Liste der Darmantiseptika und deren Verwendung

Darmantiseptika sind eine Gruppe von Arzneimitteln, die gegen die meisten infektiösen Durchfallerreger wirksam sind. Kennzeichen dieser pharmakologischen Gruppe sind mäßige systemische Wirkungen und eine bevorzugte antimikrobielle Wirkung in der Höhle des Verdauungskanals.

Arten von Darmantiseptika

Bei den sogenannten Darmantiseptika handelt es sich um Subklassifikationen von Sulfonamiden und Nitrofuranen.

Sulfonamide sind eine Gruppe von Arzneimitteln, die Mitte des letzten Jahrhunderts synthetisiert wurden, das heißt, sie werden seit langer Zeit verwendet und erfreuen sich wohlverdienter Beliebtheit. Besitzt bakterizide oder bakteriostatische Aktivität (abhängig von der Konzentration) gegen grampositive und gramnegative Mikroorganismen.

Alle Sulfonamide sind nach der Ausscheidungsrate aus dem menschlichen Körper und der Fähigkeit, im Magen-Darm-Trakt resorbiert zu werden, unterteilt:

  • im Verdauungskanal gut resorbiert (kurz-, mittel- und langwirksam);
  • lokale Wirkung (Sulfacylnatrium, Streptotsid);
  • im Verdauungskanal schlecht resorbiert.

Der letzte Punkt heißt Darmantiseptika. Diese Medikamente zeigen eine hohe antimikrobielle Aktivität, wirken jedoch nur in der Darmhöhle und dringen schlecht in den systemischen Kreislauf und durch natürliche Gewebebarrieren ein, für die sie einen so eigenartigen Namen erhalten haben.

Derzeit gibt es keine einheitliche Einstufung von Nitrofuranen, deren Vertreter üblicherweise Furazolidon und Nifuroxazid heißen.

Medikamentenliste

Am häufigsten werden solche Medikamente verschrieben:

  • Phthalazol;
  • Furazolidon;
  • Nifuroxazid (Enterofuril, Ersefuril);
  • Phtazin;
  • sulgin.

Jedes der Medikamente zeichnet sich durch Vor- und Nachteile aus. Nur der Arzt (Facharzt für Infektionskrankheiten oder Hausarzt) kann den beabsichtigten Nutzen und möglichen Schaden beurteilen.

Phthalazol

Stört den Folsäurestoffwechsel in der Mikrobenzelle, wodurch die Bildung neuer mikrobieller Partikel nicht gefördert werden kann. Dadurch wird seine antimikrobielle Wirkung gegen viele Bakterien und einige große Viren realisiert. Eine hohe Konzentration im Darmlumen ermöglicht es Ihnen, schnell den gewünschten Effekt zu erzielen. Um es aufrechtzuerhalten, ist es notwendig, das Medikament 4-mal täglich in regelmäßigen Abständen einzunehmen.

Phthalazol wirkt auch entzündungshemmend, da es die Wanderung von Leukozyten zum Entzündungsort hemmt. Die kombinierte Aktion gewährleistet eine schnelle Genesung des Patienten.

Phthalazol ist in mittelweißen Tabletten erhältlich. Diese Darreichungsform steht dem Patienten bei jedem Einkommensniveau zur Verfügung. Der Durchschnittspreis für 10 Tabletten überschreitet 15-25 Rubel nicht.

Phtazin

In vielerlei Hinsicht ähnlich wie Phthalazol. Es hat eine längere Wirkungsdauer. Bei systematischer Anwendung in ausreichender Konzentration wird im Blut gefunden, was bei der Behandlung schwerer bakterieller Darminfektionen wichtig sein kann.

Furazolidon

Verletzt die Prozesse der Gewebeatmung, die die mikrobielle Zelle zerstört. Ist ein MAO-Hemmer, so ist es wichtig, die Möglichkeit möglicher Arzneimittelwechselwirkungen richtig einzuschätzen.

Furazolidon wirkt nicht nur gegen grampositive und gramnegative Bakterien, sondern auch gegen Protozoenerreger (Giardia, Trichomonas). Um eine stabile Blutkonzentration zu erreichen, muss Furazolidon häufig eingenommen werden - 4-mal täglich wird die Dosierung entsprechend dem Alter und Gewicht des Patienten gewählt.

Erhältlich in Form von kleinen Tabletten von gelber Farbe. Die geringe Größe der Tabletten ermöglicht die Anwendung von Furazolidon in der Kinderpraxis. Die Kosten für die Behandlung mit Furazolidon beträgt 150-200 Rubel.

Nifuroxazid

Der modernste Wirkstoff aus der Gruppe der sogenannten Darmantiseptika. Es hat einen Mehrkomponenteneffekt: Es verletzt die Gewebeatmung und Stoffwechselprozesse in der Mikrobenzelle, reduziert die Produktion von Endotoxinen, die von Erregern von Darminfektionen produziert werden, stellt die normale Biozönose im Darm wieder her, stimuliert die lokale Immunität und verhindert durch Infektion mit Darmviren die mögliche Entwicklung einer Assoziation mit pathogenen Bakterien.

Erhältlich in Form von Tabletten, Kapseln oder Sirup. Mit einer solchen Vielzahl von Darreichungsformen können Sie die für den Patienten bequemste Therapieform auswählen. Im Gegensatz zu anderen Darmantiseptika können nicht 4, sondern nur 3 mal täglich angewendet werden.

Indikationen zur Verwendung

Wie jedes andere Arzneimittel verschreibt nur ein Arzt Darmantiseptika. Die Indikationen umfassen solche Situationen:

Die Dauer des Arzneimittels, die Häufigkeit seiner Aufnahme und die Dosierung werden individuell festgelegt.

Gegenanzeigen

  • Überempfindlichkeit gegen einen Bestandteil des Arzneimittels;
  • Schwangerschaft;
  • schwere Verletzungen der Leber und Nieren.

Die Möglichkeit, Nitrofurane oder Sulfonamide zur Behandlung junger Patienten einzusetzen, wird individuell geprüft.

Wie wird ein bestimmtes Medikament ausgewählt?

Die oben genannten Medikamente können nur im Falle einer vorläufigen Diagnose des Infektionsprozesses verschrieben werden. Der Patient kann den Ursprung der Krankheit nicht unabhängig bestimmen, da die klinischen Symptome von Darminfektionen, unspezifischer Colitis ulcerosa und chirurgischer Pathologie des Gastrointestinaltrakts in vielerlei Hinsicht ähnlich sind. Eine unkontrollierte Aufnahme von Darmantiseptika kann Nebenwirkungen hervorrufen und den Zustand des Patienten nicht verbessern.

In der modernen Praxis können Darmantiseptika verschrieben werden, bis die Ergebnisse der bakteriologischen Untersuchung von Fäkalien vorliegen. Das breite Wirkungsspektrum von Nitrofuranen und Sulfonamiden sowie die geringe Resistenz gegen Mikroorganismen gegen diese Arzneimittel können den Patienten schnell vor bakteriellen Infektionen und einigen Protozoeninvasionen heilen.

http://prokishechnik.info/preparaty/kishechnye-antiseptiki.html

Darmantiseptika der neuen Generation

Dysbakteriose wird in den meisten Fällen von Durchfall und anderen unangenehmen Empfindungen im Magen begleitet. Um die Symptome zu beseitigen, müssen Adstringenzien und Enzympräparate verwendet werden. Manchmal reicht dies jedoch nicht aus, da Dysbakteriose mit Darminfektionen einhergehen kann, die eine ernstere Behandlung erfordern.

Zu diesen Medikamenten gehören Darmantiseptika, die zur Behandlung von Dysbiose recht wirksam sind. Antiseptika gehören nicht zu den Medikamenten, die die Mikroflora und die Darmschleimhaut wiederherstellen. Ihre Wirkung zielt darauf ab, die Vermehrung schädlicher Bakterien zu verringern, was zu einer Verringerung der Symptome von Dysbiose und schneller Heilung führt.

Darmantiseptika gegen Dysbakteriose

Diese Medikamente werden nicht aus dem Darm absorbiert, was es ermöglicht, das maximale Ergebnis durch den Einsatz von Antiseptika zu erzielen. Ihre Wirkung ist genau auf den Ort der Krankheit gerichtet, während die Mikroflora durch die Zerstörung pathogener Bakterien wiederhergestellt wird. Zusätzlich zur Dysbiose werden Antiseptika gegen bakteriellen Durchfall verschrieben.

Es gibt verschiedene Arten von Antiseptika, mit denen Sie unterschiedliche Ergebnisse erzielen können. Es sei daran erinnert, dass diese Medikamente nur als Hilfsmittel bei Darminfektionen eingesetzt werden und der Arzt möglicherweise antibakterielle Medikamente sowie Pribiotika und Probiotika verschreibt.

Intestinale Antiseptika, die je nach Schweregrad der Erkrankung eine Woche oder länger eingenommen werden. Dies erhöht die Chance, die Symptome der Dysbakteriose in kürzester Zeit zu beseitigen. Intestinale Antiseptika haben ein breites Wirkungsspektrum und können helfen, viele Krankheiten loszuwerden.

Enterofuril mit Dysbakteriose

Enterofuril wirkt antimikrobiell, hat ein breites Wirkungsspektrum und hilft, die Vermehrung pathogener Bakterien zu stoppen und deren negativen Einfluss auf die Darmflora zu unterdrücken. Dieses Medikament ist wirksam bei der schnellen Beseitigung der Symptome sowie der Beseitigung einer Darminfektion.

Enterofuril bezieht sich auf Nitrofuranam, dessen Wirkung auf die Beseitigung von Infektions- und Entzündungskrankheiten abzielt. Nitrofurane haben ein hohes Risiko für Nebenwirkungen, aber trotzdem weist Enterofuril diese Nachteile nicht auf, da das Medikament sofort nach dem Eindringen in den Darm wirkt, aber vom Blut absorbiert wird.

Das Medikament kann mit anderen Medikamenten, einschließlich Antibiotika, kombiniert werden, wodurch das Risiko einer Dysbiose in Zukunft verringert wird. Enterofuril darf sowohl Erwachsene als auch Kinder einnehmen, da es eine gute Verträglichkeit und milde Auswirkungen auf den Körper hat.

Indikationen zur Verwendung

Das Medikament wird verschrieben, wenn folgende Faktoren Durchfall auftreten:

  • akuter Durchfall durch pathogene Mikroben;
  • chronischer Krankheitsverlauf;
  • Kolitis;
  • Durchfall ausgelöst durch Einnahme anderer Medikamente;
  • akuter oder chronischer Durchfall unbekannter Ursache.

Enterofuril wirkt bakteriell gegen Staphylokokken, Salmonellen, Streptokokken, Escherichia coli, Cholerapathogene und Magengeschwüre.

Unmittelbar nach der Einnahme des Arzneimittels treten folgende therapeutische Wirkungen auf:

  • Blockierung der toxischen Wirkungen pathogener Mikroben;
  • erhöhte Immunität;
  • antidiarrhoische Wirkung;
  • bakterizide und bakteriostatische Wirkung;
  • Prävention wiederkehrender Infektionen.

Enterofuril wirkt sich nicht nachteilig auf nützliche Bakterien aus, wodurch die vorteilhafte Zusammensetzung der Darmflora nicht unterdrückt wird.

