Wie kann man Magenkrebs vorbeugen?

Um tödliche Folgen zu vermeiden, ist die Vorbeugung von Magenkrebs wichtig. Das frühe Fehlen von Symptomen führt zur Entwicklung der Krankheit. Die richtige Ernährung, eine gesunde Lebensweise und die jährliche Krebsprävention beim Arzt können die Entstehung von Onkologie verhindern. Achten Sie auf die Ursachen, die das Stadium und die Methoden der Krebsbehandlung bestimmen.

Eigenschaften des Körpers

Beim Menschen befindet sich der Magen zwischen dem Zwölffingerdarm und der Speiseröhre. Nahrung gelangt über die Speiseröhre in dieses Organ. Um Nahrung verdauen zu können, ist der Magen mit einer dicken und kräftigen Muskelschicht bedeckt. Im Inneren wird die Säure für den Abbau von Lebensmitteln freigesetzt. Ebenso ist der Körper in Abschnitte unterteilt, die sich durch ihre physiologischen und biologischen Eigenschaften auszeichnen.

Ursachen von Magenkrebs

Die Faktoren, die zur Bildung von bösartigen Tumoren beitragen, können die folgenden sein:

  • Infektionen. Gefundene Mikroorganismen, die im Medium Salzsäure leben und sich vermehren können. Ein Infektionsstift kann sich durch die Hülle, in der er sich entwickelt, selbst schützen. Wenn sich Mikroorganismen längere Zeit in Organen befinden, sind die Schleimhaut und die Funktionen des Magens gestört.
  • Genetischer Faktor. Studien haben gezeigt, dass diese Art von Krankheit über mehrere Generationen vererbt werden kann.
  • Toxine und Chemikalien. Schäden an der Magenschleimhaut haben giftige Substanzen. Zum einen wirken sich Nitrate nachteilig auf das Organ aus. Substanzen können in Lebensmitteln enthalten sein: getrockneter Fisch, Käse und geräucherte Würste.
  • Medikamente. Bei entzündlichen Erkrankungen führt die langfristige Einnahme von Arzneimitteln zum Auftreten von Nebenwirkungen. So Geschwüre des Magens und des Darms.
  • Strahlungseinfluss. Strahlen tragen zur negativen Beeinflussung der Struktur innerer Organe und damit zur Entstehung von Tumoren bei.
  • Rauchen und Alkoholismus. Alkohole in alkoholischen Getränken schädigen die Magenwände und bilden giftige Verbindungen, die den ganzen Körper betreffen.

Neben den Standardursachen für Magenkrebs gibt es eine Reihe von Krankheiten, die, wenn sie durch die Schleimhaut des Körpers beeinflusst werden, die Bildung von Krebszellen hervorrufen.

Symptomatik

Es ist unmöglich, eine klare Reihe von Symptomen zu bestimmen, die das Auftreten von Krebszellen verursachen. Die Krankheitssymptome hängen direkt vom Ort der Tumorentstehung, der Größe und der Ursache des Auftretens ab. Ein Memo über Krebs wird auf der Grundlage der folgenden Symptome erstellt:

  • Dysphagie. Die Verletzung des Schluckens manifestiert sich in Fällen, in denen sich der Krebs im Kardinalabschnitt des Magens befindet und mit dem Verdauungstrakt kombiniert wird. Patienten fühlen sich unwohl oder haben Schmerzen beim Verschlucken von Nahrungsmitteln.
  • Gestörter Appetit. In den frühen Stadien der Krankheit verspüren die Patienten eine Abneigung gegen bestimmte Arten von Lebensmitteln, pingelige Lebensmittel oder einen völligen Appetitlosigkeit.
  • Asthenie. Chronische Müdigkeit, aufgrund derer es Schmerzen in den Gelenken und keinen Hautausschlag gibt. Und es kommt zu einem raschen Stimmungs- und Tränenwechsel.
  • Gewichtsverlust Stoffwechselstörungen und verminderter Appetit führen zu einer starken Gewichtsabnahme.
  • Anämie Eine Anämie tritt aufgrund längerer innerer Blutungen auf, die im Magen-Darm-Trakt auftreten.
  • Bauchschmerzen. Ein solches Symptom kann sich nicht manifestieren. Es tritt häufiger bei Patienten auf, die an schmerzhaftem Krebs leiden, der von ständigen Schmerzen und lumbalen Entladungen begleitet wird.
  • Geschwollene Lymphknoten. Krebszellen können sich im Blut ausbreiten und in das Lymphsystem gelangen. In der Regel sind die Lymphknoten im zervikalen oder axillären Bereich vergrößert.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Prävention und Behandlung

Richtige Ernährung

Zunächst muss auf die Qualität und Regelmäßigkeit der Ernährung zurückgegriffen werden. Bestehen Sie auf dem Übergang zu einer Diät, die die folgenden Funktionen hat:

  • metabolische Wiederherstellung;
  • Stärkung der Immunität;
  • die Ergebnisse der Krebsbehandlung verbessern;
  • Bereitstellung aller notwendigen Mineralien.

Die korrekte Verhinderung von Magenkrebs um 40% hängt von der Nahrung ab, die eine Person konsumiert. Es ist wichtig, dem Körper alle notwendigen Mineralien zuzuführen: Fette, Kohlenhydrate und Proteine. Es wird empfohlen, den Magen nicht zu belasten, sondern 3-5 mal täglich in kleinen Portionen zu essen. Ausgenommen von der Diät sind Lebensmittel, die eine Schwellung hervorrufen: Zwiebeln, Erbsen, Bohnen, Kohl, Sojabohnen. Reinigen Sie auch die Lebensmittel, die Säure enthalten: Zitrone, Orange, Pflaume und Johannisbeeren.

Die Ärzte bestehen auf die vollständige Beseitigung von Alkohol.

Medikamente

Wenn ein Patient entzündliche Prozesse hat, um Magenkrebs vorzubeugen, werden verschiedene Arzneimittelgruppen verschrieben, um die Entzündung zu verringern, die Salzsäureproduktion zu normalisieren und die geschädigte Schleimhaut zu heilen. Als prophylaktische, wirksame Medikamente der NSAID-Gruppe ist jedoch eine Rücksprache mit einem Arzt erforderlich. Vor dem Gebrauch müssen Sie viel Wasser essen und trinken. Dies vermeidet unnötige Schäden an der Magenschleimhaut. Die Basis von Medikamenten sind Substanzen, die das Auftreten von Prostaglandinen blockieren.

Behandlung nach volkstümlichen Methoden

Es lohnt sich nicht, Krebs mit Infusionen, Tinkturen oder anderen Mitteln zu behandeln, die von Vorfahren stammen. Ärzte raten zu solchen Methoden erst nach Heilung der Krankheit und während der Remissionsperioden. Nehmen Sie oft Tinkturen aus Schöllkraut, schwarzem Rettich, Aloe-Blättern. Und verwenden Sie auch ein Werkzeug wie Abkochungen von Kartoffelblüten. Seltener verwendete Propolis-Pillen. Es wird empfohlen, sich vor der Behandlung mit herkömmlichen Methoden von einem Onkologen beraten zu lassen.

