Helicobacter pylori: wie man heilt?

Verschieben Sie den Arztbesuch nicht, wenn Sie den Verdacht auf eine Helikobakteriose haben. Helicobacter pylori ist ein Erreger aus der Kategorie der gramnegativen Bakterien. Sein Hauptlebensraum ist der menschliche Magen. Für eine lange Zeit kann das Bakterium im Verdauungssystem asymptomatisch sein.

Unter dem Einfluss bestimmter Faktoren beginnt Helicobacter pylori mit der aktiven Lebensaktivität. Das Bakterium ist giftig und führt zu gravierenden Abweichungen im Magen-Darm-Trakt. Dieser Mikroorganismus ist der Hauptverursacher von Gastritis und Ulkuskrankheit. Die Früherkennung eines Bakteriums kann die Therapiedauer verkürzen und die Neigung zur Genesung beschleunigen. Eine späte Diagnose und eine unzureichende Behandlung erhöhen das Risiko von Komplikationen. Bei schweren Läsionen des Verdauungstraktes müssen Antibiotika eingesetzt werden.

1. Muss ich Helicobacter pylori behandeln?

Helicobacter pylori kann dem Körper keinen Schaden zufügen, wenn er sich im Schlafmodus befindet. Sobald Symptome einer Abweichung in der Arbeit des Verdauungstrakts auftreten, sollte die Behandlung sofort begonnen werden, Antibiotika werden jedoch nur nach ärztlichem Zeugnis angewendet. Der Erreger wirkt zerstörerisch auf die Schleimhäute der Verdauungsorgane, provoziert die Entstehung von Geschwüren und Erosion. In Gegenwart einiger Faktoren sollte die Therapie so bald wie möglich beginnen.

Indikationen zur Zwangstherapie von Helicobacter pylori:

  • Gastritis vom atrophischen Typ und intensive atrophische Veränderungen im Verdauungstrakt;
  • das Fortschreiten entzündlicher Prozesse in den Bauchorganen;
  • Magengeschwür des Zwölffingerdarms und des Magens;
  • Mangel an Behandlung von Magen-Darm-Störungen;
  • onkologische Pathologien des Verdauungssystems;
  • regelmäßiges grundloses Erbrechen;
  • progressiver gastroösophagealer Reflux;
  • anhaltende Anomalien im Magen-Darm-Trakt;
  • Darmkrämpfe, die nachts auftreten;
  • Identifizierung der onkologischen Erkrankungen des Verdauungssystems bei Angehörigen.

Helicobacter pylori im Verdauungssystem.

2. Behandlung von Helicobacter pylori

Wenn Sie eine Infektion mit pathogenen Bakterien vermuten, sollte der Patient einer umfassenden Untersuchung unterzogen werden. Es gibt spezielle Techniken, um das Vorhandensein von Helicobacter pylori im Körper genau zu bestimmen. Nach Bestätigung der Diagnose verschreibt der Spezialist die Therapie. Die Behandlung der Helicobacter-pylori-Infektion kann auf verschiedene Arten erfolgen - unter Verwendung von Antibiotika, Chemotherapiemethoden, ohne Verwendung von antibakteriellen Arzneimitteln. Der Abschluss jeder Therapiestufe impliziert Kontrolltests.

Merkmale der Helicobacter-Pylori-Therapie:

  • Die Identifizierung von Bakterien setzt eine dringende Behandlung nicht nur des Patienten, sondern auch seiner Angehörigen voraus.
  • Wird die Infektion bei einer größeren Anzahl von Familienmitgliedern festgestellt, wird jeder angewiesen, ein auf Azithromycin basierendes Kursmedikament einzunehmen (unabhängig davon, ob es sich um eine Infektion handelt oder nicht).
  • Die mangelnde Wirksamkeit der Behandlung für sechs Wochen impliziert die obligatorische Anwendung der Tilgung.
  • Die Bestimmung der Dauer des therapeutischen Verlaufs und des Komplexes der notwendigen Medikamente ist Aufgabe des Arztes (eine Selbstbehandlung ist ausgeschlossen).

3. Wirksame Methoden zur Behandlung von Helicobacter pylori

Eine Möglichkeit zur Behandlung von Helicobacter pylori ist die Eradikationstherapie. Die Ausrottung umfasst die Verwendung einer Kombination mehrerer Arten von Arzneimitteln mit unterschiedlichen pharmakologischen Eigenschaften. Es gibt drei Arten der Tilgungstherapie. Die Indikation für solche Behandlungsschemata ist das Fehlen von Ergebnissen aus der Anwendung von Medikamentenkursen. Die Tilgung sollte schrittweise erfolgen. Zuerst wird die erste Behandlungslinie verwendet, dann (ohne Wirkung) - die zweite und nur als radikale Maßnahme - die dritte.

Die erste Linie der Ausrottungstherapie

Die Behandlung von Helicobacter pylori erfordert zwangsläufig die Einnahme von Antibiotika. Die erste Linie der Eradikationstherapie wird in zwei Versionen vorgestellt. Nach dem klassischen Schema wird die Kombination von Clarithromycin mit Penicillin-Antibiotika verwendet.

Als Ergänzung verschriebene Medikamente, deren Wirkung auf die Regulierung der sekretorischen Funktion des Verdauungssystems abzielt. Antibiotika werden als potente Medikamente eingestuft. Um die negativen Auswirkungen auf den Körper zu verringern, wird die Ausrottung mit Enterol ergänzt. Das Medikament gleicht die aggressiven Eigenschaften antibakterieller Wirkstoffe gut aus.

In Ermangelung eines Standardbehandlungsschemas wird die zweite Option zugewiesen:

Zweite Linie Ausrottungstherapie

Das Fehlen des Ergebnisses der Behandlung mit der ersten Eradikationslinie ist die Grundlage für die Anwendung der Zweitlinientherapie. Der Komplex der Drogen verändert sich. Basis der Therapie ist ein Antibiotikum aus der Penicillin-Reihe (Amoxicillin). Das Medikament wird mit Omeprazol und De-Nol ergänzt. Levofloxacin wird verwendet, um die aggressiven Wirkungen des Antibiotikums auf den Körper zu reduzieren.

Eradikationstherapie der dritten Linie

Die Indikation für die dritte Eradikationslinie ist nicht nur das Fehlen eines Therapieergebnisses auf andere Weise, sondern auch das Vorliegen schwerer dyspeptischer Störungen beim Patienten, die vor dem Hintergrund von Langzeitantibiotika aufgetreten sind. Der Hauptkomplex von Arzneimitteln wird aus der ersten oder zweiten Reihe ausgewählt, wesentliche Ergänzungsmittel sind jedoch auf Bifidobakterien basierende Arzneimittel. Arzneimittel entlasten den Verdauungstrakt, stellen die Mikroflora wieder her und schützen die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts.

Beispiele für Medikamente:

4. Antibiotika gegen Helicobcter pylori und ihre Wirksamkeit

Helicobacter pylori gehört zur Kategorie der Bakterien, deren Beseitigung recht schwierig ist. Der Mikroorganismus kann gegen einige Arten von antibakteriellen Arzneimitteln resistent sein. Nicht alle Arzneimittel dieser Gruppe können in die Schleimhäute des Verdauungstrakts (Hauptlebensraum von Helicobacter pylori) eindringen. Darüber hinaus wird die Wirkung bestimmter Arten von Antibiotika durch den erhöhten Säuregehalt des Magensaftes teilweise neutralisiert. Die Auswahl des Behandlungsschemas obliegt einem Spezialisten, für dessen Durchführung eine umfassende und schrittweise Untersuchung des Patienten durchgeführt werden sollte.

Behandlung mit Denol

Nur ein Arzt kann einen wirksamen Verlauf der Terramia verschreiben. De-Nol wirkt nur in Kombination mit antimikrobiellen Wirkstoffen bakterizid. Die Einnahme des Medikaments in seiner eigenen Form mit Helicobacter pylori führt nicht zum gewünschten Ergebnis.

Das Medikament hat nicht die Eigenschaft, pathogene Bakterien zu zerstören. Seine Hauptwirkung ist die Schaffung eines Schutzes der Schleimhäute des Verdauungstraktes. In der Kombinationstherapie kann De-Nol jedoch nicht nur seine Eigenschaften verbessern, sondern auch die Wirkung von antibakteriellen Wirkstoffen.

Amoxicillin (Flemoxin) - Tabletten aus Helicobacter pylori

Amoxicillin tritt in die erste und zweite Linie der Ausrottung von Helicobacter pylori ein. Dieses Medikament gehört zur Kategorie der synthetischen Penicillin-Antibiotika. Das Hauptmerkmal des Arzneimittels ist die Fähigkeit, nur sich teilende pathogene Bakterien zu zerstören. Das Medikament sollte nicht für Colitis, die Neigung zu Leukämie-Reaktionen und zur Mononukleose verschrieben werden. Absolute Kontraindikation ist eine Überempfindlichkeit gegen Penicillin.

