Welche Antibiotika werden gegen Darminfektionen eingenommen?

Darminfektionen gehen mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall einher. Diese Symptome sind charakteristisch für fast alle entzündlichen Darmentzündungen.

Darminfektionen können durch Viren, Bakterien und Parasiten verursacht werden, aber Viren und Bakterien bleiben die führenden Erreger dieser Gruppe. Die Behandlung von Darminfektionen zielt darauf ab, die schädliche Flora vollständig zu zerstören und die normale Funktion des Organs wiederherzustellen.

Die Zubereitungen werden je nach Erregertyp ausgewählt. Wenn die Krankheit durch Bakterien verursacht wird, sollten antibakterielle Medikamente eingenommen werden. Nur weil Antibiotika für Darminfektionen nicht verschrieben werden. Zuerst müssen Sie den Mikrobentyp bestimmen, der die Krankheit ausgelöst hat. Testen Sie dann die Empfindlichkeit der Bakterien gegenüber einem bestimmten Medikament. Auf diese Weise können Sie eine ätiotrope Behandlung verschreiben. Verschreibungspflichtige Medikamente müssen ärztlich behandelt werden.

Inhalt des Artikels:

Welche Antibiotika werden bei Darminfektionen verschrieben?

Zur Behandlung von Darminfektionen gibt es verschiedene antibakterielle Wirkstoffe mit einem breiten Wirkungsspektrum:

Cephalosporin. Drogen in dieser Gruppe können die folgenden Namen sein: Cefotaxim, Cefabol, Klaforan, Rothsim. Ihre Struktur hat einige Ähnlichkeiten mit Penicillinpräparaten. Die häufigste Nebenwirkung von Cephalosporinen sind allergische Reaktionen.

Tetracyclin. Zubereitungen dieser Gruppe: Vibramicin, Doxycyclin, Tetradox. Sie werden schnell im Darm resorbiert, wirken stark antibakteriell, können aber verschiedene Komplikationen hervorrufen, manchmal sogar zu Taubheit führen. Tetracycline werden nicht zur Behandlung von Kindern eingesetzt.

Penicillin. Zubereitungen dieser Gruppe sind unter folgenden Bezeichnungen zu finden: Amoxicillin, Ampicillin, Monomitsin usw. Das Wirkungsspektrum dieser Arzneimittel ist breit und für die meisten Bakterien zerstörerisch. Penicilline werden Kindern und schwangeren Frauen verschrieben, wenn ein wirklicher Bedarf besteht. Die häufigsten Nebenwirkungen von Medikamenten in dieser Gruppe sind allergische Reaktionen.

Aminoglycoside: Neomycin und Gentamicin. Sie werden zur Behandlung schwerwiegender Krankheiten verschrieben, die durch die Bakterienflora verursacht werden. Medikamente dieser Gruppe werden nur aus gesundheitlichen Gründen verschrieben, da sie toxisch auf Nieren, Leber und andere Organe wirken.

Fluorchinolon. Die Arzneimittel dieser Gruppe sind: Levofloxacin, Ciprolet, Ofloxacin, Normax, Norfloxacin, Ciprofloxacin usw. Diese Arzneimittel wirken auf das Enzym, das für die Synthese der DNA von Bakterien verantwortlich ist, und zerstören dadurch die pathogene Flora. Fluorchinolone werden nicht verschrieben für Frauen in der Position, Personen unter 18 Jahren, Patienten mit Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße.

Makrolide. Die Medikamente dieser Gruppe sind unter den Bezeichnungen: Azithromycin, Roxithromycin, Erythromycin erhältlich. Makrolide können zur Behandlung von Kindern sowie schwangeren und stillenden Frauen angewendet werden. Sie werden verschrieben, wenn Medikamente aus der Gruppe der Penicilline nicht verwendet werden können.

Levomitsetin. Früher wurde dieses Medikament häufig zur Behandlung von Darminfektionen verschrieben, heute wird es jedoch nur noch selten angewendet. Tatsache ist, dass es eine zerstörerische Wirkung auf das menschliche Knochenmark hat.

Präparate der Penicillin-Gruppe und Aminoglycoside behandeln häufig nicht Darm-, sondern katarrhalische Erkrankungen. Bei Darmläsionen werden überwiegend Cephalosporine, Fluorchinolone und Sulfonamide verordnet. Es können auch Arzneimittel aus der Tetracyclingruppe verschrieben werden, was jedoch nur in schweren Fällen der Erkrankung, in denen das Leben des Patienten bedroht ist, selten erfolgt.

Antibiotika gegen Darminfektionen werden nur in Form von Injektionen angewendet. Die Therapiedauer beträgt mindestens eine Woche.

Behandlung mit Darmantiseptika

Bei Darminfektionen oft verschrieben Medikamente Antiseptika. Sie wirken selektiv auf die pathogene Flora ein, ihre eigenen Darmbakterien bleiben jedoch intakt.

Darmantiseptika sind für die meisten Bakterien (Staphylococcus, Proteus, Shigella usw.) zerstörerisch. Sie können Kindern und Erwachsenen zugeordnet werden.

Diese Medikamente umfassen:

Ersefuril (Nifuroxazid). Dieses Medikament kann zur Behandlung von Kindern über 6 Jahren verschrieben werden. Seine Wirkung zielt darauf ab, die Vitalaktivität der im Darm lebenden Bakterienflora zu unterdrücken. Weisen Sie Ersefuril mit einer Rotavirusinfektion und Ruhr zu.

Furazolidon. Dies ist ein bewährtes antibakterielles Medikament, das für viele schädliche Mikroorganismen (Salmonellen, Shigellen usw.) schädlich ist. Neben der antibakteriellen Wirkung kann Furazolidon die Immunität des Patienten verbessern.

Intetrix - ein Medikament, mit dem Sie nicht nur schädliche Bakterien, sondern auch Pilze und Parasiten vernichten können. Es kann nicht nur zur Behandlung, sondern auch zur Vorbeugung von Darminfektionen, beispielsweise beim Wandern, eingesetzt werden.

Phthalazol ist ein Antiseptikum mit einem breiten Wirkungsspektrum. Es sollte mit Vorsicht bei der Behandlung von Kindern verschrieben werden, da es Nebenwirkungen hat.

Enterol ist eine Zubereitung mit lebender Hefe, die schädliche Bakterien zerstört. Enterola enthält Protease. Dank dieses Enzyms werden von Bakterien ausgeschiedene Toxine zerstört und schädigen den menschlichen Körper nicht. Enterol enthält auch Probiotika, die das Wachstum der natürlichen Mikroflora des menschlichen Darms stimulieren. Eine einzige Dosis des Arzneimittels reicht aus, um die heilende Wirkung zu spüren. Enterol sollte jedoch nicht mit Antibiotika oder Adsorbentien kombiniert werden. Da es keine Gegenanzeigen enthält, ist es für die Behandlung von stillenden und schwangeren Frauen sowie Kindern verschrieben.

Welche Antibiotika werden Kindern mit Darminfektionen verschrieben?

Um das Kind von Darminfektionen zu befreien, die durch die Bakterienflora verursacht werden, sind Antibiotika erforderlich. In diesem Fall sollte das Medikament genauso wirksam und sicher sein.

Medikamente, die zur Behandlung von Kindern verschrieben werden können:

Penicilline: Amoxiclav, Amosin, Augmentin, Flemoxin Solutab. Diese Arzneimittel sind für die Behandlung von Kindern am sichersten, obwohl das Risiko von allergischen Reaktionen nicht ausgeschlossen werden kann. Zur Therapie werden am besten mit Clavulansäure geschützte Penicilline verwendet, da viele Bakterien eine Resistenz gegen reine Penicilline in reiner Form entwickelt haben.

Solche Medikamente wie Suprax, Cephalexin, Zinnat haben eine geringe Toxizität und ausreichende Wirkung bei der Behandlung von Darminfektionen. Sie können jedoch nicht zur Behandlung von Neugeborenen angewendet werden.

Clarithromycin, Vilprafen und Sumamed sind antibakterielle Medikamente, die seit vielen Jahren zur Behandlung von Darminfektionen eingesetzt werden. Sie lösen selten allergische Reaktionen aus, können jedoch viele Bakterien zerstören.

Enterofuril wird häufiger zur Behandlung von Darminfektionen eingesetzt. Sein Wirkstoff hat keine systemische Wirkung auf den Körper und „wirkt“ nur im Darm. Dieses Medikament kann zur Behandlung von Kindern, die älter als ein Monat sind, und schwangeren Frauen angewendet werden.

Wenn die Krankheit einen milden Verlauf hat, besteht keine Notwendigkeit, dem Kind ein Antibiotikum zu verabreichen, es reicht aus, Darmantiseptika zu verwenden. In einem gemäßigten Zustand können Medikamente wie Ampicillin oder Amoxiclav verwendet werden. Vorausgesetzt, das Kind ist allergisch gegen sie oder es gibt andere Gegenanzeigen für ihre Verwendung, ist es möglich, Medikamente aus der Gruppe der Makrolide, zum Beispiel Azithromycin, zu verschreiben.

Vor- und Nachteile der Antibiotikatherapie bei Darminfektionen

Die Einnahme von Antibiotika ist immer mit dem Risiko von Nebenwirkungen verbunden. So entwickeln Frauen häufig Soor. Es besteht die Gefahr von Dysbiose, AAD (Antibiotika-assoziierter Durchfall), Darmstörungen usw.

Die Vorteile von Antibiotika bei der Behandlung von Durchfall sind:

Drogen beeinflussen die Ursache der Krankheit.

Die therapeutische Wirkung wird in kürzester Zeit erreicht, jedoch nur unter der Bedingung, dass das Medikament richtig ausgewählt wird.

Bakterien haben keine toxische Wirkung mehr auf den menschlichen Körper.

Bakterien werden vollständig zerstört.

Die Nachteile der Behandlung von Darminfektionen mit Antibiotika umfassen:

Sie wirken systemisch auf den Körper.

Jedes Medikament hat eine Reihe von Gegenanzeigen.

Viele Antibiotika können nicht zur Behandlung von Kindern, berufstätigen Frauen und stillenden Müttern eingesetzt werden.

Antibiotika können Nebenwirkungen verursachen.

Wie Antibiotika gegen Darminfektionen nehmen?

