Welche Bakterien verursachen die Entwicklung von Gastritis

Die Medizin klassifiziert Gastroduodenitis unter den Krankheiten mit infektiösem Auftreten. Was ist dieses Bakterium, das Gastritis verursacht und provoziert? Sein gebräuchlicher Name ist Helicobacter pylori, die Zeit der Entdeckung ist das 19. Jahrhundert. Mikroben wurden von Experten auf der ganzen Welt untersucht und erforscht.

Gastritis-Erreger-Bakterium

Mikroorganismen bevölkern in großer Zahl den menschlichen Körper von außen und von innen. Der symbiotische Mechanismus der Interaktion ist die Norm in der Natur und ist in alles Leben auf der Erde eingebettet. Zusammen mit den nützlichen Bakterien existieren zahlreiche schädliche Lebewesen, deren Aktivitäten äußerst gesundheitsschädlich sind. Mit einer Verschlechterung der Gesundheit und einer Abnahme des Immunschutzes steigt ihre Konzentration signifikant an.

Der Erreger der Gastritis - das Bakterium Helicobacter - hat die kleinste Größe und eine spiralförmige Struktur. Es ist an die Vitalaktivität im inneren Umfeld der Verdauungsorgane angepasst. Es wurde festgestellt, dass für die Reproduktion Sauerstoffmoleküle benötigt werden.

Unter widrigen Umständen verändert der Mikroorganismus seine Struktur, verliert seine beweglichen Flagellen und nimmt eine Kugelform an. In dieser Form kann die Kultur für lange Zeit lebensfähig bleiben - innerhalb und außerhalb des lebenden Organismus.

Wie kommt es zu einer Helicobacter-Infektion?

Bakteriengeschwüre und Gastritis treten durch Infektion auf und können von kranken auf gesunde Menschen übertragen werden. Dies geschieht durch direkten Kontakt mit der Infektionsquelle - beim Umgang mit Dingen und Hygieneartikeln anderer Personen, mit Lebensmitteln und Wasser, durch die Hautoberfläche und mit Speichel. Der Erreger ist jedoch nur für die Entwicklung der Krankheit prädisponiert, weil das Bakterium aktiviert wird und seine schädliche Aktivität nur dann einsetzt, wenn günstige Umstände und Bedingungen dafür eintreten.

Der Hauptgrund für das Auftreten und die Entwicklung von Gastritis in der Bevölkerung bleibt der anthropogene Faktor, der direkt von der Person abhängt. Dies ist eine ungesunde Ernährung und Lebensstil Entscheidungen.

Chronische Krankheiten, genetische Veranlagung, Stress und Depressionen, Bewegungsmangel und Vitamine - all dies trägt in hohem Maße zur Ausbreitung und Vermehrung von Bakterien im Körper bei. Kompetente Prävention ist daher ein wichtiges Instrument zur Behandlung und Vorbeugung von Verdauungsstörungen.

Der Mechanismus der Penetration und Ausbreitung von Bakterien

Nützliche Mikroorganismen schützen die inneren Organe und Systeme und sorgen für ein normales Funktionieren. Die Bakterienumgebung befindet sich auf der Oberfläche der Atemwege und der Harnwege, auf der Haut, den Schleimhäuten und im Darm. Pathogene Mikroflora kann für den Menschen notwendige Mikroorganismen abtöten und deren Anzahl und Konzentration erheblich verringern. Die Zerstörung schädlicher Bakterien ist nicht einfach - dafür müssen Sie das richtige Medikament finden, das Säuregleichgewicht wiederherstellen und die Dysbakteriose beseitigen.

Die Isolierung spezieller Enzyme ist ein einzigartiges Merkmal des Bakteriums, das es ermöglicht, Säuren zu neutralisieren und sich gegen negative Faktoren zu verteidigen.

Die Aktivierung der pathogenen Helicobacter-Aktivität erfolgt in mehrere Richtungen gleichzeitig:

  1. Provokation entzündlicher Prozesse.
  2. Produktion von giftigen und giftigen Substanzen.

Mikrobielle Morphologie und Vitalaktivität

Ein parasitäres Bakterium verursacht eine Entzündung und Zerstörung der Wände des Magen-Darm-Trakts. Der Erreger der Gastritis hat eine hohe Lebensfähigkeit, hat viele negative Eigenschaften und Eigenschaften. Der Lebensraum einer Helicobacter-pylori-Infektion sind die zwischen der Schleimhaut und den Muskelstrukturen des Magens gebildeten Vertiefungen.

Die wichtigsten Anzeichen und Merkmale der Helikobakteriose:

  • Toxizität - Der Mikroorganismus produziert giftige Substanzen mit persistenter und kumulativer Fähigkeit.
  • Spezifität - Der pathogene Organismus beeinflusst nur das Verdauungssystem und verursacht entzündliche und neoplastische Prozesse im Gewebe.
  • Resistenz - Das Bakterium kann sich verändern und an veränderte Lebensbedingungen anpassen. Es stirbt nicht unter dem Einfluss von Antikörpern und Antibiotika.
  • Einzigartigkeit - Die Helicobacter-pylori-Kultur ist der einzige Vertreter, der in einer Säure-Base-Umgebung überlebt und verbleibt.

Krankheitsbild und Diagnose einer Infektion

Die Symptome einer Helico-Infektion treten nur zeitweise in der Bauchhöhle auf. Zu den häufigsten gehören Übelkeit und Erbrechen, Schweregefühl und Aufstoßen, Reflux und Sodbrennen, Verdauungsstörungen, Darmerkrankungen, Hungerkrämpfe und Schmerzen. Die Diagnose umfasst eine allgemeine Untersuchung und Palpation, Labortests, Endoskopie und eine spezielle Analyse (Helicobacter-Test), mit der das Vorhandensein einer Pathologie im Körper festgestellt wird. Ohne geeignete Therapie schreitet die Krankheit fort und führt zu irreversiblen Folgen - erosiven und ulzerativen Prozessen, Blutungen und Onkologie.

Helicobacter pylori ist im Körper jeder Person in akzeptablen Anteilen vorhanden. Es ist wichtig, die Immunität regelmäßig aufrechtzuerhalten und die Bakterienkonzentration zu überwachen.

Die größte Schwierigkeit für den Arzt ist die Ermittlung der Ursachen und der Diagnose bei Kindern, insbesondere im frühen und jüngeren Alter. Das Kind ist im Gegensatz zu einem Erwachsenen nicht in der Lage, seinen Zustand zu beurteilen und die Schmerzsymptome im Detail zu beschreiben. Personen über 65-70 Jahre mit Beschwerden über Beschwerden und Bauchkrämpfe werden zur Klärung der Diagnose ins Krankenhaus eingeliefert. Für einen älteren Menschen ist jede Pathologie eine ernsthafte Bedrohung für Leben und Gesundheit.

Methoden und Behandlungsmethoden

Das Bakterium, das eine Gastritis hervorrufen kann, ist gegen viele Medikamente resistent. Antibiotika sollten wie von einem Arzt verschrieben und in strikter Übereinstimmung mit seinen Empfehlungen eingenommen werden. Ohne eine spezielle Therapie und Diät wird die Rehabilitation unvollständig sein, so dass nach einer Weile die negativen Symptome zurückkehren können.

Hauptziele und Zielsetzungen der Therapie:

  • Verringerung der Entzündung;
  • Normalisierung der Verdauung;
  • Regulierung der Sekretionsfunktion;
  • Wiederherstellung der Schleimhaut;
  • Unterdrückung der Helicobacter-pylori-Infektion.

Nur ein integrierter Ansatz zur Behandlung von mikrobiellen Erkrankungen ermöglicht es Ihnen, die Pathologie dauerhaft loszuwerden und die Gesundheit wiederherzustellen. Für das Kind und die ältere Person sind spezielle Diagnosen und Medikamente erforderlich. Es ist zu beachten, dass nicht alle Pillen für schwangere und stillende Frauen geeignet sind. Hier benötigen Sie spezielle Vorbereitungen und Menüs.

Akute Schmerzattacken sind in 10% der Fälle Anzeichen einer schweren Erkrankung, die eine sofortige Rücksprache mit einem Spezialisten und eine Hardware-Untersuchung erfordern.

Stadien des Behandlungsprozesses:

  1. Zunächst werden Antibiotika eingenommen, um die Vermehrung des bakteriellen Milieus im Körper zu verringern, Maßnahmen zur Normalisierung des Säuregehalts werden ergriffen, eine spezielle Diät wird vorbereitet. Dauer - von 10 bis 14 Tagen.
  2. In der zweiten Phase des Behandlungsprozesses wird die normale Magensekretion wiederhergestellt, die Regeneration der Schleimhaut verbessert und die Antibiotikadosis verdoppelt, so dass das Medikament länger und effizienter wirken kann. Bis dahin dauert dieser Zeitraum ein bis zwei Wochen.

