Ursachen für Magenschmerzen nach dem Essen und was zu tun ist

Gastroenterologen behandeln häufig Patienten mit Beschwerden über Magenschmerzen nach dem Essen. Schmerzattacken haben unterschiedliche Ursachen, Lokalisation, Intensität und Charakter, können jedoch die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen und zu Behinderungen führen.

Warum schmerzt der Magen nach dem Essen?

Alle wichtigen Organe des Verdauungstraktes befinden sich in der Bauchhöhle, nehmen den weiten Raum des Abdomens ein und werden durch die untere Speiseröhre, den Magen, den Dünndarm, den Mastdarm, die Leber und die Bauchspeicheldrüse repräsentiert.

Die Projektion des Magens auf den menschlichen Körper

Der Magen befindet sich im Oberbauch, in der Magengegend. Zwischen dem Nabel und der Unterkante des Rippenbogens. Dieser Ort ist als Solarplexus bekannt.

Ursachen von Schmerzen

Häufige Ursachen für Magenschmerzen nach dem Essen sind Verstöße gegen die richtige Ernährung durch die Person selbst:

  • Überessen, meistens im Urlaub. In diesem Fall gelangt eine große Menge an Nahrungsmitteln in den Magen, die Wände des Körpers werden stark gedehnt, der Prozess der Verarbeitung der Nahrungsmittelmasse wird verzögert, es besteht ein Gefühl des Unbehagens, begleitet von Schmerzen unmittelbar nach dem Essen oder sogar während des Essens. Die Lösung ist einfach - Sie müssen nur weniger essen.
  • Der Zustand gereizten Magens tritt bei Liebhabern von fettigem, würzigem, geräuchertem Essen in großen Mengen auf. Erkannt durch das Auftreten von wiederholten Aufstoßen nach dem Essen, manchmal bis zu zwei Stunden, oft begleitet von Krämpfen im Bereich der Projektion des Magens, Übelkeit und Sodbrennen.
  • Verletzung der Art und Qualität der verzehrten Lebensmittel: Lebensmittel für unterwegs, Trockenfleisch, kalte oder sehr warme Lebensmittel, die in Eile ohne ausreichende Flüssigkeitszufuhr verzehrt werden.

Die Korrektur der Ernährung und der Qualität der verzehrten Lebensmittel beseitigt das Problem.

Das Auftreten von Bauchschmerzen wird nicht nur durch das unangemessene Essen von Lebensmitteln verursacht, an denen der Betroffene selbst schuld ist, sondern auch durch viele erbliche oder erworbene Krankheiten, die nicht nur die Verdauungsorgane in der Bauchhöhle betreffen, sondern auch nicht damit zusammenhängen:

Leider sind nicht alle mit dem Schmerzsyndrom einhergehenden Beschwerden harmlos - verbunden mit Fehlern in der Ernährung. Manchmal handelt es sich um Anzeichen einer schweren Krankheit, die ohne die Intervention eines Spezialisten nicht alleine bewältigt werden können.

Die Art der Schmerzen nach dem Essen

Kranke Organe reagieren je nach Grad und Art der Nahrungsaufnahme mit unterschiedlichen Empfindungen:

  • akute, brennende Schmerzen, kurz nach dem Essen oder nach 1-2 Stunden;
  • Hungerschmerzen, die eine kleine Menge Nahrung lindert;
  • ständige, schmerzende Schmerzen, oft begleitet von Übelkeit und Erbrechen.

Schneidender scharfer Schmerz in der Projektion des Magens tritt als Reaktion auf:

  • Verbrauch von Produkten schlechter Qualität;
  • Lebensmittel-, Chemikalien- oder Alkoholvergiftung;
  • starker Stress - häufig bei Schülern vor Prüfungen;
  • Fasten und anschließendes Überessen;
  • Abdominaltrauma;
  • übermäßige Bewegung;
  • häufige reizende Medikamente;
  • einige Krankheiten.

Als nächstes betrachten wir detaillierter die Krankheiten, die mit dem Auftreten von Schmerzen im Magen verbunden sind.

Erkrankungen, die nach dem Essen mit Magenschmerzen einhergehen

Die häufigsten Krankheiten, die Schmerzen und Schweregefühl unter dem Löffel verursachen:

Gastritis

Gastritis - Entzündung der Mageninnenwand. Diese Krankheit gehört zu den Pathologien der Verdauungsorgane. Es wird in akute und chronische Strömungsformen eingeteilt. Es werden autoimmune oder bakterielle (helikobakterielle) Typen unterschieden. Begleitete Gastritis hoher oder niedriger Säuregehalt des Magensaftes.

Akute Gastritis ist ein einmaliger entzündlicher Prozess, der durch die Exposition gegenüber schädlichen Faktoren verursacht wird:

  • Vergiftung
  • Darminfektion
  • Drogen.

Bei hyperazider Gastritis (Übersäuerung von Magensaft) ist charakterisiert durch:

  • starke Magenschmerzen nach dem Essen;
  • unangenehmes Gefühl im Oberbauch;
  • rülpsen Luft mit einem unangenehmen Geruch;
  • lose Stühle;
  • Übelkeit am Morgen.

Eine Abnahme der Magensäure geht mit einer Verlangsamung der Motilität einher. Dies führt zu:

  • Verstopfung;
  • abgestandener Atem;
  • Schwere im Magen;
  • erhöhte Gasbildung.

Bei chronischer Gastritis ist der Verlauf langwierig, Perioden des Wohlbefindens werden durch Exazerbationen ersetzt. Die Schmerzen sind lang, schmerzen in der Natur, treten einige Zeit nach dem Essen auf.

Magengeschwür

In diesem Fall gibt es auf der Magenschleimhaut an Stellen, die entzündlichen Veränderungen unterliegen, Bereiche von Ulzerationen. Geschwüre können einsam sein, große Ausmaße annehmen oder an einer bestimmten Stelle treten viele kleine Bereiche mit Schleimhautintegrität auf.

  • sind intensiv;
  • treten häufig auf nüchternen Magen oder nachts auf.

Die Krankheit ist gefährlich, weil die Geschwüre in einigen Fällen durch starke Blutungen, durch eine Beschädigung eines Blutgefäßes oder durch einen Durchbruch der Magenwand kompliziert werden und dann der Mageninhalt in die Bauchhöhle fällt. Perforiertes Geschwür wird von sehr starken Schmerzen begleitet, es wird auch Dolch genannt, es kommt häufiger nach dem Essen vor.

Komplikationen von Magengeschwüren sind extrem lebensbedrohlich und erfordern einen chirurgischen Notfall.

Zahlreiche Geschwüre, die sich an der Verbindung des Magens mit der Speiseröhre oder dem Zwölffingerdarm befinden, bilden später Narben und verengen diese Abschnitte, wodurch ein Hindernis für die Förderung der Ernährung geschaffen wird. Es sammelt sich in der unteren Speiseröhre oder am Ausgang des Magens, es kommt zu einem Überlaufen der Organe, die Wände dehnen sich aus, es treten Beschwerden und Schmerzen auf.

Magenpolypen

Sogenannte gutartige Wucherungen auf der Magenschleimhaut. Sie können verschiedene Größen und Formen haben: von groß, flach bis dünn am Bein.

Sie manifestieren sich lange Zeit nicht in irgendeiner Weise, können jedoch das Fortschreiten der Nahrungsmasse behindern und sich entzünden. Während einer Mahlzeit oder kurz danach, gereizt mit Magensäure, beginnen Polypen zu schmerzen.

Magenkrebs

Bösartige Neubildungen verursachen beim Essen ebenfalls starke Schmerzen, sind jedoch gekennzeichnet durch:

  • blutiges Erbrechen;
  • die Sättigung einer kleinen Menge verzehrter Lebensmittel;
  • es gibt eine Abneigung gegen einige zuvor geliebte Produkte;
  • Gewichtsverlust

Die Krankheit verläuft oft lange ohne Symptome, daher sind regelmäßige Untersuchungen durch Spezialisten erforderlich, um eine gefährliche Krankheit zu identifizieren. Das Auftreten von Zeichen der Onkologie weist auf einen vernachlässigten Prozess hin.

Vergiftung

Die Verschlechterung des Zustands und die Häufigkeit des Auftretens von Vergiftungssymptomen hängen von der Qualität und Quantität der toxischen Substanz im Körper ab. Eine Verschlechterung der Gesundheit tritt sofort oder nach einigen Stunden auf, manchmal für 2-3 Tage.

  • scharfe Krämpfe im Epigastrium (Oberbauch);
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall; Linderung nach Erbrechen;
  • Kopfschmerzen;
  • schwere Schwäche

Andere Gründe

Starke akute Schmerzen sind nicht immer mit einer Magenpathologie verbunden:

  • Manchmal signalisieren diese Symptome Krankheiten der nahe gelegenen Organe - des oberen Darms, der Leber und der Gallenblase, der Bauchspeicheldrüse.
  • In seltenen Fällen ist es ein Signal für eine akute Herzinsuffizienz oder den kritischen Zustand anderer Organe, die nicht mit dem Verdauungssystem zusammenhängen.

Wenn nach dem Essen die rechte Seite zu schmerzen beginnt, deutet dies auf eine Leber- oder Gallenerkrankung hin.

Starke gürteltreibende Schmerzen auf der linken Seite sind charakteristisch für eine Pankreatitis.

Charakteristisch für Schmerzen

Eine genaue Beschreibung des Charakters, des Ortes und nach welcher Zeitspanne Schmerzen nach dem Essen auftreten, hilft, die Diagnose richtig zu stellen.

Frühe, intensive Bauchschmerzen, die kurz nach dem Essen auftreten, deuten auf folgendes hin:

  • entzündliche Läsionen des unteren und mittleren Abschnitts des Magens;
  • ulzerative Veränderungen in der Schleimhaut;
  • Proliferation von Polypen.

Solche Beschwerden dauern manchmal bis zu 2 Stunden, und erst nachdem die Verarbeitung der Nahrungsmittelmasse im Magen abgeschlossen ist und es zum Darm abklingt.

Spät auftretende starke Magenschmerzen nach 1,5 bis 3 Stunden sind Anzeichen:

  • Tumorprozesse;
  • Magengeschwür Pylorusorgan;
  • hyperacid gastritis.

Hungrige Schmerzen treten 5-6 Stunden nach dem Essen auf, intensiv in der Natur, schneidend. Aber nach einem kurzen Snack oder einem Glas warmen, süßen Tee verschwinden. Diese Art von Schmerz ist ein sicheres Zeichen für ein Magengeschwür oder Zwölffingerdarmgeschwür.

Diagnose

Für die Untersuchung und Behandlung der Verdauungsorgane ist es notwendig, einen Arzt / Gastroenterologen zu konsultieren, falls kein solcher Spezialist in der Klinik vorhanden ist - der Therapeut oder Kinderarzt ist abhängig von der Alterskategorie des Patienten.

Die Umfrage besteht aus mehreren Phasen.

Stufe 1 Der erste Arztbesuch beginnt mit einem Gespräch. Der Arzt fragt im Detail nach den Problemen der Verdauung, der Art, Intensität und Lokalisation des Schmerzsyndroms.

Anschließend untersucht er die Haut und die sichtbaren Schleimhäute, achtet auf den Zustand der Zunge, ob es Plaque gibt und wie sie aussieht. Findet heraus, ob sich Hautfarbe, Gewichtsverlust und mehr ändern.

Die folgende Manipulation tastet und hört auf die Organe des Abdomens.

Stufe 2 Laboruntersuchung oder -analysen. Es gibt viele Methoden, aber der Arzt wählt nur die jeweils notwendigen aus:

  • Blut- und Urintests - allgemein und biochemisch;
  • Analyse von Fäkalien auf Dysbakteriose, Würmer (Würmer), okkultes Blut;
  • Analyse des Mageninhalts auf Säuregehalt, Vorhandensein von Helicobacter pylori-Bakterien.

Stufe 3 Wenn der Arzt feststellt, dass die Daten früherer Untersuchungsmethoden nicht ausreichen, um die richtige Diagnose zu stellen, wird eine Diagnose mit speziellen Geräten vorgeschrieben.

  • Ultraschall.
  • Elektrogastroenterographie. Gibt eine Beurteilung der Motilität, dh der Aktivität der Bewegung der Verdauungsorgane.
  • Ösophagogastroenteroskopie. Mit einer Sonde wird eine Miniaturvideokamera eingeführt, mit der ein Fachmann den Zustand der Schleimhaut von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm untersuchen oder ein kleines Stück Gewebe aus inneren Organen zur histologischen Untersuchung entnehmen kann.
  • Röntgen des Magens oder des Darms.
  • Die Verwendung von Videosäulen. Eine Miniaturvideokamera, die sich durch die Körper bewegt, erfasst alle im Inneren ablaufenden Vorgänge.
  • Computertomographie.

Es gibt andere Methoden, die jedoch seltener angewendet werden.

Durch den Vergleich der Untersuchungsergebnisse ermittelt der Arzt die genaue Diagnose und verschreibt eine angemessene Behandlung und Diät-Therapie.

Behandlung

Nach der Untersuchung und Bestätigung der Diagnose des Patienten wird je nach Erkrankung eine Einzeltherapie zur Behandlung von Magenschmerzen nach einer Mahlzeit verordnet.

Abhilfemaßnahmen umfassen normalerweise:

  • medikamentöse Therapie;
  • Diät-Therapie;
  • Volksheilmittel.

Aus dem angegebenen Material geht hervor, dass es viele Krankheiten gibt, die Magenschmerzen verursachen können. Um diese zu beseitigen, benötigen Sie möglicherweise Medikamente mit der entgegengesetzten Wirkung. Daher wird der Einsatz von Medikamenten zur Linderung eines Anfalls empfohlen, wenn der Patient bereits untersucht wurde, die Ursache der Krankheit kennt und weiß, wie er damit umgeht.

