Behandlung von Cholezystitis mit Antibiotika

Die als Cholezystitis bezeichnete Entzündung der Gallenblase ist eine akute oder chronische Erkrankung. Die Krankheit äußert sich in Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit und Erbrechen, Hyperthermie, Durchfall und klinischen Veränderungen in den Analysen. Die Behandlung von Cholezystitis erfordert eine komplexe Therapie: Der Einsatz von Antispasmodika, entzündungshemmenden Medikamenten, Medikamenten zur Stimulierung des Gallenflusses und antibakteriellen Medikamenten.

Antibiotika für Cholezystitis - das Stadium der Patientenversorgung, so dass bakterielle Krankheitserreger des pathologischen Prozesses zerstört werden können. Welche Medikamente als die besten angesehen werden, sowie die Merkmale ihres Gebrauchs, werden im Artikel erörtert.

Wann werden Antibiotika benötigt?

Antibiotika gegen Entzündungen der Gallenblase sind kein obligatorischer Bestandteil der Therapie. Sie werden individuell ernannt, wobei der Allgemeinzustand des Patienten, die Empfindlichkeit der Krankheitserreger gegenüber einem bestimmten Arzneimittel und die Helligkeit des Krankheitsbildes berücksichtigt werden.

Infektionserreger gelangen mit Blut oder Lymphe in das menschliche Gallensystem. Sie dringen in die Gallenblase ein, sie beginnen einen aktiven Fortpflanzungsprozess. Es gibt zwei Arten von pathologischen Prozessen in der Blase:

Die erste Option wird von der Bildung von Steinen begleitet. Gebildete Steine ​​können sich entlang der Gallenwege bewegen, die Wände traumatisieren und das Fortschreiten des Entzündungsprozesses verursachen. In diesem Zustand ist die Antibiotikatherapie ein obligates Stadium der komplexen Therapie, da mechanische Schäden in Kombination mit pathogenen Mikroorganismen mit einer Reihe gefährlicher Komplikationen verbunden sind. Es geht um die Bildung eines Abszesses, Geschwüren, Sepsis und sogar Tod.

Antibakterielle Medikamente werden insbesondere in folgenden Fällen benötigt:

  • Eine Änderung der allgemeinen Bluttestindikatoren des Patienten - das Auftreten von Leukozytose, eine Erhöhung des ESR, eine Verschiebung zur linken Leukozytenformel - ist ein Hinweis auf einen lebhaften Entzündungsprozess.
  • eine signifikante Zunahme der Größe des betroffenen Organs;
  • anhaltende Schmerzen im oberen Quadranten rechts;
  • Hyperthermie über 39 ° C;
  • wiederholtes Erbrechen in Kombination mit anderen Anzeichen des Entzündungsprozesses;
  • starkes Aufblähen in Kombination mit Schmerzen;
  • Durchfall über 24 Stunden.

Merkmale der antibakteriellen Behandlung

Die Antibiotikatherapie beginnt mit der Bestimmung der Empfindlichkeit der Krankheitserreger. Dieses Stadium ist wichtig, da derselbe Mikroorganismus gut auf die Behandlung mit einem Medikament und überhaupt nicht auf ein anderes Medikament ansprechen kann. Im Falle der zweiten Option ist die Einnahme von Medikamenten absolut nutzlos und die Krankheit wird nur fortschreiten.

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

Bis die Ergebnisse des Baccoseums vorliegen, wird der Entzündungsprozess mit Breitband-Antibiotika behandelt, dh solchen, die gegen die größtmögliche Anzahl von mikrobiellen Zelltypen wirksam sind. Die Einnahme des Medikaments sollte die folgenden Nuancen haben:

  • Die Alterskategorie des Patienten beeinflusst die Auswahl der Dosierung.
  • Es ist wichtig, den Zustand des Nierenapparats zum Zeitpunkt der Behandlung zu beurteilen, da ein Teil des Wirkstoffs und seiner Metaboliten im Urin ausgeschieden werden.
  • es wird diejenige Dosis ausgewählt, die im Minimum die notwendige therapeutische Wirkung entfalten kann;
  • Die Empfindlichkeit des Körpers des Patienten gegenüber dem Wirkstoff des Antibiotikums sollte überprüft werden. Es ist darauf zu achten, dass keine allergischen Reaktionen auftreten.
  • Klären Sie das Vorhandensein von Schwangerschaft, Stillzeit und anderen Zuständen, die Kontraindikationen für die Therapie sein können.

Antibakterielle Mittel gegen Cholezystitis, insbesondere in Kombination mit entzündlichen Prozessen benachbarter Organe (z. B. Gastritis, Pankreatitis), müssen auch während des Erlöschens klinischer Manifestationen eingenommen werden.

Wirksame und sicherste Medikamente

Antibiotika-Therapie für Cholezystitis beinhaltet die Einnahme von Arzneimitteln, die zu mehreren Gruppen von Antibiotika gehören. Über jede der Gruppen im Detail.

Penicilline

Dies ist eine große Gruppe von Arzneimitteln, die als die sichersten für die Patienten gelten. Ihre Wirksamkeit bei der Bekämpfung pathogener Mikroorganismen ist mit einem geringen Risiko verbunden, Komplikationen zu entwickeln. Penicilline sind die Medikamente der Wahl bei der Behandlung von Frauen während der Tragezeit und während des Stillens.

Vertreter der Gruppe dringen gut in die Galle ein, breiten sich schnell im Körper aus und werden vom Nierenapparat ausgeschieden. Erhältlich in Pulverform zur Herstellung von Injektionslösungen und Tablettenformen. Wirksam gegen:

  • Streptokokken;
  • Staphylococcus;
  • Enterokokken;
  • Leptospira;
  • Pseudomonaden;
  • Protea;
  • Treponema und andere

Es ist wichtig! Wirksame Vertreter der Gruppe - Amoxicillin, Amoksisar, Ampicillin, Bicillin, Oxacillin.

Cephalosporine

Breitbandantibiotika, die durch vier Generationen von Medikamenten repräsentiert werden. Die I-Generation (Cefalexin, Cefazolin) ist hochwirksam gegen Staphylokokken-, Streptokokken- und Gonokokkeninfektionen. Generation II (Cefuroxim) wird verschrieben, um alle grampositiven und einige gramnegativen Bakterien zu bekämpfen.

Die dritte Arzneimittelgeneration (Cefotaxim, Ceftriaxon) hat ein breiteres Wirkungsspektrum, wenn wir die Vertreter der Gruppe mit ihren Vorgängern vergleichen. Die IV-Erzeugung von antibakteriellen Mitteln ist gegenüber grampositiven Mikroorganismen wirksam, während gramnegative Mikroorganismen weniger wirksam sind.