Wenn ein Antibiotikum verschrieben wurde, sollte es mit einem vollständigen Kurs getrunken werden, der für ein Kind mindestens 5 Tage und für einen Erwachsenen mindestens 7 Tage dauert. Andernfalls besteht ein hohes Risiko, dass Bakterien Resistenzen entwickeln, und es wird schwierig sein, sie loszuwerden.

Sie müssen in regelmäßigen Abständen Medikamente einnehmen. Nebenwirkungen zu minimieren. Gleichzeitig mit Antibiotika trinken sie Probiotika.

Bewertungen

Das wirksamste und sicherste Medikament zur Behandlung von Darminfektionen ist Norfloxacin (Normaks) und Levofloxacin. Sie können auch zur Behandlung von Reisedurchfall, Blasenentzündung, Urethritis, Pyelonephritis, Salmonellose, Shigellose usw. angewendet werden. Norfloxacin wird jedoch nicht für Kinder, stillende und schwangere Frauen verschrieben. Vorsichtig sollte es von Epileptikern, Menschen mit atherosklerotischen Erkrankungen und Magengeschwüren eingenommen werden.

Viele Frauen verwenden Enterofuril, um ihre Kinder zu behandeln. Er wird auch von den meisten Kinderärzten wegen Verdachts auf Darminfektionen verschrieben. Dieses Medikament erfüllt alle Sicherheitsanforderungen und bringt dem Kind schnell Erleichterung. Es lindert die Schwere von Symptomen wie Erbrechen und Durchfall.

Antibiotika zur Prophylaxe

Manchmal infiziert sich eine Person aufgrund von Umständen, die außerhalb seiner Kontrolle liegen, mit einer Darminfektion. Wenn Sie jedoch die Hygienevorschriften einhalten, können die Risiken minimiert werden.

Wenn Sie während des Wanderns oder Reisens Darmantiseptika einnehmen, können Sie das Risiko einer Darminfektion minimieren.

Ausbildung: 2008 erhielt er ein Diplom in „Allgemeinmedizin“ (therapeutisch und prophylaktisch) an der Russischen Medizinischen Forschungsuniversität, benannt nach NI Pirogov. Sofort absolvierte er ein Praktikum und erhielt ein Diplom als Therapeut.

http://www.ayzdorov.ru/lechenie_kishechnaya_infekciya_antibiotiki.php

Die Verwendung von Antibiotika zur Darminfektion

Antibiotika gegen Darminfektionen werden häufig zur Behandlung eingesetzt. Sie können jedoch nur verwendet werden, wenn positive Ergebnisse der bakteriologischen Untersuchung vorliegen.

In viralen Läsionen des Verdauungstrakts ist die Verwendung eines Antibiotikums nutzlos und sogar schädlich. Die Selbstbehandlung mit diesen Medikamenten ist mit Gefahren verbunden.

Welche Krankheitserreger sind antibakterielle Medikamente

Bei Erkrankungen des Verdauungstraktes werden in ca. 20% aller klinischen Fälle Antibiotika eingesetzt. Gleichzeitig entwickeln sich Krankheiten aufgrund der Aktivität von pathogenen Organismen, die im Dickdarm leben, zusammen mit nützlichen Lacto- und Bifidobakterien.

Die pathogene Gruppe umfasst:

  • goldener und epidermaler Staphylococcus;
  • Klebsiella;
  • Protea;
  • Clostrilia;
  • Escherichia;
  • Enterobakterien;
  • Hefepilze.

Alle diese Krankheitserreger werden im menschlichen Körper nur dann aktiviert, wenn die Immunität vermindert ist. Während er mit der Infektion kämpft, werden keine Manifestationen der Krankheit bemerkt.

E. coli ist in einigen Fällen sowohl eine normale als auch eine opportunistische Flora. Es ist im menschlichen Körper von den ersten Tagen der Geburt an vorhanden.

Der Mikroorganismus ist notwendig, um das normale Gleichgewicht der Darmflora und die Funktionen des Verdauungstrakts aufrechtzuerhalten. Wenn die Immunitätsarbeit versagt, sind die Stäbchen nicht in der Lage, ihre Aufgaben zu erfüllen, und die Symptome eines Magen-Darm-Trakts treten in den Vordergrund.

Schließlich sollten Antibiotika auf Mikroben wirken, die schwere Magen-Darm-Infektionen verursachen.

  • Salmonellen;
  • Shigella;
  • Clostridium Botulismus;
  • Cholera vibrios;
  • einige sorten von staph.

Was bedeutet ein „gutes“ Antibiotikum?

Das beste Medikament ist eines mit einem breiten Wirkungsspektrum. Es sollte die Mikroorganismen, die Krankheiten verursachen, so stark wie möglich befallen und für den Körper nur minimal schädlich sein.

Es gibt keine antibakteriellen Medikamente, die für den Menschen absolut sicher sind, aber es gibt solche mit den geringsten Nebenwirkungen.

Für das Antibiotikum zur Behandlung von Darmpathologien gelten folgende Anforderungen:

  • Das Medikament sollte bei oraler Einnahme nicht durch Darminhalt und Magensaft neutralisiert werden.
  • Es sollte nicht maximal im oberen Verdauungstrakt resorbiert werden. Dies ist wichtig, damit Sie den Abschnitt des Dickdarms maximal desinfizieren können.
  • Entgiftungsmittel wie Smecta sollten es nicht neutralisieren. Das Medikament muss gut mit anderen Medikamenten und Sulfonamiden kombiniert werden.
  • Das Werkzeug sollte die Gesundheit der Person nicht beeinträchtigen.

Wann mit Antibiotika behandeln

Die Akzeptanz von Antibiotika ist in folgenden Fällen gerechtfertigt:

  1. Das Auftreten von Anzeichen von Entzündungen im Magen und Darm durch Exposition gegenüber Krankheitserregern.
  2. Schwerer Zustand des Patienten, hervorgerufen durch schwere Darmerkrankungen, Dehydration.
  3. Das Auftreten von Symptomen der Sepsis, die Entwicklung von entfernten Infektionsherden.
  4. Typhus.
  5. Salmonellose.
  6. Cholera.
  7. Ruhr.
  8. Andere schwere ansteckende Darmerkrankungen.
  9. Infektion von Patienten mit hämolytischen Anämietypen, Immunschwäche.
  10. Infektion vor dem Hintergrund der Antitumorbehandlung.
  11. Erkennung von Blutgerinnseln im Kot.

Warum brauchen wir Antibiotika bei akuten Darminfektionen?

Unter akuten intestinalen Infektionskrankheiten versteht man die Krankheiten, die im Sommer in Kindergesundheitseinrichtungen, medizinischen Einrichtungen auftreten. Der Grund für ihre Entwicklung ist die Nichteinhaltung grundlegender Hygienevorschriften.

Wenn die ersten Anzeichen einer Pathologie wie Durchfall, Fieber und Bauchschmerzen auftreten, wird der Patient isoliert.

Wenn nach 2-tägiger konservativer Behandlung (übermäßiges Trinken, Einnahme von Enterosorbentien, Bakteriophagen und anderen Arzneimitteln) keine Anzeichen für eine Erholung erkennbar sind, ist die Verschreibung von Antibiotika angezeigt. Sie helfen, die Krankheit schnell zu bewältigen.

Das effektivste Mittel

Im Krankheitsfall wird der Einsatz von Medikamenten mit einem großen Wirkspektrum empfohlen. Sie stoppen effektiv die weitere Vermehrung von Mikroorganismen und blockieren die Produktion von toxischen Substanzen durch sie.

Am häufigsten für die Behandlung mit Medikamenten aus dieser Liste von Antibiotika:

  1. Cephalosporine. Dazu gehören Cefabol, Claforan, Rocephim, Cefotaxim. Sie wirken sich nachteilig auf die Prozesse der Proteinbiosynthese in Bakterienzellen und auf reife Bakterienformen aus. Ceftriaxon wirkt länger als andere Medikamente.
  2. Fluorchinolone. Dazu gehören Normaks, Norfloxacin, Tsiprolet. Medikamente blockieren effektiv die Enzyme, die an der Bildung der bakteriellen DNA beteiligt sind. Die stärksten Wirkungen sind die von Ofloxacin und Ciprofloxacin.
  3. Aminoglycoside. Dazu gehören Neomycin, Gentamicin. Sie stören die sequentielle Struktur von Aminosäuren während der Proteinsynthese, was zum Tod eines Mikroorganismus führt.
  4. Tetracycline. Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind Tetradox, Vibramitsin, Doksal, Doxycyclin. Sie hemmen die Synthese von RNA in einer Bakterienzelle. Unwirksam gegen einzelne Escherichia-Stämme.
  5. Aminopenicilline - Monomitsin und Ampicillin - sind halbsynthetische Analoga des ersten Antibiotikums Penicillin. Unterbrechen Sie das Wachstum von Bakterien.

Drogen für Erwachsene

Bei Darmerkrankungen bei Erwachsenen werden häufig Medikamente wie Ceftriaxon, Cefalosporin, Ciprofloxacin, Quintor, Harflox, Norfloxacin, Doxycyclin, Ampiox verschrieben.

Diese Mittel wirken gut auf Krankheitserreger, werden aus dem Darm aufgenommen, haben ein breites Wirkungsspektrum.

Die Ernennung von Chloramphenicol ist bei der Behandlung schwerer Infektionen - Typhus, Cholera - gerechtfertigt.

Es hat ausgeprägte toxische Wirkungen (kann Dyspepsie, Erbrechen, geistige Anomalien verursachen), daher wird es mit äußerster Vorsicht angewendet.

Die Verwendung von Antibiotika bei der Beförderung eines Kindes und HB

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sind antibakterielle Medikamente kontraindiziert. Ihre Ernennung im ersten Trimester ist absolut inakzeptabel. Die übliche Behandlung des Darms besteht in einer Diät, einem verstärkten Trinkregime und der Einnahme von Enterosorbenzien.

Die Verschreibung von antibakteriellen Arzneimitteln ist nur gerechtfertigt, wenn das bestehende Risiko für die Mutter und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen viel größer sind als die potenziellen negativen Auswirkungen auf die Entwicklung des Fötus.

Falls erforderlich, die Verwendung von Antibiotika für schwangere Frauen, stoppt der Arzt die Auswahl der am wenigsten toxischen und wirksamen Medikamente, wie Ceftidin, Amoxicillin.

Behandlung von Kindern

Das Kind darf Levomycetin aufgrund seiner hohen Toxizität nicht verschreiben.