Allgemeine Regeln

Zur Vorbeugung verbessert die Vorbeugung und Behandlung von Krebs den Lebensstil. Die Vermeidung von Alkohol, Rauchen und übermäßigem Verzehr von Fast Food und fetthaltigen Lebensmitteln wirkt sich auf die Krebsprävention aus. Ein wichtiger Bestandteil eines guten Lebensstils ist Sport, der die Symptome von Krebs ersticken und verhindern kann.

http://etozheludok.ru/ventri/onkologia/profilaktika-raka-zheludka.html

Gastritis: Wie man Magenkrebs vermeidet

Inhalt des Artikels

  • Gastritis: Wie man Magenkrebs vermeidet
  • So testen Sie auf Helicobacter pylori
  • Symptome und Behandlung von Helicobacter pylori

Der Prozess des Auftretens von Magenkrebs

Sie sollten wissen, dass die Hauptursache für Gastritis die Niederlage der Magenschleimhaut mit einem persistierenden Bakterium Helicobacter pylori ist. Es ist bekannt, dass Magensaft aus Salzsäure besteht und viele Bakterien einfach absterben, wenn er in sie gelangt. Helicobacter pylori überlebt jedoch aufgrund der Tatsache, dass es nicht die gesamte Magenumgebung, sondern die Umgebung neutralisiert. Noch schlimmer. Dieses Bakterium beginnt auf die Magenschleimhaut einzuwirken und bildet dort eine Erosion - eine Verletzung der Integrität der Schleimhaut. Dieser entzündliche Prozess führt schließlich zur Entwicklung eines Magengeschwürs. Und mit der Zeit wird daraus Magenkrebs - ein bösartiger Tumor. Es stellt sich heraus, dass Gastritis das allererste Stadium des Auftretens von Magenkrebs ist. Daher ist es wichtig, auf die Behandlung von Gastritis zu achten. Dabei geht es nicht um die falsche Ernährung, sondern um die Wirkung der Helicobacter pylori-Bakterien auf die Schleimhaut.

Wie kann man dieses Bakterium nachweisen?

Um herauszufinden, ob dieses zähe Bakterium im Körper vorhanden ist, sollte eine gastroskopische Untersuchung in einer medizinischen Einrichtung durchgeführt werden. Was ist Gastroskopie? Dies ist ein Verfahren, bei dem dem Patienten ein Test durch den Mund mit einer Sonde mit einer Kamera an einem Ende und einer Glühbirne am anderen Ende verabreicht wird. Mit Hilfe eines Endoskops kann der Arzt die Schleimhaut von Magen, Speiseröhre und Zwölffingerdarm sehen. Sowie die Anwesenheit im Magen von Bakerí. Daß der Prozeß schmerzlos war, taucht der Patient in Schlaf ein. Der Eingriff dauert ca. 10 Minuten und erfolgt auf nüchternen Magen. Zusätzlich zur Gastroskopie nimmt der Arzt eine Biopsie für die Studie vor.

Wie die Ursache der Gastritis loswerden?

Um Helicobacter pylori zu zerstören, müssen Sie eine Portion Antibiotika trinken. Es wird nicht empfohlen, sie selbst zu verschreiben. Es gibt zwei Behandlungsschemata für dieses Bakterium. Beide enthalten Protonenpumpenhemmer (z. B. Cimetidin), mit denen Sie die saure Umgebung des Magensafts neutralisieren können. In einer solchen Umgebung kann das Bakterium nicht überleben und verschwindet. Und von einem Arzt verschriebene Antibiotika helfen dabei, die Bakterien, die eine Gastritis verursachen, vollständig loszuwerden. In der Regel werden Antibiotika der Penicillingruppe verschrieben, darunter Amoxicillin, Amosin, Ecobol. Helfen Sie auch im Kampf gegen Infektionen und Drogen Wismut, Metronidazol.

Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Gastritis im Laufe der Zeit zu Magenkrebs wird, wählen Sie eine gute Gesundheitseinrichtung und einen Arzt, machen Sie eine Gastroskopiestudie und werden richtig behandelt. Dann haben Sie keine Magenprobleme.

http://www.kakprosto.ru/kak-934231-gastrit-kak-izbezhat-raka-zheludka

Prävention von Magenkrebs

Statistiken über die Inzidenz von bösartigen Tumoren des Magens sind enttäuschend - fast 800.000 neue Fälle pro Jahr auf der ganzen Welt. Die Vorbeugung von Magenkrebs ist eine notwendige wirksame Maßnahme zur Vorbeugung einer schrecklichen Krankheit. Die Regeln zur Vorbeugung von Magenkrebs zu befolgen oder zu vernachlässigen, ist die bewusste Entscheidung aller.

Primärprävention von Magenkrebs

Primäre Krebsvorsorgemaßnahmen zielen auf den Schutz der Gesundheit von Menschen vor Krebs ab und umfassen die Beteiligung des Staates:

  • Schutz der Umwelt vor schädlichen anthropogenen Einflüssen: Kontrolle der Sauberkeit der Luft- und Gewässer, Rettung der Wälder, Organisation einer sicheren Müllentsorgung;
  • Überwachung der Qualität von Lebensmitteln, Trinkwasser;
  • die Schaffung menschenwürdiger Arbeits- und Ruhebedingungen, die Möglichkeit der Behandlung in Kurorten;
  • Förderung eines gesunden Lebensstils in der Bevölkerung, Erklärung des Schadens von Alkohol und Zigaretten;
  • erschwingliche Qualitätsmedizin;
  • komfortable Lebensbedingungen.

Besondere Aufmerksamkeit wird Gebieten mit ungünstiger Ökologie gewidmet, in denen ein erhöhter Prozentsatz der Krebsinzidenz registriert wird.

Sekundärprävention von Magenkrebs

Um das Problem frühzeitig zu erkennen, ist eine sekundäre Prävention von Magenkrebs vorgesehen. Jede Person muss:

  • einmal im Jahr einen Onkologen und einen Gastroenterologen mit einer umfassenden Untersuchung aufsuchen;
  • rechtzeitige und gewissenhafte Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, beginnend mit der Mundhöhle - Karies, Stomatitis, Ösophagitis, Gastritis, Geschwüre;
  • einen gesunden Lebensstil führen.

Null und erstes Stadium der Karzinogenese des Magens treten ohne offensichtliche klinische Manifestationen auf. Bei routinemäßigen medizinischen Untersuchungen werden bis zu 30% der Magen-Darm-Krebserkrankungen festgestellt. Die rechtzeitige Behandlung des Krebsarztes bietet eine günstige Prognose für die Genesung, die weniger materielle und physische Kosten erfordert.

Präparate zur Vorbeugung von Magen- und Darmkrebs

Pharmakologische Wirkstoffe zur Vorbeugung von Magen- und Darmkrebs sind Helicobacter pylori-Eradikationsmittel, Antioxidationsmittel und Immunstimulanzien.

Ausrottung von Helicobacter pylori

Das Bakterium Helicobacter pylori wird als führender Faktor bei der Entwicklung von entzündlichen und atrophischen Zuständen des Magens bezeichnet, die als vorkanzerös gelten. Mikrobenträger sind bis zu 80% der Menschen. Bakterien werden mit einer Abnahme der Immunität, einer schlechten Ernährung und schlechten Gewohnheiten aktiviert. Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre treten auf. Die Rolle des Sanitäters bei der Vorbeugung von Magenkrebs besteht darin, sich bei der anschließenden Beobachtung von Risikopatienten zu registrieren - bei chronischer Gastritis, Geschwüren, häufigem Alkoholkonsum und vielen Rauchern.

Durch die hohen anpassungsfähigen Eigenschaften von Mikroben wird die kombinierte Verwendung von Penicillin-Antibiotika und Makroliden durch Bakterien beseitigt. Amoxicillin wird zweimal täglich (nach 12 Stunden) mit 1000 mg verschrieben. Parallel dazu nehmen Sie Clarithromycin in einer Dosierung von 500 mg ein, ebenfalls zweimal täglich nach 12 Stunden.

Antibiotika werden vor dem Hintergrund einer Abnahme der Magensäure durch Protonenpumpenhemmer eingenommen - Omez, Nexium, Pariet, Losek. Verwenden Sie Antazida einmal täglich, jedoch nicht länger als einen Monat. Eine längere Behandlung mit Protonenpumpenhemmern ist eine der Nebenwirkungen der bösartigen Degeneration der Magen- und Speiseröhrenzellen.

Die Ausrottung von Helicobacter pylori unterliegt der Kontrolle eines Gastroenterologen. Medikamente werden nach dem vom Arzt auf der Grundlage einer individuellen Krankengeschichte entwickelten Schema angewendet.