Art der Verwendung

Das Medikament ist in Form von Kapseln und Suspensionen mit unterschiedlichen Wirkstoffmengen erhältlich. Enterofuril wird nach folgenden Schemata verschrieben:

  1. Für Kinder ab 7 Jahren sowie für Erwachsene - 1 Kapsel 4-mal täglich zur gleichen Zeit.
  2. Für Kinder ab 7 Jahren und für Erwachsene - eine Einzeldosis von 4 Kapseln.
  3. Einnahme der Suspension für Kinder ab 7 Jahren und Erwachsene - 4-mal täglich 200 ml oder einmal 800 ml.

Methode der Verwendung des Arzneimittels für Kinder unter 7 Jahren:

  1. 1 bis 6 Monate - 100 ml bis zu 3-mal täglich oder einmal.
  2. Von 7 Monaten bis 2 Jahren - 100 ml bis zu 4 mal täglich oder einmal.
  3. 2 bis 7 Jahre - 600 ml einmal täglich.

Die Dauer und Art der Anwendung hängt von der Schwere der Erkrankung und den individuellen Merkmalen des Patienten ab.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Wie bei jedem Medikament hat Enterofuril die folgenden Gegenanzeigen:

  • Bis zu 7 Jahren darf das Medikament nur in Suspension angewendet werden.
  • kann nicht mit Durchfall eingenommen werden, der durch giftige Sekrete von Würmern hervorgerufen wird;
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels;
  • Nicht bei Frühgeborenen anwenden.
  • das Medikament in irgendeiner Form kann nicht länger als 7 Tage eingenommen werden;
  • Sie können das Medikament in keiner Form bis zu 1 Monat verschreiben.

Dieses Medikament verursacht in den meisten Fällen keine Nebenwirkungen. In einigen Fällen kann es aufgrund der hohen Empfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff zu einer allergischen Reaktion kommen.Wenn Sie irgendwelche Symptome haben, sollten Sie die Einnahme von Enterofuril beenden und einen Arzt aufsuchen.

Ersefuril mit Dysbakteriose

Ersefuril ist ein Darmantiseptikum mit antidiarrhoischer Wirkung, das zur Behandlung von Infektionskrankheiten angewendet wird. Unmittelbar nach der Anwendung beginnt das Medikament seine Wirkung, ohne vom Blut absorbiert zu werden, wodurch das Risiko von Nebenwirkungen verringert wird.

Das Medikament ist in der Lage, mit allen durch E. coli, Shigella oder Salmonella verursachten Infektionen des Gastrointestinaltrakts umzugehen. Es wirkt sich positiv auf die Darmflora aus. Das Medikament wird von den Patienten gut vertragen, es ist jedoch zu bedenken, dass es bei allgemein schlechtem Gesundheitszustand aufgrund von Dysbiose nicht angewendet werden kann. Daher wird Ersefuril nicht empfohlen, wenn Schwäche, Übelkeit oder Erbrechen, Fieber auftreten.

Unmittelbar nach der Verabreichung werden pathogene Zellen zerstört und das Immunsystem gestärkt. Die Behandlungsdauer beträgt maximal 14 Tage, abhängig von der Schwere des Verlaufs einer ansteckenden Darmerkrankung.

Die Hauptindikation für die Anwendung ist Durchfall, der durch verschiedene Arten von Bakterien ohne Komplikationen verursacht wird.

Anwendungsmerkmale

In Abwesenheit von Komplikationen wird das Medikament wie folgt empfohlen:

  1. Für Kinder ab 6 Jahren - 3 Kapseln mehrmals täglich.
  2. Für Erwachsene - 4 Kapseln 4 mal täglich.

Die Behandlungsdauer beträgt nicht mehr als 7 Tage, in einigen Fällen kann der Arzt die Behandlung um mehrere Tage verlängern.

Bei Durchfall, begleitet von Übelkeit, Erbrechen und Verzehrsverweigerung wird das Medikament in Form einer Lösung intravenös verabreicht. Die Aufnahme von Ersefuril wirkt sich nicht negativ auf die Konzentration der Aufmerksamkeit und die Reaktionsgeschwindigkeit aus, wodurch es möglich ist, während der Behandlung weiterhin für diejenigen zu arbeiten, deren Position mit dem Transportmanagement und einem komplexen Mechanismus verbunden ist.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Ersefuril hat die folgenden Gegenanzeigen:

  • Kinder unter 6 Jahren;
  • die Zeit der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Überempfindlichkeit gegen die Komponenten;
  • erworbener oder angeborener Mangel an Sucrase und Isomaltase;
  • Verletzung der Absorption von Galaktose und Glukose.

Das Medikament wird von Patienten leicht toleriert, in seltenen Fällen kann eine allergische Reaktion auftreten, die sich in Form von Hautausschlag, anaphylaktischem Schock und Angioödem manifestiert. Zu Beginn solcher Manifestationen ist die Einnahme der Medikamente sofort einzustellen.

Loperamid mit Dysbakteriose

Loperamid ist ein Darmantiseptikum, hilft bei der Beseitigung von Infektionskrankheiten und wird auch als Mittel gegen Durchfall eingesetzt. Die Wirkung des Arzneimittels ähnelt den Derivaten von Phenylipheridin. Stellt die Darmmotilität wieder her, verringert die Motilität und den Muskeltonus des Darms.

Die Hauptindikation für Loperamid ist akuter oder chronischer Durchfall, der vor dem Hintergrund einer gestörten Lebensweise und einer schlechten Ernährung auftritt. Es hat eine antisekretorische Wirkung, die dazu beiträgt, die Produktion von Magensaft sowie Darmsaft und Bauchspeicheldrüse zu reduzieren.

Im Gegensatz zu Enterofuril hat dieses Medikament Nebenwirkungen, die sich in Form verschiedener allergischer Reaktionen, Schlafstörungen, Schwindel und Schläfrigkeit äußern. Daher muss Loperamid streng nach den Anweisungen des Arztes eingenommen werden. Die Dosierung und der Verlauf der Verabreichung hängen vom Krankheitsverlauf ab, die Wirkung tritt so schnell wie möglich ein und hält bis zu 6 Stunden an.

Nifuroxazid mit Dysbakteriose

Nifuroxazid ist ein Darmantiseptikum zur Behandlung von Mikroflora-Störungen des Darms. Es hat antibakterielle und bakterizide Wirkung, hilft bei der Beseitigung verschiedener Infektionen. Aufgrund der schnellen Wirkung des Arzneimittels muss keine Zeit ins Blut aufgenommen werden, wodurch die nachteilige Wirkung auf die Darmflora beseitigt wird.

Indikationen für die Verwendung des Arzneimittels:

  • Kolitis;
  • Darmdysbiose;
  • Durchfall durch Infektion;
  • Lebensmittelvergiftung.
  • Vorbeugung von Infektionen während Operationen, zum Beispiel bei Blinddarmentzündung.

Es wirkt sich negativ auf pathogene Mikroben aus und gibt ihnen keine Chance auf Fortpflanzung. Das Medikament kann von Erwachsenen und Kindern ab 2 Monaten verwendet werden.

  1. Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren - 4 mal täglich 2 Tabletten.
  2. Kinder von 2 bis 6 Monaten - das Medikament wird in Form einer Suspension von ½ TL gegeben. 2 mal am Tag.
  3. Für Kinder von 6 Monaten bis 6 Jahren - 1 TL. Suspensionen bis zu 3 mal pro Tag.

Während der Behandlung von Dysbakteriose muss sich Nifuroksazidom an die richtige Ernährung halten. Es ist wichtig, Gemüse und Obst in roher Form sowie würzige und fettige Lebensmittel auszuschließen, da diese Lebensmittel Entzündungen und Reizungen der Darmschleimhaut verursachen können. Aufgrund der hohen Wirksamkeit des Arzneimittels sowie der vorhandenen absorbierenden Eigenschaften, die zur Entfernung giftiger Substanzen beitragen, erfolgt die Behandlung schnell. Nifuroxazid kann mit anderen Arzneimitteln kombiniert werden. Die Behandlungsdauer beträgt 5 bis 7 Tage. Wenn irgendwelche Reaktionen auftreten, sollte das Medikament abgesetzt werden. Einige Patienten beobachten das Auftreten von Störungen in der Arbeit des Verdauungstraktes, bei einem solchen Effekt sollte die Medikation nicht abgebrochen werden.

Bei Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schwäche, Vergiftung oder Darminfektion besteht häufig der Verdacht. Dies ist eine Gruppe von Krankheiten, die mit ätiologischen, pathogenetischen und symptomatischen Merkmalen verbunden sind.

Pathogene Mikroorganismen, die diese Infektion auslösen, sind:

Darminfektionen der bakteriellen und viralen Ätiologie nehmen einen größeren Anteil an der Struktur aller Infektionen im Darm ein. Beseitigung der Ursachen - Krankheitserreger - und gezielte Therapie.

Verschreiben Sie je nach Art des Mikroorganismus eine Behandlung. Wenn die Krankheit bakteriell bedingt ist, wird ein antibakterielles Medikament verschrieben.

Ein Antibiotikum gegen Vergiftungen und Darminfektionen wird nach Diagnose der Krankheit und Bestimmung des Erregertyps verschrieben. Da die meisten Mikroorganismen eine Arzneimittelresistenz erworben haben, wird bei der Diagnose des Erregertyps ein Test durchgeführt, um die Empfindlichkeit von Erregern gegenüber Antibiotika zu bestimmen.

Der Arzt wird Ihnen mitteilen, welche Antibiotika bei Darminfektionen in Ihrer Situation zu trinken sind.

Antibiotika zur Behandlung

Es gibt Fälle, in denen es nicht möglich ist, einen Arzt aufzusuchen. Um herauszufinden, welches Antibiotikum für eine Darminfektion das richtige für Sie ist, werden wir Ihnen mitteilen und beschreiben, welche antibakteriellen Medikamente es gibt.

Das Behandlungsschema umfasst ein Breitbandantibiotikum:

  1. Cephalosporine - Antibiotika bakterizide Wirkung. Handelsnamen: "Cefotaxim", "Cefabol", "Process", "Claforan". Die Struktur ist ähnlich wie Penicilline, hat eine Nebenwirkung - Allergien.
  2. Tetracycline werden bei oraler Einnahme gut aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert, wirken bakteriostatisch, verursachen Komplikationen (bis zur Taubheit) und sind bei Kindern kontraindiziert. Handelsnamen: "Doxycyclin", "Vibramitsin", "Tetradox".
  3. Penicilline - "Amoxicillin", "Ampicillin", "Monomitsin" und andere - dringen gut in die Körperzellen ein und wirken selektiv, ohne die Systeme und Organe zu schädigen. Darf für schwangere und stillende Kinder verwendet werden, eine Nebenwirkung - allergische Reaktionen.
  4. Aminoglycoside - "Gentamicin", "Neomycin" und andere - werden zur Behandlung von Krankheiten verwendet, bei denen sich Mikroben im Körper ausbreiten, bis hin zur Sepsis, die hochgiftig sind, die Nieren und die Leber betreffen und aus lebensbedingten Gründen behoben werden.
  5. Fluorchinolone sind Antibiotika, die das Enzym unterdrücken, das für die DNA-Synthese in Mikroben verantwortlich ist. von Ärzten verschrieben. Es wird mit Vorsicht bei Personen angewendet, die an Erkrankungen mit Gefäßläsionen leiden, die für Kinder unter 18 Jahren, schwangere und stillende Frauen verboten sind. Handelsnamen: "Levofloxacin", "Ciprolet", "Norfloxacin", "Ofloxacin", "Normax", "Ciprofloxacin" und andere.
  6. Makrolide - "Roxithromycin", "Azithromycin", "Erythromycin" - wirken bakteriostatisch und gegen Mikroorganismen. Zugelassen für die Anwendung bei schwangeren und stillenden Kindern, wenn Penicilline aufgrund einer allergischen Reaktion kontraindiziert sind.
  7. „Levomycetin“ (Chloramphenicol), ein Medikament gegen Darminfektionen, hat aufgrund von Nebenwirkungen, darunter Knochenmarksschäden, an Popularität verloren.

