Darmkrebs - Anzeichen, Symptome und Manifestationen im Frühstadium bei Erwachsenen, Prognose und Prävention

Darmkrebs bezieht sich auf Krebserkrankungen, die sich im Dickdarm und Dünndarm bilden. Es tritt sowohl bei Männern als auch bei Frauen auf. Anzeichen von Darmonkologie sind im Anfangsstadium ziemlich unbedeutend.

Ein bösartiger Tumor wird auf den Schleimoberflächen des Darms gebildet, und häufiger tritt ein Neoplasma im Dickdarm auf. Es gibt Fälle, in denen er im Sigma, im Hetero, im Dickdarm oder im Blinddarm gefunden wird. Die Überlebensprognose von Krebspatienten hängt von dem Stadium ab, in dem sie erkannt wurden. Je früher ein Tumor entdeckt wird, desto mehr Chancen hat der Patient auf eine vollständige Heilung.

Warum entsteht Darmkrebs, was sind die ersten Anzeichen für die Krankheit und welche Methoden zur Vorbeugung gibt es - schauen wir uns den Artikel genauer an.

Über Darmkrebs

Darmkrebs ist eine bösartige Veränderung des Epithels, die jedes Segment des Darms betreffen kann.

Am anfälligsten für diese Krankheit sind Menschen in der Altersgruppe nach 45 Jahren, Männer und Frauen gleichermaßen, alle 10 Jahre steigt die Inzidenzrate um 10%. Darmkrebs unterscheidet sich in der histologischen Struktur, in 96% der Fälle entwickelt er sich aus Schleimhautdrüsenzellen (Adenokarzinom).

Abhängig vom Ort der Tumoremission:

  • Krebs des Dünndarms. Es ist ziemlich selten, in etwa 1-1,5% aller Fälle von Krebserkrankungen des Verdauungstraktes. Vor allem ältere und senile Menschen sind krank, Männer sind häufiger von der Krankheit betroffen als Frauen. Von allen Teilen des Dünndarms bevorzugen Tumoren die Lokalisation im Zwölffingerdarm, seltener im Jejunum und Ileum.
  • Darmkrebs. Die überwiegende Anzahl von Tumoren in diesem Bereich befindet sich im Sigma und Rektum. Bei Menschen, die Fleisch bevorzugen, wird die Pathologie häufiger beobachtet als bei Vegetariern.

Es dauert ungefähr 5-10 Jahre, um aus einem Polypen, beispielsweise im Dickdarm, Dickdarmkrebs zu entwickeln. Ein Darmtumor wächst aus einem kleinen Polypen, dessen Symptome im Frühstadium durch träge Symptome gekennzeichnet sind.

Es kann sich zum Beispiel um eine Störung des Magen-Darm-Traktes handeln, die vom primären Krebs ablenkt, da viele Menschen bei der Störung nicht auf die Beschwerden im Darm achten und nicht wissen, welche Art von Schmerzen bei Darmkrebs auftreten können, weshalb sie Durchfall behandeln.

Ursachen

Ursachen von Darmkrebs:

  1. Alter Dabei spielt das Alter einer Person eine wichtige Rolle. Laut Statistik sind Menschen ab 50 Jahren von Darmerkrankungen betroffen.
  2. Darmerkrankungen. Am stärksten von dieser Krankheit betroffen sind Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.
  3. Falsche Lebensweise. Wenn Sie das medizinische Forum besuchen, gehören zu diesen Faktoren ungesunde Ernährung, einschließlich eines großen Prozentsatzes des Konsums von Fetten und tierischen Produkten, Rauchen und der Verwendung starker Getränke.
  4. Erblicher Faktor. Ein Mensch ist einem hohen Risiko ausgesetzt, wenn seine Angehörigen verschiedene Formen von Darmerkrankungen haben.

Laut Statistik ist dies bei Männern der zweite Krebs im Ausmaß der Ausbreitung nach Lungenkrebs und bei Frauen der dritte. Das Risiko, an Krebs zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter. In der Medizin gibt es eine solche Definition von Darmkrebs - Darmkrebs.

Erste Anzeichen

Mit dieser Diagnose bilden sich und wachsen Krebszellen im Körper, deren Vorhandensein das Auftreten eines bösartigen Tumors verursacht. Ein frühzeitiges Erkennen ist kaum möglich, da die ersten Symptome von Darmkrebs mit klassischen Verdauungsstörungen und Verdauungsproblemen vergleichbar sind.

Um den Ausbruch der Krankheit nicht zu verpassen, lohnt es sich, den folgenden Merkmalen mehr Aufmerksamkeit zu schenken:

  • Schweregefühl im Unterleib, nicht mit Essen verbunden;
  • Appetitlosigkeit, plötzlicher Gewichtsverlust;
  • Abneigung gegen frittierte fetthaltige Lebensmittel;
  • Anzeichen von Dyspepsie;
  • Durchfall im Wechsel mit längerer Verstopfung;
  • Anzeichen einer Anämie;
  • Blut während des Stuhlgangs und im Stuhl.

Das Hauptproblem von Krebstumoren ist das Fehlen spezifischer Symptome in den frühen Stadien, so dass die Patienten für die Stadien 3-4 zum Arzt gehen, wenn die Behandlungsmöglichkeiten bereits begrenzt sind.

Entwicklungsstadien

Bei der Entstehung von Darmkrebs kann eindeutig auf fünf Stadien zurückgegriffen werden. Das völlige Fehlen oder die schwache Manifestation von Manifestationen wird bis zum zweiten (in seltenen Fällen sogar bis zum dritten) Stadium beobachtet. In der dritten und vierten Phase hat der Patient starke Schmerzen und muss ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Stadien von Darmkrebs:

  • Stadium 0 ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein eines kleinen Clusters atypischer Zellen, gekennzeichnet durch die Fähigkeit, sich schnell zu teilen und in Krebszellen wiedergeboren zu werden. Der pathologische Prozess beschränkt sich auf die Grenzen der Schleimhäute.
  • Stadium 1 - ein ziemlich schnelles Wachstum eines Krebstumors beginnt, es erstreckt sich nicht über die Darmwände hinaus, bis sich Metastasen bilden können. Von den Symptomen können Störungen der Verdauungsorgane auftreten, auf die der Patient nicht gebührend achtet. In diesem Stadium kann die Untersuchung des Patienten mit einer Koloskopie bereits das Auftreten einer Neoplasie feststellen.
  • Im Stadium 2 wächst der Tumor auf 2-5 cm und beginnt in die Darmwand einzudringen.
  • Stadium 3 ist durch eine erhöhte Aktivität von Krebszellen gekennzeichnet. Der Tumor wird rasch größer, dringt durch die Darmwände. Krebszellen dringen in die Lymphknoten ein. Betroffen sind auch benachbarte Organe und Gewebe, in denen regionale Läsionen auftreten.
  • Im Stadium 4 erreicht der Tumor seine maximale Größe und gibt Metastasen an entfernte Organe ab. Es gibt eine toxische Schädigung des Körpers durch die Vitalaktivität eines malignen Neoplasmas. Dadurch wird die Arbeit aller Systeme gestört.

Die Lebenserwartung wird durch die Größe des Neoplasmas und seine Fähigkeit zur Lokalisierung bestimmt. Tumorzellen, die sich in der Oberflächenschicht des Epithels ausgebreitet haben, lassen 85% der Patienten überleben. Bei einer betroffenen Muskelschicht verschlechtert sich die Situation - die Überlebensrate überschreitet 67% nicht.

Entsprechend der internationalen Klassifikation gibt es:

  • Adenokarzinom;
  • Kolloidaler Krebs;
  • Siegelzelle;
  • Plattenepithel;
  • Undifferenzierte und nicht klassifizierbare Formen.

Am häufigsten (etwa 80% der Fälle) wird ein Adenokarzinom diagnostiziert - Drüsenkrebs, der vom Epithel der Darmschleimhaut ausgeht. Solche Tumoren sind hochgradig mäßig und schlecht differenziert, was die Prognose bestimmt. Das beringte Zellkarzinom betrifft häufig junge Menschen, und Plattenepithelkarzinome sind häufiger im Rektum lokalisiert.

Symptome von Darmkrebs: Manifestation bei Erwachsenen

Anzeichen von Darmkrebs treten im späten Stadium der Erkrankung auf. Die Symptome der Onkologie des Darms im Frühstadium sind träge, fast unsichtbar. Sie sollten aber auch darauf achten, die irreversiblen Folgen zu beseitigen.