Antioxidantien

Freie Radikale sind Moleküle mit einem ungepaarten Sauerstoffatom. Zeigen Sie hohe oxidative Aktivität. Wenn eine Zelle ein kritisches Niveau solcher Moleküle ansammelt, ist eine DNA-Schädigung und die Umwandlung einer gesunden Zelle in eine Krebszelle möglich. Antioxidantien werden von den eigenen Zellen produziert, neutralisieren Oxidationsmittel und verhindern gefährliche Mutationen. Natürliche Antioxidantien - Vitamine C und E, Provitamin A, Polyphenole, Tannine, Anthocyane sind in grünem Tee, Früchten, Beeren, Nüssen, Tomaten enthalten. Holen Sie sich eine garantierte Portion Antioxidantien zur Vorbeugung von Magen- und Darmkrebs, die aus Multivitaminkomplexen stammen können.

Vitrum Antioxidans

Erhältlich in Filmtabletten. Dank einer erfolgreichen Kombination von Vitaminen mit Mikroelementen reguliert es den Stoffwechsel, stärkt die Blutgefäße und aktiviert die Synthese von Immunglobulinen. Innerhalb von 1-2 Monaten 1 Tablette pro Tag nach den Mahlzeiten einnehmen.

Pillen kh

KN-Tabletten mit Calendula und Nikotinsäure werden zur Prophylaxe von Magenkrebs eingesetzt. Besitzen Sie Antitumoraktivität, verbessern Sie den Gesamtzustand des Körpers. Eine Tablette wird in 100 ml warmem, gesüßtem Wasser gelöst und 15 Minuten vor den Mahlzeiten morgens und abends eingenommen. Der Kurs der Prävention - 10 Tage, gefolgt von einer dreitägigen Pause und der Wiederaufnahme des Kurses.

Evalar

Die Antioxidansformel von Evalar enthält eine reiche Zusammensetzung an Extrakten aus Heilpflanzen, Aminosäuren, Mineralien und Vitaminen. Verwenden Sie einmal täglich zusammen mit einer Mahlzeit 2 Kapseln eines Vitamin-Mineral-Komplexes. Die Rezeption ist bis zu 1 Monat besetzt.

Vitamin- und Kräuterhilfsmittel verursachen Allergien bei Menschen, die empfindlich auf die Bestandteile von Drogen reagieren. Eine Überdosierung von Vitaminen und Mineralstoffen ist gefährlich, Sie sollten die angegebene Dosierung nicht überschreiten und den prophylaktischen Verlauf nach Belieben verlängern.

Immunstimulanzien

Der Körper ist vor dem Eindringen von Fremdzellen durch das Immunsystem geschützt. Durch Immunstimulanzien kann die körpereigene Abwehr aktiv gegen Magenkrebs eingesetzt werden.

Timogen

Immunstimulierendes Medikament zur intramuskulären Verabreichung. Erhöht die Infektionsresistenz, beschleunigt die Heilung, fördert den Stoffwechsel. Es schützt vor Strahlung, lindert Schwellungen und Entzündungen. Zur Prophylaxe wird eine 3-5-tägige Injektion mit 1 ml pro Tag durchgeführt.

Lycopid

Synthetisches Analogon der äußeren Hülle der Zellmikroben. Stärkt die eigenen Schutzfähigkeiten, erhöht die Funktionalität von Phagozyten, Makrophagen, Lymphozyten. Zur Behandlung von Ulkuskrankheiten. Zur Prophylaxe wird dreimal täglich eine Pille unter die Zunge gelegt und langsam resorbiert. Der Kurs dauert 10 Tage.

Erhöhen Sie die Wirksamkeit des Immunschutzes kann Verhärtung, moderate Bewegung, ausreichend Schlaf und tägliche Spaziergänge sein.

Prävention von Magenkrebs Volksheilmittel

Es werden Pflanzen mit Antitumoraktivität verwendet. Sie setzen erfolgreich Volksheilmittel zur Vorbeugung von Magenkrebs ein:

  • Sumpfmoor enthält neben Tanninen und ätherischen Ölen Antioxidantien wie Carotin, Ascorbinsäure und Vitamine der Gruppe B. Beschleunigt die Heilung des Gewebes, erhöht die Darmperistaltik. Die Infusion trägt zur Vernarbung von Geschwüren mit Hyperacid-Gastritis bei. Ein Esslöffel trockene Kräuter gießen ein Glas kochendes Wasser, bestehen 2 Stunden, abseihen und 20 Minuten vor dem Essen einen Esslöffel nehmen.
  • Klette (Klette) enthält bis zu 40% Inulin in der Zusammensetzung von trockenen Wurzeln, Ascorbinsäure, Tanninen, Stearinen, Proteinen. Zu therapeutischen Zwecken graben sie von September bis Oktober die Wurzeln der Pflanzen des ersten Lebensjahres ohne blühende Rosette aus. Einen Esslöffel trockener, zerkleinerter Wurzeln mit 300 ml kochendem Wasser aufbrühen, 1 Stunde bestehen, filtrieren, dreimal täglich 100 ml vor den Mahlzeiten trinken.
  • Starlet - wirkt entzündungshemmend, hämostatisch und tonisierend. Stoppt das Wachstum von Tumoren im Magen-Darm-Trakt aufgrund der Anwesenheit von Saponinen, Glykosiden, Vitamin C. Gießen Sie zwei Esslöffel gekochtes Wasser mit einem Esslöffel frisch gehackten Kräutern, bestehen Sie auf 30 Minuten, abtropfen lassen, nehmen Sie 50 ml 15 Minuten vor den Mahlzeiten 3-4 mal täglich.
  • Rainfarn - Blütenstände sind reich an ätherischen Ölen, Flavonoiden, organischen Säuren, Tanninen. Wasserinfusion der Pflanze stärkt die Beweglichkeit des Magens, fördert die Sekretion von Verdauungsenzymen. Zwei Teelöffel Rainfarnblüten bestehen 4 Stunden in 400 ml warmem, gekochtem Wasser in einem fest verschlossenen Glas. 100 ml Infusion 30 Minuten vor den Mahlzeiten zu trinken.
  • Hopfenstiele enthalten Valeriansäure, ätherische Öle, Harze. Widersetzen Sie sich der Entwicklung von Tumoren Trimethylamin, Homulin, Lipulin. Zwei Esslöffel gehackte Hopfenzapfen gießen ein Glas mit gekochtem Wasser (t = 70 0 C), schließen den Deckel und halten das Wasserbad für 15 Minuten. Kühlen Sie ab, belasten Sie, nehmen Sie einen Esslöffel 4mal ein Tag 20 Minuten vor Mahlzeiten.

Pflanzliche Antitumor-Abkochungen und -Infusionen enthalten wirksame Substanzen. Nehmen Sie sie bis zu 5 Tage, machen Sie dann eine Pause von drei Wochen und wechseln Sie die Pflanze.

Lebensmittel zur Vorbeugung von Magenkrebs

Wissenschaftler haben einen direkten Zusammenhang zwischen Essgewohnheiten und Magenkrebs festgestellt. Befolgen Sie zur Vorbeugung von Magenkrebs die Ernährungsregeln:

  • Verteilen Sie die Nahrungsaufnahme 4-5-mal täglich gleichmäßig in mäßigen Portionen und halten Sie sich an das Schema.
  • keine heißen Speisen und Getränke zu verwenden (heißer Tee, erste Gänge);
  • Reduzieren Sie die Menge an komplexen Kohlenhydraten - Kartoffeln, Nudeln, Brot, Reis und erhöhen Sie die Präsenz von frischem Gemüse und Obst auf der Speisekarte.
  • Minimieren Sie gesalzene, geräucherte, eingelegte, würzige, gebratene und fetthaltige Lebensmittel.
  • reduzieren den Gehalt an tierischen Fetten, verarbeitetem Fleisch, Fleischprodukten in der Ernährung;
  • auf raue, traumatische Magenverpflegung verzichten;
  • Verwenden Sie kein Gemüse mit Nitraten in der Ernährung;
  • Verwenden Sie mehr grünen Tee, Tomaten, schwarze Johannisbeeren, Himbeeren, Pflaumen, Knoblauch.

