Warum sticht das Herz?

Manchmal haben viele Menschen Stichschmerzen im Herzen. Und die Antwort ist eindeutig, warum manchmal das Stechen des Herzens ziemlich schwierig ist. Um eine genaue Diagnose zu stellen, müssen Sie häufig die erforderlichen Tests bestehen, Röntgenstrahlen, Tomographie und andere Diagnosearten durchführen. Erst dann können Sie feststellen, warum dieses Phänomen auftritt. In einigen Fällen reicht es aus, eine Anamnese des Patienten zu führen, um zu verstehen, warum das Herz häufig schmerzt.

Gründe

Versuchen wir zunächst herauszufinden, warum eine Person manchmal einen Herzschlag hat. Tatsächlich kann Unbehagen im Herzen mehrere Ursachen haben. Um sie besser zu verstehen, teilen wir sie in zwei Kategorien ein.

Die erste Kategorie umfasst ischämische Herzkrankheiten, die sich in verschiedenen Stadien ihrer Entwicklung befinden können. Häufig kommt es bei dieser Erkrankung im Myokard zu einem kolonialen Sauerstoffmangel, der zu einer Störung der koronaren Blutversorgung führt. In diesem Fall ist die Kolitis im Bereich des Herzens bei erhöhter körperlicher Aktivität (Gehen, Laufen, Tragen und Heben von Gewichten).

Sehr oft stechen solche Schmerzen im Herzbereich in die Natur, in einigen Fällen können sie Organe abgeben, die sich in unmittelbarer Nähe zueinander befinden.

Wenn Sie manchmal solche Beschwerden haben, können Sie diese durch Einnahme von Nitroglycerin beseitigen. Wenn ein solcher Zustand jedoch häufig auftritt, wird die Selbstmedikation nicht empfohlen, da solche Symptome im Herzen manchmal die Ursache für einen Myokardinfarkt sein können. In diesem Fall hilft die Einnahme von Nitroglycerin allein nicht.

In der zweiten Kategorie befindet sich die Kardiologie, die eine Folge von negativen Prozessen im Herzbereich ist: Entzündungskrankheiten, Defekte, Gefäßdystonien, angeborene Krankheiten und der Rest. Am häufigsten Colitis im Bereich des Herzens mit Entzündungen der Außenhaut des Herzens und des Myokards sowie als Folge kardialer romantischer Erkrankungen.

In allen oben beschriebenen Fällen hat eine Person das Gefühl, über einen langen Zeitraum einen Herzinfarkt zu haben, und der Schmerz kann auch schmerzhaft sein, mit zunehmendem Husten und tiefem Atemzug zunehmen. Um solche Empfindungen im Herzen zu reduzieren, können Sie Schmerzmittel einnehmen.

Schmerzquellen

Um deutlich zu machen, warum manchmal das Herz gestochen wird, sollte die Ursache des Schmerzes richtig erkannt werden. Es ist wahrscheinlich, dass das Unbehagen nichts mit der Aktivität des Herzens zu tun hat, sondern durch die Krankheit anderer Organe verursacht wird. Wenn Sie sich fragen, warum Kolitis in der Region des Herzens ist, dann gibt es mehrere Gründe:

  • Perikardsack und Herz (Perikarditis);
  • der Bereich des Zwerchfells, der die Bauchhöhle und den Brustkorb trennt;
  • Atmungsorgane;
  • die Brustwand, einschließlich Muskeln, Rippen und Haut;
  • Aorta;
  • Verdauungsorgane (Speiseröhre, Magen);
  • Rückenwirbelsäule, ihre Nervenenden und Muskeln.

Die Hauptursachen für stechende Schmerzen?

Um zu verstehen, warum das Herz sticht, muss die Anamnese des Patienten sorgfältig untersucht werden. Schließlich antwortet der Patient häufig, indem er viele nützliche Informationen verbirgt: die Dauer der Schmerzen, ihre Art sowie die Häufigkeit des Auftretens. Nur auf der Grundlage dieser Informationen kann der Arzt den bestmöglichen Schluss ziehen, dass die eine oder andere Herzkrankheit vorliegt.

Am häufigsten sollte die Frage, warum das Herz sticht, mit Angina beantwortet werden. Diese Art von Krankheit beinhaltet die Verengung von Blutgefäßen, die das Herz des menschlichen Körpers mit Sauerstoff versorgen. Bei Angina pectoris kommt es häufig zu Schweißausbrüchen, Stichschmerzen, Atemnot und Verspannungen im Hals- und Brustbereich. Diese Art von Symptomen tritt bei Frauen und älteren Menschen häufig nicht auf. Daher ist es für Patienten dieser Kategorie äußerst problematisch, eine Diagnose auf der Grundlage dieser Vorgeschichte zu stellen. Detailliertere Untersuchungen sind erforderlich.

Wenn Sie nicht wissen, warum in einigen Fällen Schmerzen im Herzbereich auftreten und die Intensität von Tag zu Tag zunimmt, ist dies wahrscheinlich ein Zeichen für den Beginn eines Myokardinfarkts. Diese Krankheit ist äußerst schwerwiegend und durch die Verstopfung einer der Herzkranzarterien gekennzeichnet. Während eines Myokardangriffs wird das Schmerzempfinden viel stärker als während einer Angina und kann eine Reihe von atypischen Symptomen umfassen.

Unabhängig davon, ob es sich um eine Myokarderkrankung oder Angina handelt, wird dem Patienten empfohlen, sich einer klinischen Untersuchung zu unterziehen, um eine genaue Diagnose und eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Wie gehe ich mit Schmerzen in den ersten Minuten um?

Wenn Sie in diesem Fall wahrscheinlich wissen, dass Sie Krankheiten haben, die mit dem Herz-Kreislauf-System zusammenhängen, müssen Sie in diesem Fall die ärztlichen Vorschriften einhalten: Nehmen Sie die verschriebenen Medikamente ein und führen Sie die erforderlichen Maßnahmen durch. Im gleichen Fall müssen Sie sich nach der Einnahme von Valocordin, Valoserdin oder Corvalol nur entspannen, wenn zuvor keine derartigen Fälle beobachtet wurden.

Außerdem ist frische Luft sehr wünschenswert. Gefährdete Personen sollten besonders vorsichtig sein, um auf das Auftreten von stechenden Schmerzen zu achten und einen Krankenwagen zu rufen, wenn die ersten Symptome auftreten. Es wird empfohlen, vor der Ankunft der Ärzte, wenn möglich, die Beine zu schweben und die Valocordin-Tablette aufzulösen.

Was tun, wenn das Herz manchmal zuckt?

Wenn Sie unangenehme stechende Schmerzen im Herzen bemerken, sollten Sie den Ort ihres Auftretens bestimmen und mit Ihrem Finger fühlen. Wenn Sie in der Lage waren, das Zentrum der Schmerzlokalisation zu erkennen, können Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit sagen, dass dieser Schmerz kein „Herz“ ist, sondern von anderer Natur. In diesem Fall reicht es aus, sich ein wenig zu entspannen oder eine straffende Massage zu machen. Die oben beschriebenen Maßnahmen sollten nicht zur Diagnose und Selbstbehandlung durchgeführt werden, sondern vor der Ankunft eines Arztes, der sich mit Sicherheit für Ihre Empfindungen interessiert. Auf diese Weise können Sie die erforderliche Diagnose zuweisen.

Nachdem der Arzt die erforderlichen Informationen vom Patienten erhalten hat, wird eine der Diagnosearten zugewiesen:

  • Echokardiographie, mit der der Allgemeinzustand der Herzklappen und Muskeln bestimmt werden kann;
  • Elektrokardiogramm (EKG) bei geringer Anstrengung und in Ruhe sowie tagsüber ein EKG;
  • Ultraschalldiagnostik zur Bestimmung der Durchblutungsrate des Herzens;
  • Koronarangiographie zur Untersuchung des Status der Koronararterien;
  • Phonokardiogramm, mit dem das Herzgeräusch bestimmt wird.

Zusammenfassend

Nachdem die Diagnose gestellt wurde, kann der Arzt die erforderliche Behandlung verschreiben oder über das Fehlen einer Krankheit seines Profils berichten und ihm raten, einen anderen Arzt aufzusuchen. Führen Sie daher keine Selbstdiagnose und -behandlung durch. Zu diesen Zwecken gibt es qualifizierte Ärzte, die sich durch die Verfügbarkeit der für die Diagnose notwendigen Geräte und Spezialkenntnisse auszeichnen.

http://wmedik.ru/zabolevaniya/pochemu-kolit-serdce.html

Kolitis auf der linken Seite des Herzens und was tun?

Woran kann ein Mensch in dem Moment denken, in dem sein Herz zuckt? Es ist klar, dass gute Gedanken nicht genau anwesend sind. Sie sollten nicht denken, dass nur kardiovaskuläre Pathologien der Grund dafür sind, natürlich stehen sie an erster Stelle der angeblichen Ursachen, aber es gibt andere Krankheiten, bei denen eines der Symptome ein Kribbeln im Herzmuskel ist. Zum Beispiel Probleme im Magen-Darm-Trakt, Atemwegserkrankungen, neuralgische Erkrankungen und andere.