Makrolide

Vertreter der Gruppe zur Bekämpfung des Entzündungsprozesses der Gallenblase während der akuten Krankheit:

  • Clarithromycin,
  • Erythromycin,
  • Josamycin,
  • Azithromycin.

Erythromycin, Josamycin und Spiramycin können im gebärfähigen Alter angewendet werden. Ihre Sicherheit ist klinisch erwiesen. Vor dem Hintergrund der Stillzeit ist Erythromycin angezeigt. Kinder empfehlen Clarithromycin nicht.

Aminoglycoside

Eine der ersten Klassen antibakterieller Wirkstoffe. Bei Cholezystitis sollten Gentamicin, Amikacin, Kanamycin eingenommen werden. Schwangeren und während des Stillens wird empfohlen, Medikamente mit großer Sorgfalt zu verschreiben. Vor dem Hintergrund des Tragens eines Kindes nicht empfehlen, Streptomycin, Tobramycin. Sie können den Zustand des fetalen Nierenapparates und seines Hörgerätes nachteilig beeinflussen.

Mögliche Komplikationen

Das Trinken von Antibiotika sollte von einem qualifizierten Fachmann verordnet werden. Dies ist nicht nur wegen möglicher Kontraindikationen erforderlich, sondern auch, um Empfehlungen zur Prävention von Therapiekomplikationen zu erhalten.

Unerwünschte Reaktionen können sein:

  • das Auftreten der Resistenz von pathogenen Mikroorganismen gegen die Wirkstoffe von Arzneimitteln;
  • allergische Reaktionen allgemeiner und lokaler Natur;
  • Verletzung der Darmflora (Dysbakteriose);
  • entzündliche Prozesse in der Mundhöhle;
  • Mykosen der Haut und der Schleimhäute;
  • die Entwicklung des Immundefektzustands;
  • Mangel an Vitaminen im Körper;
  • Krämpfe des Bronchialbaums.

Wofür sind Antibiotikakombinationen mit Metronidazol erforderlich?

Metronidazol ist ein Medikament, das Protozoen und eine Reihe von Bakterien wirksam bekämpft. Er ist kein Vertreter von Antibiotika, sondern wird in Form eines Komplexes mit ihnen eingesetzt. Metronidazol beeinflusst die genetische Information von Krankheitserregern von Infektionskrankheiten und verursacht deren Tod.

Bei der Behandlung von Cholezystitis werden häufig die folgenden Schemata angewendet:

  • Gentamicin + Metronidazol + Azlocillin. In der verschriebenen Dosierung werden die Medikamente 2-3 mal täglich eingenommen. In letzter Zeit wird Gentamicin aufgrund der häufigen bakteriellen Resistenz bevorzugt durch ein anderes Aminoglycosid ersetzt.
  • Cefepim + Metronidazol. In diesem Fall verwendet Cephalosporin IV Generation. Die Besonderheit ist, dass Cefepim und Metronidazol in Tablettenform injiziert werden.

Das Behandlungsschema kann variieren, ebenso wie die Dosierung der Medikamente, die individuell ausgewählt werden.

Wie kann man Antibiotika ersetzen?

Antibakterielle Mittel sind möglicherweise nicht immer für einen bestimmten Patienten geeignet. Es gibt eine Gruppe von Arzneimitteln, die bei Unverträglichkeiten Antibiotika ersetzen können. Es geht um Sulfonamide.

Vertreter der Gruppe werden nicht nur für infektiöse Prozesse der Gallenblase, sondern auch für andere Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes ernannt. Weitere Informationen zu einigen effektiven Vertretern.

Sulfadimezin

Das Medikament ist in Tablettenform erhältlich, sein Wirkstoff heißt Sulfadimidin. Gegenanzeigen für die Ernennung sind CNI, eine beeinträchtigte Blutbildung, eine hohe Bilirubin-Zahl, das Alter von Patienten unter 3 Jahren sowie das Vorliegen einer Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff.

Sulfalen

Wird oral eingenommen und in Form von Injektionen in den Muskel und die Vene injiziert. Gegenanzeigen zur Ernennung sind ähnlich wie für das Medikament Sulfadimezin beschrieben. Sie können unerwünschte Reaktionen des Körpers in Form von dyspeptischen Manifestationen, allergischen Reaktionen, Kopfschmerzen und einer Verringerung der Anzahl der Leukozyten im Blutkreislauf feststellen.

Sulfadimethoxin

Sulfanilamid lang wirkend. Das Medikament ist wirksam bei der Bekämpfung der folgenden Mikroorganismen:

  • Staphylococcus,
  • Streptokokken
  • E. coli
  • Klebsiella,
  • Erreger der Ruhr.

Cholezystitis ist ein vollständig reversibler Prozess. Die Hauptaufgabe des Patienten besteht darin, sich umgehend von einem qualifizierten Spezialisten helfen zu lassen und die Empfehlungen strikt zu befolgen.

http://zpechen.ru/lechenie/lechenie-holecistita-antibiotikami

Antibiotika gegen Cholezystitis: Indikationen, Anwendungsregeln, beste Vertreter

Cholezystitis ist eine häufige Erkrankung, die zu einer Schädigung der Gallenblase führt. Pathologie kann sowohl in akuter als auch in chronischer Form auftreten. Die Basis für die Behandlung der Cholezystitis bilden Antibiotika, die es ermöglichen, die pathologischen pathogenen Bakterien, die die Pathologie verursacht haben, loszuwerden. Es ist besser, die Antibiotika in einem ähnlichen Zustand zu verwenden und wie man sie richtig verwendet - später im Artikel.

Ursachen der Pathologie

Am häufigsten tritt die Cholezystitis bei Patienten vor dem Hintergrund einer fließenden Gallensteinerkrankung auf. In diesem Fall beschädigen die Steine ​​in der Gallenblase die Wände des Organs und führen zu einer Verschlechterung des Gallenflusses.

Zusätzliche Faktoren für die Entwicklung der Krankheit können sein:

  • angeborene Deformität des Organs;
  • Stoffwechselstörungen;
  • die Auswirkungen schwerer chronischer Krankheiten, die nicht behandelt werden (z. B. Diabetes oder Arteriosklerose);
  • übertragene Bauchverletzungen;
  • Schwangerschaft (hormonelle Veränderungen und Wachstum der Gebärmutter);
  • Bewegungsmangel und völlige Abwesenheit von körperlicher Aktivität;
  • Verstopfung;
  • Alter ändert sich;
  • Essstörungen und die Verbreitung von Junk Food im Menü.