Das Verlangen nach Alkohol und Zigaretten muss gestillt werden. Ein hoher Prozentsatz der Männer leidet an bösartigen Läsionen der Magen-Darm-Organe, die auf ungesunde Abhängigkeit vom stärkeren Geschlecht zurückzuführen sind.

Die Vorbeugung von Magenkrebs umfasst regelmäßige ärztliche Untersuchungen, die Behandlung von Erkrankungen des Verdauungssystems sowie die Einnahme von Vitamin- und Mineralstoffkomplexen. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung, eine geordnete Arbeitsweise und Ruhe, das Fehlen schädlicher Gewohnheiten spielen eine wichtige Rolle bei der Prävention von Krebserkrankungen.

http://profilaktika-zabolevanij.ru/zabolevaniya/rak/profilaktika-raka-zheludka/

Wie vermeide ich das Auftreten von Krebs im Magen?

Magenkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen des Verdauungstrakts. Die Krankheit unterscheidet sich darin, dass sie vor dem Hintergrund von Symptomen verläuft, die selbst Fachleute für die Manifestation eines entzündlichen oder anderen pathologischen Prozesses halten können. Leider ist es ziemlich schwierig, eine Krankheit vollständig zu heilen - die meisten Patienten müssen mit entferntem Magen leben und haben gleichzeitig erhebliche Ernährungsprobleme. Deshalb ist die Vorbeugung von Magenkrebs so wichtig. Nur sie ist in der Lage, das Risiko negativer Folgen der Krankheit zu minimieren.

Die Kenntnis vorbeugender Maßnahmen wird das Risiko, an Magenkrebs zu erkranken, erheblich verringern

Was ist die Grundlage für die Vorbeugung von Magenkrebs?

Um das Auftreten von bösartigen Neubildungen zu verhindern, ist es zumindest allgemein wichtig, die Art der Veränderungen zu verstehen, die zu pathologischen Prozessen führen. Laut Statistik führen entzündliche, hypertrophe und atrophische Prozesse, Polyposen und sogar banale Gastritis zur Bildung verschiedener Tumoren im Magen. Deshalb ist es zunächst wichtig, traumatische Faktoren zu vermeiden.

Experten unterscheiden unter allen Ursachen von Magenerkrankungen:

  1. Schlechte Gewohnheiten, besonders Rauchen. Jede Zigarette enthält eine große Menge an Karzinogenen, die den gesamten Körper zerstören. Die am stärksten ausgeprägte Wirkung von Tabak auf die Lunge und die Schleimhäute des Verdauungstraktes.
  2. Alkohol ist im Hinblick auf das Krebsrisiko nicht weniger gefährlich. Sogar schwache Cocktails und Getränke können ernsthafte Veränderungen der Schleimhaut und der submukosalen Schicht verursachen.

Einer der prädisponierenden Faktoren für Magenkrebs ist das Rauchen. Daher sollten Sie diese Gewohnheit aufgeben.

Wichtige Faktoren, die sehr oft zu Krebs führen, sind Strahlung. Es ist jedoch nach wie vor nicht weit verbreitet, da es nicht so viele Orte auf der Welt gibt, an denen ein erhöhter Strahlungshintergrund vorliegt.

Magenkrebs kann durch die Entwicklung von Helicobacter und anderen Parasiten entstehen.

Es gibt auch einen von einer Person unabhängigen Faktor, der zur Hauptursache eines Tumors im Magen werden kann - eine erbliche Veranlagung. In 80% der Fälle ist dies der Hauptgrund für die Bildung von malignen Neubildungen.

Leider kann selbst das Wissen um die Ursachen, die zur Bildung abnormaler Zellen im Körper führen können, eine Person nicht zu 100% vor Magenkrebs schützen. Aus diesem Grund besteht die Hauptmethode zur Vermeidung schwerwiegender Gesundheitsprobleme darin, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und frühzeitig zu beseitigen.

Was tun, um Risiken zu reduzieren?

Die Spezialisten der WHO haben schrittweise Strategien entwickelt, um Magenkrebs zu vermeiden, auch wenn ein genetischer Faktor vorliegt. Das Hauptziel ist es, die traumatische Wirkung auf das Verdauungssystem zu reduzieren, den Zustand der Schleimhaut zu stabilisieren und die Darmflora zu normalisieren, die lokale Immunität zu stärken.

Durch regelmäßige Besuche beim Gastroenterologen kann Magenkrebs vermieden werden

Bei all diesen Anforderungen sollte die Vorbeugung von Magenkrebs Folgendes umfassen:

  • jährliche Vorsorgeuntersuchung durch einen Gastroenterologen;
  • Beseitigung von Entzündungsprozessen im Magen im Frühstadium;
  • Essgewohnheiten und Ernährungsumstellung.

Jeder Punkt aus der Liste ist wichtig. Die Nichteinhaltung der Normen für die richtige Ernährung vor dem Hintergrund der Aufhebung von schlechten Gewohnheiten hat daher keine ordnungsgemäße Wirkung, und es können Magen-Darm-Erkrankungen nicht rechtzeitig erkannt werden, ohne dass Maßnahmen zu ihrer Beseitigung ergriffen werden.

Die rechtzeitige Behandlung verschiedener Arten von Magenentzündungen verringert die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken

Prophylaktische Untersuchung

Experten sagen, dass die meisten Magenkrebs durch Zufall erkannt. Der Grund dafür ist asymptomatischer Krebs. Manchmal schreitet die Krankheit bis zum letzten vierten Stadium fort, ohne dass der Patient sich Sorgen macht. In diesem Fall ist die prophylaktische Untersuchung durch einen Gastroenterologen die einzige Möglichkeit, die Krankheit im Frühstadium zu erkennen.

Personen aus folgenden Risikogruppen sollten diese Präventionsmethode mit besonderer Verantwortung behandeln:

  • diejenigen mit ungünstiger Vererbung für Krebs;
  • zur Fülle geneigt;
  • entzündlicher Natur im Gastrointestinaltrakt;
  • alkohol- und zigarettenabhängig.

Zur Prophylaxe können REA durchgeführt werden.

Die Studie wird in einer Ambulanz durchgeführt und dauert 2 bis 5 Tage. Es wird empfohlen, die folgenden Diagnosetypen durchzuführen:

  • FGDS;
  • Koloskopie;
  • Gastroskopie;
  • Tumormarker (Bluttests für bestimmte Verbindungen und Zellen).

Bei Vorhandensein von Polypen im Magen und Darm, Gastritis, Magengeschwür zusätzlich Biopsie der Magenschleimhaut ernannt.

Eine Darmspiegelung ist auch erforderlich, um Krebs frühzeitig zu vermuten.

Prophylaktische Untersuchungen durch einen Gastroenterologen verringern die Wahrscheinlichkeit von Krebs und sein Fortschreiten auf 2 und spätere Stadien um 40 Prozent oder mehr.

Behandlung von Magenerkrankungen

Besonders bösartig sind Magenerkrankungen wie Schleimhauthypertrophie, Magengeschwür und Magenpolypose. Ihre Behandlung muss einer Reihe von Regeln folgen und wird immer unter der Aufsicht eines Gastroenterologen durchgeführt. Die Basis der Behandlung sind:

  • Einnahme von Antibiotika;
  • Einnahme von Enzymen und Stimulierung der Produktion von Magensaftmitteln;
  • Einhaltung einer sparsamen Ernährung.

Die rechtzeitige Behandlung von Magenerkrankungen vermeidet verschiedene Komplikationen, einschließlich Tumoren

Die Hauptaufgabe der Therapie bei solchen Krankheiten besteht darin, die Schleimhautreizung zu verringern, die regenerativen Eigenschaften des Gewebes zu verbessern, abnormale Zellen zu eliminieren oder deren Wachstum zu hemmen.

In einigen Fällen ist eine chirurgische Behandlung erforderlich - Entfernung der Schleimhaut oder eines Teils des Magens.