Wenn keine vollständige Gewissheit darüber besteht, was passiert, ist es besser, kein Risiko einzugehen, keine Medikamente selbst auszuwählen, sondern zuerst einen Arzt zu konsultieren.

Bei starken Schmerzen können keine entzündungshemmenden oder analgetischen Mittel angewendet werden. Diese Medikamente verzerren das klinische Bild. Sie können Medikamente trinken, die Krämpfe der glatten Muskeln lindern, wie zum Beispiel No-Silo.

Der Arzt wird auch eine Diät verschreiben, die jeder Krankheit entspricht. Solange jedoch keine Empfehlungen vorliegen, können Sie die folgenden Listen verwenden.

Sie können nicht essen:

  • alle Gerichte mit frischem Gemüse, Obst oder Beeren;
  • frische Backwaren;
  • jede Art von geräucherten Produkten;
  • Saucen;
  • Gurken;
  • Schokoladen- und Eisdesserts;
  • kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Tee;
  • frische Milch;
  • Keine kalten, sehr heißen, harten, gebratenen, fettigen und würzigen Gerichte.

Sie können essen:

  • getrocknetes Brot;
  • halbflüssige, pürierte oder schleimige Suppen und Brei aus weißem Reis, Buchweizen, Haferflocken;
  • gut gekochtes Rindfleisch, Huhn, Truthahn, Kaninchenfleisch (nachdem alles Fett und die Haut vom Geflügel entfernt worden sind);
  • eine kleine Menge Butter oder Pflanzenöl;
  • Gemüse - Salzkartoffeln, geschmorter Kohl, Rüben, Karotten.

Die Mahlzeiten sollten warm und ungesalzen sein oder eine kleine Menge Salz enthalten. Sie müssen kleine Portionen essen, aber oft.

Einige beliebte Rezepte

Olivenöl. Die Verwendung von Olivenöl ist auf wirksame Hochgeschwindigkeitsprodukte zurückzuführen. Um den Angriff zu beseitigen, genügt es, 1 Esslöffel einzunehmen. Zur Behandlung von Gastritis oder Geschwüren sollten Sie einen Monat lang morgens vor den Mahlzeiten 1 Esslöffel Butter trinken. Es hat eine heilende und analgetische Wirkung.

Sanddornöl. Anwendungsempfehlungen sind ähnlich wie bei Olivenöl.

Propolis. Sie können Gastritis und Geschwüre heilen, indem sie täglich eine Heilungsrate von 6 Gramm essen. Die Behandlungsdauer beträgt 3 Wochen.

Wasserinfusion von Kreuzkümmel. Zubereitung: 2 Esslöffel Samen mit kochendem Wasser übergießen, ca. eine halbe Stunde ziehen lassen, abtropfen lassen. Trinken Sie die Lösung am Tag vor den Mahlzeiten warm. Lindert Entzündungen und lindert Schmerzen.

Prävention

Um die Gesundheit der Verdauungsorgane zu erhalten, benötigen Sie ein wenig:

  • Befolgen Sie die Regeln für gesunde Ernährung und persönliche Hygiene.
  • mindestens einmal im Jahr, um vorbeugende ärztliche Untersuchungen zu absolvieren.
http://gastromedic.ru/zheludok/bol-v-zheludke-posle-edy.html

Ursachen für Magenschmerzen nach dem Essen. Behandlungsmöglichkeiten

Viele Menschen spüren die Beschwerden im Magen und das ziemlich oft. Die Schmerzen im Magen nach dem Essen werden durch die Verwendung von minderwertigen Produkten verursacht, aufgrund von Stress, eingenommenen Medikamenten usw. - die Liste der Gründe kann fortgesetzt werden. In einigen Fällen signalisiert dieser Zustand das Vorhandensein einer gefährlichen Krankheit im Körper.

Nach dem Essen schmerzt der Magen nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern. Dies passiert, wenn sich pathologische Prozesse im Magen-Darm-Trakt entwickeln und die Verdauung gestört ist. Die Schmerzen verursachen viele Unannehmlichkeiten und verschlechtern das allgemeine Wohlbefinden eines Menschen. Wenn es häufig in akuter oder ziehender Form auftritt, wird empfohlen, den Arzt aufzusuchen und den Gesundheitszustand zu diagnostizieren.

Warum schmerzt der Magen nach dem Essen?

Am häufigsten treten schwere Bauchbeschwerden nach dem Essen aus den folgenden Gründen auf:

  • Falsche Ernährung. Essstörungen, Snacks auf der Flucht, spätes Abendessen führen zu entzündlichen Prozessen im Magen. Dies trägt auch zur Verwendung von Obst und Gemüse in begrenzten Mengen bei; zu trockene, würzige und fettige Lebensmittel; proteinreiche Lebensmittel; Zucker und Salz ohne Einschränkungen.
  • Überessen Wenn in kurzer Zeit viel Nahrung in den Magen gelangt, stehen die Wände nicht auf und dehnen sich. Die normale Funktion des Organs ist gestört, daher treten Druck- und Schnittschmerzen auf.
  • Laktoseintoleranz. Zucker, der Bestandteil von Milchprodukten ist, verursacht starke Magenschmerzen, Schweregefühle nach dem Essen, Blähungen und Blähungen.
  • Gluten Enteropathie. Wenn Gluten in den Körper gelangt, rufen Autoimmunerkrankungen schmerzhafte Krämpfe und Entzündungen der Dünndarmwände hervor.
  • Medikamente. Viele Medikamente haben Nebenwirkungen, einschließlich des Magenschmerzsyndroms. Diese Arzneimittel umfassen: nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel; Chondroprotektoren; Antibiotika; hormonelle Drogen.
  • Rotavirus-Gastroenteritis. Die sogenannte Magengrippe, die in den Körper eindringt, ist die Ursache für Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen und Krämpfe im mittleren Teil des Abdomens, Verletzung des Stuhls.
  • Läsionen der Gallenblase. Cholezystitis entsteht durch eine Störung des Gallenflusses nach dem Essen. Bei einer solchen Diagnose verspürt eine Person Stichschmerzen auf der rechten Seite des Abdomens, die auf alle Organe neben der Entzündung ausstrahlen. Kalkhaltige Cholezystitis, dh das Vorhandensein von Steinen in der Gallenblase, führt zu einer Schwellung der Schleimhaut und einer Verstopfung des Gallengangs. Schmerzen treten im rechten oberen Teil des Peritoneums auf. Wenn Sie häufig fetthaltige Lebensmittel essen, können diese Symptome nicht vermieden werden.
  • Pankreatitis. Diese Pathologie ist durch starke Schmerzen gekennzeichnet, die am rechten Rand auftreten. Bei einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse haben sie einen stumpfen, schneidenden Charakter. Bei einer Schädigung des gesamten Körpers können die Schmerzen die Bauchhöhle umgeben und in unterschiedlichem Maße auftreten. Sie nimmt situationsabhängig zu und führt manchmal sogar zu einem Schockzustand. Ein scharfer Schmerz im Magen tritt aufgrund der Nähe der betroffenen Bauchspeicheldrüse auf, die ihre Wände zusammendrückt.

Art des Schmerzes und Begleiterscheinungen

An der Rezeption sollte der Arzt ihre Gefühle und Symptome genau beschreiben. Dies ist notwendig, damit der Arzt die Situation richtig einschätzen und eine Umfragetaktik entwickeln kann.

  • Akute, stumpfe oder schmerzende Magenschmerzen nach dem Essen deuten auf Störungen der Verdauungstraktarbeit hin. Häufige Manifestation dieses Symptoms spricht von schweren Krankheiten, einschließlich Krebs.
  • Zusätzlich zu den Schmerzen leidet eine Person unter Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen und Aufstoßen. Ein solcher Zustand kann ein Zeichen für eine Lebensmittel- oder Getränkevergiftung von schlechter Qualität, eine Blinddarmentzündung, die Entwicklung einer Infektion in der Bauchhöhle und die Verschärfung bestehender chronischer Krankheiten sein.
  • Darüber hinaus treten brennende und ziehende Schmerzen im Magen auf, nachdem zu scharfe, saure oder salzige Lebensmittel eingenommen wurden. Schmerzempfindungen entstehen vor dem Hintergrund der Verschlimmerung einer chronischen Gastritis, wenn die Salzsäureproduktion stark zunimmt oder abnimmt. Wenn der Patient eine Diät einhält und nur leichte Nahrung zu sich nimmt, werden die Schmerzen verringert und gestoppt.
  • Stechende und schneidende Schmerzen in der Magengegend sind Symptome vieler Beschwerden. Es ist sehr wichtig, auf die Beziehung zwischen Schmerz und dem Gebrauch von Produkten zu achten. Es ist möglich, dass ein scharfer drückender Schmerz nicht den Beginn der Krankheit signalisiert, sondern bereits die sich entwickelnden Pathologien der Verdauungsorgane.
  • Rezi, die 6 Stunden nach dem Essen auftreten, nennt man Hungerschmerzen. Sie vergehen selbständig aufgrund eines kleinen Imbisses und weisen auf die Entwicklung eines Magengeschwürs hin.

Lokalisation von Schmerzen

Die Schmerzen im Magen sind unterschiedlicher Natur und äußern sich in bestimmten Bereichen.

Eine Person, die sich der Feinheiten des Magen-Darm-Trakts nicht bewusst ist, kann die genaue Ursache der Beschwerden nicht selbst bestimmen.

Unter den Rippen

Schmerzen nach dem Essen, die im Hypochondrium auftreten, gehen mit einer Störung der Gallenblase einher. Vor dem Hintergrund eines Anfalls ist der Magen durch Verstopfung und Blähungen geschwollen, Übelkeit, Schwäche tritt auf, der Stoffwechsel ist gestört.

Schmerzen im linken Hypochondrium können durch eine Fehlfunktion des Zwerchfells, die Bildung eines Magenbruchs und eines Zwölffingerdarmgeschwürs verursacht werden.

Mittlerer Bauch

Schmerzen in der Mitte der Bauchhöhle deuten auf folgende Entzündungsprozesse hin, die chronisch oder akut auftreten:

  • Darmkrankheit;
  • Kolik;
  • die Entwicklung von malignen Neubildungen;
  • abdominale Gefäßpathologie;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse;
  • Reizdarmsyndrom;
  • infektiöse Läsionen: Ruhr, Salmonellose;
  • Bauchfellentzündung.

Gürtelrose Schmerzen

Oft deutet dieser Zustand auf eine Krankheit oder eine Verletzung der physiologischen Natur hin. Schmerzen nach dem Essen werden nie als einziges Symptom gezeigt, sie werden durch einige charakteristische Anzeichen einer Schädigung der Organe des Verdauungssystems ergänzt.

Gichtschmerzen treten normalerweise nach dem Essen, während der Mahlzeiten, auf nüchternen Magen und nachts (im Traum) auf. Sie können sein:

  • kurzfristig;
  • lang;
  • paroxysmal.

Frauen haben solche Schmerzen während der Schwangerschaft. Symptome treten in den frühen und späten Perioden auf. Wenn im ersten Fall die Schmerzen in der Umgebung zunehmen, wird der Uterus reduziert, und es besteht die Gefahr einer Fehlgeburt.

Schwangere müssen sich zuerst beruhigen, keine Panik auslösen und sich von einem Frauenarzt beraten lassen. In den späteren Perioden wird dieser Zustand durch das aktive intrauterine Wachstum des Babys verursacht, das auf die Bauchorgane drückt.

Wenn Unbehagen auftritt

Abhängig vom Zeitpunkt des Auftretens von Bauchschmerzen wird die eine oder andere Erkrankung festgestellt:

  • Das Auftreten von Magenschmerzen unmittelbar nach dem Essen weist auf eine Ulkusläsion des Organs und des Zwölffingerdarms hin.
  • Wenn sich das Syndrom eine Stunde nach einer Mahlzeit manifestiert, können wir daher von einer erosiven Pyloruskrankheit sprechen.
  • Schmerzempfindungen, die nach 2 Stunden auftreten, signalisieren das Problem, das bereits im Darm lokalisiert ist.

Zusätzliche Symptome

Auch Symptome von pathologischen Prozessen im Verdauungssystem sind: Übelkeit, Erbrechen und Sodbrennen.

  • Übelkeit nach dem Essen führt in den meisten Fällen zu akuten oder chronischen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Im epigastrischen Teil gibt es ein brennendes Gefühl, das von Schweregefühlen und Ausdehnung begleitet wird. Während einer Verschlimmerung eines Geschwürs, einer Gastritis oder einer Pankreatitis ist neben diesem Symptom der Bauch des Patienten geschwollen, der Stuhl ist gebrochen und der Stich im Magen ist schwer.
  • Anfälle von Übelkeit können schmerzhaft, anstrengend und zu Erbrechen führen. Wenn dieses Symptom nach einer Mahlzeit regelmäßig auftritt, muss dringend ein Arzt konsultiert und nicht daran gezogen werden, um schwerwiegendere Komplikationen zu vermeiden.
  • Das Auftreten von Sodbrennen trägt zur umgekehrten Freisetzung von Nahrungsmitteln und Magensaft in die Speiseröhre bei. Die Person erbrechen mit einem sauren Geschmack oder Bitterkeit, fühlt ein brennendes Gefühl im oberen Teil der Bauchhöhle.

Andere Schmerzursachen

Verschlimmerung von Gastritis oder Geschwüren. Chronische Gastritis stark "verjüngt". Diese Krankheit betrifft nicht nur Erwachsene und ältere Menschen, sondern auch kleine Kinder und insbesondere die Mehrheit der Jugendlichen. Während einer Verschlimmerung der Krankheit sind Schnitt-, Zieh- und Langbrennschmerzen charakteristisch, die eine halbe Stunde nach dem Essen auftreten. Ein unangenehmes Symptom ist begleitet von Blähungen, Durchfall oder Verstopfung, Aufstoßen. Anfälle dauern in der Regel bis zu 2 Stunden.