5. Chemotherapie mit antibakteriellen Helicobcter pylori-Medikamenten

Antibakterielle Arzneimittel, die in der Chemotherapie von Helicobacter pylori verwendet werden, weisen viele Merkmale auf, die sich auf die Zulassungsregeln, Indikationen, Kontraindikationen und Arzneimittelwechselwirkungen mit anderen pharmazeutischen Wirkstoffen beziehen. Antibiotika sollten während der Schwangerschaft und Stillzeit, der erhöhten Empfindlichkeit des Körpers gegenüber seinen Bestandteilen sowie bei einigen chronischen Erkrankungen nicht eingenommen werden. Potente Medikamente können unerwünschte Symptome auslösen. Das Behandlungsschema sollte nur von einem Arzt durchgeführt werden.

Metronidazol für Helicobacteriose

Die Wirkung von Metronidazol zielt auf die aktive Zerstörung des Erbguts pathogener Mikroorganismen ab. Der Wirkungsmechanismus basiert auf der Fähigkeit des Arzneimittels, toxische Metaboliten auf zellulärer Ebene in Bakterien einzuführen. Metronidazol wird aktiv in der Chemotherapie gegen Helicobacter-pylori-Infektionen eingesetzt. Die Besonderheit des Arzneimittels ist ein erhöhtes Risiko für unerwünschte Symptome mit einer Überschätzung der Dosierungen oder einer erhöhten Empfindlichkeit des Körpers.

McMiror (Nifuratel) mit Helicobacteriose

Nifuratel gehört zur Kategorie der Nitrofurane. Das Medikament hat eine ausgeprägte bakterizide und bakteriostatische Wirkung. Das Medikament verletzt die biochemischen Prozesse in den Zellen von Bakterien und verhindert deren Vermehrung. In Bezug auf seine Wirksamkeit ist Nifuratel Metronidazol überlegen. Darüber hinaus ist das Medikament weniger giftig.

Wismutpräparate (De-Nol)

De-Nol wird als Mittel gegen Geschwüre eingestuft. Die Basis des Medikaments ist Tricalia Citrat. Die Wirkung des Arzneimittels zielt darauf ab, die Schleimhäute vor den Auswirkungen von Abfallprodukten von Helicobacter pylori zu schützen. Komponenten aus seiner Zusammensetzung lassen den Magensaft nicht in die geschädigten Teile des Gewebes des Verdauungstrakts eindringen. Der zusätzliche Effekt von De-Nol zielt darauf ab, die Regenerationsprozesse zu beschleunigen. Wismut dringt nicht nur in die Schleimhäute ein, sondern reichert sich auch in den Zellen an.

Protonenpumpenhemmer: Omez, Pariet

Protonenpumpenhemmer sind Pflichtmedikamente in der Zusammensetzung jeder Therapielinie Helicobacter pylori. Vertreter dieser Arzneimittelgruppe sind Pariet und Omez. Medikamente reduzieren den Säuregehalt von Magensaft, beschleunigen den Prozess der Geweberegeneration und erhöhen die pharmakologischen Eigenschaften von Antibiotika. Die therapeutische Wirkung von Protonenpumpenhemmern hält lange an.

6. Behandlungsschemata für Gastritis mit niedrigem und hohem Säuregehalt

Eine der häufigsten Ursachen für Gastritis ist die Niederlage des Körpers Helicobacter pylori. Das Bakterium dringt in die Schleimhäute des Verdauungstrakts ein und die Produkte seiner lebenswichtigen Aktivität werden zu provozierenden Faktoren für die Entstehung von Geschwüren und Erosion. Gastritis kann von einem erhöhten oder verringerten Säuregehalt des Magensafts begleitet sein. Behandlungsschemata für Krankheiten unterschiedlicher Art sind unterschiedlich.

Mit erhöhter Magensäure

Bei erosiver Gastritis mit erhöhtem Säuregehalt von Magensaft werden Zytoprotektiva eingesetzt. Medikamente dieser Gruppe erhöhen die Widerstandsfähigkeit der Magenschleimhäute gegen negative Faktoren und Bakterienabfälle. Das Behandlungsschema kann auch Wismutnitrat, Magnesiumoxid und Calciumcarbonat (in Form von Suspensionen) umfassen. Die Krankheit beinhaltet die obligatorische Verwendung von Antazida, Umhüllungs- und Adsorptionsmitteln.

Übermäßige Säure kann zu einer systematischen Verletzung der Ernährung oder zu häufigen Stresssituationen führen.

Mit niedrigem Säuregehalt des Magens

Reduzierte Säure von Magensaft beinhaltet die Verwendung von Medikamenten, die die Produktion von Salzsäure erhöhen. Als Ergänzung zur Haupttherapie wird Liontar oder Plantaglucid verwendet. Die erste Zubereitung enthält Zitronensäure und Bernsteinsäure, die zweite - Wegerichsaft. Substanzen stimulieren die sekretorische Funktion und stellen die Funktion der Drüsen wieder her.

7. Wie kann man ohne Antibiotika auskommen?

Die Notwendigkeit, antibakterielle Medikamente mit Helicobacter pylori zu verwenden, fehlt nur, wenn die Mindestkonzentration an Bakterien im Magen vorhanden ist. Wenn ein Patient kein Magengeschwür, keine Anämie oder keine Neurodermitis hat, ist Helicobacter pylum im „Schlafmodus“ im Körper vorhanden oder beginnt gerade mit seiner Vitalaktivität. Die Behandlung kann in einer leichten Form ohne Antibiotika erfolgen. Wenn diese Pathologien identifiziert werden, werden antibakterielle Wirkstoffe zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Therapie.

Leichtbau ohne den Einsatz von Antibiotika:

  • Medikamente zur Stärkung des Immunsystems;
  • Mittel zur Wiederherstellung der Mikroflora des Verdauungstraktes.

8. Prävention

Die primäre und sekundäre Prävention der Helicobacteriose weist nur unwesentliche Unterschiede auf. Die allgemeinen Regeln für die beiden Programme sind identisch. Nur therapeutische Empfehlungen unterscheiden sich. Im zweiten Fall sollten die Empfehlungen des Arztes genau befolgt werden. Wird die Medikation vorzeitig beendet, besteht nicht nur die Gefahr eines erneuten Auftretens, sondern auch lebensbedrohliche Komplikationen des Verdauungstrakts.

Allgemeine vorbeugende Maßnahmen:

  • Einhaltung der Regeln für eine ausgewogene und richtige Ernährung;
  • Verwenden Sie nur reines Essen und Wasser.
  • rechtzeitige Behandlung von Erkrankungen des Verdauungstraktes;
  • die Umsetzung von Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems;
  • persönliche Hygiene;
  • regelmäßige Untersuchungen durch einen Gastroenterologen mit Auffälligkeiten im Verdauungssystem;
  • obligatorisches Bestehen der Diagnoseverfahren bei Verdacht auf eine Helicobacter pylori-Infektion.

Video zum Thema: Antibiotika gegen Helicobacter pylori.

http://gastrocure.net/bolezni/khelikobakter/khelikobakter-pilori-kak-vylechit.html

Helicobacter-Bakterium: Symptome, Ursachen und Behandlung

Bauchschmerzen, Übelkeit, Aufstoßen mit Luft - all dies kann darauf hindeuten, dass sich im Körper ein gefährliches, schädliches Helicobacter-Bakterium angesiedelt hat, dessen Behandlung ernst und solide sein muss. Helicobacter pylori ist ein sehr gefährlicher Erreger, der zu Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren, Gastritis und anderen für das Verdauungssystem gefährlichen Krankheiten führen kann.

Helicobacter pyloria wurde erstmals vor 30 Jahren entdeckt. Seitdem durchgeführte medizinische Studien haben gezeigt, dass Gastritis eine infektiöse Ätiologie haben kann. Laut Studien dieses Bakteriums haben Wissenschaftler nachgewiesen, dass 75% der Magenkrebsfälle in Industrieländern statistisch gesehen genau durch Helikobakterien verursacht werden. In Entwicklungsländern ist diese Zahl noch beängstigender: 90% der Patienten mit Magenkrebs haben die Krankheit dank Helicobacter pylori bekommen.

Daher ist die besondere Rolle der Früherkennung von Gastritis und Magengeschwüren hervorzuheben. Es ist ein rechtzeitiger Besuch beim Arzt, der Gesundheit und Leben retten kann.

Was ist Helicobacter Bakterium?

Helicobacter pylori ist eine spezielle Art von pathogenen Mikroorganismen. Es ist ein gefährliches Bakterium, das den Zwölffingerdarm und den menschlichen Magen infiziert. Der Mikroorganismus selbst ist ein Parasit, der giftige Substanzen produziert, die die Schleimhäute der Organe schädigen. Es ist eine Schädigung der Schleimhaut und führt zu Magengeschwüren, Gastritis und anderen gefährlichen Erkrankungen.

Lange Zeit glaubte man, dass keiner der Organismen in einer sauren Magenumgebung überleben kann. Dies gilt jedoch nicht für Helicobacter. Das Bakterium existiert im Gegensatz dazu perfekt in einer sauren Umgebung, die für jeden anderen Lebensraum vorzuziehen ist. Helicobacter pylori hat eine Form in Form einer Spirale und Flagellen. Diese Struktur des Mikroorganismus ermöglicht es ihm, sich auf den Schleimhäuten der inneren Organe zu bewegen und deren Integrität irreparabel zu schädigen.

