Magenschmerzen bei Kindern

Die Schwierigkeit, Schmerzen im Magen eines Kindes zu diagnostizieren, liegt in der Tatsache, dass die Krume häufig nicht genau zeigen kann, wo sie schmerzt, und auch die Art der Schmerzen beschreiben kann. Einige schmerzhafte Symptome verschwinden von selbst, zum Beispiel geringfügige Störungen oder Gaziki, und einige signalisieren das Auftreten schwerwiegenderer Krankheiten. Daher ist es wichtig, die Grundursachen der Störung genau zu bestimmen.

Ursachen für Bauchschmerzen

Ältere Kinder

Schmerzen können sowohl eine einmalige Manifestation als auch Anzeichen einer ernsteren Krankheit sein. Die häufigsten Ursachen für das Auftreten sind übermäßiges Benzin oder schlechte Ernährung. Darüber hinaus kann die Hauptursache für Bauchschmerzen bei Schulkindern eine Dehnung der Bauchmuskulatur aufgrund von anhaltendem Husten oder langer körperlicher Aktivität sein. Innere Schmerzursachen sind:

  • Magenverstimmung oder Dyspepsie. Tritt aufgrund einer falschen Ernährung, der Verwendung von Sodawasser oder Fast Food auf.
  • Wurmbefall. Es tritt aufgrund von Rundwürmern auf und verursacht starke Magenschmerzen, Krämpfe.
  • Verstopfung. Das Kind klagt über Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen kommt sehr selten vor.
  • Gastroenteritis. Tritt aufgrund einer bakteriellen oder viralen Infektion auf. In diesem Fall steigt die Temperatur, Durchfall, akute Schmerzen im Magen.
  • Nahrungsmittelallergien. Es tritt als Reaktion auf ein bestimmtes Produkt auf, das vom Magen des Babys nicht aufgenommen werden kann.
  • Gastritis. Es tritt als Folge von Läsionen der Magenschleimhaut auf. Es muss sofort behandelt werden, da es eine Menge komplexerer Krankheiten mit sich bringt.
  • Verdauungsstörungen Das Ergebnis des starken Verzehrs von würzigen, fettigen, frittierten Lebensmitteln oder zu viel Essen. Das Kind klagt über Magenschmerzen, es ist krank. In diesem Fall wird empfohlen, die Ernährung zu ändern, die Ernährung anzupassen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Magenschmerzen bei Säuglingen

Je nach Alter können Kinder die Manifestationen der gleichen Krankheit unterschiedlich empfinden, unterschiedliche Symptome und Ursachen von Schmerzen haben, Übelkeit. Bei Säuglingen sind das Verdauungssystem und die Immunität noch unentwickelt, sie haben oft Bauchschmerzen, auch wenn ihre Ernährung auf den ersten Blick stabil bleibt. Wenn eine stillende Mutter Junk-Food isst, Alkohol oder Antibiotika nimmt, kann dies zu einer allergischen Reaktion des Babys führen. Und auch die Gründe können sein:

  • Colic. Manifestiert in 20-25% der Babys. In der Regel handelt es sich um eine Reaktion auf Laktoseintoleranz, die durch die Bestandteile der Muttermilch begünstigt wird. Auch Koliken treten nach dem Übergang vom Stillen zur künstlichen Ernährung auf. Koliken können in einem höheren Alter sein und von Gazikov begleitet werden.
  • Gastroösophageale Refluxkrankheit. Es verursacht Sodbrennen bei Babys. In diesem Fall verursacht die Bewegung von Magensäften ein Brennen im Kind und kann von schmerzhaften Empfindungen begleitet sein.
  • Durchfall Oft bei Säuglingen manifestiert. Durchfall kann durch eine virale oder bakterielle Infektion verursacht werden. Meistens ist das Kind krank. Um in diesem Fall Schmerzen zu lindern, können Sie den Bauch massieren oder warme Körner, die in ein Handtuch oder einen Lappen eingewickelt sind, daran anbringen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Andere Gründe

Die Schmerzen und Beschwerden im Unterleib bei Kindern unterschiedlichen Alters rufen solche Störungen hervor:

Häufig geht dieses Symptom mit einer Entzündung des Anhangs einher.

  • Blinddarmentzündung. Eine der seltensten Ursachen für Übelkeit und Schmerzen. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, da sich die Schmerzen mit der Zeit nur verschlimmern.
  • Stress. Vor allem bei Jugendlichen manifestiert. Wir müssen dem Kind helfen, mit der Ursache der Angst umzugehen, und schmerzhafte Manifestationen werden bald verschwinden.
  • Laktoseintoleranz. Es ist in der Regel von Gas und Übelkeit begleitet. Erscheint, wenn der Körper des Babys Milchprodukte nicht verdauen kann. Um diese Art von schmerzhaften Manifestationen zu beseitigen, sollte von der Ernährung ausgeschlossen werden.
  • Infektionen des Urogenitalsystems. Begleitet von akuten Schmerzen, Fieber, schmerzhaftem Wasserlassen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diagnose- und Behandlungsmethoden

Vor einem Arztbesuch muss der Patient keine Fiebermittel oder Schmerzmittel geben. Dies verschmiert das symptomatische Bild und beeinträchtigt die weitere Diagnose.

Es gibt viele verschiedene Wege und Medikamente, die schmerzhafte Symptome lindern oder sogar lindern können. Bevor Sie Ihrem Kind Tabletten oder Suspensionen geben, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Dem Baby werden bei Bedarf Tests (Kot, Urin, komplettes Blutbild), Ultraschall und Endoskopie verschrieben.

Oft verschwinden die Magenschmerzen nach dem Essen bei Kindern von selbst innerhalb weniger Stunden. Es ist notwendig, das Kind auf dem Rücken liegen zu lassen, während die Beine gebeugt bleiben. Dies hilft, wenn der Magen schmerzt. Wenn Übelkeit mit Erbrechen einhergeht, werden die Schmerzen mit jedem Anfall höchstwahrscheinlich nur zunehmen. Dies kann zu Austrocknung führen. Es ist daher empfehlenswert, alle 15-20 Minuten Wasser in kleinen Schlucken zu trinken.

Bei Übelkeit mit Fieber sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Geben Sie dem Kind keine Medikamente ohne seine Rezepte. Sie können Ihrem Baby etwas Ingwertee, wenig Zucker oder Gelee geben. Dies wird dazu beitragen, die Arbeit des Magens wiederherzustellen. Alle Medikamente werden dem Kind nur von einem Kinderarzt verschrieben. Eine Selbstbehandlung ist in diesem Fall absolut kontraindiziert.

Was tun, um Rückfälle zu vermeiden?

Zur Vorbeugung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts ist es wichtig, die Ernährung zu überwachen. Es sollte aus einem kompletten Frühstück, Mittag- und Abendessen sowie ein paar Snacks bestehen. Es ist notwendig, die Verwendung von heißen, fettigen und frittierten Lebensmitteln für das Kind zu begrenzen. Es ist besser, sprudelndes Wasser durch Fruchtgetränke und hausgemachte Kompotte sowie frische Säfte zu ersetzen. Es ist nützlich, wenn Babys vor dem Zubettgehen eine leichte Bauchmassage machen. Während der ersten 2 Jahre ist es wichtig, dass das Kind sparsame Nahrung zu sich nimmt, ohne Lebensmittel, die Farbstoffe und Konservierungsmittel enthalten.

http://etozheludok.ru/ventri/diskomfort/boli-v-zheludke-u-rebenka.html

Was tun, wenn ein Kind Bauchschmerzen hat?

Oft können Eltern einer solchen Situation begegnen, wenn das Kind Bauchschmerzen hat. Was sollten besorgte Eltern zuerst einnehmen, wenn ein Kind Bauchschmerzen hat? Was dazu führen kann und wie Symptome gelindert werden können, ohne das Kind zu schädigen, wird in diesem Artikel beschrieben.

Wenn ein Kind Bauchschmerzen hat, haben Sie es mit einer nicht sehr angenehmen Situation zu tun. Eltern sollten in diesem Fall besonders auf die Natur sowie die Dauer von Schmerzattacken achten, die von Übelkeit, Erbrechen, Fieber begleitet sein können.

Wenn Sie diese Symptome bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Vor der Ankunft des Arztes sollten die Eltern wissen, was zu tun ist, um den Zustand des Kindes zu lindern.