Symptome von Darmkrebs, abhängig vom Typ:

  1. Bei der stenotischen Onkologie treten Verstopfung und Koliken aufgrund des verengten Lumens auf. In diesem Fall leidet eine Person im ersten Stadium des Krebses an Schwellungen und Blähungen mit Erleichterung nach einem Stuhlgang.
  2. Anzeichen einer Darmkrebsart Enterokolitis - ständiger Stuhlwechsel von Durchfall zu Verstopfung und umgekehrt.
  3. Dyspeptische Erscheinung ist gekennzeichnet durch ständiges Aufstoßen mit Sodbrennen und das Auftreten von Bitterkeit im Mund.
  4. Die pseudoentzündliche Onkologie führt zu Übelkeit mit Erbrechen, Schüttelfrost, Fieber und unerträglichen Schmerzen.
  5. Symptome von Darmzystitis Typ Krebs ist das Auftreten von Blut beim Wasserlassen mit Schmerzen.
  • Sehr oft, wenn sich im Darm ein bösartiger Tumor entwickelt, verspüren die Patienten auch nach einem erfolgreichen Toilettengang Fülle.
  • Einige haben einen starken, ungeklärten Gewichtsverlust, obwohl die übliche Art und Weise und Ernährung eingehalten werden.
  • Das Vorhandensein von Blut im Kot kann auch auf die Entwicklung eines onkologischen Prozesses im Darm hindeuten.
  • Die ersten Anzeichen einer intestinalen Onkologie sind in der Regel mild und können daher bei allgemeinem Unwohlsein (Benommenheit, allgemeine Schwäche, Müdigkeit) oder Verdauungsstörungen auftreten. Mit der Verschärfung des Prozesses werden sie jedoch ausgeprägter und ergänzt.

Die Anzeichen von Darmkrebs werden durch die Konzentration des Tumors und das Stadium seiner Entwicklung bestimmt. Wenn der Tumor das richtige Organ getroffen hat, treten folgende Symptome auf:

  • Durchfall;
  • das Vorhandensein von Blut im Stuhl;
  • Bauchschmerzen;
  • Anämie.

Tumorentwicklung im linken Darm:

  • Der Patient klagt über anhaltende Verstopfung, Schwierigkeiten bei der Stuhlausscheidung, Bauchschmerzen.
  • Durch die Verengung und Entspannung des Dickdarmlumens kommt es häufig zu einem Wechsel von flüssigem Stuhl mit Verstopfung.
  • Die Ausscheidung von Fäkalien erfolgt mit großen Schwierigkeiten, häufig mit Blut und Schleim, begleitet von schmerzhaften Empfindungen.
  • Verstopfung, Durchfall;
  • Verdauungsprobleme - Blähungen, Blähungen, Grollen;
  • Vorhandensein von Blut im Kot;
  • Bauchschmerzen;
  • Gewichtsverlust;
  • Falscher Drang oder Tenesmus;

Mit Komplikationen in der Form:

Eine Reihe anderer Symptome werden hinzugefügt.

  • wiederkehrende Bauchschmerzen, begleitet von einem „Kupferschlag“;
  • Erbrechen und Übelkeit;
  • Gewichtsverlust;
  • Anämie;
  • Störung der Leber.
  • das Auftreten von Verunreinigungen von Blut, Eiter, Schleim im Kot;
  • falscher Leerdrang;
  • Intoxikation des Körpers;
  • Blähungen;
  • akute Schmerzen während des Stuhlgangs.

Symptome von Darmkrebs bei Frauen und Männern

Anzeichen von Darmkrebs bei Männern und Frauen mit diesem Verlauf sind fast gleich. Später, wenn der Tumor fortschreitet und sich auf benachbarte Organe ausbreitet, ist bei Männern zuerst die Prostata betroffen, und bei Frauen sind auch die Vagina, der Rektalraum und der Analkanal betroffen.

In diesem Fall beginnt der Patient starke Schmerzen im Anus, Steißbein, Kreuzbein, Lendenwirbelsäule zu befürchten, Männer haben Schwierigkeiten beim Wasserlassen.

Wenn es sich um Onkologie handelt, ist das klinische Ergebnis nicht immer günstig. Die Manifestation einer malignen Neubildung bei Frauen nach 35 Jahren mit der primären Form erlaubt keine Ausbreitung von Metastasen in der Gebärmutter. Zunächst leidet der Patient unter einer allgemeinen Schwäche des gesamten Körpers und klassischen Anzeichen einer Dyspepsie, dann treten spezifische Anzeichen eines Darmtumors auf. Das:

  • wiederkehrende Schmerzen beim Stuhlgang;
  • Versagen des Menstruationszyklus;
  • Blut im Stuhl;
  • gestörtes Wasserlassen;
  • drastischer Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit;
  • Blutverunreinigungen im täglichen Urin;
  • Abneigung gegen frittierte, fetthaltige Lebensmittel.

Späte Stadien von Darmkrebs sind durch die Hinzufügung häufiger Symptome zu lokalen Symptomen gekennzeichnet. Zeichen der Darmonkologie manifestieren sich:

  • Die Haut wird trocken und blass.
  • Häufiges Schwindelgefühl und Kopfschmerzen.
  • Schwäche und Müdigkeit des Patienten.
  • Unangemessener Gewichtsverlust und Erschöpfung.
  • Läsionen anderer Systeme und Organe des Körpers.
  • Geringe Verfügbarkeit von Blut im Körper, geringe Proteinkonzentration.

Das Auftreten von Metastasen

Darmkrebs metastasiert am häufigsten in die Leber, es gibt häufige Fälle von Lymphknoten im retroperitonealen Raum, im Peritoneum selbst, in den Bauchorganen, den Eierstöcken, der Lunge, den Nebennieren, der Bauchspeicheldrüse, den Beckenorganen und der Blase.

Nachteilige Faktoren für die Prognose sind folgende Umstände:

  • ein Tumor, der zu Fettgewebe heranwächst;
  • Krebszellen mit geringem Differenzierungsgrad;
  • Dickdarm mit Perforation;
  • der Übergang des primären Krebses in den Organen und Geweben "in der Nachbarschaft" und in den großen Venen, wodurch deren Lumen geschlossen wird;
  • Hohe Konzentration an krebsembryonalen Antigenen im Plasma vor der Operation. Es ist mit einem erhöhten Rückfallrisiko verbunden, unabhängig vom Stadium des Krebses.

Patienten mit Metastasen werden in zwei Gruppen eingeteilt:

  • Patienten mit einzelnen Metastasen;
  • Patienten mit Mehrfachmetastasen (mehr als 3).

Diagnose

Die diagnostische Suche beginnt mit einer detaillierten Aufklärung der Art der Beschwerden und der Aufklärung des Vorliegens von Patienten mit Dickdarmkrebs bei nahen Verwandten. Besonderes Augenmerk wird auf Patienten mit früheren intestinalen Entzündungsprozessen, Polypen, gelegt.

Als nächstes führt der Arzt eine Untersuchung durch und tastet ab (manchmal ist der Tumor durch die Bauchdecke zu spüren). In allen Fällen führt der Arzt bereits bei der Erstuntersuchung eine digitale Untersuchung des Rektums durch.

In den ersten Stadien kann das Vorhandensein von Darmkrebs durch ein leichtes Unwohlsein im Bauchraum angezeigt werden, das durch Veränderungen der Blutuntersuchung und des Alters des Patienten über 50 Jahre ergänzt wird.

Merkmale der Blutuntersuchung:

  • Abnahme des Hämoglobinspiegels und der Anzahl der roten Blutkörperchen;
  • erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen;
  • hohe ESR-Rate;
  • das Vorhandensein von Blut im Kot von Verunreinigungen (verstecktes Blut);
  • erhöhte Blutgerinnung;
  • Oncomarker.

Die Diagnose wird nach folgenden Studien gestellt:

  • Radiodiagnostik des Darms (Irrigoskopie). Es handelt sich um eine Röntgenuntersuchung der Darmwände nach Verabreichung mittels eines Einlaufs einer röntgendichten Substanz, für die eine Bariumsuspension verwendet wird.
  • Retromanoskopie. Die Untersuchung des Darmabschnitts vom Anus bis zu einer Tiefe von 30 cm wird mit einem speziellen Gerät durchgeführt, mit dem der Arzt die Darmwand sehen kann.
  • Koloskopie. Der Untersuchungsabschnitt des Darms vom Anus bis zu einer Tiefe von 100 cm
  • Laboruntersuchung von okkultem Blut im Stuhl.
  • CT, MRT kann die Lokalisation des Tumors sowie das Vorhandensein oder Fehlen von Metastasen bestimmen.

Wie werden Darmkrebskranke behandelt?

Um Krebs loszuwerden, wenden Sie verschiedene Methoden an: Operation, Strahlentherapie und Chemotherapie. Die Behandlung von Darmkrebs ist wie bei jedem anderen bösartigen Tumor ein sehr schwieriger und langwieriger Prozess. Die besten Ergebnisse werden durch chirurgische Eingriffe erzielt, bei denen der Tumor und das umliegende Gewebe entfernt werden.