Am Ende der Medikamenteneinnahme verschreibt der Arzt dem Patienten die Durchführung von Kontrolltests und Tests. Unter ihnen sind allgemeine und spezielle, falls erforderlich, wird empfohlen, eine Biopsiestudie zu absolvieren.

Vorbeugende Maßnahmen

Wenn die Infektion bei einem Familienmitglied auftritt, ist eine gezielte Untersuchung der Mikroflora für alle Personen erforderlich, die in engem Kontakt mit infizierten Vertretern stehen. Um einer Infektion vorzubeugen, müssen die Regeln der persönlichen Hygiene befolgt, die Immunität gestärkt und aufrechterhalten, regelmäßig und richtig gegessen, Überanstrengungen und Stress vermieden, schädliche Gewohnheiten und Abhängigkeiten aufgegeben werden.

Ein gesundes und starkes Immunsystem überwacht und reguliert unabhängig die Anzahl der schädlichen Bakterien. Richtiges Essen ist ein wirksames Mittel zum Schutz vor der pathologischen Umwelt und zur Bekämpfung vieler Krankheiten.

Eine Untersuchung ist erforderlich, wenn eine Person häufig unter Schmerzen und Beschwerden im Zusammenhang mit dem Magen-Darm-Trakt leidet. Ein Besuch beim Gastroenterologen sollte nicht mit Übelkeit und Schweregefühl vor oder nach dem Essen, Appetitlosigkeit und schnellem Gewichtsverlust, Schluckbeschwerden, Erbrechen, Fremdgeruch aus dem Mund oder dem Erkennen von Blut verzögert werden. Die richtige medikamentöse Therapie, der Rat des Arztes und ein gutes Essverhalten tragen dazu bei, die Pathologie loszuwerden und die Krankheit dauerhaft zu besiegen.

Lesen Sie mehr über Helicobacter pylori im Video:

http://peptic.ru/gastrit/voprosy/bakteriya-vozbuditel-gastrita.html

Bakterielle Gastritis durch das Bakterium Helicobacter pylori

Bakterielle Gastritis ist ein entzündlicher Prozess, der die Magenschleimhaut betrifft. Tritt aufgrund der Niederlage von Helicobacter-pylori-Bakterien auf. Die Symptome der betreffenden Krankheit äußern sich in Form von Sodbrennen, schmerzhaften Magenempfindungen, Übelkeit und Aufstoßen. Diese Pathologie muss behandelt werden, andernfalls kommt es zu schwerwiegenden Komplikationen, darunter auch Magengeschwüren.

Ursachen der Krankheit

Helicobacter Gastritis ist eine ansteckende Krankheit. Das Bakterium selbst hat das Aussehen eines spiralförmigen, gramnegativen Mikroorganismus. Es ist perfekt für die Zucht in einer sauren Umgebung geeignet. Untersuchungen haben ergeben, dass dieses Bakterium die Ursache für die Entstehung verschiedener chronischer Infektionen ist und im Kindesalter erworben wird.

Zur Vorbeugung und Behandlung von Gastritis und Magengeschwüren empfehlen unsere Leser eine bewährte Magensammlung für Magen-Darm-Erkrankungen. Lesen Sie die Meinung der Ärzte. >>

Eine Mikrobe kann den Körper einer gesunden Person durch Stuhl, Speichel und Plaque infizieren. Daher können orale und fäkal-orale Übertragungswege unterschieden werden. Bei der Infektion der vorgestellten Art besteht die Tendenz, sich in Familien und unter Bewohnern von Notunterkünften auszubreiten. Das heißt, eine chronische Gastritis tritt auf, wenn eine große Menge von Menschen anwesend ist.

Symptome einer bakteriellen Gastritis

Erkennen Sie, dass die vorgestellte Krankheit auf einem solchen charakteristischen Symptom, wie einem Bauchschmerz, beruhen kann. In den meisten Fällen treten die Schmerzen morgens auf nüchternen Magen auf. Ruhe kommt, wenn jemand gegessen hat. Solche Anzeichen deuten darauf hin, dass Geschwüre und Erosion an den Wänden des betroffenen Organs vorhanden sind. Sie entstehen durch die lebenswichtige Aktivität von Bakterien.

Ein weiteres Symptom von Helikobrikrioz kann auf Sodbrennen zurückgeführt werden. Sie nimmt mit der Zeit zu, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, um sie zu beseitigen. Der Patient verspürt Schwere im Magen, er hat Übelkeit und Erbrechen. Wenn eine Person Symptome im Gesicht hat, muss sie dringend ins Krankenhaus, um alle erforderlichen Tests zu bestehen.

Die Diagnose umfasst die Verwendung biochemischer Reaktionen im Blutserum. Ihnen zufolge das Urteil über das Vorhandensein von Immunglobulinen. Auch während der Diagnose kann der Atemtest und die Endoskopie eingesetzt werden.

Besonderheiten der assoziierten Gastritis

Helicobacter-assoziierte Gastritis wird oft Gastritis B genannt. Sie wird bei 80% der chronischen Gastritis diagnostiziert. Die vorliegende Krankheit weist eine Reihe charakteristischer Merkmale auf. Dazu gehören:

  1. Erhöhte Sekretion von Pankreassaft.
  2. Oberflächliche Veränderungen im Epithel, die zur Erosionsbildung führen.
  3. Die Läsion wird hauptsächlich im Antrum beobachtet.

Bei längerer Helicobacter-assoziierter Gastritis wandert die Pathologie vom Magenantrum auf die gesamte Oberfläche des betroffenen Organs. Alle vorhandenen Oberflächenveränderungen im Schleim werden in tiefe umgewandelt.

Erfahren Sie mehr über die Krankheit und eine wirksame Behandlung werden, wenn Sie das folgende Video ansehen:

Therapeutische Aktivitäten

Das Behandlungsschema für Gastritis mit Helicobacter pylori zielt darauf ab, den Mikroorganismus zu eliminieren, der die Pathologie verursacht. Wenn es möglich ist, Helicobacter pylori zu entfernen, ist es möglich, die Lymphome aus dem schleimassoziierten Lymphgewebe zu heilen.

Die Behandlung von Gastritis mit Helicobacter pylori sollte gemischt werden. Dies sollte antibakterielle Wirkstoffe und Arzneimittel einschließen, deren Wirkung auf die Beseitigung von Säure abzielt. Bei der Verwendung von Protonenpumpenhemmern ist es möglich, die Infektion aufzuhellen und den Säuregehalt des Magens zu erhöhen.

Die Gruppe der wirksamen Medikamente sollte Folgendes umfassen:

Wenn wir über die populäre Behandlung sprechen, dann ist die Infusion von Calamus das beliebteste Rezept. Rohstoffe nehmen, fein hacken. Gießen Sie kochendes Wasser über. In diesem Fall müssen Sie den Anteil von 1 Liter Wasser pro 80 g Rohmaterial einhalten. Nehmen Sie das Medikament vor den Mahlzeiten für eine halbe Tasse ein.

Unsere Großmütter verwendeten auch einen Aufguss auf Birnen- und Apfelblüten, um die Symptome der gegenwärtigen Krankheit zu lindern. Auch hier lohnt es sich, Blätter von Erdbeeren und Preiselbeeren hinzuzufügen. Alle Komponenten werden im gleichen Verhältnis verbunden. 80 g Rohmaterial ergeben 1 Liter Wasser. Filtrieren Sie die Infusion und verwenden Sie dreimal täglich ½ Glas.

Alternativmedizinische Rezepte werden unter Berücksichtigung des Krankheitsverlaufs und des Zustands des Patienten ausgewählt. Wichtig bei der Behandlung bleibt die Anpassung der Ernährung. Es ist notwendig, fetthaltige, würzige, geräucherte und schwere Lebensmittel von der Diät auszuschließen. Es ist verboten, während der Behandlung starke Getränke zu sich zu nehmen und Stresssituationen zu vermeiden.

http: //xn----8sbakiaaxewy5bmoc2e.xn--p1ai/vidy/bakterialnyj-gastrit/

Bakterium, das Gastritis verursacht

Welche Bakterien verursachen Magengeschwüre? Helicobacter pylori - der Erreger von Magengeschwüren

Für die Behandlung von Gastritis und Geschwüren haben unsere Leser Monastic Tea erfolgreich eingesetzt. Angesichts der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihrer Aufmerksamkeit zu widmen.
Lesen Sie hier mehr...