Symptome der Krankheit

Um zu verstehen, was die Krankheit verursacht, ist es notwendig, die Schmerzen zu lokalisieren. Jede Krankheit ist durch Schmerzen an einem bestimmten Ort gekennzeichnet:

  • Wenn das Baby einen dumpfen Schmerz am rechten Oberbauch hat, der auch von Übelkeit begleitet sein kann, die Temperatur auf 39-40 ° steigt, sowie Durchfall mit Schleimabsonderungen, schmerzhaftes Wasserlassen, dann können wir in diesem Fall über Blinddarmentzündung sprechen.
  • Schmerzen auf der linken Seite unter den Rippen. Dies kann auf eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse hindeuten. Wenn nach der Aktivität des Babys sowie bei intensiver körperlicher Anstrengung Schmerzen auftreten, kann hier von einer Fehlfunktion des Zwerchfells gesprochen werden, die durch schwere Verletzungen verursacht werden kann.
  • Der Schmerz im Magen breitet sich auf den Nabel aus. Dies kann zu Problemen mit dem Magen-Darm-Trakt führen. Dies kann auf unsachgemäße oder unregelmäßige Fütterung zurückzuführen sein. Wenn die schmerzhaften Empfindungen auch mit Fieber einhergehen, handelt es sich wahrscheinlich um eine Vergiftung mit Schwermetallen.
  • Akute Bauchschmerzen. Mit diesen schmerzhaften Empfindungen bewegt sich das Kind schwer, es besteht eine starke Spannung in der Bauchdecke und all dies wird von hohem Fieber begleitet. Hier können wir über die chronische Art der Pathologien des Gastrointestinaltrakts oder das Auftreten einer Darminfektion sprechen.
  • Schmerz entsteht von der Seite. Dies kann auf einen entzündlichen Prozess in der Niere hinweisen (Nephritis). Starke Schmerzen in Kombination mit Fieber sind ein Grund, einen Notarzt aufzusuchen.
  • Wenn im Bauchbereich starke Schmerzen auftreten und das Kind Fieber hat, ist es gut möglich, dass wir über Bauchfellentzündung sprechen. Schwierigkeiten treten auf, wenn sich das Kind bewegt. Dieser Zustand kann auf Komplikationen wie Gastritis, Darmverschluss oder Verschlimmerung der Blinddarmentzündung zurückzuführen sein.

Ursachen der Krankheit

Wenn ein Kind Bauchschmerzen hat, müssen wir zunächst verstehen, was diese verursacht. Die Diagnose der Schmerzursachen sowie die rechtzeitige Unterstützung helfen, Komplikationen zu vermeiden.

Magenprobleme

Eine der Ursachen für Magenschmerzen kann als Gastritis bezeichnet werden, die verschiedene Ursachen hat:

  • bakterieller Typ - kann durch Helicobacter pylori-Infektion verursacht werden;
  • akute Gastritis tritt hauptsächlich in Stresssituationen oder infolge einer schweren Krankheit auf;
  • erosive Art tritt bei einem Kind nach einer langen Zeit der Einnahme bestimmter Medikamente auf;
  • virale Gastritis - wenn eine Virusinfektion in den Körper eindringt;
  • eine chronische Krankheit tritt hauptsächlich über einen langen Zeitraum in latenter Form ohne Symptome auf;
  • allergische gastritis ist eine art von akut und kann durch bestimmte lebensmittel ausgelöst werden.

Darmprobleme

  • Am häufigsten, wenn der Magen schmerzt, sprechen wir über Koliken. Eltern sollten die Information zur Kenntnis nehmen, dass die meisten Kinder unter einem Jahr an Koliken und Gasen leiden. Dieser Zustand ist nicht gefährlich für die Gesundheit des Kindes. Dies kann eine Reaktion des minderwertigen Körpers des Kindes auf das Auftreten neuer Produkte in der Ernährung der Mutter während des Stillens sowie während des Übergangs zur künstlichen Ernährung sein. Dieser schmerzhafte Zustand verschwindet schließlich.
  • Das Kind kann Bauchschmerzen und Durchfall bekommen. Die Hauptsymptome sind Schweregefühl im Magen, Krämpfe und das Vorhandensein von Gurgelgeräuschen. Dies kann auf das Eindringen von Viren oder auf eine bakterielle Kontamination zurückzuführen sein und auch während einer Lebensmittelvergiftung auftreten. Zu Hause ist es zur Linderung von Schmerzen am besten, den Bauch zu massieren und eine Wärmflasche aufzutragen.
  • Bei Verstopfung tritt der Hauptschmerz im Bauch auf. Unter den Hauptsymptomen sind Bauchschmerzen und manchmal Übelkeit;
  • Einer der Gründe, warum ein Baby Bauchschmerzen hat, kann als Infektion mit Parasiten bezeichnet werden: Rundwürmer oder Bandwürmer. Zu den Hauptsymptomen zählen Bauchschmerzen, Gasbildung, Rumpeln und Magenschmerzen. Wenn Sie eine Infektion mit Parasiten vermuten, müssen Sie sich unbedingt an eine medizinische Einrichtung wenden, da die Behandlung sortenabhängig ist.

Andere Gründe

Neben anderen Ursachen für Magenschmerzen können folgende festgestellt werden:

  • Die Vergiftung geht neben Bauchschmerzen mit Symptomen wie Fieber, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall einher.
  • Hypolaktasie tritt auf, wenn der Magen keinen Milchzucker verdauen kann. Zu den wichtigsten Symptomen zählen Schmerzen, Gas und Schweregefühl im Magen, Verdauungsstörungen.
  • Infektionskrankheiten der Harnwege. Kann beim Benutzen der Toilette mit schmerzhaften Empfindungen einhergehen.
  • Blinddarmentzündung kann sicherlich als eine der schwersten Krankheiten bezeichnet werden. Zu den Hauptsymptomen zählen die Schmerzen unter den rechten Rippen, Fieber, Übelkeit und Erbrechen. Wenn Symptome auftreten, rufen Sie sofort einen Krankenwagen.

Helfen Sie dem Kind mit Bauchschmerzen

Wenn ein Kind Bauchschmerzen hat, was kann es geben, um seinen Zustand zu lindern? Es wird nicht empfohlen, sich selbst zu behandeln, da es keine Garantie dafür gibt, dass Sie die Ursache der Schmerzen richtig bestimmen können.

Es sei daran erinnert, dass:

  • Es ist nicht erforderlich, dem Kind Schmerzmittel zu verabreichen, bevor die Ärzte eintreffen, da dies zu Schwierigkeiten bei der Diagnose führen kann.
  • Grundsätzlich ist es nicht erforderlich, dem Kind Antibiotika oder Arzneimittel zu verabreichen, die auf Enzymen beruhen, die die Darmmotilität verbessern sollen.
  • Bei Übelkeit, Erbrechen und starken Bauchschmerzen sollten Sie auf Lösungen mit Kaliumpermanganat sowie alkoholische Tinkturen und Tee verzichten.
  • Die Anwendung von Volksheilmitteln ist nur zur Behandlung von Verstopfung oder Durchfall zulässig.

Mit Übelkeit

Was können Sie bei Bauchschmerzen und Übelkeit geben:

  • Sie können Ihrem Kind schwarzen ungesüßten Tee, Mineralwasser ohne Gas geben.
  • Wenn Übelkeit am besten ist, bereiten Sie einen Sud aus Kamille, Minze und Zitronenmelisse zu. Sie können die Komponenten separat verwenden, aber Sie können und alles zusammen. Um die Symptome zu lindern, müssen Sie 1 EL geben. Löffel Brühe dreimal am Tag.
  • In diesem Fall kann Wasser auch beim Dill helfen. Gekochtes Abkochen von gedünsteten Dillsamen soll nicht nur Übelkeit lindern, sondern auch Koliken lindern.
  • Sie können auch Smekta oder Aktivkohle verwenden.

Wenn die Schmerzen im Magen von Übelkeit und Erbrechen begleitet werden, ist es in diesem Fall erforderlich, Regidron zu verwenden, um die Dehydration zu beseitigen. Bei starkem Würgeimpuls muss dem Kind 5-10 Minuten vor der Ankunft des Arztes eine kleine Menge kochendes Wasser verabreicht werden. Zur Beseitigung des Würgereflexes kann auch ein Sud Baldrian, Dillwasser sowie Tee aus Zitronenmelisse oder Minze verabreicht werden.