Mit der rechtzeitigen Diagnose der Krankheit wird ein chirurgischer Eingriff mit einem Retroromanoskop durchgeführt, das durch den Anus in das Rektum eingeführt wird. Im letzten Stadium des Krankheitsverlaufs mittels umfangreicher chirurgischer Eingriffe. Manchmal schneiden Patienten mit Onkologie des Darms das Organ teilweise ab.

Nach der Operation werden die beiden Teile des Darms zusammengenäht. Wenn es unmöglich ist, sie zu verbinden, wird einer der Teile des Darms zum Peritoneum gebracht.

Behandlungen umfassen auch:

  • Strahlentherapie, wenn Röntgenstrahlen verwendet werden, um das Tumorwachstum zu verhindern und den Tod von Krebszellen zu verursachen.
  • Strahlentherapie als Vorstufe zur chirurgischen Behandlung. Es ist in der postoperativen Zeit gezeigt.
  • Chemotherapie - beinhaltet die Einführung von Zytostatika, die den Tumor schädigen. Leider wirken sich diese Medikamente auch negativ auf die gesunden Körperzellen aus, so dass die Chemotherapie viele unangenehme Nebenwirkungen hat: Haarausfall, unkontrollierbare Übelkeit und Erbrechen.

Die Chemotherapie wird systemisch vor oder nach der Operation angewendet. In einigen Fällen ist eine lokale Verabreichung an die Blutgefäße angezeigt, die die Metastasen versorgen. Das Hauptmedikament für die Chemotherapie ist 5-Fluorouracil. Daneben werden andere Zytostatika verwendet - Capecitabin, Oxaliplastin, Irinotecan und andere. Um ihre Wirkung zu verbessern, werden Immunmodulatoren verschrieben (Interferogene, humorale und zelluläre Immunitätsstimulanzien).

Vorhersage

Die Prognose für Darmkrebs hängt vom Stadium ab, in dem die Krankheit erkannt wurde. So leben Patienten mit den Anfangsformen des Tumors lange und die Fünfjahresüberlebensrate erreicht 90%, während sie bei Vorhandensein von Metastasen nicht mehr als 50% belässt. Die ungünstigste Prognose in fortgeschrittenen Fällen sowie mit einer signifikanten Läsion des Rektums, insbesondere im distalen Bereich.

Wie viele leben in verschiedenen Stadien von Darmkrebs?

  1. Das Anfangsstadium (schwer zu diagnostizieren) ist eine Garantie dafür, dass ein positives Ergebnis 90-95% des Überlebens erreicht, wenn die Operation natürlich erfolgreich war.
  2. Im zweiten Stadium haben 75% der Patienten aufgrund des Fortschreitens des Neoplasmas und seiner Ausbreitung auf benachbarte Organe eine Überlebenschance. Das heißt, diejenigen Patienten, die erfolgreich operiert und einer Strahlentherapie unterzogen wurden.
  3. Im dritten Stadium ist die Größe des Tumors entscheidend, außerdem wächst er zu regionalen Lymphknoten. Es ist möglich, während 50% der Patienten zu überleben.
  4. Die vierte Stufe garantiert praktisch kein glückliches Ergebnis. Nur 5% schaffen es, ein malignes Neoplasma zu überleben, das in getrennte Organe und Knochengewebe gewachsen ist und weitreichende Metastasen gebildet hat.

Prävention

Onkologische Krankheiten sind gerissen und unvorhersehbar. Prävention ist eine Überlegung wert für Menschen, die eine erbliche Veranlagung für Krebs haben oder Krankheiten haben, die sich in Krebs umwandeln können, sowie für alle Menschen über 40.

Allgemeine Empfehlungen beziehen sich auf die Korrektur des Lebensstils, einschließlich:

  • Erhöhte motorische Aktivität;
  • Die Anreicherung der Ernährung mit ballaststoffhaltigen Lebensmitteln;
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol trinken).

Darmkrebs ist eine gefährliche Erkrankung, die durch die Einhaltung von Vorsichtsmaßnahmen und die Durchführung einer vollständigen Diagnose des Körpers 1-2 Mal pro Jahr verhindert werden kann. Wenn bei Ihnen oder Ihren Angehörigen die in diesem Artikel beschriebenen Symptome auftreten, vereinbaren Sie unbedingt einen Termin mit einem Gastroenterologen und lassen Sie sich diagnostizieren.

http://simptomy-i-lechenie.net/rak-kishechnika/

Wie man Därme auf Onkologie überprüft?

Laut Statistik tritt Darmkrebs in 15% aller Krebsfälle auf. Für ein größeres Überleben des Patienten ist es notwendig, die Behandlung in einem frühen Stadium zu beginnen, weshalb die weltweite Praxis eine frühe Diagnose von Krankheiten vorsieht.

Selbsttest

Charakteristische Symptome

Um einen Verdacht auf eine bösartige Neubildung im Darm zu haben, müssen die wichtigsten Symptome und Anzeichen bekannt sein:

  • schneller unmotivierter Gewichtsverlust;
  • allgemeine Schwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen - als Folge des Intoxikationssyndroms;
  • Ein ungeklärter Temperaturanstieg über einen längeren Zeitraum kann eine Folge der entzündlichen Komponente im Bereich des Krebsherdes sein.
  • Stuhlbruch mit Verstopfungstendenz;
  • falscher Drang zum Stuhlgang (Tenesmus);
  • anhaltende chronische Bauchschmerzen mit unterschiedlichen Lokalisationen und Merkmalen;
  • abnorme Entladung mit Kot: Eiter, Blut, Schleim;
  • regelmäßige Blähungen;
  • Stuhlinkontinenz (Folge einer Schädigung der Muskelstrukturen des Rektums und des Anus);
  • verminderter oder erhöhter Appetit, möglicherweise Abneigung gegen Nahrung;
  • Harninkontinenz, Anzeichen von Blasenentzündung (Schädigung benachbarter Organe);
  • Anzeichen einer Darmobstruktion (mit vollständiger Obstruktion des Darmrohrlumens durch Krebs).

Risiken für die Entstehung von Darmkrebs sind:

  • Alter nach 40 Jahren;
  • männliches Geschlecht;
  • schlechte Gewohnheiten, besonders Rauchen;
  • Vorliegen einer Familienanamnese von Darmkrebsfällen.

Wenn Sie vermuten, dass eine Krankheit am besten ist, konsultieren Sie einen Arzt für die Untersuchung, Diagnose und spezielle Behandlung.

Schnelltest auf verstecktes Blut im Stuhl

Die Primärdiagnose kann unabhängig durchgeführt werden, indem ein Schnelltest auf verstecktes Blut im Stuhl durchgeführt wird. Testsysteme ermöglichen die Bestimmung des Vorhandenseins von Hämoglobin und Transferrin im Kot, das in das Produkt der lebenswichtigen Aktivität gelangt, wenn die Darmschleimhaut durch den Speisebrei verändert wird. In diesem Fall ist der Schaden gering und die Blutstreifen sind für das Auge nicht sichtbar.

Es wird empfohlen, solche Tests jedes Jahr nach 45 Jahren für alle durchzuführen. Sie werden nicht nur einen krebsartigen Prozess vermuten, sondern auch das Vorhandensein von Polypen vermuten, Anämie und allgemeine Schwäche erklären.

Basisdiagnose

Nach der Behandlung des Patienten in einer medizinischen Einrichtung durchgeführt. In diesem Fall reichen die Express-Tests nicht aus, um die Diagnose zu verifizieren und den Tumorprozess für den Beginn einer fachgerechten Behandlung zu bestätigen. Weitere Forschung ist erforderlich.

Untersuchung des Patienten und Sammlung von Beschwerden

Der Arzt erläutert die Beschwerden des Patienten, stellt Leitfragen und spezifiziert jeden Aspekt. Es klärt das Vorhandensein von Krankheiten bei Verwandten auf, nicht nur Darmkrebs, sondern die Onkologie insgesamt, systemische Pathologien und verschiedene Missbildungen. Der Arzt gibt an und überprüft die ambulante Karte des Patienten: was er vor der Behandlung krank war, ob es chirurgische Eingriffe gab. Aufgrund von Beschwerden kann sich ein Fachmann bereits ein genaues Bild machen und einen weiteren diagnostischen Weg skizzieren.

Nach dem Einholen von Beanstandungen wird eine gründliche Prüfung durchgeführt. Bestimmt durch die Symmetrie des Abdomens, das Vorhandensein pathologischer Formationen, die Asymmetrie der vorderen Bauchdecke. Fahren Sie dann mit der Palpationsuntersuchung fort.

