose - das heißt, es tut sowohl vorne als auch hinten weh. Dies bedeutet, dass Sie eine schmerzhafte Form der Krankheit haben;
  4. Häufigere dyspeptische Variante der Pankreatitis. In diesem Fall haben Sie eine Störung des Stuhls - es wird häufig und pastös, manchmal sogar flüssig (lesen Sie den aktuellen Artikel Durchfall während der Schwangerschaft >>>). Fäkalien sind glänzend und glatt - dies ist auf unverdautes Fett zurückzuführen. Gleichzeitig kommt es zu Aufblähungen und Rumpeln im Unterleib.
  5. Manchmal kann man einen asymptomatischen Krankheitsverlauf beobachten. Natürlich fehlen die Symptome nicht vollständig, aber Sie können sie als Ernährungsfehler oder als Toxämie abschreiben.

Im Allgemeinen leidet Ihre Gesundheit ziemlich stark. Natürlich ist der Appetit gebrochen. Dies betrifft den Fötus, da er nicht die erforderliche Menge an Nährstoffen erhält. Was tun bei Pankreatitis während der Schwangerschaft? Durchführung der notwendigen Maßnahmen zur Beseitigung von Entzündungen der Bauchspeicheldrüse.

Wie kann ich helfen?

Wenn Sie zum ersten Mal während der Schwangerschaft an einer Pankreatitis leiden und Ihr Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen, treten starke Schmerzen und starke Übelkeit mit Erbrechen auf - suchen Sie ärztliche Hilfe auf. Möglicherweise ist eine chirurgische Behandlung erforderlich.

Wenn Sie diese Krankheit bereits zuvor erlebt haben und sie jetzt nicht mehr unangenehm ist, können Sie eigenständig Maßnahmen zur Behandlung von Pankreatitis während der Schwangerschaft ergreifen.

Diät

Die erste Übung, die Sie machen können, ist eine richtige Ernährung. Eine Schwangerschaft setzt natürlich bereits eine vollständige und rationelle Ernährung voraus (ausführlich beschrieben im Artikel Ernährung während der Schwangerschaft >>>). Pankreatitis ist jedoch eine Erkrankung des Verdauungssystems, was bedeutet, dass die Ernährung entsprechend angepasst werden muss.

Was können Sie bei verschlimmerter Pankreatitis essen?

  • Hühnerbrühe, Fischsuppen, fettarmes gekochtes Fleisch. Es ist am besten, ein paar Gerichte zu kochen oder zu kochen. Es wird auch empfohlen, Essen in der schäbigen Form zu essen - zumindest in den ersten Tagen der Krankheit;
  • Milchprodukte können in kleinen Mengen konsumiert werden. Das beste Essen für Sie ist fettarmer Hüttenkäse und Kefir.
  • Obst und Gemüse - enthält keine große Menge an Ballaststoffen. Bananen, getrocknete Früchte, Beeren werden nützlich sein;
  • Reis- und Buchweizenbrei, besser im Wasser. Am nützlichsten bei Pankreatitis ist Haferflocken;
  • Süßigkeiten essen Sie besser natürlich, in kleinen Mengen;
  • Es ist nützlich, Mineralwasser zu verwenden - Borjomi, Essentuki. Bevor Sie dieses Wasser trinken, müssen Sie alle Gasblasen daraus lösen.

Eine solche Ernährung zielt auf eine maximale Entlastung der Bauchspeicheldrüse ab. Dies reduziert den Entzündungsprozess.

Was sollten Sie zumindest vorübergehend von der Diät ausschließen?

  1. Fetthaltiges Fleisch und Fisch, fetthaltige und frittierte Lebensmittel, geräucherte und salzige Lebensmittel;
  2. Schokoladen, Sahnetorten und Pasteten;
  3. Äpfel, Birnen, Kartoffeln;
  4. Hühnereier in jeder Form.

Das Essen sollte in Bruchteilen erfolgen - dies bedeutet, dass Sie 5-6 Mal am Tag in kleinen Portionen essen müssen. Es reduziert auch die Belastung der Bauchspeicheldrüse.

Medikamente

Pankreatitis allein reicht leider nicht aus. Sie müssen noch einige Medikamente einnehmen, die die Funktion der Drüse wiederherstellen. Eine Schwangerschaft schränkt die Liste solcher Medikamente ein.