Bei der Temperatur

Wenn es Fieber und Schmerzen im Bauch gibt, können Sie in diesem Fall die folgenden Behandlungen vor dem Eintreffen des Notfalls anwenden:

  • Wenn die Temperatur nicht über 38 ° C gestiegen ist, können Sie fiebersenkende Medikamente für Kinder (Panadol, Paracetamol, Efferalgan) verwenden.
  • Gegen Austrocknung ist es besser, häufig und in kleinen Portionen abgekochtes Wasser zu geben;
  • Kinder unterschiedlichen Alters werden von einem Medikament wie Regidron gut vertragen.
  • Wenn es eine Temperatur von über 39-40 ° C gibt und rechts schmerzhafte Empfindungen, dann können wir über Blinddarmentzündung sprechen. In diesem Fall ist es verboten, Drogen zu geben. Es ist notwendig, den Frieden vor der Ankunft des Arztes zu gewährleisten.

Mit Verstopfung

Wenn Sie bei Verstopfung nicht wissen, was Sie behandeln sollen, können Sie die folgenden Empfehlungen aussprechen:

  • es ist notwendig, den Verzehr von fetthaltigen, würzigen und frittierten Lebensmitteln zu begrenzen;
  • es ist notwendig, den Verzehr von Weißbrot von der Diät auszuschließen;
  • Für die Investition ist es notwendig, Rüben mit Pflanzenöl zu verwenden.
  • nützliche gedämpfte Pflaumen;
  • machen Microclyster Microlax.

Vorbeugende Maßnahmen

Um das Auftreten von Bauchschmerzen zu vermeiden, wird empfohlen, die folgenden Tipps zu beachten:

  • die etablierte Art der Nahrungsaufnahme zu beobachten und bei Vorliegen chronischer Krankheiten eine Diät einzuhalten;
  • Reduzieren Sie die Verwendung von frittierten, würzigen und fettigen Zutaten auf ein Minimum.
  • wenn möglich, die Verwendung von Süßwaren, Pizza und Soda vermeiden oder auf ein Mindestmaß beschränken;
  • essen häufiger Milchprodukte, Obst und Gemüse, mageres Fleisch und Fisch;
  • sich häufiger bewegen, wodurch das Immunsystem gestärkt wird;
  • im Winter warm anziehen, um Unterkühlung zu vermeiden;
  • Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene vor und nach den Mahlzeiten;
  • eine entspannte Atmosphäre in einer Familie ohne stressige Situationen aufrechtzuerhalten.

Die Ursache für Bauchschmerzen sind Koliken und vermehrte Gasbildung, die durch die Verwendung bestimmter Arten von Produkten verursacht werden. Dann kann Diät helfen. Diese Symptome können jedoch auf schwerwiegendere Probleme hinweisen - Gastritis oder Magengeschwür. Akute Schmerzen können Vorboten einer Blinddarmentzündung oder Blasenentzündung sein und erfordern einen Notruf. Bei jeder Art von Magenschmerzen, die bei einem Kind aufgetreten sind, ist es notwendig, einen Arzt um Rat zu fragen.

http://gastrox.ru/symp/u-rebenka-bolit-zheludok.html

Was tun, wenn ein Kind Bauchschmerzen hat?

Das erste, was Sie tun müssen, nachdem Sie erfahren haben, dass ein Kind über Bauchschmerzen klagt, ist, sich zu beruhigen und nicht in Panik zu geraten. Als nächstes müssen Sie die Symptome bestimmen. Abhängig von den Ursachen sind die Bauchschmerzen unterschiedlich: stumpf und schmerzhaft, scharf und krampfartig, stechend und schneidend. Sie kann konstant sein oder periodisch auftreten, sich im oberen oder unteren Teil des Bauches befinden, einer der Hypochondrien oder alternativ einer der Seiten verabreichen. Ermittlung der Schmerzursachen - der erste Schritt im Umgang damit.

Der Magen tut dem Kind weh. Was kann ich geben, wenn Schmerzen durch falsche Ernährung verursacht werden?

In einer Situation, in der ein Kind über Bauchschmerzen klagt, denken die Eltern zuerst darüber nach, wie sie es vor Leiden bewahren können. Wenn das Problem in der falschen Ernährung des Babys liegt, müssen Sie seine Ernährung sorgfältig überprüfen. Milch, Pilze, Kwas, kohlensäurehaltige Getränke, salzige und geräucherte Lebensmittel müssen davon ausgeschlossen werden, da sie eine aktive Gastrennung bewirken. Im Gegensatz dazu müssen Gemüse und Obst in die Nahrung aufgenommen werden, da sie zur Verbesserung des Verdauungsprozesses beitragen.

Wenn also der Magen des Kindes weh tut, sollte die Entscheidung, was es zu Hause geben soll, auf der Grundlage der Krankheitsursachen getroffen werden. Wenn es Beschwerden über Völlegefühl und Blähungen gibt, müssen Sie sofort eine Pille "Disflatil" oder allen "Espumizan" bekannt geben.

Wenn das Kind Bauchschmerzen hat, ist es leicht zu lösen, was gegeben werden kann, um es zu heilen. Coda unangenehme Empfindungen erscheinen nach dem Essen, helfen "Mezim", "Enterosgel" oder "Festal".

Sie beobachten, dass das Kind oft auf die Toilette geht. Vielleicht hat er Durchfall, dann helfen Laktovit oder Linex.

Längerer Schmerz - ein Signal, einen Krankenwagen zu rufen

Wenn der Magen des Kindes schmerzt, was gegeben werden kann, ist es notwendig zu lösen, erst nachdem der Ursprung und die Ursachen der Schmerzen herausgefunden wurden. Schmerzempfindungen, die länger als eine halbe Stunde in Folge anhalten, insbesondere wenn sie von Symptomen wie Übelkeit und / oder Fieber begleitet werden, sind ein deutliches Signal, einen Krankenwagen zu rufen.

Die Schmerzursachen sind äußerst vielfältig. Normalerweise sind sie nicht ernst und nicht gefährlich, aber es gibt auch solche, die sofortiges Eingreifen erfordern, und es ist unmöglich, sie ohne die Hilfe eines Spezialisten zu beseitigen. Die wahre Ursache von Bauchschmerzen ist unmöglich herauszufinden, allein durch die Befragung eines Kindes wird sie erst nach Rücksprache mit einem zertifizierten Spezialisten ersichtlich: Nach einer Untersuchung, Untersuchung und Durchführung der erforderlichen Tests.

Medikamente, die am häufigsten in pädiatrischen gastroenterologischen Rezepten vorkommen

Um Schmerzkrämpfe zu lindern, können Sie sich an Analgetika wenden. Wenn das Kind Bauchschmerzen hat, können Sie auch "Noshpu" geben. Wenn Fieber, Übelkeit und / oder Erbrechen ausbleiben, kann die Behandlung vorübergehend abgebrochen werden, indem eine Warteposition eingenommen wird. Vorausgesetzt, dass nach dem Ende der Medikation die Schmerzen nicht wieder auftreten, sollte nichts mehr getan werden. Aber wenn der Schmerz wieder zurückkehrt, sich verstärkt und neue Symptome auftreten, ist es notwendig, einen Arzt-Gastroenterologen zu konsultieren.

Jede weitere Behandlung sollte ausschließlich gemäß den Empfehlungen durchgeführt werden. Wenn das Kind Bauchschmerzen hat, sollte der Arzt entscheiden, was gegeben werden soll. Die häufigsten Rezepte umfassen die folgenden Medikamente:

  • Bei Durchfall und Durchfall - "Gastrolit" und "Regidron".
  • Was kann gegeben werden, wenn das Kind Bauchschmerzen und Erbrechen hat? 6 Jahre - das Alter, in dem häufig Verdauungsstörungen auftreten. In diesem Fall geben Sie Aktivkohle, "Polyphepan", Enterodez "und" Smektu ".
  • Mit Blähungen und Sodbrennen - "Almagel", "Renny", "Maalox" und "Phosphalugel".
  • Mit Schwere im Magen, Gefühl von Überessen - "Festal", "Creon" und "Mezim".
  • Bei Erkrankungen des Urogenitalsystems, der Nieren und des Magens hilft „No-shpa“ perfekt.