Foto: Bakterien im Magen von Helicobacter

Helicobacter pylorus kann sich an nahezu jeden Lebensraum anpassen. Dies erklärt sich dadurch, dass dieser Organismus praktisch keinen Sauerstoff benötigt. Eine weitere Besonderheit von Helicobacter pylori ist die Fähigkeit, die eigene Form zu ändern und oval oder rund zu werden.

Russische Wissenschaftler haben beschlossen, einen speziellen Begriff einzuführen - Helikobakteriose. Dies sind alle Vorgänge, die unmittelbar nach dem Einbringen dieses Erregers in den Körper ablaufen. Westliche Wissenschaftler haben jedoch eine Untersuchung von Patientenkarten durchgeführt und kamen zu dem Schluss, dass etwa 60-65% der Bevölkerung der gesamten Erde vom Auftreten einer Infektion betroffen sind. Somit ist Helicobacter pylori nach Herpes, einer Viruserkrankung, die häufigste Infektionskrankheit der Menschheit.

Was passiert im Körper?

Sobald Helicobacter pyloria in den menschlichen Körper gelangt, gelangt es sofort in den Magen, wo die restliche Zeit verweilt. Um nicht an Magensaft zu sterben, dessen Zusammensetzung ziemlich aggressiv ist, wählt Helicobacter spezielle Enzyme aus, die ihn mit einer Schale umgeben und die Säure neutralisieren. Die Spiralantennen mit Helicobacter pylori ermöglichen es, eine Schleimhautschicht zu bohren und zu den Zellen des Beleggewebes zu waten, die normalerweise vor Säure verborgen sind.

Es sind die Belegzellen von Geweben, die das Hauptnahrungsmittel von Helicobacter werden. Der Erreger frisst sie und vergiftet die Umwelt mit den Produkten seiner lebenswichtigen Aktivität. Gleichzeitig reagieren die im Körper erwachenden Blutzellen auf Helicobacter pylori und neigen dazu, sie zu zerstören (Neutrophile). Durch die Zerstörung des Erregers zerstören die Neutrophilen jedoch auch die Schleimhautzellen, die Helicobacter bereits berührt hat.

Nachdem die Schleimhautschicht aufgebrochen ist, beginnt Salzsäure das Gewebe aktiv zu beeinflussen. So entwickelt sich der Entzündungsprozess und es entstehen Geschwüre. Lokalisation von Geschwüren am häufigsten ähnlich. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass der Helicobacter selbst zwei Abschnitte des Magens liebt - die Zwiebel und den Pylorus.

Ursachen der Helicobacter Pylori-Infektion

Helicobacter kann nicht in der Luft existieren, bei dessen aktivem Eintritt diese pathogenen Organismen absterben. Sie werden hauptsächlich durch menschlichen Schleim und Speichel übertragen. Daher tritt die Infektion am häufigsten auf folgende Arten auf:

  • Verwendung gemeinsamer Utensilien;
  • Verwendung einiger Körperpflegeprodukte;
  • Küsse;
  • Von der Mutter zum Kind.
Foto: Wie wird Helicobacter übertragen?

Gefährdet können also Freunde, Angehörige und Mitbewohner des Patienten sein.

Im Allgemeinen tragen ein niedriger Lebensstandard und die Nichtbeachtung von Hygienevorschriften zur Infektion bei. Helikobakteriose ist bei Menschen, die in Gemeinschaftswohnungen und Schlafsälen, in Kinderheimen sowie in medizinischen Berufen leben, sehr verbreitet. Es ist erwähnenswert, dass die Krankheit in Ländern der Dritten Welt viel häufiger auftritt als in Industrieländern. In Russland wurde in den letzten Jahren die Inzidenz von Gastritis und Ulkus aufgrund des Einflusses von Helicobacter pylori bei Menschen aus wohlhabenden Bevölkerungsgruppen festgestellt.

Sie können sich schützen, und es ist besser, sich im Voraus um Prävention zu kümmern, als an einer Krankheit zu leiden und dringend nach Wegen zu suchen, mit Helicobacter umzugehen.

Symptomatik

Das Vorhandensein von Helicobacter pylori im menschlichen Körper bedeutet nicht, dass es notwendigerweise ein Geschwür bekommt. Das Auftreten dieser Krankheit ist jedoch durchaus möglich, wenn der Patient prädisponierende Faktoren hat wie:

  • ungesunde Ernährung;
  • Alkoholismus;
  • Rauchen;
  • betont.

Aber chronische Gastritis - tritt bei Infektion mit Helicobacter in fast 100% der Fälle auf. Es ist die chronische Entzündung des Magens, die die Hauptmanifestation von Helicobacter pylori ist. In diesem Fall hat der Patient folgende Symptome:

  1. Magenschmerzen. Die Lokalisation des Symptoms kann sich ändern und in den Bereich des Zwölffingerdarms verlagern. Die Schmerzen sind scharf, schmerzhaft, langweilig. Eine Person kann sich unwohl fühlen. Beschwerden können bei längerem Fasten, Fasten oder nach den Mahlzeiten auftreten.
  2. Sodbrennen. Dieses Gefühl ist kaum mit anderen Beschwerden zu verwechseln. Eine Person fühlt ein Brennen in der Magengegend, Brennen in der Speiseröhre und sogar im Kehlkopf. Dies kann Brustschmerzen verursachen, die oft mit Herzschmerzen verwechselt werden. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass Patienten einen unangenehmen sauren oder faulen Geschmack haben.
  3. Aufstoßen. Dieses Symptom tritt fast immer zusammen mit Sodbrennen auf. Aufstoßen kann bitter oder sauer schmecken. In einigen Fällen kommt es zu häufigem Aufstoßen, das sich nach dem Essen verschlimmert.
  4. Übelkeit Dieses Symptom tritt häufig bei Hungerschmerzen auf. Eine Person kann sich auf nüchternen Magen oder 3 Stunden nach der letzten Mahlzeit krank fühlen. Wenn die Magenschleimhaut schwer verletzt ist, kann Übelkeit durch Erbrechen mit Blutgerinnseln ersetzt werden.
  5. Darmverstimmung Durchfall ist ziemlich selten, aber dieses Symptom kann auch auf das Vorhandensein von Helikobacterium im menschlichen Magen und im dpc hinweisen. In Stuhlmassen kann es ein offensichtliches Blut in Form von Klumpen oder Imprägnierungen geben.

Bei einer starken Kontamination des Körpers mit Helicobacter pylori kann es zu einer Reihe von atypischen Symptomen kommen, die auf eine signifikante Infektion und ein Fortschreiten der Krankheit hinweisen:

  1. Reduzierte den Appetit auf seine völlige Abwesenheit.
  2. Starker Gewichtsverlust, nicht die Norm.
  3. Trockener Mund und metallischer Geschmack.
  4. Mundgeruch bei fehlender Karies.
  5. Aussehen in den Mundwinkeln.

Dies sind die Symptome von Helicobacter, die sofort behandelt werden müssen. Wenn mindestens einer von ihnen auftritt, ist es notwendig, schnell eine optimale medizinische Versorgung aufzusuchen und mit der Diagnose fortzufahren.

Diagnose

Gelegentlich kann sich Helicobacter pylori auf unterschiedliche Weise manifestieren. Unterschiedliche Patienten können also unterschiedliche Symptome haben. Um das Vorhandensein eines Krankheitserregers im menschlichen Magen festzustellen, werden spezielle Tests durchgeführt. Den Patienten wurden spezielle Tests für Helicobacter - Urease und Zytologie gezeigt. Sie helfen bei der Identifizierung der Bakterien.

Zytologische Untersuchung

Die zytologische Art der Forschung basiert auf Endoskopie und Abstrichsammlung. Auch wenn das Verfahren Biopsien nimmt. Der Zaun wird an den Stellen des Schleimorgans ausgeführt, an denen die Abweichungen von der Norm am ausgeprägtesten sind. Während des Eingriffs achtet der Spezialist besonders auf das Vorhandensein von Ödemen und Hyperämien. Helicobacter kommt normalerweise in den zentralen Teilen des Schleims vor.

Die zytologische Forschung zielt im Wesentlichen darauf ab, drei verschiedene Grade der Magenkontamination mit dem Helicobacter-Bakterium zu identifizieren. Wenn die Studie weniger als 20 Mikrobenkörper ergab, wird bei dem Patienten eine schwache Kontamination diagnostiziert. Dieser Infektionsgrad bedeutet keine Gefahr für die Gesundheit und das Leben des Patienten. Wenn die Anzahl der Körper diesen Indikator überschreitet, ist der Körper des Patienten in Gefahr und eine Lösung des Problems ist sofort erforderlich.

Diese Studie zeigt auch Dysplasie, Metaplasie und das Vorhandensein von bösartigen Zellen und Krebsarten im Organ. Der einzige Nachteil dieses Verfahrens ist die Unmöglichkeit, Daten über die Struktur der Schleimhäute der inneren Organe des Verdauungssystems zu erhalten.