Magengeschwür tritt nicht plötzlich auf, da es das Ergebnis eines langen Verlaufs der Gastritis ist. Je nach den individuellen Merkmalen leiden einige Patienten unter starken Schmerzen, während andere sich mild fühlen.

Malignität von Magengeschwüren

Bei der schlimmsten Entwicklung der Ereignisse wird das Geschwür in einen Krebs wiedergeboren. Dieser Vorgang wird als Malignität bezeichnet. Es ist auf die Umwandlung der Zellstruktur des Organes des Verdauungstraktes in eine onkologische Form zurückzuführen. Die Symptome dieses Prozesses sind wie folgt:

  • Appetitlosigkeit;
  • reduzierter Gesamtton;
  • wiederkehrendes Erbrechen;
  • schwerer Gewichtsverlust;
  • anhaltende Übelkeit;
  • Erschöpfung des Körpers;
  • das Auftreten von Krämpfen in den Beinen und Armen;
  • Blässe der Haut.

Der Schmerz wird konstant und intensiv und hängt nicht von der Nahrungsaufnahme ab, sondern von der Qualität der verwendeten Produkte. Es ist fast unmöglich, das Symptom mit Arzneimitteln zu beseitigen, da es nicht mehr auf sie anspricht.

Dyspeptische Magenbeschwerden

Dyspepsie ist gekennzeichnet durch eine Verlangsamung des Verdauungsprozesses von Nahrungsmitteln und ihrer Passage durch den Trakt. Dumpfe Magenschmerzen haben nichts mit Essen zu tun, sie treten regelmäßig auf und sind von kurzer Dauer.

Der Patient rülpst oft mit Luft, er leidet unter ständigem Sodbrennen, einem Gefühl der Schwere und Aufregung, hervorgerufen durch einen erhöhten Druck im Magen. Anfälle von Übelkeit treten nicht nur nach einer Mahlzeit auf, sondern auch vor den Mahlzeiten.

Die restlichen Gründe

  • Die Schilddrüse befindet sich vor dem unteren Teil des Halses. Die damit verbundenen Probleme spiegeln sich in allen Organen wider, auch im Magen.
  • Wenn eine Schilddrüsenüberfunktion die Arbeit des Verdauungssystems beschleunigt und umgekehrt die sekretorische Funktion der Schilddrüse abnimmt, führt ein Mangel an Hormonen zu einer langsameren Verdauung der Nahrung. Alle diese Störungen verursachen Magenkrämpfe, Blähungen und Bauchschmerzen.
  • Die schmerzenden schmerzhaften Empfindungen können durch Erfahrungen verursacht werden. Ärzte nennen den Magen nicht umsonst "Stressindikator". Eine anhaltende emotionale Instabilität trägt zur Verletzung der Innervation der Schleimhaut des Organs bei, was zu Krämpfen des Pylorus und akuten Anfällen führt.
  • Bei Vergiftungen treten innerhalb weniger Stunden nach dem Verzehr minderwertiger Produkte Schmerzen auf. In solchen Fällen werden Sorptionsmittel und Präparate zur Normalisierung der Verdauung verwendet, um Toxine aus dem Körper zu entfernen.
  • Eine Person leidet unter schweren Beschwerden infolge von Blutergüssen und Rippenfrakturen mit fokaler Pneumonie und linksseitiger Pleuritis sowie Aortenaneurysma-Ruptur.
  • Magenschmerzen treten auch aufgrund von Herzproblemen (akuter Myokardinfarkt) auf.

So schützen Sie sich

Um nach dem Essen nicht mit Schmerzen fertig zu werden, sollten Sie vorbeugende Maßnahmen ergreifen:

  • In kleinen Portionen fraktioniert zu essen, um die Diät einzuhalten.
  • Gehen Sie nach dem Essen nicht ins Bett, sondern machen Sie Spaziergänge oder leichte Übungen.
  • Vermeiden Sie es, schädlich für den Magen zu essen.
  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung (Getreide, mageres Fleisch, Milchprodukte, Obst- und Gemüsesalat).
  • Nicht zu viel essen, besonders nachts.
  • Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten.
  • Trinken Sie den ganzen Tag über mehr Flüssigkeit.

Hilfe bei Schmerzsyndrom

Jede Person, die regelmäßig auf akute Bauchschmerzen stößt, hat ihren eigenen Schmerzlinderungsalgorithmus. Jemand muss sich entspannen, ein anderer Schmerzmittel nehmen.

Wenn Sie zum ersten Mal auf ein unangenehmes Symptom gestoßen sind, helfen Standardempfehlungen, dieses zu stoppen.

Selbsthilfe

In einigen Fällen kann der Konsum von Drogen vermieden und das Leiden zu Hause gelindert werden. Wenn die Ursache der Schmerzen in der falschen Ernährung liegt, sollten Sie diese bei einem Spaziergang beseitigen. Während des Gehens wird der Verdauungsprozess durch Erhöhung des Gallenflusses angeregt. In Zukunft sollten Sie die Ernährung und Ihre Ernährung anpassen.

Ein guter Weg, um das unangenehme Symptom zu beseitigen, ist Volksheilmittel. Die einfachste und effektivste Zusammensetzung ist die Infusion oder Abkochung von Kamille bei Gastritis:

  1. Für die Zubereitung von Heilgetränk wird 1 TL benötigt. getrocknete Blumen, die 250 ml gießen müssen. kochendes Wasser.
  2. Der Behälter mit der Mischung sollte mit einem Deckel bedeckt sein und mehrere Stunden mit einer Decke bedeckt sein.
  3. Zur Schmerzlinderung 100 ml einnehmen. Abkochung 30 Minuten vor den Mahlzeiten 3 mal am Tag.

Ärztliche Hilfe

Antispasmodika und Antazida werden verschrieben, wenn der Magen nach einer Mahlzeit aufgebacken wird, sich der Magen aufbläst, er krank wird und Sodbrennen auftritt. Effektiv mit dieser Bedingung umgehen:

  • Almagel;
  • Phosphalugel;
  • Gastala-Tabletten;
  • No-shpa;
  • Gastrofarm

Das Auftreten von Schmerzen nach dem Essen im Magen wirkt sich stark auf die Lebensqualität eines Menschen aus, sodass er nicht mehr voll arbeiten und sich ausruhen kann. Nur ein Arzt kann die Art ihrer Herkunft feststellen und die Therapie richtig zuordnen. Es ist nur dann möglich, das Problem selbst loszuwerden, wenn Beschwerden nicht mit pathologischen Prozessen im Körper verbunden sind.

http://gastrox.ru/symp/bol-v-zheludke-posle-edy.html

Behandlung von Magenschmerzen nach dem Essen, seine Ursachen

Oft klagen Patienten während eines Arztbesuchs über Magenschmerzen nach dem Essen. Jeder weiß, dass dieses Organ ein zentraler Bestandteil ist und für die Verdauung der eingetroffenen Lebensmittel verantwortlich ist. Schmerzempfindungen können aus einer Vielzahl von Gründen auftreten, die auf Unterernährung, Stress und das Vorliegen von Krankheiten zurückzuführen sind. Daher sind viele daran interessiert, was zu tun ist, wenn der Magen nach dem Essen schmerzt.

Symptome von Bauchbeschwerden

In der Bauchhöhle befindet sich der Verdauungstrakt, der nicht nur aus Magen und Darm besteht, sondern auch aus anderen wichtigen Organen. Schmerzempfindungen können aus verschiedenen Gründen auftreten. Die häufigste davon ist Unterernährung.

Zusätzlich zu den Schmerzen kann der Patient über Folgendes klagen:

  • säuerlichen Inhalt aufstoßen;
  • Blähungen und Blähungen;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Durchfall oder Verstopfung von Dauer.

Die oben genannten Symptome können auf die Entwicklung einer schweren Krankheit hinweisen oder auf den Verzehr von fetthaltigen, frittierten und fetthaltigen Lebensmitteln hinweisen. Wenn nach dem Essen Bauchschmerzen auftreten, diagnostizieren die Ärzte eine Gastritis. Nach dem Verzehr von Nahrungsmitteln vergrößert sich das Organ, vor dessen Hintergrund die angrenzenden Organe zusammengedrückt werden.

Schmerzursachen nach dem Essen

Es gibt viele Faktoren, die allmählich zur Entstehung von Bauchschmerzen führen. Ärzte glauben, dass, wenn der Magen nach dem Essen schmerzt, die Gründe im Folgenden verborgen sind:

  1. zu viel essen Dieser Grund wird als der häufigste angesehen. Wenn in kurzer Zeit eine große Menge Nahrung in den Magen gelangt, dehnen sich die Wände aus. Infolge dieses Prozesses drückt der Körper nahe gelegene Organe zusammen;
  2. Reizmagen-Syndrom. Schmerzen treten nach dem Verzehr bestimmter Arten von Lebensmitteln auf. Häufig tritt dieses Phänomen auf, wenn die Diät gebratene, fettige, würzige, salzige und geräucherte Gerichte enthält;
  3. Zwerchfellhernie. Das Zwerchfell befindet sich zwischen der Bauchdecke und der Brustregion und hat auch eine Öffnung, durch die die Speiseröhre verläuft. Wenn der Kanal vergrößert wird, wird der obere Teil des Magens festgeklemmt. Infolgedessen sofort nach dem Essen Bauchschmerzen;
  4. Pylorospasmus. Unter diesem Begriff versteht man einen Krampf im Bereich des Gatekeepers. Dies ist ein Abschnitt des Magens, der sich im Bereich der Verbindung von Organ und Zwölffingerdarm befindet. Pilorospasmus äußert sich oft in einer Störung des Nervensystems. Das Schmerzsyndrom tritt ungefähr 20-30 Minuten nach dem Essen auf. Dann gibt es Übelkeit und Erbrechen. Beschwerden verschwinden erst, wenn der Magen völlig leer ist;
  5. Ösophagusstenose. Diese Art der Pathologie geht mit einer deutlichen Verengung des Lumens einher. Die Gründe sind das Auftreten von tumorähnlichen Formationen, traumatische Verletzungen, Treffer eines Fremdkörpers. Nach dem Essen klagt der Patient über Schweregefühl im Magen, starke Schmerzen, Übelkeit und Brechreiz.
  6. Verstopfung des Magens. In einer solchen Situation wird ein bestimmter Bereich durch eine polypen- oder tumorähnliche Formation blockiert. Die Krankheit wird von schweren Krämpfen begleitet;
  7. Niederlage der Gallenblase. Es befindet sich in der oberen Bauchhöhle auf der rechten Seite. Mit der Entwicklung des Entzündungsprozesses oder der Bildung von Steinen drückt die Gallenblase den Magen zusammen, was zum Auftreten von Schmerzen führt;
  8. allergische Manifestationen. Wenn eine Stunde nach dem Essen Bauchschmerzen auftreten, liegt der Grund möglicherweise in einer Allergie gegen ein bestimmtes Produkt. Normalerweise tritt dieses Phänomen beim Verzehr von Fischgerichten, Honig und Milchprodukten auf.
  9. Vergiftung. Nach zwei Stunden kann ein Magenschmerz durch eine Produktvergiftung von schlechter Qualität verursacht werden. Um die Entfernung giftiger Bestandteile zu beschleunigen, müssen Sie Sorbentien trinken.
  10. Pankreatitis. Magenschmerzen nach dem Essen treten auf, wenn sich eine entzündliche Erkrankung in der Bauchspeicheldrüse entwickelt. Bauchschmerzen treten 30 Minuten nach einer Mahlzeit auf. In diesem Fall kann der Schmerz sowohl dem rechten als auch dem linken Teil gegeben werden oder einen Gürtelrose-Charakter haben;
  11. Gastroduodenitis. Diese Art von Krankheit ist durch Läsionen des Zwölffingerdarms gekennzeichnet. Die häufigste Ursache ist schlechte Ernährung;
  12. ulzerative Erkrankung des Magens oder Dünndarms. Unter dieser Krankheit ist die Niederlage der Schleimhaut und die Bildung von Geschwüren. Wenn der Körper Magensaft oder aggressives Essen bekommt, dann gibt es sofort ein schmerzhaftes Gefühl;
  13. Gastritis. Entzündungskrankheit, die bei der Aktivierung eines bakteriellen Wirkstoffs namens Helicobacter pylori auftritt. Wird eine akute Gastritis längere Zeit nicht behandelt, wird sie chronisch.

Wenn es nach dem Essen Bauchschmerzen gibt, sollten die Gründe so schnell wie möglich gesucht werden. Dies kann nur einem erfahrenen Arzt und einer gründlichen Untersuchung helfen.

Einteilung der Bauchschmerzen


Warum schmerzt der Magen nach dem Essen? Mehr als 60 Prozent der Patienten stellen diese Frage. Um die Ursache des pathologischen Prozesses zu identifizieren, muss die Manifestation des Schmerzes analysiert werden.

Die Art des Schmerzes ist in verschiedene Arten unterteilt.

  • Akute Art von Schmerz. Der Magen kann bei schwerer Vergiftung, Darminfektion, Entwicklung von Pankreatitis, Blinddarmentzündung, Gastritis oder infolge der Verwendung von minderwertigen Produkten schmerzen.
  • Brennender Schmerz. Tritt bei der Einnahme von sauren, würzigen oder würzigen Lebensmitteln auf. Die Ursache kann Gastritis oder Pankreatitis sein.
  • Chronischer und ziehender Typ. Ein solches Zeichen deutet auf die Manifestation einer chronischen Art von Gastritis, übermäßigem Essen und schneller Nahrungsaufnahme hin. In einigen Fällen signalisieren chronische Schmerzempfindungen eine Verschlimmerung eines Geschwürs oder die Entwicklung von Krebs.

Der Ort des Schmerzsyndroms kann ebenfalls variiert werden.