Die meisten Antibiotika werden zur Behandlung von Infektionskrankheiten eingesetzt. Penicilline und Aminoglycoside werden gegen HNO-Organe, Laryngitis, Tracheitis, Bronchitis, Pleuritis (Flüssigkeit in der Lunge) usw. behandelt.

Und bei Darminfektionen werden Antibiotika aus der Gruppe der Cephalosporine und Fluorchinolone, Sulfonamide, verschrieben. Tetracyclin wird nur selten verschrieben: zum größten Teil nur aus gesundheitlichen Gründen.

Im Falle einer akuten Infektion wird das antibakterielle Medikament in 100% der Fälle in Form von Injektionen verschrieben. Moderne Dosierungen von Medikamenten schlagen einen Kurs vor: eine Injektion pro Tag für 7 Tage. Es werden alle Antibiotika gegen Darminfektionen bei Erwachsenen verwendet.

Darmantiseptika

Sie werden immer beliebter. Dies sind Medikamente, die die pathogene Flora des Darms zerstören, ohne die normale Flora zu beeinträchtigen.

Antiseptika hemmen das Wachstum von bedingt pathogenen Mikroflorastaphylokokken, Proteus und anderen. Wird in der Kinderpraxis oder bei Gegenanzeigen gegen antibakterielle Medikamente eingesetzt:

  1. "Ersefuril" (Nifuroksazid) - hat keine Kontraindikationen, ist für Kinder ab 6 Jahren zugelassen, hemmt das Wachstum von pathogenen Mikroflora. Mikroorganismen haben keine Resistenz gegen das Medikament entwickelt. Wirksam gegen Ruhr, Rotavirus-Infektion.
  2. "Furazolidon" ist ein bewährtes antibakterielles Medikament, das gegen Krankheitserreger wie Shigella, Salmonella und andere Bakterien wirkt und eine immunstimulierende Wirkung hat.
  3. "Intrix" - ist nicht nur antimikrobiell, sondern auch antimykotisch und amöbozid, verursacht Nebenwirkungen: Übelkeit und Magenschmerzen, wird als prophylaktisches Mittel bei Wanderungen und Reisen verwendet;
  4. "Ftalazol" - ein Breitspektrum-Medikament, wirkt gegen Krankheitserreger. Es hilft schnell, hat eine Reihe von Nebenwirkungen und wird Kindern mit Vorsicht verschrieben.
  5. "Enterol" - lebende Hefe, die Antagonisten von pathogenen Mikroorganismen sind. Das Präparat enthält das Proteaseenzym, das Endotoxine zerstört, die von pathogenen Bakterien wie Clostridien und Escherichia coli produziert werden. Es gibt auch Probiotika, die zum Wachstum der "nützlichen" Darmflora beitragen. Zusätzliche Medikamente nach Antibiotika werden nicht benötigt. Der Effekt macht sich nach Einnahme einer Kapsel bemerkbar. Das Medikament sollte nicht in Kombination mit Antibiotika, Adsorbentien verwendet werden. Empfohlen für Kinder, schwangere und stillende Mütter. Es hat keine Gegenanzeigen.

Antibiotika für Kinder mit Darminfektion

Was für Kinder mit Darminfektion vorgeschrieben ist, fragt jede Mutter. Die Behandlung von Babys wird mit größter Sorgfalt verschrieben. An erster Stelle steht das Kriterium Sicherheit, dann Effizienz.

Für Kinder produzieren Medikamente, die im Darm wirken, mit einem Minimum an Nebenwirkungen. Antibakterielle Therapie hat keine systemische Wirkung.

Liste der zugelassenen Medikamente:

  1. "Amoxiclav", "Augmentin", "Amosin", "Flemoksin", "Solyutab" - Penicillinpräparate, die bei einem Kind einen allergischen Ausschlag verursachen, gut resorbiert werden, gelten als eine der sichersten. Ärzte verschreiben mit Clavulansäure („Amoxiclav“) geschützte Penicilline: Die meisten Mikroorganismen sind gegen Penicilline resistent.
  2. Supprax, Cefalexin und Zinnat sind wenig toxisch, wirken bei der Behandlung von Darminfektionen und werden für Neugeborene nicht empfohlen.
  3. Summamed, Vilprafen, Clarithromycin - hypoallergen, das älteste für Kinder zugelassene Antibiotikum, das hochwirksam gegen Bakterien ist, ist in Tabletten, Kapseln und Suspensionen erhältlich;
  4. "Enterofuril" (Nifuroxazid), "Nifurazolidon" - haben eine dosisabhängige Wirkung, sind die Hauptmedikamente der Wahl für die Behandlung bei Kindern. Nicht in das Blut und den Darm aufgenommen, haben keine systemische Wirkung auf den Körper. Nicht in die Muttermilch aufgenommen, für schwangere Frauen erlaubt; Kinder ab 1 Monat geben.

Bei leichten Erkrankungen wird das Kind nach Anwendung von Darmantiseptika geheilt.

Wenn die Krankheit mittelschwer ist, sind die Medikamente der ersten Wahl Antibiotika vom Penicillin-Typ: Ampicillin, Amoxiclav.

Wenn verwendete Penicilline aufgrund des Auftretens von Nebenwirkungen oder bestehender Kontraindikationen für ein Kind nicht geeignet sind, sollte ein Antibiotikum der Makrolidgruppe, Azithromycin, gegen eine Darminfektion angewendet werden.

Vor- und Nachteile von Antibiotika bei Darminfektionen

Mit der Einnahme von Medikamenten schliessen sich die Krankheitsbilder an. Soor bei Frauen (Candidiasis der Schleimhaut), Dysbiose, Antibiotika-assoziierter Durchfall (AAD), Darmfunktionsstörung und andere.

  • Einfluss auf die Krankheitsursache;
  • schnelle Heilung, wenn ein wirksames Antibiotikum ausgewählt wird;
  • Unterdrückung des Einflusses toxischer Substanzen auf den Körper;
  • Zerstörung der pathogenen Mikroflora.
  • das Vorhandensein von Gegenanzeigen;
  • Auswirkungen auf den menschlichen Körper;
  • die Unfähigkeit, bei Kindern, schwangeren und stillenden Frauen zu verwenden;
  • das Auftreten von Krankheiten vor dem Hintergrund von Antibiotika.

Wie man Drogen trinkt

Sie müssen die Dosierung der Anwendung einhalten, Antibiotika einen vollen Kurs wegtrinken. Sie werden bei Darminfektionen bei Kindern mindestens 5 Tage und bei Erwachsenen mindestens 7 Tage lang eingenommen, damit sich keine krankheitserregende Flora bildet, die gegen antibakterielle Wirkstoffe resistent ist.

  • Anwendung in regelmäßigen Abständen oder zu einer bestimmten Zeit;
  • Verwendung von Antibiotika mit Probiotika.

Bewertungen zur Behandlung von Darminfektionen

Die wirksamsten Mittel mit einem Minimum an Nebenwirkungen sind "Norfloxacin" (Handelsname "Normaks") und "Levofloxacin". Sie werden gegen bakterielle Infektionen des Harnsystems, Urethritis, Blasenentzündung und Reisedurchfall verschrieben. "Norfloxacin" behandelt Pyelonephritis, Salmonellose und Shigella. Gegenanzeigen - Alter der Kinder, Schwangerschaft und Stillzeit. Mit Vorsicht bei Epilepsie, Arteriosklerose und Magen-Darm-Geschwüren.

Mütter sind für Enterosuril. Das Medikament wird jedem Kind mit Verdacht auf eine Darminfektion von einem Kinderarzt verschrieben. Enterosuril ist kindersicher und erleichtert dem Kind eine Darminfektion, wodurch Erbrechen und Durchfall vermieden werden.

Antibakterielle Medikamente als Prävention

Es gibt Faktoren, die nicht von einer Person abhängen und Typhus, Cholera und Ruhr verursachen. Es gibt aber auch hygienische Fähigkeiten, mit denen Sie eine unangenehme Krankheit vermeiden können.

Durch den Einsatz von antimikrobiellen Wirkstoffen - Darmantiseptika - auf Reisen kann die Entstehung von Darminfektionen ausgeschlossen werden.

Ob Sie einem Kind ein Antibiotikum geben oder nicht, hängt von Ihrer Entscheidung ab. Bei der Auswahl eines antibakteriellen Arzneimittels müssen Sie sich auf den Rat von Experten verlassen.

http://medic-03.ru/kishechnye-antiseptiki-novogo-pokoleniya/

Darmdysbakteriose: Liste der Medikamente und Behandlung von Darmflora beeinträchtigt

Der Zustand der Dysbakteriose in dem einen oder anderen Bereich des Körpers ist fast jedem bekannt. Es ist jedoch nicht jedem Menschen bewusst, was Dysbakteriose ist. Unter diesem Begriff versteht man in der modernen Medizin meist nicht eine bestimmte Krankheit, sondern eine Folge von Faktoren Dritter, einschließlich der Krankheit, wodurch das Gleichgewicht der Mikroorganismen im Darm gestört wird.

Beschreibung

Ein bestimmter Satz von Bakteriengruppen ist im gesamten menschlichen Körper vorhanden. Das sind übrigens nicht immer schlechte Bakterien. Gleichzeitig ist dieser Satz von Mikroorganismen für jeden bestimmten Ort, sei es der Mund, der Darm, der Rachen oder die Vagina, unterschiedlich. Darüber hinaus sind diese Kombinationen für jede Person oft individuell. Ärzte bezeichnen diesen optimalen Satz von Bakterien als Eubiose, selten die intestinale Biozönose und die Verletzung ihrer Zusammensetzung, Menge oder Eigenschaften als Dysbakteriose. Wir werden eine bestimmte Form der Dysbiose verstehen - eine Verletzung der Zusammensetzung der Darmmikroflora, die zu einer Verringerung der Anzahl nützlicher Bakterien führt, die an den Darmwänden leben.

Dysbakteriose ist ein Zustand oder eine Krankheit (die Diskussion über die Relevanz des letzten Terms ist in diesem Fall bis jetzt noch nicht abgeschlossen), die sich je nach Komplexität des Verlaufs in einer ziemlich standardisierten Liste von Symptomen manifestiert. In diesem Fall können sich die Ursachen für diese Pathologie des Magen-Darm-Trakts in verschiedenen Fällen grundlegend unterscheiden. Leider sind sich nicht immer die Menschen der Darmdysbiose, der Symptome und der Behandlung dieser Krankheit bei Erwachsenen bewusst.

