Wunde Därme

Laut medizinischer Statistik sind Pathologien in der Arbeit des Gastrointestinaltrakts ständig mit Störungen im Darm verbunden. Aber die Medizin steht nicht still. Viele Krankheiten haben gelernt, zu identifizieren und erfolgreich zu bekämpfen. Die Hauptsache ist, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen und keine Beschwerden im Magen ohne Aufmerksamkeit zu hinterlassen.

Der menschliche Darm ist eine Reihe von Organen im Körper, die für die Verdauung von Nahrungsmitteln und die Freisetzung von Nährstoffen verantwortlich sind. Jede der Komponenten kann an verschiedenen Stellen Beschwerden und Schmerzen verursachen. Es ist notwendig, jedes Symptom separat zu betrachten und die Quellen zu identifizieren.

Bauchschmerzen auf der rechten Seite

Am häufigsten ist der Schmerz auf der rechten Seite des Abdomens mit einer Blinddarmentzündung verbunden. Begleitender stechender Schmerz, der sich bis zum rechten Bein erstreckt. Selten von Schmerzen im linken Bein begleitet. Neben Empfindungen gibt es auch sichtbare Anzeichen:

  • Durchfall, Würgereflex.
  • Erhöhter Druck und Temperatur 37 und höher.

Ein Patient mit einem entzündeten Blinddarm verspürt eine Zunahme der Schmerzen beim Husten, Drehen oder Gehen. Eine Operation ist erforderlich, um die Situation zu lösen.

Beschwerden werden manchmal durch eine Darminfektion verursacht: Colitis ulcerosa, Ileitis, Morbus Crohn, Durchfall. Die Ursache sind Amöben oder Würmer.

Wunden Bauch auf der linken Seite

Mit Schmerzen auf der rechten Seite ist alles ganz einfach, aber der Bauchbereich auf der linken Seite bietet viele Möglichkeiten für Krankheiten.

Colitis ulcerosa

Darmkrankheit, die mit einer chronischen Entzündung der Schleimhaut des Organs verbunden ist. An der Oberfläche können blutende, nicht heilende Geschwüre auftreten. In diesem Fall bilden sich während der Entzündung ulzerative Defekte, die sich anschließend zu Krebs entwickeln. Der obere Darm ist die Schmerzquelle. Die Ursache der Krankheit sind erbliche Faktoren und der Einfluss der Umwelt. Wenn die Krankheit den Mastdarm betrifft, breitet sich die Entzündung allmählich auf den Dickdarm aus. Begleitet von Symptomen:

  • Leerwünsche, oft falsch.
  • Im Kot sind Eiter und Blut vorhanden.
  • Erhöhte Körpertemperatur.
  • Unwohlsein.
  • Schneidender Schmerz.

Divertikulitis

Es handelt sich um beutelartige Wucherungen mit einem Durchmesser von 5 mm bis 10 cm. Meist bilden sie sich an den Wänden des Dickdarms, hauptsächlich im Sigma- und Dickdarm (linke Darmhälfte). Viel seltener betrifft Divertikulitis den Dünndarm. Kann im unteren linken Bauchbereich weh tun. Die Gefahr besteht darin, dass Lebensmittel in den Beuteln - Divertikel - Bakterien verstopfen und sich entzünden. Krankheitsbegleitende Symptome:

  • Erhöht die Körpertemperatur auf einen Fieberzustand.
  • Flüssige und wässrige Kotmassen.
  • Das Vorhandensein von Blut im Stuhl.

Bei Frauen tritt die Divertikulitis 1,5-mal häufiger auf als bei Männern. Ein erwachsener Organismus ist anfälliger für die Krankheit als ein Kind.

Nach medizinischen Daten werden bei mehr als der Hälfte der Bevölkerung Hernienvorgänge beobachtet, aber nur 10-15% sind entzündet und Symptome der Krankheit treten auf.

Sigmoiditis

Die Krankheit befällt das Sigma, das der vorletzte Teil des Dickdarms ist. Sigmoiditis ist in der Lage, als eigenständige Krankheit zu wirken und eine Manifestation einer anderen Krankheit zu werden.

Der Grund für die Entstehung der Krankheit liegt in der Anatomie und Physiologie des Darms. Während des Verdauungsprozesses durchläuft die Nahrung den Darmtrakt und gelangt in den Sigma-Dickdarm. Schließlich bilden sich Kotmassen, die die Schleimhautreizung und das Auftreten von Mikrotraumata fördern. Durch die gewölbte Form im Darm bleibt der Darminhalt erhalten und dies schafft auch eine Veranlagung für das Auftreten von Entzündungen.

Aber nicht nur die Struktur des Sigmoid-Gastrointestinaltrakts führt zu einer Sigmoiditis:

  1. Darminfektionen. Von Bakterien produzierte Toxine wirken zerstörerisch auf die Zellen der Verdauungsorgane und führen zum Auftreten von Erosionen und Geschwüren. Besonders dem Sigma ausgesetzt.
  2. Dysbakteriose. Die Mikroflora übt eine Schutzfunktion aus, bei Verletzung des Gleichgewichts entwickeln sich schädliche Bakterien, Entzündungen.
  3. Ischämie des Darms, bei der die Blutversorgung des Organs gestört ist. Die häufigste Ursache ist Arteriosklerose, bei der sich Plaques in den Gefäßen bilden, die verhindern, dass das Blut in ausreichendem Umfang fließt. Dies führt zu einer schlechten Ernährung von Zellen und Geweben. Es treten Nekrose-Bereiche auf - die ersten Entzündungsquellen.
  4. Strahlenkrankheit Übermäßige Strahlungsdosen, die vom Menschen aufgenommen werden, zerstören die Zellstruktur und führen zu toxischen Verbindungen, die gesunde Zellen im Körper schädigen.

Dyskinesie

Der aus dem Darm entstehende Krankheitskomplex, das Fehlen seiner motorischen Funktion. Der Dickdarm leidet oft. Gekennzeichnet durch quälenden Schmerz.

Es gibt zwei Arten: Hypermotor und Hypomotor. In der ersten Phase nehmen die spastischen Kontraktionen und der Darmtonus stark zu, es kommt zu Verstopfung und akuten Schmerzen und Koliken. Bei der zweiten Art nehmen die Motorik und der Körperton in regelmäßigen Abständen ab, und das Essen bleibt stehen. Faulige Prozesse beginnen, Darmverschluss, der Magen ist voll und wund.

Magenschmerzen mit Rückstoß

Mit Zwölffingerdarmgeschwür Schmerzsyndrom Sorgen in der Nacht und zwischen den Mahlzeiten. Entzündung und Wunde entstehen durch Einwirkung von Säure auf die Schleimhaut des Organs. Empfindliche Menschen sind am anfälligsten für das Auftreten von Geschwüren. In Verbindung mit dem Zwölffingerdarm ist der Magen auch anfällig für das Auftreten von Geschwüren. Die Krankheit wird durch die Perioden gezeigt: Verschlimmerungen (Frühling, Herbst) und Remission. Meist anfällig für Männerkrankheiten. Der Hauptverursacher der Krankheit ist das Bakterium Helicobacter pylori. Weniger häufige Ursachen für Zwölffingerdarmgeschwüre werden in Betracht gezogen: entzündungshemmende Medikamente, Leberzirrhose, Nierenversagen.

Schmerzen nach Stuhlgang, Essen

Das Gefühl des Unbehagens nach der Toilette ist mit einem Riss im Anus verbunden. Dies erhöht die Entzündungswahrscheinlichkeit erheblich. Eine Person fühlt einen starken, intensiven Schmerz im Darm, der sich bis in das Kreuzbein oder Steißbein erstreckt. Beim Wasserlassen - Schneiden. Die Situation ist wie bei einer Frau, wenn der Unterbauch schmerzt - eine Verletzung des Menstruationszyklus.

Was deutet sonst noch auf Bauchschmerzen nach dem Stuhlgang sowie nach dem Essen hin:

  • Über die Verletzung des Steißbeins oder des Perineums.
  • Krämpfe im Darm.
  • Onkologische Erkrankung des Rektums.
  • Geschlechtskrankheit.
  • Die Bildung von Thrombosen im Darm.
  • Krämpfe.

Gürtelrose Bauchschmerzen

Das Symptom zeigt das Vorhandensein einer Enterokolitis im Körper an. Dünndarm und Dickdarm sind entzündet, was zu pathologischen Veränderungen der Organschleimhaut und ihrer Funktionsstörung führt. Ursachen der Enterokolitis:

  • Darminfektionen.
  • Essstörungen, einschließlich der Verwendung großer Mengen würziger Lebensmittel, alkoholischer Getränke.
  • Vergiftungen bei der Arbeit oder Drogen. Der Patient nahm Antibiotika für eine lange Zeit und ohne Kontrolle.
  • Nahrungsmittelallergie.
  • Strahlung.
  • Würmer und andere Darmparasiten.