Einige Ursachen gelten als völlig harmlos, während andere sofortige ärztliche Hilfe erfordern. Es stellt sich die Frage: Was ist in solchen Situationen zu tun, woran kann es kribbeln?

Was passiert im Körper?

Wenn aufgrund von Herzunregelmäßigkeiten kein Kribbeln im Herzen auftritt, können die folgenden Organe stören:

  • Atemwege.
  • Magen-Darm-Trakt.
  • Nervenenden befinden sich im spinalen Teil der Wirbelsäule.
  • Das Zwerchfell, das die Brust und die Höhle des Peritoneums teilt.

Wenn das Herz zuckt, muss der Arzt durch Erkennen der Ursache für diesen Umstand herausfinden, zu welcher Zeit der Schmerz auftritt, welche Ereignisse diesem Zustand vorausgehen, wie oft und wie lange Schmerzen im Herzen auftreten, ob rechts oder links, häufiger ist ein Kribbeln zu hören.

Sie können selbst vorläufige Schlussfolgerungen ziehen, wenn Sie wissen, welche Symptome mit einer bestimmten Krankheit einhergehen:

  • Der Schmerz ist scharf und brennend - er geht mit der Verletzung der Arbeit der Blutgefäße einher.
  • Kolitis im Bereich des Herzens beim Ein- und Ausatmen - dies geschieht bei starker körperlicher Anstrengung, bei starker Erregung oder bei nervöser Überlastung. In diesem Fall treten insbesondere bei einem tiefen Atemzug akute Schmerzen auf.
  • Der Schmerz wird stärker, wenn Sie sich bücken oder die Position des Körpers ändern - ein ähnlicher Zustand wird bei der thorakalen Osteochondrose beobachtet.
  • Wenn das Kribbeln plötzlich auftritt und in der linken Hand nachgibt, ist es schwierig, normale Bewegungen auszuführen - dies ist ein charakteristischer Schmerz für Interkostalneuralgie.
  • Stechende Schmerzen sind akut, während der Herzrhythmus gestört ist. Anschließend wird häufig eine vegetavaskuläre Dystonie diagnostiziert.
  • Im Herzen ist die Kolitis kurzlebig, aber akut, mit Husten treten Atembeschwerden auf - solche Zustände sind mit Atemwegserkrankungen verbunden

Wenn diese Schmerzen in regelmäßigen Abständen auftreten, sollten Sie einen Arzt um Hilfe bitten, um sich einer angemessenen Untersuchung zu unterziehen und eine rechtzeitige Behandlung einzuleiten. Wenn Sie selbst mit der Einnahme von Medikamenten zur Linderung von Herzschmerzen beginnen, ohne die Ursache der Störung zu kennen, wird die Diagnose der Krankheit äußerst schwierig und der Arzt kann die erforderliche Hilfe nicht leisten.

Probleme mit dem Herz-Kreislaufsystem

Warum sticht das Herz? Wenn die Ursachen in direktem Zusammenhang mit diesem Körper stehen, können sie sich in bestimmten Krankheiten manifestieren.

Eine Herzerkrankung wird am häufigsten von Stichschmerzen in diesem Organ begleitet. Wenn der Schmerz zum Beispiel auf der linken Seite auf Schulter, Nacken und Kinn wirkt (rechts kann er äußerst selten sein), kann ein Myokardinfarkt vermutet werden. Darüber hinaus hat eine Person Schwindel, Übelkeit und manchmal Erbrechen und Ohnmacht.

Bei einem Herzinfarkt verlängert sich der Schmerz, wenn der Patient die gleichen Symptome hat, diese aber durchschnittlich 15 Minuten anhalten, dann hat er höchstwahrscheinlich einen Angina-Schlaganfall. Bei Angina pectoris treten gleichzeitig Herzschmerzen auf, zudem schlägt das Herz unmittelbar nach körperlicher Anstrengung, Erregung und Stresssituationen.

Perikarditis ist eine andere Krankheit, bei der das Herz gestochen werden kann. Es hat die folgenden Symptome:

  • Der Schmerz des wachsenden Charakters, in wenigen Stunden von den schwachen Empfindungen, verstärkt sich zu erstechen.
  • Der Schmerz wird stärker beim Schlucken, die Position des Körpers und motorische Aktionen zu ändern.
  • Es wird geschwitzt und geknebelt.
  • Der Schmerz wird weniger fühlbar, wenn Sie auf der rechten Seite liegen und Ihre Beine an Ihre Brust drücken.

Sie können auch aufgrund der Art der Schmerzen eine vorläufige Schlussfolgerung zu Ihrer Krankheit ziehen:

  • Die Dauer der Stichbedingungen beträgt mehr als 15 Minuten.
  • Der Schmerz ist in der Regel brennend, stechend, einschnürend und drückend, wodurch das Gefühl entsteht, Nadeln zu stechen.
  • Erhöht die Schmerzen bei körperlicher und emotionaler Belastung.
  • Bestrahlt häufig das linke Schulterblatt, die oberen Extremitäten, den Kiefer und den Hals (selten rechts).
  • Ständig präsent.
  • Das Herz tut weh oder der Schmerz schießt durch.
  • Erstochenes Herz kann mit einer plötzlichen Bewegung, mit Husten oder mit einem tiefen Atemzug.
  • Schmerz erstreckt sich in der Regel nicht auf andere Organe.
  • Manchmal sind die Glieder taub.

Kribbeln im Herzen als Zeichen einer Ischämie

Trotz der Tatsache, dass die Ursachen für diesen Zustand vielfältig sind, kann oft ein Kribbeln im Herzen auf eine Krankheit wie Ischämie hindeuten. Bei KHK sind die Koronararterien von atherosklerotischen Plaques betroffen, und es kommt zu Gefäßkrämpfen. Dies wirkt sich darauf aus, dass zu wenig Blut in das Myokard gelangt, wodurch das Herz unter Sauerstoffmangel leidet.

Es ist bekannt, dass Sauerstoff an der Zersetzung von Nährstoffen im Körper beteiligt ist und Energie produziert, wobei der Mangel an Myokard nach Wegen sucht, Energie auf andere Weise ohne die Verwendung von Sauerstoff zu extrahieren. Infolgedessen tragen diese Stoffwechselprozesse zur Bildung toxischer Substanzen bei, die wiederum die Nervenenden reizen. Der Mann hat zu dieser Zeit einen prickelnden Herzschmerz.

Bei IBS treten Stichschmerzen in folgenden Fällen auf:

  • Bei körperlicher Belastung.
  • In stressigen Situationen.
  • Wenn Sie zu viel essen.
  • Während der Unterkühlung.

Zu diesem Zeitpunkt benötigt das Herz eine große Sauerstoffversorgung.

Der stechende Schmerz gibt zur linken Hand oder zum Schulterblatt oder zum Unterkiefer, manchmal wird die linke Hand taub. Herzschmerzen und schwer atmen. Bei der IHD werden die Schmerzen durch Nitroglycerin gelindert.

Ein zusätzliches Symptom dieser Krankheit ist neben der Kolitis im Herzbereich die rhythmische Kontraktion. In diesem Fall stimmen die Herzschläge nicht mit den Pulsschlägen überein.

Wie zu Beginn der Angst Schmerzen loswerden?

Was tun, wenn Stichschmerzen im Herzen aufgetreten sind? Wenn Sie sich Ihrer Krankheit bereits bewusst sind und wissen, dass die Ursache der Schmerzen in einer Herzerkrankung liegt, muss der Arzt mit Ihnen gesprochen und Ihnen gesagt haben, was Sie bei herzdurchdringenden Schmerzen tun sollen. Nehmen Sie die notwendigen Medikamente ein und führen Sie die notwendigen Maßnahmen durch, um den Zustand zu lindern. Wenn bevor das Herz nicht so zerrissen ist, sollten Sie sich einfach entspannen und eines der folgenden Medikamente trinken: Valokardin, Corvalol, Valoserdin.

In solchen Situationen muss auch Frischluft zugeführt werden. Wenn eine Person bei einem Kardiologen registriert ist, sollten Sie zum Zeitpunkt der Schmerzen nicht auf eine Besserung warten, sondern sofort einen Krankenwagen rufen. Bitten Sie den Haushalt, während Sie auf die Ärzte warten, ein Becken mit warmem Wasser für ein Fußbad vorzubereiten und die Valocardine-Tablette einzunehmen.

Hilfe beim periodischen Kribbeln

Wenn das Kribbeln im Bereich des Herzens bei Ihnen nicht häufig auftritt, führen Sie zunächst eine unabhängige Diagnose durch, indem Sie die Bereiche an der Stelle des Herzmuskels fühlen. Wenn Sie eine Schmerzlokalisation verspürt haben, sollten Sie sich versichern, dass diese Erkrankung nicht mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht wird. Der Grund dafür liegt anderswo.