Ursachen der Dysbiose

Banale Veränderungen in der Ernährung, Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung des konsumierten Wassers, Klimawandel, Stress, Ernährung können zu Veränderungen in der Anzahl pathogener Mikroben und Manifestationen eines Ungleichgewichts der Darmflora führen. Das Gleiche kann zu schwerwiegenderen Gründen führen: Lebensmittelvergiftung, Verdauungsstörungen aufgrund von Fehlern in der Ernährung, Verwendung von Antibiotika oder Darmerkrankungen. Und das Wichtigste dabei ist: Um die klinischen Symptome der Störung der Mikroflora im Darm loszuwerden, müssen zunächst die Voraussetzungen für das Auftreten einer solchen Erkrankung beseitigt werden.

Dysbakteriose, Symptome

Die Anzeichen einer Darmdysbiose sind sehr unterschiedlich und hängen weitgehend davon ab, in welchem ​​Stadium sich die Krankheit befindet. Die Dysbakteriose des Dickdarms ist entsprechend der Komplexität der Veränderungen in der Mikroflora in vier Stadien unterteilt. Die Symptome bei Erwachsenen für jedes Stadium haben ihre eigenen Merkmale. Betrachten Sie sie zur Übersichtlichkeit in Form einer Tabelle:

Einstufung der Dysbiose nach dem Gehalt an Mikroorganismen im Stuhl

Darüber hinaus gibt es eine weitere Klassifizierung der Komplexität der Krankheit, die nicht auf den Symptomen einer Dysbakteriose beruht, sondern auf dem Zeugnis von Laboruntersuchungen von Fäkalien, die gegen die Mikroflora verstoßen. Für Erwachsene ist es in zwei Gruppen unterteilt. Der Übersichtlichkeit halber geben wir es auch in Form einer Tabelle an:

Visuelle Analyse von Kot in Verletzung der Darmflora

Auch bei der Dysbakteriose wird der Art der Pathologie des Darmtrakts, die ganz einfach durch die Art und Farbe des Kots sowie den Zustand des Stuhls bestimmt wird, große Aufmerksamkeit gewidmet.

Gelb gefärbter Kot zeigt eine große Menge unverdauter Ballaststoffe im Kot und einen Überschuss an Stärke an. Die Behandlung dieser Erkrankung muss mit Hilfe von Ernährungsumstellungen durchgeführt werden. Empfohlen werden proteinhaltige Lebensmittel (gekochtes Fleisch, Eier, Hüttenkäse), die rohes Gemüse, Kohlenhydrate und Milch ersetzen müssen.

Sehr dunkler Kot mit starkem Gestank zeigt eine alkalische Reaktion im Darm sowie unverdaute Ballaststoffe. In diesem Fall müssen Sie bei der Ernährung Fleisch und Fette eliminieren, um die Kalorienaufnahme von gekochtem Gemüse und Milchprodukten auszugleichen.

Die mit Durchfall einhergehende Darmdysbiose sollte durch eine Diät mit „weichen“ Nahrungsmitteln beseitigt werden. Die Mahlzeiten in der Diät sollten nicht heiß oder kalt sein, die Speisen sollten so weit wie möglich gekocht und gerieben werden.

Manchmal manifestiert sich eine Verletzung der Darmflora durch Verstopfung. Bei dieser Variante der Darmerkrankung umfasst die Behandlung die Einbeziehung von Nahrungsmitteln mit einem hohen Anteil an Ballaststoffen in die Ernährung: Äpfel, Kohl, Karotten, Aprikosen. Eine solche Diät sollte zu einer Erhöhung des Gehalts an nützlicher Flora im Darm führen.

Behandlung der Darmdysbiose bei Erwachsenen

Wenn Symptome auftreten, die eindeutig auf ein Ungleichgewicht in der Mikroflora hinweisen, wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen. Nur ein qualifizierter Spezialist weiß alles über Darmdysbiose, Symptome und Behandlung dieser Krankheit bei Erwachsenen.

Bei der Behandlung der Dysbiose bei Erwachsenen werden in erster Linie die Ursachen für ihr Auftreten beseitigt. Dies bedeutet, dass es unklug ist, eine Dysbakteriose zu behandeln. Es ist notwendig, die Krankheit zu behandeln, die dazu geführt hat. Wenn die Ursache der Erkrankung die Einnahme antibakterieller Medikamente war, muss die Antibiotikatherapie abgeschlossen werden, und wenn die falsche Diät die Rückkehr zum ursprünglichen Ernährungszustand ist. In den meisten Fällen ist jedoch eine Behandlung erforderlich, um die für Störungen der Mikroflorazusammensetzung charakteristischen Symptome zu lindern und sie wiederherzustellen. Für diese Zwecke empfiehlt die moderne Medizin drei Arten der Behandlung:

  • Diät
  • probiotische Therapie,
  • präbiotische Therapie.

Diät für Dysbakteriose

Die Behandlung von Mikroflora-Ungleichgewichten, insbesondere im Anfangsstadium, erfordert in erster Linie eine spezielle Diät. In den meisten Fällen kann das Problem dadurch vollständig behoben werden. Oben haben wir bereits Optionen für eine Ernährungsumstellung in Betracht gezogen, um den Stuhl zu normalisieren, aber jetzt werden wir eine Reihe anderer Ernährungsregeln in diesem Zustand berücksichtigen.

Die Ernährung sollte so ausgewogen wie möglich sein. Es muss ausreichende Mengen an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten sowie Flüssigkeit enthalten. Ärzte empfehlen, eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten ein Glas warmes Wasser zu trinken. Darüber hinaus sollte die Diät fünf Mahlzeiten umfassen, wenn auch mit kleineren Portionen, und die Belastung des Darms vor dem Zubettgehen verringern.

Es ist wichtig, dass die verwendeten Produkte folgende Stoffe enthalten:

  • Bifidobakterien und Laktobazillen, mit denen fermentierte Milchprodukte und natürliche Butter gesättigt sind;
  • Pektine und Ballaststoffe, die in ausreichenden Mengen in Kohl, Karotten, Rüben und Seetang enthalten sind;
  • Aminosäuren Glutamin und Arginin, deren Quellen Huhn, Rindfleisch, Milchprodukte, Fisch, Petersilie, Spinat, Nüsse, Kürbiskerne, Weizenmehl, Erbsen sind.

Wenn man die obige Liste von Produkten analysiert, kann man zu dem Schluss kommen, dass eine Diät für eine Krankheit überhaupt keine Liste von Einschränkungen ist, sondern eine schmackhafte, gesunde und ausgewogene Diät. Die Hauptsache ist, in dieser Zeit nicht zu viel zu essen, keine "schweren" Produkte zu missbrauchen und auch die Verwendung von frittierten, würzigen und anderen, nicht besonders gesunden Gerichten zu vermeiden.

Behandlung von Darmdysbiose bei Erwachsenen, Präbiotika und Probiotika

Zur Behandlung der Dysbiose werden präbiotische und probiotische Präparate verwendet, die den Zusicherungen zufolge die Wiederherstellung der gestörten Darmflora perfekt bewältigen und die Symptome der Dysbiose lindern. Trotz der Ähnlichkeit der Namen handelt es sich bei Präbiotika und Probiotika von Natur aus um radikal unterschiedliche Medikamente, und es lohnt sich, sie genauer zu untersuchen.

Präbiotika sind Substanzen, die sich bei Freisetzung in den Darm positiv auf das Wachstum und die Aktivität der dortigen nützlichen Mikroflora auswirken. Präbiotika werden nicht von den Organen des Magen-Darm-Trakts aufgenommen und sind, vereinfacht gesagt, Nahrung für unsere nützliche Mikroflora.

Unter den pharmazeutischen Formen von Präbiotika werden am häufigsten Lactulose, Lactitol und Hilak Forte verschrieben. Dies sind nur die Hauptnamen der Medikamente, da es Dutzende ihrer Handelsnamen gibt.

Darüber hinaus gibt es natürliche Produkte, die Präbiotika sind. Darunter sind Milchprodukte, Zwiebeln und Knoblauch, Getreide.

Nun zu Probiotika. Bei diesen Medikamenten handelt es sich um eine Reihe von für den menschlichen Körper notwendigen Mikroorganismen, die sich bei ausreichender Freisetzung in den Darm positiv auf den Zustand der Mikroflora auswirken. Ihre Verwendung ist jedoch ziemlich umstritten.

Tatsache ist, dass die direkte Einführung von Mikroorganismen in Form von Probiotika viele Konventionen hat. Einige Mikroorganismen werden in solchen Mengen benötigt, dass es schwierig ist, sie von außen zu beschaffen, andere sind einfach unrealistisch, wenn sie in lebender Form injiziert werden. Ja, und die tatsächlichen Vorteile des Einsatzes von Probiotika lassen sich im Labor weniger nachweisen.

Von Probiotika, deren positive Wirkung durch Forschung bestätigt wird und die für die Symptome einer milden Dysbiose wirksam sind, finden Sie in Apotheken Laktobazillen und Bifidobakterien (Linex, Bifiform, Bifidumbacterin, Lactobacterin), Bharlady-Bakterium, Enterokokken.

Behandlung von schwerer Dysbiose

Wie behandelt man Dysbakteriose in schweren Formen? Dies erfordert komplexere pharmazeutische Präparate, die in drei bedingte Gruppen unterteilt sind.

Der erste ist antibakterielle Wirkstoffe. Sie wirken auf eine bestimmte Art von bedingt pathogener Flora und hemmen deren Wachstum und Verbreitung. Je nach Mikroorganismus, der die Störung der Mikroflora verursacht hat, werden antibakterielle Medikamente verschrieben (Darmantiseptika).

http://med.vesti.ru/articles/zabolevaniya/disbakterioz-kishechnika-spisok-preparatov-i-lechenie-narushennoj-mikroflory-kishechnika/

Darmantiseptika gegen Dysbakteriose

Behandlung der Darmdysbiose bei Erwachsenen mit verschiedenen Methoden

Die Darmdysbakteriose ist ein Zustand, bei dem die Zusammensetzung und das Verhältnis bestimmter Mikroorganismen in der Mikroflora gestört sind. Diese häufige Erkrankung im Frühstadium kann asymptomatisch sein, was es unmöglich macht, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen.

Dysbakteriose ist eine Verletzung der Darmflora, die Unwohlsein, Durchfall, Übelkeit usw. verursacht.

Behandlung von Dysbiose bei Erwachsenen

Die Dysbakteriose entwickelt sich vor dem Hintergrund der Grunderkrankung, die in erster Linie behandelt werden muss. Dies kann ein Magengeschwür oder Ruhr sein, schlechte Ernährung, Stress oder Antibiotika.

Es ist notwendig, die Behandlung der Krankheit mit Änderungen in der Ernährung zu beginnen. Der Zweck der Diät ist es, das gestörte Gleichgewicht der Mikroflora wiederherzustellen und die Darmmotilität zu normalisieren.

Es sollte Produkte, die die Gasbildung erhöhen und grobe Fasern enthalten, vollständig eliminieren. Täglich in der Diät sollten fermentierte Milchprodukte mit guten Bakterien enthalten sein. Zusätzlich werden Antibiotika, Enzympräparate, Prä- und Probiotika für das Ausmaß der Erkrankung verschrieben. Die komplexe Behandlung von Dysbiose umfasst die Behandlung von Volksheilmitteln.