Abtasten des Bauches

Das Abtasten erfolgt in zwei Schritten: oberflächlich und tief. Der Patient wird auf den Rücken gelegt, die Beine leicht in die Knie gebeugt, um die Muskeln der vorderen Bauchdecke zu entspannen. Dem Patienten wird beigebracht, richtig zu atmen: tiefer Mund. Die Studie wird in einem warmen Raum durchgeführt, wobei auch die Hände des Arztes erwärmt werden müssen.

Dann leicht den gesamten Bauch in einem Kreis abtasten. Der Arzt beurteilt die Spannung der vorderen Bauchdecke, das Vorhandensein von Unterleibsbeschwerden, Rumpeln im Darm, Schmerzen.

Das nächste Stadium ist tiefes Abtasten. Sein Hauptzweck ist es, die Grenzen der parenchymalen Organe zu bestimmen: Leber, Milz, Nieren und Bauchspeicheldrüse. Beurteilung der palpatorischen Eigenschaften der Darmsegmente in verschiedenen Bereichen.

Rektale Untersuchung

Bei Verdacht auf eine Darmerkrankung führt der Arzt eine digitale Untersuchung des Rektums durch. Die Studie ist nicht aussagekräftig, da durch Abtasten die pathologischen Formationen in einem Abstand von der Länge des Fingers des Arztes bestimmt werden können. Bei Männern wird auch der Zustand der Prostata untersucht: Form, Konsistenz, Größe und Empfindlichkeit während der Untersuchung.

Eine leere Rektalampulle - ein Symptom des Obukhov-Krankenhauses - kann auf eine Darmobstruktion hindeuten. Nach der Untersuchung beurteilt der Arzt die Farbe und Konsistenz des Kots sowie das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Blut auf dem Handschuh.

Labordiagnostische Methoden

Nach einer gründlichen Untersuchung und körperlichen Untersuchung des Patienten greift der Arzt auf Labormethoden zurück.

Blut Analyse

Obligatorische Forschungsmethode ist eine Blutuntersuchung. Klinische und biochemische Indikatoren werden bewertet.

  • Hypochrome Anämie ist das Ergebnis chronischer Blutungen aus dem Darm (latente Blutung);
  • Leukozytose mit Linksverschiebung - Entzündung im Bereich des Krebsherdes, deren Zerfall mit schwerer;
  • Erhöhte ESR - als Zeichen des Entzündungsprozesses.
  • Reduzierte Eisenspiegel sind ein Zeichen für chronische Darmblutungen.
  • Reduziertes Gesamtprotein - charakterisiert den bösartigen Prozess;
  • Verletzung anderer Indikatoren als Folge der Ausbreitung der Krankheit.

Das Blutbild ist nicht spezifisch, da es sich bei jedem pathologischen Zustand des Körpers als Hinweis auf eine beeinträchtigte Homöostase ändern kann. In einer umfassenden Umfrage ermöglichen uns aussagekräftige, dynamische Studien, das Therapieergebnis zu bewerten.

Gewebe-Biopsie

Die Essenz der diagnostischen Studie liegt in der Mikroskopie von Geweben aus dem pathologischen Fokus und der Bestimmung ihrer zellulären Zusammensetzung.

Das Material wird während der Instrumentenuntersuchung mit Endoskopie oder aus chirurgischem Material entnommen. Die Bewertung der Zellzusammensetzung ermöglicht es, den Krebsprozess im pathologischen Fokus zu erkennen, oder der Fokus ist ein Polyp, eine Autoimmuninfiltration, ein entzündliches infektiöses Granulom und so weiter. Mit Biopsiematerialien können Sie auch den primären Fokus bestimmen, wenn der Prozess im Darm eine Metastasierung ist.

Erkennung von Krebsmarkern im peripheren Blut

Onkologische Marker werden als spezifische Proteinverbindungen bezeichnet, die im Verlauf des onkologischen Wachstums im menschlichen Körper auftreten. Für Darmkrebs gibt es keine spezifischen Indikatoren, meistens bestimmen sie nur zwei Arten von Proteinen: CA-19-9 und CEA (krebsembryonales Antigen).

CA-19-9 kann nicht nur den Krebsvorgang im Darm, sondern auch in der Bauchspeicheldrüse und im Magen anzeigen. Auch kann die Rate mit Mukoviszidose oder Entzündung des Darms zunehmen. CEA steigt mit jedem onkologischen Prozess.

Instrumentelle Forschungsmethoden

Mithilfe spezieller medizinischer Geräte können Sie den Krebsprozess visualisieren, metastatische Läsionen anderer Organe und Systeme erkennen, den Schweregrad und die wahrscheinliche Prognose bestimmen.

Irrigoskopie

Die Röntgenuntersuchungsmethode wird für jeden Patienten mit Verdacht auf eine Darmerkrankung durchgeführt.

Die Methode ist die einfachste. Der Patient muss vor der Untersuchung durch frühzeitige Darmreinigung vorbereitet werden. Anschließend wird dem Patienten eine Bariumsuspensionslösung von etwa 1,8 bis 2 Litern durch den Anus injiziert, die die Sichtbarmachung der Darmwand auf dem Röntgengerät ermöglicht. In diesem Fall sollte der Patient mit zum Körper gebeugten Beinen auf der linken Seite liegen. Die korrekte Messung der Atmung ermöglicht es Ihnen, die Studie ohne ernsthafte Beschwerden zu übertragen. Die Bilder werden stehend aufgenommen, nachdem die Lösung gleichmäßig im Dickdarm verteilt wurde.

Ermöglicht die Visualisierung eines Krebsfokus mithilfe hochfrequenter Schallwellen. Der Ultraschallsensor des Geräts wird in das Rektum eingeführt.

Die Methode bestimmt das Bildungsvolumen, seine Keimung in benachbarten Organen und Geweben, lokale Metastasen zu peripheren Lymphknoten in der Nähe des Fokus.

Tomographie

Die Magnetresonanz- oder Computertomographie ermöglicht es, Schicht für Schnitt das Vorhandensein pathologischer Strukturen zu bestimmen. Sowie ein irrigoskopiya Kontrastmittel für die beste Visualisierung verwendet werden.

Es wird in liegender Position des Patienten durchgeführt. Benötigt keine spezielle Ausbildung. Ermöglicht die Visualisierung von Metastasen in anderen Organen der Bauchhöhle.

Rektoromanoskopie

Die Methode der endoskopischen Untersuchung des Enddarms. Benötigt nicht so viele vorbereitende Tätigkeiten wie eine Darmspiegelung.

Durch den Anus wird ein endoskopischer Apparat in das Rektum eingeführt, mit dessen Hilfe der Zustand der Schleimhaut des Darmabschnitts online beurteilt, Polypen entfernt, Mikroerosion gebrannt und Material für die Biopsie und Überprüfung des Tumors entnommen werden kann.

Koloskopie

Die Koloskopie ist der „Goldstandard“ bei der Diagnose von Darmkrebs und anderen Krankheiten (Colitis ulcerosa, Polyposis, Morbus Crohn usw.). Es ermöglicht nicht nur die Darstellung der Darmschleimhaut, sondern auch das Speichern von Daten auf elektronischen Medien.

Die Studie ermöglicht es Ihnen auch, das Material für die Biopsie zu entnehmen und mikrochirurgische endoskopische Manipulationen durchzuführen. Der Nachteil des Verfahrens ist die Unfähigkeit, die Keimtiefe zu bestimmen. Die Methode ist ziemlich schmerzhaft, erfordert eine langfristige Vorbereitung in Form einer Diät und Darmreinigung (Medikamente oder Einläufe).

Videokapsel

Die neue Methode wird wegen der hohen Gerätekosten nur selten angewendet. Dank der Videokamera in der Kapsel ist es möglich, die Schleimhaut aller Teile des Magen-Darm-Trakts zu untersuchen.

Wenig informativ, da es nicht erlaubt, Material für die Biopsieforschung zu verwenden. Der Arzt erhält das Ergebnis nicht in Echtzeit, sondern erst nach der natürlichen Freisetzung der Kapsel. Wenn Sie das Gerät durch den Magen-Darm-Trakt führen, besteht die Möglichkeit, dass die Kapsel in den Blindzonen (Caecum, Divertikel) stecken bleibt.

http://prokishechnik.info/obsledovaniya/kak-proverit-kishechnik-na-onkologiyu.html

Wie wird Darmkrebs diagnostiziert?

Symptome

Die Symptome von Darmkrebs hängen von der Stelle und dem Stadium des Tumors ab. Ähnliche Symptome können jedoch auch bei anderen Krankheiten beobachtet werden. Wichtig ist die Tatsache, dass Symptome häufig nur im fortgeschrittenen Stadium von Krebs auftreten.

Die häufigsten Symptome sind:

  • Blut im Kot
  • Viel Schleim im Kot,
  • Stuhlveränderungen - Durchfall oder Verstopfung;
  • Bauchschmerzen
  • Gewichtsverlust,
  • Schwäche, Ohnmacht.