Eingeschränkter Einsatz von Medikamenten aus der Gruppe der Penicilline und Tetracycline. Es werden weniger giftige Medikamente verschrieben. Ihre Dosierung und Art der Verabreichung richtet sich nach dem Alter und Gewicht des Patienten.

Nachfolgend finden Sie eine Liste von Medikamenten zur Behandlung von Kindern.

  • Rifaximin (Rifacol) ist ein relativ sicheres Medikament. In Form von Tabletten und Suspensionen ernannt.
  • Azithromycin ist ein Antibiotikum, das zu den Makroliden gehört. Nicht für Kinder unter 12 Jahren geeignet. Verboten für Pathologien der Leber und Nieren.
  • Cefix wirkt auf alle Krankheitserreger. Die Wirkung wird bereits 2 Stunden nach oraler Gabe beobachtet.
  • Lekor - ein Medikament im Zusammenhang mit Nitrofuranam. Wirkt gegen eine Vielzahl von pathogenen Erregern der Darminfektion.

Nebenwirkungen

Alle Antibiotika können beim Menschen eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen.

Die häufigsten sind:

  1. Störungen im Magen-Darm-Trakt. Die meisten Patienten leiden unter Durchfall, Verstopfung, Übelkeit oder Erbrechen. Starker Durchfall kann zu Dehydration führen. Bei der Anwendung von Arzneimitteln in Form von Injektionen werden diese Phänomene viel seltener beobachtet.
  2. Vitamin K-Mangel: Er äußert sich in Form von Nasenbluten, Hämatomen. Am häufigsten wird dieser Effekt durch Tetracycline hervorgerufen.
  3. Allergien können Antibiotika verursachen. In einigen Fällen können Allergien einen schweren Verlauf nehmen und eine Gefahr für das menschliche Leben darstellen.
  4. Candidiasis. Es wird durch die pathologische Reaktion des Körpers auf ein Antibiotikum verursacht.
  5. Leber- und Nierenschäden treten bei Einnahme einer großen Dosis von Medikamenten auf. Aminoglykoside können die schwerste Vergiftung verursachen.
  6. Die Niederlage des Nervensystems äußert sich in Kopfschmerzen, Schwindel.
  7. Bei der Einnahme von Levomitsetina kann eine Verletzung des Blutes beobachtet werden.

Mit einer Überdosis von Medikamenten nehmen diese Nebenwirkungen zu. Das gleiche wird bei einer Kombination aus Antibiotika-Behandlung und Alkoholkonsum beobachtet. Im letzteren Fall liegt eine schwere Intoxikation des Körpers vor.

Gegenanzeigen

Es gibt bestimmte Verbote für die Verwendung dieser Medikamente:

  • Schwangerschaft;
  • Laktation;
  • akutes Versagen der Nieren und der Leber sowie chronische Pathologien dieser Organe im dekompensierten Stadium;
  • Blutkrankheiten.

Wie man den Körper nach der Behandlung wiederherstellt

Während der Therapie ist die Darmflora gestört. Daher wird empfohlen, unmittelbar nach dem Ende des Behandlungszyklus probiotische Präparate einzunehmen, um die Entwicklung einer Dysbiose zu verhindern.

Besondere Anweisungen

Vor der Verwendung eines Produkts aus dieser Gruppe wird dringend empfohlen, einen Arzt aufzusuchen. Die Verwendung von Antibiotika zur Selbstmedikation ist streng kontraindiziert.

Der Patient weiß vielleicht nicht, ob er wirklich so starke Mittel braucht. Vielleicht entwickelt sich seine Krankheit aufgrund einer Virusinfektion, wenn Antibiotika verboten sind.

Alle diese Mittel werden nur verschrieben, wenn die mikrobielle Natur von Darmerkrankungen zuverlässig bekannt ist. Bei einer akuten Lebensmittelvergiftung kann durchaus auf das betreffende Medikament verzichtet werden.

Die Einhaltung der Zulassungsregeln gewährleistet ein minimales Risiko für Nebenwirkungen und schwerwiegende Folgen der Behandlung.

http://vseozhivote.ru/kishechnik/infektsii/antibiotiki-pri-kishechnoj-infektsii.html

Antibiotika gegen Darminfektionen

Bei Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schwäche, Vergiftung oder Darminfektion besteht häufig der Verdacht. Dies ist eine Gruppe von Krankheiten, die mit ätiologischen, pathogenetischen und symptomatischen Merkmalen verbunden sind.

Pathogene Mikroorganismen, die diese Infektion auslösen, sind:

Darminfektionen der bakteriellen und viralen Ätiologie nehmen einen größeren Anteil an der Struktur aller Infektionen im Darm ein. Beseitigung der Ursachen - Krankheitserreger - und gezielte Therapie.

Verschreiben Sie je nach Art des Mikroorganismus eine Behandlung. Wenn die Krankheit bakteriell bedingt ist, wird ein antibakterielles Medikament verschrieben.

Ein Antibiotikum gegen Vergiftungen und Darminfektionen wird nach Diagnose der Krankheit und Bestimmung des Erregertyps verschrieben. Da die meisten Mikroorganismen eine Arzneimittelresistenz erworben haben, wird bei der Diagnose des Erregertyps ein Test durchgeführt, um die Empfindlichkeit von Erregern gegenüber Antibiotika zu bestimmen.

Der Arzt wird Ihnen mitteilen, welche Antibiotika bei Darminfektionen in Ihrer Situation zu trinken sind.

Antibiotika zur Behandlung

Es gibt Fälle, in denen es nicht möglich ist, einen Arzt aufzusuchen. Um herauszufinden, welches Antibiotikum für eine Darminfektion das richtige für Sie ist, werden wir Ihnen mitteilen und beschreiben, welche antibakteriellen Medikamente es gibt.

Das Behandlungsschema umfasst ein Breitbandantibiotikum:

  1. Cephalosporine - Antibiotika bakterizide Wirkung. Handelsnamen: "Cefotaxim", "Cefabol", "Process", "Claforan". Die Struktur ist ähnlich wie Penicilline, hat eine Nebenwirkung - Allergien.
  2. Tetracycline werden bei oraler Einnahme gut aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert, wirken bakteriostatisch, verursachen Komplikationen (bis zur Taubheit) und sind bei Kindern kontraindiziert. Handelsnamen: "Doxycyclin", "Vibramitsin", "Tetradox".
  3. Penicilline - "Amoxicillin", "Ampicillin", "Monomitsin" und andere - dringen gut in die Körperzellen ein und wirken selektiv, ohne die Systeme und Organe zu schädigen. Darf für schwangere und stillende Kinder verwendet werden, eine Nebenwirkung - allergische Reaktionen.
  4. Aminoglycoside - "Gentamicin", "Neomycin" und andere - werden zur Behandlung von Krankheiten verwendet, bei denen sich Mikroben im Körper ausbreiten, bis hin zur Sepsis, die hochgiftig sind, die Nieren und die Leber betreffen und aus lebensbedingten Gründen behoben werden.
  5. Fluorchinolone sind Antibiotika, die das Enzym unterdrücken, das für die DNA-Synthese in Mikroben verantwortlich ist. von Ärzten verschrieben. Es wird mit Vorsicht bei Personen angewendet, die an Erkrankungen mit Gefäßläsionen leiden, die für Kinder unter 18 Jahren, schwangere und stillende Frauen verboten sind. Handelsnamen: "Levofloxacin", "Ciprolet", "Norfloxacin", "Ofloxacin", "Normax", "Ciprofloxacin" und andere.
  6. Makrolide - "Roxithromycin", "Azithromycin", "Erythromycin" - wirken bakteriostatisch und gegen Mikroorganismen. Zugelassen für die Anwendung bei schwangeren und stillenden Kindern, wenn Penicilline aufgrund einer allergischen Reaktion kontraindiziert sind.
  7. „Levomycetin“ (Chloramphenicol), ein Medikament gegen Darminfektionen, hat aufgrund von Nebenwirkungen, darunter Knochenmarksschäden, an Popularität verloren.

Die meisten Antibiotika werden zur Behandlung von Infektionskrankheiten eingesetzt. Penicilline und Aminoglycoside werden gegen HNO-Organe, Laryngitis, Tracheitis, Bronchitis, Pleuritis (Flüssigkeit in der Lunge) usw. behandelt.

Und bei Darminfektionen werden Antibiotika aus der Gruppe der Cephalosporine und Fluorchinolone, Sulfonamide, verschrieben. Tetracyclin wird nur selten verschrieben: zum größten Teil nur aus gesundheitlichen Gründen.

Im Falle einer akuten Infektion wird das antibakterielle Medikament in 100% der Fälle in Form von Injektionen verschrieben. Moderne Dosierungen von Medikamenten schlagen einen Kurs vor: eine Injektion pro Tag für 7 Tage. Es werden alle Antibiotika gegen Darminfektionen bei Erwachsenen verwendet.

Darmantiseptika

Sie werden immer beliebter. Dies sind Medikamente, die die pathogene Flora des Darms zerstören, ohne die normale Flora zu beeinträchtigen.

Antiseptika hemmen das Wachstum von bedingt pathogenen Mikroflorastaphylokokken, Proteus und anderen. Wird in der Kinderpraxis oder bei Gegenanzeigen gegen antibakterielle Medikamente eingesetzt:

  1. "Ersefuril" (Nifuroksazid) - hat keine Kontraindikationen, ist für Kinder ab 6 Jahren zugelassen, hemmt das Wachstum von pathogenen Mikroflora. Mikroorganismen haben keine Resistenz gegen das Medikament entwickelt. Wirksam gegen Ruhr, Rotavirus-Infektion.
  2. "Furazolidon" ist ein bewährtes antibakterielles Medikament, das gegen Krankheitserreger wie Shigella, Salmonella und andere Bakterien wirkt und eine immunstimulierende Wirkung hat.
  3. "Intrix" - ist nicht nur antimikrobiell, sondern auch antimykotisch und amöbozid, verursacht Nebenwirkungen: Übelkeit und Magenschmerzen, wird als prophylaktisches Mittel bei Wanderungen und Reisen verwendet;
  4. "Ftalazol" - ein Breitspektrum-Medikament, wirkt gegen Krankheitserreger. Es hilft schnell, hat eine Reihe von Nebenwirkungen und wird Kindern mit Vorsicht verschrieben.
  5. "Enterol" - lebende Hefe, die Antagonisten von pathogenen Mikroorganismen sind. Das Präparat enthält das Proteaseenzym, das Endotoxine zerstört, die von pathogenen Bakterien wie Clostridien und Escherichia coli produziert werden. Es gibt auch Probiotika, die zum Wachstum der "nützlichen" Darmflora beitragen. Zusätzliche Medikamente nach Antibiotika werden nicht benötigt. Der Effekt macht sich nach Einnahme einer Kapsel bemerkbar. Das Medikament sollte nicht in Kombination mit Antibiotika, Adsorbentien verwendet werden. Empfohlen für Kinder, schwangere und stillende Mütter. Es hat keine Gegenanzeigen.