Merkmale der Therapie

Antibiotika gegen Cholezystitis sind in der medizinischen Therapie obligatorisch. Mit Hilfe dieser Medikamente kann in kürzester Zeit die Aktivität krankheitserregender Bakterien unterdrückt werden, die den Entzündungsprozess im Körper auslösen.

Für den akuten Krankheitsverlauf werden meist Antibiotika zur Behandlung der Cholezystitis verschrieben. Die Therapiedauer sollte nicht mehr als sieben Tage betragen. In seltenen Fällen (mit Auftreten von Komplikationen) dauert die Behandlung 10 Tage.

Während dieser Zeit sollte der Zustand des Patienten vom behandelnden Arzt überwacht werden. Eine unkontrollierte Behandlung ist äußerst gefährlich.

Aufgaben der medikamentösen Therapie

Die therapeutische Therapie bei Entzündungen der Gallenblase hat folgende Ziele:

  • Verbesserung des Gallenflusses;
  • Stoppen des Infektionsprozesses;
  • Beseitigung des Entzündungsprozesses;
  • Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper;
  • Schmerzreduktion;
  • Vorbeugung von Komplikationen;
  • Verbesserung der Funktionen des gesamten Verdauungssystems.

Denken Sie daran! Antibakterielle Therapie wird bei akuter unkomplizierter Cholezystitis wirksam sein. Der diagnostizierte kalkhaltige Typ dieser Erkrankung, der von der Bildung von Steinen im Organ oder seinen Gängen in der fortgeschrittenen Form der Leckage begleitet wird, erfordert einen chirurgischen Eingriff.

Angaben zur Ernennung

Die Anwendung von Antibiotika bei Cholezystitis ist obligatorisch, da die Krankheit fortschreiten und Komplikationen in Form von Geschwüren hervorrufen kann, wenn die Infektionsquelle nicht rechtzeitig gestoppt wird.

Dies kann zum Tod des Patienten führen. Um dies zu verhindern, werden in der traditionellen Therapie zwingend antibakterielle Wirkstoffe eingesetzt.

Direkte Indikationen für die Verschreibung dieser Arzneimittelgruppen sind:

  • Anstieg der Körpertemperatur (über 38 Grad);
  • verkrampfende Bauchschmerzen, die keine klare Lokalisation haben;
  • das Vorhandensein von sekundären infektiösen Läsionen bei einem Patienten;
  • charakteristische Anzeichen einer Infektion im Körper, die helfen, allgemeine Blutuntersuchungen zu vermeiden;
  • progressive Schmerzen in der Leber;
  • häufiger Durchfall, schweres Erbrechen und andere Symptome einer Verdauungsstörung;
  • Darmkolik;
  • die Zunahme des Volumens der Gallenblase oder Leber, die durch Ultraschalluntersuchungen nachgewiesen wird;
  • Allgemeines Unwohlsein, Blässe und Schwäche als Symptom einer Vergiftung des Körpers.

Gut zu wissen! Vor der Ernennung von Antibiotika zur Entzündung der Gallenblase sollte die Anfälligkeit des Patienten für einen bestimmten Wirkstoff des Arzneimittels festgestellt werden. Dies liegt an der Tatsache, dass eine ganze Reihe von Medikamenten möglicherweise keine Wirkung auf den Infektionserreger hat, wenn das Medikament nicht richtig ausgewählt wird.

Drogengruppen und Volksvertreter

Die Antibiotikatherapie bei Cholezystitis ermöglicht den Einsatz folgender Wirkstoffgruppen:

  • Makrolide (Clarithromycin);
  • Tetracycline (Doxycyclin);
  • Fluorchinolone (Ciprofloxacin);
  • Derivate von Nitroimidazol (Metronidazol).

Die häufigste Entzündung der Gallenblase wird durch folgende Antibiotika gelindert:

  1. Azithromycin. Das Medikament kann in Form von Kapseln oder Tabletten angeboten werden. Es sollte in einer Dosierung von 1 g eingenommen werden.
  2. Azikar. Das Medikament lindert schnell Entzündungen und ist gut mit anderen Medikamenten kombinierbar.
  3. Flemoxin. Dies ist eine der Derivatformen von Amoxicillin, die in Pillenform erhältlich ist. Das Medikament zieht schnell ein und ermöglicht es Ihnen, den Zustand des Patienten schnell zu normalisieren.
  4. Amoxil. Dies ist ein Kombinationspräparat, dessen Wirkstoffe Amoxicillin und Clavinsäure sind. Kann als Injektion verwendet werden und die Pille oral einnehmen.

Antibiotika zur Behandlung schwangerer Frauen

Antibiotika gegen akute oder chronische Cholezystitis bei Schwangeren werden von Gastroenterologen in der Regel nicht angewendet, um den Fötus nicht zu beeinträchtigen.

Trotzdem gibt es Zeiten, in denen es unmöglich ist, auf den Einsatz dieser Medikamente zu verzichten. In diesem Fall muss der Arzt ein Arzneimittel für die Frau auswählen, das nicht nur die Empfindlichkeit der Bakterien berücksichtigt, sondern auch die Dauer der Schwangerschaft berücksichtigt.

Während der Entbindung ist der längerfristige Gebrauch folgender Drogengruppen erlaubt:

Achtung! Sie können die ersten verfügbaren Antibiotika nicht während der Schwangerschaft einnehmen, da dies nicht nur dem Fötus schaden kann, sondern auch zu Fehlgeburten, Frühgeburten und anderen schwerwiegenden Komplikationen führen kann.

Gegenanzeigen

Antibiotika gegen Cholezystitis können nicht in allen Fällen angewendet werden. Direkte Gegenanzeigen für eine solche Therapie sind:

  1. Individuelle Unverträglichkeit des Wirkstoffs durch den Patienten.
  2. Schwangerschafts- und Stillzeit (mit Ausnahme der Arzneimittel, die während der Schwangerschaft angewendet werden dürfen).
  3. Erhöhte Anfälligkeit für Allergien.
  4. Schwerer Zustand des Patienten (schwerwiegende Verletzung der Funktionen der Nieren, Leber).
  5. Infektiöse Mononukleose.

Tatsache! Die beste therapeutische Wirkung von Antibiotika zeigt sich, wenn sie in Kombinationstherapie mit anderen Arzneimitteln angewendet werden.