Versuchen Sie sich in diesem Fall zu entspannen und lassen Sie sich zu Hause mit einer straffenden Massage verwöhnen. Wenn nötig, trinken Sie das Medikament, wenn es von einem Arzt verschrieben wird.

Alle diese Handlungen können nicht auf die Diagnose der Krankheit gerichtet werden, sie sind notwendig, damit Sie dem Arzt Ihre Empfindungen von stechenden Schmerzen im Bereich des Herzens beschreiben können.

Darauf aufbauend verschreibt der Arzt die notwendigen Untersuchungsmethoden. Sie umfassen die folgenden Verfahren:

  • Echokardiographie. Die Methode zeigt die Gesamtarbeit der Herzklappen und Muskeln.
  • Elektrokardiogramm (EKG). Es wird mehrmals durchgeführt - in Ruhe, nach körperlicher Aktivität und im Laufe des Tages.
  • Ultraschall kann die Geschwindigkeit des Blutflusses im Herzen bestimmen.
  • Koronarangiographie. Die Methode zeigt den Zustand der Herzkranzgefäße.
  • Das Phonokardiogramm bestimmt das Vorhandensein von Geräuschen im Herzmuskel.

Helfen Sie mit Schmerzen

Besonders gefährliche Schmerzen, die bei einem Anfall von Angina oder Herzinfarkt auftreten. Sie zeichnen sich durch folgenden Zustand aus:

  • Der Schmerz strahlt nach links, wo das Schulterblatt, Arm und Kiefer.
  • Kurzatmigkeit tritt auf, das Atmen ist schwierig.
  • Übelkeit entwickelt sich.
  • Manchmal Kopfschmerzen.

Bei starken Herzschmerzen mit ärztlicher Hilfe lohnt es sich nicht, zu zögern, sondern dringend eine Ambulanz zu rufen. Um die Schmerzen zu lindern, ist es akzeptabel, Validol oder Nitroglycerin einzunehmen.

Wenn aufgrund einer anderen Krankheit, die nicht mit dem Herzen zusammenhängt, Schmerzen aufgetreten sind, kann es zu einer Verschlimmerung gekommen sein. Diese Schmerzen erfordern keine Sofortmaßnahmen, Sie müssen sich nur einer Therapie unterziehen, die einen Arzt benennt. Wenn Ihr Herz beim Einatmen klopft, dann sind Sie vielleicht in emotionalem Stress. In diesem Fall ist es am besten, sich zu beruhigen und zu entspannen.

http://medistoriya.ru/kardiologiya/kolit-serdce-s-levoy-storony.html

Mögliche Ursachen für stechende Schmerzen im Herzen

Herzschmerzen können eine andere Natur haben. Oft klagen Patienten über stechende Schmerzen. In der Regel machen sie den Menschen besondere Sorgen. Gleichzeitig glauben Experten, dass stechende Schmerzen im Herzen nicht immer ein Zeichen für Erkrankungen koronaren Ursprungs sind. Im Gegenteil, ein solches Symptom ist für die Mehrzahl der lebensgefährlichen Herzerkrankungen untypisch. Es wird am häufigsten bei Läsionen der Wirbelsäule und des Nervensystems beobachtet.

Wenn man sich über einen stechenden Herzschmerz beschwert, meint man in der Regel die Empfindungen auf der linken Brustseite. Viele glauben, dass sich die Hauptorgel links befindet. Tatsächlich befindet sich das Herz in der Mitte der Brust, und Herzschmerzen sind normalerweise hinter dem Brustbein zu spüren, obwohl sie auf die linke Hälfte übertragen werden können. Es kommt häufig vor, dass Menschen bei einem Herzinfarkt akute, völlig harmlose Dolchschmerzen bekommen. Gleichzeitig können sie Herzsymptome übersehen oder sie nicht ernst nehmen.

Unterschied bei Herzschmerzen durch nicht kardiale

Die folgenden Zeichen können auf eine nicht kardiologische Herkunft hinweisen:

  1. Sie sind dauerhaft, während ein Angina-Anfall nicht länger als 10-15 Minuten dauert.
  2. Normalerweise schießen oder nähen. Was das Herz betrifft, so sind sie bedrückend, brennend und komprimierend.
  3. Starke stechende Schmerzen treten bei scharfen Bewegungen, tiefen Atemzügen und Husten auf. Das Herz ist normalerweise mit psycho-emotionalem und physischem Stress verbunden.
  4. Schmerzempfindungen nicht koronarer Herkunft werden in der Regel nicht an linkem Arm, Hals, Schulterblatt, Kiefer, wie dies bei Herzerkrankungen der Fall sein kann, gegeben.

Warum tritt es auf?

Die Gründe für sein Auftreten sind vielfältig.

  1. Eine der häufigsten Ursachen ist die Interkostalneuralgie, die häufig als Herzinfarkt verwechselt wird. Für die Krankheit nur durch starke Schmerzen, Stechen oder Piercing gekennzeichnet, die von wenigen Minuten bis zu mehreren Tagen dauert.
  2. Eine weitere häufige Ursache sind neurotische Erkrankungen. Darüber hinaus kann eine Person über ein Gefühl des Komas im Hals, Atembeschwerden, Übelkeit, Herzklopfen, Reizbarkeit und Magenschmerzen klagen. Der Patient spricht in der Regel emotional über seinen Gesundheitszustand und betrachtet sich als schwer krank. Dies ist in der Regel unter starkem Stress möglich, ebenso wie bei beeindruckenden Menschen, die sich um jeden Anlass Sorgen machen und scharf auf Probleme reagieren.
  3. Bei Wirbelsäulenerkrankungen kann es zu stechenden Schmerzen im Herzbereich kommen. Manchmal treten bei Osteochondrose Symptome einer Herzerkrankung auf, nämlich Bestrahlung des Arms und des Schulterblatts.

In einigen Fällen ist es ein Zeichen von Herzerkrankungen:

  • Herzinfarkt. Ein Symptom eines Herzinfarkts kann Schmerz dieser Art sein. Sie gibt auch zurück, linke Hand, Kehle, Kiefer. Der Patient hat Übelkeit und Sodbrennen, ein kalter Schweiß tritt aus, eine Bewusstlosigkeit ist möglich.
  • Angina pectoris In diesem Fall kann dieses Symptom aufgrund von Krämpfen der Herzkranzgefäße und als Folge einer unzureichenden Durchblutung des Perikards auftreten.
  • Hypertrophe Kardiomyopathie, die durch Verdickung der Wände des linken oder rechten Ventrikels gekennzeichnet ist, kann ebenfalls dieses Symptom aufweisen.
  • Perikarditis ist eine entzündliche Erkrankung der Außenhaut des Herzens. Krankheitserreger können Bakterien, Viren, Pilze sein. Perikarditis ist traumatisch und allergisch, kann sich vor dem Hintergrund bösartiger Tumoren und nach Einnahme von Kortikosteroiden entwickeln.

Stiche bei Kindern

Besonderes Augenmerk sollte auf die Beschwerden von Kindern gelegt werden. Im Gegensatz zu Erwachsenen haben sie aus anderen Gründen regelmäßig stechende Schmerzen im Herzen. In diesem Fall muss das Kind sorgfältig untersucht werden. Die folgenden Pathologien können erkannt werden:

  • angeborene Herzfehler;
  • Perikarditis;
  • rheumatische Herzkrankheit nach Halsschmerzen;
  • Myokarddystrophie;
  • Beeinträchtigung der Herzkranzgefäße;
  • Neurose.

Was zu tun ist?

Am häufigsten hat ein stechender oder sogar starker Herzschmerz nichts mit einer gefährlichen Herzkrankheit zu tun und bedroht nicht das Leben. Um die Ursache herauszufinden, müssen Sie in jedem Fall einen Arzt konsultieren, der Ihnen eine Untersuchung und Behandlung verschreibt. Bei diesem Symptom ist eine Differenzialdiagnose erforderlich.

Ein Krankenwagen ist erforderlich, um anzurufen, wenn der Verdacht auf einen Herzinfarkt oder eine Angina pectoris besteht. Es sei noch einmal darauf hingewiesen, dass in diesen Fällen solche Schmerzen selten auftreten. Akuter Herzinfarkt ist gekennzeichnet durch drückende Schmerzen in der Brust, die auf den Rücken, den linken Arm, den Nacken und den Kiefer ausstrahlen. Darüber hinaus, wenn ein Herzinfarkt auftritt, Atemnot, Sodbrennen, Übelkeit, unangenehme Empfindungen im Magen. Bei Angina pectoris brennt oder bricht der Schmerz normalerweise, nicht scharf, sondern stumpf.

http://serdec.ru/diagnostika/vozmozhnye-prichiny-kolyushchey-boli-serdce

Kolitis im Herzen: mögliche Ursachen, Krankheiten, Notfallversorgung

Der Autor des Artikels: Nivelichuk Taras, Leiter der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Berufserfahrung von 8 Jahren. Hochschulausbildung in der Fachrichtung "Allgemeinmedizin".