Urease-Test

Die Urease-Art des Teigs ist ein spezielles Instrument, das das Vorhandensein von Helicobacter pylori im menschlichen Körper effektiv bestimmt. Der Test ist eine schnelle Methode, die auf der Identifizierung der Aktivität von Helicobacter im menschlichen Körper basiert. Der Test wird mit einem speziellen Gel durchgeführt. Die Substanz enthält Harnstoff und ein Bakteriostatikum. Die Rolle des Indikators ist Phenol-Roll. Dieses Element erlaubt Rückschlüsse auf den Zustand der Magenschleimhaut. Es ist zu beachten, dass die während der Endoskopie gewonnene Biopsie ebenfalls in diesen Test einbezogen wird.

In einem kleinen Prozentsatz von Fällen kann der Test Helicobacter pylori ignorieren und besagen, dass die Person gesund ist. Am häufigsten tritt dies in Fällen auf, in denen die Infektion extrem schwach und unbedeutend ist. Damit die diagnostischen Ergebnisse optimal sind, kombinieren Ärzte häufig beide Methoden.

Andere Tests

Es gibt auch einen Atemtest, diese Methode ist absolut sicher und nicht invasiv. Mit Atemtests können Sie feststellen, wie die Schleimhäute von Helikobakterien besiedelt sind. Forschung auf nüchternen Magen durchgeführt. Zunächst entnimmt der Arzt Proben der vom Patienten ausgeatmeten Hintergrundluft, lässt ihn dann ein leichtes Frühstück zu und trägt das Testsubstrat auf.

Histologische Diagnosemaßnahmen können Helicobacter pylori in Biopsien schnell nachweisen. Sie können damit auch morphologische Veränderungen untersuchen. Verwenden Sie häufig die Malmethode von Giemsa. Diese Studie ist die einfachste. Eine Reihe anderer Methoden wird zur Diagnose verwendet.

Therapie

Das Helicobacter-Behandlungsschema beinhaltet 3 Linien einer spezialisierten Antibiotikatherapie. Die Wirksamkeit der Therapie ist nur möglich, wenn dem Patienten Antibiotika verschrieben werden.

Die Behandlung beginnt nicht ohne die Ergebnisse der Forschung. Der Arzt untersucht zunächst den Test auf Helicobacter und Tests. Die Therapie ist komplex vorgeschrieben. Ihr Fokus liegt nicht nur auf der Bekämpfung des Bakteriums, sondern auch auf der Beseitigung der Symptome.

Die Behandlung muss nicht nur Antibiotika umfassen. Im Allgemeinen muss es eine Reihe von Anforderungen erfüllen:

  1. Angriff eines Bakteriums mit seiner vollständigen Zerstörung.
  2. Lokale Wirkung von Drogen.
  3. Antibiotikaresistenz gegen die saure Umgebung des Magens.
  4. Die Fähigkeit der verschriebenen Medikamente, die Schleimhaut zu durchdringen.
  5. Schnelle Entfernung von Medikamenten aus dem Körper ohne Beeinträchtigung anderer Organe.

Die folgenden Gruppen von Medikamenten können ebenfalls verschrieben werden:

Es ist unmöglich, sich nur von Helicobacter-Säulen zu erholen, und es ist notwendig, dies genau zu wissen Bei Verdacht müssen Sie sich an die Klinik wenden und untersuchen lassen.

Die Folgen des Ignorierens der Behandlung

Das Ignorieren der Therapie kann zu einer Vielzahl von Konsequenzen führen, die sich besonders negativ auf den menschlichen Körper auswirken. Es ist notwendig, drei Hauptfolgen zu identifizieren, die Helicobacter pylori verursachen können.

Magengeschwür

Die Hauptursache für Magengeschwüre ist Helicobacter. Die Wirkung dieses Erregers auf das Auftreten der Ulkuskrankheit ist medizinisch belegt. Das Risiko für den Ausbruch der Krankheit steigt jedoch erheblich, wenn die Person genetisch bedingte Risikofaktoren hat. Unter ihnen:

  1. Geschlecht. Daher tritt ein Geschwür bei Männern viermal häufiger auf als bei Frauen.
  2. Blutgruppe. Studien zufolge sind Menschen mit der ersten Blutgruppe gefährdet und leiden 35% häufiger an einem Geschwür als andere.
  3. Die Fähigkeit, den Geschmack von Phenylthiocarbamid zu fangen. Für einige ist die Substanz völlig geschmacklos, für andere hat sie einen bitteren Geschmack.

Die deutlichen Anzeichen dafür, dass das Geschwür durch Helicobacter verursacht wird, sind folgende:

  1. 5 bis 6 Stunden nach der letzten Mahlzeit treten Hungerschmerzen auf.
  2. Nächtliche Bauchschmerzen.
  3. Schmerz, deutlich lokalisiert in der Projektion des Geschwürs. Normalerweise unter dem Löffel rechts oder in der Mitte.

Das Auftreten von Geschwüren aufgrund von Helicobacterium ist ziemlich schnell und das Auftreten von perforierten Geschwüren ist möglich.

Magenkrebs

Diese Wirkung von Helicobacter pylori ist die gefährlichste. Der Erreger führt zu Gastritis Typ B. Bei längerer Vernachlässigung und fehlender kompetenter Behandlung kommt es zu Atrophien und Metaplasien der Magenschleimhaut. Diese Erkrankung wird als präkanzerös angesehen, weil die Metaplasie schnell ozlokachestvlyaetsya.

Laut Statistik tritt Krebs in 50% der Fälle aufgrund von Gastritis B bei einer Person auf, in weiteren 46% aufgrund der Degeneration von Geschwüren. Bösartige Tumoren des Magens entwickeln sich häufig vor dem Hintergrund fortschreitender Geschwüre.

Ein charakteristisches Zeichen dafür, dass eine Person Krebs hat, ist die Schmerzbeständigkeit. Das Schmerzsymptom tritt in keinem bestimmten Zeitraum auf, Hungerschmerzen verschwinden und Beschwerden nach dem Essen. Stattdessen hat eine Person ständige Schmerzen, die fast unmöglich zu beseitigen sind.

Allergie

Die Ursache für allergische Hautausschläge ist auch sehr oft Helicobacter pylori. Aufgrund dieses Bakteriums entwickeln Menschen eine Neurodermitis. Diese Krankheit ist eine chronische Erkrankung der Haut. Es ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Hautausschlag an Körperteilen wie:

  • das Gesicht;
  • Hals;
  • Schlüsselbein;
  • Ellenbogen und Knie;
  • Handfläche (Rücken);
  • Füße (Rückseite);
  • im ganzen Körper (komplexe Fälle).

Atopische Dermatitis weist auffällige Merkmale auf. Einer von ihnen juckt. Ein juckendes Gefühl kann mild und subtil oder sehr intensiv sein. Die Beschwerden nehmen nachts zu. Gleichzeitig tritt beim Kämmen der Haut eine kurzfristige Linderung auf. Das Kämmen von Hautausschlägen ist jedoch in keinem Fall unmöglich. Es kann zu einer Verdickung der Haut kommen, und wenn eine Infektion in die Wunde eindringt, kann die Eiterung beginnen.

Aber warum verursacht Helicobacter Allergien? Dafür gibt es drei Gründe:

  1. Das Vorhandensein von Bakterien im Körper führt zu entzündungshemmenden Reaktionen.
  2. Ärzte schlagen vor, dass der Körper Immunglobulin produziert, um Helicobacter pylori zu bekämpfen, was häufig zu Allergien führt.
  3. Helicobacterium verstärkt die körpereigene Abwehrreaktion, wodurch Giftstoffe ins Blut aufgenommen werden und zu Entzündungen der Haut führen.

Verursacht Helicobacter und das Auftreten von Rosacea auf der Gesichtshaut.

Prävention

Das wichtigste Element der Vorbeugung ist, Ihren Körper zu respektieren und auf verdächtige Symptome zu achten. Im Falle, dass jemand aus der Familie oder aus der Gemeinschaft mit Helicobacter krank ist und behandelt wird, sollte jedes Haushaltsmitglied sofort zur Untersuchung auf das Vorhandensein dieses Erregers im Magen ins Krankenhaus gehen. Sie müssen auch auf die Einhaltung der folgenden Regeln achten:

  • Essen und Trinken mit einer anderen Person aus dem gleichen Gericht sollten so selten wie möglich sein.
  • Gemüse und Obst sollten vor dem Essen gründlich gewaschen werden.
  • Essen Sie nicht mit ungewaschenen Händen.
  • Ein Kuss kann die Übertragung von Helicobacter-Pillen auf eine andere Person verursachen.
  • aktives und passives Rauchen, häufige Einnahme von starken Getränken kann auch zu Helicobacter pylori führen.

Ärzte weisen darauf hin, dass klinische Studien der letzten Jahre sehr beängstigende Ergebnisse erbracht haben. Wenn also mindestens eines der Familienmitglieder mit Helicobacteria infiziert ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass sich diese Mikroorganismen auf den Rest des Haushalts ausbreiten, bis zu 95%. Da es sich bei der Helikobakteriose um eine soziale Krankheit handelt, muss jede Person sehr sorgfältig auf ihre persönliche Hygiene achten, ihre Ernährung überprüfen und das Immunsystem anregen.

http://medikym.ru/baktriya-helikobakter-pilori/

Helicobacter pylori: wie man heilt?