Antibakterielle Medikamente

Antibiotika werden bei der Entwicklung von Infektions- und Entzündungskrankheiten im Darm oder bei Malabsorptions- und Verdauungsstörungen verschrieben. Die schwersten Fälle werden mit Tetracyclin-Anibiotika, Penicillin, Cephalosporin und Fluorchinolon behandelt.

In unkomplizierten Fällen kann der Arzt ein antimikrobielles Mittel mit bakterizider Wirkung verschreiben. Zum Beispiel "Furazolidon", das für 7-10 Tage behandelt werden kann.

Nach der antibakteriellen Therapie werden dem Patienten Sorbentien („Polyphepan“, „Enterosgel“) verschrieben, um den Darm von toten Bakterien und ihren Stoffwechselprodukten zu reinigen.

Verschreiben Sie Antibiotika bei der etablierten Form der Dysbiose, angesichts der Empfindlichkeit von Mikroorganismen. Die folgenden antibakteriellen Medikamente werden verwendet:

  • Im Falle einer Staphylokokkeninfektion halbsynthetische Penicilline („Amoxicillin“), Makrolide („Clarithromycin“), „Lincomycin“.
  • Sulfanilamidpräparate ("Ftalazol", "Sulgin"), Nalidixinsäurederivate werden mit veränderten Formen von Escherichia coli verschrieben;
  • Bei Entrokokken werden halbsynthetische Penicilline, Makrolide, „Levomycetin“ verwendet.
  • Aminoglycoside ("Gentamicin"), "Polymyxin", "Carbenicillin" sind für die Pseudomonas aeruginosa geeignet.
  • "Lamisil", "Amphotericin B" und "Deflucan" wird für Candidiasis verschrieben.

Enzyme

Solche Enzymwirkstoffe wie "Mezim" oder "Creon", Cholagogenpräparate ("Hofitol") und Hepatoprotektoren ("Essentiale", "Resolut") werden von Ärzten verschrieben, um den Prozess der Aufteilung der ankommenden Nahrung und die Aufnahme von Nährstoffen zu verbessern. Dies ist notwendig, um die Besiedlungsbedingungen des Darms mit nützlichen Bakterien zu normalisieren.

Zur Behandlung von Dysbiose verschriebenen Probiotika und Präbiotika.

Peristaltik-Stimulanzien

Die Beseitigung von Störungen wie Verstopfung oder Durchfall, die Normalisierung einer beeinträchtigten Darmmotilität, können Stimulanzien der Peristaltik oder Antiperistaltika (Trimedat oder Immunon) sein.

Probiotika

Probiotika, die lebende Mikroorganismen enthalten, helfen bei der Wiederherstellung der Darmflora. Sie enthalten lebende Bakterienkulturen.

  1. Monokomponente ("Bifidumbakterin", "Kolibakterin", "Lactobacterin").
  2. Polycomponent (Symbiotika, einschließlich Probiotika und Präbiotika: "Linex", "Bifiform").
  3. Antagonisten, die das Wachstum einer bedingt pathogenen Flora unterdrücken können (Baktisporin, Baktisubtil, Enterol).
  4. Kombiniert mit obligater oder begleitender Flora und Substanzen mit immunmodulierender Wirkung ("Bifiliz", "Acipol").
  5. Synbiotika mit Probiotika und Präbiotika („Laminolact“, „Bifido-bac“).

Bei schwerer Dysbakteriose können Probiotika die Mikroflora aufgrund der geringen obligaten Flora nicht wiederherstellen. Ergänzen Sie deshalb die Behandlung mit antimikrobiellen Wirkstoffen.

Präbiotika

Präbiotika sind Substanzen, die mit der Nahrung einhergehen und nicht verdaut werden. Sie stimulieren die Besiedlung von Darmbakterien (Hilak Forte, Lactulose) und dienen als Nährmedium für die obligate Flora. Es gibt viele von ihnen in Weizen, Zwiebeln, Mais und Knoblauch.

Darmantiseptika

Dies sind Medikamente, die nicht im Darm resorbiert werden. Sie sind in der Lage, die Entwicklung einer pathogenen Flora zu unterdrücken, ohne das Heim zu beeinträchtigen. Dazu gehören:

  • "Nifuroksazid" - ein Medikament aus der Gruppe der Nitrufan;
  • "Intrix", bestehend aus 3 Chinolonderivaten.

Behandlung nach volkstümlichen Methoden

Volksheilmittel können auch helfen, den Darm wieder normal zu machen. Saure Beeren können helfen, die Entwicklung der pathogenen Flora sowie der Wildrose zu stoppen. Auch für Dysbakteriose sind die folgenden Kräuter sehr nützlich: Himbeerblätter, Erdbeeren, schwarze Johannisbeeren, Minze und Zitronenmelisse, Johanniskraut, Schafgarbe, Sanddorn, Sennagras. Folgende Kräuterextrakte sind ebenfalls wirksam:

  1. Eukalyptusblätter - 5 EL. l.;
  2. Minze - 3 EL. l.;
  3. Fenchelsamen oder Dill 1 EL. l

Mischen Sie 1 EL. l Sammlung und 1 Liter kochendem Wasser gedämpft. Bestehen Sie 2 Stunden und belasten. Nehmen Sie die Infusion eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten in einem halben Glas ein. Und auch eine Stunde nach dem Essen. Kurs - 3 Wochen. Woche machen Sie eine Pause und wiederholen Sie den Kurs.

  • Infusion 2. Mit Magen- oder Darmschmerzen

Von den populären Methoden der Behandlung von Dysbiose verwenden Tinktur von Senneblättern.

  1. Johanniskraut, Zitronenmelisse und Kamille - 4 TL;
  2. Leinsamen - 3 EL. l

Ein Esslöffel der Sammlung gießt 2 Tassen kochendes Wasser. Bestehen Sie darauf und nehmen Sie ein halbes Glas vor dem Essen. Der Kurs dauert 2 Wochen, nach einer Pause von 7 Tagen wird der Kurs wiederholt.

Senna lässt 1 TL. Gießen Sie 0,5 Tasse kochendes Wasser, gut verschließen. Nach 2 Stunden vor dem Zubettgehen umrühren und trinken.

Gedämpft 1 EL. Kirschbeeren eine Tasse kochendes Wasser. Trinken Sie tagsüber in kleinen Portionen.

Dysbakteriose ist eine schwerwiegende Krankheit, die nicht unterschätzt werden sollte. Eine umfassende Behandlung mit Arzneimitteln und Volksheilmitteln sowie eine Ernährung, die die Darmflora normalisiert, tragen zur vollständigen Wiederherstellung der Gesundheit bei.

Darmantiseptika gegen Dysbakteriose


: 29. Oktober 2015 um 14:25 Uhr

Die Verwendung von Darmantiseptika - Enterofuril und andere zur Behandlung von Dysbiose ist recht wirksam. Diese Medikamente wirken sich nicht auf die Darmflora und deren Schleimhaut aus, verringern jedoch die Entwicklung pathogener Bakterien erheblich und tragen dazu bei, die Symptome der Dysbakteriose und der raschen Genesung zu beseitigen.

Solche Antiseptika, beispielsweise Enterofuril, gehören zu jenen Arzneimitteln, die nicht aus dem Darm resorbiert werden, wodurch eine vorteilhafte Wirkung aus der Einnahme dieser Arzneimittel erzielt wird.

Darmantiseptika zeichnen sich dadurch aus, dass sie genau am Ort der Erkrankung wirken und sich günstig auf die durch Dysbiose gestörte Mikroflora auswirken und die pathogenen Bakterien zerstören.

Zusätzlich zur Behandlung von Dysbiose werden Darmantiseptika zur Behandlung von Durchfall bakteriellen Ursprungs verschrieben.

Abhängig von den verwendeten Medikamenten kann eine unterschiedliche Wirkung erzielt werden, da die Therapie mit Enterofuril, Nifuroxazid und ähnlichen Medikamenten nicht ein Haupt-, sondern ein Hilfsmittel ist.

Es ist sehr wichtig, solche Medikamente in einem Zeitraum von ein bis zwei Wochen einzunehmen, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass die Symptome der Dysbakteriose beseitigt werden. Antiseptika haben in der Regel ein breites Wirkspektrum und können bei der Behandlung vieler Krankheiten helfen.

Die Anwendung von Enterofuril ermöglicht es Ihnen, Infektionen sowie die Symptome der Dysbiose schnell und effektiv zu heilen und so die Krankheit loszuwerden.

Da Enterofuril ein antimikrobielles Mittel ist, verfügt es über ein sehr breites Wirkspektrum, mit dem Sie die pathogene Wirkung von pathogenen Bakterien unterdrücken können, die das Auftreten und die Entwicklung eines Mikroflora-Ungleichgewichts verursachen.

Enterofuril ist eines der Nitrofurane, die verschiedene entzündliche und ansteckende Krankheiten beseitigen können. Trotz der Tatsache, dass Nitrofurane eine Reihe von Nebenwirkungen haben, wird Enterofuril dieser Nachteil vorenthalten, da die Wirkung des Arzneimittels direkt im Darm einsetzt, ohne vom Blut absorbiert zu werden.

Bei der Behandlung der Dysbakteriose Enterofuril kann es zusammen mit anderen Medikamenten, auch mit Antibiotika, eingenommen werden. Daher ist dieses Medikament sehr beliebt. Die Einnahme mit Antibiotika kann das Risiko eines erneuten Auftretens von Dysbiose verringern, auch nach der Zerstörung von Infektionen.

Die Verabreichung von Enterofuril verursacht keine schwerwiegenden Nebenwirkungen, nur das Auftreten einer Allergie gegen die Bestandteile des Arzneimittels ist möglich. Es wirkt sich positiv auf die Regenerationsprozesse im Darm aus. Erwachsene und Kinder vertragen es gleich gut. Neben anderen Vorteilen des Medikaments ist, dass es keine Komplikationen verursacht.

Loperamid mit Dysbakteriose

Loperamid wird für verschiedene ansteckende Darmerkrankungen, einschließlich Durchfall, verwendet. Die Struktur der Substanz ähnelt Phenylpiperidin-Derivaten. Das Medikament hat eine restaurative Wirkung auf die Darmperistaltik. Die Einnahme des Arzneimittels verringert den Tonus und die Beweglichkeit der Darmmuskulatur.

Die häufigste Ursache für das Antiseptikum Loperamid bei Dysbiose ist akuter oder chronischer Durchfall, der auf eine falsche Ernährung oder eine abrupte Änderung der Nahrungsaufnahme zurückzuführen ist. Dieses Medikament hat eine antisekretorische Wirkung und verringert so die Sekretion von Magensaft sowie Pankreassaft und Darm.

Da Loperamid im Gegensatz zu Enterofuril Nebenwirkungen hat, muss die Dosierung des Arzneimittels genau eingehalten werden, da allergische Reaktionen, Schläfrigkeit, Benommenheit und Schlaflosigkeit möglich sind.

Die Wirkung des Arzneimittels erfolgt relativ schnell und dauert normalerweise vier bis sechs Stunden.

Ersefuril mit Dysbakteriose

Darmantiseptikum Ersefuril wirkt gegen Durchfall. Die antibakteriellen Eigenschaften dieses Arzneimittels ermöglichen die Behandlung von Infektionskrankheiten. Dieses Medikament wird nicht vom Blut aufgenommen, sondern hat eine therapeutische Wirkung im Epizentrum der Krankheit - im Darm.