Die traditionelle Medizin hilft bei der Bewältigung der Krankheit

Wenn der Magen des Kindes schmerzt, kann das Geben auch durch die Schulmedizin veranlasst werden. Es gibt viele Mittel, die helfen können, Beschwerden zu beseitigen und die Ursache der Krankheit zu beseitigen.

Dyspeptische Störungen

Solche Störungen neigen dazu, sich zu entwickeln, wenn im Darm keine ausreichenden Mengen von Enzymen vorhanden sind, die für die Verdauung von Nahrungsmitteln notwendig sind. In solchen Fällen haben Kinder ein Gefühl von Völlegefühl im Magen, Aufstoßen, Schweregefühl im Magen, Übelkeit und sogar Erbrechen werden oft beobachtet. Anomalien in der Arbeit des Magens werden oft von Bauchschmerzen und abnormalem Stuhl begleitet. In solchen Fällen kann das Kind durch drastische Ernährungsumstellung geheilt werden. Zunächst sollten Sie feste Lebensmittel, Soda, Koffein, Süßigkeiten, Fruchtsäfte und Milch sofort davon ausschließen. Geben Sie ein paar Tabletten Aktivkohle oder "Mezim".

Was soll ich geben, wenn das Kind Bauchschmerzen hat? 7 Jahre alt - Schule und erstes Abendessen im Speisesaal

Lebensmittelvergiftungen sind bei Kindern im Grundschulalter häufig. Die Ursache der Krankheit - die Annahme von Lebensmitteln ungewöhnlich für ein Kind oder verdorbene Produkte. Am häufigsten werden bei den ersten Besuchen in der Schulcafeteria Vergiftungsfälle bei Kindern beobachtet. Zusätzlich zu Bauchschmerzen kann Unwohlsein einen präemetischen Zustand und direktes Erbrechen und Durchfall verursachen. Sehr oft ist die Folge von Verdauungsstörungen bei Kindern eine allgemeine Intoxikation des Körpers und Fiebers. Das erste, was zu tun ist, ist eine Magenspülung und Einlauf. Was soll ich geben, wenn das Kind Bauchschmerzen hat? 7 Jahre - das Alter, in dem der Körper des Kindes bereits in der Lage ist, mit einer Krankheit wie einer milden Lebensmittelvergiftung umzugehen. In diesem Fall muss er so viel wie möglich reines, nicht kohlensäurehaltiges, nicht süßes Wasser trinken. Unter der Voraussetzung, dass Bauchschmerzen von Durchfall begleitet werden, sollten Sie Aktivkohle und Furazolidon verabreichen.

Systematische Verstopfung

Wenn ein Kind sich darüber beschwert, dass es willens und nicht in der Lage ist, "im Großen und Ganzen" auf die Toilette zu gehen, und gleichzeitig an Bauchschmerzen und Übelkeit leidet, sind Erste-Hilfe-Maßnahmen der Eltern in diesem Fall Abführmittel für Kinder oder Einlauf. Um eine Wiederholung solcher Situationen zu vermeiden, sollte die Ernährung des Kindes geändert werden. Mehr süße kohlensäurefreie Flüssigkeit, Gemüse und Obst, mehr Bewegung. Weniger scharfes, fettiges und schweres Essen.

Wenn Sie sich dem Problem der Verstopfung aus Sicht der Schulmedizin nähern, dann ist es so gelöst: Sie sollten zwei Wochen lang nach einem speziellen Rezept gebrautes Leinsamen trinken. Das Rezept lautet wie folgt: 1 Esslöffel Samen in 150 ml kochendes Wasser gießen, eine halbe Stunde ziehen lassen und alle 10 Minuten umrühren. Ein weiterer guter Weg, um Verstopfung loszuwerden, ist die Verwendung von Tee aus trockenen Äpfeln, frischen Kirschen, Abkochungen von Minze, Wegerich, Kreuzkümmel, Fenchel. Sie können Joghurt trinken. Sie ist auch ein ausgezeichnetes Abführmittel.

Blähungen und Koliken

Eine der häufigsten Ursachen für Bauchschmerzen bei einem Kind ist die Ansammlung von Gas. Wenn solche Symptome bei Säuglingen unter sechs Monaten auftreten, bedeutet dies, dass die stillende Mutter nicht richtig füttert oder die Mischung, die dem Baby zugeführt wird, Analphabetismus ist. Wenn ein Kind Bauchschmerzen hat, die ihm gegeben werden können, kann die Schulmedizin raten. In diesem Fall ist die erste Hilfe eine Bauchmassage. Wenn dies nicht hilft, müssen Sie höchstwahrscheinlich das Essen der Mutter wechseln oder das Kind mit der richtigen Mischung füttern. Es wird oft empfohlen, dem Baby Dillwasser zu geben - Abkochung von Fenchelsamen.

Es gibt auch eine gefährlichere Ursache für Blähungen und Koliken bei einem Baby - es handelt sich um eine angeborene Pathologie im Darmbereich.

Diese Krankheit ist nicht nur für Babys, sondern auch für Jugendliche ein Problem. Wenn sich ein Kind während der Pubertät über die Symptome einer Blähung beschwert, können Sie versuchen, ihm mit Volksheilmitteln zu helfen. Zum Beispiel können stumpfe Schmerzen und Schweregefühle im Magen das Auskochen von Löwenzahn beseitigen, das eine halbe Stunde nach dem Essen eingenommen wird.

Erkrankungen der Dünn- und Dickdarmorgane

Bei Darmerkrankungen hat das Kind Schmerzen im unteren Teil der linken Seite, es geht unregelmäßig auf die Toilette, klagt über Durchfall, dann Verstopfung. Ein großartiges Volksheilmittel, das reizbare Eingeweide lindert, ist die Infusion von Oreganoblumen. Zum Kochen 20 Gramm Blüten mit einem Liter kochendem Wasser gießen, 10 Minuten einwirken lassen und dem Kind vor den Mahlzeiten geben.

Pankreatitis

Bei dieser Krankheit hat das Kind Schmerzen im linken Hypochondrium, die zum Nabel oder zum unteren Rücken ausstrahlen. Um die Beschwerden zu verringern, müssen Sie dem Kind "No-shpu" oder ein aktuelles Analgetikum geben. Aber denken Sie daran, dies ist keine Heilung, sondern nur die Beseitigung der Symptome!

Wurmbefall

Wenn ein Kind (3 Jahre) Bauchschmerzen hat, was gegeben werden kann, ist es notwendig, anhand der Schmerzursachen zu entscheiden. Wenn Symptome wie Gasansammlung, Blähungen und Schmerzen im Magenbereich gleichzeitig beobachtet werden, signalisieren sie das Auftreten von Helmintheninvasionen im Körper des Kindes, das heißt, es haben Würmer eingesetzt. Diese Krankheit wird von Appetitlosigkeit, Allergien, Anämie (Blässe) der Haut begleitet. Um ein Kind von Würmern zu heilen, müssen Sie ihm geriebene Karotten, Zwiebeln, Knoblauch und Walnüsse geben und natürlich auf Hygiene achten. Traditionelle Medizin empfiehlt auch das folgende Rezept für die Behandlung von Helminthen: 1 TL. Blütenknospen aus Zitrus-Wermut gemischt mit der gleichen Menge Honig. Geben Sie dem Baby das resultierende Werkzeug auf nüchternen Magen. Nach zwei Stunden nichts dem Kind zu essen geben und die Medikation wiederholen. Die letzte Phase der Behandlung wird ein Abführmittel sein. Glaubersalz kann als Abführmittel verwendet werden. Geben Sie ihr Baby mit einer Rate von 1 Gramm pro 1 Lebensjahr. Während der gesamten Behandlungsdauer sollte das Kind in Ruhe bleiben, und eine Wärmflasche im Magen trägt zur Schmerzlinderung und schnellen Genesung bei.

Stress und Angst als Ursache von Bauchschmerzen bei Kindern

Am häufigsten werden bei Kindern unter 10 Jahren Bauchschmerzen aufgrund von erhöhter Angst und übertragenem Stress beobachtet. In diesem Fall stellen sich die Eltern folgende Fragen: Was tun, wenn das Kind Bauchschmerzen hat? Was geben? 10 Jahre ist das Alter, in dem Kinder bereits in der Lage sind, die Ursachen von Ängsten und Stress gründlich und konsequent zu erklären und erfolgreich mit ihnen umzugehen.