Helicobacter pylori (Helicobacter pylori) ist eine Art von gramnegativen pathogenen Bakterien, die eine Spiralform haben und in den Schleimhäuten der Magenwände und der anfänglichen Darmabschnitte leben. In einigen Quellen als Helicobacter pylori bezeichnet. Bakterien dieser Gattung verursachen in 80% der Fälle entzündliche Prozesse im Magen und den ersten Abschnitten des Dünndarms, hauptsächlich des Zwölffingerdarms, unmittelbar nach dem Schließmuskel, der den pylorischen Teil des Magens von der Ampulle des Dünndarms trennt. Der Pylorus reguliert den Fluss von Magensaft, der Säuren enthält, in den Zwölffingerdarm, um das Fruchtfleisch zu verdauen.

Helicobacter pylori: wie man heilt?

Die häufigste durch Helicobacter-pylori-Bakterien ausgelöste Krankheit ist die Gastritis. Dies ist jedoch nicht die einzige infektiöse Läsion der Magen-Darm-Organe, die durch Mikroorganismen der Gattung Helicobacter verursacht werden kann. In Ermangelung einer angemessenen und rechtzeitigen Behandlung von Anzeichen von Magenentzündungen beginnen sich Bakterien aktiv zu vermehren und den Verdauungstrakt hinunterzudringen und in verschiedene Teile des Darms einzudringen. Die Folge können verschiedene entzündliche Prozesse (Duodenitis, Colitis) sowie Geschwüre der Darmwandschleimhaut sein. Einige Ärzte bestreiten nicht die mögliche Assoziation einer chronischen H. pylori-Infektion mit Darmkrebs und Magen-Lymphom.

Helicobacter pylori im Verdauungssystem

An welchen Arzt soll man sich wenden?

Erkrankungen des Verdauungstraktes im Zusammenhang mit einer Infektion mit H. Pylori erhielten den allgemeinen Namen helikobakterioz. Der Gastroenterologe kümmert sich um die Behandlung dieser Krankheitsgruppe. Sie können die Untersuchung jedoch durch einen Besuch bei einem Therapeuten beginnen. Der örtliche Arzt wird eine detaillierte Anamnese erstellen, die erforderlichen Verfahren und Tests auf der Grundlage der Beschwerden des Patienten und der vorliegenden klinischen Symptome vorschreiben und vorläufige Schlussfolgerungen über den möglichen Grund für das Unwohlsein ziehen.

Das Vorhandensein von Helicobacter Pylori wird von einem Gastroenterologen festgestellt.

Die Hauptbeschwerde, mit der Patienten mit Anzeichen einer Helicobacter-Infektion zum Arzt gehen, sind Magenschmerzen. Sie können sich sowohl in der Bauchzone als auch in der Projektion des Epigastriums konzentrieren - dem Raum, der sich unter dem Xiphoidfortsatz des Sternums befindet, der sein kürzester und engster Teil ist. Überprüfen Sie die Arbeit des Magen-Darm-Trakts ist auch für die folgenden Symptome erforderlich:

  • Appetitstörung in Verbindung mit plötzlichen Anfällen von Übelkeit;
  • unzumutbares Erbrechen vor dem Hintergrund normaler Körpertemperatur;
  • Sodbrennen und Aufstoßen mit einem unangenehmen Geschmack;
  • scharfer Geruch aus dem Mund;
  • chronische Verstopfung (Mangel an Stuhlgang für drei Tage oder mehr);
  • Verdünnung des Kots, das Auftreten einer schaumigen oder wässrigen Konsistenz;
  • Darmkrämpfe und Völlegefühl.

In einigen Fällen kann die Behandlung eine Rücksprache mit einem Spezialisten für Infektionskrankheiten und einem Immunologen erfordern (mit häufigen Rückfällen der Helicobacter-Infektion). Bei unzureichendem Ansprechen des Organismus auf die verschriebene medikamentöse Therapie ist eine allergistische Untersuchung angezeigt.

Antibiotika gegen Helicobacter pylori und ihre Wirksamkeit

Viele Menschen glauben, dass Antibiotika die Grundlage für die Behandlung von Infektionen sind, die durch das Helicobacter pylori-Bakterium verursacht werden. Dies ist jedoch nicht der Fall. Die meisten Gastroenterologen wenden eine antibakterielle Therapie nur bei Helicobacter-pylori-assoziierten Erkrankungen an, dh wenn die Analyse das Vorhandensein von Antibiotika auf den Schleimhäuten des Mikroorganismus zeigt, werden diese nicht immer verschrieben. Dies ist nicht nur mit einer hohen Resistenz gegen verschiedene Gruppen von antimikrobiellen Wirkstoffen verbunden, sondern auch mit schwerwiegenden Nebenwirkungen: Die stärksten Antibiotika wirken sich negativ auf die Epithelschicht von Magen und Darm aus und tragen zur Schaffung günstiger Bedingungen für die Reproduktion pathogener Mikroorganismen bei.

Was ist Helicobacter Pylori?

Wenn ein Patient strenge Indikationen für die Verschreibung einer antibakteriellen Therapie hat, sind in den meisten Fällen Penicillinprodukte aus der Gruppe der halbsynthetischen Penicilline, die aus dem Pinicillium-Schimmelpilz gewonnen werden, die Medikamente der Wahl. Penicilline haben ein ziemlich breites Spektrum an antibakterieller und antimikrobieller Aktivität und werden zur Behandlung einer großen Anzahl von Krankheiten, einschließlich infektiöser Läsionen des Verdauungstrakts, verwendet. Die Zubereitungen dieser Gruppe sowie die Art ihrer Verwendung und die empfohlenen Dosierungen sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.

Behandlung von Helicobacter-pylori-assoziierten Penicillin-Erkrankungen

In Ermangelung einer Wirksamkeit bei der Verwendung von Penicillinpräparaten sowie bei der Identifizierung einer geringen Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber den Mitteln dieser Gruppe werden Präparate aus der Gruppe der Makrolide zugeordnet, hauptsächlich - "Clarithromycin" (Analogon - "Klacid", "Fromilid"). Sie haben nicht nur eine antibakterielle, sondern auch eine bakteriostatische Wirkung und können eine Helicobacter-Infektion vollständig heilen, vorausgesetzt, die Behandlung wird in der akuten Periode der Krankheit begonnen. Es ist notwendig, "Clarithromycin" 2-mal täglich in einer Dosierung von 250-500 mg einzunehmen. Die Behandlungsdauer beträgt in der Regel nicht mehr als 10-14 Tage.

Azithromycin wird selten für Infektionen verschrieben, die durch Helicobacter pylori verursacht werden. Das Medikament hat eine verlängerte Wirkung und ist lange Zeit in ausreichender Konzentration im Blut enthalten. Es sollte innerhalb von 3-5 Tagen, 1 Tablette pro Tag (vorzugsweise morgens) eingenommen werden.

Video - Was tun, wenn Sie Helicobacter pylori gefunden haben?

Das Behandlungsprotokoll von Helicobacter pylori nach dem Schema der Eradikationstherapie

Die Eradikationstherapie zielt auf die vollständige Zerstörung der Bakterien Helicobacter in den Schleimhäuten des Verdauungstraktes ab. Es wird in drei Behandlungsschemata durchgeführt, wobei zu Beginn der Behandlung immer Medikamente der ersten Wahl erforderlich sind.

Helicobacter pylori-Behandlungsschemata

Erste Zeile

Die Behandlung der ersten Linie kann nach zwei Schemata durchgeführt werden. Die klassische Variante der Eradikationsbehandlung ist die Kombination von Clarithromycin mit Penicillin-Antibiotika und Medikamenten, die die Magensekretionsfunktion regulieren („Omeprazol“, „Omez“). Dieses Behandlungsschema gilt als traditionell und am effektivsten und wird von Patienten jeden Alters gut vertragen. Um die Belastung der Darmmikroflora zu verringern und das Gleichgewicht der nützlichen Mikroorganismen im Darmlumen wiederherzustellen, kann Enterol, ein komplexes Arzneimittel mit antibakterieller, antimikrobieller Wirkung und zur Förderung des Wachstums der nützlichen Darmmikroflora, in das Behandlungsschema aufgenommen werden. "Enterol" hilft, die aggressiven Wirkungen der Antibiotika-Therapie teilweise zu kompensieren und den Darm zu normalisieren sowie die Symptome von Gastritis und anderen Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts zu beseitigen.

Bei fehlender Wirkung, Auftreten einer allergischen Reaktion oder bei Vorliegen anderer Indikationen wird eine Quadrotherapie angewendet - ein kombiniertes Behandlungsschema mit 4 Komponenten:

  • "Tetracyclin" - 1 Tablette 2-3 mal täglich;
  • "Metronidazol" - 1 Tablette zweimal täglich;
  • "Ultop" ("Omeprazol") - 1-2 Kapseln pro Tag einmal;
  • "De-nol" - 1 Tablette 4 mal täglich.