  • Tritt ein unangenehmes Gefühl in der Nabelgegend oder am oberen Ende des Abdomens auf, deutet dies auf eine Läsion der Magenschleimhaut hin. Die Symptome treten nicht sofort auf, sondern einige Stunden nach einem herzhaften Mittagessen.
  • Schmerzen in der Ileumszone deuten auf eine Entzündung der Gallenblase oder den Durchtritt von Steinen entlang ihrer Pfade hin. 30 Minuten nach dem Essen treten unangenehme Symptome auf.
  • Ein unangenehmes Gefühl im linken Hypochondrium oder im mittleren Teil des Abdomens weist auf eine Ulkusläsion hin. Allmählich werden die schmerzhaften Empfindungen zu Schindeln. Kann in den Brustbereich geben.
  • Bei chronischen Schmerzen auf der linken oder rechten Bauchseite deuten sie auf eine Pankreatitis hin. Das Schmerzsyndrom ist am häufigsten akut und schwerwiegend und verursacht beim Patienten einen Schock.

Andere Anzeichen weisen auf das Vorliegen einer bestimmten Krankheit hin.

  • Mit einem Gefühl der Schwere, Blähung, leichten Übelkeit ist es üblich, über eine falsche Ernährung oder einen Mangel an Magensaft zu sprechen.
  • Während einer Gastritis kann der Magen geschwollen sein. In diesem Fall gibt es andere Manifestationen: Aufstoßen, Brennen, Sodbrennen, Verletzung des Stuhls.
  • Wenn mit einem faulen Geruch oder sauren Geschmack aufstoßen, ist es üblich, über Pankreatitis oder Gastroduodenitis zu sprechen.
  • Liegen Stuhlverletzung, Schwäche, erhöhte Temperaturwerte, Erbrechen vor, so diagnostizieren Ärzte eine Darminfektion oder -vergiftung.

Die oben genannten Symptome zeigen an, warum ein Magenschmerz. Es lohnt sich aber auf keinen Fall, den Termin zu verschieben. Nur er kann die entsprechende Behandlung verschreiben.

Hilfe bei Bauchschmerzen

Wenn der Patient akute Schmerzen im linken Bauch hat, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Es kostet nichts. Es ist strengstens verboten, Schmerzmittel, Kompressen und Einläufe zu nehmen.

Wenn nach dem Essen regelmäßig Magenschmerzen auftreten, wird die Behandlung wie folgt durchgeführt:

  • Verwendung von Enzymwirkstoffen: Mezim, Festala, Creon;
  • krampflösend bekämpfen: No-shpy, Drotaverina;
  • Verwendung von Sodbrennen und Schweregefühl im Magen, um die Zusammensetzung des Magensafts zu normalisieren: Maalox, Gastala, Renny;
  • die Verwendung von Medikamenten, die Salzsäure neutralisieren, Giftstoffe entfernen, die Schleimhaut schützen: Phosphalugel, Almagel.

In einigen Fällen helfen Sie, das Problem Volksheilmittel zu lösen. Sie können einen Sud aus Kamille, Minze und Salbei zu sich nehmen. Sie wirken entzündungshemmend.

Um den Wärmezustand zu verbessern. Um den Eingriff durchzuführen, muss ein Handtuch in warmem Wasser angefeuchtet und am Magen befestigt werden. Wenn das Unbehagen weiterhin besteht, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Vorbeugende Maßnahmen

Beginnen Sie jederzeit, den Magen zu verletzen. Um diesen Prozess zu verhindern, müssen Sie einige Richtlinien befolgen:

Befolgen Sie eine strenge Diät. Alle gebratenen, fettigen, würzigen und geräucherten Produkte sind von der Speisekarte ausgeschlossen. Die Salzaufnahme ist auf 6 Gramm pro Tag begrenzt. Der Schwerpunkt liegt auf gekochten, dampfenden und gedämpften Produkten. Sie können Fleisch- und Fischgerichte, Gemüse und Obst kochen.

Es ist notwendig, oft, aber allmählich zu essen. Das Volumen der Portionen sollte 200 Gramm nicht überschreiten.

  1. Nicht zu viel essen.
  2. Produktqualität überwachen. Halbfabrikate, Fast Food und Spirituosen entsorgen.
  3. Hör auf zu rauchen.
  4. Nach dem Essen 20 Minuten hinlegen. Und dann nach draußen gehen.
  5. Regelmäßig vorbeugende Untersuchungen durchführen lassen.
  6. Um spezielle körperliche Übungen zu machen, die den Ausfluss von Magensaft verbessern.
  7. Nachts sollten Sie ein Glas fermentierte Milchprodukte trinken: Kefir, Joghurt, Ryazhenka.

Wenn es nach dem Essen zu schmerzhaften Empfindungen kommt und diese ständig auftreten, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Er wird eine Untersuchung einplanen und die Ursache der Pathologie ermitteln. Verschreiben Sie nach der Diagnose die entsprechende Behandlung.

http://zivot.ru/zheludok/boli-posle-edy.html

Magenschmerzen nach dem Essen: Was sind die Gründe?

Bauchschmerzen nach dem Essen sind einer der häufigsten Gründe, einen Gastroenterologen aufzusuchen. Um die wahre Ursache des Unbehagens herauszufinden und eine genaue Diagnose zu stellen, berücksichtigt der Spezialist mehrere Faktoren gleichzeitig: die Art und Lokalisierung der Schmerzen, die Dauer der Anfälle sowie den Zeitpunkt, an dem der Magen den Patienten zu verletzen beginnt. Die erfolgreiche Behandlung hängt von der richtigen und rechtzeitigen Diagnose ab. Daher ist es sehr wichtig zu verstehen, was die eigentliche Ursache für unangenehme Magenempfindungen ist.

Magenschmerzen als Zeichen von Verdauungsproblemen

Wenn eine Person nach dem Essen Bauchschmerzen hat, sind die Gründe dafür meistens mit einer beeinträchtigten Verdauungsfunktion verbunden. Die harmloseste davon (wenn ich so sagen darf) ist die Unfähigkeit bestimmter Lebensmittel, wie z. B. Gluten. Wenn diese Substanzen zusammen mit der Nahrung in die Verdauungsorgane gelangen, können sie nicht verdaut und absorbiert werden. Daher treten unangenehme Symptome einer Nahrungsmittelunverträglichkeit auf - Magenschmerzen, Übelkeit, Blähungen. Die Verdauungsstörung einzelner Produkte gilt nicht als gefährliche Erkrankung und erfordert lediglich den Ausschluss von Lebensmitteln, die die Magenwände reizen. Nahrungsmittelunverträglichkeiten sollten jedoch nicht unbeachtet gelassen werden: Der ständige Einfluss des Reizmittels auf die Schleimhäute der Verdauungsorgane kann die Entwicklung von entzündlichen Erkrankungen wie Gastritis und Colitis verursachen.

Wenn der Magen und die Darmwände bereits Entzündungsherde aufweisen, können die Schmerzen auch beim Verzehr von Junk-Food auftreten - fetthaltigen, gebratenen, würzigen, salzigen, geräucherten Gerichten. Zu raues, hartes, heißes oder kaltes Essen, schnelles und eiliges Essen, zu dichtes Abendessen sowie Nikotin und Alkohol können Beschwerden verursachen.

Beginnt ein schmerzhafter Anfall 15 bis 20 Minuten nach dem Verzehr dieses oder jenes Reizmittels, so liegt die Ursache der Beschwerden mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Entstehung einer Gastritis.

Bei Gastritis tritt eine schmerzhafte Attacke im Oberbauch auf - knapp unterhalb der Brust. Gleichzeitig sind Schmerzen von Natur aus schmerzhaft und von mäßiger Intensität. Sie können sich jedoch verstärken, wenn sich der Entzündungsprozess im akuten Stadium befindet. Sehr starke schmerzhafte Anfälle können darauf hindeuten, dass eine Entzündung der Schleimhaut des Organs zu einer Komplikation geführt hat - Erosion oder Ulkuskrankheit. Dies sind sehr gefährliche Erkrankungen, und wenn sie entdeckt werden, sollte die Behandlung sofort begonnen werden, da der Patient sonst mit noch schwerwiegenderen Komplikationen bedroht ist.

Wenn Ulkusschmerzen am häufigsten unter dem Brustbein auftreten, manchmal - auf der linken Seite des Magens. Sie treten ungefähr eine Stunde nach dem Essen auf und schmerzen normalerweise, viel seltener - durchdringend. Tritt jedoch eine Perforation der Magenwände auf, entwickelt sich plötzlich ein schmerzhafter Anfall, der häufig nicht mit der Nahrungsaufnahme in Verbindung gebracht werden kann. Im Falle einer Perforation des Geschwürs beginnt der Patient, scharf und unerträglich in seinen Magen zu stechen. Aufgrund der Art der Schmerzen nannten sie sie sogar „Dolch“. Wie die Patienten sagen, die einen so schmerzhaften Anfall überstanden haben, kann dies nicht mit etwas anderem verwechselt werden - die Empfindungen sind so stark. Wenn solche Symptome auftreten, müssen Sie nicht mehr darüber nachdenken, was zu tun ist - dafür bleibt einfach keine Zeit. Es sollte so schnell wie möglich sein, ins Krankenhaus zu gehen, da das geöffnete Geschwür nur mit Hilfe einer Notoperation behandelt werden kann.

Magenschmerzen und andere Erkrankungen des Verdauungssystems

Jeder Gastroenterologe sagt, wenn ein Patient nach dem Essen häufig Magenschmerzen hat, sind die Gründe möglicherweise nicht immer mit dem Magen verbunden. Manchmal werden bei einer Erkrankung anderer Verdauungsorgane schmerzhafte Empfindungen in der Magengegend ausgelöst. Dies können Krankheiten sein wie:

  • Duodenitis - Entzündung der Duodenalschleimhaut. Da Duodenitis selten als eigenständige Erkrankung auftritt (häufiger begleitet sie andere Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts), können Art und Ort der Schmerzen in diesem Fall unterschiedlich sein. Schmerzhafte Anfälle mit Entzündungen des Zwölffingerdarms sind stumpf, scharf, gewölbt und haben meist eine hohe Intensität und treten 1-2 Stunden nach dem Essen auf.
  • Zwölffingerdarmgeschwür. Bei dieser Krankheit äußert sich das Unbehagen in der Regel als Punkt und kann sowohl im Magenbereich als auch im unteren Bereich des Nabels auftreten und ist immer mit der Nahrungsaufnahme verbunden. Der Schmerz wird auch oft von Übelkeit, Blähungen und Durchfall begleitet.
  • Entzündung der Speiseröhre (Stenose), Reflux - Schmerzen in der Magengegend können von Sodbrennen und Brennen hinter dem Brustbein begleitet sein;
  • Pankreatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Bauchspeicheldrüse. Bei einer akuten Pankreatitis sind die Schmerzen intensiv, "brennen" in der Natur und sind im Oberbauch lokalisiert, manchmal können sie sich nach rechts oder links verschieben;
  • Cholezystitis - Entzündung der Gallenblase. Schmerzhafte Anfälle treten auf der rechten Seite des Abdomens nach dem Verzehr von fettigen, würzigen Speisen und dem Trinken von Alkohol auf. Sie können von Übelkeit, Erbrechen und einem bitteren Geschmack im Mund begleitet sein.
  • Milzentzündung - gekennzeichnet durch die Entwicklung von schmerzenden Schmerzen in Höhe des Magens näher am linken Hypochondrium. Die Anfälle gehen oft mit Erbrechen, Schweregefühl im Bauchraum, Blässe der Haut und Schwindel einher.

Manchmal verursacht eine Lebensmittelvergiftung Beschwerden. In diesem Fall kommt es zu Darmverstimmung, häufigem Erbrechen und Fieber sowie zu starken Magenschmerzen. Ein weiterer Grund, warum der Magen nach einer Mahlzeit schmerzt, liegt in der Bildung von Polypen und Tumoren im Magen-Darm-Trakt.

Magenschmerzen, die nicht mit der Verdauung zusammenhängen.

Viele schenken Bauchschmerzen nicht genügend Beachtung und schlucken gewöhnlich 1-2 Tabletten Schmerzmittel, wodurch sie unangenehme Empfindungen ertrinken. Andere trinken Medikamente zur Behandlung von Verdauungsstörungen und glauben fälschlicherweise, dass schmerzhafte Anfälle im Oberbauch ausschließlich durch Magen-Darm-Erkrankungen verursacht werden können. Die Ärzte warnen jedoch: Bevor Sie Magenschmerzen behandeln, müssen Sie herausfinden, woher sie stammen. Manchmal ist dieses Symptom nicht mit den Verdauungsorganen assoziiert, so dass die Behandlung mit Mitteln, die den Zustand des Magen-Darm-Trakts verbessern sollen, allenfalls überhaupt keine Wirkung hat und im schlimmsten Fall die Situation verschlimmert.

Der Magen befindet sich in unmittelbarer Nähe des Herzens, daher werden häufig die durch Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems verursachten Schmerzen als Anzeichen für Verdauungsstörungen angesehen.

Während eines Myokardinfarkts treten daher schmerzhafte Episoden im Bereich der Magengegend auf. Während eines Herzinfarkts hängen die Schmerzen jedoch nicht von der Nahrungsaufnahme ab und gehen nicht mit Übelkeit, Sodbrennen oder anderen Symptomen von Verdauungsstörungen einher. Ein weiterer gefährlicher Zustand, begleitet von Schmerzen im Bereich des Magens - Aortenaneurysma Ruptur. Diese Verletzung ist mit einem Druckabfall und dem Auftreten einer pulsierenden Formation im Oberbauch verbunden.

Beschwerden können mit einer Verschlechterung der Lunge verbunden sein, beispielsweise mit einer Lungenentzündung. In diesem Fall treten neben Schmerzen normalerweise Husten und Fieber auf, aber manchmal ist eine Lungenentzündung fast asymptomatisch, und es ist sehr leicht, eine Lungenentzündung mit schmerzhaften Magenattacken zu verwechseln.