Nebenwirkungen

Einer der Hauptnachteile von antibakteriellen Arzneimitteln ist ihre erhöhte Neigung, Nebenwirkungen hervorzurufen. Gleichzeitig können negative Reaktionen auftreten, wenn die Tabletten nicht ordnungsgemäß angewendet werden oder wenn der Patient offensichtliche Kontraindikationen hat.

In den meisten Fällen führt die Antibiotikatherapie zu folgenden Nebenwirkungen:

  • Juckreiz, Hautausschlag, Rötung;
  • Verdauungsstörungen, die sich in Dysbiose, Übelkeit und Durchfall äußern können;
  • verminderte Immunität;
  • Hypovitaminose;
  • Pilzinfektion;
  • Bronchospasmus;
  • Zahnfleischbluten;
  • Candidiasis bei Frauen;
  • Stomatitis;
  • Sehbehinderung.

In schwereren Fällen kann sich ein anaphylaktischer Schock entwickeln, der die sofortige Unterstützung eines Arztes erfordert.

Bei Auftreten einer Verschlechterung des Zustands während der Einnahme von Antibiotika ist es empfehlenswert, den behandelnden Arzt unverzüglich zu informieren. In diesem Fall kann ein Fachmann die Dosierung der Tabletten anpassen oder ein sichereres Analogon des Antibiotikums verschreiben.

Anwendungsregeln und Empfehlungen von Sachverständigen

Bevor Sie mit der Antibiotikabehandlung beginnen, müssen Sie sich mit den folgenden Behandlungsempfehlungen vertraut machen:

  1. Die Auswahl der antibakteriellen Wirkstoffe sollte unter Berücksichtigung des Alters des Patienten erfolgen. Der Arzt sollte auch das Vorhandensein anderer schwerwiegender Erkrankungen des Patienten (Herzinfarkt in der Anamnese, Diabetes, Hepatitis usw.) berücksichtigen. Für Kinder werden separat zugelassene Antibiotika verwendet.
  2. Die Hauptindikation für den Einsatz dieser Medikamente ist ein aktiver Entzündungsprozess.
  3. Antibiotika gegen Cholezystitis können in verschiedenen Freisetzungsformen eingesetzt werden. Die Wahl eines bestimmten Arzneimitteltyps hängt vom Stadium der Erkrankung ab.
  4. Sie können den Behandlungsverlauf nicht unterbrechen, es sei denn, die verschriebenen Medikamente lösen keine Komplikationen aus.
  5. Eine falsche Auswahl von Medikamenten oder eine Verzögerung des Behandlungsbeginns kann den Zustand des Patienten verschlechtern und zu Komplikationen führen. Deshalb lohnt es sich, bereits bei einem ersten Verdacht auf Cholezystitis einen Arzt aufzusuchen.
  6. Ein Antibiotikum darf nicht länger als eine Woche angewendet werden. Andernfalls kann die Wirkung nachlassen.
  7. Parallel zum Einsatz von Antibiotika ist es wichtig, Medikamente zur Vorbeugung von Dysbiose (Linex) einzunehmen. Die Behandlung mit Probiotika sollte mindestens einen Monat dauern.
http://zpdoc.ru/lechenie/antibiotiki-pri-holetsistite

Antibiotika und Cholezystitis

Experten raten zur Einnahme von Antibiotika bei beiden Arten von Cholezystitis:

  • Chronische tritt bei bestimmten Pathologien des Abflusses von Galle aus dem Gallentrakt auf, wird als eigenständige Pathologie angesehen. Erscheint oft mit fortschreitender Gallensteinerkrankung, ist die Art der Entwicklung allmählich;
  • Akut - schnelle Entzündung der Gallenblase (bei Patienten mit Cholelithiasis) durch Verstopfung des Ductus mit einem Stein, der eine Gallenstauung verursacht, begleitet von der Vermehrung von Infektionen (Streptokokken, E. coli, Staphylokokken, Clostridien, Klebsiella).

Unter Bezugnahme auf dieses Problem ist es dem Arzt-Gastroenterologen möglich, eine konservative komplexe Behandlung von Cholezystitis zu erhalten, die auf Antibiotika basiert.

Warum müssen Antibiotika eingenommen werden?

Die konservative Behandlung von Patienten mit Cholezystitis hat das Hauptziel, den Gallenfluss aus der Gallenblase zu normalisieren. Zu diesem Zweck müssen Medikamente mit choleretischer Wirkung eingenommen werden. In diesem Stadium tritt jedoch selten eine Cholezystitis auf. Die Ursachen für dieses Problem liegen in der Entstehung der Krankheit, ihrem Verlauf und der Pantogenese. Das Vorliegen einer Form von Cholezystitis bei einem Patienten weist auf das Vorliegen einer pathogenen Mikroflora hin.

Dies kann eine Infektion mit Staphylokokken oder Streptokokken, einem Pilz oder einer normalen anaeroben Infektion sein. Um diese Annahme zu bestätigen, forschen Ärzte in einem Krankenhaus.

Die Antibiotikatherapie ist die effektivste und kostengünstigste Methode, um akute und chronische Cholezystitis loszuwerden (vorbehaltlich der Bestätigung ihrer bakteriellen Ätiologie).

Trotz der erfolgreichen Behandlung einzelner Symptome einer Cholezystitis und der Normalisierung des Abflusses von Galle ist eine Antibiotikatherapie eine Notwendigkeit. Selbst nach dem Entsperren des Kanals für den freien Durchtritt von Galle geht die Infektion aus der Blase nirgendwo hin. In der medizinischen Praxis kommt es häufig zu einer teilweisen Ausdehnung des Lumens, von der der Eiter abgetrennt wird. In allen oben genannten Situationen sind Antibiotika angezeigt.

Die Wirkung von Drogen

Die Antibiotika, die der behandelnde Arzt dem Patienten verschreibt, lindern den Zustand zu Beginn des Kurses erheblich und lindern die Infektion bis zum Ende des Kurses.

Die Behandlungsdauer beträgt ca. 10 Tage (eine längere Einnahme von Antibiotika ist mit dem Auftreten von Dysbiose und Soor behaftet).

Antibiotika werden aufgrund ihrer Wirkung auf die betroffene Zelle in mehrere Gruppen eingeteilt (sie stören ihre Integrität oder produzieren im Inneren den Proteinstoffwechsel).