Kinder unter 10 Jahren können nur mit Hilfe der Eltern sagen, was sie genau stört. Bauchschmerzen, die durch Stress verursacht werden, verschwinden, nachdem die Ursachen beseitigt wurden, die die Angst und Unruhe des Kindes verursacht haben. Auf keinen Fall darf er sich nicht in sich selbst zurückziehen. In einer solchen Situation sollten die Eltern einen maximalen Kontakt zum Kind herstellen und ihm helfen, mit Ängsten umzugehen. Die oben genannten Analgetika und „No-shpa“ bewahren vor schmerzhaften Krämpfen.

Wie kann man das Auftreten von Schmerzen verhindern?

Es gibt eine Reihe von Regeln, die zur Vorbeugung von Bauchschmerzen bei Kindern beitragen. Mit ihrer Beachtung wird die Wahrscheinlichkeit des Auftretens solcher Krankheiten auf ein Minimum reduziert.

  1. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass das Kind viel Flüssigkeit zu sich nimmt (außer kohlensäurehaltige Getränke). Es ist wünschenswert, dass es sauberes Wasser war.
  2. Wir müssen alle gesalzenen, fettigen, gebratenen, geräucherten, würzigen und sehr süßen Produkte aus der Ernährung streichen.
  3. Kontrollieren Sie, dass die Ernährung des Kindes ausschließlich aus frischen, hochwertigen Produkten besteht.
  4. Stellen Sie sicher, dass das Kind seine Hände vor jeder Mahlzeit wäscht, wenn es von der Straße zurückkehrt. Lassen Sie ihn alle Früchte, Gemüse und Beeren waschen, die er essen möchte. Es ist verboten, etwas Essbares vom Boden aufzuheben.
  5. Lassen Sie das Kind nicht hungern.
  6. Füttern Sie das Kind mindestens drei- oder viermal täglich in kleinen Portionen, ausgenommen Fälle von Überernährung.

Wenn Ihr Kind Bauchschmerzen hat, kann dies auf eine Vielzahl von Magen-Darm-Problemen hinweisen.

Kinder jeden Alters können über Magenschmerzen klagen und solche Empfindungen können durch Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, Nieren- und Urinprobleme, Blinddarmentzündung, Lungenentzündung und sogar akute Atemwegsinfektionen verursacht werden.

Was tun, wenn ein Kind über Magenschmerzen klagt, wie es ein Baby behandelt, welche Medikamente sollte es geben?

Ursachen von Schmerzen

Diejenigen, die nach dem Essen jemals Beschwerden im Unterleib hatten, wissen nicht, was sie tun sollen, da diese Empfindungen völlig unterschiedlich sein können.

Schmerzen nach dem Essen können irgendwo im Bereich der Rippen oder im Unterbauch auftreten, können entweder schmerzhaft oder akut sein, in Form von Krämpfen oder Gurgeln.

Um das Leben eines kleinen Patienten zu verbessern, müssen Sie genau wissen, welche Faktoren diese Beschwerden nach dem Essen verursacht haben.

Am häufigsten schmerzt der Magen bei Babys bis zu einem Jahr aufgrund von Koliken. Ein Kind in diesem Alter kann nicht genau sagen und zeigen, wo sein Magen schmerzt.

Dies ist in der Regel der schneidende Schmerz im Bauch eines Babys fast von Geburt an. In der Regel werden diese Symptome bei 20% aller Babys diagnostiziert.

Solche Schmerzen sind instabil und können jederzeit auftreten, außerdem gehen sie mit einer Ansammlung von Gasen einher. Ärzte betrachten diesen Zustand des Kindes als Reaktion auf schlechte und ungesunde Ernährung.

Koliken im Magen eines Babys können auf eine Laktoseintoleranz hinweisen, die in der Muttermilch enthalten ist.

Der Zustand kann und der Übergang zur künstlichen Ernährung. Normalerweise bessert sich der Zustand des Babys um 5-6 Monate und es muss nichts dafür getan werden.

Oft schmerzt der Magen bei Babys mit gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD).

GERD manifestiert sich häufig durch Sodbrennen, bei dem sich die Verdauungsflüssigkeit aktiv bewegt und ein brennendes Gefühl im Oberbauch und unter dem Brustbein hervorruft. Diese Empfindungen verursachen nach dem Essen starke Beschwerden.

Sodbrennen nach dem Essen geht mit Krämpfen im Bauch einher, die sich durch das Weinen des Kindes manifestieren. Pathologie kann bei einem Kind situativ auftreten.

Wenn eine Mutter denkt, dass ihr Baby GERD entwickelt hat, sollten Sie auf jeden Fall einen Spezialisten aufsuchen.

Im Falle einer Gastritis bei einem kleinen Patienten sind die Schmerzen sowohl akut als auch anhaltend. Gastritis kann aus verschiedenen Gründen auftreten.

Zuallererst ist dies Helicobacter pylori Bakterium, Mangelernährung, Stress, Medikamente. Wenn die Pathologie bei Kindern nicht behandelt wird, können die Folgen sehr traurig sein.

Verstopfung, die plötzlich beginnt und verschwindet, kann Magenkrämpfe hervorrufen. Verstopfung tritt häufig bei Kindern auf, die Eltern sind, die an den Topf gewöhnt sind und gezwungen sind, auf Befehl auf die Toilette zu gehen.

Verstopfungen im Darm verursachen starke Schmerzen auf der linken Seite des Babys, Übelkeit und manchmal sogar Erbrechen. Lindern Sie den Zustand, der Nahrung mit Faser und einer großen Menge Flüssigkeit in der Diät hilft.

Auch Durchfall ist häufig mit Koliken nach dem Essen verbunden. Dies ist in der Regel Darmkrämpfe und "Gurgeln" im Magen.

Durchfall ist häufig die Folge von bakteriellen Infektionen, Viren, Wurmbefall und Lebensmittelvergiftungen. Durchfall kann Übelkeit und Erbrechen verursachen, was auf die Schwere der Krankheit hinweist.

Der Magen kann das Baby verletzen und wenn es mit Würmern infiziert ist, besonders wenn die Infektion bereits außer Kontrolle geraten ist. Die Bedingung kann den aufgeblähten Magen, das Gas, die Übelkeit und das Erbrechen, die Ergreifungen, die Diarrhöe ergänzen.

Kinder von 5 bis 10 Jahren können nach dem Essen Stress verursachen. In diesem Fall sitzt das Baby lange auf der Toilette und versucht, seinen Zustand zu lindern.

Der Befall mit Viren oder Bakterien kann zur Magengrippe führen, die von starken Schmerzen, Erbrechen und Durchfall begleitet wird.

Das Kind kann über Krämpfe und Schnittschmerzen hinter den Rippen klagen, die von Schnittwunden im Magen sprechen.

Verdauungsstörungen können zu Beschwerden führen. Die Symptome dieser Pathologie sind scharfe und intensive Schmerzen, die durch Einatmen verschlimmert werden.

Am häufigsten tritt dieser Zustand nach übermäßigem Essen auf, wenn das Kind schnell seine Portion aß und übermäßig viel Soda oder Saft trank.

Ein sehr gefährlicher Zustand, der mit starken Schmerzen einhergeht, ist die Blinddarmentzündung. Die Schmerzen in diesem Zustand werden stärker, in der Regel sind die Empfindungen rechts unterhalb oder in der Mitte des Abdomens lokalisiert. Begleiterkrankungen können Erbrechen, Fieber.

Was tun bei Beschwerden?

Wenn sich das Baby unwohl fühlt, bitten Sie es, sich mindestens 20 Minuten in entspanntem Zustand hinzulegen. Linderung von Beschwerden kann mit gebeugten Beinen auf dem Rücken liegen.

Um das Leiden des kleinen Patienten zu lindern, hilft eine Flasche warmes Wasser oder erhitzter Weizen - sie werden in den Magenbereich gelegt.

Wenn jedoch eine Mutter eine Blinddarmentzündung bei einem Baby vermutet, kann eine Wärmflasche die Situation nur verschlimmern.

Entlasten Sie den Zustand des Babys in der Lage sein, ein paar Schluck sauberes warmes Wasser.