Die epigastrische Region kann auch durch Verletzungen und Pathologien des Bewegungsapparates verletzt werden. Beispielsweise strahlen Schmerzen bei Osteochondrose häufig auf Brust und Oberbauch aus. Eine Person, die weit von der Medizin entfernt ist, ist schwer für sich selbst zu bestimmen, dass das Unbehagen durch eine Erkrankung der Wirbelsäule verursacht wird. In den meisten Fällen kann diese Beziehung erst nach einem Arztbesuch festgestellt werden.

Wie Bauchschmerzen loswerden?

Wenn nach dem Essen Bauchschmerzen auftreten, kann die Behandlung erst begonnen werden, nachdem die wahre Ursache der Schmerzattacken geklärt wurde. Ignorieren Sie das unangenehme Symptom und unterdrücken Sie den Schmerz mit krampflösenden Mitteln, und Schmerzmittel sollten es nicht sein: Es wird nur zu einer Verschlechterung führen. Zunächst müssen Sie die Schmerzquelle beeinflussen. Es ist wahrscheinlich, dass die Anfälle nach Abschluss der Behandlung von selbst verschwinden.

Wenn die Schmerzen durch Erkrankungen der Verdauungsorgane verursacht werden, ist es wichtig, eine spezielle Diät einzuhalten, die dazu beiträgt, die Arbeit des Magen-Darm-Trakts zu normalisieren. Eine gesunde Ernährung bei Störungen der Verdauungsfunktion setzt eine bestimmte Art der Nahrungsaufnahme und die Ablehnung von Produkten voraus, die die Schleimhäute des Magen-Darm-Traktes reizen und die Belastung des Verdauungssystems erhöhen. Sie müssen 4-5 Mal am Tag in kleinen Portionen essen, ohne zu viel zu essen, aber ohne Hungergefühle. Achten Sie darauf, schädliche Lebensmittelzusatzstoffe, fetthaltige, gebratene, würzige Speisen, Alkohol und süße kohlensäurehaltige Getränke auszuschließen.

Starke und scharfe Schmerzen, die länger als 1 Stunde andauern, sind ein Hinweis auf eine dringende medizinische Versorgung. Vor der Ankunft des Krankenwagens wird davon abgeraten, Medikamente einzunehmen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Arzneimittel, die für andere Zwecke eingenommen werden, die inneren Organe ernsthaft schädigen können. Darüber hinaus kann eine vorzeitige Anästhesie mit Pillen dazu führen, dass der Arzt im Krankenhaus die Art und den Ort der Schmerzen nicht zuverlässig bestimmen kann, da die Beschwerden nachlassen.

Um genau herauszufinden, was zu schmerzhaften Magenattacken geführt hat, müssen Sie bestimmte Tests durchführen und die notwendigen Untersuchungen durchführen - Ultraschall, Gastroskopie, Röntgen. Auf der Grundlage der Untersuchungsergebnisse wird eine Therapie zur Beseitigung der Grunderkrankung durchgeführt. Zusätzlich kann ein Spezialist schmerzlindernde Medikamente verschreiben.

Die Liste der Krankheiten, die Magenschmerzen verursachen, ist sehr umfangreich und es ist unmöglich, selbst zu bestimmen, was genau die Beschwerden verursacht hat. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie die Materie fließen lassen können. Schmerzen sind ein Zeichen dafür, dass negative Veränderungen im Körper auftreten, und es ist gesundheitsschädlich, sie zu ignorieren. Wenn Sie also häufige schmerzhafte Anfälle im Oberbauch bemerken, sollten Sie als Erstes so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.

http://legkopolezno.ru/zozh/profilaktika-i-lechenie/bolit-zheludok-posle-edy/

Warum tut der Magen und die Schmerzen im Magen nach dem Essen

Beschwerden im Unterleib können durch viele Faktoren verursacht werden: von den geringfügigsten Ursachen bis hin zu schwerwiegenden Pathologien. Gleichzeitig ist es wichtig, um sie zu beseitigen, eine korrekte Diagnose zu stellen und festzustellen: Wenn sich die Schmerzen im Magen vor dem Essen oder nach dem Einatmen, Gehen oder anderen Bewegungen am Abend oder am Morgen Sorgen machen, welche Art von Empfindung ist stark, heiß oder konstant. Nachdem Sie diese Konzepte definiert haben, können Sie mit der Behandlung fortfahren.

Was sind Bauchschmerzen?

In der Medizin wird dieses Symptom Gastralgie genannt - eine unangenehme Empfindung, Krämpfe oder akute Natur, die durch Magenkrankheiten, starken Stress oder das Vorhandensein von Pathologien anderer innerer Organe verursacht wird. Unterschiedliche Schmerzintensität und -lokalisation sind häufig das Haupt- und Einzelsymptom von Magen-Darm-Problemen. Solche Krankheiten sind in der Regel chronischer Natur: Sie schreiten langsam voran und verursachen mit zunehmender Entwicklung eine Zunahme der Symptome.

Wie schmerzt der Magen?

Unangenehme Empfindungen treten häufig unter dem linken Rand auf, manchmal können sie im unteren Rücken, im unteren Bauch und im Herzbereich auftreten. Darüber hinaus unterscheidet sich der Schmerz in der Art des Flusses - intensiv, ziehend, Dolch, Krämpfe. Abhängig von den Ursachen der Schmerzkrämpfe können Sie das Vorhandensein anderer Symptome feststellen. Die häufigsten sind:

  • Übelkeit mit Erbrechen;
  • Aufstoßen Magensaft;
  • metallischer Geschmack im Mund;
  • Sodbrennen;
  • Verletzung des Stuhls - Durchfall oder Verstopfung;
  • Schwäche;
  • Fieber
  • Aufblähung;
  • Senkung des Blutdrucks.

Warum tut es weh?

Anhand der Intensität schmerzhafter Anfälle kann der Arzt das Vorliegen einer Krankheit beurteilen. Zum Beispiel ist eine chronische Gastritis von immer schmerzenden Schmerzen begleitet, Schweregefühl, das nach dem Essen auftritt. Brennender, unerträglicher Schmerz deutet auf eine erhöhte Säure- und Salzsäureaktivität der Schleimhäute hin. Das permanente akute Schmerzsyndrom tritt in der Regel bei akuter Pankreatitis, Cholezystitis oder Kolitis auf. Bei chronischen Geschwüren sind Krampfanfälle charakteristisch, und während der Ulkusperforation geht dieses Syndrom in scharfe Schmerzen über.

Nach dem Essen

Mit fast 100% iger Sicherheit können Ärzte chronische oder akute Gastritis melden, wenn nach dem Essen starke Magenschmerzen auftreten. Beispielsweise tritt ein solches Symptom bei Vorliegen eines Geschwürs nicht sofort, sondern eine halbe Stunde nach einer Mahlzeit auf. Gastritis mit erhöhter Säure, begleitet von Sodbrennen, Aufstoßen, möglicher Verstopfung. Übelkeit, Appetitlosigkeit, Magengeräusche, Durchfall sind charakteristisch für einen niedrigen Säuregehalt. Die Ursachen für solche entzündlichen Prozesse können sein:

  • Rauchen;
  • würzige, salzige oder fettige Speisen zu sich nehmen;
  • falsche Diät;
  • Nervenschocks und häufiger Stress;
  • körperliche Aktivität;
  • Alkoholmissbrauch;
  • bestimmte Arten von Drogen nehmen.

Akuter Schmerz

Entsteht plötzlich, wie ein starker Krampf, ebenso schnell und kehrt nach einer Weile mit einer neuen Kraft zurück. Unabhängig zu bestimmen, die Ursache ist fast unmöglich, da die Liste der Probleme sehr breit ist. Es provoziert solche Beschwerden:

  • Vergiftung des Körpers mit Toxinen, Giften oder Chemikalien;
  • Krankheiten anderer innerer Organe - Entzündung, Verschlimmerung der chronischen Pathologie;
  • Infektionskrankheiten;
  • psycho-emotionale Störungen;
  • Verschlimmerung von Magengeschwüren;
  • Gastroenteritis;
  • Blinddarmentzündung;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • Verschlimmerung chronischer Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Arten von Produkten.

Schmerzender Schmerz

Ein Druckgefühl ist ein direktes Symptom für eine Pylorusstenose. Wenn das Gefühl mit der Zeit zunimmt, kann ein Gastroenterologe eine Pankreasentzündung vermuten. Darüber hinaus können Polypen Schmerzen und dumpfe Schmerzen verursachen - ein sehr seltenes Ereignis. Sie können seine Anwesenheit vermuten, wenn der Schmerz beim Drücken auf den Magen auftritt, manchmal Übelkeit oder Erbrechen des Mageninhalts.

Nachtschmerz im Magen

Es gibt nicht weniger Ursachen, die bei Erwachsenen zu Schlafstörungen führen, aber fast alle sind mit Problemen des Verdauungstrakts oder Magenfunktionsstörungen verbunden. Solche Symptome können auftreten aufgrund:

  • Erhöhte Säure des Mageninhalts - in der Regel treten ab dem Morgen Symptome auf.
  • Krankheiten, die sich während der Bewegung der inneren Organe verschlimmern. Liegeposition und konstante Körperdrehungen im Schlaf verändern die Position des Magens, wodurch Druck auf andere innere Organe ausgeübt werden kann.
  • Langsame Peristaltik. Es tritt aufgrund der Tatsache auf, dass Toxine und Chemikalien, pathogene Mikroorganismen im Darm auftreten.

Schwere und Schmerz

Solche Symptome treten häufig bei Gastritis mit niedrigem Säuregehalt auf. Darüber hinaus ist die Krankheit nach dem Essen von Bauchschmerzen von Aufstoßen, Schweregefühl, Übelkeit und Blähungen begleitet. Dieselben Anzeichen können mit einem teilweisen Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre und einer Fehlfunktion des Schließmuskels verbunden sein. Dieser Zustand ist durch die genaue Lokalisation von Schmerzen im Oberbauch gekennzeichnet.

Drückender Schmerz

Ein solches Symptom - ein häufiger Begleiter für übermäßiges Essen, besonders wenn Sie nachts essen. Darüber hinaus können starke Magenschmerzen auf eine Verletzung der Nahrungsverdauung und einen Mangel an Leberenzymen hinweisen, die nach übermäßiger körperlicher Anstrengung auftreten und mit einer starken Überlastung der Muskeln der vorderen Bauchwand einhergehen. Wenn die Lokalisation des Symptoms der obere Teil des Magens ist, sind die Ursachen der Missbrauch von Tabak oder Alkohol.

Hitzewallungen

Krampfhafte Symptome können durch eine virale oder bakterielle Infektion hervorgerufen werden. Eine solche Krankheit nennt man Darmgrippe oder virale Gastroenteritis. Eine solche Pathologie ist durch das Vorhandensein von Temperatur, Durchfall, Erbrechen gekennzeichnet. Manchmal können Krampfanfälle eine Nebenwirkung von Halsschmerzen, Bronchitis oder Lungenentzündung sein. In diesem Fall verschwindet das Unbehagen, sobald der Patient die Grunderkrankung beseitigt hat.

Anhaltender Schmerz

Magenkrebs ist eine der gefährlichsten Krankheiten. Die Hauptmerkmale sind schwache, aber ständig auftretende Magenschmerzen, die nicht mit der Tageszeit oder der Nahrungsaufnahme zusammenhängen. Das frühe Auftreten des pathologischen Prozesses zeigt außer Dyspepsie und Appetitverlust keine weiteren ausgeprägten Symptome. In den späteren Stadien, wenn der Tumor durch die Magenmembran eindringt, nehmen die Schmerzen zu und es treten weitere gefährliche Symptome von Schleimhautläsionen auf: Blutungen, Bluterbrechen.

Vor den Mahlzeiten

Für die vorläufige Eigendiagnose ist es hilfreich zu wissen, dass der Grund wahrscheinlich im Zwölffingerdarmgeschwür liegt, wenn der Magen vor dem Essen schmerzt. In diesem Fall kann das Symptom im Oberbauch und im Hypochondrium auftreten. Etwa ein Drittel der Patienten hat Beschwerden von geringer Intensität, andere Patienten können über unerträgliche Schmerzen klagen. Darüber hinaus treten solche Attacken häufig nachts auf - die sogenannten Hungerschmerzen.

Schmerzen im Magen und Darm

Kann aus mehreren Gründen gleichzeitig auftreten:

  • Aufgrund einer Infektionskrankheit des Dickdarms - Kolitis oder Transversitis. Symptome der Krankheit sind: Grollen oder Aufblähen, ständige Toilettenspülung, Durchfall, Schleim oder Blut.
  • Reizdarmsyndrom. Begleitet von seltenen Stühlen, dem Vorhandensein von Schleim im Stuhl, chronischer Müdigkeit, Migräne.
  • Duodenitis - Entzündung der Dünndarmschleimhaut. Diese Pathologie geht mit Übelkeit, Erbrechen, Schwäche und Fieber einher.

Übelkeit und Schmerzen

Das gleichzeitige Auftreten solcher Symptome ist manchmal das Ergebnis einer Vergiftung des Körpers mit Schwermetallen, Quecksilber und Alkali oder Säuren, die in die Magengegend gelangen. Aufgrund der Art der Manifestation der Symptome stimmt dieses Bild fast vollständig mit einer akuten Gastritis überein, es weist jedoch Unterschiede auf, beispielsweise: allgemeine Schwäche, vermehrtes Schwitzen, Schwindel.

Was kann den Magen bei Frauen verletzen

Scharfe hormonelle Veränderungen, allgemeine Abnahme der Immunität - all dies birgt bei Frauen während der Schwangerschaft die Gefahr der Verschärfung bereits bestehender chronischer Erkrankungen. Zu den häufigsten nennenswerten Gründen gehören: Gastritis, Geschwüre, Kolitis. Darüber hinaus erhöht die Frau während dieser Zeit die Empfindlichkeit gegenüber Allergenen und Nahrungsmitteln. Auch relativ frische Lebensmittel können Vergiftungen, Übelkeit und Erbrechen verursachen.