Antibiotika für Kinder mit Darminfektion

Was für Kinder mit Darminfektion vorgeschrieben ist, fragt jede Mutter. Die Behandlung von Babys wird mit größter Sorgfalt verschrieben. An erster Stelle steht das Kriterium Sicherheit, dann Effizienz.

Für Kinder produzieren Medikamente, die im Darm wirken, mit einem Minimum an Nebenwirkungen. Antibakterielle Therapie hat keine systemische Wirkung.

Liste der zugelassenen Medikamente:

  1. "Amoxiclav", "Augmentin", "Amosin", "Flemoksin", "Solyutab" - Penicillinpräparate, die bei einem Kind einen allergischen Ausschlag verursachen, gut resorbiert werden, gelten als eine der sichersten. Ärzte verschreiben mit Clavulansäure („Amoxiclav“) geschützte Penicilline: Die meisten Mikroorganismen sind gegen Penicilline resistent.
  2. Supprax, Cefalexin und Zinnat sind wenig toxisch, wirken bei der Behandlung von Darminfektionen und werden für Neugeborene nicht empfohlen.
  3. Summamed, Vilprafen, Clarithromycin - hypoallergen, das älteste für Kinder zugelassene Antibiotikum, das hochwirksam gegen Bakterien ist, ist in Tabletten, Kapseln und Suspensionen erhältlich;
  4. "Enterofuril" (Nifuroxazid), "Nifurazolidon" - haben eine dosisabhängige Wirkung, sind die Hauptmedikamente der Wahl für die Behandlung bei Kindern. Nicht in das Blut und den Darm aufgenommen, haben keine systemische Wirkung auf den Körper. Nicht in die Muttermilch aufgenommen, für schwangere Frauen erlaubt; Kinder ab 1 Monat geben.

Bei leichten Erkrankungen wird das Kind nach Anwendung von Darmantiseptika geheilt.

Wenn die Krankheit mittelschwer ist, sind die Medikamente der ersten Wahl Antibiotika vom Penicillin-Typ: Ampicillin, Amoxiclav.

Wenn verwendete Penicilline aufgrund des Auftretens von Nebenwirkungen oder bestehender Kontraindikationen für ein Kind nicht geeignet sind, sollte ein Antibiotikum der Makrolidgruppe, Azithromycin, gegen eine Darminfektion angewendet werden.

Vor- und Nachteile von Antibiotika bei Darminfektionen

Mit der Einnahme von Medikamenten schliessen sich die Krankheitsbilder an. Soor bei Frauen (Candidiasis der Schleimhaut), Dysbiose, Antibiotika-assoziierter Durchfall (AAD), Darmfunktionsstörung und andere.

  • Einfluss auf die Krankheitsursache;
  • schnelle Heilung, wenn ein wirksames Antibiotikum ausgewählt wird;
  • Unterdrückung des Einflusses toxischer Substanzen auf den Körper;
  • Zerstörung der pathogenen Mikroflora.
  • das Vorhandensein von Gegenanzeigen;
  • Auswirkungen auf den menschlichen Körper;
  • die Unfähigkeit, bei Kindern, schwangeren und stillenden Frauen zu verwenden;
  • das Auftreten von Krankheiten vor dem Hintergrund von Antibiotika.

Wie man Drogen trinkt

Sie müssen die Dosierung der Anwendung einhalten, Antibiotika einen vollen Kurs wegtrinken. Sie werden bei Darminfektionen bei Kindern mindestens 5 Tage und bei Erwachsenen mindestens 7 Tage lang eingenommen, damit sich keine krankheitserregende Flora bildet, die gegen antibakterielle Wirkstoffe resistent ist.

  • Anwendung in regelmäßigen Abständen oder zu einer bestimmten Zeit;
  • Verwendung von Antibiotika mit Probiotika.

Bewertungen zur Behandlung von Darminfektionen

Die wirksamsten Mittel mit einem Minimum an Nebenwirkungen sind "Norfloxacin" (Handelsname "Normaks") und "Levofloxacin". Sie werden gegen bakterielle Infektionen des Harnsystems, Urethritis, Blasenentzündung und Reisedurchfall verschrieben. "Norfloxacin" behandelt Pyelonephritis, Salmonellose und Shigella. Gegenanzeigen - Alter der Kinder, Schwangerschaft und Stillzeit. Mit Vorsicht bei Epilepsie, Arteriosklerose und Magen-Darm-Geschwüren.

Mütter sind für Enterosuril. Das Medikament wird jedem Kind mit Verdacht auf eine Darminfektion von einem Kinderarzt verschrieben. Enterosuril ist kindersicher und erleichtert dem Kind eine Darminfektion, wodurch Erbrechen und Durchfall vermieden werden.

Antibakterielle Medikamente als Prävention

Es gibt Faktoren, die nicht von einer Person abhängen und Typhus, Cholera und Ruhr verursachen. Es gibt aber auch hygienische Fähigkeiten, mit denen Sie eine unangenehme Krankheit vermeiden können.

Durch den Einsatz von antimikrobiellen Wirkstoffen - Darmantiseptika - auf Reisen kann die Entstehung von Darminfektionen ausgeschlossen werden.

Ob Sie einem Kind ein Antibiotikum geben oder nicht, hängt von Ihrer Entscheidung ab. Bei der Auswahl eines antibakteriellen Arzneimittels müssen Sie sich auf den Rat von Experten verlassen.

http://gastrotract.ru/infektsii/antibiotiki-pri-kishechnoj-infektsii.html

Antibiotika gegen Verdauungsstörungen und Darmbeschwerden

Eine Darminfektion äußert sich neben Vergiftungssymptomen (Schwäche, Kopfschmerzen, Schwindel) und Austrocknung in der Regel mehrmals täglich als Durchfall. Experten identifizieren etwa 40 Arten von Durchfallerregern, darunter fünf Viren.

Da sich der Artikel auf den Einsatz von Antibiotika bei Darminfektionen konzentriert, geben wir sofort an, dass wir eine Virusinfektion (z. B. Rotavirus-Läsionen, die Darmform der Influenza) nicht erwähnen werden. Antibakterielle Medikamente beeinflussen diese Mikroorganismen nicht.

Darüber hinaus ist nicht jeder Durchfall in der Regel durch eine Infektion verursacht. Es gibt viele Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, die mit einer erhöhten Peristaltik und häufigem Stuhlgang einhergehen (Dyskinesien, Pankreatitis, Gastritis, Hepatitis, Helminthen und parasitäre Infektionen). Im Falle einer Lebensmittelvergiftung sind antibakterielle Medikamente unbrauchbar.

Antibiotika gegen Darminfektionen bei Erwachsenen und Kindern werden nur angewendet, wenn Hinweise auf bakteriologische Untersuchungen vorliegen, die die Hauptrolle bestimmter pathogener Mikroorganismen im klinischen Krankheitsverlauf bestätigen.

Auf welche Darmpathogene sollen Antibiotika einwirken?

Experten schätzen, dass der Einsatz von Antibiotika gegen Darminfektionen nur in 20% der Fälle gerechtfertigt ist. Die Untersuchung von Krankheitserregern hat gezeigt, dass bedingt pathogene (optionale) Darmflora in sie übergehen kann.

Dies sind Mikroorganismen, die zusammen mit nützlichen Bifidobakterien und Lactobakterien, die nur 0,6 Gew.-% ausmachen, normal leben und hauptsächlich im Dickdarm lokalisiert sind. Die Gruppe umfasst Staphylokokken (golden und epidermal), Klebsiella, Proteus, Clostridia, Enterobakterien und verschiedene Arten von Hefepilzen.

Die Funktion der optionalen Flora umfasst die Beteiligung am Abbau von tierischen Proteinen vor der Bildung von Indol und Skatol. Diese Substanzen wirken in moderaten Mengen stimulierend auf die Darmperistaltik. Bei übermäßiger Aufklärung kommt es zu Durchfall, Völlegefühl, Intoxikation des Körpers.

E. coli wird von verschiedenen Forschern der normalen Flora zugeschrieben und ist dann bedingt pathogen. Es besiedelt die Darmschleimhaut eines Neugeborenen ab den ersten Tagen nach der Geburt. Seine Masse beträgt 1/100 eines Prozentsatzes in Bezug auf den Gehalt an Bifidobakterien und Laktobazillen, aber seine nützlichen Eigenschaften werden unentbehrlich:

  • ist am Abbau und der Absorption von Laktose beteiligt;
  • benötigt für die Synthese der Vitamine K und B;
  • sezerniert antibiotikaähnliche Substanzen (Colicine), die das Wachstum ihrer eigenen pathogenen Stämme hemmen;
  • im Zusammenhang mit der Aktivierung der allgemeinen und lokalen Immunität.

Pathogene Pathogene, die eine Infektionskrankheit verursachen, umfassen: Salmonellen, Shigellen, Clostridien, Vibrio cholerae, einzelne Staphylokokkenstämme. Im menschlichen Körper vermehren sie sich kräftig im Darm, verdrängen die gesunde Flora und stören den Verdauungsprozess. Einige Mikroorganismen können Toxine produzieren, die eine zusätzliche Vergiftung verursachen.

Zur Behandlung der Pathologie sollten in die nützliche Liste der Antibiotika Arzneimittel aufgenommen werden, die eine unbestreitbare gezielte Wirkung auf diese Krankheitserreger haben. Es ist zu beachten, dass bei der Analyse von Kot am häufigsten Mischflora aufgedeckt wird.

Anforderungen an Antibiotika bei Darminfektionen

Um die effektivste Wirkung des ausgewählten Arzneimittels zu gewährleisten, sollte:

  • Nach der Einnahme durch den Mund in Tabletten, Kapseln oder Suspensionen wird der Magensaft nicht neutralisiert und der Darm erreicht.
  • eine geringe Aufnahmefähigkeit in den oberen Abschnitten haben, um alle Teile des Dickdarms zu desinfizieren;
  • gut kombinierbar mit anderen antibakteriellen Wirkstoffen der Sulfanilamid-Reihe (Salazodimethoxin, Phtalazol) und Entgiftungsmitteln (Smecta);
  • Beeinträchtigen Sie den Patienten nicht.