Ernährungsumstellung und Essverhalten

Gegenwärtig besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Abhängigkeit vom Menschen von Nahrungsmitteln und dem Risiko für Magenkrebs. Die Fülle an Abfällen, Karzinogenen, Nitraten, Farbstoffen und Aromen in Lebensmitteln führt zu zahlreichen Störungen im Körper. Besonders der Magen leidet darunter.

Ein bösartiger Tumor kann sich durch die Verwendung von Fast Food entwickeln. Sie sollten daher solche Lebensmittel ausschließen

Zur Vorbeugung von Krankheiten, die sich zu einem bösartigen Tumor entwickeln können, ist es ausreichend, Folgendes aus dem Menü auszuschließen:

  • verschiedene Konserven;
  • Halbzeuge;
  • Würste, insbesondere geräuchert;
  • Fast Food;
  • kohlensäurehaltige Getränke für Aromen und Farbstoffe;
  • Alkohol;
  • Lebensmittel mit hohem Zucker- und Stärkegehalt.

Ein Maß für die Vorbeugung von Magenkrebs ist auch die Ablehnung von schlechten Gewohnheiten.

Die Basis des sogenannten gesunden Menüs sollte Gemüse und Obst sein. Sie müssen mindestens 60% der verzehrten Lebensmittel ausmachen. Achten Sie darauf, Getreide aus Getreide, mageres weißes Fleisch und Fisch, pflanzliche Öle zu essen. Sie können grünen Tee, Kompott, Kräutertees und ein Getränk aus Chicorée trinken.

Besonders wichtig sind vorbeugende Maßnahmen für Menschen über 45 Jahre. Ab diesem Alter beginnen die Prozesse des Welkens, der hormonelle Hintergrund verändert sich, was zu verschiedenen Funktionsstörungen der inneren Organe führen kann.

Diese Methoden können das Krebsrisiko um 60% oder mehr senken. Dies kann zwar keinen vollständigen Schutz vor der Onkologie gewährleisten, trägt jedoch dazu bei, ein gesundes Potenzial zu erhalten und das Immunsystem zu stärken, was im Kampf gegen schwere Krankheiten von großer Bedeutung ist.

Aus dem Video erfahren Sie mehr über die Vorbeugung von Magenkrebs:

http://ozhkt.com/zheludok/rak/profilaktika-raka-zheludka.html

Komplexe vorbeugende Maßnahmen gegen Magenkrebs

In der Regel manifestiert sich diese Krankheit zu einem Zeitpunkt, an dem Krebszellen zusammen mit dem Lymphfluss bereits den Magen verlassen und sich im gesamten Körper verteilt haben und lebenswichtige Organe (Leber, Nieren) oder große Blutgefäße (Arterien) metastasieren. In diesem Stadium der Krankheit führt eine Behandlung, sei es eine Chemotherapie oder eine chirurgische Entfernung des Tumors, leider nur selten zu einem positiven Ergebnis. Statistiken zeigen, dass nach 5 Jahren des Auftretens von Magenkrebs nur etwa 20% der Patienten überleben.

Onkologische Erkrankungen des Magens sind sowohl für Männer als auch für Frauen nach 40-45 Jahren am anfälligsten, aber die zahlenmäßige Überlegenheit in der Statistik über Krebs des Verdauungssystems bleibt bei männlichen Patienten.

Wie Sie wissen, ist jede Krankheit leichter zu verhindern als zu heilen. Wie kann man also das Krebsrisiko minimieren und Magenkrebs vermeiden?

Allgemeine Empfehlungen

Die Hauptkomponente in der Kombination von Maßnahmen zur Vorbeugung von Magenkrebs kann festgestellt werden, die einen gesunden Lebensstil führen. Was beinhaltet dieses Konzept?

  • Erstens richtige, ausgewogene und rechtzeitige Ernährung (onkoprophylaktische Ernährung). Mehr dazu wird weiter unten besprochen.
  • Zweitens mäßige körperliche Anstrengung, ausreichend lange Kontakt mit frischer Luft, Verhärtung und Gehen.
  • Drittens regelmäßige Untersuchungen durch einen Onkologen (alle zwei oder drei Jahre) auf das Auftreten von Tumorzellen im Körper. Dieser Artikel ist besonders wichtig für Risikopersonen: Personen über 45 Jahre, bei denen das Auftreten von Magenkrebs in Zusammenhang steht (bei Eltern, Brüdern, Schwestern sowie Brüdern und Schwestern der Eltern).
  • Viertens erhöhte Aufmerksamkeit auf Probleme und Erkrankungen des Magens, deren rechtzeitige Diagnose und Behandlung. Solche Pathologien umfassen Gastritis, Geschwüre, Polypen und chirurgische Eingriffe.
    Es ist wichtig, die Mäßigung bei der Einnahme verschriebener Medikamente zu beachten, alle Vorschriften des Arztes genau zu befolgen und alle Nebenwirkungen verschriebener Medikamente sorgfältig zu untersuchen.
  • Fünftens Vermeidung von Stresssituationen, Leben in Industriegebieten, vergasten und umweltschädlichen Gebieten.

Rechtzeitige Untersuchungen garantieren eine frühzeitige Diagnose und erfolgreiche Behandlung von Magenkrebs.

Eine solche Vorsorgeuntersuchung wird während der Arbeitswoche ambulant durchgeführt.

Es kann aus den folgenden Prozeduren bestehen:

  • Analyse auf Marker von Tumorzellen (ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein spezifischer Proteine, die Krebszellen produzieren, nachzuweisen oder zu widerlegen);
  • Fibrogastroduodenoskopie (endoskopische Methode zur Untersuchung von Zwölffingerdarm, Magen und Speiseröhre mit Hilfe eines Fibrogastroskops. Mit dieser Methode können Gewebeproben entnommen werden, um das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Krebszellen zu bestimmen, sowie die Wände des Verdauungskanals visuell zu untersuchen.);
  • Gastroskopie (Untersuchung des Magens und der Speiseröhre mit einem Gastroskop);
  • Koloskopie (Untersuchung des Dickdarms und seiner inneren Oberfläche mit einer Sonde);
  • Biopsie und Zellanalyse (durchgeführt in Gegenwart von Tumoren im Magen, ermöglicht es Ihnen, die Art und Zusammensetzung der Zellen zu bestimmen, um die Diagnose von "Magenkrebs" zu bestätigen).

Nach allen Eingriffen ist es obligatorisch, einen Onkologen zu konsultieren, alle erhaltenen Analysen zu entziffern und eine Schlussfolgerung zu ziehen. Wenn nötig - Behandlungsplan erstellen.

Spezielle Diät

Jeder weiß, wie wichtig eine richtige und gesunde Ernährung für die normale menschliche Tätigkeit ist. Sie ist jedoch besonders wichtig, wenn Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt auftreten, angefangen bei banalem Sodbrennen oder Gastritis bis hin zu einem so komplexen Problem wie Magenkrebs. Was sind die Grundregeln, die Sie wissen müssen, um die onko-präventive Ernährung einzuhalten?