Diagnose

Wenn Ihr Magen schmerzt, sollten Sie zuerst einen Termin mit einem Gastroenterologen vereinbaren. An der Rezeption des Diagnostikers sollten Sie über die Art des Auftretens von Krämpfen und deren Intensität informieren und gegebenenfalls auf unangenehme Symptome hinweisen. Zur Untersuchung des Patienten verwenden:

  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle;
  • esogastroduodenography, um den Zustand der Magenwände zu sehen;
  • Computertomographie;
  • Blut- und Stuhluntersuchungen.

Wie zu behandeln

Die Therapie erfolgt entsprechend der Diagnose. Wenn Gastritis empfohlen wird, um die Ernährung anzupassen, aus dem Menü auszuschließen, sind schädlich für die Magenprodukte. Abhängig von der Lokalisation des Ulzerationsprozesses wird entweder eine medikamentöse oder eine chirurgische Behandlung durchgeführt. Wenn die offiziellen Behandlungsmethoden nicht mit Volksheilmitteln in Konflikt stehen, können Sie zusätzlich zur Einnahme von Pillen verschiedene Kräutertees und Aufgüsse trinken.

Erste Hilfe bei Magenschmerzen

In den ersten Minuten nach Auftreten von Bauchschmerzen ist es wichtig, das unangenehme Gefühl zu stoppen. Hierfür werden Schmerzmittel eingesetzt. Außerdem ist es besser, zum ersten Mal auf die Verwendung von Lebensmitteln zu verzichten und stattdessen eine große Menge heißer Getränke oder fettarmer Brühen zu sich zu nehmen. Andere Techniken können in verschiedenen Fällen hilfreich sein, zum Beispiel:

  • Bei einer Verschlimmerung der Gastritis empfehlen die Ärzte, sich mit komprimierten Knien in Rückenlage auf der Seite zu befinden. Für eine größere Wirksamkeit können Sie eine kalte Kompresse auf Ihren Bauch legen oder eine leichte Massage des Bauches durchführen. Bei Komplikationen ist Wasser zu trinken und Erbrechen auszulösen.
  • Bei Vergiftungssymptomen helfen Aktivkohle und andere Sorbentien, die Beschwerden zu lindern. Dann müssen Sie den Wasserhaushalt im Körper mit viel Getränk wiederherstellen.

Vorbereitungen

Was man gegen Magenschmerzen als Behandlung trinkt, kann nur ein Arzt entscheiden. Er verschreibt auch die Dosierung und den Verlauf der Medikamente. Es gibt jedoch Fälle, in denen es nicht möglich ist, einen Spezialisten aufzusuchen. Dann müssen Sie die Medikamente anhand der Symptome auswählen:

  • Bei Gastritis oder Geschwüren mit erhöhter Magensäure, saurem Aufstoßen und Brennen können Sie Folgendes verwenden: Gastral, Anacid, De-nol, Flacarbin, Almagel.
  • Wenn Beschwerden durch falsche Ernährung, übermäßiges Essen und andere Faktoren verursacht werden, nehmen Sie: Gastromax, Mezim, Omeprazol, Cimetidin.
  • Magenkrämpfe gut lindern helfen: No-shpa, Besalol, Buscopan.
  • Aufgrund von Verdauungsstörungen und Gastritis mit niedrigem Säuregehalt wurden die Ärzte entlassen: Festal, Trienzyme, Panzinorm, Creon.

Diät

Unabhängig davon, was zu Krämpfen führt, sollte die Behandlung immer in Verbindung mit der richtigen Ernährung erfolgen. Zum ersten Mal ist es notwendig, die Nahrung vollständig aufzugeben, bis die schweren Beschwerden nachlassen. Dann sollte die Zuteilung auf der Tabelle der verbotenen zugelassenen Produkte basieren:

Produkte und Geschirr sind verboten

flüssiger Brei - Grieß, Buchweizen, Haferflocken, Reis

frisches Gebäck, Muffins

fettige, würzige, salzige Gerichte und Konservierung

Gemüse, das Blähungen im Darm verursacht - Kohl, Hülsenfrüchte

Diät Kaninchenfleisch, Kalbfleisch, Huhn

starke Suppen oder reiche Brühen

gekochtes oder gedämpftes Gemüse

Cola, Kaffee, Schokolade, Kakao

Volksmedizin

Gut beseitigt Sodbrennen, Brennen und verhindert das Aufstoßen von Honig und Kartoffeln. Um den Säuregehalt des Magens zu erhöhen, empfehlen Heiler die Verwendung von Sauerkraut. Um chronischem Stress vorzubeugen, können Sie Blaubeer-, Kamillen- und Hypericum-Tee zubereiten, um Schleimhautirritationen zu lindern. Anstelle eines Schmerzmittels ist es besser, Tinkturen von den Zweigen und Stielen des Geißblattes zu nehmen, was folgendermaßen erfolgen sollte:

  1. Ein Teelöffel Geißblatt gießt ein Glas kochendes Wasser.
  2. Bestehen Sie mindestens 30 Minuten.
  3. Dann durch Käsetuch abseihen.
  4. Nehmen Sie die Zusammensetzung auf 1 EL. l 3 mal am Tag.

Video

Wo ist der Magen und wie tut es weh? Warum gibt es in diesem Bereich unangenehme Gefühle? Jetzt werden wir diese Probleme verstehen. Magenschmerzen störten fast alle. Diese Empfindungen können durch leichte Beschwerden verursacht werden und weisen nicht immer darauf hin, dass im menschlichen Körper eine schwere Krankheit vorliegt. Eine der Ursachen für unangenehme Empfindungen im menschlichen Körper ist, dass er viel Flüssigkeit getrunken oder viel Essen gegessen hat. Je nachdem, wo der Magen schmerzt, können Sie auch die Krankheit feststellen. Aber nicht auf Schmerzen achten lohnt sich nicht. Da sie sagen können, dass sich im Körper eine Krankheit entwickelt, die eine rechtzeitige Behandlung erfordert. Im Folgenden werden verschiedene Optionen für Beschwerden betrachtet. Wenn jemand lernt zu unterscheiden, welcher Schmerz zu welchem ​​gehört, wird er den Moment des Besuchs einer medizinischen Einrichtung nicht verpassen.

Welche Prozesse können zu Beschwerden führen? Wo tut der Bauch weh?

Die Gründe für die Magenbeschwerden können physiologischer oder pathologischer Natur sein. Es kommt vor, dass der Schmerz für einen bestimmten Zeitraum vorhanden ist und dann verschwindet. Wo der Magen schmerzt, ist auch ein entscheidender Indikator.

Ein Mensch ist erleichtert und ignoriert solche unangenehmen Empfindungen weiterhin. Dieses Verhalten ist fehlerhaft. Da diese Art von Schmerz darauf hindeuten kann, dass es im menschlichen Körper eine schwere Krankheit gibt, die im Notfall behandelt werden muss.

Gastritis

Welche pathologischen Prozesse können Magenschmerzen verursachen? Zum Beispiel kann es Gastritis sein. Wo schmerzt der Magen bei Gastritis? Diese Krankheit ist dadurch gekennzeichnet, dass ihre Wände entzündet sind. Bei Gastritis treten zeitweise Schmerzen auf. Es tritt auf, nachdem eine Person Nahrungsmittel gegessen hat, die eine Reizung der entzündeten Magenwände verursachen. Tritt eine Gastritis in akuter Form auf, so kommt es unmittelbar nach dem Verzehr eines Lebensmittels, das der Patient nicht essen kann, zu starken Schmerzempfindungen in der Magengegend. Dieses Unbehagen geht schnell vorbei. Es setzt sich aber nach dem nächsten Verzehr irritierender Lebensmittel fort. Wenn die Gastritis chronisch ist, hat die Person keine scharfen Schmerzen. In diesem Fall schmerzt das Unbehagen. Es gibt auch ein Gefühl von Platzen und Aufblähen.

Dyspepsie

Eine weitere Ursache für Beschwerden ist Dyspepsie. Woher kommt in diesem Fall der Magenschmerz einer Person? Diese Krankheit hat einen anderen Namen, nämlich einen nervösen Magen. Der Schmerz in dieser Pathologie ist spastisch. Darüber hinaus fängt die Person an, sich krank zu fühlen. Er möchte auch nicht essen und es besteht das Gefühl, dass der Magen voll ist. Schmerzsyndrom liegt im Bereich des Magens. Die Ursache des Auftretens liegt jedoch in der Bauchspeicheldrüse. Daher hat die Aufnahme von Schmerzmitteln nicht den gewünschten Effekt. Der Schmerz stört die Person weiterhin.

Betrachten Sie nun die Symptome von Magengeschwüren, Symptome. Wo tut es bei dieser Krankheit weh? Ein Magengeschwür ist das nächste Stadium in der Entwicklung einer Gastritis im menschlichen Körper. Wenn die letzte Krankheit nicht richtig behandelt wurde, beginnt der Patient, ein Geschwür zu bilden. Wo tut ein Magengeschwür weh? Da diese Krankheit eine Folge von Gastritis ist, deutet dies darauf hin, dass sich eine Person an ständige Beschwerden gewöhnt hat. Daher wird möglicherweise nicht auf neue geachtet. Es sollte gesagt werden, dass die Schmerzen bei Geschwüren einen schärferen Charakter haben. Sie entstehen sofort, nachdem Essen in den Magen gelangt. Die Schärfe des Schmerzes sollte eine Person beachten. In diesem Fall wird empfohlen, so bald wie möglich einen Arzt aufzusuchen.

Gutartige Tumoren und Polypen

Im Falle solcher Pathologien können auch Magenschmerzen auftreten, bei denen es spezifisch weh tut, wird weiter darauf hingewiesen. Datenerziehung im Magen birgt keine Gefahr für das Leben des Patienten. Sie verursachen jedoch ziemlich unangenehme Gefühle. Der Schmerz tritt auf, wenn Nahrung in den Magen gelangt und mit den Tumoren in Kontakt kommt, wodurch sie gereizt werden. Auch wenn eine Person zu viel gegessen hat, beginnen unangenehme Empfindungen im Magen ihn zu stören. Bei dieser Art von Pathologie schmerzt der Schmerz in der Natur. Der Patient hat auch ein Gefühl der Fülle des Bauches. Dieses Gefühl ist auch dann vorhanden, wenn der Patient etwas gegessen hat. Das Unbehagen verschwindet nach kurzer Zeit und hört auf, den Patienten zu belästigen. Da in diesem Fall die schmerzhaften Empfindungen unmittelbar nach dem Essen auftreten, hat eine Person Angst vor dem Essen und beginnt, das Essen zu vermeiden.

Andere Pathologien. Wo tut der Bauch weh? Symptome

Zusätzlich zu den oben genannten Ursachen für Magenschmerzen gibt es eine Reihe weiterer Gründe, die mit den physiologischen Prozessen des Körpers zusammenhängen. Die Medizin bezeichnet in dieser Kategorie die Pathologie der Organe und Systeme des menschlichen Körpers. Betrachten wir sie:

  1. Virale Pathologien. Solche Krankheiten wie Halsschmerzen und Lungenentzündung können Schmerzen im menschlichen Körper verursachen. Wenn diese Beschwerden im Körper des Patienten vorhanden sind, hält der Schmerz im Magen für eine kurze Zeit an, nämlich ungefähr 3 Tage. Darüber hinaus hat der Patient auch eine Magenverstimmung in Form von Durchfall. Gleichzeitig haben die schmerzhaften Empfindungen einen quälenden und schneidenden Charakter.
  2. Infektionen mit Blase, Bauchspeicheldrüse und Gallenblase. Schmerzhafte Empfindungen sind unbeständig und schmerzen.
  3. Eine allergische Reaktion des Körpers kann sich in Form von Magenschmerzen äußern. Bestimmte Lebensmittel können diese Körperreaktion verursachen. Schmerz dauert so lange wie die Verdauung dieser Produkte. In diesem Fall können Beschwerden in Form von Krämpfen oder starken ununterscheidbaren Schmerzen vorliegen.
  4. Wenn eine Person unter Stress leidet, kann dieser Zustand Schmerzen im Magen verursachen. Darüber hinaus können diese Beschwerden von Durchfall und Durchfall begleitet sein.
  5. Die gleiche Körperreaktion kann auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass eine Person Angst hat. Zum Beispiel vor einem wichtigen Ereignis.

Ursachen von Schmerzen

Sie sollten wissen, dass die Schmerzen im Magen aufgrund einer im Körper auftretenden Pathologie auftreten können. Sein Charakter kann auch unterschiedlich sein, von schmerzenden und stumpfen Empfindungen bis zu scharfen und scharfen Erscheinungsformen.

Darüber hinaus gibt es so etwas wie Hungerschmerzen. Sie entstehen in der Regel nachts und treten auf, wenn der menschliche Magen leer ist.

Was verursacht hungrige Schmerzen? Warum tut der Magen weh? Die Gründe können folgende sein:

  1. Hauptsache, Salzsäure reichert sich im Magen in einer Menge an, die über der Norm liegt.
  2. Das Vorhandensein von pathogenen Bakterien.
  3. Gastrinom. So nennt man Bildung, deren Lokalisierungsbereich der Pylorus ist. Diese Erziehung hat einen gütigen Charakter. Gastrinom sondert Magensaft ab. Es enthält eine große Menge Salzsäure.
  4. Falsche Ernährung, nämlich nachts essen. Hier geht es um die ständige Verletzung der Essenszeiten. Ein einmaliges spätes Abendessen verursacht keine Schmerzen.
  5. Das Vorhandensein von bösartigen Tumoren im Körper. Sie sollten wissen, dass sie nachts für die Entwicklung anfällig sind.