Veröffentlicht: 19. Mai 2015 um 17:12 Uhr

Das pathogene Bakterium des Magengeschwürs Helicobacter pylori (Helicobacter pylori) weist eine Reihe von Merkmalen auf, die es von ungefährlichen Mikroorganismen im menschlichen Körper unterscheiden:

  • Parasitismus Auf genetischer Ebene hat der Erreger außerhalb des menschlichen Körpers praktisch keine Überlebenschance.
  • Das Bakterium des Magengeschwürs hat einen hohen Grad an Organotropie, dh es beeinflusst die Gewebezellen der Organe für die Lebenserhaltung seiner eigenen Spezies.
  • hat die Fähigkeit, eine erhöhte Dosis toxischer Substanzen freizusetzen;
  • kann der Erreger bestimmter Infektionskrankheiten sein;
  • Ein Bakterium, das ein Magengeschwür verursacht, kann lange Zeit im Körper ruhen, bis das Immunsystem geschwächt ist. Danach beginnt es sich zu vermehren und Erosion zu provozieren.

Bakterien, die Magengeschwüre verursachen, produzieren hochtoxische Enzyme, die die physiologischen Normen des Verdauungsorgans beeinflussen und Entzündungen in seiner Schleimhaut aktivieren. Die produzierte Substanz Cytotoxin infiziert die Zellen der Epidermis und lässt sie sterben. Infolge eines solchen Aufpralls tritt Erosion an der Infektionsstelle auf.

Außerdem trägt eine Mikrobe, die während ihres Lebens ein Magengeschwür verursacht, zur Bildung einer erhöhten Ammoniakdosis bei, die den Schutzzweck des Magenschleims erheblich hemmt. Und die Langzeitpersistenz (ohne Fortpflanzung ruhen zu lassen) in den Schichten der Innenschale führt zu einem chronischen Stadium des Entzündungsprozesses als Reaktion auf ein langfristiges schädigendes Mittel. Die pathologische Physiologie des Magens ist eine Reaktion auf die Fähigkeit des ulzerativen Bakteriums, Substanzen zu produzieren, die den Säuregehalt des Verdauungssafts senken und ihm ermöglichen, sich anzupassen und sich frei zu vermehren. Reduzierte Säure ist ein Signal für den Körper über den Mindestgehalt an Magensaft. Der Salzsäurespiegel steigt weiter an und der Patient leidet unter Sodbrennen, was mit gefährlichen Komplikationen droht.

Was verursacht Magengeschwüre und wie können Sie sich anstecken?

Menschen gelten als die Hauptträger von Helicobacter pylori. Und obwohl auch Tiere infiziert werden können, sind solche Fälle nicht sehr verbreitet. Epidemiologisch gefährlich sind Hausschweine, Katzen und Hunde sowie Affen.

Das ulzerative Bakterium gelangt nur durch die Mundhöhle in den menschlichen Körper. Es passt sich an Speichel und Plaque an, wo es gut überlebt. Es ist möglich, Geschwüre und Helicobacteriose durch einen Kuss mit einem Infektionsträger und unter Verstoß gegen die Standards der persönlichen Hygiene zu bekommen. Im Großen und Ganzen ist es einfach, sich vor der Krankheit zu schützen, da Bakterien nicht durch übliche Kleidungsstücke, Händedruck und Tröpfchen in der Luft übertragen werden. Es genügt, die Maßnahmen zur Einhaltung der Hygienestandards zu befolgen:

  • nach jeder Benutzung der Toilette die Hände waschen;
  • benutze einzelne Gerichte;
  • keine persönlichen Hygieneprodukte und Kosmetika auf andere Personen zu übertragen;
  • Bringen Sie den Kindern bei, nicht einen Lutscher zu teilen oder jeweils eine Frucht zu beißen.

Leider infizieren die meisten Eltern ihre Kinder in einem frühen Alter, indem sie sich die Brustwarzen lecken oder einen Löffel zum Essen verwenden. Der hygienische Analphabetismus führt dazu, dass Familien bei Magengeschwüren und Gastritis eine gemeinsame Behandlung erhalten.

Magengeschwür und Helicobacter pylori - Behandlung und Therapie

Experten fanden im Rahmen der Forschung heraus, dass die meisten Antibiotika, mit denen sie bisher Magengeschwüre behandelten, aufgrund der sauren Umgebung des Organs deaktiviert sind oder einfach nicht in der Lage sind, die tieferen Schichten der Schleimhaut zu überwinden, wo es eine große Anzahl von Mikroben gibt. Im Moment ist die Auswahl an Medikamenten, die Angst vor Geschwüren und Helicobacter haben, nicht sehr groß. Die folgenden antibakteriellen Wirkstoffe sind wirksam:

  1. Amoxicillin und Flemoxin sind säurebeständige Breitbandmedikamente.
  2. Clarithromycin zeichnet sich durch eine gute Bioverfügbarkeit unter sauren Bedingungen aus und weist einen längeren Zeitraum mit hohem Wirkstoffgehalt im Gewebe auf.
  3. Azithromycin ist aufgrund seiner Lipophilie säurebeständig.
  4. Tetracyclin ist ein hochwirksames Medikament mit einem breiten Anwendungsspektrum.
  5. Levofloxacin - ein Einflussmechanismus, der darauf abzielt, mikrobielle Zellen und deren irreversiblen Strukturschaden zu blockieren.

Was ist der Erreger des Geschwürs?

Wismutsubcitrat ist ein Wirkstoff, der die mikrobiellen Erreger von Helicobacter pylori, dem Erreger von Magengeschwüren, beeinträchtigt. Das Medikament De-Nol wirkt ausschließlich in den von Erosionsherden betroffenen Bereichen und bildet einen Schutzfilm auf den Schleimhäuten der Verdauungsorgane. Darüber hinaus trägt das Medikament dazu bei, dass sich in den verletzten Bereichen der Schleimhaut spezielle Proteine ​​ansammeln, die das Wachstum von Epithelzellen stimulieren. Infolgedessen heilen Geschwüre schneller. Die Substanz Wismutsubcitrat hemmt das Wachstum einer pathogenen Mikrobe und wandelt die Physiologie des Magens so um, dass Bakterien den Verdauungstrakt verlassen.

De-Nol kann in die tiefen Schichten der Magenschleimhaut eindringen und sich im Verdauungssaft ausbreiten. Danach wird es direkt in die Zellen von mikrobiellen Körpern eingeführt, wodurch die Integrität ihrer äußeren Membranen zerstört wird. Die Behandlung mit kurzen Kursen wirkt sich nicht auf den gesamten Körper aus, da der Hauptteil des eingenommenen Arzneimittels nur durch den Darm fließt und sich nicht im Blutplasma anreichert.

Menetrie-Krankheit

Die Menetries-Krankheit ist eine sehr seltene präkanzeröse Magenkrankheit erworbenen Ursprungs. Es ist durch übermäßiges Wachstum der Magenschleimhaut gekennzeichnet, was zu einer erhöhten Schleimproduktion und einer verringerten Sekretion von Magensäure führt.

Die Menetries-Krankheit wird auch als hypoproteinämische hypertrophe Gastropathie bezeichnet. Dieser Name ist mit einer Abnahme des Eiweißspiegels im Blut (Hypoproteinämie) und einer Verdickung der Magenschleimhaut (Hypertrophie) verbunden.

Was ist Menetria?

Die Menetria-Krankheit ist eine seltene Krankheit, die durch übermäßiges Wachstum (Hypertrophie) von schleimbildenden Zellen in der Magenschleimhaut gekennzeichnet ist. Es entwickelt sich dreimal häufiger bei Männern, und das Durchschnittsalter, in dem es festgestellt wird, beträgt 55 Jahre. Bei Kindern entwickelt sich diese Krankheit in der Regel im Alter von weniger als 10 Jahren, wobei auch Jungen häufiger betroffen sind.

Diese Krankheit wurde erstmals 1888 vom französischen Pathologen Pierre Menetrieu beschrieben, daher der Name.

In einem normalen Magen produzieren schleimbildende Zellen eiweißreichen Schleim, der seine Wände vor der Einwirkung von Säure schützt. Mit zunehmender Synthese dieses Schleims verbraucht der Körper viel Protein, um ihn zu produzieren, was zu einer Hypoproteinämie (einer Abnahme des Blutproteinspiegels) führt.

Bei der Menetrie-Krankheit wird auch die Anzahl der Säure produzierenden Zellen verringert, so dass die Menge im Magen abnimmt.

Bei dieser Krankheit ist die Magenschleimhaut nicht entzündet, daher ist es richtiger, sie Gastritis zu nennen als Gastritis.