Die Behandlungsdauer wird durch die Dynamik der Therapie, Laborindikatoren zur Überwachung der Wirksamkeit, Verträglichkeit und andere Faktoren bestimmt. Die Standarddauer der Behandlung mit antibakteriellen Arzneimitteln beträgt 10 bis 14 Tage. Protonenpumpenhemmer und Wismutpräparate können bis zu 3-4 Wochen hintereinander angewendet werden.

Helicobacter-pylori-Infektion

Beachten Sie! Ein selteneres First-Line-Regime für die Behandlung von Helicobacter-pylori-assoziierten Erkrankungen ist die Kombination von Amoxicillin, Clarithromycin und Metronidazol mit der möglichen Aufnahme von Arzneimitteln mit antisekretorischer Aktivität („Omez“) in das Protokoll.

Zweite Zeile

Die Behandlung der zweiten Linie wird auch unter Verwendung einer bestimmten Kombination von Arzneimitteln durchgeführt, deren Basis Arzneimittel der Penicillin-Reihe sind, beispielsweise Amoxicillin. Zusätzliche Therapieelemente können eine Kombination von "De-nola" mit Omeprazol sowie "Levofloxacin" - ein Breitband-Antibiotikum in Form von Tabletten und einer Infusionslösung - sein.

Der Wirkungsmechanismus von Helicobacter Pylori auf den Magen-Darm-Trakt

Dritte Zeile

Die Behandlung der dritten Linie kann erforderlich sein, wenn der Patient während der Therapie ausgeprägte dyspeptische Störungen hat, die durch eine Verletzung der Darmmikroflora und die negativen Wirkungen von Antibiotika hervorgerufen werden. Die Hauptbehandlungsschemata bleiben die gleichen, aber der Wirkstoffkombination werden Bifidobakterien zugesetzt, die erforderlich sind, um die negative Belastung der Schleimhäute von Darm und Magen zu verringern und die Darmarbeit zu normalisieren. Die Arzneimittel dieser Gruppe mit den empfohlenen Dosierungen sind in der Tabelle aufgeführt.

http://stomach-info.ru/bolezni-zheludka/gastrit/khelikobakter-pilori-kak-vylechit.html

Ursachen, Formen und Symptome von Helicobacter pylori

Vor einigen Jahrzehnten war die genaue Ursache von Magen- und Darmgeschwüren der Medizin unbekannt. Vor fast einem halben Jahrhundert entdeckten Wissenschaftler die negativen Auswirkungen von Helicobacter pylori, einem Bakterium, das im menschlichen Verdauungstrakt vorkommt. Das Immunsystem hält seine Konzentration in akzeptablen Grenzen, aber unter günstigen Bedingungen vermehrt sich das Bakterium und schädigt die Magen-Darm-Schleimhaut.

Helicobacter pylori ist ein einzigartiges schädliches Bakterium, das eine schwere Krankheit der Helicobacteriose verursacht. Eine solche gefährliche Magenkrankheit ist auch für den Zwölffingerdarm charakteristisch. Dieses ungewöhnliche Bakterium lebt in einem bestimmten Pylorusmagen, aufgrund dessen es so genannt wurde. Es wurde nachgewiesen, dass es der starken zerstörerischen Wirkung der typischen sauren Umgebung des Magens problemlos standhält. Mit Hilfe seiner Geißeln bewegt sich dieses Bakterium leicht in den Magenschleimhäuten und kann auch daran fixiert werden.

Helicobacter pylori verursacht zahlreiche Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Bei der Fortpflanzung wirken sich diese Mikroorganismen nachteilig auf alle Magenzellen aus, was zu verschiedenen Entzündungsprozessen führt. Dazu gehören nicht nur Gastritis und Geschwüre, sondern auch Krebs. Die Zerstörung derart gefährlicher Bakterien kann heute die unvermeidliche Entwicklung vieler Pathologien verhindern.

Inhalt des Artikels:

Was bedeutet "Helicobacter pylori"?

Das Bakterium Helicobacter pylori ist in der menschlichen Bevölkerung weit verbreitet. Es gibt Statistiken, aus denen hervorgeht, dass 60% der Menschen davon betroffen sind. Der Säuregehalt des Magensaftes, der gegenüber anderen Mikroorganismen aggressiv ist, ist für ihn ungefährlich. Dies ist der übliche Lebensraum für Bakterien, in dem sie seit vielen Jahren existieren und die Schleimhaut des Verdauungstrakts zerstören. Eine solche Exposition wird zu einem Faktor bei der Entwicklung von Magen- und Dünndarmgeschwüren, Gastritis und Duodenitis in komplizierten Fällen, die diese Krankheiten kombinieren. Ein lang bestehendes Geschwür kann sich in Krebs verwandeln.

Nicht allen infizierten Trägern dieser Krankheit wird eine Antibiotikatherapie gezeigt. Die Mindestanzahl an Bakterien kann dem menschlichen Körper nicht schaden, da sie vom Immunsystem gehemmt werden. In einigen Fällen wird die Immunität geschwächt.

Faktoren, die den Schutz schwächen:

übermäßige körperliche Belastung;

Missbrauch von schlechten Gewohnheiten;

sitzender Lebensstil;

ungesunde Lebensmittel: die Aufnahme von geräuchertem Fleisch, Marinaden, Gewürzen, sauren Lebensmitteln in die Ernährung, die die Schleimhaut reizen und Defekte verursachen;

Zuwiderhandlung gegen die Ernährung: seltene Mahlzeiten in großen Mengen, Lebensmitteltrockenrationen.

In den Anfangsstadien der Krankheit entwickelt sich eine Gastritis, die sich anschließend zu einem Geschwür entwickelt. Ulkuskrankheit droht mit Perforation der Magenwand und des Darms, der Entwicklung von Blutungen oder Krebs. Diese Transformationen führen zu strukturellen Veränderungen in anderen Organen des Magen-Darm-Trakts: in der Leber, in der Bauchspeicheldrüse.

Bis 1970 glaubte man, dass entzündliche Prozesse der Magen-Darm-Schleimhaut und Magengeschwüre Stressfaktoren und Ernährungsstörungen verursachen. Um zu beweisen, was die Infektion mit Helicobacter pylori verursacht, trank der australische Forscher B. Marshall das Konzentrat dieser Kultur. Während der Studie wurde festgestellt, dass er nach einigen Tagen eine Gastritis entwickelte. Für seine Arbeit wurden Barry Marshal und sein Team 2005 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Bei der Diagnose von Magen- und Darmkrankheiten verweist der Gastroenterologe den Patienten auf eine diagnostische Studie. Der Zweck der Diagnose besteht darin, den Erreger der Infektion zu finden und den dadurch verursachten Schaden zu bewerten.

Analyse von Magensaft;

Biopsie der Magenschleimhaut;

Bluttest für die Biochemie;

PCR-Test zum Nachweis von Antikörpern gegen Helicobacter pylori im Serum.

Die Polymerase-Kettenreaktion hilft bei der Identifizierung der Infektion, selbst bei minimalen Konzentrationen von Bakterien im menschlichen Körper.

Helicobacter Symptome

Die wichtigsten alarmierenden Symptome, die direkt auf eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori hindeuten, sind häufig wiederkehrende starke Magenschmerzen. Oft ist der Schmerz auf leeren Magen lokalisiert und lässt nach einer Mahlzeit nach. Solche Symptome deuten auf die Bildung von Geschwüren und Erosionen an den Wänden hin.

Es sollte erwähnt werden, dass Patienten mit Helicobacter pyloriose häufig über Sodbrennen und Schweregefühl im Magen sowie über eine schlechte Verdaulichkeit von fettem Fleisch klagen. Bei Laufzuständen kann Übelkeit und in seltenen Fällen Erbrechen festgestellt werden. Um das Vorhandensein von Bakterien festzustellen, wird ein spezieller Test verwendet, der unter Verwendung biochemischer Reaktionen den Gehalt an Immunglobulinen im Blutserum bestimmt. Zusätzlich werden Endoskopie und Atemtest gezeigt.

Auch wenn der Erreger in der Diagnose noch nicht gefunden wurde, bemerkt eine mit dem Bakterium infizierte Person kurzfristige Anzeichen einer Dyspepsie.

Wie ist die klinische Manifestation der Krankheit:

Hungrige Schmerzen von geringer Intensität, nach dem Essen abnehmend;

Übelkeit, weniger Erbrechen;

Es ist möglich, dass die Intensität dieser Manifestationen abnimmt und eine Person für viele Jahre zuversichtlich ist, dass der Ton gesund ist, aber wenn die Risikofaktoren zusammenfallen, aktiviert die Bakterienkolonie ihre destruktive Arbeit. Dies ist Rauchen, Alkoholmissbrauch, Infektion, andere Ursachen, die die Immunität verringern.

Nach der Entdeckung der führenden Rolle von Helicobacter bei der Entwicklung von gastroenterologischen Erkrankungen nahm die Häufigkeit von Rezidiven von Gastritis und Ulkuskrankheiten um das 10-12-fache ab. Gegenwärtig beginnt die Behandlung dieser Krankheiten nicht, ohne das Vorhandensein von Bakterien im Körper des Patienten zu diagnostizieren.