In diesem Artikel erfahren Sie, was zu tun ist, wenn Ihr Herz zuckt und womit es verbunden werden kann. Soweit dies ein störendes Symptom ist, sollte sich der Fachmann um Hilfe bemühen.

Nicht jede Schmerzlokalisation entspricht der Lokalisation des erkrankten Organs. Dies bedeutet, dass nur 15–20% der Stiche im Herzbereich auf eine Herzerkrankung hinweisen. Obwohl fast jeder Mensch zu Lebzeiten ein ähnliches Symptom hat, kann dies nicht in allen Fällen als sichere Manifestation angesehen werden. Ungefähr 10% der Fälle von schwerer Krankheit sind Stichschmerzen im Herzen.

Die vorhandenen Beschwerden und Symptome richtig einschätzen kann nur der Fachmann. Wenden Sie sich am besten zuerst an einen Hausarzt oder Hausarzt. Nach einer Untersuchung und einer Grunduntersuchung kann es erforderlich sein, andere Fachärzte zu konsultieren: einen Kardiologen, einen Neuropathologen, einen Gastroenterologen. Eine spezielle Behandlung ist nicht immer notwendig, aber wenn es nötig ist, können Sie sich erholen.

Mögliche Ursachen: Herzproblem oder nicht?

Mögliche Ursachen für stechende Schmerzen im Herzbereich sind:

  • Wirbelsäule (35%);
  • Interkostalnerven, Muskeln und Rippen (35%);
  • Pleura und Lunge (10%);
  • Herz und Perikard (10%);
  • Zwerchfell, Speiseröhre und Magen (8%);
  • Aorta (2%).

Wie viel es im Bereich des Herzens stechen kann, hängt nicht so sehr vom Ausmaß der Schädigung erkrankter Organe und Gewebe ab, sondern von der erhöhten Schmerzempfindlichkeit des menschlichen Nervensystems. Bei 65–70% der Beschwerden über solche Schmerzen handelt es sich um Frauen.

Tipps, um den Grund herauszufinden

Da die Herzpathologie eine der häufigsten und gefährlichsten ist, müssen Sie zuerst verstehen, wenn das Herz zuckt, ob das Symptom kardialen oder nicht kardialen Ursprungs ist. Diese Tipps helfen:

  1. Die häufigsten Herzerkrankungen (Angina pectoris und Herzinfarkt) zeigen keine Stichschmerzen. Sie drücken häufiger, brennen, schmerzen, geben der linken Hand und dem Schulterblatt nach.
  2. Wenn es das Herz nur sticht, wenn es sich durch Brust und Wirbelsäule bewegt oder wenn es tief atmet, ist die Ursache des Schmerzes nicht mit dem Herzen verbunden.
  3. Die Stärkung oder das Auftreten von stechenden Schmerzen beim Abtasten oder Drücken mit den Fingern auf die linke Hälfte des Brustkorbs spricht für eine neuromuskuläre Entstehung.
  4. Allmählich zunehmende Anfälle von Einstichempfindungen sprechen für eine Herzerkrankung.
  5. Nicht herzbedingte Ursachen verursachen mit größerer Wahrscheinlichkeit einen einstufigen plötzlichen Schmerz, z. B. einen Querschnitt durch die Lumbago oder den Frontzahn, um die linke Brusthälfte.
  6. Wenn das Herz nach der Einnahme von Nitroglycerin, Validol oder Corvalol keine Kolitis verursacht, bedeutet dies, dass der Schmerz mit der Pathologie dieses Organs zusammenhängt.
  7. Wenn die aufgeführten Medikamente nach der Einnahme von Paracetamol, Analgin oder anderen Schmerzmitteln keine Linderung von Stichempfindungen oder Linderung feststellen, spricht dies für eine Schädigung der Interkostalnerven, Muskeln und der Wirbelsäule.
  8. Wenn es eine Situation gibt, in der die Kolitis geringer ist (auf der linken Seite mit einer angehefteten Brust), sind die Gründe nicht mit dem Herzen verbunden.

Mögliche Krankheiten

Je nach Ursache kann das Stechen in der Herzgegend unterschiedlich sein: von leichtem Kribbeln bis hin zum stärksten scharfen „Hexenschuss“, der den Patienten dazu veranlasst, still in einer Position zu liegen und den Atem anzuhalten. Die Tabelle beschreibt die häufigsten Krankheiten und genau, wie das Herz mit ihnen gestochen wird.

Ein gesunder Mensch sollte keine durchdringenden Empfindungen im Herzbereich haben. Die Pathologie wird jedoch nicht als kurzzeitiges leichtes Kribbeln angesehen, das regelmäßig bei aktiven körperlichen und psycho-emotionalen Belastungen oder danach auftritt.

Was zu tun ist: wie zu behandeln, Notfallversorgung

Unabhängig davon, warum das Herz schlägt und unter welchen Umständen Sie einen Arzt konsultieren müssen. Die Ursache genau zu bestimmen und was in einer bestimmten Situation zu tun ist, kann nur ein Spezialist sein - Therapeut, Kardiologe, Neurologe.

Wenn der Schmerz zum ersten Mal aufgetreten ist und Sie nicht feststellen können, womit er zusammenhängt, wenden Sie sich an den Therapeuten. Wenn die Symptome bereits vorher aufgetreten sind und die Ursache von Experten festgestellt wurde, können Sie deren Empfehlungen folgen oder sich erneut beraten und von einem geeigneten Facharzt untersuchen lassen. Auf diese Weise können Sie nicht nur den Zustand lindern, sondern auch die verursachende Krankheit vollständig heilen.

Alles was du kannst - Notfall

Es ist wichtig sich zu erinnern! Es ist nicht hinnehmbar, eine endgültige Entscheidung über die Ursachen und die Behandlung von stechenden Schmerzen im Herzbereich zu treffen. Schließlich können sie nicht nur banale, sondern auch gefährliche Krankheiten verbergen. Alles, was Sie tun können, ist sich selbst oder einer kranken Person zu helfen, wenn das Stechen plötzlich und sehr heftig ist. Aber wenn sich der Zustand nicht bessert, rufen Sie unbedingt einen Krankenwagen unter der Nummer 103 an!

Allgemeine Erste-Hilfe-Maßnahmen zu Hause umfassen:

  • Ruhe - was immer du tust, setze dich hin oder lege dich hin, finde eine Position, in der die Schmerzen nachlassen.
  • Frische Luft - Sie können nach draußen gehen und die Türen und Fenster im Raum öffnen, um freien Zugang zu Sauerstoff zu gewährleisten. Aber Laufen, Gehen oder andere aktive Bewegungen sind es nicht wert.
  • Nehmen Sie bei starken Schmerzen ein Narkosemittel: Panadol, Ketanov, Nimesil, Paracetamol, Ibuprom, Analgin.
  • Wenn die mutmaßliche Ursache eine Herzerkrankung, vegetativ-vaskuläre Dystonie, Neurose oder Stress ist, trinken Sie eines der folgenden Medikamente: Validol, Corvalentment, Corvalol, Barboval, Valerian, Persen.
  • Achten Sie darauf, den Blutdruck und den Puls zu messen. Wenn sie normal sind, ist der Grund höchstwahrscheinlich nicht mit einer Schädigung des Herzens verbunden.
  • Sie sollten Nitroglycerin nicht einnehmen, wenn die Schmerzen rein nähen und nicht mit einem Druckgefühl auf das Brustbein oder einem niedrigen Blutdruck einhergehen. Somit kann man nur schaden.
  • Wenn sich der Zustand trotz der geleisteten Hilfe nach 30 bis 40 Minuten nicht verbessert hat, rufen Sie unbedingt einen Krankenwagen an (Telefon 103).

Wie die Erfahrung zeigt, kommt es am häufigsten (70% der Fälle) zu einer Kolitis im Bereich des Herzens aufgrund einer Reizung der Interkostalnerven. Solche Schmerzen stören Menschen über viele Jahre hinweg regelmäßig, führen jedoch nie zu ernsthaften Konsequenzen. Stichschmerzen sind in 25% ein Signal für gefährliche, aber heilbare Krankheiten und in nur 5% ein Signal für lebensbedrohliche Zustände. Aber keine Statistik gibt das Recht, dieses Symptom zu unterschätzen!

http://okardio.com/bolezni-serdca/kolit-serdce-192.html

Maut im Herzbereich: Ursachen, Zusammenhang mit der Pathologie, wie das Kribbeln beseitigt werden kann, mögliche Behandlung, wenn es gefährlich ist

Das Gefühl, dass es dem Herzen weh tut, zumindest einmal im Leben, ist in jedem von uns aufgetreten. Dieses Symptom kann ziemlich beängstigend sein und Sie dazu bringen, sofort zum Arzt zu eilen, aber häufiger vergeht es schnell und unabhängig, und diejenigen, die es erlebt haben, versuchen, die Ursache für stechende Empfindungen im Herzen unabhängig zu finden.