Alle gastrointestinalen Infektionen, die durch Salmonellen oder Shigellen sowie E. coli, Ersefuril-Dysbakteriose verursacht werden, können heilen. Dieses Medikament verursacht aufgrund der Eigenschaften von Nitrofuranen keine Abhängigkeit von pathogenen Bakterien. Es wirkt sich auch positiv auf die Mikroflora aus.

Die Patienten vertragen Darmantiseptika ziemlich gut, da sie nur wenige Nebenwirkungen haben.

Das Einzige, was bei der Einnahme von Ersefuril beachtet werden muss, ist, dass es nicht angewendet werden kann, wenn der Allgemeinzustand des Patienten mit Dysbakteriose gestört ist. Wenn also Fieber, Übelkeit oder Erbrechen beobachtet werden, ist die Verwendung dieses Medikaments unerwünscht.

Zu den Wirkungen dieses Arzneimittels gehört auch eine Erhöhung der Immunität und der Absorption schädlicher Zellen durch Phagozyten.

Die Einnahme sollte nicht länger als eine Woche dauern.

Nifuroxazid mit Dysbakteriose

Dies ist ein ziemlich wirksames Darmantiseptikum zur Behandlung von Dysbiose. Dank seiner antibakteriellen und bakteriziden Eigenschaften kann das Medikament verschiedene Infektionen behandeln. Das Medikament wird nicht aus dem Verdauungstrakt ins Blut aufgenommen und verursacht keine schädlichen Wirkungen auf die Mikroflora.

Dieses Medikament bekämpft schädliche Bakterien und verhindert, dass diese normal funktionieren. Die Anwendung dieses Arzneimittels ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder ab zwei Monaten zulässig.

Wenn Sie Nifuroksazid zur Behandlung von Dysbakteriose einnehmen, müssen Sie eine angemessene Diät einhalten. Es ist sehr wichtig, rohes Gemüse und Obst, fetthaltige und scharfe Lebensmittel, die Reizungen und Entzündungen der Darmschleimhaut verursachen können, auszuschließen.

Die Pathologie wird relativ schnell behandelt, da Nifuroxazid sehr schnell wirkt.

Das Medikament hat hohe Adsorptionseigenschaften. Es lohnt sich zu überlegen, ob Sie dieses Medikament zusammen mit anderen Medikamenten anwenden müssen.

Wie Darmdysbiose bei Erwachsenen zu behandeln

Mikroben im Darm sind aktiv an der Verdauung von Nahrungsmitteln beteiligt, ihre Beteiligung kann den Prozess beeinflussen.

Dysbakteriose ist eine Veränderung der Zusammensetzung der Darmaktivität von Mikroorganismen. Durch das Verhältnis von schädlichen Bakterien und nützlichen Veränderungen wird der Magen-Darm-Trakt gebrochen.

Um zu verstehen, wie Dysbakteriose bei Erwachsenen behandelt wird, müssen deren Ursachen, Stadien und Symptome untersucht werden.

Gründe

Es gibt keine eindeutigen und genauen Gründe für die Störung des Trakts. Aber eine Reihe von Faktoren, die die Arbeit von Bakterien beeinflussen, beeinflussen die zukünftige Pathologie.

  1. Arbeitsstörungen und Erkrankungen des Traktes.
  2. Die Wirkung von Antibiotika und anderen Medikamenten.
  3. Hormonell und nichtsteroidal.
  4. Chemotherapie.
  5. Essen fetthaltiger und ungesunder Lebensmittel.
  6. Erfahrungen und Stress.
  7. Physiologische Veränderungen.
  8. Akute Atemwegserkrankungen.
  9. Verletzung der Norm im ökologischen Hintergrund, minderwertiges Trinkwasser, Vergiftung in der Luft.
  10. Vergiftung durch Darminfektionen.
  11. Harte körperliche Arbeit, Überanstrengung.

Symptome einer Dysbiose

Anzeichen, die durch den Magen-Darm-Trakt verursacht werden:

  1. Lose Stühle, Verstopfung oder Veränderungen dieser Bedingungen.
  2. Fäkalien verändern ihre Struktur - der Pilztyp verwandelt sich in eine matschige Form mit einer Änderung der Farbe in eine blassere. Das Aroma ist in diesem Fall mit saurer Verunreinigung oder faulig.
  3. Schmerzempfinden oder schmerzender Schmerz, der für kurze Zeit nachlässt.
  4. Übelkeit mit Erbrechen, es schmeckt nach Metall.
  5. Appetitlosigkeit, Übelkeit von der Art des Essens.
  6. Der Darm ist nicht vollständig entleert.
  7. Fauler Geschmack, Aufstoßen.

Häufige Anzeichen sind:

  1. Schlafmangel oder Schläfrigkeit.
  2. Kraftverlust, Lethargie.
  3. Stumpfe und stumpfe Kopfschmerzen.

Darmdysbiose bei Erwachsenen manifestiert sich vor dem Hintergrund allergischer Reaktionen:

  1. Rötung der Haut.
  2. Epithel und Juckreiz der Schleimhäute.

Manifestation mit Hypovitaminose:

  1. Haut und Schleim trocken.
  2. Es entstehen Stücke.

Symptome, die sich bei Dysbiose manifestieren, sind nicht bei jedem zu beobachten, dies sind einzelne Anzeichen einer Dysbiose. Ungefähr die Hälfte der Betroffenen spürt nichts anderes als losen Stuhl oder Verstopfung.

Verstöße im Verdauungstrakt durchlaufen mehrere Stadien:

  1. Die pathogene Flora nimmt in ihrer Konzentration geringfügig zu, zwangsläufig nehmen Bakterien in ihrer Menge ab. Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine Symptome.
  2. Nützliche Mikroflora wird auf ein kritisches Maß reduziert, pathogene Flora entwickelt sich schnell. Am häufigsten äußerten sich Symptome in Form von Stuhlverletzungen, Leeren und Blähungen.
  3. Krankheitserreger vermehren sich aktiv, Darmwände entzünden sich.
  4. Der Körper beginnt zu erschöpfen, das Einsetzen von Beriberi, es gibt praktisch keine obligate Mikroflora, die zu 80% pathogen ist, mit fortgeschrittenen bedingt pathogenen Mikroorganismen.

Das letzte Stadium der Darmdysbiose, die Symptome der Behandlung bei Erwachsenen sind vertieft und erfordern die Ernennung mehrerer Gruppen von Medikamenten.

Diagnose der Krankheit

Die Ergebnisse der Diagnose von Darmdysbakteriose werden aus einer vollständigen Umfrage zur Bestätigung der Forschungsdaten erhalten. Die Untersuchung von Fäkalien zeigt Verstöße gegen die intestinale Mikrobiocenose, die Empfindlichkeit der Bakterien gegenüber Medikamenten und macht deutlich, wie die Krankheit richtig und schnell geheilt werden kann.

Auch die Diagnose von Kot bestimmt:

  • die enzymatische und säurebildende Funktion ist beeinträchtigt;
  • die enzymatische Darmfunktion ist beeinträchtigt;
  • die enzymatische Funktion der Bauchspeicheldrüse ist beeinträchtigt;
  • eingeschränkte Leberfunktion;
  • die Darmentleerung aus dem Magen wird beschleunigt;
  • wenn die Resorption im Zwölffingerdarm und Dünndarm beeinträchtigt ist;
  • Der Magen-Darm-Trakt ist beeinträchtigt;
  • das Vorhandensein von Dysbiose;
  • Geschwüre, Kolitis.

Medikamentöse Behandlung

Jedes Arzneimittel, das zu einer schnellen und wirksamen Lösung des Problems der Verdauungsstörung beiträgt, wird von einem Spezialisten verschrieben. Selbstmedikation kann einer Person mit bestimmten Symptomen nicht helfen oder passen.

Nicht jeder wendet sich an einen Spezialisten, um Hilfe zu erhalten, da es Pillen gibt, die den Prozess beruhigen, aber eine kurze Wirkung haben. Es gibt viele Behandlungsmethoden und viele Mittel zur Verbesserung der Verdauung. Sie können nur einen allgemeinen Überblick über jede dieser Methoden geben.

Darmantiseptika

Medikamente dieser Art haben keine lebenden Organismen, die sich vermehren und das Mikroflora-Gleichgewicht ausgleichen. Antiseptika können die Vermehrung schädlicher Bakterien unterbrechen, so dass sich eine gesunde Mikroflora erholen kann. Die häufigsten Antiseptika:

  1. Drei Derivate von Chinolon in der Zusammensetzung des Arzneimittels - Intrix. Gastrointerologen empfehlen, Intertrix viermal täglich für zwei Tabletten einzunehmen, nicht länger als eine Woche.
  2. Nitrofuran - Nifuroksazid. Vorgesehenes Heilmittel für Erwachsene, 200 mg 3-mal täglich. Der Behandlungsverlauf - ab der Woche.

Symptomatische Behandlung

Das Erkennen von Dysbakteriose ist nicht immer möglich, da die Symptome nicht explizit zum Ausdruck gebracht werden, sie flexibel ist und sich auf alle Arten von Darmerkrankungen beziehen kann. Die Patienten können sich über die üblichen Verstöße gegen Entleerung und Verstopfung beschweren.

Und bei jemandem können allergische Reaktionen auftreten, die nicht immer mit Darmerkrankungen in Verbindung gebracht werden können. Daher wird zusätzlich zur direkten Behandlung zur Wiederherstellung der Flora eine symptomatische Behandlung verordnet.

Die Medikamente sind in diesem Fall individuell geeignet:

  • Wenn eine anhaltende Verstopfung aufgrund einer Darmdysbakteriose angezeigt ist, werden Abführmittel mit krampflösenden Eigenschaften (wie No-shpy oder Duspatalin) ausgewählt, wenn die Verstopfung spastischer Natur ist, sind cholagogische Pillen ratsam.
  • Wenn allergische Reaktionen beobachtet werden, ist es notwendig, Antihistaminika einzunehmen. Verschreiben Sie Zyrtek, Claritin.
  • Durchfall, der länger als drei Tage andauert und den Körper belastet, kann durch Adstringenzien, Sorbenzien und spezifische Antidiarrhoika unterdrückt werden.
  • Bei häufigem Stress werden auch nach einer Behandlung Rückfälle beobachtet. In diesem Fall werden Beruhigungsmittel, beispielsweise Persen, eingenommen.

Symbiotika und Synbiotika

Neben Probiotika in der Medizin sind auch andere Methoden zur Behandlung von Dysbakteriose bekannt: der Einsatz von Symbiotika und Synbiotika. Es gibt einen Unterschied und Drogen werden aktiv eingesetzt.

Synbiotika an sich kombinieren eine Kombination von Bakterien, die in Probiotika enthalten sind (dazu gehören Bifikol, Bifilin). Der Synergismus von Probiotika und Präbiotika tritt nach der Einnahme des Organismus auf, wobei die eingebrachten Mikroorganismen eine größere Wirkung haben - die Mikroflora wird zu einer gesunden Wirkung angeregt. Nahrungsergänzungsmittel aus Ballaststoffen und Kräutern können ebenfalls eine ähnliche Wirkung hervorrufen.