Arten von Menetria-Krankheit

Anhand des Krankheitsbildes werden manchmal folgende Arten von Menetria-Erkrankungen unterschieden:

  • Dyspeptischer Typ - In der Klinik dominieren Symptome von Verdauungsstörungen (Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen).
  • Pseudo-Tumor-Typ - gekennzeichnet durch Symptome von Nährstoffmangel, Erschöpfung, Gewichtsverlust, allgemeine Schwäche.
  • Asymptomatischer Typ - Symptome der Krankheit fehlen, sein Vorhandensein wird zufällig während der Untersuchung aus anderen Gründen festgestellt.

Die Bestimmung der Art der Krankheit hat keinen Einfluss auf die Wahl der Behandlungsmethode, so dass diese Klassifizierung in der klinischen Medizin nicht weit verbreitet ist.

Gründe

Wissenschaftler wissen nicht genau, was die Menetria-Krankheit verursacht. Forscher glauben jedoch, dass es bei den meisten Patienten einen erworbenen, nicht erblichen Charakter hat. In sehr seltenen Fällen ist die Krankheit Meningriya, die sich bei Geschwistern im Kindesalter entwickelt, genetisch bedingt.

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass bei Patienten mit Menetria der Magen zu viel Protein produziert, das als transformierender Wachstumsfaktor Alpha (TGF-α) bezeichnet wird.

TGF-α bindet an den Rezeptor des epidermalen Wachstumsfaktors und aktiviert ihn. Wachstumsfaktoren sind Proteine, die das Wachstum und die Teilung von Zellen steuern. Wissenschaftler konnten die Ursachen für eine verstärkte Produktion von TGF-α noch nicht nachweisen.

Einige Studien haben auch Fälle von Meningrien bei Menschen gefunden, die mit Helicobacter pylori (H. pylori) infiziert wurden. H. pylori ist ein Bakterium, das Gastritis und Geschwüre im Magen und Zwölffingerdarm verursacht. In diesen Fällen verbesserte die Behandlung mit H. pylori die Symptome der Menetria-Krankheit.

Den Forschern gelang es auch, mehrere Fälle dieser Krankheit bei Kindern mit Cytomegalievirus-Infektionen in Verbindung zu bringen. Das Cytomegalievirus gehört zur Familie der Herpesviren. Die meisten gesunden Kinder und Erwachsenen, die mit diesem Virus infiziert sind, haben keine Symptome und wissen nicht einmal, ob eine Infektion vorliegt. Bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann das Cytomegalievirus jedoch eine schwere Krankheit auslösen, beispielsweise eine Retinitis, die zur Erblindung führen kann.

Die Wissenschaftler haben noch nicht vollständig herausgefunden, wie H. pylori und das Cytomegalovirus zur Entstehung der Menetria beitragen.

Symptome

Das häufigste Symptom der Menetria-Krankheit sind Schmerzen im Oberbauch. Andere Anzeichen dieser Krankheit sind:

  • Übelkeit und häufiges Erbrechen.
  • Durchfall
  • Appetitlosigkeit und Magersucht.
  • Starker Gewichtsverlust.
  • Erschöpfung des Körpers.
  • Niedrige Eiweißwerte im Blut.
  • Schwellung von Gesicht, Armen und Beinen, Aszites (Vorhandensein von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle) aufgrund von Hypoproteinämie.
  • Magenblutungen durch Erosionen der Schleimhaut.
  • Anämie im Zusammenhang mit Magenblutungen.

An welchen Arzt soll man sich wenden?

Personen, die Symptome der Menetria-Krankheit festgestellt haben, sollten sich zwecks Diagnose und Behandlung an einen Hydroenterologen wenden.

Diagnose

Ärzte diagnostizieren Morbus Menetrie anhand einer Kombination von Symptomen, Ergebnissen von Labor- und instrumentellen Untersuchungsmethoden:

  • Computertomographie (CT). Bei einer CT-Untersuchung des Magens trinkt der Patient eine Lösung der röntgendichten Substanz. Durch diese Untersuchung können verdickte Falten der Magenschleimhaut festgestellt werden.
  • Endoskopische Untersuchung. Diese Untersuchung wird mit einem flexiblen Endoskop durchgeführt, das über Mund und Speiseröhre in den Magen eingeführt wird. Während der Endoskopie wird eine Schleimhauthypertrophie festgestellt und eine Biopsie aus dem betroffenen Bereich entnommen.
  • Röntgen des Magens. Ein Patient mit Morbus Menetrie verwendet eine Bariumlösung für Röntgenstrahlen, wonach die Ärzte die innere Struktur des Magens mit Röntgenstrahlung untersuchen.
  • Eine Biopsie ist ein Verfahren, bei dem ein kleines Stück Magengewebe für die Laboruntersuchung mit einem Mikroskop entnommen wird. Dieser Test bestätigt die Menetria-Krankheit durch den Nachweis von Veränderungen in den Schleim- und Säure produzierenden Zellen des Magens.
  • Allgemeine Blutuntersuchung. Bei Patienten mit Menetria-Krankheit aufgrund von Magenblutungen kann es zu einer Anämie kommen, die sich in einer Abnahme der Anzahl der roten Blutkörperchen und des Hämoglobins äußert.
  • Biochemische Analyse. Viele Patienten mit dieser Krankheit haben eine Hypoproteinämie, eine Abnahme des Blutproteinspiegels.
  • pH-Metrik - Messung des Säuregehalts im Magen. Bei der Menetrie-Krankheit ist der Säuregehalt der meisten niedrig, dh der pH-Wert liegt über der Norm.

Behandlung

Die Behandlung der Menetria-Krankheit kann medikamentöse Therapie, intravenöse Proteinverabreichung, Transfusion von Blutbestandteilen und chirurgische Eingriffe umfassen.

Medikamentöse Therapie

Zur Behandlung der Menetria-Krankheit verschreiben Ärzte manchmal ein Krebsmedikament, Cetuximab. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Cetuximab die Aktivität von Rezeptoren für den epidermalen Wachstumsfaktor blockiert und die Symptome der Patienten signifikant lindern sowie die Dicke der Magenwände verringern kann. Das Medikament wird intravenös verabreicht. Die Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit der Anwendung von Cetuximab zur Behandlung dieser Krankheit wird fortgesetzt.

Darüber hinaus können Ärzte Medikamente verschreiben, um Übelkeit (Metoclopramid, Ondansetron) und Bauchschmerzen zu lindern.

Patienten, deren Menetria-Krankheit mit dem Vorhandensein von H. pyloris oder Cytomegalovirus kombiniert ist, können durch Behandlung der Infektion behandelt werden. Zur Ausrottung von H. pylori verschreiben Ärzte Antibiotika und antisekretorische Medikamente zur Behandlung von Cytomegalovirus - antiviralen Medikamenten, die die Reproduktion verlangsamen können.

Intravenöse Verabreichung von Proteinen und Transfusion von Blutprodukten

Für Menschen mit Morbus Menetrie, die unter Mangelernährung oder Anämie leiden, können Ärzte eine intravenöse Proteinverabreichung oder Bluttransfusionen empfehlen. In den meisten Fällen dieser Krankheit bei Kindern, die auch eine Cytomegalievirus-Infektion haben, führt eine solche Behandlung zu einer vollständigen Genesung.

Chirurgische Behandlung

Bei Patienten mit schwerer Menetria mit erheblichem Proteinverlust kann eine chirurgische Entfernung eines Teils oder des gesamten Magens erforderlich sein. Diese Operation wird als Magenresektion oder Gastrektomie bezeichnet.

Diese Operationen werden unter Vollnarkose durchgeführt. Sie können laparoskopisch (minimal invasiv) oder offen durchgeführt werden. Während der laparoskopischen Operation bohren die Chirurgen mehrere kleine Löcher in die Bauchdecke, durch die ein Teil oder der gesamte Magen mit speziellen Instrumenten unter Videokontrolle entfernt wird. Danach bildet sich eine Anastomose zwischen dem Dünndarm und dem Rest des Magens oder der Speiseröhre. Bei einem offenen Eingriff erfolgt die Operation durch einen großen Bauchschnitt.

Diät und Ernährung

Laut Wissenschaftlern spielt die Ernährung keine Rolle bei der Entstehung der Menetrie-Krankheit und ihrer Vorbeugung. In einigen Fällen verschreiben Ärzte eine spezielle proteinreiche Diät, um den durch diese Krankheit verursachten Verlust auszugleichen. Einige Patienten mit schwerer Menetria-Krankheit benötigen möglicherweise eine parenterale Ernährung, bei der Nährstoffe intravenös verabreicht werden.