Die erste Gruppe besteht aus folgenden Medikamenten:

  1. Cefazolin gilt als Medikament der ersten Generation, es befällt eine Vielzahl von Mikroorganismen. Das Medikament ist bei Säuglingen im ersten Lebensmonat kontraindiziert. Während der Schwangerschaft kann es unter strenger Aufsicht eines Arztes angewendet werden.
  2. Penicillin reichert sich in großen Mengen in der Galle an, weshalb es als eines der wirksamsten Mittel gegen Cholezystitis gilt.
  3. Cefalexin wird für den akuten Krankheitsverlauf verschrieben. Das Breitbandantibiotikum ist bei Kindern unter 12 Jahren und bei Patienten mit chronischen Nieren- und Lebererkrankungen kontraindiziert.

Die zweite beinhaltet:

  • Levomycetin wird nur verschrieben, wenn der Erreger der Cholezystitis ein Ruhrbakterium, Salmonellen oder Typhus ist.
  • Erythromycin ist wirksam bei der Verschlimmerung von Cholezystitis.
  • Tetracyclin wird verschrieben, wenn eine Cholezystitis durch Enterokokken, Streptokokken oder E. coli verursacht wurde.
  • Gentamicin wird bei schweren Infektionen mit Eterokokken angewendet.

Von großer Bedeutung ist die Ernennung des Arzneimittels zum Arzt, da jeder von ihnen eine individuelle Wirkungspalette aufweist.

Cholezystitis tritt in einem großen Prozentsatz der Fälle vor dem Hintergrund einer Infektion des Körpers mit Streptokokken, Enterokokken und E. coli auf.

In solchen Fällen ist es sinnvoll, folgende Antibiotika einzunehmen:

  1. Cephalexin;
  2. Tetracyclin;
  3. Levomitsetin;
  4. Gentamicin;
  5. Ampicillin;
  6. Cefazolin.

Antibiotika gegen Cholezystitis werden neben ihrer Wirkung auf die infizierte Zelle in Abhängigkeit von der Konzentrationsstelle des Wirkstoffs im Körper des Patienten und der Art seiner Freisetzung unterschieden.

Erfahrene Ärzte sind sich einig, dass Ampicillin, Tetracyclin und Penicillin bei der Behandlung von Cholezystitis am wirksamsten sind. Ihre Wirksamkeit beruht auf der Tatsache, dass sich der größte Teil der Arzneimittelsubstanz direkt in der Galle ansammelt.

Empfehlungen und Zulassungshinweise

Die Behandlung mit antimikrobiellen Mitteln wird dringend empfohlen, wenn eine Cholezystitis mit anhaltenden Schmerzen, Koliken, Fieber, einer Zunahme der Gallenblase und einer erhöhten Blutleukozytose einhergeht.

Im akuten Krankheitsverlauf ist die Behandlung mit einer Erythromycin-Gruppe von antimikrobiellen Wirkstoffen angezeigt: Azithromycin, Spiramicide und Roxithromycin. Diese Medikamente reichern sich in der Galle an, was eine wunderbare therapeutische Wirkung ergibt.

Auch bei Cholezystitis ist Furazolidon wirksam - ein Medikament mit breiter antimikrobieller Wirkung, mit dessen Hilfe eine Therapie jeder Form von Cholezystitis durchgeführt werden kann. Gegenanzeigen sind Nierenerkrankungen.

Die Einnahme der oben genannten Arzneimittel sollte mit dem Kurs Baktisuptil und Vitaminen der Gruppen A, B und C kombiniert werden.

Bei rascher Entwicklung einer akuten Cholezystitis, wenn keine Zeit für eine Langzeittherapie bleibt, werden Antibiotika mit einem großen Wirkungsspektrum eingesetzt: Ampioks, Cephalosporin und Gentamicin.

Wichtige Regeln zur Einnahme von Medikamenten:

  • Bei der Cholezystitis bei Kindern und Erwachsenen verwenden Ärzte völlig unterschiedliche Arten von Antibiotika. Sie werden jedoch ernannt, wenn mit einer herkömmlichen antibakteriellen Therapie kein positives Ergebnis erzielt werden konnte.
  • Sie verschreiben Antibiotika bei starken Schmerzen, die mit einfachen Medikamenten nicht gestoppt werden können.
  • Bei einer Cholezystitis erfolgt die Einführung von Antibiotika in den Körper intramuskulär oder intravenös (so wird ihre maximale Wirksamkeit erreicht).
  • Die Injektionen erfolgen bis zu 3-mal täglich, der Kurs dauert eine Woche oder 10 Tage. Die individuelle Anzahl der Injektionen und deren Dauer wird vom behandelnden Arzt anhand der Spezifität des Einzelfalls und der Ergebnisse der Patientenanalysen festgelegt.

Nach einer Antibiotikakur kommt in der Regel eine Besserung, die jedoch nicht in allen schweren Fällen hilft. Beispielsweise wird bei einer systemischen Infektion ein chirurgischer Eingriff als die einzige angemessene Behandlung angesehen.

Um die Entwicklung der chronischen Form der Cholezystitis zu verhindern, wird nicht empfohlen, schädliche Lebensmittel und Alkohol zu missbrauchen.

Jüngste Studien legen nahe, dass sich der Körper schnell an verschiedene Arten von Antibiotika anpasst, was zu einer teilweisen Inaktivität führt. Daher ist die Einnahme von Antibiotika allein zur Prophylaxe.

  1. Dysbakteriose im Darm. Es tritt auf dem Hintergrund von Antibiotika aufgrund des Todes von nützlichen Bakterien auf.
  2. Schwere Dysbiose mit Vitamin K-Mangel, Nasen- und Zahnfleischblutung.
  3. Candidiasis der Mundhöhle und der Vaginalschleimhaut durch übermäßige Vermehrung krankheitserregender Pilze.
  4. Allergische Reaktionen sind häufig (Hautausschlag, Juckreiz, Kehlkopfödem) und lokal (Entzündung der Injektionsstelle, bis zur Bildung eines Abszesses).

Bei jedem Verlauf einer Cholezystitis ist die Prognose recht günstig, wenn eine angemessene Behandlung rechtzeitig begonnen wurde. Die Hauptsache ist, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen und untersucht zu werden. Weisen Sie das gewünschte Antibiotikum, seine Dosierung und die Dauer des Rezeptionsverlaufs nur einem qualifizierten Fachmann zu. Cholezystitis heilbar.

http://zhkt.ru/zhelchniy/holecistit/antibiotiki-lechenie.html

Antibiotika zur Behandlung von Cholezystitis

Bei Cholezystitis ist es obligatorisch, im Behandlungsschema Antibiotika zu haben, die unter Berücksichtigung der Hauptursachen der Krankheit verschrieben werden. Vorgeschriebene Medikamente sollten E. coli, Staphylococcus, Streptococcus und andere Krankheitserreger betreffen, die eine akute Cholezystitis verursachen.