  • Enzym bedeutet. Dazu gehören Mezim, Festal, Creon. Sie sind das Mittel der Ersatztherapie - Ihre Bauchspeicheldrüse kann die erforderliche Menge an Enzymen nicht vollständig produzieren. Dies führt zu einer gestörten Verdauung und daher erhält der Fötus nicht die notwendigen Nährstoffe. Nehmen Sie sie kurz vor dem Essen ein.
  • Antazida. Almagel und Gaviscon sind für schwangere Frauen zugelassen. Ihre Verwendung ist notwendig, um den Säuregehalt von Magensaft zu verringern, der die Bauchspeicheldrüse reizen kann. Nehmen Sie sie eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten ein;
  • Mittel zur Verbesserung der Peristaltik. Schwangere dürfen Trimedat einnehmen. Seine Verwendung verhindert den Rückfluss von Verdauungssaft zurück in die Bauchspeicheldrüse;
  • Es wird Ihnen gezeigt, dass choleretische Medikamente den Gallenfluss verbessern und die Verdauung wiederherstellen. Dazu gehören Allohol und Kholosas;
  • Bei starken Schmerzen können Sie krampflösende Medikamente einnehmen - No-shpa, Spazmalgon. Sie sollten jedoch nicht missbraucht werden, da sie den Ton der Gebärmutter beeinflussen können.
  • Um den normalen Stuhlgang wiederherzustellen, müssen Sie Probiotika einnehmen - Linex (aktueller Artikel zum Thema: Linex während der Schwangerschaft >>>), Maxilak, Normobact, Bakset.

Die medikamentöse Behandlung sollte mindestens eine Woche dauern und von einem Arzt verordnet werden.

Bauchspeicheldrüsenentzündung während der Schwangerschaft - Wie gehe ich mit Volksheilmitteln um? Leider können Volksrezepte bei Pankreatitis keinen guten Effekt haben. Das Risiko von Nebenwirkungen bei der Anwendung kann den Nutzen erheblich übersteigen. Daher wird Ihnen die traditionelle Medizin bei der Behandlung von Pankreatitis während der Schwangerschaft nicht empfohlen.

Das einzige, was empfohlen werden kann, ist die Aufnahme von Sirup oder Hagebuttenbrühe. Es trägt zu einem besseren Fluss der Galle bei, was zur Verbesserung des Verdauungsprozesses beiträgt.

Das Auftreten einer Pankreatitis ist immer ein unangenehmer Zustand. Besonders wenn Sie schwanger sind. Sie sollten jedoch keine Angst haben, da diese Krankheit leicht behandelbar ist. Die Hauptsache ist, es rechtzeitig zu beginnen und nur zugelassene Medikamente zu verwenden.

http://uroki4mam.ru/pankreatit-pri-beremennosti

Was kann während der Schwangerschaft zu einer Verschlimmerung der Pankreatitis führen und wie kann dies vermieden werden?

Gepostet von gastrit_km am 15.12.2017 15.12.2017

Pankreatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Bauchspeicheldrüse. Es geht einher mit der Ansammlung von Sekreten im Körper und der Zerstörung von Drüsengewebe.

Die Entwicklung dieser Pathologie ist normalerweise mit ungesunder Ernährung und ungesunder Lebensweise verbunden. Es verursacht jedoch Pankreatitis und Schwangerschaftsanfälle aufgrund hormoneller Veränderungen des Körpers.

Aus dem Artikel werden Sie lernen

Ursachen der Krankheit bei schwangeren Frauen

Die Entwicklung dieser Pathologie ist mit dem Tod von Pankreaszellen aufgrund des Einflusses von Enzymen verbunden. Dies verursacht den Entzündungsprozess und die Unfähigkeit, die Funktionen des Körpers in ausreichendem Volumen auszuführen.

Die Pathologie der Bauchspeicheldrüse tritt bei Patienten sowohl vor als auch während der Schwangerschaft auf. Darüber hinaus führt eine Schwangerschaft häufig zu einer Verschärfung des chronischen Krankheitsverlaufs. Folgende Faktoren tragen zur Pankreatitis bei:

  • eine Diät, die viel fetthaltiges, gebratenes und geräuchertes Essen enthält;
  • Alkoholkonsum;
  • entzündliche Erkrankungen des Verdauungstraktes;
  • genetische Veranlagung;
  • Diabetes mellitus.

Direkt wirkt sich eine Schwangerschaft auch auf den Zustand der Bauchspeicheldrüse aus. Dies hat Gründe wie:

  • Ernährungsumstellung;
  • erhöhte Belastung des Körpers durch die Produktion einer großen Menge Insulin;
  • Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds des Körpers;
  • Bauchspeicheldrüse, die die Gebärmutter und die nahe gelegenen Organe zusammendrückt.

Die Kombination dieser Faktoren führt zur Ansammlung von Pankreassaft in der Drüse und korrodiert diese Gewebe.

Kann ich ein Kind mit Pankreatitis bekommen?

Laut Ärzten ist eine Schwangerschaft mit Pankreatitis nicht kontraindiziert. Die Krankheit selbst beeinflusst die Blutversorgung von Uterus und Fötus nicht.