Wunden Bauch in der Nähe des Nabels

In diesem Fall sprechen die Symptome von Schwierigkeiten im Dünndarm - Enteritis. Diese Krankheit, durch die die Schleimhaut des Körpers geschwächt wird, beeinträchtigt die Verdauung der Nahrung und die Aufnahme von Nährstoffen.

Ursachen von Unwohlsein:

  • Parasiten und Infektionen im Dünndarm.
  • Die Anreicherung von giftigen Substanzen: Arsen, Blei usw.
  • Unkontrollierte Medikamente.
  • Stromausfall. Missbrauch von scharfem Essen, Junk Food. Schlechtes Kauen, Nahrungsmittelallergie.
  • Es wird eine unzureichende Menge an Enzymen für eine qualitativ hochwertige Verdauung von Lebensmitteln produziert.

Die Enteritis hat neben inneren Bauchschmerzen auch äußere Erscheinungsformen:

  1. Bei starkem Gewichtsverlust verliert der Patient an Gewicht.
  2. Erscheint Reizbarkeit, Schlaflosigkeit.
  3. Die Aktivität nimmt ab.
  4. Die Haut wird trocken, schuppt, Haare fallen aus. Die Nägel brechen leicht und die Nagelplatte wird dicker.
  5. Ungleichmäßige Arbeit des Herzens.
  6. Muskelschmerzen, Schwäche im Körper, Krämpfe.

Nabelschmerzen können neben einer Enteritis auch von einer nicht so schweren Erkrankung sprechen. Darmstörungen, die durch eine Verletzung der inneren Mikroflora verursacht werden, können zu Beschwerden führen. Das Phänomen ist vorübergehend, nach Wiederherstellung des Gleichgewichts verschwinden die Symptome.

Betrachten Sie den Schmerz im Nabel sorgfältig, wenn sich der Schmerz auch auf der rechten Seite erstreckt. Dies kann auf den Beginn des Entzündungsprozesses im Dickdarmanhang hindeuten.

Dumpfe Schmerzen rechts oder rechts im Hypochondrium deuten auf eine Fehlfunktion der Gallenblase hin und umlaufende Schmerzen auf die Bauchspeicheldrüse.

Schmerzen im Darm während der Schwangerschaft

Beschwerden im Darmtrakt bei Frauen, die ein Kind zur Welt bringen, verdienen besondere Aufmerksamkeit, da Verletzungen der Gesundheit der zukünftigen Mutter eine potenzielle Gefahr für das Leben und die Gesundheit des Kindes darstellen.

Physiologische Veränderungen im Körper führen zu Unwohlsein im Bauchraum. Die Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds, eine erhöhte Produktion von Östrogen und Progesteron führen zu folgenden Konsequenzen:

  • Die Entspannung der Muskeln der inneren Organe der Bauchregion.
  • Die intestinale motorische Funktion nimmt ab, der Durchtritt von Nahrungsmitteln durch den Kanal verlangsamt sich.
  • Unter Stress nehmen die Muskelkrämpfe im Trakt zu.
  • Wenn wir uns der Geburt nähern, nimmt die Gebärmutter mit dem Fötus zu. Die inneren Organe werden verschoben, komprimiert und ihre funktionelle Aktivität gestört.

Die Erkrankungen des Organs werden auch zur Ursache: eine Verletzung der motorischen Funktion des Dickdarms (Reizdarmsyndrom), Entzündungen des Ileums, des Dickdarms und des Mastdarms (Morbus Crohn), Infektionen (Cholera, Ruhr).

Stress und mangelnde Ernährung führen auch zu Schmerzen im Bauch einer schwangeren Frau.

Wenn der Fötus im Körper geboren wird, kann es im chronischen Stadium zu einer Adnexitis kommen. Dies sind entzündliche Prozesse in den Eileitern, aber es kann sich auf die Peritonealorgane ausbreiten und Peritonitis verursachen. Es ist nicht schwierig, die Symptome zu bestimmen, die bei dieser Krankheit auftreten:

  • Der schmerzende Schmerz erstreckt sich auf die Sakralregion und das Rektum.
  • Erhöhte Körpertemperatur.
  • Unangenehme Empfindungen bei der Inspektion und beim Fühlen.

Erste Hilfe bei Darmschmerzen

Wenn ein Patient Bauchschmerzen hat und es derzeit nicht möglich ist, einen Arzt aufzusuchen, muss man wissen, wie man Erste Hilfe leistet:

  • Der Patient sollte 30 Minuten auf einer ebenen Fläche liegen.
  • Um stagnierende Kotmassen loszuwerden. Massieren Sie dazu den Bauch und nehmen Sie Abführmittel oder Microclyster. Nach dem Einlauf sollte es dem Patienten besser gehen, aber er sollte nicht missbraucht werden, da die Darmperistaltik gestört wird.
  • Bei Schwellung und Bildung von überschüssigen Gasen Aktivkohle oder Smektu einnehmen.
  • Nehmen Sie bei schweren Krämpfen Schmerztabletten wie Papaverine.

Starke Schmerzen und die Unfähigkeit, das Syndrom auch nach Einnahme von Medikamenten zu beseitigen, deuten auf die Notwendigkeit hin, einen Krankenwagen zu rufen.

Um ein Wiederauftreten von Darmproblemen zu vermeiden, ist es notwendig: die Diät einzuhalten, eine ausreichende Menge Flüssigkeit zu verwenden und eine umfassende Untersuchung durchzuführen.

Aber wir müssen bedenken, dass es nicht möglich ist, den Krampf bei allen Krankheiten zu beseitigen. Wenn zum Beispiel eine Appendizitis-Anästhesie durchgeführt wird, kann es sein, dass ein Spezialist die Krankheit aufgrund eines verschwommenen Symptombildes nicht erkennt.

Welcher Arzt soll kontaktiert werden?

Wenn sich der Patient im Magen unwohl fühlt, empfehlen wir, sich an folgende Spezialisten zu wenden:

  • Gastroenterologe. Bei Kolitis und Zwölffingerdarmentzündung finden entzündliche Prozesse statt, wenn der Darm wund ist. Dysbakteriose, Enterokolitis, das Vorhandensein von Parasiten im Körper.
  • Proktologe. Verwickelt in Störungen des Rektums, des Dickdarms und der angrenzenden Organe. Dieser Arzt wird mit anhaltender Verstopfung oder im Gegenteil mit regelmäßigem Durchfall behandelt. Wenn sich im Anusbereich ein Ödem bildete, traten Bluteinschlüsse in den Kotmassen auf, und der Hämorrhoidalknoten trat aus.
  • Onkologe. Behandlung von bösartigen und gutartigen Tumoren im Darm und in den inneren Organen der Bauchhöhle.

Behandlung

Um Erkrankungen des Darmtrakts erfolgreich zu bekämpfen, muss der Patient untersucht und getestet werden, und erst danach entscheidet der Arzt, wie die erforderlichen Medikamente zu behandeln und zu verschreiben sind. Die alleinige Einnahme von Medikamenten ohne Rücksprache ist unerwünscht.

Medikamente

Abhängig von den beobachteten Symptomen werden Abführmittel, Schmerzmittel, Sorbentien und Medikamente verschrieben, die die Mikroflora normalisieren.

  • Schmerzmittel No-Spa, Drotaverin, Duspatalin - helfen, die Schmerzen schnell zu beseitigen, tragen zur Normalisierung des Allgemeinzustands des Patienten bei.
  • Mit abführender Wirkung. Duphalac, Guttalaks, Regulaks - reizen die Wände des Darmtrakts, tragen zur Verbesserung der motorischen Aktivität des Organs bei. Das Medikament hilft, Verstopfung loszuwerden.
  • Mit erhöhter Begasung. Espumizan - bekämpft überschüssige Gase. Das Werkzeug hilft dabei, die Darmmotilität zu verringern, das Zusammenfallen der Gaskugeln mit anschließender Absorption zu verhindern, und der andere Teil wird auf natürliche Weise abgeleitet.
  • Sorptionsmittel. Arzneimittel zur Ausscheidung von Toxinen. Von den beliebtesten Tabletten - Aktivkohle aus Suspensionen - Smekta.
  • Probiotische Medikamente. Normalisieren Sie die Mikroflora im Darm. Bifiform, Linex.
  • Entzündungshemmend. Trichopol, Tsiprolet, Metronidazol.

Chirurgische Intervention

Gelegentlich ist eine Operation erforderlich, um dem Patienten zu helfen oder sein Leben zu retten. So entfernen Sie:

  • Erkrankungen des Dünndarms. Kurzdarmsyndrom, Adhäsion, bösartiger Tumor, Verstopfung der Blutgefäße, die das Organ versorgen.
  • Beschwerden des Dickdarms. Blinddarmentzündung, Divertikulitis, Polypenbildung auf der Schleimhaut, Krebs.
  • Erkrankungen des Rektums. Hämorrhoiden, Analfistel.