Symbiotika sind komplexe Mittel, die Prä- und Probiotika umfassen (wie Biovestin, Biovestin-Lacto, Bifiliz, Euflorin (Euflorin-L und Euflorin-B), Bifiform, Bifido-Bak, Laminolact). Sie hemmen negative Mikroorganismen und vermehren positive.

Einbeziehung von Symbiotika und Synbiotika in die Entwicklungsstadien der Dysbakteriose:

  • Medikamente werden Patienten verschrieben, die schwere, schlecht behandelte Symptome einer Dysbiose haben.
  • Parallel dazu können Sie zusätzliche Probiotika einnehmen, die in einer begrenzten Dosierung, normalerweise der Hälfte des Behandlungsverlaufs, eingenommen werden. In der Anfangsphase werden Probiotika jeden zweiten Tag verschrieben.
  • Bei eingehenden Stadien können Präbiotika und immunmodulierende Mittel nur begrenzt verabreicht werden.
  • Es ist auch eine Kräutermedizin möglich, die den Zustand der Flora normalisiert und aufrechterhält.
  • Kontrolle von Kot, Koprogramm und Immunogramm.
  • Die Dauer der parallelen Einnahme von Medikamenten wird individuell festgelegt. Die Dauer hängt von der Vernachlässigung der Dysbiose ab.

Volksheilmittel

Als Inländerbehandlung erlaubt:

  • antiseptische Pflanzen: Granatapfel, verdünnt mit Wasser und Wildrosensaft, Erdbeeren, Himbeeren;
  • Minzextrakt, Kamillentee, Abkochung von Hypericum;
  • adstringierend, entzündungshemmend Heidelbeeren, Traubenkirsche, rote Beete.

Bevor Sie Darmdysbiose bei Erwachsenen mit Volksheilmitteln behandeln, sollten Sie auf das Vorhandensein einer allergischen Reaktion auf eines der Produkte untersucht werden.

Mahlzeiten während und nach der Behandlung

Die Darmdysbiose erfordert ernährungsbedingte Einschränkungen, um die natürlichen Prozesse zu regulieren:

  • Kaffee und Tee können eine halbe Stunde nach dem Essen getrunken werden.
  • Fettige und würzige Lebensmittel mit viel Würze sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden.
  • Wer gerne mit Wasser trinkt, sollte diese Gewohnheit aufgeben - meist wird der Magensaft auf diese Weise verdünnt, die Verarbeitung von Lebensmitteln im Magen ist verzögert und kompliziert.
  • Eine große Konzentration an Proteinen, die allmählich zunimmt. Nur Fleisch sollte mager sein, um die Situation nicht zu verschlechtern.
  • Brot, insbesondere Weizensorten, ist schwer verdaulich, es ist besser, das Backen abzulehnen. Oder gehen Sie zu den hausgemachten Crackern, sie haben weniger Schaden;
  • Nikotin und Alkohol während der Behandlung von Dysbakteriose sind ausgeschlossen. Alkohol, Wodka oder Brandy in kleinen Mengen sind für den Magen weniger schädlich als "sprudelnder" Alkohol: Champagner, Bier. Mineralwasser mit Gas wird ebenfalls nicht empfohlen;
  • Rohes Gemüse ist besser verdaulich und hat ein reichhaltigeres Vitaminbouquet als gekochtes.
  • Die Funktionalität des Körpers steigt, wenn Sie mindestens einmal täglich Weizenkeimsprossen zu sich nehmen. Sie können sauber verwenden, aber keine Milch oder Wasser hinzufügen, gießen, nur anfeuchten, so dass der Weizen nicht so fest war;
  • Laktobazillen sind in natürlichen fermentierten Milchprodukten enthalten. Besonders in Kefir, Molke. Es kann Nebenwirkungen in Form von flüssigem Stuhl geben, aber dieser Darm fängt gerade an, besser zu arbeiten.

Es gibt keine spezielle Ernährung für jede Person, Sie müssen nur einige Regeln befolgen, ungewaschenes Obst und Produkte von geringer Qualität vermeiden und alle drei Stunden in kleinen Portionen essen. Es ist wichtig, jeden Tag heiße, flüssige Nahrung zu sich zu nehmen: Suppe, Brühe.

Die Wirksamkeit der Behandlung von Dysbiose

Nach der Annahme des Behandlungsverlaufs, klinische Therapie, ist die Wirksamkeit sichtbar, nachdem es möglich ist, Dysbakteriose zu heilen:

  • Der Zustand des Körpers ändert sich nach zweiwöchiger Behandlung im fortgeschrittenen Stadium.
  • Die Blähung verschwindet.
  • Das Schmerzsymptom im Magen lässt nach oder verschwindet.
  • Der Stuhl ist normalisiert.

Die bakteriologische Behandlung bringt Veränderungen mit sich. Nach den Aussaatuntersuchungen tritt nach einem Monat intensiver Behandlung eine Besserung ein.

Koprologische und biochemische Wirksamkeit:

  • Die jodophile Flora und die extrazelluläre Stärke verschwinden.
  • Alkalische Phosphatase wird im Stuhl nicht nachgewiesen, und der Enterokinase-Spiegel ist auf normal reduziert.

Prävention von Dysbiose

Als vorbeugendes Ziel wird eine Diät festgelegt, die die Auswirkungen einer Darmdysbiose in Form einer Erschöpfung des Körpers, einer Dehydration, beseitigt. Dies ist ein festigendes und erholsames Ereignis, das den Patienten während und nach der Behandlung begleitet. In der Regel werden keine zusätzlichen Medikamente verschrieben. Vielleicht der Einsatz von Volksheilmitteln zur Stärkung des Körpers.

Liste der Darmantiseptika und deren Verwendung

Darmantiseptika sind eine Gruppe von Arzneimitteln, die gegen die meisten infektiösen Durchfallerreger wirksam sind. Kennzeichen dieser pharmakologischen Gruppe sind mäßige systemische Wirkungen und eine bevorzugte antimikrobielle Wirkung in der Höhle des Verdauungskanals.

Arten von Darmantiseptika

Bei den sogenannten Darmantiseptika handelt es sich um Subklassifikationen von Sulfonamiden und Nitrofuranen.

Sulfonamide sind eine Gruppe von Arzneimitteln, die Mitte des letzten Jahrhunderts synthetisiert wurden, das heißt, sie werden seit langer Zeit verwendet und erfreuen sich wohlverdienter Beliebtheit. Besitzt bakterizide oder bakteriostatische Aktivität (abhängig von der Konzentration) gegen grampositive und gramnegative Mikroorganismen.

Alle Sulfonamide sind nach der Ausscheidungsrate aus dem menschlichen Körper und der Fähigkeit, im Magen-Darm-Trakt resorbiert zu werden, unterteilt:

  • im Verdauungskanal gut resorbiert (kurz-, mittel- und langwirksam);
  • lokale Wirkung (Sulfacylnatrium, Streptotsid);
  • im Verdauungskanal schlecht resorbiert.

Der letzte Punkt heißt Darmantiseptika. Diese Medikamente zeigen eine hohe antimikrobielle Aktivität, wirken jedoch nur in der Darmhöhle und dringen schlecht in den systemischen Kreislauf und durch natürliche Gewebebarrieren ein, für die sie einen so eigenartigen Namen erhalten haben.

Derzeit gibt es keine einheitliche Einstufung von Nitrofuranen, deren Vertreter üblicherweise Furazolidon und Nifuroxazid heißen.

Haben Sie eine Darmerkrankung? - Machen Sie den Online-Test!

Medikamentenliste

Am häufigsten werden solche Medikamente verschrieben:

  • Phthalazol;
  • Furazolidon;
  • Nifuroxazid (Enterofuril, Ersefuril);
  • Phtazin;
  • sulgin.

Jedes der Medikamente zeichnet sich durch Vor- und Nachteile aus. Nur der Arzt (Facharzt für Infektionskrankheiten oder Hausarzt) kann den beabsichtigten Nutzen und möglichen Schaden beurteilen.

Phthalazol

Stört den Folsäurestoffwechsel in der Mikrobenzelle, wodurch die Bildung neuer mikrobieller Partikel nicht gefördert werden kann.

Dadurch wird seine antimikrobielle Wirkung gegen viele Bakterien und einige große Viren realisiert. Eine hohe Konzentration im Darmlumen ermöglicht es Ihnen, schnell den gewünschten Effekt zu erzielen.

Um es aufrechtzuerhalten, ist es notwendig, das Medikament 4-mal täglich in regelmäßigen Abständen einzunehmen.

Phthalazol wirkt auch entzündungshemmend, da es die Wanderung von Leukozyten zum Entzündungsort hemmt. Die kombinierte Aktion gewährleistet eine schnelle Genesung des Patienten.

Phthalazol ist in mittelweißen Tabletten erhältlich. Diese Darreichungsform steht dem Patienten bei jedem Einkommensniveau zur Verfügung. Der Durchschnittspreis für 10 Tabletten überschreitet 15-25 Rubel nicht.

Phtazin

In vielerlei Hinsicht ähnlich wie Phthalazol. Es hat eine längere Wirkungsdauer. Bei systematischer Anwendung in ausreichender Konzentration wird im Blut gefunden, was bei der Behandlung schwerer bakterieller Darminfektionen wichtig sein kann.

Furazolidon

Verletzt die Prozesse der Gewebeatmung, die die mikrobielle Zelle zerstört. Ist ein MAO-Hemmer, so ist es wichtig, die Möglichkeit möglicher Arzneimittelwechselwirkungen richtig einzuschätzen.

Furazolidon wirkt nicht nur gegen grampositive und gramnegative Bakterien, sondern auch gegen Protozoenerreger (Giardia, Trichomonas). Um eine stabile Blutkonzentration zu erreichen, muss Furazolidon häufig eingenommen werden - 4-mal täglich wird die Dosierung entsprechend dem Alter und Gewicht des Patienten gewählt.

Erhältlich in Form von kleinen Tabletten von gelber Farbe. Die geringe Größe der Tabletten ermöglicht die Anwendung von Furazolidon in der Kinderpraxis. Die Kosten für die Behandlung mit Furazolidon beträgt 150-200 Rubel.

Nifuroxazid

Der modernste Wirkstoff aus der Gruppe der sogenannten Darmantiseptika.

Es hat einen Mehrkomponenteneffekt: Es verletzt die Gewebeatmung und Stoffwechselprozesse in der Mikrobenzelle, reduziert die Produktion von Endotoxinen, die von Erregern von Darminfektionen produziert werden, stellt die normale Biozönose im Darm wieder her, stimuliert die lokale Immunität und verhindert durch Infektion mit Darmviren die mögliche Entwicklung einer Assoziation mit pathogenen Bakterien.

Erhältlich in Form von Tabletten, Kapseln oder Sirup. Mit einer solchen Vielzahl von Darreichungsformen können Sie die für den Patienten bequemste Therapieform auswählen. Im Gegensatz zu anderen Darmantiseptika können nicht 4, sondern nur 3 mal täglich angewendet werden.

Indikationen zur Verwendung

Wie jedes andere Arzneimittel verschreibt nur ein Arzt Darmantiseptika. Die Indikationen umfassen solche Situationen:

Die Dauer des Arzneimittels, die Häufigkeit seiner Aufnahme und die Dosierung werden individuell festgelegt.

Gegenanzeigen

  • Überempfindlichkeit gegen einen Bestandteil des Arzneimittels;
  • Schwangerschaft;
  • schwere Verletzungen der Leber und Nieren.