  1. Richtige Ernährung: sollte fraktioniert sein (5-6 mal täglich), in kleinen Portionen, streng nach Zeit, sind längere Pausen von einer Mahlzeit zur nächsten ausgeschlossen.
  2. Magenreizungen werden aus der Nahrung genommen. Die Liste solcher Substanzen ist unten dargestellt.
  3. Die aufgenommenen Lebensmittel müssen die optimale Temperatur haben (nicht heiß oder nicht zu kalt), gedämpft oder gekocht sein. Frittierte Speisen oder Gerichte, die über dem offenen Feuer zubereitet werden, sind besser auszuschließen, wenn Sie Gerichte in Form von Suppen oder Gelees bevorzugen.
  4. Das Menü enthält Produkte mit der notwendigen ausgewogenen Zusammensetzung von Proteinen, Vitaminen und anderen Komponenten. Eine Liste der zugelassenen Produkte finden Sie weiter unten.
  • Gemüse, das Blähungen und Blähungen verursacht (Bohnen, Erbsen und andere Hülsenfrüchte);
  • Produkte, die grobe Fasern enthalten;
  • Rotes Fleisch;
  • Tomatensaucen;
  • Pilze;
  • Würzige Gewürze;
  • Marinaden, Salzgehalt und geräuchertes Fleisch;
  • Starke Fleischbrühen;
  • Tierische Fette;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Unterreifes Obst und Gemüse;
  • Konserven;
  • Produkte, die "schnelle Kohlenhydrate" enthalten (Schokolade, Zucker, Muffins);
  • Vanille;
  • Saure, harthäutige Frucht;
  • Kaffee;
  • Starker Tee;
  • Alkohol

Liste der empfohlenen Lebensmittel für Magenkrebs:

  • Frischer Hüttenkäse;
  • Gemüsesuppen, insbesondere in schäbiger Form;
  • Greens (junge Rüben, Radieschen, Löwenzahn und Brennnessel Triebe);
  • Gemüse und Obst mit hohem Carotinoidgehalt (gelbe, rote und grüne Blüten);
  • Verdünnte frische Karotten- und Rote-Bete-Säfte;
  • Gut gekochter Brei aus Kürbis und Müsli;
  • Brot mit Mehl der ersten Klasse;
  • Pflanzliche Öle;
  • Gedämpfte Omeletts und weichgekochte Eier;
  • Gekochtes und gemahlenes diätetisches Fleisch;
  • Kräutertee und grüner Tee.

Studien haben mit Sicherheit bewiesen, dass das Risiko für die Entwicklung onkologischer Erkrankungen des Magens um 40% gesenkt wird, wenn die gesamte Bandbreite der Präventionsmaßnahmen eingehalten wird. Darüber hinaus sind die rechtzeitig durchgeführten Tests ein Garant für eine frühzeitige Diagnose der Krankheit und eine Ressource für eine erfolgreiche Behandlung.

http://zhkt.ru/zheludok/rak-zheludka/kak-izbezhat.html

Fünf Empfehlungen zur Vorbeugung von Magenkrebs

Der bösartige Prozess im Magen entwickelt sich allmählich. Es ist mit bestimmten Pathologien des Körpers verbunden. Rechtzeitige Therapie und regelmäßige Untersuchung können das Auftreten der Krankheit verhindern. Viel hängt vom Wunsch einer Person ab, ihre Gesundheit zu überwachen.

Ärztliches Attest

Magenkrebs ist ein bösartiger Prozess, der aufgrund einer Mutation der Drüsenepithelzellen der Schleimhaut auftritt. Das Organ betrifft am häufigsten das Adenokarzinom. Pathologie ist anfällig für schnelle Metastasen.

Die Krankheit beeinträchtigt die Lebensqualität erheblich, weil sie Schmerzen verursacht, der Patient den Appetit verliert, die Verdauung gestört ist. In den späteren Stadien der Erkrankung wird durch Blutungen eine Verletzung der Integrität der Magenwände und das Eindringen von Nahrungsmitteln in die Bauchhöhle erschwert, was zum Tod führen kann.

Mit einer signifikanten Zunahme kann Oncoforming das Lumen des Körpers blockieren. Der Patient kann nicht vollständig essen.

Was zu tun

Der Präventionskomplex umfasst 2 Hauptgruppen. Die primäre Prävention ist die Ablehnung von schlechten Gewohnheiten, die Auswahl einer guten Ernährung mit einem hohen Gehalt an pflanzlichen Lebensmitteln. Auch ist es notwendig, Routineinspektionen durchzuführen. Die Umsetzung dieser Maßnahmen hängt vom Patienten ab.

Sekundärprävention beinhaltet die Identifizierung gefährdeter Personen. Es beinhaltet auch die rechtzeitige Behandlung von Krankheiten wie Gastritis, Geschwüren, Polyposis. Solche Maßnahmen werden Hausärzten, Gastroenterologen, Onkologen auferlegt. Der Patient sollte auch verstehen, wie wichtig es ist, Pathologien, die als präkanzerös eingestuft werden, rechtzeitig zu behandeln.

Prävention von parasitären Krankheiten

In der modernen Medizin ist die Theorie aufgetaucht, dass die Ursache der meisten Onkoformationen Parasiten sind, die im Inneren des Patienten leben. Um das Krebsrisiko zu verringern, empfehlen viele medizinische Einrichtungen, den Körper vor den negativen Auswirkungen dieser einfachsten Kreaturen zu schützen.

Zur Vorbeugung gehört das obligatorische Händewaschen nach der Straße, vor dem Essen und nach dem Toilettengang. Besonders verschmutzt sind Banknoten, Türgriffe, Handläufe beim Transport.

Die Vorbeugung umfasst keine Medikamente, da sie nicht alle Parasiten zerstören und den Körper schädigen. Wir sprechen nicht nur von allen bekannten Würmern, sondern auch von Hunderten anderer Parasiten. Die Untersuchung des gesamten Körpers auf seine Anwesenheit ist ein ziemlich kostspieliger Vorgang, der nicht in jeder Klinik durchgeführt wird.

Experten sagen, dass der menschliche Körper bis zu 30 Jahre lang in der Lage ist, den negativen Einfluss der einfachsten zu bewältigen und deren Entwicklung zu verhindern. Es ist wichtig, das Immunsystem im Kampf zu erhalten und einen aktiven und gesunden Lebensstil zu führen.

In einem gesunden Organismus ist der einfachste viel schwerer zu reproduzieren. Sie hinterlassen nicht viel Kot und können nicht viel menschliches Fleisch schädigen. Das heißt, die Vorbeugung von Magenkrebs beinhaltet die Verringerung des Infektionsrisikos durch Parasiten in diesem Körper.

Vermeidung von Magenpolypose

In der modernen Medizin gibt es keine speziellen vorbeugenden Maßnahmen, um das Auftreten von Polypen zu verhindern. Alle Maßnahmen sollten darauf abzielen, das Auftreten von Gastritis zu verhindern. Um dies zu erreichen, sollte eine Person vernünftig essen, sich auf das Rauchen und die Einnahme alkoholischer Getränke beschränken und die Medikamenteneinnahme kontrollieren.

Bei Polypen sollte der Patient auf diätetische Ernährung umstellen, sich regelmäßigen Untersuchungen unterziehen und einen Gastroenterologen konsultieren. Die beste Maßnahme wäre, die Polypen aus dem Magen zu entfernen. Kleine Formationen können endoskopisch entfernt werden.

Große Polypen mit einer breiten Basis, mehreren Tumoren und Rezidiven erfordern eine Resektion des Magens. Manchmal schlägt der Arzt vor, den Polypen zu überwachen. Es ist wichtig, dass es nicht zu Unregelmäßigkeiten, Ausdrücken, Erosion kommt.

Polypen sind gutartige Formationen, aber manchmal können sie den Prozess der Wiedergeburt beginnen. Dies führt zum Auftreten von bösartigen Formationen im Magen. Das Vermeiden des Auftretens und des Wachstums von Polypen kann Magenkrebs verhindern.

Dieser Artikel beschreibt die Behandlung von gutartigen Tumoren des Magens.

Rechtzeitige Behandlung chronischer Magenerkrankungen

Chronische Prozesse im Magen umfassen Gastritis und Geschwüre. Vor der Durchführung therapeutischer Maßnahmen ist eine Diagnostik erforderlich.

Wenn die Ursache der chronischen Entzündung im Magen das Vorhandensein des Bakteriums Helicobacter pylori ist, zielt die Behandlung darauf ab, diese zu zerstören. Es wird eine Eradikationstherapie verschrieben, die die Einnahme eines antisekretorischen Arzneimittels umfasst. Es unterdrückt die Produktion von Salzsäure.

Zwei Arten von Antibiotika werden ebenfalls verschrieben. Die Behandlung dauert 7 Tage. Die Behandlung wird durch eine spezielle Diät ergänzt, die von einem Gastroenterologen oder einem Ernährungsberater verordnet wird.

Bei der Autoimmungastritis ist eine Ersatztherapie vorgeschrieben.