Klagen über Kribbeln im Herzen können nicht nur ältere Menschen mit einer Reihe von Erkrankungen sowohl des Herzens als auch anderer Organe. Das Symptom beunruhigt häufig junge Menschen, sowohl weibliche als auch männliche, Jugendliche und sogar Kinder. Es ist nicht einfach, seinen Ursprung nur anhand der Beschreibung von Empfindungen zu verstehen, da es detailliert und so genau wie möglich ist, genau zu sagen, wie jeder Patient schmerzt oder schmerzt.

Eine eingehende Untersuchung kann den Arzt jedoch dazu bringen, die Ursache der Beschwerden und die einfachste Untersuchung zu ermitteln - um dies zu bestätigen. In einigen Fällen sind zusätzliche Untersuchungen erforderlich, um eine genaue Diagnose zu erstellen. Wenn sie jedoch von einem Spezialisten verschrieben werden, sollten Sie trotzdem nicht in Panik geraten. Nicht immer bedeutet eine eingehende Untersuchung das Vorhandensein einer schweren Pathologie.

In einigen Fällen ist das Kribbeln im Bereich des Herzens überhaupt nicht mit der Aktivität seiner Muskeln, der Blutversorgung, dem Vorhandensein oder Fehlen von Entzündungen und anderen pathologischen Veränderungen verbunden. Ein Symptom kann funktionell sein, einen psychogenen Mechanismus haben, in der Pathologie anderer Organe auftreten.

Es ist klar, dass ein kurzzeitiges Kribbeln, das einige Sekunden anhält und von selbst vergeht, keine Panik auslöst. Wenn das Unbehagen jedoch erneut auftritt, verzögert sich das Kribbeln um einige Minuten oder länger, und die üblichen Medikamente in Form von Validol, Corvalol oder Nitroglycerin haben keine Wirkung. Sie sollten einen Arzt aufsuchen.

Wie kann ein Herz schmerzen?

Um die Ursachen für Schmerzen und periodisches Kribbeln im Herzen besser verstehen zu können, ist eine gründliche Befragung erforderlich, bei der der Patient Ort, Dauer und Art seiner Empfindungen klärt. Wie die Praxis zeigt, ist es keine leichte Aufgabe, die Schmerzen detailliert und genau zu beschreiben. Um damit fertig zu werden, ist es ratsam zu wissen, welche Empfindungen im Herzbereich überhaupt auftreten und worauf Sie achten sollten, wenn sie auftreten.

Das Kribbeln im Herzen kann sicher auf eine Vielzahl von Schmerzen zurückgeführt werden, die akuten und kurzzeitigen oder chronischen, anhaltenden, ziehenden Charakter haben. Wenn das Herz sticht, verspürt der Patient möglicherweise auch einen Luftmangel, einen Kälteschweißstoß, plötzliche Kopfschmerzen oder Schwindelgefühle und eine Vielzahl anderer Symptome, die auch dem Arzt zur Klärung empfohlen werden.

Es ist üblich, verschiedene Arten von Schmerzen im Herzbereich zu unterscheiden:

  • Anginal - tritt häufig in der Pathologie des Myokards und der Herzarterien auf, nimmt mit Anstrengung zu, erfährt, ist unterdrückend, wird gewöhnlich durch Nitroglycerin (Angina pectoris) beendet;
  • Infarkt - akut, Dolch, stechend, brennend, fast immer - sehr intensiv, begleitet von kaltem Schweiß, Todesangst, Atemstörungen, Schwellung der Nackenvenen und anderen Symptomen, die mit nekrotischen Prozessen im Myokard verbunden sind (Herzinfarkt);
  • Kardialgie - in Verbindung mit kardialer und extrakardialer Pathologie, am häufigsten durchdringend und kurzlebig, kann mit der Inspiration und den Körperbewegungen zunehmen.

Diese Klassifizierung ist weitgehend bedingt, da Schmerz und Kribbeln sehr subjektive Gefühle sind und jeder Patient seine Intensität auf seine eigene Weise beurteilt. Der Schmerz kann von Natur aus stechend, drückend, brennend sein, und in einigen Fällen werden diese Symptome kombiniert, und es ist für den Patienten äußerst schwierig, seine Empfindungen zu lokalisieren und zu charakterisieren.

Wenn das Herz schmerzt oder Schmerzen auftreten, sollten Sie einige Bedingungen für deren Auftreten beachten:

  1. Kommunikation mit Atmung, Brustbewegungen;
  2. Ändern der Art der Empfindungen beim Abtasten der Brust, Interkostalraum;
  3. Die Abschwächung des Kribbelns bei der Einnahme von Arzneimitteln oder deren mangelnde Wirkung;
  4. Dauer der negativen Gefühle, Intensität, Ausbreitung auf den Arm, das Schulterblatt, die Magengegend usw.

Herz verursacht Kribbeln

Die Gründe, aus denen das Herz sticht, sind äußerst vielfältig und können sowohl innerhalb als auch außerhalb des Herz-Kreislauf-Systems liegen. Bei strukturellen Läsionen sticht das Herz nicht immer ab, in einigen Fällen sind sowohl das Herz als auch andere Organe überhaupt nicht verändert, und die neurotische Störung, die vegetative Dysfunktion und das intensive Wachstum stehen an erster Stelle.

Die häufigsten Störungen im Herzen, die zu Stichen führen, sind:

  • Entzündungsprozesse im Herzmuskel oder im Perikard (besonders starke stechende Schmerzen treten bei fibrinöser Perikarditis auf);
  • Herzrhythmusstörungen - selbst eine banale Extrasystole, die nicht immer ein Anzeichen für Probleme ist, kann ein Kribbeln im Herzen verursachen.
  • Koronare Herzkrankheit - von Angina bis Myokardnekrose, wenn das Herz mit einer solchen Intensität sticht, dass der Patient es nicht tolerieren kann;
  • Dystrophische Veränderungen im Herzen, Kardiomyopathie;
  • Herzklappenfehler.

Wenn das Herz aus den oben genannten Gründen sticht, können zu den Symptomen auch Angstzustände, Schwitzen, Rötungen oder umgekehrt Hautcyanose, Drucksprünge, Ohnmacht, Schüttelfrost, erhöhter oder verringerter Puls usw. gehören.

Menschen mit stechenden Schmerzen im Herzen, die durch eine chronische Herzerkrankung verursacht werden, leiden unter schwerer Müdigkeit, Schwäche bei jeglicher körperlicher Aktivität und in schweren Fällen - in Ruhe. Oft gibt es Husten, Atemnot, Schwellung der Extremitäten, was auf eine zunehmende Herzinsuffizienz hinweist.

Angina pectoris ist eine der häufigsten Manifestationen einer myokardialen Ischämie, wenn Patienten über durch Ischämie verursachte drückende, stechende, komprimierende Schmerzen im Herzen aufgrund des atherosklerotischen Prozesses in den Koronararterien klagen. Angina pectoris sind viele ältere Menschen, die bereits von einem Kardiologen untersucht wurden und verschiedene Mittel gegen Angina einsetzen, um einen Angriff zu lindern.

Myokardinfarkt ist eine akute Form der koronaren Herzkrankheit, die sich unter vollständiger Verstopfung der das Myokard versorgenden Arterien entwickelt. Wenn Kardiomyozyten zerstört werden, sticht das Herz nicht nur, sondern der Schmerz ist so stark, dass er als Dolch charakterisiert wird, brennend, unerträglich. Ein stechender Schmerz während eines Herzinfarkts geht mit Todesangst, Panik, psychomotorischer Erregung, Blässe oder Rötung des Gesichts, Druck- und Pulsinstabilität und Schwitzen einher.

Projektionen von Infarkt und Angina pectoris

Arterielle Hypertonie wird oft als vaskuläre Pathologie angesehen, führt aber immer zu Veränderungen im Herzen. Die Hypertrophie des linken Ventrikels, die mit erhöhter Kraft arbeiten muss, geht aufgrund der fortschreitenden Verdickung mit einer unzureichenden Blutversorgung des Herzmuskels einher, weshalb das Herz bei Bluthochdruck aufgrund von ischämischen Prozessen schlägt. Das Kribbeln tritt häufiger vor dem Hintergrund einer hypertensiven Krise mit einem plötzlichen Druckanstieg auf.

Kardialgie mit Bluthochdruck wird mit anderen Krankheitssymptomen ("Fliegen" vor den Augen, Kopfschmerzen, Kurzatmigkeit, Hitzegefühl usw.) kombiniert, sodass sich der Patient möglicherweise nicht auf das Kribbeln des Herzens konzentriert und es mit einer der Manifestationen von Bluthochdruck in Verbindung bringt.

Besonders stark sticht das Herz mit entzündlichen Veränderungen im Myokard oder Herzhemd:

Entzündung des Herzmuskels

Myokarditis tritt mit pulsierenden, akuten, starken Schmerzen auf, die auf dem Hintergrund von Fieber, allgemeiner Intoxikation, Anzeichen von Herzinsuffizienz und Atemnot auftreten.