Welches Antibiotikum gilt als das Beste?

Das beste Medikament kann als das angesehen werden, das ein breites Wirkungsspektrum aufweist (unmittelbar bei mehreren Krankheitserregern), so weit wie möglich auf pathogene Bakterien einwirkt und für den Körper nur minimal gefährlich ist. Absolut sichere Antibiotika gibt es nicht. Sie wirken mehr oder weniger toxisch auf Leber, Nieren, Gehirnzellen und Blutbildung.

Als Komplikationen und Kontraindikationen in der Gebrauchsanweisung gelten:

  • Verwendungsbeschränkungen im Kindesalter und während der Schwangerschaft;
  • Leber- und Nierenversagen;
  • ausgeprägte Atherosklerose der Hirngefäße und Schlaganfall;
  • Geisteskrankheit;
  • Anämie;
  • Blutungsstörungen;
  • Überempfindlichkeit manifestiert sich durch allergische Reaktionen.

Einige Patienten trinken zu Hause keine Medikamente und möchten keinen Arzt aufsuchen. Der Grund dafür ist die Befürchtung, dass sie in der Abteilung für Infektionskrankheiten in ein Krankenhaus eingeliefert werden und gezwungen werden, Tests durchzuführen. Eine solche "Taktik" führt zur Entwicklung einer multiplen Resistenz beim Menschen, gefolgt vom Mangel an Ergebnissen aufgrund der Wirkung einer antibakteriellen Behandlung.

Wann werden gezeigt?

Um eine Analyse für eine Studie zu bestehen, müssen eindeutige Hinweise auf die Verwendung eines Antibiotikums, auf Anzeichen einer Entzündung und eines infektiösen Erregers (Leukozyten, große Mengen Schleim, Blutverunreinigungen im Stuhl, erhöhte ESR, Leukozytose, Verschiebung der Rezeptur) gefunden werden.

Obligatorische Behandlung mit Antibiotika:

  • bei Typhus, Salmonellose, Cholera, Ruhr, Escherichiose und anderen schweren Infektionen des Darmtraktes;
  • schwerer Zustand des Patienten, ausgeprägte Darmerkrankung mit Anzeichen von Dehydration und bei Kindern, insbesondere bei Säuglingen, wenn der Krankheitsverlauf als moderat angesehen wird;
  • Anzeichen einer allgemeinen Sepsis und die Entwicklung ferner Infektionsherde;
  • Infektion von Patienten mit hämolytischer Anämie, Immunschwäche vor dem Hintergrund der Behandlung von Tumoren;
  • das Vorhandensein von Blutgerinnseln im Kot.

Antibiotika gegen akute Darminfektionen

Eine große Gruppe von Krankheiten, die im Sommer am häufigsten bei Kindern in organisierten Gruppen (Kindergärten, Sommerlager, Abteilungen in Krankenhäusern) auftritt, wird als akute Darminfektion bezeichnet. Der Grund ist ein Verstoß gegen die Hygienestandards in der Einrichtung, eine grobe Nichteinhaltung der Vorschriften für die Lagerung, Beschaffung und das Kochen von Lebensmitteln.

Durchfall und Fieber treten bei vielen Kindern sofort auf. Wenn Anzeichen einer Infektion festgestellt werden, werden die Kinder isoliert und zur Behandlung und Beobachtung an die Infektionsabteilung der Kinder weitergeleitet. Zu diesem Zeitpunkt prüfen die Sanitärinspektoren, um die Ursache zu ermitteln.

Kinder mit einer leichten Vergiftung und mittlerem Schweregrad müssen keine Antibiotika einnehmen. In der Regel bessert sich der Gesundheitszustand und die Gesundheitsindikatoren nach der Einnahme von reichlich Alkohol, Sorbenzien, Bakteriophagen und Diäten.

Antibiotika werden zur Behandlung hinzugefügt, wenn nach 2 bis 3 Tagen keine Besserung eintritt oder wenn eine Infektion durch Krankheitserreger, die eine obligatorische Behandlung mit antibakteriellen Mitteln erfordern, genau nachgewiesen werden kann.

Beschreibung der beliebtesten Gruppen

Die Identifizierung eines bestimmten Erregers dauert mehrere Tage. Mit zunehmender Schwere der Patienten ist der Einsatz von Antibiotika mit einem breiten Wirkspektrum gegen Mikroorganismen am sinnvollsten. Sie stoppen die weitere Vermehrung oder töten Bakterien ab. Die folgenden Arzneimittelgruppen werden am häufigsten verwendet.

Cephalosporine

Cefabol, Claforan, Rocesim, Cefotaxim - zerstören die Synthese der Proteinhülle von Bakterien, wirken auf aktive Mikroorganismen während des Wachstums und der Fortpflanzung, 3 bis 10% der Patienten reagieren kreuzallergisch mit Penicillinen, Ceftriaxon wirkt länger als andere Medikamente.

Fluorchinolone

Norfloxacin, Normaks, Tsiprolet - blockieren die am Aufbau der DNA beteiligten Enzyme des Erregers, so sterben die Zellen, die Medikamente werden nicht an Patienten unter 18 Jahren verschrieben, bei Mangel des Enzyms Glucose-6-Dehydrogenase, Schwangerschaft und Stillzeit haben Ciprofloxacin und Ofloxacin die stärkste Wirkung.

Aminoglycoside

Gentamicin, Nethromitsin, Neomycin - stören die Sequenz der Verbindung von Aminosäuren beim Aufbau von Proteinen durch den Mikroorganismus, der die Fortpflanzung stoppen kann. Die Medikamente der Gruppe sind gegen oxacillinsensitive Staphylokokkenstämme wirksam, Gentamicin wirkt auf Enterokokken.

Die Nachteile umfassen einen zu kleinen Bereich zwischen therapeutischer und toxischer Dosierung. Sie haben negative Folgen in Form von Hörstörungen bis hin zu völliger Taubheit, Schwindel, Ohrgeräuschen, Koordinationsstörungen und toxischen Wirkungen auf die Nieren. Daher werden Darminfektionen nur in schweren Fällen von Sepsis eingesetzt.

Tetracycline

Tetradox-, Doksal-, Vibramitsin-Präparate werden aus einem Pilz der Gattung Streptomyces oder synthetisch (Metatsiklin, Doxycyclin) gewonnen. Der Mechanismus einer breiten Wirkung beruht auf der Unterdrückung von Enzymen, die an der Synthese von RNA beteiligt sind, die die Ribosomen der Zellen zerstören und ihnen Energie entziehen. Bei Escherichia und Salmonella sind resistente Stämme möglich. In hohen Konzentrationen töten Medikamente Bakterien ab.

Aminopenicilline

Ampicillin, Monomitsin - halbsynthetische Penicilline, können die Synthese von Zellbestandteilen von Bakterien während des Wachstums und der Reproduktion stören. Ausgeschieden in Galle und Urin. Sie sind anfälliger für allergische Reaktionen, Dysbakteriose.

Derzeit gibt es genügend Arten synthetischer Drogen dieser Gruppen. Nur der Fachmann kann das am häufigsten angegebene Antibiotikum auswählen. Das Fehlen von Therapieergebnissen ist ein Indikator für die Resistenz des Erregers gegen das verwendete Medikament.

Antibiotika für Erwachsene

Wir geben die am häufigsten verschriebenen antibakteriellen Medikamente.

Ceftriaxon

Cephalosporin, das die Reproduktion von Shigella, Salmonella, intestinaler Escherichia und Proteus blockieren kann. Wenn Staphylokokken gegen Methicillin resistent sind, bleibt die Ceftriaxon-Resistenz erhalten. In unveränderter Form gelangt mit der Galle die Hälfte der Dosis in den Darm.

Kontraindiziert bei Frühgeborenen und unter Beibehaltung der Gelbsucht, Frauen während der Schwangerschaft und Stillzeit, mit Darmerkrankungen im Zusammenhang mit der Exposition gegenüber Medikamenten. Das Pulver in den Fläschchen wird mit Lidocain verdünnt, sodass die Injektion schmerzfrei ist.

Ciprofloxacin

Verbesserter Vertreter der Fluorchinolon-Gruppe, Synonyme Tsiprobay, Quintor, Arfloks. 8-fache Aktivität von Norfloxacin. Es hat eine breite Palette von Aktionen. Erreicht die maximale Konzentration bei oraler Einnahme nach 1,5-2 Stunden, bei intravenöser Einnahme - nach 30 Minuten.

Es hat eine gute Wirkung auf Darminfektionen durch Salmonellen, Shigellen. Es wird verwendet, um Krebspatienten zu infizieren. Die Tagesdosis wird in Tabletten oder intravenösen Tropfen in 2 Dosen aufgeteilt.

Doxycyclin

Das repräsentative Tetracyclin wird aus dem Darm gut resorbiert, die maximale Konzentration entsteht in der Galle. Weniger toxisch im Vergleich zu anderen Medikamenten der Gruppe. Im Körper verzögert, werden bis zu 80% über den Kot ausgeschieden.

Die kombinierte Penicillingruppe, einschließlich Ampicillin und Oxacillin, ist gegen Escherichia coli, Protea, wirksam. Zur Unterstützung der therapeutischen Dosierung muss das Blut 6-mal täglich intramuskulär verabreicht werden.

Levomycetin

Oder Chloramphenicol - hat eine breite Palette von Wirkungen, wird verwendet, um Erwachsene mit Darminfektionen, Typhus, Cholera zu behandeln. Aufgrund seiner toxischen Eigenschaften (erhöhte Dyspepsie, Erbrechen, hämatopoetische Unterdrückung, Neuritis, psychische Störungen) wird es nicht für die Behandlung von schwangeren Kindern empfohlen.

Was ist vorgeschrieben, um Darminfektionen während der Schwangerschaft zu beseitigen?

Während der Schwangerschaft wird Durchfall mit Diät, Trinkschema, Enterosorbentien behandelt. Antibiotika werden nur bei schwerwiegenden Erkrankungen der werdenden Mutter angewendet, wenn das Risiko von Komplikationen die Wahrscheinlichkeit einer negativen Auswirkung auf den Fötus übersteigt.