Keines dieser Symptome ist jedoch nur für Darmkrebs spezifisch. Zum Beispiel kann Blut im Stuhl bei Hämorrhoiden auftreten, und Durchfall kann eine Darminfektion verursachen.

Wenn die Blutung eine Schwellung verursacht, kann sie viele Monate anhalten. In diesem Fall bemerkt die Person möglicherweise nicht einmal, dass sie Blut verliert, und seine Hauptbeschwerden sind Atemnot, Müdigkeit und Schwindel, die im Wesentlichen Symptome einer Anämie sind. Wenn der Tumor eine große Größe erreicht, kann er den Darm vollständig verstopfen. In diesem Fall verhindert eine Verstopfung oder eine signifikante Verengung des Darms die Bewegung von Kot und Darmgasen, und daher kommt es zu einer Dehnung des Abdomens. Der Darminhalt kann die Blockade nicht durchdringen, sammelt sich im Darm, nicht nur Wasser und Nährstoffe werden aufgenommen, sondern auch Giftstoffe, die Übelkeit und Erbrechen verursachen. In diesem Fall ist eine medizinische Notfallversorgung erforderlich, da ein Druckanstieg im Darm zum Reißen führen kann, wodurch der gesamte Darminhalt in die Bauchhöhle gelangt und eine lebensbedrohliche akute chirurgische Pathologie namens Peritonitis verursacht wird.

Umfrage

Patienten mit Verdacht auf Darmkrebs sollten dringend untersucht werden. Während der manuellen Untersuchung im Rektum können Sie die abnormale Masse spüren, die auf einen Rektumkrebs in der Nähe des Anus hinweisen kann. Um jedoch die Darmsegmente hinter dem Rektum zu untersuchen oder das Vorhandensein von Tumormasse im Rektum zu bestätigen, sind bildgebende diagnostische Studien erforderlich.

Die Endoskopie, die bei der Untersuchung des Darms als Koloskopie bezeichnet wird, ist die primäre Untersuchungsmethode zur Diagnose von Darmkrebs. Dies ist ein ambulanter Eingriff, bei dem das Rektum und der Dickdarm von innen mit einer speziellen Sonde (Endoskop) untersucht werden. Ein Endoskop ist ein langer, flexibler Strahl aus optischen Quarzfasern von der Dicke eines Fingers. Dieses Instrument befindet sich im Rektum. Der Dickdarm wird mit etwas Luft erweitert, damit der Arzt das Gewebe untersuchen kann, das ihn auskleidet (Sie können das Bild auf dem Monitor sehen). Wenn ein Teil des Darms genauer untersucht werden muss, wird ein Instrument für eine schmerzfreie Biopsie oder eine Gewebeprobe durch das Endoskop eingeführt. Diese Gewebe werden zur Analyse an ein Labor geschickt. Die mikroskopische Analyse der Gewebebiopsie ist für die ordnungsgemäße Diagnose und Bestimmung des Darmkrebsstadiums unerlässlich.

Während der Kolonoskopie können Sie den gesamten Dickdarm untersuchen. Eine andere Untersuchungsmethode, die Sigmoskopie, ermöglicht die Untersuchung des unteren Dickdarmdrittels, des Enddarms und des Sigmas. Hierfür stehen zwei Arten von Instrumenten zur Verfügung - das Rektoskop und das flexible Sigmoskop. Das Proktoskop wird für Patienten verwendet, die nicht auf die Untersuchung vorbereitet sind, d.h. Der untere Teil des Darms wird nicht mit Abführmitteln oder einem Einlauf gereinigt. Mit einem Rektoskop können Sie jedoch etwa 20 cm des Rektums betrachten. Das flexible Sigmoskop ist schwieriger zu verwenden, ermöglicht jedoch die Aufnahme eines Großteils des Colon descendens und des Rektums. Wenn bildgebende diagnostische Studien ergeben, dass eine genauere Untersuchung erforderlich ist, sollte eine vollständige Koloskopie mit einer Biopsie durchgeführt werden.

Es ist sehr wichtig, Darmkrebs von Morbus Crohn und schwerer Colitis ulcerosa zu unterscheiden (es ist zu beachten, dass beide Krankheiten Risikofaktoren für die Entwicklung von Darmkrebs sind). Bei schwerer Colitis ulcerosa kann man endoskopisch charakteristische Anzeichen beobachten - allgemeine Schleimhautentzündung, Ödeme, Schleimhautzerbrechlichkeit mit Blutungen. Bei Morbus Crohn führen wiederholte Geschwürzyklen, die durch Heilungsperioden ersetzt werden, an einigen Stellen zu einer Erhöhung der Schleimhautbereiche, die infolgedessen Polypen ähneln, die als falsche oder Pseudopolypen bezeichnet werden. Ein charakteristisches Zeichen für Morbus Crohn bei der endoskopischen Untersuchung ist eine typische Schleimart, ähnlich der Kopfsteinpflasterung.

Barium-Einlauf (oder luftgetragener Kontrast-Barium-Einlauf) ist eine Röntgenuntersuchungsmethode, mit der ein Bild des Dickdarms erhalten wird. Zwei Tage vor der Untersuchung mit einem Bariumeinlauf sollte der Patient leichte, meist flüssige Nahrung zu sich nehmen, und am Abend vor der Untersuchung sollte ein Abführmittel eingenommen werden. Am Tag der Untersuchung wird ein Einlauf mit Barium injiziert, Luft in den Dickdarm eingelassen und eine Röntgenaufnahme des Abdomens angefertigt.

http://onko.lv/ru/rak-kishechnika/diagnostika/kak-diagnostiruyut-rak-kishechnika.html

Alles über Darmkrebs: erste Symptome, Diagnose, Stadien, Überleben

Darmkrebs ist seltsamerweise eine der häufigsten Erkrankungen in der Bevölkerung unseres Planeten. Von 100.000 Menschen wird die Krankheit bei 9-10 Menschen diagnostiziert. Die bösartige Formation selbst kann mehrere Darmabschnitte auf einmal befallen, wodurch die Erkrankung insbesondere in den letzten Stadien in einer ziemlich schweren Form fortschreitet. Vergessen Sie nicht auch die Diagnose von Darmkrebs.

Gründe

Leider gibt es keine genauen Kenntnisse über die Krebsursachen im Darm und in anderen Krebsarten, und es gibt nur gespenstische Annahmen sowie Statistiken, die über das Risiko einer bestimmten Personengruppe sprechen können. Wir werden die häufigsten Ursachen von Darmkrebs untersuchen:

  • Nahrung und Lebensmittel - Wenn eine Person nicht richtig isst und mehr Eiweiß und fetthaltige Lebensmittel zu sich nimmt, kann es im Darm zu einem Kotstau oder zu einer teilweisen Verstopfung kommen, was zu einer ungünstigen Umgebung führen kann. Der Darm selbst kann mechanisch beschädigt werden. Das Risiko, mit solchen Faktoren an Krebs zu erkranken, steigt.
  • Genetische Veranlagung - Wissenschaftler geben immer noch genau den Genen die Schuld. Wenn also Patienten mit dieser Krebsart in der Familie sind, besteht das Risiko, dass bei den Nachkommen dieselbe Krankheit auftritt.
  • Verschiedene Krankheiten - wie das vorgestellte Adenom, Polypen, Morbus Crohn und verschiedene Colitis ulcerosa. Diese Krankheiten treten häufig vor dem Krebs auf und haben später schwerwiegendere Folgen. Wenn sich die Behandlung dieser Krankheiten verzögert oder der Patient nicht für sie behandelt wird, wird im Darm ein günstiges Umfeld für den Ausbruch von Krebs geschaffen. Die im Darm auftretenden Polypen sind gutartige Tumoren. Werden sie jedoch nicht entfernt, können sie sich in einen Tumor verwandeln. Bei vielen Patienten mit Glutenunverträglichkeit besteht das Risiko, dass sie durch übermäßigen Gebrauch dieser Substanz Krebs bekommen.

Formen der Onkologie des Darms nach Gewebetyp

  • Plattenepithel
  • Adenokarzinome
  • Signet-Cellular
  • Kolloid

Klinisches Bild der Darmonkologie

Wie bei jedem Krebs muss der Darm im frühesten Stadium diagnostiziert werden, aber häufig werden Patienten aufgrund der ersten Symptome wegen der falschen Krankheit behandelt. Dadurch verliert die Zeit viel, und die spätere Onkologie des Darms tritt in ein neues Stadium ein, und es ist viel schwieriger, sie zu behandeln.

Deshalb ist es am wichtigsten, die Pathologie zu verstehen und Krebs so früh wie möglich zu erkennen. Krebs selbst kann überall im Darm lokalisiert sein, und natürlich hängen die ersten und nachfolgenden Symptome stark vom Ort der Luxation ab.