Eine anhaltende Störung der Bauchspeicheldrüse, eine akute Form der Pathologie, erschwert jedoch das Tragen des Kindes. Es wird daher empfohlen, Kinder zu haben, wenn eine langfristige Remission der chronischen Form der Krankheit erreicht wird.

Die werdende Mutter ist jedoch ab einem frühen Zeitpunkt in der Klinik gemeldet. Auf diese Weise können Sie den Zustand des Geräts überwachen und erforderlichenfalls Sofortmaßnahmen einschließlich chirurgischer Eingriffe ergreifen.

Der komplizierte Verlauf einer Pankreatitis, insbesondere in akuter Form, dient als Vorwand für eine Abtreibung. In solchen Fällen werden die individuellen Merkmale der Patientin, ihr Zustand und die Dauer der Schwangerschaft berücksichtigt. Um eine Entscheidung zu treffen, werden Ärzte konsultiert, zu denen ein Gastroenterologe, ein Chirurg, ein Therapeut und ein Gynäkologe gehören. Sie analysieren die Situation eines bestimmten Patienten, untersuchen die Ergebnisse einer umfassenden Untersuchung.

Auch berücksichtigt und die Meinung der schwangersten. Eine gemeinsame Diskussion hilft, die Vor- und Nachteile abzuwägen und das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Schädigt die Krankheit die Mutter und den Fötus?

Gewiss, Pankreatitis bei Frauen, auch außerhalb der Schwangerschaft, verursacht erhebliche Schäden für den Körper. Es schädigt die Bauchspeicheldrüse selbst, beeinträchtigt die Nährstoffaufnahme und führt durch den Entzündungsprozess zu Vergiftungen. Die Gefahr einer Schwangerschaft besteht darin, dass Frauen die Verschlimmerung einer Pankreatitis häufig mit einer Toxizität verwechseln und zu spät medizinische Hilfe suchen.

Pankreatitis hat keinen direkten Einfluss auf den Zustand des Fötus und seine Entwicklung und stellt daher keine Gefahr für ihn dar. Es verschlechtert jedoch ernsthaft die Gesundheit der zukünftigen Mutter, schwächt sie, was wiederum zu einer Fehlgeburt im Frühstadium führt. Dies erklärt die Notwendigkeit, den Zustand des Patienten und das Entwicklungstempo der Krankheit von Ärzten kontrollieren zu lassen.

Eine sich schnell entwickelnde Pathologie mit ausgedehnten Entzündungen und Schädigungen des Körpers trägt zum hohen Gehalt an Toxinen im Blut bei.

Vergiftet nicht nur die Mutter, sondern auch das Kind.

Besonders gefährlich ist eine akute Pankreatitis im späteren Stadium. Oft ist es er, der die Zwangsabtreibung verursacht.

Wie manifestiert sich eine Pankreatitis bei der werdenden Mutter?

Manifestationen der Krankheit treten bereits in der Frühphase der Schwangerschaft in den ersten drei Monaten auf.

Wie bereits erwähnt, hat Pankreatitis ein unscharfes Bild, was dazu führt, dass schwangere Frauen es mit Toxikose verwechseln. Dies erklärt sich durch seine Symptome, die für Störungen des Verdauungssystems charakteristisch sind. Die werdende Mutter erlebt also:

  1. Übelkeit;
  2. Erbrechen;
  3. Blähungen;
  4. Dysbakteriose;
  5. lose Stühle mit Partikeln von ungekochtem Essen.

Darüber hinaus geht eine Entzündung der Verdauungsdrüse mit Schmerzen im linken Hypochondrium einher. Dieses Symptom dient als Signal, um einen Arzt aufzusuchen. Mit zunehmender Schädigung breitet sich der Schmerz auf den gesamten Oberbauch aus, gürtet sich und geht nach hinten.

Eine gestörte Enzymproduktion führt auch zu folgenden Krankheitszeichen:

  • allergische Reaktionen unbekannter Ursache;
  • Gewichtsverlust;
  • Pilzkrankheiten;
  • Avitaminose.

Da die Pankreatitis durch eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse gekennzeichnet ist, manifestiert sie sich in:

  • leichtes Fieber;
  • Druckreduzierung;
  • Schwäche;
  • Schwindel.

Das gefährlichste Symptom im Verlauf der Pathologie während der Schwangerschaft sind Krämpfe. Ohne die rechtzeitige Hilfe eines Arztes kommt es im Frühstadium zu Fehlgeburten und im Spätstadium zu Frühgeburten.

Was tun und welcher Arzt?

Wenn die Patientin an diesen Manifestationen der Krankheit leidet, muss sie als erstes einen Gynäkologen aufsuchen.