Ärzte verwenden Medikamente mit den geringsten toxischen Eigenschaften und einer geringen Resorbierbarkeit aus dem Darm. Dazu gehören Alpha Normiks, Amoxicillin, Ceftizin. Mit Salmonellen, Cholera, Ruhr, Proteus, Shigella, Clostridium zu identifizieren.

Antibiotika bei der Behandlung von Darminfektionen bei Kindern

Aufgrund der hohen Toxizität und der negativen Auswirkungen auf den Körper wird Kindern Levomycetin nicht verschrieben, sie verwenden eine begrenzte Menge an Penicillinen und Tetracyclinen. Zeigt weniger gefährliche Drogen. Ihre Dosierung richtet sich nach dem Alter und Gewicht des Kindes.

  • Rifaximin (Synonyme Alpha Normiks, Rifacol, Spiraxin) ist ein wenig toxisches Medikament der Rifamycin-Gruppe und wird daher häufig bei der Behandlung von Darminfektionen bei Kindern eingesetzt. Tötet Shigella, Enterobakterien, Klebsiella, Proteus, Staphylococcus, Enterococci, Clostridia. Kontraindiziert bei Ulkuskrankheiten und Darmverschluss. Es wird in Tabletten oder Suspensionen verschrieben.
  • Azithromycin ist ein von Erythromycin abgeleitetes Makrolid-Medikament. Verletzt die Proteinsynthese in mikrobiellen Zellen. Wird in Kapseln oder Tabletten verabreicht. Kontraindiziert bei Leber- und Nierenläsionen unter 12 Jahren mit einem Gewicht von weniger als 45 kg. Nebenwirkungen in Form von Hörverlust, Agranulozytose im Blut, Krampfanfällen, Schlafstörungen werden selten beobachtet.
  • Cefix - wirkt auf alle pathogenen Bakterien, wenn es in Kapseln oder Suspensionen eingenommen wird. Die maximale Dosis wird nach 2 bis 6 Stunden gebildet. Ergibt eine allergische Kreuzreaktion mit Präparaten der Cephalosporin-Reihe. Negative Manifestationen (Übelkeit, Kopfschmerzen, Eosinophilie im Blut) werden selten beobachtet.
  • Lekor, ein neues antimikrobielles Medikament aus der Nitrofuran-Gruppe, hemmt die Aktivität von Enzymsystemen, die Proteine ​​synthetisieren. Aktiv bei der Identifizierung der Mehrheit der Krankheitserreger im Darm, auch zu ihren mutierten Stämmen. Erzeugt eine hohe lokale Konzentration auf die Darmschleimhaut. Es hat wenig Einfluss auf die nützliche Flora. Einfach zu bedienen, da eine einzige Tagesdosis erforderlich ist.

Die Dauer des Behandlungsverlaufs wird vom Arzt festgelegt. Sie hängt von der Zerstörungsrate der pathogenen Flora und der Wiederherstellung normaler Tests sowie der Schwere des Krankheitszustands des Patienten ab. Sie können das Ziel, die Dosierung oder die Dauer der Behandlung nicht ändern.

Überdosis

Wenn die Dosierung nicht richtig bestimmt wird, zeigen Antibiotika negative Eigenschaften. Zum Beispiel kann die Einnahme von Cefotaxim durch Krämpfe oder Bewusstseinsstörungen erschwert werden. Ofloxacin verursacht Schwindel, Schläfrigkeit. Während der Behandlung mit Azithromycin ist ein Hörverlust möglich.

Fast alle Medikamente können eine toxische Wirkung auf die Leber haben, die Funktion der Blutbildung hemmen. Bei Blutuntersuchungen kommt es zu einer Veränderung des Zellinhalts, wodurch die Konzentration der Leberenzyme erhöht wird.

Antibiotika-Behandlung erfordert Kontrollstudien. Bei Auffälligkeiten müssen Sie die Einnahme des Arzneimittels beenden. Wenn sich die Dosierung aufgrund einer versehentlichen Vergiftung dramatisch erhöht, sollten Sie den Magen spülen und die Chelatoren einnehmen.

Zusatzbehandlung

Bei Darminfektionen ist Durchfall schützend, haben Sie also keine Angst vor häufigem Durchfall. Mit dem Kot kommen die Überreste der pathogenen Flora. Eine stärkere Darmreinigung kann durch Einnahme von Sorbentien (Aktivkohle, Enterosorbens, Smekta) erreicht werden.

Sowohl ein Kind als auch ein Erwachsener müssen viel Flüssigkeit trinken, um verlorene Flüssigkeit wiederherzustellen. Sie können gekochtes Wasser, Kamille, Eichenrinde, Salbei und angesäuerten grünen Tee trinken. Diät hilft, den Darm zu reinigen und Reizungen zu reduzieren. Sie können keine würzigen, frittierten Speisen zu sich nehmen.

Es ist notwendig, vorübergehend auf flüssigen Brei auf dem Wasser, ungekochte Hühnerbrühe mit Croutons, Reis und Haferbrühe umzustellen. Um die normale Darmflora nach einer Antibiotikakur wiederherzustellen, empfehlen die Ärzte die Einnahme von Probiotika, die Bifidobakterien und Laktobazillen enthalten.

Die Behandlung mit Antibiotika ist für Menschen mit chronischen Leber- und Nierenerkrankungen am schwierigsten. Nach Abschluss des Kurses sollten Sie die biochemischen Blutuntersuchungen überprüfen, es ist möglich, eine außergewöhnliche Behandlung durchzuführen. Antibakterielle Medikamente werden nur bei bestimmten Indikationen eingesetzt. Zur Vorbeugung streng verboten.

Darminfektionen sind die zweithäufigste Krankheit. Der erste Platz wird traditionell von SARS besetzt. Aber zur Behandlung von Darm werden Antibiotika nur in 20% aller diagnostizierten Fälle eingesetzt.

Die Indikation für die Verschreibung von Medikamenten ist die Entwicklung der folgenden Symptome:

  • signifikanter Anstieg der Körpertemperatur;
  • Bauchschmerzen mit schneidendem Charakter;
  • Durchfall, der mehr als 10 Mal am Tag auftritt;
  • unbezähmbares Erbrechen;
  • Anzeichen von Austrocknung.

Medikamente aus der Kategorie Antibiotika können bei Dysbakteriose, Kolitis und Stuhlstörung (Durchfall) verschrieben werden.

Antibiotika zur Behandlung von Darminfektionen

Die Ursache für eine Infektion des Magen-Darm-Trakts wird das Eindringen von pathogenen Mikroflora in den menschlichen Körper. Dies können Staphylokokken, Protozoen, Enteroviren, Salmonellen usw. sein.

Die Indikation für den Einsatz von Medikamenten aus der Kategorie der Antibiotika ist die fehlende positive Dynamik der Behandlung von zuvor verschriebenen Medikamenten. Bei der Diagnose von Ruhr oder Cholera wird ihnen jedoch ein sofortiger Erhalt verordnet.

Arzneimittel aus den folgenden Kategorien können zur Behandlung von Darmerkrankungen angewendet werden:

  • Cephalosporine;
  • Fluorchinolone;
  • Tetracycline;
  • Aminoglycoside;
  • Aminopenicilline.

Wenn wir über bestimmte Medikamente sprechen, wird am häufigsten Folgendes verschrieben:

  1. Levomitsetin. Breitbandantibiotikum. Sehr wirksam gegen Cholera Vibrio. Es wird in Ermangelung einer therapeutischen Wirkung nach Einnahme anderer Medikamente empfohlen. Verboten, in der Kindheit zu erhalten.
  2. Tetracyclin. Zur Behandlung von Darminfektionen durch Salmonellen, Amöben. Wirksam gegen Milzbrand, Pest, Psittakose. Eine Langzeitbehandlung mit Arzneimitteln dieser Gruppe kann die Entwicklung einer Dysbiose hervorrufen. Daher wird dem Patienten nach Einnahme von Antibiotika der Tetracyclin-Reihe empfohlen, Synbiotika einzunehmen.
  3. Rifaximin. Das Medikament ist weniger aggressiv als Tetracyclin und kann daher Erwachsenen und Kindern verabreicht werden.
  4. Ampicillin. Halbsynthetisches Mittel, wirksam gegen eine große Anzahl von Krankheitserregern. Erlaubt für Kinder und schwangere Frauen.
  5. Ciprofloxacin (aus der Gruppe der Fluorchinolone). Verursacht keine Dysbiose.
  6. Azithromycin (aus der Gruppe der Makrolide). Unterdrückt das Wachstum der pathogenen Mikroflora für drei Tage. Das sicherste Medikament, praktisch ohne Nebenwirkungen.
  7. Amoxicillin.

Die Verwendung von Antibiotika gegen Dysbakteriose

Medikamente aus der Gruppe der Antibiotika mit Dysbiose-Entwicklung werden zur Unterdrückung pathogener Bakterien verschrieben. Am häufigsten, um die empfohlenen Mittel aus den folgenden Gruppen zu erhalten:

  • Penicilline;
  • Tetracycline;
  • Cephalosporine;
  • Chinolone.

Metronidazol kann auch gegeben werden.

Da Antibiotika bereits den Zustand der Mikroflora des Verdauungstraktes negativ beeinflussen, werden sie zur Dysbiose des Dünndarms, begleitet von Malabsorptionssyndrom und Motilitätsstörungen, eingesetzt.

Die folgenden Medikamente werden am häufigsten zur Behandlung von Dysbiose verschrieben:

  1. Amoxicillin. Halbsynthetikum aus der Gruppe der Penicilline. Ergibt bei oraler Einnahme gute Ergebnisse, da es gegen aggressive Magenbedingungen resistent ist.
  2. Alpha Normiks. Nicht-systemisches Breitbandantibiotikum. Der Wirkstoff ist Rifaximin. Es ist angezeigt für Dysbiose, die durch Durchfall und infektiöse Pathologien des Gastrointestinaltrakts verursacht wird.
  3. Flemoxine Solutab. Teilsynthetische Droge der Penicillingruppe. Es wirkt bakterizid.
  4. Levomitsetin. Antimikrobielles Mittel eines breiten Spektrums. Es wird zur Behandlung von Dysbiose verschrieben, die durch Darminfektionen oder durch Pathologien der Bauchorgane verursacht wird. Es kann auch als alternatives Medikament verschrieben werden, wenn die zuvor ausgewählten Medikamente kein positives Ergebnis liefern.