Natürliche Apotheke

Traditionelle Methoden sind auch in der Lage, den Zustand des Patienten zu Hause zu lindern. Neben der Einnahme von Medikamenten sollten die Rezepte mit Ihrem Arzt besprochen werden.

Kräuterkochung. Besteht aus: Pfefferminze, Schafgarbe, Salbei, Mutterkraut, Eichenrinde, Johanniskraut. Zutaten zu gleichen Anteilen gossen 0,5 Liter heißes Wasser. Bei schwacher Hitze 2 Stunden kochen lassen. Trinken Sie nach dem Abkühlen 3 Tage lang eine halbe Tasse (viermal täglich). Akzeptiert bei Durchfall und gereizter Organschleimhaut. Wenn bei dem Patienten eine Pankreatitis diagnostiziert wurde, ist der Empfang von Kräuterkochen strengstens untersagt.

Bei einer schwachen intestinalen motorischen Aktivität wird eine Infusion von Leinsamen empfohlen. 1 Teelöffel gehackte Kräuter wird mit einem Glas gekochtem Wasser gemischt und 10 Minuten lang hineingegossen. Dreimal täglich einnehmen

Aloe und Honig Honig in der Menge von 300 g wird geschmolzen, vorgeschnittene Aloe-Blätter werden hinzugefügt (3 Stück). Die Mischung wird 24 Stunden lang infundiert und vor dem Frühstück (1 Stunde) warm eingenommen. Wenn es keine Aloe gibt, können Sie Kartoffeln oder Kohl verwenden.

http://gastrotract.ru/simptom/boli/bolit-kishechnik.html

Was tun, wenn Ihr Darm weh tut?

Wenn aufgrund einer plötzlichen Änderung der normalen Ernährung oder des Lebensstils nur selten Beschwerden auftreten, besteht kein Grund zur Besorgnis. Wenn Bauchschmerzen regelmäßig auftreten, müssen Sie so schnell wie möglich über die Ursachen und Möglichkeiten zur Wiederherstellung der Gesundheit nachdenken.

Beschwerden bei Erwachsenen oder Kindern können sowohl auf ein vorübergehendes Versagen als auch auf eine schwerwiegende Erkrankung des Verdauungssystems hinweisen. Charakteristische Symptome treten auf, wenn die chaotische Kontraktion der glatten Muskulatur im Unterbauch einsetzt. Dadurch reichert sich Milchsäure in den Zellen an und reizt die Nervenenden. Dies ist die Ursache für mäßige oder starke Schmerzen.

Warum tut der Darm weh?

Negative Prozesse entstehen unter dem Einfluss folgender provozierender Faktoren:

  • Entzündung der Darmschleimhautstrukturen. Die Hauptursache sind Autoimmunmechanismen oder Infektionen im Körper. Wenn der Dünndarm betroffen ist, wird eine Enteritis und eine Kolitis diagnostiziert. Während des pathologischen Prozesses im Anhang wird eine Blinddarmentzündung festgestellt, die einen chirurgischen Eingriff erfordert.
  • Fehlfunktion des Immunsystems. Infolgedessen werden Antikörper aktiv gegen Darmgewebe produziert. Unbehandelt ist eine Komplikation in Form einer Colitis ulcerosa nicht ausgeschlossen.
  • Parasitäre Invasion. Das lange Vorhandensein von Würmern (wie Spulwurm, Schweine- oder Rinderbandwurm, Breitbandwurm) trägt zur Vergiftung des Körpers bei. Vergiftung und mechanische Verletzungen sind die Hauptursachen für starke Schmerzen.
  • Dysbakteriose. Wenn das Gleichgewicht der nützlichen und bedingt pathogenen Flora durch das Überwiegen der zweiten Komponente gestört wird, kommt es zu einer Verdauung der Nahrung mit verstärkter Gasbildung und Verdauungsschwellung. Gleichzeitig sammeln sich bakterielle Toxine an, was zur Entwicklung eines Schmerzsyndroms führt.
  • Chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Dieser Prozess geht mit einer verminderten Produktion von Verdauungsenzymen einher, was sich negativ auf die Funktion von Magen und Darm auswirkt. Das Ergebnis sind ausgeprägte Gärprozesse, Blähungen, Krämpfe.
  • Unzureichende Peristaltik oder Atonie. Bei einer solchen Verletzung sammelt sich verdauliche Nahrung im unteren Gastrointestinaltrakt an, was zu einer starken Dehnung der Wände und Schmerzen führt.
  • Mesenterialthrombose. Wenn Blockaden für die Ernährung der Arterien verantwortlich sind, entwickelt sich eine Nekrose. Auch starke Schmerzmittel kommen mit dieser Situation nicht klar.
  • Darmverschluss. Bei einem akuten Prozess mit aktivem Tumorwachstum oder einer Überlappung des Lumens mit einem Fremdkörper ist die Bewegung von Nahrungsmittelmassen schwierig. Die Folge ist ein starker Krampf.
  • Ischämie Vor dem Hintergrund einer Verletzung der Gefäßpermeabilität treten im gesamten Darm starke Krampfschmerzen auf. Die Risikogruppe umfasst Patienten mit Krampfadern, Diabetes und Arteriosklerose.
  • Polyposis. Überwucherung der Schleimhaut im Dickdarm.
  • Morbus Crohn. Unbehandelt ist die Pathologie aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, gefährlich.
  • Chemotherapie. Darmzellen werden beschädigt oder zerstört.

Schmerzen im Unterbauch gehen oft mit einer späten Schwangerschaft einher oder manifestieren sich in Form eines Reizdarmsyndroms. In beiden Fällen kann die Situation durch eine Überarbeitung der Ernährung korrigiert werden.

Symptome von Darmschmerzen

Unangenehme Empfindungen im Magen können unterschiedlicher Natur sein:

  1. Intensiver akuter Krampf. Kurzfristige Anfälle sind mit Vergiftungen, Infektionen, Blinddarmentzündungen und Langzeiterkrankungen (Dysbiose, Colitis ulcerosa) verbunden.
  2. Schmerzen nach dem Essen.
  3. Das schmerzende Unbehagen ist mit einer langsamen chronischen Entzündung verbunden.
  4. Krämpfe in Form von Kontraktionen.

Wenn Sie genau überlegen, wo der Darm schmerzt, können Sie eine Vermutung über die Ursachen der Pathologie anstellen:

  • Unangenehme Empfindungen unten rechts weisen auf eine Blinddarmentzündung hin.
  • Wenn Sie durch die Beschwerden auf der linken Seite gestört werden, lohnt es sich, das Sigma zu erkunden.
  • Wenn der Unterbauch in der Mitte schmerzt, ist eine Enteritis möglich.
  • Verschütteter Krampf spricht von der Niederlage aller Abteilungen - Enterokolitis.

Neben dem Hauptsymptom in Form von erträglichen oder akuten Beschwerden ergänzen andere Anzeichen das Bild:

  • Bei Darmischämie besteht eine ständige unkontrollierbare Übelkeit, lockerer Stuhl, Druck auf das Peritoneum führt zu vermehrtem Krampf. Blutungen sind nicht ausgeschlossen.
  • Wenn sich eine Polypose mit einem Wachstum an den Wänden von gutartigen Wucherungen entwickelt, erscheinen die Schmerzen im Darm in den späten Stadien. Der Magen kann schmerzen, die Entleerung ist wegen regelmäßiger Verstopfung schwierig.
  • Bei Morbus Crohn, der sich vor dem Hintergrund einer chronischen Entzündung entwickelt, ist auch das kleine, große Rektum betroffen. Patienten mit dieser Diagnose haben keinen Appetit, die Temperatur steigt, Durchfall tritt auf, Kot befindet sich im Stuhl, Schleim.

Im letzteren Fall ist die Verzögerung der Behandlung nicht nur mit Anämie, sondern auch mit Onkologie behaftet.

Was tun, wenn Ihr Darm weh tut?

Die Auswahl geeigneter Methoden zur Beseitigung von Krämpfen ist nur möglich, nachdem die Ursache der Beschwerden ermittelt wurde. Planen Sie dazu eine Reihe diagnostischer Maßnahmen:

  • Analyse von Fäkalien - Koprogramm. Anhand der erhaltenen Ergebnisse kann man verstehen, wie vollständig der Prozess der Nahrungsverdauung ist.
  • Eine bakteriologische Analyse ist ratsam, wenn der Erreger der Infektion bestimmt oder die Verteilung der nützlichen und pathogenen Darmflora untersucht werden muss.
  • Endoskopie. Dazu wird ein mit einer Kamera ausgestatteter Lichtwellenleiter durch den Magen geführt und die Struktur der Schleimhaut beurteilt.
  • Röntgenuntersuchung - durchgeführt mit einem Kontrastmittel (Bariummischung). Mit ihrer Hilfe kann abgeschätzt werden, wie stark die Darmwände verändert sind, wie sich die verdauliche Nahrung entwickelt.