Erste Anzeichen

Das Schlimmste ist, dass die Patientin im Frühstadium so gut wie nichts spürt, weshalb sie viel Zeit verliert. Es gibt eine Theorie, dass der Tumor selbst sowie maligne Zellen eine kleine Menge von Schmerzmitteln in benachbarte Gewebe absondern. Daher spürt der Patient von Anfang an nichts. Es gibt jedoch mehrere Syndrome, die auf Darmkrebs hinweisen können:

  1. Enterokolitisches Syndrom - tritt normalerweise bei Krebs auf der linken Seite des Dickdarms oder des Blinddarms auf. Zur gleichen Zeit, Gärung des Nahrungskomas erscheint, ist der Prozess der Kot gestört, ständige Blähungen, lange Verstopfung, die dann dramatisch durch Durchfall ersetzt werden kann.
  2. Stenose - hier tritt der Krebs selbst normalerweise in das Stadium ein, in dem das Neoplasma den Darm selbst verstopft und den Durchgang von Kotmassen stört. Dann fällt es dem Patienten schwer, auf die Toilette zu gehen, Verstopfung tritt eher häufig auf. Völlegefühl, starke Bauchschmerzen und Koliken. Die Schmerzen selbst bei Darmkrebs verschwinden sofort nach einem Stuhlgang.
  3. Dyspeptisches Syndrom - normalerweise begleitet von Erbrechen, anhaltender Übelkeit, schmerzhaftem und schwerem Sodbrennen und anhaltendem bitteren Geschmack im Mund. Das Syndrom ist damit verbunden, dass die Krebserkrankungen den Verdauungsprozess stören.
  4. Pseudospastic - Blättchen des Peritoneums sind entzündet, wodurch es zu einem starken Temperaturabfall, starken Bauchschmerzen, einer Vergiftung kommt, weil sich eine Person ständig schlecht fühlt und schnell müde wird.
  5. Blasenentzündung - Der Krebs selbst bedeckt bereits tief das Gewebe des Darms und befällt nahe gelegene Organe: die Blase, die Gebärmutter und die Eierstöcke bei Frauen. Es gibt Schmerzen beim Wasserlassen, das Auftreten von Blut im Urin sowie Blut- und Schleimausfluss aus der Vagina.
  6. Andere Symptome - Müdigkeit und ständige Schwäche im ganzen Körper. Blasse und sehr trockene Haut, trockenere und andere Schleimhäute, Körpertemperatur, Schüttelfrost, Kopfschmerzen und Schwindel, Verdauungsstörungen nehmen ständig zu. Dauerhaft volles Darmgefühl, auch nach einem Stuhlgang. Blut im Kot oder sogar Blutungen aus dem Anus, Darmkarzinom können auftreten.

HINWEIS! Natürlich geben die allgemeinen Symptome dem Arzt keine genauen Anweisungen, weshalb es notwendig ist, Tests durchzuführen und auf eine Hardware-Untersuchung der wunden Stelle zurückzugreifen.

Rektumkrebs

Wie Sie wahrscheinlich wissen, ist der gesamte Darmabschnitt in einen Mastdarm, einen Dickdarm und einen Dünndarm unterteilt. Von der Lokalisation des Krebses hängen die Symptome ab, die sich beim Patienten manifestieren, und es ist für den Arzt einfacher, genau zu bestimmen, wo der Tumor gelegen hat.

Symptome von Darmkrebs:

  • Da sich das Rektum in diesem Fall neben der Blase, den Eierstöcken und der Gebärmutter befindet, können diese Abteilungen entzündlich sein. Es kann zu Inkontinenz und Schmerzen beim Wasserlassen kommen.
  • Ständige falsche Triebe, auf die Toilette zu gehen und den Darm zu entleeren, während es in der Tat nichts gibt. Kann auch nach einem Stuhlgang auftreten.
  • Eiter, Schleim und sogar Blut können aus dem Anus freigesetzt werden.
  • Aufgrund einer Nervenschädigung des bösartigen Tumors kann es zu starken Schmerzen im Unterbauch kommen, insbesondere vor dem Stuhlgang.
  • Wenn das krebsartige Gewebe tief in die Muskelfasern eindringt, ist es aufgrund ihrer starken Schädigung unmöglich, Stuhlmassen und Gase zu halten. Dauerhafte Inkontinenz.
  • Wenn der Tumor groß ist, bremst er die Stuhlmasse, was zu schwerer Intoxikation des Körpers, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen führt.

Darmkrebs

Manifestationen von Darmkrebs:

  • Wenn dumpf und schmerzhaft, beginnt der Schmerz unter den Rippen auf der linken oder rechten Seite. Sind Schale des Dickdarms betroffen.
  • Unterleibsbeschwerden, ständiges Sprudeln, lockerer Stuhl.
  • Darmverschluss in 2-3 Stadien der Krebsentstehung, wenn starke Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen auftreten. Und im Erbrechen kann Kotmassen enthalten.
  • Aszites reichert sich in der Bauchhöhle an - es handelt sich um eine Flüssigkeit, die aufgrund von Übermaß die Funktion aller Organe beeinträchtigen kann.

Dünndarm

Symptome von Dünndarmkrebs:

  • Reichlich Blut im Kot, dann haben die Kot eine dunkle Farbe.
  • Geschmacks- und Geruchsveränderungen, starke Darmkrämpfe, Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen mit Sodbrennen.
  • Appetitlosigkeit und Abneigung gegen Essen.
  • Ständiger Schmerz, der die Luxation überall im Bauch verändert.

In der Regel schreibt der Arzt in diesem Fall eine strenge Diät vor. Wenn die Symptome anhalten, wird der Patient bereits zu einer genaueren Analyse und Untersuchung der Diagnose geschickt.

Unterschiedliche Anzeichen bei Frauen und Männern

Bei Frauen können aufgrund der Nähe des Enddarms und der Gebärmutter starke Schmerzen beim Wasserlassen sowie ein bestimmtes Syndrom auftreten, wenn Krebszellen in der Gebärmutter keimen und beim Wasserlassen im Urin Stuhl aus dem Darm und Blut austreten.

Bei Männern breiten sich in der Regel die bösartigen Zellen auf die Prostata aus, wodurch sie anschwellen und es schwieriger wird, „auf kleine Weise“ zur Toilette zu gehen, und es können starke Schmerzen auftreten.

Bei Kindern

Bei einem Kind treten die Symptome selbst ungefähr so ​​auf wie bei Erwachsenen. Zu Beginn der Symptome gibt es praktisch keine Symptome. Aber später können Sie eine Verschlechterung des Appetits, schnellen Gewichtsverlust, Müdigkeit und starke Schwäche feststellen.

Nachdem der Krebs ein neues Stadium erreicht hat: flüssiger Stuhl mit Blut, Übelkeit und Erbrechen, Aufstoßen und Bauchschmerzen. Leider behandeln aber viele Ärzte ein Kind fälschlicherweise nicht wegen Krebs, sondern wegen Entzündung, und seit einiger Zeit wird es für das Kind leichter, aber die Krankheit verschwindet nicht, sondern schreitet nur fort.

Stadien von Darmkrebs

Die Onkologie des Darms besteht aus 5 Stadien. Leider werden die Stadien 2 und 3 ohne starke Symptome beobachtet. Wenn das Ende von 3 und der Beginn von Stufe 4 kommt, hat der Patient starke Bauchschmerzen. Und der Schmerz ist so stark, dass der Patient normalerweise einen Arzt aufsucht.

Leider metastasieren die Tumorzellen erst im dritten Stadium, was es Ärzten sehr viel schwerer macht, den Tumor selbst zu behandeln.

Stage Zero

In der Regel geschieht dies nach Präkanzerosen, wenn sich im Darm Zellen ansammeln, die sich schnell teilen können, aber noch kein Tumor sind. Dabei können diese Zellen aufgrund verschiedener günstiger Faktoren krebsartig werden und in die erste Stufe übergehen.

HINWEIS! Nicht jedes Nullstadium wird zu Krebs, es hängt alles vom Patienten ab: Ernährung, Alkoholkonsum, Rauchen sowie Umwelt- und andere Faktoren. Da sich die Symptome zu diesem Zeitpunkt nicht von denen anderer Krankheiten unterscheiden, entwickeln sich diese Zellen in 30% der Fälle zu Krebs.

Erste Stufe

Krebszellen fangen gerade an, in den Darmwänden zu wachsen, während die Metastasen noch nicht auftreten und sich das Krebsgewebe nicht auf benachbarte Organe ausbreitet. Normalerweise gibt es in diesem Stadium kein Symptom, aber es kann eine leichte Störung oder Durchfall auftreten.