Mit der Entwicklung der Dysbakteriose des Dickdarms zu erhalten sind ernannt:

Arzneimittel wirken gegen Hefe, Staphylokokken und Proteus, die die Hauptursache für Dickdarmdysbiose sind. Der Zustand natürlicher Mikrofloradrogen hat keinen signifikanten Effekt.

Antibiotika gegen Kolitis

Die Behandlung von Kolitis bakteriellen Ursprungs ist ohne den Einsatz von Antibiotika nicht möglich. Bei unspezifischer ulzerativer Entzündung des Dickdarms wird bei Auftreten einer sekundären bakteriellen Infektion die Einnahme von Medikamenten dieser Kategorie verordnet.

Im Prozess der Pathologie kann die Therapie eingesetzt werden:

  • eine Gruppe von Sulfonamiden mit leichter / mäßiger Schwere der Erkrankung;
  • Mittel eines breiten Wirkungsspektrums bei schweren Erkrankungen.

Um die Entwicklung einer Dysbiose zu verhindern, wird dem Patienten empfohlen, Probiotika einzunehmen. Dies kann Nystatin oder Colibacterin sein. Letzteres enthält lebende E. coli, die zur Wiederherstellung und Normalisierung der Mikroflora beitragen.

Bei Kolitis können folgende Medikamente verschrieben werden:

  1. Alpha Normiks. Das Werkzeug hat ein breites Wirkungsspektrum mit einer ausgeprägten bakteriziden Wirkung, die zur Reduzierung der Krankheitserregerbelastung beiträgt.
  2. Furazolidon. Das Medikament aus der Gruppe der Nitrofurane. Wirkt antimikrobiell.
  3. Levomitsetin. Mittel ist wirksam gegen pathogene Mikroflora und zeigt auch bakterizide Wirkung. Da das Vorhandensein von Chloramphenicol zahlreiche nachteilige Symptome hervorrufen kann, sollte das Dosierungs- und Behandlungsschema individuell ausgewählt werden. Vielleicht intramuskuläre Verabreichung des Arzneimittels.

Eine Selbstbehandlung von Kolitis mit Antibiotika ist völlig inakzeptabel. Wählen Sie ein Medikament aus und bestimmen Sie, ob das Regime qualifiziert werden soll. Außerdem muss der Arzt über alle eingenommenen Medikamente informiert werden, um die Entwicklung von negativen Reaktionen bei der Wechselwirkung von Arzneimitteln zu verhindern.

Antibakterielle Mittel gegen Durchfall

Mittel aus der Kategorie der Antibiotika gegen Durchfall können nur in einem Fall ausgewiesen werden: wenn die Ursache der Darmerkrankung ansteckend ist. Mit einem viralen Charakter werden die Medikamente nicht das erwartete therapeutische Ergebnis liefern.

Welche Medikamente können Sie einnehmen, bevor Sie sich mit Ärzten beraten? Wenn eine Person sicher ist, dass die Infektion zur Ursache der Störung geworden ist und der Stuhl keine Blutverunreinigungen enthält, sind die folgenden Abhilfemaßnahmen zulässig:

Bei der Behandlung von mittelschwerem Durchfall wird ein Darmantiseptikum verschrieben. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Antibiotikagruppe mit antimikrobieller Wirkung, die ausschließlich im Darmlumen „wirkt“. Sie werden nicht auf natürliche Weise resorbiert und ausgeschieden.

Die Vorteile von Arzneimitteln in dieser Gruppe sollten Folgendes umfassen:

  • Sie sind gegen die wichtigsten Krankheitserreger wirksam.
  • verursachen Sie nicht die Entwicklung von Dysbiose;
  • Erhöhen Sie nicht den Durchfall.

Diese Antibiotika umfassen:

  • Rifaximin - eine Gruppe von Sulfonamiden und Aminoglycosiden;
  • Chlorchinaldol - Chinolone und Chinoline;
  • Furazolidon - Nitrofurane.

Unabhängig davon, welches der Antibiotika verschrieben wurde, war es notwendig, gleichzeitig mit der Einnahme Eubiotika zu trinken. Dies sind die Mittel, die die Wiederherstellung und Normalisierung der Magen-Darm-Mikroflora fördern.

Eine breite Verbreitung einer Vielzahl von Darminfektionen, insbesondere bei Kindern. Es ist sehr wichtig, rechtzeitig mit der richtigen Behandlung zu beginnen und Austrocknung vorzubeugen. In den letzten Jahren wurde die Einstellung zum Gebrauch verschiedener Medikamente gegen solche Krankheiten überarbeitet. Beispielsweise werden Antibiotika für Darminfektionen nicht immer verschrieben. In der Tat können sie in einigen Fällen nicht nur nutzlos, sondern auch schädlich sein. Daher ist es sehr wichtig, sich nicht selbst zu behandeln, sondern so schnell wie möglich einen Arzt aufzusuchen, um eine korrekte Diagnose zu erhalten. Besonders sorgfältig ist es erforderlich, Antibiotika gegen Darminfektionen bei Kindern zu verschreiben, da diese an solchen Krankheiten leiden, die am häufigsten durch Viren verursacht werden und eine andere Behandlung erfordern.

Merkmale von Darminfektionen

Sie können durch schmutzige Hände, abgestandenes Essen, infiziertes Wasser oder durch Kontakt mit einer kranken Person mit einer solchen Krankheit infiziert werden. Besonders anfällig für Infektionen sind Kinder, die häufig in den Mund ziehen und einen schwachen Immunschutz haben. Aber die Anzeichen einer Darminfektion lassen sich leicht mit der üblichen Lebensmittelvergiftung verwechseln: dasselbe Erbrechen, Durchfall und dieselben Bauchschmerzen. Daher ist es wichtig, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen, um die richtige Diagnose zu ermitteln.

Alle Darmerkrankungen können durch Bakterien oder Viren verursacht werden. Und die Behandlung ist in jedem Fall sehr spezifisch, obwohl die Symptome oft ähnlich sind. Eine bakterielle Infektion kann durch reichlich wässrigen Stuhl, Blut, schweres Fieber und häufiges Erbrechen erkannt werden. Solche Krankheiten werden durch viele pathogene Mikroorganismen verursacht: Shigella, Salmonella, Staphylococcus und Escherichia coli. Die größte Gefahr solcher Krankheiten besteht darin, dass bei Durchfall viel Wasser verloren geht und der Tod durch Austrocknung eintreten kann. Daher ist es wichtig, rechtzeitig mit der richtigen Behandlung zu beginnen.

Wird immer eine Antibiotikatherapie benötigt?

Sie können sich selbst oder dem Kind keine Antibiotika gegen Darminfektionen verschreiben. Es wird empfohlen, diese nur in schweren Fällen einer bakteriellen Infektion einzunehmen. Wenn die Darmstörung durch minderwertige Lebensmittel oder Viren verursacht wird, kann der Einsatz von Antibiotika die Situation nur verschlimmern, da solche Medikamente mit Ausnahme der pathogenen Mikroorganismen die nützlichen Darmbakterien zerstören. Dies führt zu Dysbiose und verlangsamt die Genesung. Und Antibiotika gegen durch Viren verursachte Darmerkrankungen sind in der Regel unbrauchbar, da solche Medikamente nicht auf sie wirken. Im Gegenteil, sie können eine Komplikation der Krankheit verursachen, da sie die nützliche Mikroflora zerstören. Daher sind Antibiotika gegen die Darmgrippe unerwünscht. Aber auch bei bakterieller Kontamination werden solche Medikamente nicht immer verschrieben. Viele Mikroorganismen haben eine Resistenz gegen antibakterielle Medikamente entwickelt und vor dem Hintergrund des Todes der nützlichen Mikroflora beginnen sich stärker zu vermehren. In milden Fällen können Sie mit der Infektion und ohne Antibiotika fertig werden. Viele Ärzte haben diese Medikamente wegen der Möglichkeit schwerwiegender Nebenwirkungen mit Vorsicht verschrieben.

Wenn Antibiotika verschrieben werden

Auf keinen Fall sollten Sie sich selbst behandeln und keine Medikamente trinken, insbesondere keine antibakteriellen Mittel, wenn die ersten Anzeichen einer Darmverstimmung festgestellt werden. Wenn die Krankheit fortschreitet und sich der Zustand verschlechtert, kann der Arzt entscheiden, Antibiotika zu verschreiben.

Bei einer Darminfektion können nicht alle Medikamente eingesetzt werden. Es gibt eine spezielle Gruppe von antibakteriellen Wirkstoffen, die spezifisch auf die Erreger solcher Krankheiten einwirken. Antibiotika werden immer bei mittelschweren Darmerkrankungen und in schweren Fällen bei Cholera, Ruhr und Salmonellose verschrieben. Dies sollte jedoch nur von einem Arzt durchgeführt werden, da solche Arzneimittel nach einem speziellen Schema eingenommen werden müssen.

Antibiotika gegen E. coli werden nicht sofort verschrieben, die ersten Krankheitstage müssen auf andere Weise behandelt werden. Darüber hinaus können einige ihrer Gruppen, beispielsweise Fluorchinolone, den Zustand des Patienten verschlechtern.

Akute Darminfektion

Diese Gruppe von Krankheiten ist nach Infektionen der Atemwege eine der häufigsten der Welt und tritt in mehr als der Hälfte der Fälle bei Kindern auf. Besonders häufig treten Krankheitsausbrüche in Einrichtungen, in der warmen Jahreszeit und bei Nichteinhaltung von Hygiene- und Hygienevorschriften auf. Wenn Anzeichen einer Vergiftung auftreten, ist Bettruhe erforderlich. In den ersten Tagen sollten Sie die Nahrungsaufnahme begrenzen oder ganz ausschließen, aber Sie sollten mehr Flüssigkeiten trinken. Antibiotika gegen akute Darminfektionen werden in der Regel verschrieben, wenn der Patient nach 2-3 Tagen von anderen Medikamenten nicht besser wird. Meistens werden jedoch Sorptionsmittel, Rehydratisierungslösungen, Bakteriophagen und eine spezielle Diät zur Behandlung verwendet.