Komplikationen

Patienten mit Morbus Menetries haben ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs, thromboembolischen Komplikationen und Sepsis zu erkranken.

Prävention

Da die Ursachen der Menetries-Krankheit unbekannt sind, ist es unmöglich, ihre Entwicklung zu verhindern.

Anzeichen einer Gastritis Magen ersten Symptome und Behandlung

Der entzündliche Prozess, der sich in der inneren Magenschleimhaut entwickelt, führt zur Entstehung einer solchen Pathologie wie Gastritis (akut oder chronisch). In der einen oder anderen Form wird es bei jedem zweiten erwachsenen Bewohner des Planeten diagnostiziert. Gastritis gilt zu Recht als eine Krankheit des 21. Jahrhunderts. Verschiedene Erkrankungen des Verdauungssystems werden durch falsche Ernährung, ständigen Stress, Magenläsionen des (kürzlich entdeckten) Bakteriums Helicobacter pylori verursacht.
Meistens verursacht das Anfangsstadium der Gastritis beim Patienten nicht viel Angst. Immerhin ist diese Störung leicht behandelbar. In einigen Fällen kann die Krankheit jedoch zu einem Magengeschwür oder sogar zu Krebs des Verdauungssystems führen.

Charakteristische Symptome und Manifestationen einer Gastritis

Unterscheiden Sie Gastritis mit einem zu hohen oder niedrigen Säuregehalt. Darüber hinaus hat jede Form und Art der Erkrankung ihre eigenen Symptome und Anzeichen. Der Sekretionsgrad von Magensaft wird mit einem speziellen Gerät untersucht.
Also das klassische Krankheitsbild:

  • leichte Schmerzen, Beschwerden nach dem Essen;
  • Übelkeit, Würgereflex, Sodbrennen oder häufiges Aufstoßen;
  • übermäßige Gasbildung im Darm;
  • Anzeichen einer Anämie aufgrund geringer Blutungen und schlechter Eisenaufnahme;
  • Durchfall;
  • Müdigkeit, Schwindel, Blässe der Haut;
  • erhöhte Körpertemperatur.

Die chronische Form der Krankheit kann durchaus asymptomatisch sein.
Es ist wichtig! Gastritis mit niedrigem Säuregehalt ist viel schwerer zu erkennen. Eine Person kann für mehrere Jahre nicht über das Vorhandensein der beschriebenen Art von Pathologie erraten. Somit steigt das Risiko einer Degeneration der Gastritis in eine Onkologie des Magens oder des Darms.
Pathologie mit erhöhter Sekretion von Magensaft hat einen überwiegend bakteriellen Ursprung.

Ätiologie von Erkrankungen des Verdauungstraktes

Der Hauptzweck der Magenschleimhaut ist es, den Körper vor den Auswirkungen von Verdauungssaft zu schützen. Wenn der Mechanismus des Magen-Darm-Trakts gestört ist, kann der Magen durch Salzsäure geschädigt werden, was im Laufe der Zeit zur Entwicklung einer Entzündung führt.
Akute Gastritis tritt plötzlich auf, verschwindet aber bei richtiger Behandlung schnell, aber die chronische Form der Krankheit entwickelt sich langsam und ist nicht einfach zu behandeln. Es sollte eine Reihe von Faktoren zugeordnet werden, die eine Magenentzündung verursachen:

  1. Nichteinhaltung der Diät (schnelle Snacks, "trockenes Brot" essen beeinträchtigen den Zustand des Magen-Darm-Traktes).
  2. Der Verzehr von Lebensmitteln und Gerichten, die das Epithel der Magenschleimhaut „reizen“ (z. B. zu kaltes, warmes Essen, Konservierung, geräuchertes Fleisch, würzige Gewürze), wirkt sich ebenfalls negativ auf die Arbeit des gesamten Verdauungssystems aus.
  3. Tee, Kaffee, Alkohol in großen Mengen garantieren das Auftreten der jeweiligen Krankheit.
  4. Die Ursache für Gastritis kann von Zigaretten abhängig sein.
  5. Schwache Immunität, Stress, Alter.
  6. Langzeitanwendung von Antibiotika.
  7. Erbliche Neigung zum Auftreten von Pathologien des Verdauungssystems.

Übrigens haben Wissenschaftler Ende der 80er Jahre nachgewiesen, dass signifikante Probleme mit dem Verdauungstrakt nach einer Infektion des Körpers mit Helicobacter Pylori-Bakterien auftreten.

Wirksame Methoden und Methoden zur Behandlung der Krankheit

Der Arzt erstellt erst nach allen klinischen Studien und einer genauen Diagnose ein Behandlungsschema. Die endoskopische Untersuchung des erkrankten Organs (Abkürzung FEGDS) hilft, das Vorliegen einer Gastritis (Ulkus) zu bestätigen oder zu leugnen. Der populäre Name für das Verfahren ist das Verschlucken der Sonde. Achten Sie darauf, dass der Körper Helicobacter enthält.

Zunächst stellt ein qualifizierter Techniker den Säuregrad ein. Wurde eine akute (chronische) Gastritis durch die schädlichen Wirkungen der Bakterien verursacht, werden Antibiotika wie Tetracyclin verschrieben. Um die Sekretion von Magensaft zu reduzieren, wird empfohlen, das Medikament Omeprazol zu nehmen.

Rezepte der traditionellen Medizin helfen auch, Gastritis, Magengeschwür zu beseitigen. Um den Säuregehalt sofort zu reduzieren und die Symptome von Sodbrennen zu beseitigen, müssen Sie etwa 250 ml warme Milch trinken. Brühe Whitehead, Bluterguss, Thymian müssen mit Verstopfung trinken. Sie können ein Geschwür oder eine Gastritis heilen, indem Sie Sanddornöl, rohen Kartoffelsaft und Radieschen mit Honig einnehmen. Nicht-traditionelle Therapiemethoden sind jedoch besser mit Ihrem Arzt abgestimmt. Darüber hinaus nicht über die therapeutische Ernährung vergessen.

Die Behandlung von Gastritis ist ein langer und schwieriger Prozess. Wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten, müssen geeignete Maßnahmen ergriffen werden (zum Arzt gehen, mit dem Rauchen aufhören und Alkohol trinken, den Verzehr von frittierten, fetthaltigen Lebensmitteln einschränken, weniger nervös sein). Auch der Sport wird davon profitieren.

http://gastrit-i-yazva.ru/gastrit/bakteriya-vyzyvayushhaya-gastrit/

Gastritis. Ursachen, moderne Diagnose und wirksame Behandlung der Krankheit.

Häufig gestellte Fragen

Die Website bietet Hintergrundinformationen. Eine adäquate Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Rücksprache erforderlich

Was ist Gastritis?

Anatomie und Physiologie des Magens

Um zu verstehen, was mit Ihrem Magen während einer Gastritis passiert, müssen Sie wissen, wie es funktioniert, welche anatomischen und physiologischen Merkmale es aufweist. Daher werden wir Ihnen in Kürze die Anatomie und Physiologie des Magens erläutern.

Der Magen ist ein hohles Muskelorgan, das an einer der Verdauungsstufen beteiligt ist. Nahrung gelangt aus der Speiseröhre in den Magen und passiert den sogenannten Herzschließmuskel (Muskelkupplung, die die Rückbewegung der Nahrung vom Magen in die Speiseröhre verhindert). Diese durch das Muskelkreisgewebe gebildete Falte ist die Grenze zwischen der Speiseröhre und dem Magen. Die Nahrung verlässt den Magen und gelangt durch den Pylorussphinkter, der die Magenhöhle von der Zwölffingerdarmhöhle abgrenzt.

Die Magenwand besteht aus drei Schichten:

1. Schleimhaltige Zellen, die Salzsäure, Verdauungsenzyme und Schleim absondern.

2. Die Muskelschicht, die das Mischen von Nahrungsmitteln im Magen und deren Vorwärtsbewegung in Richtung des Zwölffingerdarms bewirkt.

3. Schwere Schicht - bedeckt den Magen von außen. Diese dünnste einzellige Schicht ermöglicht ein ungehindertes Gleiten des Magens im Vergleich zu anderen Organen.

Die Arbeit des Magens ist einfach und unkompliziert - alle Lebensmittel müssen mit Magensaft verarbeitet werden. Die Aktivität der Drüsenzellen des Magens und des Muskelgewebes hängt jedoch von vielen Faktoren ab: Die Zusammensetzung und Menge der aufgenommenen Nahrung, ihre Konsistenz, der Zustand des autonomen Nervensystems, die Arbeit anderer Organe des Verdauungssystems sowie einige Medikamente können die Aktivität beeinflussen. Die überwältigende Anzahl von Gastritis ist mit der falschen Regulierung der Arbeit des Magens verbunden.