Wenn unklar ist, welche Art von Schmerzmittel zu einem bestimmten Zeitpunkt benötigt wird, wird vor einem Arztbesuch oder einem Krankenwagenbesuch Folgendes empfohlen:

  1. Krampflösend trinken. In den meisten Fällen ergibt eine gute Wirkung No-shpa.
  2. Finden Sie die optimale Körperposition, in der der Krampf abgeklungen ist.
  3. Wenn der Zustand innerhalb einer halben Stunde wiederhergestellt ist, gehen Sie zu den Eingriffen, die den Darm heilen. Sie können mit einer Bauchmassage beginnen.
  4. Wenn Blähungen zum Ausdruck gebracht werden, stört die Einnahme von Spezialpräparaten nicht. Zum Beispiel Smektu oder Aktivkohle trinken.

Abhängig von der Art des Spasmus werden einige Momente ausgehandelt.

Akuter Schmerz

In dieser Situation führt die Einnahme von Schmerzmitteln zu Hause nicht zu Ergebnissen. Es ist notwendig, so schnell wie möglich einen Krankenwagen zu rufen, da der Arzt eine Therapie verschreiben muss. Vor seiner Ankunft braucht der Patient völlige Ruhe.

Dumpfer Schmerz

Die Ursache für Beschwerden kann sowohl geringfügig als auch schwerwiegend sein. Darmtorsion, massive Helminthiasis, adhäsiver oder neoplastischer Prozess sind nicht ausgeschlossen. Die Behandlung ist wie im vorherigen Fall langwierig und wird erst nach einer gründlichen Untersuchung verordnet.

Pochender Schmerz

In der Regel hängt das Auftreten von akuten Krämpfen nicht von der Verwendung von Nahrungsmitteln oder körperlicher Aktivität ab. Die Besonderheit der Erkrankung ist die rasche Linderung des Syndroms und seine Rückkehr im Laufe der Zeit. Zur Linderung nehmen sie krampflösende Mittel, aber wenn Sie einen Angriff wiederholen, gehen sie zum Arzt.

Schmerzen nach dem Essen

Wenn ein direkter Zusammenhang zwischen Ernährung und Krämpfen besteht, ist die Hauptursache für den negativen Zustand eine übermäßige Belastung des Magens und eine Schleimhautreizung. Wenn nächtliche Beschwerden vorherrschen, kann ein Geschwür vermutet werden.

Um die Symptome zu lindern, sollten Sie scharfes, schweres Essen von der Diät ausschließen und sich weigern, einen Snack ohne Snack zu sich zu nehmen. Es ist auch unerwünscht, zu kaltes oder warmes Geschirr zu verwenden.

Ständiger Schmerz

Eine häufige Pathologie mit lang anhaltenden Krämpfen ist das Reizdarmsyndrom. Er fährt mit einem verärgerten Stuhl fort. Durchfall und Schwierigkeiten beim Toilettengang können auf Grund von Verstopfung auftreten. Beide Zustände sind von ausgeprägten Krämpfen, Blähungen begleitet.

Menschen mit einem instabilen Nervensystem, geringer Stressresistenz sind von dieser Krankheit betroffen. Risikopersonen und Personen ohne aktiven Lebensstil ernähren sich von minderwertigen Produkten mit unzureichendem Fasergehalt. Eine andere Kategorie - Frauen in den Wechseljahren.

Was für Schmerzen im Darm zu nehmen

Um Krämpfe in Situationen zu beseitigen, in denen eine Operation nicht angezeigt ist, wird eine komplexe etiotrope Therapie durchgeführt:

  • Einnahme von Antibiotika - Medikamente sind erforderlich, wenn eine Infektion diagnostiziert wird.
  • Probiotika - Der Bedarf an lebenden Bakterien ist vorhanden, wenn Tests ein Ungleichgewicht bestätigen und Stuhlverstimmungen vorliegen.
  • Immunsuppressiva. Sie werden von Patienten mit Colitis ulcerosa und Darmverschluss eingenommen. Ziel der Therapie ist es, die Aktivität des Immunsystems zu reduzieren.

Gleichzeitig ist eine pathogenetische Behandlung geplant, um das reibungslose Funktionieren des Verdauungssystems sicherzustellen. Die Liste besteht aus mehreren Elementen:

  • Enzymatisch bedeutet. Sie beschleunigen den Verdauungsprozess und beseitigen Stagnation und Fermentation von Nahrungsmitteln. Sie nehmen die Tabletten streng nach den Anweisungen ein - es ist wichtig, die Dosierung genau zu bestimmen und die Zeitintervalle einzuhalten.
  • Sorptionsmittel. Pharmazeutische Präparate dieser Gruppe helfen, den Körper von Schadstoffen zu befreien. Wenn der Patient bei Krämpfen Übelkeit bekommt und Hautprobleme auftreten (Hautausschläge, Peeling), haben Maßnahmen zur Entfernung von Toxinen Vorrang.

Die Behandlung ist auch nicht ohne krampflösende Mittel, die die Hauptsymptome beeinflussen. Zusätzlich zu den herkömmlichen No-Shpy-Medikamenten können auch Myotropika der neuen Generation verschrieben werden. Dazu gehört Duspatalin, das die glatten Muskeln des Darms beeinträchtigt, ohne die Peristaltik zu stören. Wenn sich die Situation durch den Entzündungsprozess verschlimmert, werden nichtsteroidale Medikamente in das Schema injiziert, um Schmerzen zu lindern.

Darmdiät

Wenn Sie sich regelmäßig Sorgen über Magenbeschwerden machen, richten Sie sich nach dem Ernährungsplan nach den Merkmalen der Funktion des Magen-Darm-Traktes. Befolgen Sie bei Verstopfung die folgenden Richtlinien:

  • Es ist nützlich, Vollkorn- oder Kleiebrot zu essen, jedoch in einer minimalen Menge.
  • Obst und Gemüse sollten reichlich vorhanden sein.
  • Bevorzugtes Getreide - Gerste, Weizen, Gerste, Buchweizen.
  • Fleisch und Fisch nehmen nur magere Sorten auf. Karotten, Kohl und Rüben werden in die Brühe gegeben.
  • Sie können kohlensäurefreies gereinigtes Wasser, Kompott aus frischen oder getrockneten Früchten, verdünnte Säfte, Tee trinken.

Unter dem Verbot von Süßigkeiten mit Gelatine, Gelee, Backmehl höchster Güte.

Wenn eine Tendenz zu Durchfall besteht, ist eine Diät geplant, die Schleimhautreizungen ausschließt:

  • Brei serviert nur in Form von gewischt.
  • Fleisch und Fisch werden gekocht, um die Konsistenz des Souffle zu gewährleisten.
  • Suppen werden ohne Zusatz von Kartoffeln, Nudeln gekocht und zu Kartoffelpüree geschlagen.
  • Schnitzel und Hackfleisch werden mit Reis hergestellt.
  • Bei Beeren und Früchten werden Früchte mit adstringierenden Eigenschaften bevorzugt: Quitte, Heidelbeere und Hartriegel.

In beiden Fällen sind Zwiebeln, Knoblauch und Rettich von der Speisekarte ausgeschlossen, um Krämpfe, starken Tee und Kaffee zu entfernen.

Welcher Arzt soll kontaktiert werden?

Ärzte verschiedener Fachrichtungen befassen sich mit den Problemen des Darms:

Die letztgenannte Konsultation ist nur bei Verdacht auf maligne Prozesse notwendig.

Wenn schwerwiegende Störungen ausgeschlossen sind, werden Magenprobleme einfach gelöst. Die Überarbeitung von Gewohnheiten, der Verzicht auf eine sitzende Lebensweise, ein schwer verdauliches Essen kommt zur Rettung Sie werden dazu beitragen, den Zustand und die Entspannungstechniken zu verbessern, die sich positiv auf das Nervensystem und den Magen-Darm-Trakt auswirken.

http://projivot.ru/kishechnik/bolit-kishechnik.html

Schmerzen im Darm: warum es auftritt und wie Sie sich selbst helfen können

Wir leben in einer nicht idealen Welt. Menschen jeden Alters können unter Schwere und Schmerzen im Bauch leiden, die aus verschiedenen Gründen auftreten - nicht sehr schwerwiegend. Oft gerät eine Person, die mit einem ähnlichen Symptom konfrontiert ist, jedoch in Panik. Einige messen im Gegenteil nicht viel Bedeutung bei und versuchen, Beschwerden mit Analgetika zu beseitigen. Beide scheinbar einfachen Lösungen sind nicht korrekt, weil sie das Problem nicht lösen. Was tun bei Schmerzen im Darm? Zuerst müssen Sie genau auf sich selbst hören und die Art des Schmerzes und die mögliche Ursache analysieren.