Grundregeln für die Einnahme von Antibiotika

  1. Es ist unmöglich, solche Medikamente selbst zu verschreiben. Besonders vorsichtig müssen Sie mit Escherichia coli Antibiotika einnehmen, da es sich in den meisten Fällen erfolgreich an sie anpasst.
  2. Die Medikamentendosis und der Zeitpunkt der Aufnahme werden vom Arzt festgelegt. Aber Sie können nicht aufhören, das Medikament zu trinken, während Sie den Zustand verbessern, wenn weniger als 7 Tage vergangen sind. Es ist sehr wichtig, die Dosierung und den Zeitpunkt der Medikation genau einzuhalten.
  3. In keinem Fall werden zur Vorbeugung Antibiotika gegen Darmerkrankungen eingenommen.
  4. Zusammen mit Antibiotika werden in der Regel Biologika und Wirkstoffe verschrieben, die die natürliche Widerstandskraft des Körpers erhöhen.
  5. Es ist notwendig, den Arzt vor chronischen Krankheiten und Kontraindikationen für den Patienten zu warnen, um seinen Zustand nicht zu verschlechtern.

Wann sollte ich Antibiotika einnehmen?

  1. Bei Typhus, Cholera, Salmonellose, Ruhr, Escherichiose und anderen schweren Infektionen.
  2. Mit schweren Darmerkrankungen und bei Kindern im ersten Lebensjahr und mit einer Erkrankung von mittlerem Schweregrad.
  3. Mit septischen Läsionen und der Entwicklung von Infektionsherden außerhalb des Darms.
  4. Patienten mit hämolytischer Anämie, Immunschwäche und verschiedenen Arten von Tumoren.
  5. Bei Vorhandensein von Blutgerinnseln im Stuhl.

Was sind bessere Antibiotika für Darminfektionen?

Solche Medikamente werden in der Regel nach einer genauen Diagnose verschrieben, da jeder Erreger ein spezielles Medikament benötigt. Es gibt jedoch allgemeine Empfehlungen. Am häufigsten werden Darminfektionen Breitbandmedikamente verschrieben, um die Vermehrung anderer Bakterien zu verhindern. Solche Gruppen von Medikamenten sind am effektivsten:

  • Cephalosporine: "Klaforan", "Cefabol", "Cefotaxim", "Processim" und andere;
  • Fluorchinolone: ​​"Norfloxacin", "Ofloxacin", "Ciprofloxacin", "Ciprolet", "Normaks" und andere;
  • Aminoglycoside: "Nethromycin", "Gentamicin", "Neomycin" und andere;
  • Tetracycline: Doxal, Tetradox, Vibramitsin und andere;
  • Aminopenicilline: Ampicillin, Monomitsin und andere.

Es wird angenommen, dass die Resistenz von Mikroorganismen in Arzneimitteln vom Gelände abhängt. Beispielsweise sind Bakterien in Russland häufig unempfindlich gegenüber Ampicillin und der Gruppe der Tetracycline.

Darmantiseptika

Bei solchen Infektionen wird die Zusatzbehandlung mit speziellen antibakteriellen Wirkstoffen behandelt, die speziell auf Darmbakterien wirken. Sie verletzen nicht die normale Mikroflora und zerstören keine nützlichen Mikroorganismen. Darmantiseptika sind besonders wirksam gegen Infektionen, die sich im Dickdarm entwickeln. Sie hemmen das Wachstum von Proteus, Staphylococcus, Hefepilzen, Erregern der Ruhr und Typhus. Wenn Antibiotika für Darminfektionen kontraindiziert sind, werden diese Medikamente verschrieben. Welche sind die bekanntesten und effektivsten?

  1. Das Medikament "Furazolidon" wirkt gegen fast alle Darmbakterien, Giardia und Trichomonas. Es behandelt effektiv Ruhr und Typhus. Darüber hinaus entwickeln Mikroorganismen selten eine Sucht nach diesem Medikament. Und er hat nicht so viele Kontraindikationen wie die meisten Antibiotika.
  2. In den letzten Jahren hat sich Ersefuril, eine Nitrofuran-Gruppe, zu einem beliebten Medikament zur Behandlung von Darminfektionen entwickelt. Es wirkt sogar gegen Salmonellen, Vibrio cholerae und den Erreger der Ruhr. Es wirkt aber nur im Darm, der vollständig vom Blut aufgenommen wird. Aufgrund dessen verursacht es nur wenige Nebenwirkungen, ist aber bei schweren bakteriellen Läsionen unwirksam.
  3. Das Medikament "Intriks" hat auch ein breites Wirkungsspektrum gegen viele Bakterien, Giardia und Amöben. Aufgrund der Tatsache, dass es seine eigene Darmflora nicht verletzt und fast keine Nebenwirkungen hat, kann es zur Vorbeugung von Darminfektionen bei Wanderungen und Reisen verwendet werden.
  4. Das Medikament Ftalazol ist seit langem bekannt. Es ist nach wie vor bei Ärzten und Patienten beliebt, da es nur im Darm wirkt und nicht vom Blut absorbiert wird. Daher verursacht es fast keine Nebenwirkungen. Behandelt aber effektiv alle Darmstörungen, die durch pathogene Mikroorganismen verursacht werden.
  5. Das kombinierte bakterizide Medikament "Biseptol" ist nahe an Antibiotika, aber Mikroorganismen entwickeln selten eine Sucht danach. Zur Behandlung von Darmerkrankungen, Ruhr, Amöbiasis, Salmonellose und Cholera.

Die beliebtesten Antibiotika

Im Falle einer Darminfektion werden einem Erwachsenen am häufigsten die folgenden Medikamente verschrieben:

  • "Levomycetin". Es hat ein breites Wirkungsspektrum, wird aber aufgrund der Vielzahl von Nebenwirkungen und Kontraindikationen Kindern nicht verschrieben. Es ist sehr wirksam gegen die meisten Darminfektionen, auch gegen Typhus und Cholera. Darüber hinaus entwickelt sich die mikrobielle Abhängigkeit sehr langsam. Am häufigsten wird es verschrieben, wenn andere Antibiotika unwirksam waren.
  • Eine sicherere Droge der neuen Generation ist Rifaximin, auch bekannt als Alpha Normix. Es hat eine geringe Toxizität und wird sogar bei der Behandlung von Infektionen bei Kindern angewendet. Dieses Arzneimittel zerstört nicht nur Krankheitserreger, sondern beugt auch den Komplikationen von Darminfektionen wirksam vor.
  • Wirksame Antibiotika gegen Darmerkrankungen sind eine Gruppe von Penicillinen. Besonders moderne halbsynthetische Drogen. Zum Beispiel Ampicillin, das auch bei schwangeren Frauen und kleinen Kindern angewendet wird.
  • Das Medikament einer neuen Generation aus der Gruppe der Fluorchinolone ist Ciprofloxacin. Es hat nicht nur eine hohe Aktivität gegen die meisten Mikroorganismen, sondern wird auch schnell resorbiert, weshalb es selten Dysbakteriose verursacht.

Behandlung von Darminfektionen bei einem Kind

Kinder sind besonders anfällig für Bakterienbefall. Ihr Immunsystem ist immer noch unvollkommen und meist nicht mit einer großen Anzahl von Mikroorganismen fertig, die von außen in den Körper gelangen. Die besondere Gefahr von Darminfektionen besteht darin, dass das Baby viel Flüssigkeit verliert und an Austrocknung sterben kann. Es ist sehr wichtig, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen und den Zustand des Babys sorgfältig zu überwachen. Es ist notwendig, ihm mehr zu trinken zu geben, und für das Kind ist die beste Behandlung Muttermilch. Wenn der Arzt auf einem Krankenhaus besteht, muss nicht verweigert werden, dass das Kind die ganze Zeit beobachtet wurde.

Antibiotika gegen Darminfektionen bei Kindern werden nicht immer verschrieben. Dies ist auf jeden Fall erforderlich, wenn das Kind jünger als ein Jahr ist, eine schwere Vergiftung vorliegt und Anzeichen einer Entzündung vorliegen. Solche Präparate für Kinder sollten eine geringe Toxizität und eine hohe Aktivität gegen Bakterien aufweisen. Sie müssen schnell wirken und die normale Mikroflora so wenig wie möglich schädigen. Viele Medikamente sind bei Kindern kontraindiziert, zum Beispiel Tetracycline, Amnoglycoside und Levomycetin-Tabletten. Welche Antibiotika gegen Darminfektionen werden Kindern am häufigsten verschrieben?

  1. Das Medikament "Cefix" lindert sehr schnell Durchfall und die Ausbreitung von Bakterien. Wirksam auch gegen schwere Formen der Salmonellose.
  2. Eine gute Medizin ist das neue Medikament "Lekor". Es wirkt schnell und zerstört nicht die normale Darmflora.
  3. Das Medikament "Azithromycin" ist auch sehr wirksam und wenig toxisch. Es wird häufig Kindern verschrieben, da es einmal täglich gegeben wird und nur 5 Tage eingenommen wird.

Warum ist der Einsatz von Antibiotika gefährlich?

Es wurde bereits nachgewiesen, dass antibakterielle Medikamente viele Nebenwirkungen haben. Und das wichtigste, was sie betreffen, ist der Magen-Darm-Trakt. Dies gilt insbesondere für Breitbandantibiotika. Sie töten alle Bakterien ab - auch nützlich, wodurch die Darmflora zerstört und Pilzkrankheiten verursacht werden. Auch bei Darminfektionen eingesetzte Antibiotika führen dazu. Daher wird nicht empfohlen, diese Medikamente sofort zu trinken, wenn die ersten Symptome von Durchfall auftreten. Sie wirken sich auch nachteilig auf Blut, Nieren und Leber aus.

Darüber hinaus ist es nicht nur wegen des Risikos von Nebenwirkungen gefährlich, Antibiotika unkontrolliert und sehr häufig einzunehmen. Die meisten Mikroorganismen können Resistenzen gegen Medikamente entwickeln, wodurch viele Medikamente unbrauchbar werden. Manche Menschen nehmen Darmantibiotika sofort zur Vergiftung, auch ohne zu verstehen, was sie verursacht hat. So zerstören sie nicht nur die Darmflora, sondern verschlimmern auch die Krankheitssymptome. Sie berauben sich der Möglichkeit, eine wirksame Behandlung zu erhalten, wenn sie sich wirklich mit einer schweren Infektionskrankheit infizieren, da Antibiotika nicht mehr auf sie einwirken.

http://kishechnikok.ru/problemy/rasstroystvo-kishechnika/antibiotiki-pri-rasstrojstve-zheludka-i-kishechnika.html

Publikationen Von Pankreatitis