Perikardentzündung, eines der Hauptsymptome, hat einen stechenden Schmerz in der Herzgegend, der mit einer Reizung der Nervenenden einhergeht, bei denen die Perikardblätter sehr reich sind. Der Schmerz ist scharf, schneidend, stechend, verschlimmert durch das Atmen und Einnehmen bestimmter Posen, erstreckt sich bis zum Arm, der rechten Brusthälfte und ist mit Fieber, schwerer Schwäche und trockenem Husten verbunden.

Dystrophische Veränderungen des Myokards, Kardiomyopathie, Klappendefekte, Schwankungen des Herzrhythmus können auch mit stechenden Schmerzen in der Brust einhergehen, die während des Trainings oder in Ruhe auftreten, kombiniert mit Manifestationen chronischer Herzinsuffizienz. Dieser Schmerz ist nicht mit Atmung oder Körperbewegungen verbunden.

Es schmerzt das Herz auch bei Mitralklappenprolaps, was bei modernen Jugendlichen sehr häufig ist, daher neigen viele Patienten und deren Eltern dazu, Schmerzen mit einem Defekt in Verbindung zu bringen. Ein ausgeprägter Vorfall mit Aufstoßen, der sekundäre Veränderungen im Myokard hervorruft, kann zwar durchaus Schmerzen und Kribbeln hervorrufen, aber in den meisten Fällen führt ein Prolaps ohne Hämodynamik nicht zu Herzerkrankungen, und wenn Kribbeln auftritt, sollte die Ursache bei einer anderen gesucht werden - beispielsweise bei einer autonomen Dysfunktion.

Extrakardiale Ursachen für das Kribbeln des Herzens

Extrakardiale Ursachen für stechende Schmerzen im Herzen. Es kann eine Vielzahl von Erkrankungen der inneren Organe und des Nervensystems verursachen:

  • Probleme mit der Wirbelsäule - stechender Schmerz, verbunden mit Taubheitsgefühl der Haut, Krabbelgefühl;
  • Interkostalneuralgie - starke Schmerzen im Interkostalraum;
  • Bronchopulmonale Pathologie;
  • Erkrankungen des Verdauungssystems;
  • Neurose, autonome Dysfunktion;
  • Endokrine Pathologie.

Osteochondrose, Bandscheibenvorfall tragen zur Kompression der Nervenwurzeln und zum Auftreten von Schmerzen im Herzbereich bei. Einige Patienten geben an, dass das Herz sticht. Bei näherer Betrachtung werden jedoch auch neurologische Symptome in Form von Taubheitsgefühl, Empfindlichkeitsstörungen usw. festgestellt. Osteochondrose kann nächtliche Schmerzattacken und Kribbeln im Herzbereich hervorrufen.

Die Schmerzen bei der Osteochondrose sind sehr stark und können als ein Schuß im Brustbereich empfunden werden, der einige Minuten bis zu mehreren Stunden anhält. Die Bewegungen der Arme und des Körpers verursachen erhöhte Schmerzen.

Interkostalneuralgie ist eine weitere mögliche Ursache für extreme Schmerzen im Herzen, in der Brust und im Interkostalraum. Stechende Schmerzen, Schnitte, manchmal unerträglich, verstärkt durch Bewegungen und Abtasten des betroffenen Interkostalraums.

Ein scharfer stechender Schmerz ist bei der Pathologie der Lunge möglich. Die häufigste "pulmonale" Ursache ist eine Pleuritis, insbesondere eine fibrinöse, wenn die Schichten der serösen Membran mit Protein-Fibrin-Exsudat bedeckt sind und bei Atembewegungen aneinander reiben, was zu Reizungen vieler Rezeptoren und starken Schmerzen führt.

Wenn Pleuritis die rechte Brusthälfte befällt und beim Einatmen und Ausatmen in die Herzgegend sticht, nimmt der Schmerz mit der Bewegung der Brust zu. Wenn der Patient die Luft anhält und gleichzeitig den Oberkörper bewegt, verschwindet der Schmerz nicht und kann sich sogar verschlimmern.

Schmerzen im Brust- und Herzbereich treten während des Pneumothorax auf, wenn sich Luft in der Brusthöhle ansammelt und die Lunge zusammendrückt, was zu scharfen stechenden Schmerzen im Herzbereich führt. Es schmerzt das Herz mit einer rechtsseitigen Lungenentzündung, dann geht der Schmerz einher mit Fieber, Atemnot, Husten und Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung.

Erkrankungen des Verdauungssystems können auch zu Schmerzen und zum Auftreten im Bereich des Herzens führen. Zum Beispiel kann eine Blähung des Abdomens dazu beitragen, das Zwerchfell zu heben und die Beweglichkeit der Lunge zu beeinträchtigen. Außerdem ändert sich die Position des Herzens etwas, es treten Beschwerden in der Brust auf und Schmerzen sind möglich.

Bei Gastritis, Ulkuskrankheit, Hernie der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells, begleitet von einer erhöhten sekretorischen Funktion des Magens, können Schmerzen brennen, pochen. Solche Empfindungen sind in den Subrippen lokalisiert, können nach dem Essen zunehmen, sind jedoch nicht mit der körperlichen Aktivität des Patienten verbunden.

Coleitis unter dem Herzen links mit gastroösophagealer Refluxkrankheit. Nach einigen Berichten ist fast die Hälfte aller Schmerzen in der linken Brusthälfte, die durch nicht kardiale Ursachen verursacht werden, mit Reflux assoziiert. Schmerzen in der Pathologie des Verdauungssystems können den Arm, den Nacken, den Rücken, die Interskapularregion und den Kiefer betreffen.

Eine der häufigsten nicht kardialen Ursachen für Stichschmerzen im Herzbereich wird als autonome Dysfunktion (IRR) bezeichnet. Dieser komplexe Symptomkomplex äußert sich in sehr unterschiedlichen Anzeichen einer Innervationsstörung der inneren Organe, Patienten klagen über ein Herzklopfen und beschreiben ein Symptom eher farbig.

Aufgrund der besonderen emotionalen Wahrnehmung von Anzeichen einer Pathologie eilen Patienten mit vegetativ-vaskulärer Dystonie in der Regel sofort zum Arzt, die Untersuchung und Routineuntersuchung zeigen jedoch keine Auffälligkeiten, da das Herz aufgrund struktureller Veränderungen nicht sticht.

Der durchdringende Schmerz, der den sympathischen Ton verletzt, ist kurzlebig und tritt am häufigsten vor dem Hintergrund von Stress in Kombination mit anderen Symptomen auf - Schwitzen, Panikattacken, Durchfall, Zittern, Tahi- oder Bradykardie, Atemnot. Bei Panikattacken kann der Patient eine Arrhythmie verspüren, hat starke Todesangst, stechende Schmerzen breiten sich in der linken Brusthälfte aus und simulieren sogar einen Herzinfarkt, der den Patienten noch mehr erschreckt. Die Wirkung in solchen Fällen ist nicht Nitroglycerin mit Validol, sondern gewöhnliche Beruhigungsmittel wie Baldrian oder Spitzwegerich.

Psychogene Schmerzen im Herzen durch vegetative Dysfunktion, auch in Kombination mit respiratorischen Syndromen - ein häufiges Phänomen

Neurosen und ähnliche Erkrankungen können mit schmerzenden Schmerzen im Brustbereich, seltenem Kribbeln und aufgrund der großen Anzahl von Symptomen, die nichts miteinander zu tun haben, Schmerzen oder der Schwierigkeit des Herzens des Patienten auftreten. Bei allgemeiner Apathie oder Unruhe, Stimmungsschwankungen, Neigung zu Depressionen oder Aggressionen.

Eine Beschwerde, die das Herz sticht, Schmerzen in der Brust, Herzrhythmusstörungen verursacht, ist bei endokrinen Erkrankungen keine Seltenheit. Der Schmerz kann von einer Erhöhung der Pulsfrequenz begleitet sein, die sich auf den linken Arm und die Interskapularregion ausbreitet und eine Ähnlichkeit mit Angina Pectoris annimmt. Besonders häufig gehen solche Symptome mit Schilddrüsenerkrankungen, Nebennierentumoren einher.

Ohne einen Überblick über eine eindeutige Antwort auf die Frage, was das Herz stechen kann, ist es daher unmöglich, jedem Patienten etwas zu geben. Es gibt so viele Gründe, warum von Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung keine Rede sein kann, weil eine Person, die sich nicht in der Medizin befindet, die Symptome nicht richtig einschätzen kann und daher die Gefahr besteht, eine schwerwiegende Pathologie zu übersehen oder umgekehrt in Panik zu geraten, wenn die Ursache für durchdringende Schmerzen völlig harmlos ist.

Was soll ich tun, wenn mein Herz schlägt?