Logik einschalten

Um nicht gleich in Panik zu geraten, sollte man logisch denken: Ist es genau Schmerz im Darm oder besteht die Möglichkeit, dass eine weitere Erkrankung der Magen-Darm-Organe auftritt? Wenn Sie sicher sind, dass dies nicht der Fall ist, kann dies zu Darmschmerzen führen? Vielleicht ist das eine Reaktion auf Milchprodukte? Oder ist der Grund dafür die lange Abstinenz in der Nahrung, die eingenommenen Medikamente und vielleicht eine Motilitätsstörung? Wenn Sie sich für diese Fragen entschieden haben, ist es einfacher zu verstehen, was schief gelaufen ist. Dies ist jedoch nur die erste Stufe.

Besonderheiten von Darmerkrankungen

In unserer Bauchhöhle gibt es neben dem Darm noch andere Organe. Unwissenheit über die Anatomie des eigenen Körpers kann bei Bauchschmerzen zu einer Sackgasse führen.

Ein wenig zur Klärung der Situation hilft bei der Analyse der Art des Schmerzes. Die Gründe, die zu diesem Symptom führen, sind unterschiedlich und machen sich unterschiedlich bemerkbar. Daher definieren wir zunächst die Eigenschaft des Schmerzes, die sich manifestieren kann:

  • Krämpfe (Unruhe überkommt plötzlich und unerwartet, zieht sich dann für einen unbestimmten Moment zurück und erinnert sich dann wieder an sich selbst),
  • kontinuierlich.

Dann versuche die Natur des Schmerzes zu verstehen:

Bestimmen Sie, wie stark der Schmerz ist: stark, mäßig, schwach.

Versuchen Sie es mit der Ausnahmemethode, nachdem Sie diese Punkte geklärt haben.

Es ist am einfachsten zu überprüfen, ob der Darm die Ursache für solche Probleme ist. Hören Sie dazu nach dem Stuhlgang auf Ihren Körper: Wenn der Schmerz nicht nachgelassen hat, liegt ein Problem mit einem anderen Organ vor.

Ein weiteres Zeichen für Darmprobleme ist eine Abnahme der Schmerzintensität während einer Haltungsänderung. Legen Sie sich zum Beispiel mit angewinkelten Knien an den Bauch. Geholfen? Bei Darmproblemen verschwindet der Schmerz in der Regel, weil in diesem Fall der Druck von Gasen und Fäkalien an den Darmwänden aufhört. Darüber hinaus können Gase die Organe in der Nähe zusammendrücken, was häufig die direkte Ursache für Darmschmerzen ist.

Verschwinden die schmerzhaften Empfindungen, wenn die Person die fetale Position einnimmt und auf der Seite liegt, dann gibt es einen Grund, über Probleme mit der Bauchspeicheldrüse zu sprechen. Welche anderen Symptome mit einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse einhergehen, die als Pankreatitis bezeichnet wird, lesen Sie in diesem Artikel.

Der nächste Unterschied bei Darmproblemen ist die Unabhängigkeit zwischen Schmerz und Essen. Befindet sich der Fall jedoch im Querkolon unter dem Magen, ist die Situation anders. Ein voller Magen drückt diesen Darm und verursacht Schmerzen.

Es ist wichtig! Zögern Sie nicht, das Spiel „Ratespiel“ mit Ihrem Körper zu spielen. Es ist besser, sich auf Spezialisten zu verlassen, Tests zu bestehen und zusätzliche Untersuchungen in einer medizinischen Einrichtung durchzuführen.

Porträt des Schmerzes

Es ist überhaupt nicht leicht, die Gründe für die Krankheit zu verstehen, die Sie erwischt hat.

Ein wenig, um die Situation zu klären, hilft beim Porträtieren des Schmerzes. Sie können sein:

  • Scharfe Krämpfe, unten lokalisiert. Es gibt Reizdarmsyndrom sowie Kolitis, Enteritis und bakterielle Infektionen.
  • Ständig, schmerzend. Einige der gefährlichsten, besonders wenn eine Person mehrere Stunden lang gequält wird. Passieren bei Inversion oder Rektumruptur reichlich Würmer, Tumore, so zögern Sie nicht, ins Krankenhaus zu fahren.
  • Kontinuierlich, scharf. Noch gefährlichere Sicht. Sofort einen Krankenwagen rufen.
  • Scharf, „Dolch“, scharf, lokalisiert vom linken Nabel, aufregender Unterbauch. Ein entzündeter Anhang, eine Obstruktion des Harnleiters, eine Darm- oder Magenperforation und eine Eileiterschwangerschaft treten auch bei Frauen auf.

WICHTIG: Diese Art von Schmerz erfordert nicht nur einen Arztbesuch, sondern auch einen dringenden chirurgischen Eingriff!

Was zu Erkrankungen des Abdomens führt

Aber zurück zum Darm. Plötzlich weisen alle Anzeichen auf das Problem dieses Abschnitts des menschlichen Körpers hin. Wie man versteht, was zu einem solchen Ärgernis geführt hat, denn bei jeder Krankheit ist es das Wichtigste, die Ursachen und die Behandlung zu identifizieren.

Erinnern wir uns an die Anatomie: Das betreffende Organ hat Nervenenden. Die Nerven werden mit allen Schichten des Darms versorgt: den Muskeln und den submukosalen Teilen. Nervenkrämpfe müssen erstickt werden, und sie reagieren sofort mit einer schmerzhaften Reaktion.

Es reicht aus, wenn sich ein Teil des Darms entzündet, sobald das Blut in den betroffenen Bereich strömt, das Gewebe anschwillt, die Nerven schrumpfen und Schmerzen auftreten.

Auch die Darmschleimhaut kann betroffen sein. Obwohl keine Nervenenden vorhanden sind, weist die darunter liegende submukosale Schicht diese auf und meldet schwerwiegende innere Funktionsstörungen.

Colitis ulcerosa, Helmintheninfektionen, Tumore und Polypen führen in der Regel zur Infektion der Darmschleimhaut.

Die Einschränkung des Bereichs solcher vermuteten Beschwerden hilft, die schmerzhafte Stelle zu klären:

  • Krämpfe, aufregende Gegend um den Nabel - ein Zeichen von Helminthiasis,
  • Krämpfe rechts, bis zum Bein, Leistengegend - Blinddarmentzündung,
  • verschüttete Schmerzen, es ist schwer zu verstehen, wo es weh tut - der erste Verdacht auf die Niederlage des Dünndarms.
  • Das Ziehen von unten in der Nähe des Anus deutet auf Hämorrhoiden und Rektalfissuren hin.

Da sich der größte Teil des Darms auf der linken Seite befindet, schmerzt auch der Magen zum größten Teil auf der linken Seite. Lieblingslokalisierung - die linke Seite des Nabels, die sich gelegentlich nach rechts erstreckt.

Der Schmerz auf der linken Seite kann jedoch auch auf eine Fehlfunktion des Urogenitalsystems bei Menschen beiderlei Geschlechts zurückzuführen sein.

Schmerzen im Unterbauch, links vom schwächeren Geschlecht, berichten von Entzündungen der Gliedmaßen, Endometriose und Adhäsionsprozessen.

Die ähnliche Art des Schmerzes auf der rechten Seite weist auf gynäkologische Pathologien hin, die sich im rechten Lappen gepaarter weiblicher Organe entwickeln.

Wenn eine Frau, die kürzlich die Geburt überlebt hat, Schmerzen im Analbereich auf der linken Seite darunter verspürt, können die Bänder beschädigt werden. Krämpfe während der Menstruation und Anstrengung bestätigen diese Diagnose.

Bei Frauen im gebärfähigen Alter und bei Schmerzen im Unterleib wird die Endometriose in die Liste der Erkrankungen auf der linken Seite aufgenommen.

Der Schmerz auf der linken Seite ist mit einer Darmentzündung verbunden, insbesondere wenn die Person Veränderungen in der Konsistenz von Kot, Blutspuren und Schleim bemerkt. Der Patient leidet auch an Blähungen, starken Schwellungen, Durchfall und Koliken.

Folgende Erkrankungen können zu Entzündungen führen: Kolitis, Dysbakteriose, Enterokolitis, Hernien, Helminthiasis usw.

Das Essen einer großen Menge von Nahrungsmitteln mit Fermentationsprodukten führt zu einer Ansammlung von Gasen im Darm, was zu schweren Koliken führt.

Die Gefahr von Darmentzündungen besteht darin, dass es häufig zu Kotstauungen kommt, die sich im Darm ansammeln und verhärten können. Dies weist auf das Vorhandensein von Übelkeit (oft Erbrechen), Verstopfung und unangenehmen Gefühlen im Magen hin. Schmerzempfindungen auf der linken Seite weisen manchmal auf eine Blinddarmentzündung hin. Es kommt vor, dass der Schmerz während der Entzündung des Blinddarms auf der linken Seite zu spüren ist, was mit einer Muskelspannung des Peritoneums verbunden ist. Die Krankheit geht mit Übelkeit oder Erbrechen, Schwäche, Unwohlsein und hohem Fieber einher.