Es ist jedoch nicht erforderlich, das Baby ohne Maß und sehr schnell zum Trinken zu bringen, da dies den Zustand nur verschlimmert - Erbrechen und starke Schmerzen beginnen.

Massieren Sie den Magen des Babys, indem Sie seine Hand im Uhrzeigersinn bewegen, was der Bewegung der Nahrung durch den Verdauungstrakt entspricht. Diese Massage lindert die starken Schmerzsymptome.

Warmes Trinken, zum Beispiel süßer Tee mit Zitrone und Honig, lindert Krämpfe und entspannt die Bauchmuskeln.

Sie können ein Kind und einen Tee mit Ingwer zubereiten, wodurch die Muskeln des Magens gelockert werden. Es ist jedoch nicht immer möglich, das Kind zum Trinken dieses bestimmten aromatisierten Getränks zu überreden.

In einigen Fällen muss das Kind nur schmerzhafte Gase freisetzen, damit die unangenehmen Symptome verschwinden. Es lohnt sich, dem Kind anzubieten, auf dem Topf zu sitzen.

Die Eltern müssen verstehen, dass es strengstens verboten ist, dem Kind Medikamente zu geben, ohne einen Arzt zu konsultieren.

So können Abführmittel den Zustand des Babys weiter verschlechtern und Schmerzmittel maskieren nur die wichtigen Symptome.

In den meisten Fällen sind Magenbeschwerden bei einem Baby kein Symptom für ernsthafte gefährliche Erkrankungen.

In einigen Fällen sollte die Mutter jedoch die Beschwerden des Kindes nicht ignorieren:

  • Schmerz dauert nicht länger als 2 Stunden;
  • Wenn sich das Baby bewegt, werden die Empfindungen stärker.
  • Die Symptome treten von Zeit zu Zeit häufig oder regelmäßig auf.
  • Schmerzen werden durch Fieber ergänzt;
  • das Baby hat einen Hautausschlag, die Haut ist sehr blass;
  • schwarze Bänder erscheinen im Kot des Babys;
  • das Baby hat schweres Erbrechen mit Blut oder grüner Substanz;
  • schmerzhaftes Wasserlassen;
  • sehr starke Empfindungen in jedem Bereich des Bauches;
  • Der Junge hat Schmerzen in der Leiste, den Hoden und im Hodensack.

Medizinische Versorgung bei Schmerzen

Anhaltende Schmerzen, die zwei Stunden lang nicht gelindert werden, können auf eine Blinddarmentzündung hinweisen. In diesem Fall verspürt das Kind Schmerzen beim Berühren des Bauches, häufig Erbrechen, Durchfall, Fieber.

In diesem Fall sollten die Eltern des Babys sofort einen Krankenwagen rufen, dessen Ärzte über den Krankenhausaufenthalt des Kindes entscheiden.

Wenn das Baby im Oberbauch einen sehr schlechten Magen hat und die Schulterblätter und Schultern schmerzen, kann dies auf eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse hindeuten.

Die Symptome werden durch Übelkeit und Erbrechen ergänzt, manchmal werden Gelbsucht und sogar Schock beobachtet. Eltern sollten dringend einen Krankenwagen rufen.

Die regelmäßig wiederkehrenden Schmerzen im Bereich des Nabels und „unter dem Löffel“ gehen in der Regel mit einer Entzündung des Magens und des Zwölffingerdarms einher. Schmerzen treten in der Regel nach dem Essen auf und gehen mit Schweregefühl, Reißen und saurem Aufstoßen einher.

Im Falle eines Magengeschwürs hingegen verstärkt sich der Schmerz, wenn der Magen leer ist und nach dem Essen nachlässt. Die Schmerzen verschlimmern sich nachts und Übelkeit quält oft morgens. Nach dem Essen kann es zu Erbrechen kommen, woraufhin es leichter wird.

Wenn der Zustand des Kindes nicht schwerwiegend ist, können Sie keinen Krankenwagen rufen, aber Sie sollten sich auf jeden Fall mit Ihrem Arzt in der Klinik beraten. Die Basis der Behandlung ist die Ernährung des Babys, in der es oft und ein wenig essen muss.

Es ist nicht erforderlich, das Kind mit grobem und frittiertem Futter, Süßigkeiten, geräuchertem Fleisch, saurem Obst und Beeren zu füttern.

In den ersten Wochen müssen Sie dem Kind Schleimsuppen, gemahlene Portionen, Milchprodukte, Gelee kochen. Im Laufe der Zeit erweitert sich die Ernährung.

Wenn die Ursache der Schmerzen eine Infektion mit Würmern ist, geht die Krankheit mit einer Verletzung von Appetit, Stuhl und Gewichtsverlust einher. Manchmal gibt es Würmer im Kot. Was können Sie in diesem Fall tun?

Mutter muss das Kind zum Arzt bringen, der alle notwendigen Tests und Behandlungen verschreibt. Die Therapie kann Medikamente und traditionelle Medikamente enthalten.

So können Sie Würmer mit Hilfe von Wermutknospen loswerden. 1 TL Kräuter sollten mit Honig gemischt werden und dem Kind auf nüchternen Magen geben.

Geben Sie dem Kind nach ein paar Stunden erneut eine Portion dieses Arzneimittels, aber in der Zwischenzeit können Sie nichts essen. Als nächstes bekommt das Kind Abführmittel, die helfen, Parasiten aus dem Körper zu entfernen.

Ein weiteres wirksames Heilmittel gegen Würmer sind Kürbiskerne. Sie sollten 100 g Samen auf leeren Magen essen und eine Stunde später ein Glas gekochte Milch mit Knoblauch trinken. Nach einer halben Stunde müssen Sie dem Kind ein Abführmittel geben, das den Darm reinigt.

Manchmal bemerken Eltern, dass bei recht gesunden und aktiven Kindern am Wochenende am Montag der Magen zu schmerzen beginnt.

Die Gründe für diese Bedingung können mehrere sein. Das Kind möchte also einfach nicht in die Schule oder in den Garten gehen, die Aufmerksamkeit der Eltern auf sich ziehen oder einfach das Verhalten seiner Eltern imitieren.

Oft gehen diese Schmerzen mit Koliken, Übelkeit und Erbrechen, Migräne, Verstopfung oder Durchfall, Fieber einher. Die Aufgabe der Eltern ist es in diesem Fall, den Grund für das Verhalten des Kindes herauszufinden.

In einigen Fällen können Eltern das Problem selbst lösen, manchmal müssen sie sich jedoch an einen Psychiater wenden.

Wenn der Schmerz eine Laktoseintoleranz verursacht, kann er Koliken, Durchfall und Erbrechen hervorrufen. In diesem Fall werden Milch und alle Milchprodukte aus der Ernährung von Kindern entfernt.

Das Erkennen von Schmerzen bei einem Kind, insbesondere wenn es noch ein sehr kleines Baby ist, ist ziemlich schwierig. Was kann in solchen Fällen getan werden?

Zuallererst müssen Eltern darauf achten, wann und unter welchen Umständen Schmerzen beim Baby aufgetreten sind.

Darüber hinaus sollten Eltern nicht in Panik geraten, aber Sie müssen sich zusammensetzen und dem Arzt bei der Diagnose des Kindes helfen.

Die häufigste Ursache für Beschwerden bei Kindern sind unangenehme Empfindungen im Magen. Sie treten in jedem Alter auf und können durch verschiedene Faktoren verursacht werden, sodass nur ein qualifizierter Kinderarzt die Art der Schmerzen genau bestimmen kann.

Warum tut der Magen weh?

Bevor Sie versuchen, die Schmerzursache zu bestimmen, müssen Sie herausfinden, wie intensiv sie sind und wo sie sich befinden. Bei starken Schmerzen neigen Babys dazu, sich hinzulegen und nicht sehr bequeme Körperhaltungen einzunehmen. Sie drehen sich um und stehen, während die Kinder sehr vorsichtig und langsam sind. Das Symptom kann akut (Dolchschmerz), dumpfer Schmerz oder Stich sein.

Es ist wichtig, die Ursache für die Schmerzerkennung dort zu ermitteln, wo sich ihr Epizentrum befindet. So kann die linke Seite des Peritoneums über Darmverschluss / Entzündung sprechen. Links befindet sich außerdem die Bauchspeicheldrüse, die auch unangenehme Symptome hervorrufen kann. Bei Schmerzen auf der rechten Seite kann dies auch auf Probleme mit dem Darm hinweisen. Wenn das Symptom jedoch in diesem Bereich lokalisiert ist, kann es zu einer Pathologie der Leber und der Gallenblase kommen (z. B. Dyskinesie, Cholezystitis usw.).