Wie verläuft der Diagnoseprozess bei Schmerzen, die im Magen lokalisiert sind?

Wenn eine Person eine medizinische Einrichtung aufsucht, hört der Arzt auf seine Beschwerden. Für die Diagnose ist eine Untersuchung erforderlich.

Untersuchungsstadien des Patienten:

  1. Zunächst führt der Arzt eine Umfrage durch. Er fragt nach der Art der Schmerzen, wann sie auftraten, wie häufig sie auftraten und zu welcher Tageszeit sie den Patienten belästigten. Es stellt sich auch heraus, ob sie auf das Essen angewiesen sind oder nicht.
  2. Der Patient muss sich auf den Ultraschall beziehen. Die Ultraschalluntersuchung des Verdauungssystems zeigt, ob der Patient pathologische Veränderungen in Organen und Geweben aufweist.
  3. Esogastroduodenografiya. Diese Art der Umfrage ist nicht sehr angenehm. Da muss der Patient ein spezielles Gerät schlucken, auf dem sich die Kamera befindet. Durch diese Untersuchungsmethode kann der Arzt ein Bild davon sehen, was im Magen des Patienten vor sich geht.
  4. MRT Bis heute gilt diese Forschungsmethode als die effektivste für die Diagnose. Die Computertomographie ermöglicht eine genaue Diagnose des Patienten. Da die Ergebnisse der Untersuchung alle pathologischen Veränderungen zeigen, die im Körper vorhanden sind. Diese Methode gilt als die teuerste. Aber wenn Sie es verwenden können, sollten Sie es auf jeden Fall tun. Es sollte auch gesagt werden, dass die MRT keine spezielle Schulung des Patienten erfordert.

Pass auf dich auf!

Wir haben bereits herausgefunden, wo der Magen schmerzt und warum. Lassen Sie sich jetzt bei Problemen beraten.

Bei Magenbeschwerden wird empfohlen, die Gesundheit selbst zu beobachten. Nämlich, während der Woche aufzuzeichnen, zu welcher Zeit und unter welchen Umständen die Schmerzen auftreten.

Sie sollten sich auch an die Art der Schmerzen erinnern oder diese aufschreiben. Eine Person hat nämlich stumpfe oder scharfe Schmerzen. Sie müssen sich auch daran erinnern, wie lange es im menschlichen Körper vorhanden war, wiederholt oder nicht, und so weiter. Wenn der Patient dem Arzt eine solche Beschreibung seiner Gefühle gibt, kann er auf der Grundlage dieser Daten eine Diagnose stellen.

Sie sollten auch auf die Faktoren achten, die Schmerzen auslösen können, wie z. B. Niesen oder tiefes Atmen.

Behandlungsempfehlungen

Wenn der Schmerz von Natur aus spastisch ist, kann die Person Spasmolytika einnehmen. Sie werden das Schmerzsyndrom beseitigen. Es sei jedoch daran erinnert, dass eine solche Behandlung eine vorübergehende und dringende Wirkung hat.

Um den Schmerz vollständig loszuwerden, ist es notwendig, die Ursache seines Auftretens zu identifizieren. Auch nicht selbst behandeln. Was für eine Person gut ist, kann für eine andere gefährlich sein. Daher sollte der Arzt das Behandlungsschema nach der Untersuchung des Patienten verschreiben.

Macht

Wenn Sie Schmerzen bei der Lokalisierung des Magens haben, müssen Sie Ihre Ernährung überwachen und sich auf einen Teil der Nahrung beschränken. Befolgen Sie die folgenden Richtlinien:

  1. Sie können fettarme Milchprodukte essen.
  2. Es lohnt sich, fetthaltiges Fleisch abzulehnen.
  3. Entfernen Sie auch eingemachte, eingelegte und salzige Lebensmittel aus dem Menü. Diese Produktkategorie kann bei Menschen mit gesundem Magen zu Beschwerden führen. Und für diejenigen, die pathologische Anomalien haben, werden Gurken Schmerzen und Verschlechterung verursachen.
  4. Auf keinen Fall vor dem Schlafengehen essen. Wenn das Hungergefühl stark ist, wird empfohlen, ein Glas Milch mit Honig zu trinken.
  5. Es ist besser, auf Diät zu gehen. Dazu gehören Müsli, Suppen, Essen, gedämpft.

Fazit

Jetzt wissen Sie, wo der Magen ist und wie es schmerzt. Die Behandlung von mit diesem Organ verbundenen Krankheiten sollte von einem Arzt überwacht werden.

Bei der Kontaktaufnahme mit einer medizinischen Einrichtung wird der Arzt eine genaue Diagnose stellen und ein Behandlungsschema vorschreiben. Wenn der Patient beginnt, sich an alle Empfehlungen zu halten, wird es ihm bald besser gehen.

Wenn der Magen nach dem Essen ständig schmerzt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Die Behandlung wird nach Feststellung der Ursache dieses Zustands verordnet. Das Schmerzsyndrom kann unmittelbar nach einer Mahlzeit oder 2-3 Stunden nach einer Mahlzeit auftreten.

Medizinische Indikationen

Magenschmerzen nach dem Essen können stark, intensiv, mild oder moderat sein. Gleichzeitig können beim Patienten folgende Symptome auftreten:

  • Aufstoßen;
  • Aufblähung;
  • kochend;
  • Übelkeit;
  • schlechter Appetit;
  • nach dem essen treten bauchschmerzen und durchfall oder verstopfung auf.

Schweres und akutes Schmerzsyndrom kann nach Verzehr abgelaufener Lebensmittel, Lebensmittelvergiftung und Blinddarmentzündung auftreten. Die Behandlung wird verordnet, nachdem die Ursache der Bauchschmerzen nach dem Essen festgestellt wurde.

Das brennende Schmerzsyndrom wird durch den Verzehr von scharfen und salzigen Lebensmitteln verursacht. Dieses Symptom manifestiert sich während der Verschlimmerung von Gastritis und Pankreatitis. Die Behandlung der Krankheit erfolgt unter Einbeziehung von Antispasmodika und Diät.

Wenn Sie nach einer Mahlzeit anhaltende Bauchschmerzen verspüren, ist dringend eine ärztliche Behandlung erforderlich. Dieses Symptom tritt vor dem Hintergrund verschiedener Erkrankungen des Verdauungstraktes auf. Wenn das in Betracht gezogene Syndrom dauerhaft ist, wird empfohlen, eine spezielle Diät einzuhalten. Bei Bedarf eine umfassende Behandlung. Der eigentliche Magenschmerz nach dem Essen ist im Hypochondrium und im Iliakalbereich lokalisiert. Oft kann sie nachgeben. Die Behandlung der Krankheit wird unter Berücksichtigung des Ortes und der Ursache der Schmerzen verordnet.

Wenn nach dem Essen und in der Nähe des Nabels Bauchschmerzen auftreten, müssen Sie die Zwölffingerdarmschleimhaut untersuchen. Bei Cholelithiasis breitet sich der Magenschmerz nach dem Essen auf das rechte Hypochondrium aus. Ein ähnliches Symptom tritt nach dem Verzehr von fetthaltigen, frittierten und süßen Lebensmitteln auf.

Diagnose stellen

Warum Bauchschmerzen nach einer Mahlzeit auftreten, müssen Sie vor der Einnahme der Medikamente herausfinden. Sie können sich nicht selbst behandeln. Dieses Symptom manifestiert sich als Folge einer erhöhten Sekretion von Magensaft oder Krämpfen der Magenwand. Ärzte identifizieren die folgenden Ursachen des Schmerzsyndroms:

  1. Überessen Das Eintreffen einer großen Menge an Nahrungsmitteln trägt zur Dehnung der Magenwände bei, was zum Auftreten von Schmerzen führt. Zur gleichen Zeit krank krank. Um Bauchschmerzen nach dem Essen zu beseitigen, wird empfohlen, die Ernährung zu korrigieren und Enzyme (Mezim, Pankreatin) einzunehmen;
  2. Zwerchfellhernie. Infolge einer Vergrößerung der Öffnung im vorderen Teil des Körpers wird ein Verlust und ein Einklemmen des oberen Teils des Magens beobachtet. Die Hernienbehandlung wird chirurgisch durchgeführt.

Magen nach dem Essen kann durch Pylorospasmus verletzt werden. Die Ursache für diesen Zustand sind Pathologien und Funktionsstörungen des Nervensystems. Bauchschmerzen nach dem Essen manifestieren sich in 15-20 Minuten. Die oben genannten Symptome hören auf, wenn der Mageninhalt vollständig ausgeschieden ist. Die Behandlung der Krankheit besteht in der Einnahme von krampflösenden Mitteln und Wirkstoffen, die die Leistungsfähigkeit des Nervensystems beeinträchtigen.

Magenschmerzen nach dem Essen können vor dem Hintergrund einer Ösophagusstenose auftreten. Ein ähnlicher Zustand manifestiert sich als Folge einer Verletzung, eines Tumors oder des Vorhandenseins eines Fremdkörpers in diesem Organ. Der Patient kann Übelkeit und Erbrechen verspüren. Der Patient muss eine flüssige Diät einhalten. Magenschmerzen nach dem Essen können durch einen starken Krampf in den Wänden dieses Organs verursacht werden. Zu den Folgen der Behinderung von Ärzten gehört die Erschöpfung des Körpers.

Symptome der Krankheit

Nach dem Essen steigt der Magen und drückt die entzündete Gallenblase. Dies führt zu Schmerzen. Die Behandlung der Gallenblase sollte von einem qualifizierten Spezialisten durchgeführt werden. Unterleibsschmerzen können vor dem Hintergrund einer Nahrungsmittelunverträglichkeit auftreten. Eine ähnliche Reaktion zeigt sich bei Milch- und Fischprodukten. Dem Patienten wird empfohlen, eine Diät einzuhalten, spezielle Enzyme zu nehmen, die die Verarbeitung unerträglicher Bestandteile anregen.

Wenn 2-3 Stunden nach dem Essen Bauchschmerzen auftraten, müssen Sie sich an Ihre Ernährung erinnern. Um den Prozess der Entfernung von Toxinen aus dem Körper zu beschleunigen, nehmen Sie Sorbentien wie Aktivkohle und Enterosgel. Verschreiben Sie Smecta und andere Medikamente zur Verbesserung der Verdauung, um die Symptome zu lindern. Die Magendrüse in der Nähe des Magens kann sich entzünden. In diesem Fall hat der Patient folgende Symptome:

  • Schnittschmerzen in 20-40 Minuten nach dem Essen;
  • Schmerzen in der Mitte und der rechten Seite des Hypochondriums.

Bei schwerer Pankreatitis treten Gürtelrose-Schmerzen auf. Die Gründe für die Entwicklung der Krankheit Ärzte sind der Infektionsprozess, Verletzungen, Probleme mit dem Zwölffingerdarm. Die Behandlung von Pankreatitis erfolgt unter Einhaltung einer schonenden Diät und unter Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten.

Bauchschmerzen können durch Gastroduodenitis verursacht werden. Die Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund der Mangelernährung. Die Behandlung von Gastroduodenitis beinhaltet eine Diät, die Einnahme von Antazida, Beruhigungsmitteln und Medikamenten, die den Säuregehalt von Magensaft verringern. Drogen müssen einen Arzt verschreiben.

Ursachen für Bauchschmerzen können ein Magengeschwür oder Zwölffingerdarmgeschwür sein. Die Wundfläche kann sich am Magen oder am Zwölffingerdarm bilden. Aggressives Essen und saurer Magensaft, das Erreichen der Problemzonen, provozieren das Schmerzsyndrom. Die Behandlung eines Geschwürs erfolgt unter Einhaltung einer schonenden Diät und Einnahme spezieller Medikamente.

Vorbeugende Maßnahmen

Die Magenschleimhaut kann sich vor dem Hintergrund des Bakteriums Helicobacter pylori entzünden. Selten entwickelt sich die Krankheit vor dem Hintergrund von Mangelernährung. Wenn der Magen schmerzt, ist die Behandlung von Gastritis antibakterielle Medikamente und Diät zu nehmen. Ärzte raten, scharfes, fettiges, saures, Mehl und geräuchertes Essen von der Speisekarte auszuschließen.

Bei übermäßigem Essen und ungesunder Ernährung (Trockenmahlzeit) sind Bauchschmerzen selten und kurzlebig. Um die Symptome zu beseitigen, wird empfohlen, die Art des Essens zu normalisieren:

  • fraktionierte Mahlzeiten in kleinen Portionen;
  • Abendessen spätestens 3 Stunden vor dem Schlafengehen;
  • von starker Nahrungsaufnahme ausschließen;
  • Flüssigkeit wird vor den Mahlzeiten oder in den Intervallen zwischen den Mahlzeiten konsumiert.

Wenn das Schmerzsyndrom dauerhaft oder akut ist, kann der Patient die Körpertemperatur erhöhen und die Verdauung stören. In diesem Fall wird empfohlen, dringend einen Arzt aufzusuchen. Die Krankheit ist gefährlich für das Leben des Patienten, daher wird eine Selbstmedikation nicht empfohlen. Bei akuten Schmerzen raten die Ärzte, auf Essen zu verzichten und sauberes Wasser zu trinken. Der Patient sollte dringend einen Termin beim Gastroenterologen vereinbaren.

Um das Auftreten von Bauchschmerzen zu verhindern, müssen die folgenden Empfehlungen beachtet werden:

  • Sie können nicht zu viel essen;
  • häufig und in kleinen Portionen essen;
  • Es dürfen nur frische und qualitativ hochwertige Produkte verwendet werden.
  • fetthaltige, würzige, geräucherte, eingelegte und salzige Lebensmittel von der Ernährung ausschließen;
  • Es wird empfohlen, auf Fastfood und Fertiggerichte zu verzichten.
  • Missbrauche keinen Alkohol und rauche nicht.