Eines der verwirrenden Symptome ist der gleichzeitige Schmerz im Magen und Darm. In diesem Fall gibt es mehrere Gründe:

  1. Infektionskrankheiten des Dickdarms (Kolitis, Transversitis), die mit Blähungen und Rumpeln einhergehen, erfordern häufig Stuhlgang, losen Stuhl mit Blut und Schleim.
  2. Reizdarmsyndrom, bei dem Verstopfung, Schleimhautverunreinigungen im Stuhl, Müdigkeit und Migräne nicht ausgeschlossen sind.
  3. Duodenitis. Die entzündete Dünndarmschleimhaut führt auch zu Übelkeit, Erbrechen, Schwäche und hohem Fieber.

Wenn eine Person schwere Krämpfe im gesamten Bauchbereich, Erbrechen und Fieber hat, handelt es sich um den Zustand des akuten Abdomens. Oft die Ursache für Bauchspeicheldrüsenentzündung und Bauchspeicheldrüsenentzündung.

WICHTIG: Nehmen Sie in diesem Fall keine Analgetika ein, da dies die Diagnose erschwert und dadurch Zeit verloren geht. Für einen sofortigen Krankenhausaufenthalt muss sofort ein Krankenwagen gerufen werden.

Krampf-Aktionsplan

Also hast du den Schmerz gefangen. Was ist in dieser Situation zu tun? Sollte ich die qualifizierte medizinische Betreuung vernachlässigen? Ab sofort können wir nur dann eine Behandlung zu Hause durchführen, wenn alle offensichtlichen Anzeichen auf Darmprobleme hinweisen. Mit ziemlich erträglichen Schmerzen und der Fähigkeit, sich ohne Probleme zu bewegen, ist der Aktionsplan wie folgt:

  1. Nehmen Sie ein krampflösendes Mittel. Sie können No-shpa, Spasmalgon, Papaverine und ähnliche Arzneimittel anwenden.
  2. Nehmen Sie eine Position ein, in der Sie sich am wohlsten und entspanntesten fühlen, und warten Sie 30 Minuten.

Wenn das Analgetikum gewirkt hat - nicht vor Glück reiten, muss das erkrankte Organ noch rehabilitiert werden. Ergreifen Sie weitere Maßnahmen:

  1. Die Schmerzen können auf eine Verzögerung des Stuhlgangs für mehrere Tage zurückzuführen sein. Trinken Sie in diesem Fall unbedingt ein Abführmittel.
  2. Versuchen Sie, sich von der Ansammlung von Gasen im Darm zu befreien und streicheln Sie Ihren Topf im Uhrzeigersinn.
  3. Nehmen Sie Smektu in Wasser oder ein oder zwei Tabletten Aktivkohle, um Blähungen zu entfernen.

In der Regel wird einer Person, die unter häufigen Schmerzen im Darmbereich leidet, geholfen, indem sie viel Wasser trinkt. Während des Tages müssen Sie 8 Gläser trinken - kein Kompott, Saft, Suppe - es ist reines Wasser. Diese einfache Methode wirkt sich positiv auf die Motorik aus und lindert Verstopfung.

Selbst wenn solche Manipulationen zu einer Verbesserung führen, ist es nicht erforderlich, den Besuch im Krankenhaus zu verschieben, wo Sie Tests bestehen müssen:

  • Koptogramm - zeigt Verdauungsstörungen,
  • Kot auf der Eiliste,
  • Kot zur Erkennung von Dysbiose.

Die Ergebnisse der Analyse werden dem Arzt Aufschluss darüber geben, welche Untersuchung in Zukunft verschrieben werden muss, um die Diagnose zu klären und die Behandlung festzulegen.

Es ist besonders wichtig, einen Arzt aufzusuchen, der folgende Merkmale aufweist:

  • das plötzliche Auftreten von anhaltender Verstopfung und Schmerzen im Darm;
  • Wechsel von Verstopfung und Durchfall;
  • Schmerzen im linken und rechten Darm, die nachts nicht aufhören;
  • das Auftreten von Krämpfen, die nicht mit Mahlzeiten verbunden sind;
  • das Vorhandensein von Blut im Kot;
  • tagelanger loser Stuhl;
  • plötzlicher Gewichtsverlust.

WICHTIG: Solche Symptome weisen auf eine schwere und gefährliche Krankheit hin, bei der eine Person dringend behandelt werden muss.

Symptome des Reizdarmsyndroms

Ein häufiger Grund für Magenschmerzen sind gereizte Därme. In diesem Fall ist die Krankheit eine typische Rebellion des Darms, sie strahlt Grollen und Brodeln aus. Die Unterseite oder die linke Seite des Abdomens ist manchmal Krämpfen von solcher Stärke ausgesetzt, dass eine Person von kaltem Schweiß bedeckt wird und Schmerzen verspürt, die in den unteren Rücken ausstrahlen. Dies führt in der Regel zu losen Stühlen.

Das Problem ist, dass solche Symptome mehr als einen Tag anhalten können, ohne die in solchen Fällen üblichen Medikamente abzunehmen.

Oft kann nur ein Arzt das Reizdarmsyndrom heilen. Umfassende Behandlung dieser Krankheit umfasst:

  • Verschreibung bestimmter Medikamente
  • Nahrungsergänzungsmittel,
  • Mit psychologischen Entspannungstechniken,
  • Aufrechterhaltung einer Diät mit einem überwiegenden Gehalt an Cellulose und Pektin.

Solche Maßnahmen beseitigen die Gründe, warum das rebellische Darmsyndrom auftritt: falsche Ernährung, Stress, schlechte Ökologie und so weiter.

Eine umfassende Behandlung wird sich nach einigen Wochen erholen, was durch den ausschließlichen Gebrauch von Medikamenten nicht erreicht wird.

Die einfache Aufnahme von Tabletten führt in diesem Fall nicht zu positiven Ergebnissen.

Es wird also klar, dass es weh tun wird, wenn der Darm ungesund ist

am häufigsten auf der linken Seite des Abdomens, wo sich der absteigende und sigmoide Teil des Dickdarms befindet.

Jede Lokalisierung von Schmerzsyndromen erfordert jedoch eine genauere Untersuchung innerhalb der Wände einer medizinischen Einrichtung.

Schwangerschafts- und Darmprobleme

Darmschmerzen sind eine häufige Beschwerde während der Schwangerschaft. Alles wegen des Hormons Progesteron, das Störungen des Magen-Darm-Trakts und Beschwerden verursacht. Es wirkt entspannend auf die Wände dieser Organe.

Oft begannen schwangere Frauen in Panik zu geraten, ohne zu bemerken, dass es der Darm war, der krank wurde. Darmschmerzen haben jedoch einige Besonderheiten:

  • Lokalisation von Bauchkrämpfen direkt am Boden,
  • Das Vorhandensein von Durchfall und Krämpfen bei Dysbakteriose oder IBS (Labortests sind zur Bestätigung erforderlich),
  • Die Kombination von Blähungen und Krämpfen, die mehrere Monate andauern, deutet darauf hin, dass der Darm gereizt ist.
  • Das Vorhandensein von erhöhtem Drang, die Toilette zu besuchen, ein Gefühl der unvollständigen Darmbewegung aufgrund der Kontraktion des Dickdarms.
  • Die Kombination von Übelkeit und Krämpfen, die bei Dysbiose, Gastritis, IBS und Kolitis auftritt.
  • Die Kombination von Blutungen während des Stuhlgangs, Krämpfen und Schmerzen im Anus weist auf einen Tumor, Hämorrhoiden und Polypen der Darmwände hin.

Symptome einer Darmkolik

Akuter Stuhlgang mit Schmerzen im Unterbauch spricht von Darmkolik. Seine Gründe sind wie folgt:

  • Dramatisch veränderte Ernährungsgewohnheiten schwangerer Frauen,
  • Die negative Wirkung von Progesteron auf den Darmtrakt: Die Motilität verlangsamt sich, Lebensmittelprodukte werden aufgebaut.
  • Der Druck der zunehmenden Gebärmutter auf den Darm.

Vorbeugung von Blähungen und Darmkrämpfen - die richtige Ernährung: Regelmäßigkeit, mit Ausnahme von großen Portionen, geräucherten, süßen, würzigen Lebensmitteln. Eine Wärmflasche hilft bei starken Schmerzen.

Zuallererst muss sich eine schwangere Frau beruhigen, Stress verschlimmert immer die Situation. Sie können telefonisch Ihren Arzt konsultieren und bei längerem flüssigem Stuhlgang von mehr als 2 Tagen Übelkeit, Erbrechen und Fieber den Krankenhausaufenthalt nicht verweigern.

Helfer im Kampf um die Darmgesundheit

Analysieren wir also für die allgemeine Entwicklung die wichtigsten Behandlungsmethoden der untersuchten Darmkrankheiten. Vielleicht nehmen wir eine Notiz, um uns später mit dem Arzt zu beraten und sie in unser Genesungsprogramm aufzunehmen.