Die Möglichkeit, Nitrofurane oder Sulfonamide zur Behandlung junger Patienten einzusetzen, wird individuell geprüft.

Wie wird ein bestimmtes Medikament ausgewählt?

Die oben genannten Medikamente können nur im Falle einer vorläufigen Diagnose des Infektionsprozesses verschrieben werden.

Der Patient kann den Ursprung der Krankheit nicht unabhängig bestimmen, da die klinischen Symptome von Darminfektionen, unspezifischer Colitis ulcerosa und chirurgischer Pathologie des Gastrointestinaltrakts in vielerlei Hinsicht ähnlich sind.

Eine unkontrollierte Aufnahme von Darmantiseptika kann Nebenwirkungen hervorrufen und den Zustand des Patienten nicht verbessern.

In der modernen Praxis können Darmantiseptika verschrieben werden, bis die Ergebnisse der bakteriologischen Untersuchung von Fäkalien vorliegen. Das breite Wirkungsspektrum von Nitrofuranen und Sulfonamiden sowie die geringe Resistenz gegen Mikroorganismen gegen diese Arzneimittel können den Patienten schnell vor bakteriellen Infektionen und einigen Protozoeninvasionen heilen.

Enterofuril mit Dysbakteriose

Enterofuril wirkt antimikrobiell, hat ein breites Wirkungsspektrum und hilft, die Vermehrung pathogener Bakterien zu stoppen und deren negativen Einfluss auf die Darmflora zu unterdrücken. Dieses Medikament ist wirksam bei der schnellen Beseitigung der Symptome sowie der Beseitigung einer Darminfektion.

Enterofuril bezieht sich auf Nitrofuranam, dessen Wirkung auf die Beseitigung von Infektions- und Entzündungskrankheiten abzielt. Nitrofurane haben ein hohes Risiko für Nebenwirkungen, aber trotzdem weist Enterofuril diese Nachteile nicht auf, da das Medikament sofort nach dem Eindringen in den Darm wirkt, aber vom Blut absorbiert wird.

Das Medikament kann mit anderen Medikamenten, einschließlich Antibiotika, kombiniert werden, wodurch das Risiko einer Dysbiose in Zukunft verringert wird. Enterofuril darf sowohl Erwachsene als auch Kinder einnehmen, da es eine gute Verträglichkeit und milde Auswirkungen auf den Körper hat.

Indikationen zur Verwendung

Das Medikament wird verschrieben, wenn folgende Faktoren Durchfall auftreten:

  • akuter Durchfall durch pathogene Mikroben;
  • chronischer Krankheitsverlauf;
  • Kolitis;
  • Durchfall ausgelöst durch Einnahme anderer Medikamente;
  • akuter oder chronischer Durchfall unbekannter Ursache.

Enterofuril wirkt bakteriell gegen Staphylokokken, Salmonellen, Streptokokken, Escherichia coli, Cholerapathogene und Magengeschwüre.

Unmittelbar nach der Einnahme des Arzneimittels treten folgende therapeutische Wirkungen auf:

  • Blockierung der toxischen Wirkungen pathogener Mikroben;
  • erhöhte Immunität;
  • antidiarrhoische Wirkung;
  • bakterizide und bakteriostatische Wirkung;
  • Prävention wiederkehrender Infektionen.

Enterofuril wirkt sich nicht nachteilig auf nützliche Bakterien aus, wodurch die vorteilhafte Zusammensetzung der Darmflora nicht unterdrückt wird.

Art der Verwendung

Das Medikament ist in Form von Kapseln und Suspensionen mit unterschiedlichen Wirkstoffmengen erhältlich. Enterofuril wird nach folgenden Schemata verschrieben:

  1. Für Kinder ab 7 Jahren sowie für Erwachsene - 1 Kapsel 4-mal täglich zur gleichen Zeit.
  2. Für Kinder ab 7 Jahren und für Erwachsene - eine Einzeldosis von 4 Kapseln.
  3. Einnahme der Suspension für Kinder ab 7 Jahren und Erwachsene - 4-mal täglich 200 ml oder einmal 800 ml.

Methode der Verwendung des Arzneimittels für Kinder unter 7 Jahren:

  1. 1 bis 6 Monate - 100 ml bis zu 3-mal täglich oder einmal.
  2. Von 7 Monaten bis 2 Jahren - 100 ml bis zu 4 mal täglich oder einmal.
  3. 2 bis 7 Jahre - 600 ml einmal täglich.

Die Dauer und Art der Anwendung hängt von der Schwere der Erkrankung und den individuellen Merkmalen des Patienten ab.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Wie bei jedem Medikament hat Enterofuril die folgenden Gegenanzeigen:

  • Bis zu 7 Jahren darf das Medikament nur in Suspension angewendet werden.
  • kann nicht mit Durchfall eingenommen werden, der durch giftige Sekrete von Würmern hervorgerufen wird;
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels;
  • Nicht bei Frühgeborenen anwenden.
  • das Medikament in irgendeiner Form kann nicht länger als 7 Tage eingenommen werden;
  • Sie können das Medikament in keiner Form bis zu 1 Monat verschreiben.

Dieses Medikament verursacht in den meisten Fällen keine Nebenwirkungen. In einigen Fällen kann es aufgrund der hohen Empfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff zu einer allergischen Reaktion kommen.Wenn Sie irgendwelche Symptome haben, sollten Sie die Einnahme von Enterofuril beenden und einen Arzt aufsuchen.

Ersefuril mit Dysbakteriose

Ersefuril ist ein Darmantiseptikum mit antidiarrhoischer Wirkung, das zur Behandlung von Infektionskrankheiten angewendet wird. Unmittelbar nach der Anwendung beginnt das Medikament seine Wirkung, ohne vom Blut absorbiert zu werden, wodurch das Risiko von Nebenwirkungen verringert wird.

Das Medikament ist in der Lage, mit allen durch E. coli, Shigella oder Salmonella verursachten Infektionen des Gastrointestinaltrakts umzugehen. Es wirkt sich positiv auf die Darmflora aus.

Das Medikament wird von den Patienten gut vertragen, es ist jedoch zu bedenken, dass es bei allgemein schlechtem Gesundheitszustand aufgrund von Dysbiose nicht angewendet werden kann.

Daher wird Ersefuril nicht empfohlen, wenn Schwäche, Übelkeit oder Erbrechen, Fieber auftreten.

Unmittelbar nach der Verabreichung werden pathogene Zellen zerstört und das Immunsystem gestärkt. Die Behandlungsdauer beträgt maximal 14 Tage, abhängig von der Schwere des Verlaufs einer ansteckenden Darmerkrankung.

Die Hauptindikation für die Anwendung ist Durchfall, der durch verschiedene Arten von Bakterien ohne Komplikationen verursacht wird.

Anwendungsmerkmale

In Abwesenheit von Komplikationen wird das Medikament wie folgt empfohlen:

  1. Für Kinder ab 6 Jahren - 3 Kapseln mehrmals täglich.
  2. Für Erwachsene - 4 Kapseln 4 mal täglich.

Die Behandlungsdauer beträgt nicht mehr als 7 Tage, in einigen Fällen kann der Arzt die Behandlung um mehrere Tage verlängern.

Bei Durchfall, begleitet von Übelkeit, Erbrechen und Verzehrsverweigerung wird das Medikament in Form einer Lösung intravenös verabreicht. Die Aufnahme von Ersefuril wirkt sich nicht negativ auf die Konzentration der Aufmerksamkeit und die Reaktionsgeschwindigkeit aus, wodurch es möglich ist, während der Behandlung weiterhin für diejenigen zu arbeiten, deren Position mit dem Transportmanagement und einem komplexen Mechanismus verbunden ist.

Loperamid mit Dysbakteriose

Loperamid ist ein Darmantiseptikum, hilft bei der Beseitigung von Infektionskrankheiten und wird auch als Mittel gegen Durchfall eingesetzt. Die Wirkung des Arzneimittels ähnelt den Derivaten von Phenylipheridin. Stellt die Darmmotilität wieder her, verringert die Motilität und den Muskeltonus des Darms.

Die Hauptindikation für Loperamid ist akuter oder chronischer Durchfall, der vor dem Hintergrund einer gestörten Lebensweise und einer schlechten Ernährung auftritt. Es hat eine antisekretorische Wirkung, die dazu beiträgt, die Produktion von Magensaft sowie Darmsaft und Bauchspeicheldrüse zu reduzieren.

Im Gegensatz zu Enterofuril hat dieses Medikament Nebenwirkungen, die sich in Form verschiedener allergischer Reaktionen, Schlafstörungen, Schwindel und Schläfrigkeit äußern. Daher muss Loperamid streng nach den Anweisungen des Arztes eingenommen werden. Die Dosierung und der Verlauf der Verabreichung hängen vom Krankheitsverlauf ab, die Wirkung tritt so schnell wie möglich ein und hält bis zu 6 Stunden an.

Nifuroxazid mit Dysbakteriose

Nifuroxazid ist ein Darmantiseptikum zur Behandlung von Mikroflora-Störungen des Darms. Es hat antibakterielle und bakterizide Wirkung, hilft bei der Beseitigung verschiedener Infektionen. Aufgrund der schnellen Wirkung des Arzneimittels muss keine Zeit ins Blut aufgenommen werden, wodurch die nachteilige Wirkung auf die Darmflora beseitigt wird.

Indikationen für die Verwendung des Arzneimittels:

  • Kolitis;
  • Darmdysbiose;
  • Durchfall durch Infektion;
  • Lebensmittelvergiftung.
  • Vorbeugung von Infektionen während Operationen, zum Beispiel bei Blinddarmentzündung.

Es wirkt sich negativ auf pathogene Mikroben aus und gibt ihnen keine Chance auf Fortpflanzung. Das Medikament kann von Erwachsenen und Kindern ab 2 Monaten verwendet werden.

  1. Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren - 4 mal täglich 2 Tabletten.
  2. Kinder von 2 bis 6 Monaten - das Medikament wird in Form einer Suspension von ½ TL gegeben. 2 mal am Tag.
  3. Für Kinder von 6 Monaten bis 6 Jahren - 1 TL. Suspensionen bis zu 3 mal pro Tag.

Während der Behandlung von Dysbakteriose muss sich Nifuroksazidom an die richtige Ernährung halten. Es ist wichtig, Gemüse und Obst in roher Form sowie würzige und fettige Lebensmittel auszuschließen, da diese Lebensmittel Entzündungen und Reizungen der Darmschleimhaut verursachen können.

Aufgrund der hohen Wirksamkeit des Arzneimittels sowie der vorhandenen absorbierenden Eigenschaften, die zur Entfernung giftiger Substanzen beitragen, erfolgt die Behandlung schnell. Nifuroxazid kann mit anderen Arzneimitteln kombiniert werden. Die Behandlungsdauer beträgt 5 bis 7 Tage. Wenn irgendwelche Reaktionen auftreten, sollte das Medikament abgesetzt werden.

Einige Patienten beobachten das Auftreten von Störungen in der Arbeit des Verdauungstraktes, bei einem solchen Effekt sollte die Medikation nicht abgebrochen werden.

http://gastrodoktor.ru/kishechnye-antiseptiki-pri-disbakterioze.html

Publikationen Von Pankreatitis