Wenn ein Kind Fieber und Bauchschmerzen hat, ist eine Darminfektion oder Blinddarmentzündung wahrscheinlich. In jedem Fall sollten Eltern bei Auftreten derartiger Symptome sofort einen Arzt anrufen, der die Ursache für die Beschwerden des Babys ermitteln kann. Wenn zusätzlich zu den Hauptsymptomen Blut im Stuhl oder Erbrechen eines Kindes vorhanden ist, ist dies ein guter Grund, sofort einen Krankenwagen zu rufen.

Im Nabel

Die Hauptursachen für Schmerzen im Nabel - übermäßiges Essen oder unvollständiger / vorzeitiger Stuhlgang. Die Behandlung in diesem Fall ist einfach: Es ist notwendig, die Menge der Nahrung, die dem Kind gegeben wird, zu reduzieren, Snacks zwischen den Hauptmahlzeiten abzubrechen und fetthaltige Nahrungsmittel aus der Nahrung zu entfernen. Wenn das Baby danach immer noch Schmerzen im Bereich des Nabels hat, machen Sie ihm einen Einlauf (auch wenn er häufig den Darm leert) - dies hilft, den Zustand des Patienten zu lindern. Alternativ können Sie Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter milde Abführmittel geben.

Andere Krankheiten, die manchmal durch Schmerzen unterhalb des Nabels angezeigt werden, sind:

  • Darmhernie (hervorgerufen durch Verstopfung, Durchfall, Dysbiose, Störungen des Verdauungsprozesses);
  • Nabelbruch (tritt bei Babys auf, die oft weinen und dadurch den Bauch belasten);
  • Zwischenwirbelhernie (manchmal werden Schmerzen in der Unterleibshöhle durch Einklemmen der Nerven in der Wirbelsäule verursacht);
  • Blinddarmentzündung (dies ist möglich, wenn sich das Kind über Unterleibsschmerzen beschwert, die mit Fieber einhergehen);
  • Gastroduodenitis (mit anhaltenden Schmerzen unterhalb des Nabels, Entzündung der Magenschleimhaut kann vorgeschlagen werden, das Symptom manifestiert sich oft nach dem Essen).

Krampfende Schmerzen

Wenn ein Kind vor dem Hintergrund eines normalen Gesundheitszustands Bauchschmerzen hat, kann dies auf eine Darminvasion hinweisen (Einbringen eines Darmbereichs in einen anderen aufgrund einer Verletzung der Organmotilität). Manchmal gehen Krampfanfälle mit Erbrechen und einem Anstieg der Körpertemperatur einher, und zu Beginn der Erkrankung kann es vorkommen, dass sich der Stuhl nicht von normal unterscheidet. Akute Kolikschmerzen im Unterleib bei Kindern unter 12 Monaten äußern sich durch unvernünftiges Weinen, ständige Angstzustände, schlechten Schlaf und Druck auf die Beine auf die Brust.

Mit der Invagination klingen die Anfälle so stark ab, wie sie erscheinen: Die Kinder beruhigen sich und beginnen wieder normal zu essen und zu spielen. Das Frequenzschmerzsyndrom ist das Hauptsymptom dieser Krankheit. Im Laufe der Entwicklung der Pathologie werden die Anfälle häufiger, länger, ausgeprägter. Die Erkrankung betrifft in der Regel Kinder im Alter von 6 bis 12 Monaten. Die Ursache hierfür ist die falsche Einnahme von Ergänzungsfuttermitteln, die Obst- / Gemüsebestandteile enthalten.

Erbrechen und Durchfall bei einem Kind

Wenn diese Symptome nicht mit Fieber einhergehen, kann dies eine Vielzahl von Gründen haben. Wenn ein Baby Bauchschmerzen und Durchfall hat, deutet dies nicht unbedingt auf eine Pathologie hin (nur ein Arzt kann eine genaue Diagnose stellen). Die häufigste Ursache für losen Stuhl und Übelkeit ist E. coli, die sich häufig in der Sommersaison manifestiert. Der Grund dafür ist unzureichende Händehygiene oder die Verwendung von schmutzigen Früchten.

Zusätzlich zu Durchfall und Erbrechen hat das Kind manchmal Fieber, es beginnt eine Dehydrierung, manchmal wird eine Beimischung von Blut oder Schleim im Stuhl beobachtet und der Allgemeinzustand ist träge. Bei einer Infektion mit E. coli endet jede Mahlzeit mit einer Darmentleerung. Die Ursache dieser Symptome kann eine Vergiftung mit abgestandenem Essen, Giften oder Drogen (Antibiotika) sein. In diesem Fall treten die Symptome einige Stunden nach dem Eindringen der Giftstoffe in den Körper auf.

Scharfer Schmerz

In der Regel treten bei Kindern Koliken oder Magenkrämpfe aufgrund von Darmverschluss auf. Die erste Pathologie tritt häufig bei Kindern im Alter von 6 bis 12 Monaten auf und geht mit Übelkeit / Erbrechen einher, die zweite wird in der Regel bei Säuglingen bis zu einem Jahr diagnostiziert. Wenn sich der Zustand des Kindes 2 Stunden nach Auftreten von rezie nicht gebessert hat und der Bauch weiterhin schmerzt, sollte das Baby zur Untersuchung zum Arzt gebracht werden.

Morgens

Wenn ein Kind morgens über Bauchschmerzen klagt, kann dies mehrere Gründe haben. Die häufigsten unter ihnen sind:

  • Allergie;
  • Darminfektion;
  • Magenverstimmung;
  • Blinddarmentzündung;
  • Wurmbefall.

Manchmal haben Kinder morgens Bauchschmerzen, weil sie nervös sind und sich weigern, den Kindergarten / die Schule zu besuchen. Die Gründe dafür sind Probleme mit Lehrern und Gleichaltrigen. Eltern sollten daher mit dem Kind sprechen und versuchen, die Ursachen, die Intensität und die Lokalisierung von Schmerzen herauszufinden. Wenn es sehr stark ist, während das Baby im Liegen liegt, nimmt es unnatürliche Positionen ein, steigt langsam, vorsichtig auf und dreht sich um. Sie müssen es dem Kinderarzt zeigen. In einigen Fällen deuten diese Anzeichen auf eine Blinddarmentzündung oder Bauchfellentzündung hin.

Anhaltende Bauchschmerzen

Die Gründe, warum das Baby häufig Bauchschmerzen hat, können sowohl schwerwiegende Erkrankungen als auch Lungenerkrankungen des Verdauungsprozesses sein. Die häufigsten Ursachen für ein Symptom sind:

  • Parasiten (gleichzeitig mit dem Schmerz, der Lethargie des Kindes, wird Migräne beobachtet);
  • Nahrungsmittelunverträglichkeit (normalerweise Laktose);
  • Verstopfung (in diesem Fall ist das Symptom von Blähungen begleitet);
  • Entzündung der Nieren (häufiges Wasserlassen ist charakteristisch für diese Krankheit);
  • abdominale Migräne (in der Regel wird das Problem von den Eltern vererbt und verursacht Schmerzen bei einmaligem Erbrechen).

Mit der Temperatur

Kleine Kinder haben oft Bauchschmerzen und das Symptom verschwindet schnell von selbst, ohne ernsthafte Konsequenzen zu haben. Sogar ein blutiger Apfel kann Schmerzen verursachen. Wenn jedoch ein Kind Fieber und Bauchschmerzen hat, deutet dies auf eine chronische oder akute Erkrankung hin. In diesem Fall nimmt die Aktivität der Kinder ab, es kommt zu Verstopfung oder Durchfall, Erbrechen, Übelkeit, Schwäche und blasser Haut. Mit solchen Symptomen neigen Eltern dazu, zum Arzt zu gehen, sie sind typisch für:

  • Blinddarmentzündung;
  • Pneumokokken- oder Streptokokkenperitonitis (Entzündung der Bauchschleimhaut);
  • akute Divertikulitis (Vorwölbung der Dickdarmwand durch Fehlentwicklung des Organs);
  • akute Cholezystitis (Entzündung der Gallenblase, bei der der Magen im rechten oberen Quadranten schmerzt);
  • akute Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die durch Gürtelrose und kleines Fieber gekennzeichnet ist);
  • Darminfektion (schwerer Durchfall oder Verstopfung beginnt, der Magen schmerzt ohne anzuhalten, die Temperatur steigt);
  • verschiedene Infektionskrankheiten wie akute Atemwegsinfektionen, Halsschmerzen, Masern, Keuchhusten (bei Mesadenitis entzünden sich die abdominalen Lymphknoten und der Bauch beginnt zu schmerzen).