Es ist klar, dass es schwierig ist, das emotionale Gleichgewicht zu halten, wenn das Herz sticht. Die meisten Patienten geraten in Panik, rufen einen Krankenwagen oder eilen zur Diagnose in die Klinik. Trotz aller Beschwerden wird es meistens nicht durch eine schwere Pathologie verursacht. Deshalb müssen Sie sich zuallererst beruhigen.

Wenn das Herz sticht, ist es ratsam, zu versuchen, den Schmerz zu beurteilen - wie akut er ist, wie lange er dauert und welche anderen Symptome auftreten. Während der Schmerzen können Sie den Atem anhalten, versuchen, Ihren Oberkörper zu bewegen, den Interkostalraum zu spüren und das Verhältnis von Stichschmerzen zu Bewegung, Atmung und Palpation zu beurteilen. Wenn Sie zum Arzt gehen, wird diese Information die Diagnose beschleunigen und erleichtern, insbesondere wenn die Schmerzen abgeklungen sind oder ganz verschwunden sind.

Ein Kind kann aus den gleichen Gründen wie Erwachsene in der Herzgegend stechen, aber die Diagnose ist viel schwieriger, da nicht jeder Erwachsene seine Gefühle richtig beschreiben kann und das Kind völlig verloren oder verängstigt ist. In solchen Fällen ist es für Eltern besser, sich nicht eigenständig auf die Suche nach Antworten zu begeben. Aus diesem Grund fühlen Kinder ihr Herz und es ist das Richtige, sich an einen Kinderarzt oder Kardiologen zu wenden.

Es ist besser, sich bei Herzschmerzen nicht von der Selbstbehandlung hinreißen zu lassen, da Sie die Zeit verpassen oder eine schwere Krankheit verpassen können, aber einige Maßnahmen ergriffen werden können. Beispielsweise können Patienten mit einer nachgewiesenen Diagnose von Angina oder Herzrhythmusstörungen ihre verschriebenen Medikamente einnehmen - Nitroglycerin mit Validol, Cordaron, Anaprilin. Viele Menschen verwenden Corvalol, Valocordin und andere „Herztropfen“ parallel, die beruhigend wirken.

Wenn das Herz vor dem Hintergrund eines hypertonischen Druckabfalls erstickt, ist es durchaus ratsam, blutdrucksenkende Medikamente zu verwenden - Captopril unter der Zunge, das gleiche Nitroglycerin, bei gleichzeitiger koronarer Herzkrankheit Magnesium intramuskulär, harntreibend. In der Regel nach der Normalisierung von Druck und "Herz loslassen".

Mit Kribbeln in der Herzregion vor dem Hintergrund von Neurose, Panikattacke und autonomer Dysfunktion bei jungen Menschen, die keine Herzkrankheiten haben, zeigen Beruhigungsmittel eine gute und schnelle Wirkung. Sie können Tinkturen Baldrian oder Motherwort, Weißdorn, Corvalol in Übereinstimmung mit dem empfohlenen Alter und der empfohlenen Dosierung trinken.

Bei entzündlichen Prozessen - Myositis, Neuralgie, Gürtelrose - ist es besser, sofort einen Arzt aufzusuchen, der entzündungshemmende Medikamente, Analgetika und antivirale Medikamente verschreibt und auch eine physiotherapeutische Behandlung empfiehlt.

Besondere Wachsamkeit ist geboten, wenn das Herz sticht und Atemnot auftritt, der Druck sinkt, Übelkeit mit Erbrechen auftritt, Schmerzen durch das Piercing zu einem Dolch oder Brennen werden und der Puls gestört ist. Diese Symptome sprechen für eine schwerwiegende Pathologie, die eine frühzeitige Diagnose und Behandlung erfordert.

In dem Fall, dass das Herz bei voller Gesundheit sticht und das Symptom von kurzer Dauer ist und von selbst übergeht, können Sie sich einfach beruhigen, tief und leise atmen, eine horizontale Position einnehmen, den Kragen eines Hemdes oder einer Krawatte lösen. Wenn das Kribbeln erneut auftritt, lohnt es sich, den Therapeuten aufzusuchen.

http://sosudinfo.ru/serdce/kolet/

Colitis

Colitis ist eine entzündliche Erkrankung des Dickdarms, die durch eine infektiöse, ischämische, medizinische oder andere Verletzung verursacht wird. Colitis tritt mit Schmerzen, Verdauungsstörungen (Verstopfung, Durchfall), Blähungen, Tenesmus auf. Im Rahmen der Diagnose werden Fäkalien (Koprogramm, Stauwasser, Würmer und Protozoen), Irrigoskopien und Koloskopien mit Biopsien der Darmschleimhaut untersucht. Die Behandlung wird unter Berücksichtigung der ätiologischen Form der Krankheit verordnet und umfasst Diät, ätiotrope (antibakterielle, anthelmintische und andere Therapie), Einnahme von Enzymen und Eubiotika, Kräutermedizin, Physiotherapie und Balneotherapie.

Colitis

Colitis ist eine Erkrankung des Verdauungssystems, die durch die Entwicklung einer Entzündung der Darmwandschleimhaut gekennzeichnet ist. Es gibt akute und chronische Kolitis. Bei akuter Kolitis treten Bauchschmerzen, Blähungen, Schleim- und Blutstreifen im Stuhl, Übelkeit und der Drang zum Stuhlgang auf. Chronische Form, ulzerative Läsionen des Darms, Blutungen und manchmal Krebserkrankungen können sich entwickeln.

Chronische Kolitis ist eine pathologische Veränderung der Schleimhautstruktur infolge eines längeren Entzündungsprozesses und einer Dystrophie des betroffenen Gewebes, bei der es zu Verletzungen der motorischen und sekretorischen Funktionen des Dickdarms kommt. Chronische Kolitis ist eine recht häufige Erkrankung des Verdauungstraktes, häufig geht eine Entzündung des Dickdarms mit einer Schädigung des Dünndarms einher.

Etwa ein Drittel der Patienten mit chronischer Kolitis gibt als Ursache für die Entstehung verschiedene Darminfektionen an (meist Ruhr und Salmonellose). In vielen Fällen entwickelt sich die Krankheit vor dem Hintergrund einer Dysbakteriose (z. B. nach einer langen Antibiotikatherapie) aufgrund einer falschen Ernährung, einer Neigung zu Hypodynamie und Alkoholmissbrauch.

Ursachen der Kolitis

Die Ursachen der Pathologie können mit einer Verletzung der Art und Weise der Ernährung in Verbindung gebracht werden (falsche Ernährungsgewohnheiten, unregelmäßige falsche Ernährung, Alkoholmissbrauch, Aufnahme von Lebensmitteln von schlechter Qualität). Colitis kann als Komplikation von Magen-Darm-Erkrankungen (chronische Gastritis, Pankreatitis, Hepatitis) sowie als Lebensmittelvergiftung und Infektion mit Darminfektionen auftreten.

Die Einnahme vieler Medikamente kann sich negativ auf die Darmflora auswirken, iatrogene Dysbiose kann wiederum entzündliche Prozesse im Dickdarm auslösen. Darüber hinaus kann Kolitis zu Medikamenten beitragen, die das Säure-Basen-Gleichgewicht im Darmlumen stören. Manchmal sind die Ursachen für entzündliche Darmerkrankungen angeborene Entwicklungskrankheiten und funktionelle Insuffizienz.

Klassifizierung

Colitis wird in infektiöse (Colitis mit Shigellose, Salmonellose, Mykobakteriose, Tuberkulose-Colitis usw.), ernährungsbedingte (mit Essstörungen verbundene), toxische exogene (mit längerer Intoxikation mit Quecksilberdampf, Phosphor, Arsen usw.) und unterteilt endogen (bei Vergiftung mit Katabolismusprodukten, z. B. Uraten mit Gicht), medizinisch (entwickelt nach der Anwendung von Arzneimitteln: Abführmittel, Aminoglykoside, Antibiotika).

Man unterscheidet auch allergische (allergische Reaktion auf Lebensmittelbestandteile, Arzneimittel, einige Bakterien oder deren Stoffwechselprodukte) und mechanische (bei chronischer Verstopfung, Missbrauch von Einläufen, rektalen Zäpfchen infolge regelmäßiger mechanischer Reizung der Schleimhaut). Oft gibt es mehrere ätiologische Faktoren, die zur Entstehung einer Entzündung im Dickdarm beitragen, dann kann man von einer kombinierten Kolitis sprechen.

Symptome einer Kolitis

Für chronische Entzündungen, die durch klinische Manifestationen wie Bauchschmerzen, Darmerkrankungen und Tenesmus gekennzeichnet sind. Das Schmerzsyndrom bei Kolitis ist durch dumpfe Schmerzen im unteren und seitlichen Teil des Abdomens (oft auf der linken Seite) gekennzeichnet, oder der Patient kann die Schmerzquelle nicht klar genug lokalisieren (diffuse Bauchschmerzen). Nach dem Essen sind die Schmerzen nach Stuhl- und Gasaustritt in der Regel immer schlimmer. Darüber hinaus kann das Gehen, Schütteln und Reinigen von Einläufen zu erhöhten Schmerzen führen. Es kann auch ein Gefühl von Schwere im Magen, Blähungen und Blähungen auftreten.