Regelmäßige Besuche bei einem Gastroenterologen ermöglichen die rechtzeitige Erkennung der Krankheit und verschreiben eine wirksame Behandlung.

Magenschmerzen sind je nach den Ursachen ihres Auftretens von unterschiedlicher Natur. Ziehen, paroxysmale, scharfe, scharfe Schmerzen bringen Unbehagen mit sich. In jedem Fall sind die Schmerzen - ein unangenehmer Zustand, sie sollten nicht toleriert werden.

Sehr kranker Magen, Erste Hilfe

Magenschmerzen können unterschiedlicher Natur sein.

Der Magen kann in zwei Fällen anfällig für Krankheiten und Schmerzen sein:

  1. viel fettes, würziges, zuckerhaltiges Essen zu sich nehmen, schnell kauen und schlucken;
  2. die Auswirkungen von negativen Emotionen, Stress, Angst, Wut.

Oft im Magen gibt es Schmerzen nach dem Essen, Neurosen aufgrund einiger Krankheiten. Bevor Sie mit Maßnahmen zur Schmerzlinderung fortfahren, müssen Sie die Ursache ihres Auftretens herausfinden.

Magenschmerzen, Erste Hilfe bei Magenschmerzen sollte warten, auf die Empfindungen hören. Da ist nichts. Lege dich ins Bett, so dass deine Beine über deinem Kopf sind. Entspannen Sie sich, trinken Sie Eiswasser oder warmen Tee mit Minze.

Minze entspannt die Muskeln des Magens und lindert Muskelkrämpfe. Frische Löwenzahnblätter kauen. Hühnerbrühe trinken, Milchprodukte nicht essen. Wenn die Schmerzen mehrere Stunden anhalten, muss ein Arzt konsultiert werden. Es kann verschiedene Gründe für Bauchschmerzen geben:

  1. Alkohol, Nikotin, Stress. Diese Faktoren erhöhen die Produktion von Magensaft, der wiederum die Magenschleimhaut frisst.
  2. Fettiges Essen. Lebensmittelenzyme kommen mit der Aufspaltung solcher Lebensmittel nicht zurecht, was zu Blähungen, Schweregefühlen und Schmerzen führt.
  3. Die Verwendung von Koffein, das in Kaffee, Tee, Kakao enthalten ist. Es reizt auch den Magen, regt die Produktion von Magensaft an.

Die Einnahme von Aspirintabletten kann die innere Oberfläche des Magens beeinträchtigen und sogar Blutungen verursachen. Welche Krankheiten verursachen Bauchschmerzen? Die Krankheiten, die das Auftreten von Schmerzen im Magen beeinflussen, sind die folgenden:

  • Ulkuskrankheit;
  • Verstopfung im Darm;
  • ein Anfall von Blinddarmentzündung;
  • Duodenitis;
  • innere Hernie, Organraub;
  • Gastritis;
  • Kalit chronische Form;
  • chronische Enteritis;
  • Pankreatitis, Cholezystitis in akuter Form;
  • Reizdarmsyndrom;
  • Hungergefühl;
  • Dyspepsie.

Bauchschmerzen können bei schwangeren Frauen auftreten. Der wachsende Uterus übt Druck auf benachbarte Organe aus und verursacht Schmerzen. Sie können einen Sud aus einer Mischung aus Kräutern, Schafgarbe, Johanniskraut und Apothekenkamille trinken. In kochendes Wasser eintauchen und ca. drei Stunden ruhen lassen.

Wenn die Frau einen niedrigen Säuregehalt hat, Gastritis, dann trinken sie Mineralwasser - Borjomi, Essentuki. Um nervöse Störungen und Magenschmerzen nach ihnen zu beseitigen, nehmen Sie Beruhigungsmittel - Spitzwegerich, Baldrian.

Sehr schlechter Magen, Schmerzen nach dem Essen. Schmerzen sind Tag und Nacht. Nachtschmerz im Zusammenhang mit Gastritis. Da tagsüber beim Essen die Schmerzen nachlassen und nachts die Magenschleimhaut stark gereizt ist. Es verursacht unerträgliche Schmerzen.

Kurzzeitige Einnahme von Schmerzmitteln: Almagel, Phosphalugel, Maalox lindern nur den Befall, die Ursachen bleiben jedoch bestehen. Sie müssen einen Arzt konsultieren, um dies herauszufinden.

Schmerzen nach dem Essen

Bauchschmerzen nach dem Essen können sehr scharf und scharf sein.

Schmerzen, die nach dem Essen auftreten, sind stark, scharf, scharf. Sie sind von folgenden Begleitsymptomen begleitet:

  1. bitterer Geschmack im Mund und saures Aufstoßen;
  2. Berstgefühl, Aufblähung;
  3. Geräusche von Poltern und Sprudeln;
  4. Übelkeit und Würgereflex;
  5. verminderter Appetit;
  6. Verdauungsstörungen: Durchfall, Verstopfung, Durchfall, Gasbildung.

Die Ursachen für Bauchschmerzen sind wie folgt:

  • Überessen Es ist schlecht für den Magen-Darm-Trakt. Diese Nahrungsmenge kann das Verdauungsorgan nicht verdauen und dehnen. Normalerweise ist es notwendig, kleine Portionen zu essen und oft, damit der Magen Nahrung verdauen kann.
  • Reizdarmsyndrom. Ein Zustand, in dem nach Einnahme von würzigen, salzigen, sehr fetthaltigen Lebensmitteln und geräuchertem Fleisch Brennen und Unwohlsein zu spüren sind. Um diesen Zustand zu normalisieren, genügt es, die Mäßigung in der Nahrung zu beobachten und gesunde Nahrung zu sich zu nehmen. Iss pünktlich, nicht auf der Flucht.
  • Zwerchfellhernie. Dies ist, wenn ein Teil des Magens eingeklemmt wird oder in die Bauch- oder Brusthöhle fällt. Sie wird chirurgisch behandelt.
  • Pilaspasmus ist ein krampfhafter Zustand der Magenregion an der Verbindung mit dem Darm. Erscheint bei Beeinträchtigung des Nervensystems. Die Krämpfe enden mit einem Gefühl von Übelkeit und einem Würgereflex.
  • Magenverengung. Oft kommt es zu Verletzungen des Körpers durch Schlagen eines Fremdkörpers oder durch das Wachstum von Krebstumoren. Verwendung bei Angriffen von flüssigen Lebensmitteln.
  • Magenverstopfung. Dies ist eine Blockade des Magenlumens aufgrund eines krebsartigen Tumors oder überwachsener innerer Polypen. Das Essen überwindet nicht einen bestimmten Bereich, der blockiert ist, was starke Schmerzen verursacht.
  • Entzündung der Gallenblase oder der Gallensteinkrankheit. Nach dem Servieren dehnt sich der Magen und drückt gegen die entzündete Gallenblase, was Schmerzen verursacht.
  • Allergische Reaktion auf einige Produkte. Der Magen weigert sich, diese Lebensmittel zu nehmen und zu verdauen. Zum Beispiel Milch, Fisch.
  • Vergiftung Nach Einnahme minderwertiger Produkte treten innerhalb weniger Stunden Schmerzen auf. Es ist notwendig, Aktivkohletabletten einzunehmen.

Welche Empfehlungen sollten befolgt werden, damit der Magen nicht schmerzt:

  • Iss nicht viel auf einmal.
  • häufig und in kleinen Portionen essen;
  • Lebensmittel vor dem Kochen sollten auf Qualität und Frische überprüft werden;
  • Entfernen Sie geräucherte, gesalzene, eingelegte, würzige und fettige Lebensmittel.
  • Missbrauche keinen Alkohol und rauche nicht.
  • Vermeiden Sie trockene Snacks, essen Sie nicht unterwegs und kochen Sie aus Halbfabrikaten.

Schmerzen bei Gastritis, Geschwüren

Gastritis kann ein Schmerzgefühl im Bauch verursachen.

Bei Gastritis treten Schmerzen unmittelbar nach dem Essen einer Mahlzeit auf. Der Patient erbrechen, der Geschmack im Mund wird unangenehm. Es gibt Sodbrennen, Brennen. Eine Person fühlt sich müde, müde, geschwächt.

Die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems ist oft gestört. Es gibt Schmerzen im Herzen. Druckabfälle werden beobachtet. Der Zustand der Schläfrigkeit, blasse Haut, Schwitzen, die nach dem Essen zunimmt. Es gibt ein brennendes Gefühl im Mund.

Bei Ulkuskrankheiten ist das Schmerzsyndrom intensiv. Er erscheint zwei Stunden nach dem Essen. Saisonale Exazerbationen der Krankheit können im Frühjahr und Herbst auftreten. Es gibt rülpsen sauren Charakter, nach dem Essen gibt es Übelkeit, möglicherweise Erbrechen.

Der Patient kann abnehmen. Der Schmerz der scharfen Natur ist lebensbedrohlich. Dies weist darauf hin, dass unverdaute Enzyme aus dem Magen in die Bauchhöhle geschleudert werden.

Über die Ursachen von Schmerzen und Rumpeln im Bauch erzählen Sie Video:

Polypen und andere Ursachen

Bei Vorhandensein von Polypen im Magen werden beim Abtasten des Bereichs des erkrankten Organs stumpfe, schmerzhafte Schmerzen verschlimmert, es besteht ein Gefühl von Übelkeit und Erbrechen.

Es gibt Schmerzen bei Krebstumoren. Im ersten Stadium des Tumors verliert der Patient an Gewicht, da das Hungergefühl abnimmt, er frisst schnell auf. Appetitlosigkeit, Abneigung gegen Nahrung, Anämie können sich entwickeln.
Im fortgeschrittenen Stadium von Krebs, möglicherweise Blutungen, Erbrechen von Blut, wird der Kot dunkel.

Vergiftungen mit Stoffen oder Produkten verursachen auch Magenschmerzen, sie sind akut, der Patient wird krank und erbricht. Vergiftungserscheinungen treten wenige Stunden nach dem Essen auf und hängen von der Substanz ab, die die Person vergiftet hat.

Es gibt Schwindel und Bewusstlosigkeit. Das Gefühl von Magenschmerzen tritt nach körperlicher Anstrengung und nervösem Schock auf. In ständigen Stresssituationen können Gastritis und Geschwüre auftreten. Wenn der Schmerz im Oberbauch lokalisiert ist, handelt es sich um eine Pankreatitis-Attacke.

Gürtelrose Schmerzen im Rücken. Der Bauch ist angespannt und schmerzhaft, das Fieber kann zunehmen, die Pulsfrequenz steigt. Wenn Duodenitis betroffen ist, ist der Dünndarm betroffen, was auch dumpfe und schmerzhafte Schmerzen verursacht, der Magen platzt vor Schweregefühl.

Bei Zwerchfellkrämpfen wird die Durchblutung gestört. Schmerz hat eine scharfe, scharfe Natur, wenn die Position des Körpers verändert wird, tiefes Atmen. Aufgrund einer chronischen Kolitis kann es zu Schmerzen kommen.

Es tritt aufgrund von Vererbung, chronischem Stress oder Allergien auf. Kinder können Schmerzen erleben, die mit Angst und Angst vor dem Schullehrer verbunden sind.

Hausgemachte Magenschmerzen Rezepte

Frischer Gurkensaft ist ein Volksheilmittel gegen Magenschmerzen.

Wenn die Ursachen des Krankheitszustands bekannt sind, kennen Sie alle Ihre chronischen Krankheiten, und während einer Exazerbation können Sie den Zustand mit Hilfe von Volksheilmitteln lindern. Es gibt bewährte Rezepte:

  • Sie können die Schmerzen von frischem Gurkensaft lindern.
  • Eine Vielzahl von Kompressen und eine Wärmflasche helfen dabei, den Magen zu beruhigen.
  • Hilft bei der Beseitigung der schmerzhaften Infusion von Hypericum. Bei 0,5 Liter Alkohol nehmen Sie vier Esslöffel, drei Tage inkubiert.
  • Starke Schmerzen lindern die Infusion von Kräutern.
  • Das beste Anästhetikum ist ein Aufguss von Blättern und Stielen von Geißblatt, indem ein Esslöffel eine Stunde lang in einem Glas kochendem Wasser gehalten wird.
  • Krämpfe können durch Kauen der Blätter der Wegerich entfernt werden.
  • Die Zusammensetzung aus erhitztem Olivenöl und Honig hat eine gute Wirkung.
  • Verwendung bedeutet Root Devya und Cahors. Nehmen Sie zwei Esslöffel der Komponenten, mischen, zehn Minuten kochen. Das Werkzeug wird mit geringem Säuregehalt eingesetzt.
  • Wenn es einen erhöhten Säuregehalt gibt, um Magenschmerzen zu stoppen, können Sie Kartoffelsäfte mit Honig zubereiten. In ein Glas Saft einen Esslöffel Honig geben. Auf nüchternen Magen trinken. Es hilft auch bei Sodbrennen und Aufstoßen.
  • Um die Schmerzen im Magengeschwür zu beseitigen, hilft Kohlsaft mit Honig.
  • Tomatensaft mit Honig lindert Schmerzen und verbessert die Verdauung.
  • Ein Abkochen der Kalamuswurzel hilft bei Schmerzen und hat antibakterielle, tonisierende, entzündungshemmende Eigenschaften.
  • Ein Sud aus Kamille lindert Magenschmerzen.
  • Eine Reizung des Magens reduziert das Abkochen von Leinsamen. Das Tool hilft bei Kolitis, Enteritis.
    Die Gründe für das Auftreten von Magenschmerzattacken sind vielfältig. Es ist notwendig, die richtige Diagnose zu stellen, Faktoren, die mit Hilfe eines Arztes Schmerzattacken hervorriefen. Er wird die richtige, qualifizierte Behandlung verschreiben.
http://zheludokok.ru/bol-v-zheludke/pochemu-bolit-zheludok-i-bol-v-zheludke-posle-edy.html

Publikationen Von Pankreatitis