Ursachen der Helicobacter Pylori-Infektion

Das Bakterium kann überhaupt nicht im Freien leben. In der Regel wird es beim Kontakt durch Speichel und Schleim einer Person übertragen. In der Regel erfolgt die Infektion im Haushalt durch Geschirr und übliche Körperpflegeprodukte sowie durch Küsse. Es ist bekannt, dass Angehörige und Freunde, die häufig mit dem Patienten in Kontakt kommen, immer gefährdet sind.

Bei Aufnahme über die Speiseröhre stirbt ein solches Bakterium trotz Einwirkung von Salzsäure nicht ab. Bakterien dringen leicht in die Schleimhäute ein und zerstören das Gewebe, wodurch die normale Funktion gestört wird. Gleichzeitig entzündet sich die Magenschleimhaut und es entstehen Erosionen, Gastritis und Geschwüre. Es wird angenommen, dass das Risiko für Magenkrebs erheblich steigt, wenn es nicht behandelt wird.

Da der Kontakt der Bakterien mit dem Speichel und dem Schleim des Patienten am wahrscheinlichsten ist, gibt es folgende Infektionsursachen:

Die Verwendung von runden Geschirr, Körperpflegemitteln;

Übergang von Bakterien von der Mutter zum Kind.

Am häufigsten sind Angehörige, Freunde und Familienmitglieder des Infektionsvektors einem Infektionsrisiko ausgesetzt. Die Übertragung von Bakterien von einem Träger auf einen anderen nimmt zu, wenn die grundlegenden Hygienestandards nicht eingehalten werden und das Kulturniveau niedrig ist. In Gefahr sind Bewohner von Wohngemeinschaften, Schlafsälen, sozialen Einrichtungen sowie Ärzte. In Industrieländern ist das Risiko, an Heliobakterien zu erkranken, viel geringer als in Ländern mit niedrigem Lebensstandard. In Russland ist die soziale Karte der Verbreitung von Helicobacter paradox - Fälle von Geschwüren und Gastritis aufgrund einer Infektion mit diesem Bakterium sind häufig in wohlhabenden Familien anzutreffen.

Wie sieht Helicobacter pylori aus?

Bei einer solchen Krankheitsprävalenz ist es nur natürlich zu fragen, was Helicobacter pylori ist. Hier ist eine kurze Beschreibung des Mikroorganismus: Es ist ein spiralförmiges Bakterium mit Flagellen an einem Ende. Diese Flagellen helfen Helicobacter, sich im Verdauungssystem zu bewegen, das auf der Magenschleimhaut fixiert ist. Das Bakterium ist in der Lage, seine Form von einer Spirale in ein Oval oder eine Runde umzuwandeln.

Der Begriff Helicobacter pylori leitet sich vom Namen der Lokalisationsstelle ab - der Pylorusregion des Magens. Bakterien sind an das Vorhandensein im sauren Milieu des Magensaftes angepasst, sie existieren ohne Sauerstoff. Damit die Salzsäure des Magens das Helicobacter nicht schädigt, sondert es spezielle Enzyme ab, umgibt es mit sich selbst und neutralisiert den Magensaft. Flagellen des Mikroorganismus dringen durch die Schleimhaut zu den Zellen der Wandschicht vor und verletzen die Integrität der Schutzumgebung.

Ein Merkmal der Aktivität des Bakteriums wäre unvollständig ohne eine Beschreibung der Pathogenese von Helicobacter pylori. Es sind die Zellen der Magen-Darm-Wand, aus denen sich die Bakterien ernähren. Es zerstört sie, setzt gleichzeitig Ammoniak und giftige Substanzen frei und vergiftet den Körper mit den Produkten seiner lebenswichtigen Aktivität. Das körpereigene Schutzsystem in Form von Neutrophilen versucht, pathogene Mikroben zu zerstören, lenkt seine Energie aber auch auf die Zellen der Schleimhaut, mit denen die Bakterien bereits interagiert haben.

Salzsäure dringt durch Schleimhautdefekte aktiv in Gewebe ein, die dafür nicht geeignet sind, und verursacht Geschwüre. Wie viel lebendes Helicobacter pylori? Das Bakterium kann mehrere Jahrzehnte in der Pylorusabteilung des Magens und in seiner Glühbirne vorhanden sein, bis der Patient eine Antibiotikatherapie erhält. Außerhalb des menschlichen Körpers lebt es für sehr kurze Zeit, stirbt sehr schnell.

Wie werden Helicobacter-pylori-Bakterien übertragen?

Die Infektion mit Helicobacter pylori erfolgt durch Kontakt über den Speichel des Trägers. Es ist möglich, wenn auch viel seltener, eine andere Art der Ansteckung mit Nahrungsmitteln oder Flüssigkeiten. Luftinfektion wird nicht übertragen. Der Kontakt-Haushalts-Infektionsweg ermöglicht es, Helicobacter als „Familienmikrobe“ zu betrachten, wenn bei einem Familienmitglied (in 95% der Fälle) mit hoher Wahrscheinlichkeit angenommen wird, dass es in den anderen eine Helicobiose gibt.

Die wahrscheinlichsten Wege zur Übertragung von Bakterien sind:

iatrogen - bei diagnostischen Verfahren mit unzureichend bearbeiteten Instrumenten mit Endoskopie;

fäkal-oral - wenn kontaminierte Nahrung in den menschlichen Körper gelangt, hat Wasser Kontakt mit der Fäkalienmasse eines Infektionsträgers gehabt;

mündlich-mündlich - mit Küssen, wenn Sie die Zahnbürste einer anderen Person verwenden, ungewaschenes Besteck in Kantinen und Cafés.

Es gibt eine theoretische Möglichkeit, Bakterien von Haustieren zu übertragen: Schweinen, Kühen, Katzen und Hunden sowie Affen.

Was sind gefährliche Bakterien?

Es gibt zwei Mechanismen der pathogenen Wirkung von Helicobacter pylori auf den menschlichen Körper.

Was ist gefährliche Bakterien:

Helicobacter-pylori-Endotoxine wirken sich negativ auf das Gewebe aus. Sie schädigen das Endothel, das die Gefäße von innen auskleidet, und beeinträchtigen die glatten Muskeln.

Wenn es exponiert wird, werden immun-entzündliche Reaktionen aktiviert, assoziierte Pathologien treten auf.

Durch die Einwirkung von Bakterien wird das Verdauungssystem funktionsunfähig, da die Schutzfunktion der Magenschleimhaut gestört und nicht aufgenommene Substanzen in das Blut aufgenommen werden. Bei einer langfristigen Existenz von Helicobacter pylori im Magen ist die Motilität des Magen-Darm-Trakts gestört, und die Synthese von Hormonen, die die Motilität des Magens und des Darms stimulieren, ist gestört.

Bakterienkolonien verdrängen nützliche Mikroorganismen des Verdauungssystems und rufen die Entwicklung einer Dysbiose hervor. Der lange Verlauf der dadurch verursachten chronischen Gastritis führt zu einer Atrophie der Schleimhaut und der Bildung von Metaplasieherden, wenn sich die typische Magenwand- und Darmbedeckung in atypische Zellen verwandelt. Zusätzlich zu diesen Veränderungen nimmt die Sekretion von Magensaft ab und erfüllt eine Schutzfunktion, die die Entwicklung von Tumoren verhindert. Alle diese Faktoren stimulieren die Entwicklung von Magenkrebs, seltener - Darm.

Die Gefahr dieses Zustands besteht darin, dass der Patient möglicherweise keine starken Schmerzen verspürt, insbesondere wenn der Krebs vor dem Hintergrund einer atrophischen Gastritis auftritt. Häufiger ist er angewidert von Eiweißnahrung, Schwäche, Reizbarkeit, Depression und verliert das Interesse an seiner Umgebung.

Diagnose

Bei einigen Patienten mit Helikobakteriose können bestimmte Symptome nicht beobachtet werden. Spezielle Tests werden verwendet, um das Vorhandensein von Bakterien zu bestimmen. Gezeigte histologische und spezielle Urease-Analyse zur Identifizierung von Helicobacter pylori.

Die zytologische Untersuchung basiert auf dem Erhalt von Abstrichen, die während der Endoskopie gemacht wurden, und für dieses Verfahren sind Biopsien der Schleimhaut der speziellen Magengegend erforderlich. Bei der Biopsie wurden in der Regel die Bereiche gesichtet, in denen visuell deutliche Abweichungen von der Norm festgestellt wurden. Spezialisten in solchen Bereichen können Hyperämie und Ödeme beobachten. Oft befindet sich das spiralförmige Helicobacterium im Zentrum des Schleims.

Diese zytologische Untersuchung ermittelt die drei Hauptinfektionsgrade der Schleimhäute. Bei weniger als 20 mikrobiellen Körpern wird eine schlechte Verbreitung diagnostiziert, die die menschliche Gesundheit nicht beeinträchtigt. Zelluläre Infiltration wird auch nachgewiesen, wenn Mikroorganismen in Abformungen und Plasmazellen nachgewiesen werden.