Beim Gehen

Nach übermäßiger körperlicher Betätigung, mit Erbrechen, Husten, dehnen sich manchmal die Bauchmuskeln, was zu Schmerzen im Unterleib beim Gehen und Laufen führt. In diesem Fall bleibt der Appetit des Kindes normal und das allgemeine Wohlbefinden weicht nicht von der Norm ab. Wenn der Magen nach dem Verzehr von fetthaltigen / frittierten Nahrungsmitteln zu schmerzen beginnt, schlägt der Arzt eine Funktionsstörung der Gallenwege vor, bei der Kinder über Schmerzen im rechten Hypochondrium klagen, die sich beim Laufen oder Gehen manifestieren.

In der Nacht

Wenn das Kind anfängt, Bauchschmerzen zu haben, können viele Pathologien angenommen werden. Zusammen mit Erkrankungen des Verdauungstraktes können Schmerzen solche Faktoren verursachen:

  • das Vorhandensein von Parasiten;
  • Bronchial- / Lungenentzündung;
  • Blinddarmentzündung;
  • Angina pectoris, akute Infektionen der Atemwege;
  • Infektion der Blase oder der Nieren.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Kind in der Jugend und im Vorschulalter nachts Magenschmerzen hat, da Neurosen aufgrund schwieriger Beziehungen zu Gleichaltrigen auftreten. Konflikte mit Klassenkameraden oder Lehrern sind ein starker Stressfaktor neurotischer Natur, der schwerwiegende Folgen wie akute Schmerzen in der Nacht oder am frühen Morgen (vor Schulbeginn) nach sich zieht.

Nach dem Essen

Bei Kindern deuten solche Schmerzen manchmal auf eine Infektion oder entzündliche Prozesse im Verdauungstrakt hin. Charakteristische Symptome hierfür sind außerdem ein völliger Appetitlosigkeit, ein Angstzustand. Wenn ein Kind nach dem Essen Bauchschmerzen hat, muss dies dem Arzt gezeigt werden, da die Krankheit selbst nicht vorübergeht. Bei einem akuten Bauch sollte dies sofort erfolgen (das Symptom äußert sich in einem konstanten, starken Schmerzsyndrom). Dieses Symptom ist charakteristisch für Blinddarmentzündung, Pankreatitis, Cholezystitis und andere gefährliche Pathologien.

Habe ein Neugeborenes

Bei Säuglingen sind solche Phänomene keine Seltenheit und es besteht in der Regel kein Grund zur Panik. Wenn das Neugeborene Bauchschmerzen hat, drückt er seine Beine und weint laut. Die besonderen Beschwerden bei Säuglingen werden häufig durch Gase verursacht, die aus Kohlenhydraten der Muttermilch gebildet werden (besonders viele davon in den Anfangsportionen). Während des Stillens müssen Mütter ihr Menü sorgfältig zubereiten, um Koliken oder Nahrungsmittelallergien bei ihren Babys vorzubeugen. Darüber hinaus sollte eine Frau:

  • den Verzehr von Süßigkeiten, Kartoffeln und Nudeln auf ein Minimum reduzieren;
  • Kaffee, Schokolade, scharfe Gewürze, Kakao ablehnen;
  • Um die Speisekarte mit frischem Obst und Gemüse zu füllen, sollten möglichst wenig Zitrusfrüchte verwendet werden.
  • Iss vorsichtig alle roten Beeren, Gemüse und Früchte.
  • es ist besser, eine Weile von Bohnen, Auberginen, Brot, Sauerkraut, Trauben, Würstchen abzuweichen.

Was tun bei Magenschmerzen?

In der Regel können Eltern das Schmerzsyndrom selbst beseitigen, dies ist jedoch nur in Fällen akzeptabel, in denen das Symptom nicht von Fieber oder anhaltendem Erbrechen begleitet ist. Oft schmerzt der Bauch des Kindes mit erhöhter Blähung und ein Symptom verschwindet für ein paar Stunden, nachdem es zur Toilette gegangen ist. Gleichzeitig ist es nicht erforderlich, den Arzt anzurufen, sondern das Baby nur mit flüssiger Nahrung zu füttern und zu beruhigen.

Was tun mit Bauchschmerzen, um den Zustand des Kindes zu lindern? Ohne ärztliche Verschreibung können Sie Ihrem Baby keine Pillen geben. Es ist besser, einem Jungen oder Mädchen einen Einlauf zu geben (dies gilt nicht für Babys - sie sollten den Eingriff nicht ohne Erlaubnis des Arztes durchführen). Wenn Verstopfung zur Ursache des Schmerzsyndroms wurde, ergänzen Sie die Kinderkarte mit rohem Gemüse, Aprikosen und Äpfeln.

Geben Sie Ihrem Baby bei Durchfall mehr Flüssigkeit in kleinen Portionen und oft. Neurotischer Schmerz entfernte perfekt die Infusion von Mutterkraut und Baldrian. Zusätzlich sollte dem Kind vor dem Zubettgehen ein Glas warme Milch mit Honig gegeben werden. Um Stress abzubauen, gehen Sie oft mit Ihrem Baby an die frische Luft, duschen Sie kontrastierend, verkürzen Sie die Zeit fürs Fernsehen und verbieten Sie es, vor dem Zubettgehen am Computer zu spielen.

Was gibt man einem Kind mit Bauchschmerzen?

Das Arzneimittel gegen Bauchschmerzen bei Kindern sollte unbedingt in der Erste-Hilfe-Ausrüstung der Eltern enthalten sein. Die Behandlung von Koliken und Blähungen beinhaltet die Einnahme von leichten Medikamenten durch das Baby. Ihre Anwendung muss mit dem Arzt abgestimmt werden. Was hilft bei Bauchschmerzen:

  • Disflatil;
  • Espumizan;
  • Festlich;
  • Enterosgel;
  • Mezim;
  • Laktovit;
  • Linex;
  • Aktivkohle;
  • No-shpa;
  • Furazolidon.

Erste Hilfe

Wenn Ihr Kind einen wunden Bauch auf den Hintergrund maldigestion hat, müssen die Eltern die Ernährung ihres Kindes genau beobachten: zum Ausschluss aus dem Menü aller Gasprodukte (Milch, Gurken, Bohnen, Brot, Kwass, Pilze), zu ergänzen es mit Faser. Was ist mit dem Einsetzen des akuten Abdomens zu tun? Erste Hilfe bei Magenschmerzen ist der Ruf eines Krankenwagens. Nur ein Arzt kann die Ursache für akute Schmerzen feststellen und die geeignete Behandlung finden. Vor dem Eintreffen des Krankenwagens darf dem Baby nur ein Eisbeutel auf den Bauch gelegt werden, um seinen Zustand zu lindern.

Was können Sie essen, wenn Ihr Magen schmerzt?

Jede Pathologie sieht eine spezifische Diät vor, die einen Gastroenterologen auswählt. Wenn die Ursache der Schmerzen bei einem Kind eine Verdauungsstörung oder eine leichte Vergiftung ist, ist es nicht erforderlich, einen Spezialisten zu kontaktieren. Was können Sie essen, wenn Ihr Magen schmerzt:

  • Magersuppen auf Gemüse;
  • flüssiges Getreide (Grieß, Haferflocken, Reis, Buchweizen);
  • gekochtes Dampfgemüse, ausgenommen Kohl;
  • einige Cracker;
  • magerer Fisch;
  • Rührei, gekochte Eier;
  • mageres Fleisch (eine Woche nach der Vergiftung);
  • Kräutertees, Tees;
  • Honig, Gelee;
  • gebackenes Obst.
http://zheludokok.ru/bolit-zheludok/chto-delat-esli-bolit-zheludok-u-rebenka.html

Publikationen Von Pankreatitis