Zweite Stufe

Der Tumor selbst wächst reichlich und dehnt sich über die gesamte Tiefe des Darms bis zum Muskelgewebe aus. Es können leichte, aber seltene Schmerzen auftreten. Die Metastasierung hat noch nicht begonnen.

Dritte Stufe

Regionale Affektionsherde treten auf, wenn ein bösartiger Tumor so groß wird, dass er sogar Gewebe, Lymphknoten usw. in der Nähe verursacht.

Vierte Stufe

Metastasen bedecken benachbarte Organe. Der Tumor kann die Darmschleimhaut, die eine Vergiftung verursacht, sowohl aufgrund der lebenswichtigen Aktivität des Krebses selbst als auch aufgrund abgestandener Stuhlmassen vollständig blockieren. Infolge schwerer Vergiftungen kann die Arbeit stark gestört und andere Organe beeinträchtigt werden.

Metastasen

Grundsätzlich betrifft die Metastasierung von Darmkrebs:

  • Leber
  • Eierstöcke
  • Nebennieren
  • Prostata
  • Bauchraum
  • Blase
  • Beckenorgane
  • Bauchspeicheldrüse
  • Lunge
  • Magen

Befindet sich die Onkologie selbst im letzten Stadium und liegt ein erheblicher Leberschaden vor, ist die Prognose des Patienten nicht tröstlich, da der Prozentsatz des Überlebens auf 5% sinkt. Die maximale Lebensdauer mit 6-9 Monaten.

Hier ist es klar, es kommt alles auf die Größe des Krebses sowie auf den Bereich der Leberläsion an. Bei richtiger Behandlung hat der Patient jedoch die Möglichkeit, 2-3 Jahre zu leben.

Diagnose

Die allererste und wahrscheinlich einfachste Methode ist die Abgabe von Fäkalien zur Analyse. Sogar ein minimaler Blutgehalt kann Darmkrebs weiter diagnostizieren. Es ist klar, dass die Diagnose selbst in einem Komplex erfolgt, um den genauen Krankheitsschwerpunkt sowie das ungefähre Stadium und die ungefähre Größe des Tumors aufzudecken.

HINWEIS! Ältere Menschen sollten sich einmal im Jahr einer vollständigen Darmuntersuchung unterziehen.

Analysen

Es sollte Blut und Urin für die klinische Analyse, die Biochemie sowie für bestimmte Tumormarker gespendet werden:

  • REA
  • CA 242
  • Ca 72-4
  • Tu M2-PK

HINWEIS! Denken Sie daran, dass Tumormarker das Vorhandensein eines bösartigen Tumors nicht zu 100% anzeigen. Es lohnt sich daher, mehrmals in Abständen von 10 Tagen Tests durchzuführen. Bei einem positiven Ergebnis sollten Sie genauere Diagnosemethoden anwenden.

Koloskopie oder Retromanoskopie

Mit diesem Verfahren kann der Arzt den Zustand des Gewebes und des Organs selbst - des Darms - erkennen und bei Bedarf sogar eine Probe zur Analyse entnehmen. Später wird die Probe selbst einer Biopsie unterzogen, um eine genauere Diagnose zu erhalten.

Für Risikopatienten ist es natürlich nicht sehr angenehm, einmal im Jahr eine Routineuntersuchung durchzuführen, aber es hilft, den Tumor frühzeitig zu erkennen und zu bekämpfen.

Irrigoskopie

Sehr oft verlassen Patienten die vorherige Methode aufgrund der psychologischen Barriere. Aus diesem Grund wird die Darmirrigoskopie häufig angewendet, wenn eine spezielle Lösung mit einem Einlauf injiziert wird, der sich gut auf dem Röntgenbild der Darmwand abzeichnet und es Ihnen ermöglicht, verschiedene Neubildungen bereits im Frühstadium und bei Metastasen zu erkennen.

MRT, PET-CT, CT

Mithilfe von Forschungsdaten können Sie nicht nur den Ort des Tumors bestimmen, sondern auch die Größe, das Stadium und sogar die ungefähre Wachstumsrate. Es ist sogar möglich, den Keimungsgrad von Krebszellen in der Darmwand zu sehen und bereits genau zu verstehen, wie der Patient behandelt wird.

Behandlung

ANMERKUNGEN! Denken Sie daran, dass die Behandlung von Darmkrebs durch Volksheilverfahren Sie in keiner Weise vor Krebs bewahren wird. Normalerweise verbergen die Heilkräuter, die Großmütter normalerweise empfehlen, einfach einige Symptome und machen die Krankheit nicht so unangenehm. Das Wachstum von Krebszellen verlangsamt sich jedoch nicht. Also auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen müssen.

Das Wichtigste bei der Behandlung von Krebs ist die rechtzeitige Diagnose und die ordnungsgemäße Nachsorge. Natürlich gibt es Fälle von Genesung und in späteren Stadien auch nach Metastasen, aber leider sinkt gleichzeitig der Anteil der Überlebenden dramatisch.

Chirurgie

Dies ist normalerweise der beste Weg zu Stufe 1 oder 2, wenn die Metastasen noch nicht begonnen haben. Dann wird das Darmstück einfach entfernt und die gesunden Enden werden gespleißt und die Person kann sicher auf die Toilette gehen.

Wenn es mehr bösartige Tumoren gibt, werden in diesem Fall die meisten Därme normalerweise herausgeschnitten, und das gesunde Ende wird herausgebracht und eine Kolostomie wird angewendet. In diesem Fall verspürt der Patient starke Beschwerden und möglicherweise Schmerzen.

Chemotherapie und Bestrahlung

Normalerweise tritt diese Therapie in den Endstadien auf, in denen eine Operation unmöglich ist. Mit diesen Techniken ist es dann möglich, die Geschwindigkeit des Tumorwachstums zu verringern und Metastasen zu verhindern. Wahre Nebenwirkungen der Methode sind sehr stark und unangenehm: bis hin zu Haarausfall am ganzen Körper.

Lebenserwartung der Patienten

Wie viele Menschen leben mit Darmkrebs?

  • Der Patient kann im ersten Stadium mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 bis 95% überleben.
  • In der zweiten Phase der tiefen Läsion des Körpers - 57-83%. In diesem Stadium ist es viel einfacher, Krebs zu heilen als in späteren Stadien, obwohl das Organ schwer geschädigt ist.
  • In der dritten Stufe werden Zweige zum nächstgelegenen Gewebe gegeben, da der Prozentsatz des Überlebens bei Patienten auf 57% abfällt.
  • Nach Stadium 4 sinkt die Überlebensrate in der Regel dramatisch - in 5% der Fälle leben die Patienten den Rest ihres Lebens und heilen ihre Krankheit.
http://oncoved.ru/rak-zhkt/vsyo-pro-rak-kishechnika

Wie man Darmkrebs erkennt - die wichtigsten Diagnosemethoden

Bei Durchfall und Verstopfung kommt es sofort zu einer einfachen Darmerkrankung. Mit dem häufigen Auftreten dieser Symptome im Körper beginnen jedoch entzündliche Prozesse zu fließen. Die gleichen Symptome von Magen-Darm-Erkrankungen sind Darmkrebs, daher werden Diagnosen durchgeführt. Die Klinik verordnete Tests und Untersuchungen. Um die Diagnose zu stellen, wenden Sie eine andere Blutuntersuchung des Patienten an.

Identifizierung von Anzeichen von Darmkrebs in der Diagnose

Die Symptome von Erkrankungen des Verdauungstrakts können eine schwerwiegende Pathologie verbergen. Daher gibt es zusätzliche Anzeichen, die bösartige Tumoren begleiten. Wenn mögliche Manifestationen von Krebs erforderlich sind, sollte eine Diagnose von einem Arzt eingeholt werden.

Um zu verhindern, dass der Tumor ein gefährliches Stadium erreicht, wird das folgende Krankheitsbild gezeigt:

  • lose Stühle;
  • Verstopfung;
  • Einschlüsse von unverdauten Nahrungsmitteln, Schleim oder Eiter in Fäkalien;
  • scharfe Bauchschmerzen;
  • Schwellung;
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 38-39 ° C;
  • Erbrechen;
  • Blähungen;
  • Blutungen aus Tumoren.

Die Manifestation von Darmkrebs ist Schwäche. Der Patient klagt über Müdigkeit und Schwindel. Aufgrund dieser Symptome kann eine Anämie anhand der Testergebnisse festgestellt werden.

Die onkologische Erkrankung geht mit blasser Haut und Gewichtsverlust einher. Der Patient wird auch bei geringer körperlicher Aktivität oft müde.

Bei einer bösartigen Formation im Darm hat der Patient Schmerzen im Anus. Die Körpertemperatur steigt für eine lange Zeit. Die Ursache des Symptoms kann nicht ermittelt werden. Erst nach der Differenzialdiagnose bestimmen die Ergebnisse den Manifestationsfaktor. Onkologische Tumoren gehen mit einer verminderten Verdaulichkeit der Nährstoffe einher.