Was ist Cholezystitis und wann wird sie mit Antibiotika behandelt?

Die Hauptrolle bei der Entstehung von Entzündungen bei Erwachsenen in der Gallenblase spielt die biliäre Hypertonie (der Prozess der Verletzung des Gallenflusses, der mit einer Verstopfung des Gallengangs mit Schleim, Stein, Detritus, Giardia verbunden ist) und eine Infektion der Galle. Die Infektion in der Blase ist lymphogen, hämatogen oder enterogen.

Akute Cholezystitis, die unbedingt einer Antibiotikatherapie unterzogen werden muss, ist eine plötzliche Erkrankung, die begleitet ist von:

  • Entzündung der Gallenblase;
  • starke Bauchschmerzen, die beim Abtasten des rechten subkostalen Bereichs verstärkt werden;
  • Schüttelfrost und Fieber;
  • Erbrechen mit Galle.

Die Grundlage der medikamentösen Therapie in der Zeit der Exazerbation ist die Verwendung von Antibiotika - um die Infektion loszuwerden, krampflösende Medikamente - um den Ausfluss von Galle zu normalisieren, NSAIDs - um die Schwere von Entzündungen, Schmerzen, Ödeme und Infusionskristalloidlösungen zu verringern.

Antibiotika zur Behandlung von Entzündungen der Gallenblase gelten als obligatorisch, da sie dazu beitragen, das Risiko von Komplikationen septischer Natur zu verringern. Die antibiotische Behandlung der Cholezystitis erfolgt während einer Verschlimmerung der Krankheit, dh während eines akuten Anfalls in einem chronischen Krankheitsverlauf oder in einem akuten Krankheitsverlauf. Während der Remissionsperiode wird keine antibakterielle Behandlung durchgeführt.

Ähnliche Videos:

Cholezystitis kann klassifiziert werden in:

  • akut und chronisch;
  • kompliziert und unkompliziert;
  • kalkhaltig und nicht kalkhaltig.

Nach der Ätiologie der Krankheit ist unterteilt in:

  • viral;
  • bakteriell;
  • parasitär;
  • nicht mikrobielle (immunogene, aseptische, allergische, posttraumatische, enzymatische) und andere Arten von Cholezystitis.

Tabletten zur Entzündung der Gallenblase können auch nach einem chirurgischen Eingriff zur Extraktion von Steinen, Cholezystektomie oder Resektion verwendet werden.

Es gibt bestimmte Behandlungsschemata für Cholezystitis, mit denen festgelegt wird, wie und welche antibakteriellen Medikamente getrunken werden sollen.

Welche Antibiotika werden bei Cholezystitis eingesetzt?

Die Grundgruppen von Arzneimitteln, die bei der Behandlung von Cholezystitis am wirksamsten sind, sind Arzneimittel aus der folgenden Liste:

  • Fluorchinolone ("Ciprofloxacin");
  • Tetracycline ("Doxycyclin"). Tetracycline sind bakteriostatisch, zeichnen sich jedoch durch eine Vielzahl von Nebenwirkungen aus und können die Proteinsynthese im menschlichen Körper beeinflussen, so dass ihre Verwendung begrenzt ist.
  • Nitroimidazolderivate (Ornidazol, Metronidazol);
  • Beta-Lactame (Cephalosporine und inhibitorresistente Penicilline). Penicilline haben aufgrund ihrer Eigenschaft, das Wachstum von Bakterien durch Unterdrückung der Bildung ihrer Zellwand zu hemmen, eine bakterizide Wirkung. Sie werden zur Behandlung von Infektionen eingesetzt, die in die Zellen des menschlichen Körpers eindringen, wobei der Schwerpunkt auf der Resistenz dieser Art von Bakterien gegen die Penicillin-Gruppe liegt. Diese Gruppe von Medikamenten hat zwei wesentliche Nachteile: Sie können Allergien auslösen und werden schnell aus dem Körper ausgeschieden. Cephalosporine kommen in mehreren Generationen vor. Diese Medikamente können Infektionen unterdrücken, die gegen Penicilline resistent sind. Aber Antibiotika in dieser Gruppe haben eine ähnliche Struktur und können Allergien auslösen. Cephalosporine der dritten Generation können schwere Infektionskrankheiten heilen, die nicht anfällig für die Auswirkungen früherer Generationen von Cephalosporinen und Penicillinen sind.
  • Makrolide ("Erythromycin", "Clarithromycin"). Makrolide wirken bakteriostatisch, sie unterscheiden sich von Wirkstoffen der Beta-Lactam-Gruppe durch ihre Fähigkeit, Bakterien ohne Zellwand zu befallen. Sie können in die Zellen des menschlichen Körpers eindringen und die Proteinsynthese von Mikroben hemmen, wodurch die Fähigkeit zur Vermehrung blockiert wird. Makrolide werden auch während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet, sind für Kinder und Allergiker zugelassen und können in 3-tägigen Kursen ohne Rückgriff auf eine Langzeitbehandlung angewendet werden.
  • Aminoglykoside sind toxisch, daher ist ihre Verwendung nur bei einer massiven Ausbreitung der Infektion mit Peritonitis und Sepsis gerechtfertigt. Die Behandlung mit Antibiotika in dieser Gruppe ist nur im Endstadium einer akuten Cholezystitis möglich. Verbot des Drogenkonsums in dieser Gruppe während der Schwangerschaft;
  • Linkosamine (Clindamycin).

"Metronidazol" mit Cholezystitis wird in Kombination mit anderen Antibiotika angewendet. Unabhängig davon wird ein solches Medikament nicht verwendet.

Präparate der Nitroimidazol-Gruppe werden für gemischte Infektionen verschrieben, wenn Sie sie zusammen mit dem Hauptantibiotikum („Fluorchinolon“, „Cephalosporin“ und anderen) verwenden, um den Expositionsbereich des Arzneimittels erheblich zu erweitern.

Bei schweren Enterokokkeninfektionen wird üblicherweise eine Kombination des inhibitorgeschützten Ampicillins mit dem Aminoglycosid-Antibiotikum Gentamycin verschrieben. Ampicillin ist bei Patienten mit lymphoproliferativen Erkrankungen, Mononukleose, schweren Funktionsstörungen der Leber und Nieren sowie Beta-Lactam-Unverträglichkeit kontraindiziert.

Das Medikament "Amoxicillin" wird auch in der inhibitorgeschützten Form (Amoxicillin + Clavulansäure) verwendet.