Abhängig von der Anzahl bestimmter zellulärer Elemente kann man indirekt den ausgeprägten Aktivitätsgrad und den Entzündungsprozess beurteilen. Darüber hinaus zeigt diese Studie die proliferativen Prozesse in Schleimhäuten, Dysplasie und Metaplasie sowie verschiedene bösartige Tumoren. Die zytologische Methode gibt jedoch keinen Aufschluss über die Struktur der Schleimhäute.

Ein spezieller Urease-Test wird als wirksame Schnellmethode angesehen, die hauptsächlich auf der Aktivität der vorgestellten Mikroorganismen beruht. Es wird mit Hilfe eines speziellen Gelträgers hergestellt, der Harnstoff, ein spezielles Bakteriostatikum und eine spezielle Phenolrolle als notwendigen Indikator enthält. Mit diesem pH-Indikator können Sie präzise Rückschlüsse auf den spezifischen Zustand der Magenschleimhäute ziehen. Eine Schleimhautbiopsieprobe, die durch Endoskopie erhalten wurde, wird ebenfalls in diesen Test gegeben.

In äußerst seltenen Fällen zeigt der Test falsch negative Ergebnisse, was bei einer schwachen Helicobacter-pylori-Infektion möglich ist. Um die Zuverlässigkeit von Spezialisten zu erhöhen, werden in der Regel histologische und Urease-Methoden angewendet. Nach der Antibiotikabehandlung sollten sie wiederholt werden. Bei Bedarf kann eine zweite Kombinationstherapie vom Typ H. pylori verordnet werden, um ein frühzeitiges Wiederauftreten der Krankheit zu vermeiden.

Ein spezieller Atemtest ist nicht invasiv und sicher. Sie können damit auf einfache Weise den Besiedlungsgrad der Schleimhautpopulation durch diese Mikroorganismen bestimmen. Eine solche Analyse wird als optimal für die vollständige Kontrolle der Eradikationstherapie angesehen. Diese Studie sollte mit leerem Magen durchgeführt werden. Zuerst werden spezielle Proben der ausgeatmeten Hintergrundluft entnommen, und nach einem leichten Frühstück wird ein Testsubstrat verwendet.

Für den schnellen Nachweis von Helicobacter pylori in Biopsien wurden verschiedene histologische Methoden entwickelt, mit denen gleichzeitig morphologische Veränderungen untersucht werden können. Die Methode der hellen Färbung von Giemsa ist die günstigste und einfachste. Mit diesem Test sind Mikroorganismen auf der Oberfläche des Epithels und tief in der Fossa deutlich sichtbar. Eine weitere histologische Methode zur genauen Hybridisierung von DNA ist sensitiv und hochspezifisch. Damit können Sie zahlreiche Stämme von Helicobacter pylori identifizieren.

Andere Methoden werden auch für die Diagnose verwendet. Hierzu zählen immunologische und mikrobiologische Methoden, Polymerasekettenreaktionen und die Bestimmung von Antigenen im Stuhl. In der Regel werden Blut- und Endoskopieergebnisse zur Analyse herangezogen sowie Atem und Stuhl untersucht.

Behandlung und Prävention der Helicobacter-Krankheit

Die Hauptbehandlung von Helicobacter pylori beinhaltet hauptsächlich die langfristige Durchführung der notwendigen komplexen Therapie, die auf die Zerstörung schädlicher Mikroorganismen im menschlichen Magen abzielt (mehr zum Behandlungsschema).

Dieser Zustand ist notwendig für die vollständige Heilung aller Erosionen und Geschwüre an den Schleimhäuten. Auch wenn die Symptome der Krankheit nicht auftreten, ist dies keine vollständige Heilung. Bakterien können sich lange Zeit nicht zeigen, während sie in passivem Zustand an den Wänden des Magens verbleiben.

Es sollte beachtet werden, dass die Entwicklung dieser Krankheit den Lebensstil einer bestimmten Person direkt beeinflusst. Beim Rauchen und Alkoholmissbrauch, bei falscher Ernährung und ständiger Nervenüberlastung, steigt das Infektionsrisiko deutlich an. Für die Behandlung des Patienten wurde eine komplexe Therapie gezeigt, einschließlich der Verwendung moderner Antibiotika und spezieller Medikamente zur Wiederherstellung der Schleimhäute.

Eine obligatorische Behandlung ist indiziert bei Magenmaltom, atrophischer Gastritis, Magenresektion bei onkologischen Formationen sowie bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren. Es kann nicht nur in der Zeit der Exazerbation, sondern auch bei der Remission der Krankheit verwendet werden.

Alle Behandlungsschemata für diese Helicobacter pylori-Infektion müssen mindestens drei Medikamente enthalten. In der Regel enthalten sie zwei sorgfältig ausgewählte Antibiotika und einen speziellen Protonenpumpenhemmer. Bei einem dualen System ist die Behandlung in den meisten Fällen ineffektiv. Daher wählen erfahrene Fachleute immer ein dreifaches Ausrottungsmuster. Die Dauer dieser Behandlung beträgt sieben Tage. Pariet gilt als eines der schnellsten pharmakologischen Präparate vom antisekretorischen und antibakteriellen Typ. Es ist in der komplexen Therapie enthalten, die mindestens zweimal täglich verschrieben wird. Bereits am ersten Tag einer solchen Behandlung macht sich eine zuverlässige antisekretorische Wirkung bemerkbar. Es ist auch nicht erforderlich, dieses Medikament vor der Einnahme von Antibiotika zu verwenden, was ein klares Plus ist.

Um eine Infektion mit dieser Infektion zu verhindern, wird empfohlen, einen Monat lang täglich Hagebuttensirup einzunehmen. Die Dosierung sollte 1 TL betragen. Nach der Behandlung sollte eine zweiwöchige Pause eingelegt werden, und die prophylaktische Verabreichung des Arzneimittels wird gegebenenfalls wiederholt.

Ein ebenso wichtiger Schritt ist die Einhaltung strenger Hygienevorschriften. Sie sollten sich vor jeder Mahlzeit die Hände waschen, kein schmutziges Geschirr und keine Handtücher verwenden. Verwenden Sie keine Körperpflegeprodukte anderer Personen. Wird bei einem Familienmitglied eine Helikobakteriose festgestellt, werden alle anderen Familienmitglieder einer obligatorischen Untersuchung unterzogen.

Wie behandelt man Helicobacter pylori im Magen?

Eine Kombination von Medikamenten muss durchgeführt werden, um die positive Dynamik der Behandlung zu beschleunigen, da sich das Bakterium schnell an die medizinische Wirkung anpasst.

Antibiotika: Azithromycin, Clarithromycin, Levofloxacin, Cephalosporine, Amoxicillin, Flemoxin Soluteb, Augmentin, Amoxiclav;

Wismutpräparate zur Bildung des Schutzes geschädigter Gewebe von Magen und Darm: De-Nol;

Protonenpumpenblocker zur Reduzierung der Salzsäureproduktion: Omeprazol, Omez, Ultop, Pantoprazol, Nolpaza, Rabeprozol.

Zusätzlich zum Gebrauch von Medikamenten wird dem Patienten eine therapeutische Diät verschrieben, die häufige aufgeteilte Mahlzeiten, ausgenommen scharfe, fettige und scharfe Nahrungsmittel, vorschreibt. Es ist verboten zu rauchen, Alkohol zu konsumieren, Süßigkeiten und Soda in die Ernährung aufzunehmen.

Folgen der Nichtbehandlung

Es ist wichtig zu wissen, was die Selbstbehandlung der Heliobakteriose oder das Ignorieren ihrer Symptome verursacht. Nur eine genaue Diagnose, die unter Anleitung eines Gastroenterologen durchgeführt wird, kann die Heliobakteriose von anderen Pathologien des Gastrointestinaltrakts oder anderen somatischen Pathologien unterscheiden. Bestimmen Sie die Dauer des Behandlungsverlaufs, Medikamente abholen, unter Berücksichtigung von Kontraindikationen und Nebenwirkungen kann nur nach den Ergebnissen einer umfassenden Diagnose behandelt werden.

Vernachlässigung ihrer Gesundheit bedroht die Bildung von bösartigen Tumoren des Magens und des Zwölffingerdarms 12, die Perforation von Geschwüren und die Entwicklung einer Sepsis.

Beweisen Sie den Zusammenhang Heliobakteriose mit folgenden Erkrankungen:

Autoimmunerkrankungen: Neurodermitis, Rosacea, Nestalopezie (Alopezie), Eisenmangelanämie.

Der Zusammenhang von Heliobakteriose mit der Entstehung von Diabetes, Asthma bronchiale und rheumatoider Arthritis ist fraglich.

Da das Bakterium die Ursache für das Auftreten schwerwiegender Pathologien ist, ist es nicht erforderlich, selbst die minimalen Symptome von Problemen verantwortungslos zu behandeln.

Ausbildung: 2008 erhielt er ein Diplom in „Allgemeinmedizin“ (therapeutisch und prophylaktisch) an der Russischen Medizinischen Forschungsuniversität, benannt nach NI Pirogov. Sofort absolvierte er ein Praktikum und erhielt ein Diplom als Therapeut.

http://www.ayzdorov.ru/lechenie_helikobakter_pilori.php

Publikationen Von Pankreatitis