Er schreibt eine entsprechende Untersuchung vor, die es ermöglicht, die Ursachen der Unwohlsein festzustellen und die Krankheit zu diagnostizieren. Die Diagnose stellt die Krankheit selbst, ihre Form und den Grad der Organschädigung fest. Es wird umfassend durchgeführt. Ärzte wenden Methoden der Labor- und Instrumentenforschung an:

  • Urinanalyse (Protein- und Enzymspiegel);
  • Bluttest (erhöhte ESR, Leukozytose, Serumelastase);
  • Stuhlanalyse (intestinale Mikrofloranormen, Reduktion der Pankreaselastase);
  • Ultraschall der Bauchspeicheldrüse und der umgebenden Organe.

Die Studie hilft dabei, die Merkmale einer Pankreatitis bei einem bestimmten Patienten zu bestimmen und die geeignete Therapie vorzuschreiben. Wenn die Diagnose einer Pankreatitis bestätigt ist, muss die Patientin in die stationäre Abteilung eingewiesen werden: die chirurgische Abteilung im ersten und zweiten Trimester, die gynäkologische Abteilung im dritten.

Dies ermöglicht eine ordnungsgemäße Überwachung des Zustands und eine rechtzeitige Unterstützung im Falle einer Verschlechterung.

Die Komplexität der Behandlung beruht auf der Notwendigkeit einer sorgfältigen Auswahl von Arzneimitteln unter Berücksichtigung der Position des Patienten. Daher sind nicht alle Medikamente für die zukünftige Mutter und das Kind sicher. Ärzte verschreiben das folgende Behandlungsschema:

  • Beseitigung von Vergiftungen - Tropfer mit Kochsalzlösung und Vitaminen;
  • enzymhaltige Zubereitungen - Mezim, Creon;
  • Mittel zur Verringerung der Säure von Magensaft - Almagel;
  • Verbesserung der Beweglichkeit - Trimedat;
  • Leberentladung und Ausfluss von Galle - Allohol;
  • Schmerzreduktion und Abnahme der Pankreasgangkrämpfe - No-spa, Spazmalgon;
  • Wiederherstellung der Darmflora und Normalisierung des Stuhls - Linex, Normobact.

Die Behandlung dauert mindestens eine Woche und wird bis zur Wiederherstellung der Verdauungsfunktion der Bauchspeicheldrüse durchgeführt. Diese Behandlungsmethode hilft bei der Bewältigung der chronischen Form der Pankreatitis. Bei akuter Operation wird gezeigt.

Treffen Operationen zu?

Eine Verschlimmerung der Pankreatitis erfordert einen sofortigen chirurgischen Eingriff.

Es ist jedoch problematisch während der Schwangerschaft. Je nach Zeitpunkt wird die Entscheidung getroffen. Akute Pankreatitis für bis zu 35 Wochen erfordert einen künstlichen Schwangerschaftsabbruch und eine anschließende Operation. Längerfristig stellt sich die Frage der Frühgeburt. Der Arzt und die Patientin entscheiden gemeinsam, ob eine frühzeitige Entbindung erfolgen soll oder nicht, wobei alle Nuancen der Krankheit und die individuellen Merkmale der schwangeren Frau berücksichtigt werden.

Krankheitsprävention und Ernährungsregeln

Die Vorbeugung von Pathologien erfolgt nach ärztlicher Anweisung und auf gesunde Ernährung. Daher wird Patienten empfohlen, die zu Pankreatitis neigen:

  • Frittierte, fettige und würzige Lebensmittel von der Diät streichen.
  • gib Alkohol auf;
  • in kleinen Portionen essen;
  • Dampf;
  • Reduzieren Sie die Menge an Lebensmitteln, die reich an Kohlenhydraten und Fetten sind.
  • ergänzen Sie die Diät mit ungesüßtem Getreide, Gemüse.

Bereits eine Änderung des üblichen Menüs hilft, das Risiko einer Pankreatitis und einer Verschlimmerung bei schwangeren Patienten zu verringern.

Pankreatitis verursacht eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse und beeinträchtigt die Verdauung. Diese Krankheit ist gesundheitsschädlich. Besonders hohes Risiko während der Schwangerschaft. Also, es provoziert schädliche Wirkungen bei der Mutter, was zur Gefahr einer Fehlgeburt führt. Eine rechtzeitige und richtige Behandlung ermöglicht es Ihnen jedoch, die Funktion der Bauchspeicheldrüse wiederherzustellen und Komplikationen zu vermeiden.

Ähnliche Videos

10 strikte "Nein" während der Schwangerschaft:

http://gastrit.club/podzheludochnaya-zheleza/pankreatit/pri-beremennosti

Publikationen Von Pankreatitis