Magensaft hat einen hohen Säuregehalt aufgrund der hohen Salzsäurekonzentration (HCl). Es löst viele Verdauungsenzyme (Pepsine) auf, die einen Abbaueffekt auf Proteine ​​haben.
Die Bewegung der Nahrung im Magen ist unidirektional - von der Speiseröhre zum Zwölffingerdarm. Dies wird durch die koordinierte Arbeit der Schließmuskeln und der Muskelschicht der Magenwand erleichtert. Die Regulation der Magenmuskulatur erfolgt durch den Magen selbst sowie durch das vegetative Nervensystem und hormonähnliche Substanzen der Bauchspeicheldrüse und des Zwölffingerdarms.

Arten von Gastritis

Derzeit gibt es etwa ein Dutzend verschiedene Arten von Gastritis, für jede Art von Gastritis gibt es noch verschiedene Formen und Entwicklungsstadien. Warum haben die Ärzte es erfunden? Alles ist sehr einfach - eine adäquate Diagnose ist die Basis für eine adäquate Behandlung. Die Definition von Art, Form und Stadium der Erkrankung ermöglicht es dem Arzt, die Behandlung für jeden einzelnen Patienten angemessen zu verschreiben.

Akute und chronische Gastritis wird durch die Entwicklungsrate der Krankheit unterschieden.

Akute Gastritis

Chronische Gastritis

Es kann sich über Jahrzehnte entwickeln. In der Regel ist es durch anhaltende unausgesprochene Schmerzen und Verdauungsstörungen gekennzeichnet. Die Identifizierung einer solchen Gastritis ermöglicht eine Fibrogastroskopie und Laboranalyse von Magensaft. Es gibt auch chronische Gastritis, die als eine Reihe von Exazerbationen und Remissionen auftreten. Gleichzeitig kann es sein, dass der Patient in Remission überhaupt keine Symptome einer Gastritis verspürt. Im Stadium der Exazerbation deuten die Symptome eindeutig auf eine schwere Schädigung des Magens hin.

Je nach Ausmaß der Läsion der Magenschleimhaut werden folgende Formen unterschieden:

Katarrhalische Gastritis

Erosive Gastritis

Phlegmonöse Gastritis

Bei dieser Art von Gastritis bekämpfen die Magenschleimhaut und das gesamte Immunsystem verzweifelt Infektionen, die alle Schichten des Magens betreffen, was zu tiefen Defekten und einem raschen Eindringen der Infektion tief in die Magenwand führt. Diese Form der Gastritis ist schnell und bedroht das Leben des Patienten. Diese Pathologie erfordert einen sofortigen Aufruf zur medizinischen Versorgung und intensiven Behandlung im Krankenhaus. In der Regel entwickelt es sich bei Personen mit schwerer Immunschwäche.

Nach dem Mechanismus der Entwicklung der Gastritis sind:

Atrophische Gastritis

Autoimmun-Gastritis

Hypertrophe Gastritis

Allergische (eosinophile) Gastritis

Es entwickelt sich in der Regel bei Menschen mit Lebensmittelallergien oder anderen Formen von Allergien. Es kann sich auch mit parasitären Läsionen des Verdauungstrakts entwickeln.
Infektiöse Gastritis - tritt häufig bei einer Cytomegalievirus-Infektion oder bei einer allgemeinen Candidiasis des Verdauungssystems auf. Es entwickelt sich normalerweise bei immungeschwächten Personen.

Die oben genannten Arten von Gastritis - das ist nicht alles, was jetzt bekannt ist. Das Format des Artikels erlaubt es uns jedoch nicht, jedem von ihnen Aufmerksamkeit zu schenken. Konzentrieren wir uns daher auf die Beschreibung der häufigsten.

Ursachen von Gastritis

Helicobacter pylori-Bakterium als Ursache von Gastritis.

Derzeit wird angenommen, dass dieses Bakterium die Hauptursache für Gastritis und Magengeschwüre ist. Dieser Aussage kann nur teilweise zugestimmt werden. In der Tat zeigen Statistiken, dass dieser Mikroorganismus im Magensaft von mehr als 90% der Weltbevölkerung lebt. Gastritis betrifft jedoch nicht alle Infizierten. Aus dieser einfachen Beobachtung kann geschlossen werden, dass Helicobacter nur ein prädisponierender Faktor für die Entstehung von Gastritis ist und nicht dessen Grundursache.
Interessant ist, dass der erhöhte Säuregehalt des Magens das Verdauungssystem vor dem Eindringen der meisten derzeit bekannten Mikroorganismen von außen schützt. Dieselbe Eigenschaft ist jedoch eine Voraussetzung für die Existenz von Helicobacter. In diesem Sinne kann man sagen, dass sich dieses Bakterium in der aggressiven Umgebung des Magens "wie ein Fisch im Wasser" anfühlt.
Dieses Bakterium gelangt dank seiner Geißeln in das Lumen des Magens und wandert aktiv durch den Magenschleim zur Oberfläche der Schleimschicht. Helicobacter erreicht die Schleimhautzellen und haftet an deren Oberfläche.
Als nächstes beginnt das Bakterium aktiv Urease zu synthetisieren, was lokal den Säuregehalt erhöht und die Magenschleimhaut reizt. In Reaktion auf Reizungen produziert die Magenschleimhaut hormonähnliche Substanzen (Gastrin), die die Produktion von Salzsäure und Pepsin stimulieren. Gleichzeitig wird der Magensaft für alle Lebewesen noch saurer und aggressiver. Helicobacter ist jedoch gut an das Leben in einer sauren Umgebung angepasst und regt die Magenschleimhaut immer mehr zur Bildung von Salzsäure an.
Der zweite wichtige Punkt in der Schleimhautläsion ist die Fähigkeit von Helicobacter, Schleim auf der Oberfläche der Magenschleimhaut zu spalten. Dies geschieht unter dem Einfluss der von ihm sezernierten Enzyme (Mucinase, Protease und Lipase). Gleichzeitig werden lokal exponierte Bereiche der Schleimhaut durch sauren Magensaft gnadenlos geschädigt und die darin enthaltenen Verdauungsenzyme verschlimmern die Schädigung.

Der dritte Punkt, der zur Erosion der Schleimhaut führt, ist die Freisetzung von Toxinen, die eine Entzündung des Immunsystems und eine Abstoßung der Magenschleimhaut verursachen.

Bei einer chemischen Verbrennung, die an Stellen der Schleimhaut auftritt, an denen die Schutzmucinschicht fehlt, wird ein Entzündungszentrum gebildet. Die Migration von Immunzellen in den Entzündungsherd trägt zur Abstoßung der geschädigten Schicht bei. Gleichzeitig bilden sich Erosionen der Magenschleimhaut.
Aus dem gesamten zusammenhängenden Bild des Geschehens kann geschlossen werden, dass bei Gastritis das Vorhandensein von Helicobacter im Lumen des Magens unerwünscht ist, was dessen gnadenlose Zerstörung erfordert. Wir werden im Folgenden über die Methoden der Ausrottung dieser Bakterien schreiben.

Reflux

Schlechte Ernährung

Erhöhte Magensäure

Die Magensäure auf leeren Magen wird bei pH = 1,5-3 gehalten. Es ist ein sehr saures Medium, das die meisten organischen Substanzen auflösen kann. Im Magen ist es notwendig, einen Teil der organischen Substanzen aufzuspalten und die ankommenden Lebensmittel zu desinfizieren. Längerer neuropsychiatrischer Stress, schlechte Ernährung (Alkoholmissbrauch, scharfe Gewürze), die Einnahme einer Reihe von Arzneimitteln, einige hormonelle Erkrankungen (Zollinger-Ellison-Syndrom, Hyperkortikose, Phäochromozytom) können jedoch zu einer pathologischen Erhöhung des Säuregehalts des ohnehin aggressiven Magensaftes führen.

Weitere Informationen zu Magengeschwüren finden Sie im Artikel: Ein Magengeschwür.

Was sind die Symptome einer Gastritis?

In der klinischen Diagnostik der akuten Gastritis ist alles klar:

Schmerzen im linken Hypochondrium haben den Charakter von schmerzenden Schmerzen, manchmal mit Perioden verkrampfter Exazerbationen in Form von Schnittattacken.

Sodbrennen ist normalerweise charakteristisch für Gastritis, die durch Reflux oder erhöhte Magensäure verursacht wird.