Medikamentöse Therapie

Um die geschätzte Mischung auszuwählen, die eine Person vor unangenehmen Symptomen bewahrt, muss der Arzt zuerst die richtige Diagnose stellen. Welche Art von Heiltrank kann die folgenden Krankheiten behandeln?

Dysbakteriose

Wichtig ist hier vor allem die Einnahme von Probiotika, die in ihrer Zusammensetzung nützliche Bakterien enthalten. Sie verbessern die Darmflora, deren Schädigung durch Infektionen und Antibiotika verursacht wurde. Der Verdauungsprozess und das Gleichgewicht der Bakterien im Körper werden erfolgreich wiederhergestellt. Und Präbiotika normalisieren die Darmmotilität, was auch zu Dysbiose führt.

Darm Candidiasis

Bei dieser Form der langjährigen unbehandelten Dysbiose vermehren sich Pilzmikroorganismen aktiv. Um sie zu besiegen und das Immunsystem zu stärken, hilft ein Kurs von Antimykotika oder anderen Antimykotika.

Reizdarmsyndrom

Diese Krankheit führt beim Menschen zu Krämpfen, Verstopfung oder Durchfall, die mit krampflösenden Mitteln, Ballaststoffen, Sorbentien, Probiotika und Präbiotika beseitigt werden können.

Enteritis und Kolitis

Adstringentien, Überzugsmittel, entzündungshemmende Medikamente und Antibiotika helfen bei Entzündungen der Dünn- und Dickdarmschleimhaut. Wird ein Wurmbefall festgestellt, werden Parasitenbekämpfungsmittel zugesetzt.

Bei unspezifischer Kolitis werden auch Hormone und Immunsuppressiva behandelt.

Lindern Sie perfekt die Symptome von Darmkrankheiten Kräuter- und andere Volksheilmittel:

  • Ein Sud aus Kamillenblüten, Schafgarbe und Salbei lindert Entzündungen, verbessert die Motorik und stellt die Mikroflora wieder her.
  • Der Saft roter Kartoffeln umhüllt und heilt die Darmwände.
  • Knoblauchtinktur zerstört pathogene Mikroorganismen, beseitigt Dysbiose.
  • Brühe Brennnessel, Sanddornrinde, Schafgarbe hilft bei Verstopfung.
  • Brühe Eichenrinde wirkt sich positiv auf Durchfall aus.
  • Haferflockengelee hilft perfekt bei Candidiasis und Dysbakteriose.

Richtige Ernährung

Bei Darmproblemen sollten diese Regeln bei der Ernährung beachtet werden:

  1. Entfernen Sie aus der Diät gebratene, fetthaltige, geräucherte, reichhaltige Lebensmittel sowie Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke.
  2. Gerichte mit Dampf bevorzugen.
  3. Um sich daran zu gewöhnen, oft zu essen, aber in kleinen Portionen, um die Nacht des übermäßigen Essens zu vergessen.
  4. In die Ernährung von Obst, Kräutern und Gemüse einbeziehen.
  5. Richten Sie ein Trinkregime ein. Die tägliche Rate von reinem Wasser - 1,5 Liter. Trinken ist zu den Mahlzeiten nicht erwünscht.

WICHTIG: Es ist notwendig, eine Diät einzuhalten, nicht nur während der Manifestation von Symptomen, sondern auch nachdem sie beseitigt wurden.

Unruhen im Magen - ein häufiger Begleiter während des gesamten menschlichen Lebens. Es ist durchaus möglich, sie zu beseitigen, es reicht aus, nur geduldig zu sein, rational zu handeln und die medizinische Hilfe nicht zu vernachlässigen. Und am wichtigsten ist, verlieren Sie nicht die Hoffnung, und dann können Sie jede Krankheit besiegen!

Berufserfahrung über 7 Jahre.

Fachkenntnisse: Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und der Gallenwege.

http://pdoctor.ru/health/boli-v-kishechnike.html

Beseitigung von Darmschmerzen

Es wird allgemein angenommen, dass Schmerzen im Darm notwendigerweise mit einer Erkrankung dieses Organs verbunden sind. Dies ist jedoch nicht ganz richtig.

Schmerzen im Darm können bei Männern und Frauen aufgrund der Reizwirkung bestimmter Lebensmittel und bestimmter Medikamente, des anhaltenden Hungers und von Motilitätsstörungen auftreten.

Wie kann der Darm schaden?

Wenn abdominelle Beschwerden auftreten, ist es nicht immer möglich, sofort zu verstehen, dass der Darm verletzt wird und nicht irgendein anderes Organ in der Bauchhöhle.

Schmerzen im Darm können unterschiedlich sein.

Abhängig von dem Grund, der sie verursacht hat, wird der Schmerz unterteilt in:

  1. Krämpfe - Beschwerden treten abrupt auf und können jederzeit auftreten;
  2. kontinuierlich.

Der Schmerz kann sein:

Je nach Intensität teilen sich starke, moderate und schwache Schmerzen.

Das erste Anzeichen dafür, dass der Darm verletzt wird, und nicht ein anderes Organ, kann als Schwächung oder Zunahme des Unbehagens während oder nach der Defäkation angesehen werden.

Wenn die Beschwerden im Bauchraum nach dem Ausströmen des Gases nachlassen, liegt dies höchstwahrscheinlich am Darm.

Schmerzen im Darm unterscheiden sich vom Magen durch das Fehlen eines nachvollziehbaren Zusammenhangs zwischen Beschwerden und Nahrungsaufnahme. Eine Ausnahme bildet der Querkolon, der direkt unter dem Magen liegt.

Wenn es entzündet ist, treten die Schmerzen nach dem Essen im Darm auf, da der überlaufende Magen Druck auf diesen Bereich ausübt.

Wenn der Darm schmerzt, kann eine Veränderung der Körperhaltung helfen. Es reicht aus, eine bequeme Haltung zu finden, um sich beispielsweise mit dem Gesicht nach unten hinzulegen und die Knie zum Bauch zu beugen, während der Schlitz stoppt.

Es ist nicht notwendig, diese bestimmte Position einzunehmen - es kann alles sein.

Die Hauptsache ist, dass es verwendet werden kann, um den Druck auf die Darmwände von Gasen und Fäkalien zu neutralisieren - dies sind die häufigsten Ursachen für Schmerzen im Darm.

Gase sprengen nicht nur die Darmwände, sondern üben auch Druck auf benachbarte Organe aus.

Schmerzen und Beschwerden im Unterleib - das ist es, was an der Oberfläche liegt, aber die wahren Symptome von Darmkrankheiten können nur nach einer Hardware-Untersuchung und -Prüfung festgestellt werden.

Die Art der Schmerzen kann dem Arzt mitteilen, nach welchen anderen Symptomen Sie suchen müssen, um eine Diagnose zu stellen.

Die folgenden starken Kolikschmerzen sind Symptome von IBS, Kolitis, Enteritis und bakteriellen Infektionen.

Ständige Schmerzen sind gefährliche Symptome, insbesondere wenn sie nicht innerhalb weniger Stunden abklingen.

Sie können auf eine Darmtorsion, Tumore oder eine massive Niederlage durch Helminthen hinweisen. Wenn Sie solche Symptome bemerken, wenden Sie sich sofort an eine medizinische Einrichtung.

Kontinuierliche akute Bauchschmerzen sind Symptome von Krankheiten, die lebensbedrohlich sind. Rufen Sie daher sofort Ihren Arzt zu Hause an.

Symptome wie scharfe, akute und "Dolch" -Schmerzen links vom Nabel oder Unterleib weisen auf folgende Pathologien hin:

  • für Frauen für Eileiterschwangerschaft;
  • Verstopfung des Harnleiters;
  • ein Anfall von Blinddarmentzündung;
  • Darm- oder Magenperforation.

In diesen Fällen muss der Patient dringend operiert werden.

Ursachen von Schmerzen im Darm

Um zu verstehen, warum der Darm schmerzen kann, müssen Sie wissen, wie dieses Organ funktioniert. Für das Auftreten von Schmerzen sind Krämpfe und das Zusammendrücken von Nervenenden erforderlich.

Die Ursachen für Krämpfe können mechanisch oder vegetativ sein. Es gibt nur wenige Nerven im Darm, aber es gibt genügend Nerven, so dass das Organ Schmerzen für die darin auftretenden Probleme signalisieren kann. Nerven durchdringen alle Darmschichten, von der Muskulatur bis zur Submukosa.

Häufige Schmerzursachen - Entzündung verschiedener Teile des Darms. Warum reagiert der Körper auf Entzündungen mit Schmerzen?

Tatsache ist, dass während einer Entzündung das Blut zur wunden Stelle rauscht, das Gewebe anschwillt, die Nervenenden gestaucht werden.

Schmerzursachen können in der Niederlage der Darmschleimhaut liegen. Die Schleimhaut selbst ist frei von Nervenenden, sonst würde die Person spüren, wie sich die Kotmassen entlang des Darms bewegen.