Es besteht aus der Einnahme von Medikamenten, die bei der Produktion von Magensaft helfen. Chemische Gastritis kann nur mit der richtigen Ernährung behandelt werden. Die Behandlung wird durch wiederholte instrumentelle Untersuchungen kontrolliert.

Länger andauernde Entzündungsprozesse im Magen führen zur Onkoformation. Besonders gefährlich sind chronische Krankheiten, die durch Bakterien verursacht werden. Ihre rechtzeitige Zerstörung und Wiederherstellung der normalen Funktionsweise des Körpers wird es ermöglichen, die Degeneration von Schleimhautzellen in bösartige Formationen zu vermeiden.

Richtige Ernährung

Rationelle Ernährung eines gesunden Menschen bedeutet, große Mengen an Gemüse, Obst und Getreide zu sich zu nehmen, die reich an Ballaststoffen und allen möglichen nützlichen Elementen, Milchprodukten, magerem Fleisch und Fisch sind.

Lebensmittel sollten nicht frittiert werden, da sie schwerer verdaulich sind und eine große Anzahl von Karzinogenen enthalten. Es ist auch notwendig, zu reduzieren, und es ist besser, den Gebrauch von Alkohol und Nikotin zu beseitigen.

Eine rationelle Ernährung bei chronischen Magenentzündungen setzt die Einhaltung der Grundprinzipien der Diät Nummer 1 voraus.

Die Diät wird als hart angesehen, weil es ihre Aufgabe ist, die Arbeit des Magens wiederherzustellen. Es liegt in der Tatsache, dass alle Produkte gekocht, gebacken oder gedämpft werden müssen. Die Leistung sollte gebrochen sein. Während des Tages sollte eine Person 5-6 Mal nach und nach essen. Eine Person muss ungefähr 3000 Kalorien pro Tag verbrauchen.

In Gemüsebrühe gekochte Suppen sollten die Grundlage der Ration bilden. In der Suppe kann mageres Fleisch, Müsli, Gemüse sein. Das Verhältnis von Fleisch zu Gemüse sollte 1 zu 3 betragen.

Zusätzlich zu Suppen darf getrocknetes Brot verwendet werden, das aus Mehl des ersten und höchsten Grades, trockenem Keks, Käsekuchen mit fettarmem Hüttenkäse hergestellt wird. Der Patient kann auch weichgekochte Eier, Buchweizen, Reis, Haferflocken auf Wasser oder Milch, frisch zubereiteten Hüttenkäse, Milch trinken, Joghurt essen.

Gemüse darf Kartoffeln, Karotten, Rüben, Blumenkohl essen. Tomaten müssen reif und nicht sauer sein. Beeren und Früchte sollten gebacken werden. Sie können Kompott, schwachen Tee oder Kaffee (immer mit Milch) trinken.

Die Verwendung von Ballaststoffen besteht darin, dass sie praktisch ohne Veränderung durch den Magen und andere Teile des Verdauungssystems gelangen und anschließend wieder ausgeschleust werden. Ballaststoffe tragen zur rechtzeitigen Entleerung des Darms bei, halten den gewünschten Cholesterin- und Zuckerspiegel aufrecht, entfernen Giftstoffe.

Bei richtiger Ernährung erhält der Mensch alle notwendigen Substanzen für das volle Funktionieren des Körpers, ohne die Arbeit des Magens zu stören oder seine Schleimhaut zu reizen.

Was verursacht Magenkrebs? Hier sind alle Gründe.

Ablehnung von scharfen Speisen

Forscher haben nachgewiesen, dass die höchste Inzidenz von Magenkrebs in Japan zu finden ist. Sie verbinden es mit einer bestimmten Küche, die reich an verschiedenen scharfen Saucen und Marinaden ist.

Mit dem vorbeugenden Zweck der Diät sollte der Verzehr von würzigen, gesalzenen, geräucherten Lebensmitteln ausgeschlossen oder reduziert werden. Begrenzen Sie den Verzehr von Meerrettich, Pfeffer, Senf und anderen starken Gewürzen.

Eine gesunde Person sollte den Verzehr von scharfen Gewürzen kontrollieren. Sie müssen Lebensmitteln in kleinen Mengen zugesetzt werden, um ihren leichten Geschmack zu genießen.

Alle scharfen Speisen reizen die Mageninnenwände, sie haben eine reduzierte Schutzbarriere, die zur Entstehung von Infektionen und damit zur Entstehung von Geschwüren und Gastritis führt. Die Reduzierung dieser Lebensmittel in der Ernährung verringert die Wahrscheinlichkeit eines entzündlichen Prozesses, der das Auftreten von Krebsteilchen verursacht.

Die Verwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten

Bei Schmerzsyndromen oder Entzündungen werden häufig nichtsteroidale Medikamente verschrieben. Sie sind recht effektiv, sollten aber korrekt angewendet werden. Vor der Einnahme des Medikaments, das Sie essen müssen, muss das Medikament mit einem Glas Wasser eingenommen werden. Überschreiten Sie nicht die verschriebene Dosis.

Diese Empfehlungen helfen, negative Auswirkungen auf die Magenschleimhaut zu vermeiden. Da die Wirkung von Medikamenten darauf abzielt, Prostaglandine zu blockieren. Diese Substanzen sind nicht nur für die Schmerzen verantwortlich, sondern auch für die Synthese von schützendem Magenschleim, der die Körperwände vor der Einwirkung von Salzsäure schützt.

Prävention, die sogenannte NSAID-Gastropathie, beinhaltet die Auswahl sicherer Medikamente in Bezug auf die Magenschleimhaut. Voltaren, Ibuprofen, Meloxicam gehören zu den weniger schädlichen Medikamenten.

Zur Vorbeugung von Nebenwirkungen nichtsteroidaler entzündungshemmender Substanzen ist die gleichzeitige Verwendung von Mitteln zulässig, die die säureproduzierende Aktivität des Verdauungsorgans verringern. Dazu gehören Renny, Phosphalugel, Maalox, Almagel A, Gastal und andere.

http://stoprak.info/vidy/zhkt-kishechnik/zheludok/pyat-rekomendacij-dlya-profilaktiki.html

Prävention von Magenkrebs

In der Gesamtstruktur der onkologischen Erkrankungen nimmt Magenkrebs einen der führenden Plätze ein. Ein bösartiger Tumor wird aus Epithelzellen gebildet und kann in verschiedenen Teilen des Verdauungsorgans auftreten. Das Risiko pathologischer Veränderungen steigt nach 50 Jahren signifikant an.

Es ist erwähnenswert, dass die Vertreter des stärkeren Geschlechts doppelt so häufig krank sind wie Frauen. Der Mechanismus der Transformation wurde bis zum Ende nicht untersucht, aber die Onkologen sind zuversichtlich, dass die Vorbeugung von Magenkrebs bei der Vorbeugung dieser gefährlichen Krankheit eine führende Rolle spielt.

Führende Kliniken im Ausland

Warum entsteht Magenkrebs?

Die Ursachen sind komplex und in den meisten Fällen gehen chronischen Entzündungsprozessen voraus, die zu Veränderungen der Magenwände führen.

Die Hauptrisikofaktoren sind:

  • genetische Veranlagung und Merkmale von Stoffwechselprozessen;
  • chronische Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (Polyposis, atrophische Gastritis);
  • Überessen, Leidenschaft für Fast Food, scharfes und fettiges Essen;
  • Rauchen und Trinken;
  • Immunschwäche;
  • Heliobakteriose;
  • Zustände nach Gastrektomie.

Ebenso wichtig für die Entstehung von Krebs sind eine falsche Ernährung, die Abhängigkeit von schlechten Gewohnheiten und externe Faktoren, einschließlich einer längeren Exposition gegenüber krebserzeugenden Substanzen und Quellen radioaktiver Strahlung.

Was sind die Folgen der Onkologie des Magens?