Störungen des Stuhls treten am häufigsten in Form von Verstopfung auf, es kann jedoch abwechselnd zu Verstopfung und Durchfall kommen. Bei chronischer Kolitis ist Durchfall mit der Freisetzung von wässrigem Kot mit Schleimstreifen (manchmal kann es Blut geben) gekennzeichnet. Tenesmus kann auftreten - falscher Drang zum Stuhlgang. Manchmal endet der Drang zum Stuhlgang mit der Abgabe von Schleim. Bei akuten Entzündungsprozessen sind alle oben genannten Symptome stärker ausgeprägt, Durchfall überwiegt die Verstopfung.

Die Entzündung des Dickdarms entwickelt sich am häufigsten in seinen Endteilen (Proktitis und Proktosigmoiditis). In solchen Fällen ist die Ursache der Kolitis häufig eine akute Darminfektion (Ruhr) oder chronische Verstopfung. Darüber hinaus ist eine Proktosigmoiditis eine häufige Folge des Missbrauchs von Reinigungs- und therapeutischen Einläufen unter Einnahme von Abführmitteln.

Bei dieser Form der Kolitis sind die Schmerzen im linken Iliakalbereich lokalisiert, und es tritt ein häufiger und schmerzhafter Tenesmus auf, insbesondere nachts. Der Stuhl ist in der Regel spärlich, kann wie Schafskot sein, große Mengen Schleim enthalten, seltener Blut und Eiter. Beim Abtasten des Abdomens werden Schmerzen im Bereich der Projektion des Sigmas festgestellt. Manchmal ist eine angeborene Entwicklungsanomalie zu spüren - eine zusätzliche Sigmaschleife.

Diagnose

Der Komplex der obligatorischen diagnostischen Maßnahmen bei Verdacht auf Kolitis umfasst die makroskopische und mikroskopische Untersuchung von Fäkalien, ein Koprogramm, den Nachweis von Wurmeiern und Fäkalienkulturen. Erstellen Sie ein vollständiges Blutbild, um das Vorhandensein von Entzündungszeichen festzustellen.

Anatomische und funktionelle Merkmale des Dickdarms werden kontrastirrigoskopisch dargestellt. Mit der Koloskopie können Sie den Zustand der Schleimhaut im gesamten Dickdarm gründlich untersuchen. Darüber hinaus ermöglicht eine Koloskopie die Entnahme von Biopsien der Darmwandschleimhaut zur weiteren histologischen Untersuchung. Um Hämorrhoiden, Analfissuren, Paraproktitis und andere Erkrankungen auszuschließen, ist eine Untersuchung des Proktologen mit einer digitalen Untersuchung des Anus angezeigt.

Die Differenzialdiagnose einer chronischen Kolitis wird bei Dickdarmdyskinesien durchgeführt. Es muss jedoch beachtet werden, dass eine lange bestehende Störung der Darmmotilität durch einen entzündlichen Prozess erschwert werden kann. Sehr oft kann das klinische Bild einer Kolitis von einem sich entwickelnden Dickdarmtumor begleitet sein. Um bösartige Tumoren auszuschließen, wird eine Biopsie aller verdächtigen Abschnitte der Darmwand durchgeführt.

Außerdem werden Kolitis und Enteritis unterschieden. Manchmal kommt es zu einer Entzündung beider Darmteile. Daten für die Differentialdiagnose chronischer Kolitis und Erkrankungen des oberen Verdauungstraktes umfassen endoskopische Untersuchungen (Koloskopie, Fibrogastroduodenoskopie), Ultraschalluntersuchungen der Bauchorgane und Funktionstests zur Identifizierung von Entzündungsmarkern der Leber und der Bauchspeicheldrüse.

Komplikationen

Colitis kann zur Perforation der Darmwand mit der Entwicklung einer Peritonitis (eine charakteristische Komplikation einer schwer fließenden nicht spezifischen Colitis ulcerosa), einer Darmblutung, führen, die zur Entwicklung einer Anämie, einer Darmobstruktion infolge von Verwachsungen, Verengungen, Narben beiträgt.

Colitis Behandlung

Chronische Kolitis während der Exazerbationsperiode sollte im Krankenhaus der proktologischen Abteilung behandelt werden. Infektiöse Kolitis wird in spezialisierten Infektionsabteilungen behandelt. Ein wesentliches Element bei der Behandlung der chronischen Kolitis ist die Einhaltung therapeutischer Diäten. Gleichzeitig werden alle Produkte, die die Darmschleimhaut mechanisch oder chemisch reizen können, von der Ernährung ausgeschlossen, Lebensmittel werden in schäbiger Form mit einer Häufigkeit von mindestens 4-5-mal täglich verzehrt. Um die Milchsäuregärung auszuschließen, wird den Patienten außerdem empfohlen, auf Milch zu verzichten, um die Begrenzung der Gasproduktion bei Kohl und Hülsenfrüchten zu verringern.

Aus Backwaren durften getrocknete Weizenbrote ungesüßt werden. Fettarme Fleisch- und Fischsorten, die gedämpft verwendet werden sollen. Wenn die schweren klinischen Symptome nachlassen, wird die Ernährung schrittweise ausgeweitet. Um Verstopfung zu bekämpfen, empfehlen wir, gekochtes Gemüse, Fruchtpüree (Gelee) und Kleiebrot in die Ernährung aufzunehmen. Die Verbesserung des Durchgangs von Darmmassen trägt zu Pflanzenöl und einem ausreichenden Flüssigkeitsverbrauch pro Tag bei. Der Verzehr von rohem Obst und Gemüse in der akuten Krankheitsphase ist unerwünscht. Es lohnt sich auch, auf gekühltes Geschirr, Milchsäureprodukte und säurereiche Lebensmittel zu verzichten. Um die Sekretion von Flüssigkeit im Darm zu regulieren, muss der Salzverbrauch begrenzt werden.

Bei infektiöser Kolitis und zur Unterdrückung der durch Dysbiose entstandenen pathogenen Bakterienflora wird in kurzen Abständen eine Antibiotikatherapie verordnet (Medikamente Ciprofloxacin, Nifuroxazid, Rifaximin). Verschreibungspflichtige Medikamente werden nur von einem Spezialisten hergestellt. Der Nachweis von Wurmeiern ist eine Indikation für die Einnahme von Anthelminthika. Verschreiben Sie krampflösende Medikamente (Drotaverin, Papaverin), um Schmerzen zu lindern.

Bei der Behandlung von Proktosigmoiditis ist eine lokale Therapie sinnvoll: Mikroklistiere mit Abkochungen von Kamille, Ringelblume, Tannin oder Protargol. Wenn Proktitis rektale Zäpfchen mit Tollkirsche, Anästhesie zur Linderung von starken Schmerzen, Adstringenzien (Zinkoxid, Xeroform) verschrieben. Bei Durchfall werden Adstringentien und Überzugsmittel oral verabreicht (Tannin + Albumin, Wismutnitrat, weißer Ton, Eichenrindensud und andere Sud- und Aufgüsse von Zubereitungen, die Gerbstoffe enthalten). Bei Verstopfung ist eine Hydrocolonotherapie angezeigt. Schwere Kolitiskrämpfe können ein Hinweis auf die Einnahme eines Anticholinergikums sein.

Zusätzlich zu den oben genannten Mitteln können sie bei Kolitis Enterosorbentien (zur Bekämpfung von Blähungen), Enzympräparate (bei Verdauungsstörungen infolge von Enzymmangel), Eubiotika (zur Korrektur von Dysbiose) verschreiben. Ein guter Effekt bei der Behandlung von chronischer Kolitis ist die regelmäßige Kurbehandlung, die Balneotherapie.

Prognose und Prävention

Der Komplex vorbeugender Maßnahmen zur Vorbeugung von Kolitis umfasst eine ausgewogene rationelle Ernährung, die rechtzeitige Erkennung und Behandlung von Erkrankungen des Verdauungssystems, Maßnahmen des Gesundheits- und Hygienerechts und die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften in der mit gefährlichen chemischen Giften verbundenen Industrie.

Die Vorbeugung von Exazerbationen bei Personen mit chronischen Erkrankungen des Dickdarms umfasst auch die regelmäßige Überwachung durch einen Spezialisten auf dem Gebiet der klinischen Proktologie. Die Behinderung von Patienten mit dieser Pathologie ist begrenzt, sie sollten übermäßige körperliche Anstrengung, psycho-emotionalen Stress und Aktivitäten vermeiden, die mit häufigen Geschäftsreisen verbunden sind und zur Verletzung der Ernährung beitragen. Die Prognose für die rechtzeitige Erkennung und Einhaltung der medizinischen Empfehlungen zur Behandlung der chronischen Kolitis ist günstig.

http://www.krasotaimedicina.ru/diseases/zabolevanija_proctology/colitis

Publikationen Von Pankreatitis