Antimykotische Antibiotika und „Levomitsetin“ werden aufgrund der geringen Wirkung und einer Vielzahl von Komplikationen praktisch nicht mehr eingesetzt.

Bei der Behandlung von Cholezystitis werden Antibiotika verschiedener Gruppen eingesetzt, um das Risiko einer Resistenzentwicklung pathogener Organismen gegen Antibiotika zu verringern. Die Wahl eines Arzneimittels zur Behandlung von Cholezystitis hängt von der chemischen Formel, der Herkunft und dem Wirkstoff ab.

Analoga "Amoxicillin" zur Behandlung von Erwachsenen und Kindern

Bei schwerer akuter Cholezystitis mit einem hohen Prozentsatz des Sepsisrisikos werden Carbapeneme verwendet - „Ertapenem“. Bei einer mittelschweren Entzündung werden andere Beta-Lactam-Antibiotika eingesetzt: ein Penicillin-Hemmer, Aminopenicilline.

"Ciprofloxacin" wird Patienten verschrieben, die nicht übertragbare Beta-Lactam-Antibiotika sind.

Von Cephalosporin Drogen verwendet:

Die Anwendung von „Ceftriaxon“ wird nicht empfohlen, da es zu einer Stagnation der Galle und zur Bildung von Steinen in der Gallenblase führen kann.

Vorbereitungen in der akuten Periode der Krankheit

Ein akuter Prozess wird normalerweise durch eine Infektion verursacht, die sich mit einer Störung des normalen Gallenflusses verbindet.

Bei der Cholelithiasis wird die Cholezystitistherapie mit choleretischen Medikamenten durchgeführt, wenn die Obstruktion durch eine Verstopfung mit Zahnstein ausgelöst wird (wenn Tests ergeben, dass der Stein von selbst freigesetzt werden kann).

Die Behandlung der Entzündung sollte auch bei erfolgreichem Abbruch der Bildung und Stabilisierung des Abflussprozesses der Galle durchgeführt werden, da sich während dieser Zeit die pathogene Mikroflora in jedem Fall verbinden kann.

Im akuten Krankheitsverlauf sind Antibiotika notwendig, um die Entstehung eines eitrigen Prozesses zu verhindern. Andernfalls ist im Stadium des phlegmonalen, eitrigen oder gangränösen Prozesses, der sich aus dem akuten Stadium ergibt, eine Resektion oder Cholezystektomie erforderlich.

Cholezystitis sollte mit Antibiotika behandelt werden, da eine bakterielle Infektion vorliegt, auch wenn ein aseptischer Prozess festgestellt wurde. Einfach gesagt, tritt seine Anhaftung an die Krankheit später auf, wenn die Schleimhaut des Organs durch erhöhte Lysolecithinspiegel geschädigt wird. Verwenden Sie häufig diese Arten von Drogen:

  • "Ampioks", "Gentamicin" und Cephalosporine können, da sie ein großes Wirkungsspektrum aufweisen, als "Furazolidon" verwendet werden, das als Mittel zur umfassenden antimikrobiellen Wirkung bekannt ist;
  • Erythromycine, die sich im Gallensekret ansammeln können, dh direkt zum Ziel gelangen (Spiramycin, Azithromycin, Roxithromycin);
  • Tetracyclin- und Penicillinpräparate reichern sich ebenfalls in der Galle an und werden aus Gründen der Zweckmäßigkeit angewendet: Sie wirken gegen die häufigsten Infektionen bei Cholezystitis - Enterokokken, Streptokokken, E. coli;
  • "Amoxicillin" wird mit Clavulansäure kombiniert - eine solche Kombination ist in "Augmentin", "Amoxiclav", "Flemoklav" vorhanden.

Die beste Option für Cholangitis und andere damit verbundene Komplikationen ist die Verwendung von Mehrkomponenten-Medikamenten, bei denen es verschiedene antibakterielle Medikamente gibt.

Therapie des chronischen Krankheitsverlaufs

Bei chronischer Cholezystitis während der Remission werden keine Antibiotika eingesetzt. Die Antibiotikatherapie erfolgt unter genauer Einhaltung der Dosierung und Dauer der Behandlung unter Berücksichtigung des Wirkmechanismus und der Schwere des Zustands.

Allgemeine Regeln für die Verwendung von Antibiotika bei der Behandlung von Cholezystitis

Bei der Verschreibung von Antibiotika sollten einige Punkte beachtet werden:

  • für Kinder und Erwachsene erfordern die Verwendung von verschiedenen Medikamenten;
  • Bei schweren Exazerbationen werden Arzneimittel mit zwei Freisetzungsformen angewendet: Zuerst wird eine Massentherapie durch intramuskuläre (intravenöse) Infusion verschrieben, und dann werden Tabletten angewendet.
  • Verwendung von Antibiotika wird in Verbindung mit Vitaminen und Baktisubtil verschrieben;
  • "Furazolidon" wird niemals verschrieben, wenn in der Vergangenheit Nierenerkrankungen aufgetreten sind.
  • Der Einsatz von Breitbandantibiotika hat keine Wirkung, wenn andere Methoden der Komplextherapie nicht angewendet werden.
  • Die alte Arzneimittelgeneration hat einen genau abgegrenzten Einflussbereich („Levomycetin“ wird verwendet, wenn eine Verschlimmerung durch einen Stock mit Typhus, Salmonellose, Ruhr, „Gentamicin“ in Gegenwart von Enterokokken ausgelöst wird).
  • Die Selbstverschreibung des Arzneimittels und seine unkontrollierte Einnahme können zu unerwünschten Nebenwirkungen und irreversiblen Effekten führen.
http://moyjivot.com/preparaty/antibiotiki-pri-holetsistite

Antibiotika für akute und chronische Cholezystitis: eine Liste und Behandlungsschemata

Welche Antibiotika für Cholezystitis verschrieben

Antibiotika gegen Cholezystitis sind ein wichtiger Bestandteil der komplexen Behandlung von Gallenblasenentzündungen. Symptomatisch manifestiert sich eine Cholezystitis durch Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Fieber.

Zur Linderung der Infektion verschreiben antibakterielle Medikamente. Neben der Behandlung mit Antibiotika und einer symptomatischen Therapie (z. B. Gallenausscheidende Medikamente) wird eine fettarme Flüssigdiät empfohlen.

In diesem Artikel befassen wir uns mit Symptomen und der Behandlung mit Antibiotika während einer Cholezystitis.

Antibiotika sind ein wichtiger Bestandteil der Cholezystitis-Therapie.