Ausführliche Informationen zu den Ursachen von Sodbrennen und seiner Behandlung finden Sie im Artikel: Sodbrennen

Übelkeit und Erbrechen - manchmal ist dies das einzig mögliche Mittel, um überschüssige Magensäure zu reduzieren. Erbrechen ist jedoch bei Gastritis nicht so häufig wie bei den ersten beiden Symptomen.

Völlegefühl. Für das Verdauungssystem, das nach dem Prinzip des Zerlegungsförderers arbeitet, ist es wichtig, dass alle notwendigen enzymatischen und chemischen Wirkungen in allen Stadien der Verdauung durchgeführt werden. Geschieht dies nicht, gelangt eine überschüssige Menge organischer Substanz in den unteren Verdauungstrakt, was zu einer Zunahme der Aktivität der Darmmikroflora und zu einer übermäßigen Freisetzung von Gasen (dem Naturprodukt ihrer lebenswichtigen Aktivität) führt.

Erhöhter Appetit - aufgrund der Tatsache, dass nach dem Essen der Säuregehalt des Magens vorübergehend abnimmt. Bei einer ausgeprägten Läsion des Magens kann die Nahrungsaufnahme jedoch nur den Schmerz verstärken, was zu einer Reflexminderung des Appetits führt.

Bei chronischer Gastritis können die Symptome wund und nicht spürbar sein. Eine Verletzung des Verdauungsprozesses, die sich in einem instabilen Stuhl, einer erhöhten Gasbildung und einem konstanten Gewicht im Magen äußert, sollte eine solche Person dazu zwingen, ärztliche Hilfe von einem Gastrologen in Anspruch zu nehmen.

Weitere Informationen zu Refluxösophagitis finden Sie im Artikel: Refluxösophagitis

Diagnose der Ursachen von Gastritis

Die Untersuchung des Patienten zeigt in der Regel keine sichtbaren Anzeichen einer Gastritis. In einigen Fällen kann der Schmerz jedoch so ausgeprägt sein, dass der Patient während der Exazerbation eine erzwungene Position einnehmen kann - mit nach vorne geneigtem Sitz. In dieser Position werden der intraabdominale Druck und der Druck der umgebenden Organe auf den Magen verringert.

Die klinische Untersuchung des Patienten umfasst die Untersuchung der Haut, Abtasten des Abdomens. Bereits oberflächliches Abtasten im Bereich des rechten oberen Quadranten des Abdomens führt in der Regel zu einer Schmerzverschärfung des Patienten.

Die Bestimmung des Säuregehalts des Magens ist auf verschiedene Arten möglich. Die zuverlässigste davon besteht darin, eine Magensensorik mit Magensaftentnahme für die anschließende Laboruntersuchung durchzuführen. Wenn aus irgendeinem Grund keine Prüfung möglich ist, wird der Säuretest durchgeführt. Bei diesem Test muss der Patient spezielle Medikamente einnehmen, nach einer Weile werden eine Reihe von Urinproben produziert. Der im Labor bestimmte Säuregrad des Urins kann indirekt den Säuregrad des Magens beurteilen.

Bestimmung des Vorhandenseins von Helicobacter pylori im Magen Derzeit gibt es mehrere Möglichkeiten, eine Infektion mit diesem Bakterium zu diagnostizieren.
Definition von Helicobacter im Kot. Hierzu wird eine spezielle Laboruntersuchung des Stuhls durchgeführt, anhand derer Spuren des Vorhandenseins von Helicobacter im Körper bestimmt werden (Bestimmung des HpSA-Angits).

Ein Atemtest für Helicobacter, der den erhöhten Gehalt an Helicobacter-Abfallprodukten in der Ausatemluft erfasst. Dazu müssen Sie eine bestimmte Menge Carbamid mit einem markierten Kohlenstoffatom einnehmen. Nach einiger Zeit werden Messungen des bei der Atmung freigesetzten Kohlendioxids durchgeführt. Die schnelle Eliminierung von markiertem Kohlenstoff in der Zusammensetzung des ausgeatmeten Kohlendioxids weist auf das Vorhandensein von Helicobacter hin.
Dieser Test basiert auf der Fähigkeit von Helicobacter, Harnstoff unter Verwendung des Enzyms Urease auf Ammonium und Kohlendioxid schnell abzubauen. Kohlendioxid bildete sich im Magen, löste sich sofort im Blut und wurde über die Lunge ausgeschieden.

Direkte Untersuchung der Magenschleimhaut - wird mit speziellen Geräten fibrogastroskopa durchgeführt. Dieses Gerät besteht aus einem flexiblen faseroptischen Teil, der durch den Mund in das Magenlumen eingeführt wird und den Magen füllt. Der faseroptische Teil des Fibrogastroskops überträgt die Videoinformationen an einen Videomonitor oder der Arzt beobachtet sie direkt im optischen System. Auch bei dieser Untersuchung ist es mit Hilfe spezieller Manipulatoren möglich, Magensaft oder ein Stück der Magenschleimhaut für spätere Laboruntersuchungen zu entnehmen.

Bestimmung der Magensaftsekretionsaktivität und der Zusammensetzung des Magensaftes. Die Einnahme von Magensaft ist möglich, wenn der Magen abgetastet wird oder wenn eine Fibrogastroskopie durchgeführt wird. Weitere Untersuchungen werden im Labor mit speziellen Reagenzien durchgeführt.

Gastritis-Behandlung

Vor der Behandlung einer Gastritis sollte eine umfassende Untersuchung durchgeführt werden, um die Ursachen für Magenentzündungen zu ermitteln. Erst nachdem die Ursache der Pathologie herausgefunden wurde, wird die Möglichkeit einer adäquaten Behandlung bestehen. Während der akuten Phase wird jedoch eine symptomatische Behandlung verordnet. Dies geschieht, um die Schmerzen im Magen zu lindern und die Entzündungsreaktion des Körpers zu unterbrechen oder zu verringern. Dazu ist zunächst die Aggressivität des Magensaftes zu reduzieren. Dies kann durch eine Diät und die Einnahme von Medikamenten erreicht werden, die die Salzsäureproduktion reduzieren oder den Säuregehalt im Lumen des Magens neutralisieren.

Medikamenteninduzierte Reduktion der Magensäure wird durch Medikamente aus der Gruppe der Antazida oder Medikamente erreicht, die die Sekretion der Magenschleimhaut blockieren.

Antazida - diese Medikamente sind in Form von Gelen, Sirupen, Tabletten und enthalten Salze von Wismut, Aluminium, Magnesium, Kalzium. Nach dem Eintritt in das Lumen des Magens kommt es zu einer Neutralisationsreaktion der Säure und einer starken Abnahme des pH-Werts des Magens. Die Magenumgebung wird weniger aggressiv und die Magenschleimhaut kann sich regenerieren. Eine Verringerung des pH-Werts verringert auch die Aktivität von Helicobacter. Wismuthaltige Präparate bilden auch eine Schutzschicht gegen Magenerosionen, die den Kontakt der geschädigten Schleimhautpartie mit Magensaft lange verhindern können.

Präparate, die die Sekretion der Magendrüsen reduzieren - H2-Blocker von Histaminrezeptoren (Ranitidin, Famotidin) und Wasserstoffpumpenblocker (Omeprazol, Lanzoprazol). Diese Medikamente wirken auf die Zellen der Magenschleimhaut und blockieren die Freisetzung von Salzsäure in das Magenlumen. Der Säuregehalt des Magens wird bei der Einnahme über einen längeren Zeitraum verringert, wodurch das Wachstum von Helicobacter verhindert und die Reizung der Magenwand verringert wird.

Helicobacter-Ausrottung

Die Zerstörung dieses Bakteriums ist derzeit nicht besonders schwierig. Die Behandlung sollte jedoch umfassend sein. In der Regel umfasst das Behandlungsschema 3 oder 4 Medikamente. Eine Gruppe von Arzneimitteln muss zur Verringerung der Magensäure beitragen (Antazida, Wasserstoffpumpenblocker oder H2-Histaminblocker), eine andere Gruppe von Arzneimitteln gehört zu antibakteriellen Arzneimitteln verschiedener Gruppen (Ampicillin, Clarithromycin, Tetracyclin, Metronidazol, Oxacillin, Nifrootel). Unterschiedliche Kombinationen dieser beiden Arzneimittelgruppen ermöglichen die Verwendung mehrerer Behandlungsschemata. Wir werden einige Beispiele für Behandlungsschemata mit 3 und 4 Komponenten geben:

Behandlungsschema mit 3 Komponenten

http://www.polismed.com/articles-gastrit.html

Behandlung der bakteriellen Gastritis: Symptome, Diagnose, Therapie

Eine bakterielle Gastritis kann sich aktiv entwickeln: mit akuten Schmerzen und schweren Entzündungen oder umgekehrt in einer trägen chronischen Form, wenn die Anzeichen fast unsichtbar sind. In jedem Fall ist eine obligatorische Behandlung erforderlich, damit die Krankheit nicht in das nächste Stadium übergeht - das Geschwür.