Unter dem Krebsrisiko bekommt der Darm das stärkere Geschlecht. Mit dem Alter - über 45 Jahre. Pathologie tritt häufig bei Rauchern auf.

Diagnosemethoden

Das Auftreten von Anzeichen der Krankheit ist der Grund für einen Arztbesuch. Bei der Diagnose von Darmkrebs im Frühstadium kann das maligne Wachstum geheilt werden. In diesem Fall schreibt der Arzt eine umfassende Untersuchung des Patienten vor.

Die wichtigsten Diagnosemethoden sind:

  • Koloskopie;
  • Darm-CT-Scan mit Kontrastmittel;
  • Biopsie;
  • Analyse von Fäkalien auf okkultes Blut.

Die Koloskopie bezieht sich auf die endoskopische Untersuchungsmethode. Der Arzt untersucht die innere Oberfläche des Dickdarms mit einem Endoskop. Die Diagnose wird mit der Untersuchung der Schleimhaut gestellt. Mit Hilfe der Computertomographie scannen Sie den Dickdarm, wo das Ergebnis eine Momentaufnahme wird. In einigen Fällen wird eine Kontraststudie durchgeführt, wenn Jod verabreicht wird.

Um das Stadium der Onkologie zu bestimmen, wird eine Biopsie durchgeführt. Der Arzt führt eine Biopsieanalyse (Zellen oder Gewebe des betroffenen Bereichs) durch, um die Malignität zu bestimmen. Zusätzlich zur Instrumentendiagnose werden Tests durchgeführt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für Laborbluttests:

  • biochemische Serumuntersuchungen;
  • klinische Untersuchung;
  • Antigenforschung.

Zur Diagnose von Krebs mithilfe der Kotanalyse auf okkultes Blut. Bei den Indikatoren kann es sich jedoch um Erkrankungen des Verdauungstrakts handeln. Daher wird eine Reihe von Tests verwendet, um bösartige Tumoren zu bestimmen. Ein detailliertes Bild liefern die Ergebnisse einer anderen Art von Forschung und Blutuntersuchung. Bei Krebs werden Studien zum Vorhandensein von onkologischen Markern durchgeführt.

Biochemische Tests

Eine der Methoden der Labordiagnose wird als biochemischer Bluttest auf Krebs im Darm angesehen. Mit Hilfe von Testserum eine Untersuchung des Gesamtproteins und des Hämoglobins durchführen. Zusätzlich wird der Gehalt an Haptoglobin und Harnstoff erfasst.

Die Ergebnisse repräsentieren den Gesamtwert von Proteinen, die aus Aminosäuren bestehen. Liegt aufgrund der Analyse eine Anämie vor, so ist diese mit dem Verlauf des Krebses verbunden. Der Blutgehalt von Haptoglobin steigt an. Harnstoff ist hoch. Häufig verbunden mit Obstruktion, die sich auf die Manifestation bei der Diagnose von Krebs bezieht.

Interpretation der erhaltenen Indikatoren

Um die Malignität bei der biochemischen Analyse herauszufinden, werden viele Indikatoren niedrig sein. Gleichzeitig werden starke Bauchschmerzen beobachtet. Niedrige Hämoglobinwerte stellen Anomalien im Verdauungstrakt dar. Manchmal warnt eine geringe Menge an Harnstoff vor dem Verlauf von Krankheiten anderer Organe. Für genaue Ergebnisse wird ein Serumtest auf Tumormarker durchgeführt.

Klinische Tests für die Onkologie

Eine allgemeine Blutuntersuchung auf Darmkrebs ist mit der Bestimmung des Verlaufs der Anämie verbunden. Reduziertes Hämoglobin zeigt die Blutungsdauer aus Tumoren an. Das Auftreten einer Anämie gilt als eines der Zeichen der Onkologie. Zur Bestätigung der Diagnose des Patienten wird daher ein Gastroenterologe hinzugezogen.

Nach den Ergebnissen allgemeiner Untersuchungen bestimmen Ärzte den chronischen Verlauf einer Anämie bei Darmkrebs. Der Tumor trägt zur Manifestation einer frühen Abnahme des Hämoglobins bei. Neben der Anämie wird der Leukozytengehalt durch das Ergebnis bestimmt. Ein hoher Anteil an weißem Stier weist auf das Auftreten eines versteckten pathologischen Prozesses hin.

Testergebnisse

Nach einer allgemeinen Analyse kann man das Entwicklungsstadium einer malignen Formation bestimmen. Im Verlauf von Darmkrebs weisen die Blutwerte auf eine Veränderung der Leukozytenzahl hin. Serum enthält Lymphoblasten und Myeloblasten. Der Inhalt dieser Zellen ist mit der onkologischen Manifestation verbunden. Die ESR-Rate im Blut ist erhöht oder verringert. Dies hängt davon ab, ob der Patient Antibiotika oder entzündungshemmende Medikamente einnimmt.

Analyse der Definition von Krebsmarkern

Der Diagnosekomplex umfasst eine Blutuntersuchung auf Tumormarker. Gleichzeitig werden spezifische Proteine ​​bestimmt, die während des Lebens von Krebszellen gebildet werden. Onkologische Marker sind für jedes Organ individuell. Das Auftreten bei der Analyse solcher Antigene bei Darmkrebs zeigt das Wachstum von malignen Zellen an.

Manchmal warnen Indikatoren für onkologische Marker vor schwerwiegenden Entzündungsprozessen im Verdauungstrakt. Eine Blutuntersuchung auf Tumormarker hilft, Art und Größe der Formation zu bestimmen. Bestimmen Sie manchmal das Stadium und das Stadium der Tumorentwicklung. Überwachen Sie außerdem die Reaktion des Organismus. Nach der Bestimmung des Neoplasmas kann der Arzt den Genesungsprozess kontrollieren.

Die Ergebnisse entschlüsseln

Die Untersuchung von Tumormarkern ermöglicht es Ihnen, die Größe des Tumors zu bestimmen. Um einen bösartigen Tumor zu bestimmen, werden die CEA- und CA-Antigene 19–9 nachgewiesen. Bei Tumoren bedeutet ein hoher Gehalt an krebsembryonalen Antigenen, dass der Patient an Leberzirrhose leidet. Manchmal bestimmen Antigene die Entwicklung der Pankreas-Onkologie. Oft hilft dies, einen Tumor im Magen zu erkennen.

Ein erhöhter Indikator für das SA-Antigen im Blut bedeutet ein Fortschreiten der onkologischen Darmerkrankung. Die Abnahme der Ergebnisse von Tumormarkern zeigt die Wirksamkeit der Behandlung an. Eine Abweichung des Indikators von der Norm in Blutzellen warnt nicht immer vor dem Auftreten eines Krebses.

Die Rate des krebsembryonalen Antigens

Ein Anstieg des CEA-Indikators im Blut bedeutet nicht nur die Entwicklung eines Tumors im Darm, sondern auch das Auftreten von Tumoren in anderen Organen. Onkologie wird häufig in der Lunge, der Prostata und dem Gebärmutterhals festgestellt. Bei Tumoren steigt das CEA-Antigen ständig an. Im Anfangsstadium der Erkrankung ist das Wachstum der Zellen ausgeprägt. Ein leichter Anstieg des krebsembryonalen Antigens tritt bei einer Entzündung der Leberzirrhose auf.

CA-Dekodierung 19-9

Zusätzlich zum Vorhandensein von Krebs weist der Marker auf einen bösartigen Tumor in der Bauchspeicheldrüse hin. Erhöhte CA 19-9 tritt im Entzündungsprozess auf. Andernfalls wird ein gutartiger Tumor im Magen oder in der Leber festgestellt. Die Methode der Blutuntersuchung hilft, das Vorhandensein von Mukoviszidose zu bestimmen.

Zusätzliche Diagnoseverfahren ermöglichen eine genaue Diagnose. Bei einer frühen Untersuchung des Darms kann der Arzt die Lokalisation des Tumors feststellen. Wenn das Antigen des Patienten ständig ansteigt, warnt es vor der Entwicklung eines bösartigen Tumors. Sein Rückgang bedeutet eine positive Krebsbehandlung.

Das Auftreten von Anzeichen, die schwer mit der Krankheit oder dem Symptom zu vergleichen sind und in chronischer Form auftreten, erfordert eine Aufforderung an den Arzt. Bei Verdacht auf Krebs wird der Gastroenterologe diagnostisch untersucht. Zur Bestimmung der Krankheit werden Labor- und Instrumentenuntersuchungsmethoden durchgeführt. Nach Erhalt der Ergebnisse wird eine komplexe Krebsbehandlung verordnet.

http://gastrot.ru/kishechnik/diagnostika-raka

Publikationen Von Pankreatitis