In der darunter liegenden submukosalen Schicht sind jedoch Nervenenden vorhanden, die auf eine ausreichend tiefe Schädigung des Darms von innen reagieren.

Ursachen von Schleimhautläsionen:

  • Helminthiasis;
  • Colitis ulcerosa;
  • Polypen und Tumoren.

Unter Angabe der Krankheitsursachen kann der Ort selbst, an dem sich Unbehagen bemerkbar macht, verstanden werden:

  • Krämpfe um den Nabel weisen auf eine Helmintheninfektion hin;
  • Krämpfe auf der rechten Seite, die sich bis zum Bein und zur Leiste erstrecken, sprechen von Blinddarmentzündung;
  • Verschüttete Schmerzen ohne bestimmte Lokalisation können ein Symptom für Dünndarmläsionen sein (Enteritis, Lebensmittelvergiftung);
  • Schmerzursachen unten, im After und After - Hämorrhoiden und Rektalfissuren.

Die Schmerzen im Darm treten häufig links auf, auf der rechten Seite treten sie selten auf. Die Stelle der Darmschmerzen ist der Bereich links vom Nabel, aber manchmal gibt es nach rechts.

Dies geschieht, weil sich die meisten Därme auf der linken Seite befinden. Auf der linken Seite befinden sich der Hauptteil des Querdarms und der Colon descendens, die größten Schleifen des Dünndarms.

Neben dem Darm können die Organe des Harn- und Fortpflanzungssystems von Männern und Frauen die Ursache für Schmerzen auf der linken Seite sein.

Bei Frauen kann der nachlassende Schmerz auf eine einseitige gynäkologische Pathologie hinweisen: Entzündung der Eierstöcke, Verwachsungen, Endometriose.

Ähnliche Schmerzen auf der rechten Seite weisen auf die gleichen Probleme hin - dies bedeutet, dass der pathologische Prozess die rechte Seite der gepaarten Organe beeinflusst hat.

Bei Frauen, die vor kurzem geboren haben, können Schmerzen im Anus, im linken und unteren Bauch durch eine Schädigung der Bänder erklärt werden.

Zusätzliche Symptome dieser Pathologie sind Schmerzen während der Menstruation und während des Belastens.

Endometriose kann eine Ursache für Schmerzen im Darmbereich sein. Diese Krankheit tritt nur bei Frauen im gebärfähigen Alter auf.

Die durch die Endometriose verursachten Schmerzen können im Unterbauch oder links beobachtet werden - dies hängt von der Lokalisation des pathologischen Überwachsens ab.

Wie kann man auf Krämpfe reagieren?

Was kann und kann nicht getan werden, wenn der Darm krank ist? Ist es möglich, diese Schmerzen zu beseitigen, ohne dass ein Arzt zu Hause angerufen wird?

Wenn Sie volles Vertrauen haben, dass der Darm schmerzt und der Schmerz nicht zu stark ist und Sie die Möglichkeit haben, sich zu bewegen, müssen Sie Folgendes tun:

  • krampflösend trinken: No-Silo, Papaverin, Baralgin oder andere;
  • Nehmen Sie eine bequeme Haltung ein und warten Sie eine halbe Stunde.

Wenn nach der Anästhesie die Beschwerden im Darmbereich vergangen sind, können Sie mit der Rehabilitation des Organs fortfahren.

Welche Maßnahmen helfen, die Ursachen von Darmbeschwerden zu beseitigen?

  1. Erinnern Sie sich, wann die letzte Defäkation war;
  2. Wenn Sie seit mehreren Tagen keinen Stuhlgang mehr hatten, nehmen Sie ein Abführmittel.
  3. Massieren Sie den Bauch und den unteren Rücken. Der Bauch wird im Uhrzeigersinn massiert - dies entspricht der Bewegungsrichtung der Darmmassen. Massage hilft auch, Gas im Doppelpunkt loszuwerden;
  4. Sie können Blähungen im Bauchbereich entfernen, indem Sie mehrere Tabletten Aktivkohle einnehmen - dies bedeutet, dass diese immer in der Hausapotheke verfügbar sind. Anstelle von Kohle können Sie auch mit Wasser verdünntes Smektu trinken.

Wenn Sie Schmerzen im Darm haben, müssen Sie mindestens acht Gläser Wasser pro Tag trinken. Diese Technik normalisiert die Motilität und hilft, Verstopfung loszuwerden.

Sie müssen nur Wasser trinken, keinen Tee, Kaffee oder Kompott. Besonders schnell reinigt Darm ungekochtes kaltes Wasser.

Es sollte morgens auf nüchternen Magen getrunken werden - in wenigen Minuten beginnen schwache Krämpfe im Unterbauch und Sie müssen die Toilette aufsuchen.

Damit Krämpfe und Schmerzen im Darm nicht wieder auftreten, lohnt es sich, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen:

  • die richtige Ernährung einstellen;
  • Führen Sie regelmäßig Gymnastikübungen an den Bauchmuskeln und am unteren Rücken durch, um die Peristaltik wiederherzustellen.

Nachdem Bauchkrämpfe und Darmschmerzen abgeklungen sind, lohnt es sich, eine Reihe von Untersuchungen durchzuführen.

Zuerst müssen Sie Folgendes tun:

  • Analyse von Fäkalien auf den Eiern von Würmern;
  • Koprogramm zur Erkennung von Verdauungsproblemen;
  • bakteriologische Untersuchung von Stuhl auf Dysbakteriose.

Nach Erhalt der Testergebnisse weiß der Arzt, was Sie als Nächstes tun müssen. Benötigt möglicherweise eine ernstere Hardwareprüfung. Erst danach diagnostiziert und verschreibt der Gastroenterologe die Behandlung.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn:

  • Der Dickdarm wurde immer ohne Probleme geleert, aber in letzter Zeit begann eine anhaltende Verstopfung und es traten Schmerzen im Darm auf.
  • Durchfall im Wechsel mit Verstopfung;
  • ständig, auch nachts, verletzt der Darm rechts oder links;
  • Krämpfe und Schmerzen treten unabhängig von der Nahrung auf;
  • Blut trat im Kot auf;
  • Durchfall hört auch nachts nicht auf;
  • ohne Grund haben Sie dramatisch an Gewicht verloren.

Diese Zustände sind Symptome von lebensbedrohlichen Krankheiten und erfordern eine sofortige Behandlung.

Reizdarmsyndrom

Die häufigste Ursache für Darmschmerzen ist das Reizdarmsyndrom. Ein sogenannter Problemkomplex, der zum "Aufruhr der Eingeweide" führt.

Eingeweide sieden und urchaten, Krämpfe von der Unterseite des Bauches oder von der linken Seite, von denen kalter Schweiß auf der Haut erscheint.

Die Krämpfe sind so stark, dass sie den unteren Rücken auf der linken Seite geben und mit einem Anfall von Durchfall enden.

Was tun, wenn diese Symptome mehrere Tage lang nicht aufgehört haben und selbst die üblichen Mittel der „Störung“ Anfälle von Brodeln und Durchfall nicht lindern können?

Die Behandlung des Reizdarmsyndroms sollte von einem Arzt verordnet werden. Den Angriff von IBS zu entfernen ist nicht so einfach.

Dies ist eine schwächende chronische Verdauungsstörung, die aus einer Vielzahl von Gründen auftritt, unter anderem aufgrund schlechter Ökologie, Ernährungsfehlern und Stress.

Um IBS loszuwerden, ist eine umfassende Behandlung erforderlich.

Glücklicherweise wissen die Ärzte, welche Behandlung erforderlich ist, wenn der Patient Schmerzen auf der linken Bauchseite und systematischen Durchfall befürchtet.

Verwenden Sie dazu:

  • Drogen;
  • Lebensmittelzusatzstoffe;
  • psychologische Entspannung;
  • eine Diät mit einem hohen Gehalt an Pektinen und Zellulose.

Durch die Behandlung im Komplex können Sie die Beschwerden auf der linken Bauchseite für mehrere Wochen loswerden, was nicht nur mit Medikamenten möglich ist.

Die medikamentöse Behandlung des Reizdarmsyndroms allein führt nicht zu guten Ergebnissen.

Daher treten Darmschmerzen normalerweise auf der linken Seite des Abdomens auf, da sich die absteigenden und sigmoiden Teile des Dickdarms, die am häufigsten Schmerzen verursachen, in der linken Hälfte der Bauchhöhle befinden.

Tatsächlich spielt es jedoch keine Rolle, wo es weh tut - in der Mitte, der linken oder rechten Bauchhälfte. In jedem dieser Fälle sollte die Diagnose an einen Arzt überwiesen werden.

Nur ein Spezialist kann die wahre Ursache für Beschwerden finden und die Behandlung verschreiben.

http://protrakt.ru/kishechnik/boli.html

Publikationen Von Pankreatitis