Eine bakterielle Gastritis muss unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden.

Ursachen der bakteriellen Gastritis

Diese Art von Krankheit wird durch Helicobacter pylori verursacht. Wenn es mit der Nahrung durch schmutzige Hände in den Körper gelangt, „siedelt“ es sich im Magen an: Es haftet mit Flagellen an den Schleimwänden und zerstört seine Struktur auf zellulärer Ebene. Der Mikroorganismus versucht, den Lebensraum für sich selbst so angenehm wie möglich zu gestalten und teilt ein spezielles Geheimnis zu, das entweder die Menge der für die Verdauung von Nahrungsmitteln produzierten Salzsäure verringert (niedrige Säurezahl) oder erhöht (hohe Säurezahl).

Infolge einer solchen Fehlfunktion werden die Wände des Magens dünner (atrophische Gastritis), es beginnt eine Entzündung, die später unter Bildung von Geschwüren auf den Zwölffingerdarm übergehen kann.

Symptome einer bakteriellen Gastritis

Magenschmerzen werden in der Regel morgens vor dem Frühstück gestört. Sobald die Person gegessen hat, lassen die Krämpfe nach. Dies ist auf das oben beschriebene Versagen bei der Sekretion von Magensaft zurückzuführen. Dann kommt Sodbrennen, das jeden Tag zunimmt, Übelkeit und Erbrechen können auch beginnen.

Wenn Sie solche Anzeichen bemerken, trinken Sie keine Antibiotika und versuchen Sie nicht, sich selbst behandeln zu lassen, um bakterielle Gastritis während der Diagnose nicht mit nicht-bakterieller zu verwechseln (Medikamente können die Mikrobe teilweise zerstören und sind schwer nachzuweisen). Der Gastroenterologe bietet Ihnen einen Atemtest, EFGDS (Schlucken der Sonde) und eine Blutuntersuchung an.

Therapie

Bei Gastritis mit hohem Säuregehalt wird eine ganze Reihe von medizinischen Eingriffen verordnet, darunter Medikamente, Diät und Abkochung von Heilkräutern. Hier ist die ungefähre Zusammensetzung des Kurses:

  • Antibiotika, die Bakterien töten;
  • krampflösend, beseitigt Schmerzen;
  • Mittel aus Blähungen und Schwellungen;
  • Antiemetika;
  • Enzyme, die dem Magen helfen, Nahrung zu verdauen;
  • Probiotika, die die Mikroflora normalisieren, zum Beispiel Bifidumbacterin.

Bestimmte Medikamentennamen können variieren, da es verschiedene Medikamente mit der gleichen Wirkung gibt.

Bifidumbacterin ist unverzichtbar bei Gastritis mit hohem Säuregehalt - es vermindert die Aggressivität der Umwelt und hilft, den Stuhl zu regulieren. Es kann bei anderen Arten von Magen-Darm-Erkrankungen angewendet werden, insbesondere wenn Antibiotika verschrieben werden.

Das Bakterium, das aufgrund seiner eigenen Vitalaktivität eine Gastritis hervorruft, kann den Säuregehalt im Körper erhöhen oder verringern. Um es zu normalisieren und die Beschwerden zu lindern, können Sie Kräutertees trinken.

Bei erhöhtem Säuregehalt nehmen Sie am besten Infusionen von Pflanzen wie Ringelblume, Kamille, Schafgarbe und bei niedrigem Säuregehalt eine Knöterich-, Kochbananen- und Dreiblattuhr.

Wie man einen Sud kocht (Aufguss)

Wenn Sie Trockenmasse in einer Apotheke kaufen, ist auf der Verpackung in der Regel die Art der Zubereitung angegeben. Aber Abkochungen von frisch geernteten und getrockneten Kräutern sind um ein Vielfaches wirksamer: Sie sind konzentrierter und ergeben eine satte Farbe. Um ein medizinisches Getränk zuzubereiten, müssen Sie Kräuter im Verhältnis 1:10 zu sich nehmen. Für ein 100-Gramm-Glas Brühe benötigen Sie 1 EL. Löffel zerkleinerte Pflanzen. Gießen Sie kochendes Wasser über das Gras und bedecken Sie es mit einem Deckel oder einem Teller. Trinken Sie die Brühe nicht heiß, sie muss auf einen kaum warmen Zustand abgekühlt werden. Es wird empfohlen, das Produkt nicht länger als 8 Stunden aufzubewahren.

Diät für bakterielle Gastritis

Wenn Gastritis durch Bakterien verursacht wird, werden die Magenschleimhäute geschädigt, und schwere Nahrung kann die Schmerzen verschlimmern. Daher empfehlen Ärzte, eine Diät einzuhalten. Die tägliche Ernährung besteht aus fünf Mahlzeiten und sieht folgendermaßen aus:

  • Frühstück: abgestandenes Weißbrot, gekochtes Ei (kann gekocht, hart gekocht oder in einer Tüte - es spielt keine Rolle), gekühltes Gelee aus nicht sauren Früchten (Gelee kann auf keine Weise heiß getrunken werden);
  • zweites Frühstück: ein Stück gekochtes Rindfleisch (oder Huhn) mit Buchweizenbrei als Beilage, eine Scheibe Brot, ungesüßter Tee;
  • Abendessen: Hühnerbrühe, ein Stück gekochter Fisch, mehrere Kartoffeln, Weißbrot, Kompott;
  • Mittagessen: kleines Brot mit einer dünnen Schicht Butter, fettarmer Joghurt;
  • Abendessen: gedünstetes Gemüse mit Hühnchen, ein Laib, ein Glas Milch.

Bitte beachten Sie, dass das zweite Frühstück, Mittag- und Abendessen ein Volumen von 250 g haben sollte und das erste Frühstück und der erste Nachmittagssnack 100 g. Sie können die Konsistenz der Portionen auf der Küchenwaage überprüfen.

Zulässige Produkte

Hier ist eine Liste der von der Diät zugelassenen Lebensmittel:

  1. Rindfleisch, Huhn, Truthahn, Kaninchen. Fleisch wird gekocht, gedünstet und leichte Dampfkoteletts und Fleischbällchen werden gekocht.
  2. Milch Es wird vor Gebrauch leicht erhitzt, Quark und Joghurt auf 2,5% Fett.
  3. Gekochte Eier und Dampfomeletts.
  4. Butter. Es wird in Brei gelegt und belegte Brote machen.
  5. Milchbrei und Beilagen für Buchweizen, Weizen, Grießfleisch.
  6. Frisches und gedünstetes Gemüse: Gurken, Kartoffeln, Rüben, Karotten, Zucchini, Kürbis. Sie können auch in Folie gebacken werden.
  7. Fettarme gekochte Fischsorten: Pollock, Seezunge usw.
  8. Frische Beeren und Früchte ohne Schale.
  9. Weißbrot oder Cracker, sowie Trocknen für Tee.
  10. Frische Fruchtsäfte und Kompotte oder Trockenobstaufgüsse.

Verbotene Produkte

Wenn bakterielle Gastritis keine Lebensmittel essen kann, wie zum Beispiel:

  1. Fetthaltiges und gebratenes Fleisch und Fisch.
  2. Pilze.
  3. Essiggurken, Gewürze, scharfe Soßen.
  4. Geräucherte und hausgemachte Würste und Brötchen.
  5. Gesalzenes, geräuchertes und frisches Fett.
  6. Alle Arten von Konserven, einschließlich Obst (Ananas, Pfirsich mit Fruchtfleisch usw.).
  7. Lebkuchen, Brötchen, Weich- und Schwarzbrot.
  8. Alkohol in jeglicher Form.
  9. Kohlensäurehaltige Getränke.
  10. Wurst, gesalzener und geschmolzener Käse.
  11. Eis, Schokolade, Süßigkeiten.
  12. Bohnen, Radieschen, Hülsenfrüchte und Radieschen.
  13. Früchte und Beeren in der Schale (Süßkirsche, Aprikose, Trauben, Kirschen usw.).

Bei dem ersten Verdacht auf bakterielle Gastritis lohnt es sich, einen Arzt aufzusuchen, um die Krankheit nicht auszulösen und nicht zum Geschwür zu bringen.

http://pobedigastrit.ru/lechsimpt/kak-lechit-bakterialnyj-gastrit.html

Publikationen Von Pankreatitis