Die Überlebensrate der Krankheit hängt von einer Kombination von Faktoren ab, unter denen die entscheidenden sind:

  1. Stadium der Krankheit;
  2. Alter des Patienten;
  3. Geschichte von Begleiterkrankungen.

Bei der Überweisung an einen Arzt ist der Krebs in den meisten Fällen bereits weit verbreitet, und das Gesamtüberleben über fünf Jahre beträgt höchstens 15%. Am Horizont von zehn Jahren leben von hundert Menschen nicht mehr als fünfzehn. Für junge Menschen werden die Rehabilitationsraten etwa verdoppelt.

Die erste und zweite Stufe von Magenkrebs haben gute Vorhersagen, die Fünf-Jahres-Überlebensrate liegt bei mehr als 75%. Leider ist die Identifizierung der Krankheit zu Beginn ihrer Entstehung aufgrund des asymptomatischen Krankheitsverlaufs und der geringen Gesundheitspflegekultur äußerst selten.

Bei jedem fünften Patienten wird die Onkologie in einem fortschreitenden dritten Stadium nachgewiesen. Die Überlebensrate übersteigt nicht 50%, aber ohne schwere Begleiterkrankungen erhöhen sich die Chancen auf eine vollständige Rehabilitation.

Das letzte Stadium von Magenkrebs ist irreversibel. Bösartige Tumorzellen metastasieren in benachbarte Organe und Lymphknoten und stören deren Funktion. Bei Patienten mit einer ähnlichen Diagnose liegt die Überlebensrate nach den optimistischsten Prognosen innerhalb von zwei Jahren nicht über 4–5%.

Eine frühzeitige Diagnose bietet die günstigsten Chancen und die Möglichkeit einer komplexen Behandlung:

  • radikale Intervention;
  • Radio- und Chemotherapie;
  • hormonelle Korrektur.

Die wichtigsten Präventionsregeln für jeden Tag

Vorbeugende Maßnahmen bestehen in der Beseitigung oder Minimierung von Risikofaktoren - der radikalen Behandlung chronisch entzündlicher Prozesse des Magen-Darm-Trakts und der Einhaltung einfacher täglicher Regeln.

№1. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Arzt.

Die jährliche Routineinspektion wird allen Personen angezeigt, die den fünfzigjährigen Meilenstein überschritten haben. In einem früheren Alter ist ein Arztbesuch erforderlich, wenn erbliche Faktoren in der Anamnese vorliegen und bestimmte Symptome auftreten: Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen in der Magengegend und Verdauungsstörungen. Regelmäßige Untersuchungen sind für Menschen mit Ulkuskrankheiten, chronischer Gastritis und Polyposis von großer Bedeutung. Die Beobachtung von Krebsvorstufen ermöglicht es Ihnen, negative Dynamiken rechtzeitig zu identifizieren und eine geeignete Therapie durchzuführen. Der Standard der medizinischen Forschung umfasst Blutuntersuchungen - klinische und immunofermentale, Gastroskopie. In Anbetracht der Vorgeschichte legt ein Gastroenterologe eine individuelle Behandlungs- und Präventionsstrategie fest.

№2. Ablehnung von schlechten Gewohnheiten.

Nikotin und Alkohol destabilisieren die Darmfunktion, reizen die Magenschleimhaut, was zu einem Anstieg der Säure und einer Unterdrückung des Appetits führt. Missbrauch schädlicher Sucht führt zu Schwellung und Rötung der Schleimhaut, verlangsamt die Regeneration des Gewebes. Chronische Entzündungen führen zu schwerwiegenden Komplikationen: Magengeschwüren und Krebs. Wenn Sie sich um Ihr Wohlbefinden kümmern, müssen Sie schlechte Angewohnheiten so schnell wie möglich loswerden!

№3. Hochwertige Körperpflege.

Die rechtzeitige Erkennung und Behandlung einer Helicobacter-pylori-Infektion verringert die Wahrscheinlichkeit der Entstehung des Tumorprozesses erheblich. Die Infektion erfolgt über den Stuhl-Mund-Weg. Die Prävention basiert daher auf der sorgfältigen Einhaltung der grundlegenden Hygienevorschriften, zu denen das Händewaschen nicht nur vor dem Essen, sondern auch nach dem Besuch öffentlicher Orte gehört. Verwendung individueller Hygieneartikel (Handtücher, Zahnbürsten, Geschirr).

№4. Normalisierung des Gewichts.

Übergewicht um 5% erhöht das Risiko für Magenkrebs signifikant und ist der Grund für die Überarbeitung der Ernährung und des Lebensstils. Tägliche Spaziergänge (mindestens eine Stunde) und intensive sportliche Aktivitäten regen den Stoffwechsel und die Darmperistaltik an, was eine wirksame Vorbeugung gegen Dickdarm- und Magenkrebs darstellt.

Führende Experten von Kliniken im Ausland

Professor Moshe Inbar

Dr. Justus Deister

Professor Jacob Schechter

Dr. Michael Friedrich

Ernährung als wichtigster Aspekt der Prävention

Entscheidend für Prävention und Genesung ist eine bewusste Einstellung zur Ernährung. Wissenschaftler haben eine Verbindung zwischen Tumorprozessen und Ernährung hergestellt.

Was Sie nicht essen können:

Geräuchertes Fleisch, Gewürze, fetthaltige und frittierte Lebensmittel sollten ausgeschlossen werden. Eine gewisse Gefahr stellen auch Produkte mit Langzeitlagerung dar, da sie einen hohen Anteil an krebserregenden Nitratverbindungen enthalten. Die Ärzte raten, Mehlprodukte, Süßigkeiten und Produkte mit hohem Stärkegehalt nicht mehr zu verwenden.

Empfehlenswert sind gedämpfte Gerichte, warme Getränke: grüner Tee, Heckenrose, Kompott aus getrockneten und frischen Früchten. Schließen Sie mindestens zweimal pro Woche Fleisch von der Diät aus und ersetzen Sie es durch fetten Fisch: Sardinen, Makrelen, Hering, Lachs. Meeresfrüchte haben einen hohen Nährwert und enthalten wertvolle Omega-3-Säuren, die das Immunsystem stärken und die Verdauung und Elastizität der Blutgefäße positiv beeinflussen.

Das Grundprinzip einer gesunden Ernährung ist die tägliche Einnahme von Getreidebrei, ballaststoffreichem Obst und Gemüse, Vitaminen B, A, E, C, Spurenelementen Kalium, Magnesium, Eisen usw. Karotten, Kürbis, Sanddorn, Gartengemüse, Paprika, Tomaten, Äpfel und Zitrusfrüchte sollten in ausreichender Menge im Tagesmenü enthalten sein.

Basierend auf bestimmten Studien haben Wissenschaftler Empfehlungen für die Ernährung entwickelt:

  1. Jeden Tag müssen Sie mindestens sechs verschiedene Arten von Obst und Gemüse essen.
  2. In der Ernährung sollte pflanzliche Nahrung überwiegen und mindestens 60% der Gesamtmenge ausmachen.
  3. Die Verwendung von Schweinefleisch, Rindfleisch und Lammfleisch ist begrenzt, bevorzugt werden Geflügelfleisch, Kaninchenfleisch und Fisch.
  4. Beim Kochen sollten Sie pflanzliche Öle verwenden, es wird auch empfohlen, frittierte Lebensmittel auszuschließen.
  5. Zur Stärkung der Immunität wird die Ernährung durch Vitamin-Mineral-Komplexe ergänzt. Ärzte empfehlen außerdem, täglich 20 mg Leinsamenöl zu trinken (eine natürliche, unersetzliche Quelle mehrfach ungesättigter Säuren).

Schlussfolgerungen

Das Risiko der Erkrankung steigt mit zunehmendem Alter des Körpers, daher ist die Vorbeugung von Magenkrebs gleichzeitig ein vorbeugender Kampf gegen altersbedingte Veränderungen.

Heute kann die Wissenschaft das Alter nicht mehr verhindern und die genetischen Eigenschaften und Veranlagungen drastisch beeinflussen. Aber jeder Mensch ist in der Lage, einen gesunden Lebensstil zu organisieren, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, ein hormonelles und psycho-emotionales Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.

http://orake.info/profilaktika-raka-zheludka/

Publikationen Von Pankreatitis