Differenzialdiagnose

Cholezystitis ist häufig die Folge einer fortgeschrittenen Gallensteinerkrankung (GCB) und erfordert eine Antibiotikatherapie, um Komplikationen im Gallengang zu verhindern.

So entwickelt sich bei 20% der Patienten mit Gallenkoliken, die die Behandlung vernachlässigen, eine akute Form einer entzündlichen Erkrankung.

Wenn die akute Form nicht behandelt wird, wird die Cholezystitis allmählich chronisch und wird durch Entzündungen der benachbarten Organe kompliziert: Cholangitis, Pankreatitis, Cholangiohepatitis und andere.

Mehr als 90% der Fälle von Cholezystitis sind auf eine Gallensteinblockade zurückzuführen.

Zur Bestätigung der Diagnose wird eine Ultraschalluntersuchung (US) der Bauchorgane durchgeführt und es können auch Labortests vorgeschrieben werden.

Risikofaktoren sind:

  • orale Empfängnisverhütung;
  • Schwangerschaft;
  • genetische Veranlagung;
  • Fettleibigkeit;
  • Diabetes und andere Stoffwechselstörungen;
  • Lebererkrankung.

Ohne die nicht rechtzeitige Behandlung der Cholezystitis wird sie chronisch. Die Behandlung von Cholezystitis ist immer komplex und hängt von der Schwere des Zustands und dem Vorliegen von Komplikationen ab.

Meistens wird die Behandlung zu Hause ambulant durchgeführt, in einigen Fällen kann es jedoch erforderlich sein, im Krankenhaus zu bleiben und sogar eine chirurgische Behandlung durchzuführen. Antibiotika werden verwendet, um die Infektion selbst zu bekämpfen.

Nur ein Arzt kann basierend auf dem Krankheitsbild und den Laborforschungsdaten ein wirksames Medikament auswählen.

Kann man bei einer Cholezystitis auf Antibiotika verzichten?

Zur Bekämpfung der Cholezystitis kann der Arzt Antibiotika verschreiben.

Cholezystitis tritt auf, wenn die Gallenblasenwand infiziert wird. Aus diesem Grund werden Antibiotika verschrieben, um Infektionen bei Erwachsenen und Kindern zu bekämpfen. Trotz der Tatsache, dass Antibiotika gegen Entzündungen der Gallenblase von sich aus nicht in der Lage sind, Cholezystitis zu heilen, ist ein Verzicht auf ihren Einsatz unmöglich.

Keine nationalen Methoden zur Unterdrückung des Infektionsherdes in der Gallenblase funktionieren nicht. Das Höchste ist die Stimulierung des Gallenflusses, nicht jedoch die Behandlung einer Infektion. Darüber hinaus besteht ohne Antibiotika die Gefahr, dass sich die Infektion auf benachbarte Organe ausbreitet - sie gelangt in die Gallenwege, die Leber und die Bauchspeicheldrüse.

Eine Entzündung kann bis zu dem Punkt ausgelöst werden, an dem Ärzte die Gallenblase entfernen müssen.

Antibakterielle Therapie wird in der Zeit der Verschlechterung der Gallensteinerkrankung, Behandlung von kalkhaltigen, akuten und chronischen Formen der Cholezystitis vorgeschrieben. Verwendung von Breitbandmedikamenten zur Maximierung der Infektionshemmung und Vorbeugung von Komplikationen.

Kontraindikationen für die Antibiotikatherapie

Alle Kontraindikationen für die Anwendung von Antibiotika bei Cholezystitis und Cholelithiasis sind relativ, was bedeutet, dass der Arzt bei Kontraindikationen für den Patienten die am besten geeignete alternative Behandlungsoption auswählen muss.

In folgenden Fällen ist eine Überprüfung der Termine erforderlich:

  • Vorgeschichte von Allergien gegen Antibiotika einer Gruppe;
  • infektiöse Mononukleose;
  • Schwangerschaft in allen Perioden;
  • Stillzeit;
  • Vorgeschichte allergischer Reaktionen auf Drogen;
  • schwerer dekompensierter Zustand des Patienten.

Das beste antibakterielle Medikament gegen Cholezystitis

"Magic" Pillen für Cholezystitis gibt es nicht

Viele sind besorgt über die Frage, welche Antibiotika am besten geeignet sind. Es gibt keine "magische" Pille zur Behandlung von Cholezystitis.

Jedes Medikament hat sein eigenes Wirkspektrum, die Eigenschaften seiner Anwendung, denn der Arzt sollte ein Antibiotikum für die Behandlung auswählen, basierend auf den Symptomen und der Untersuchung.

Es gibt Standardprotokolle für die Behandlung von Cholezystitis, die die Wahl der Medikamente leiten. Lesen Sie mehr darüber im Artikel unten.

Die Entzündung der Gallenblase ist eine schwerwiegende Erkrankung, und die Selbstbehandlung von Cholezystitis ist nicht nur inakzeptabel, sondern auch gefährlich.

Um die Diagnose zu klären, kann die Auswahl eines Behandlungsschemas durch zusätzliche Studien ergänzt werden: Ultraschall, Probenkultur (auch Seeding genannt), allgemeine biochemische Analyse von Blut.

Die Behandlung von Cholezystitis ist immer komplex, aber ohne antibakterielle Therapie kommt es nicht zur Genesung.

Weltstandard antibakterielle Behandlung

Am häufigsten verursacht die Cholezystitis E. coli, E. coli und das pathogene Bakteroid B. fragilis sowie einige Arten von Klebsiella, Enterokokken und Pseudomonaden.

Unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Verlaufs dieser Infektionen werden die Antibiotikagruppen verschrieben, die die maximale antimikrobielle Wirkung besitzen.

Daher wurden Standardbehandlungsschemata für die akute Cholezystitis und zur Verschärfung der chronischen Cholezystitis entwickelt.

Die am häufigsten empfohlenen Antibiotika sind:

  • Piperacillin + Tazobactam (Aurotaz, Zopercin, Revotaz, Tazar, Tazpen);
  • Ampicillin + Sulbactam (Ampisid, Sulbatsin, Unazin);
  • Amoxicillin + Clavulansäure (Amoxiclav, Augmentin, Flemoklav);
  • Meropenem (Alvopenem, Aris, Demopenem, Europenem, Mipenam, Merogram, Meronem, Ronem, Expenem);
  • Ipenem + Cylastin (Prepenem).

Ein weiteres wirksames Behandlungsschema umfasst eine Kombination von Cephalosporinen der dritten Generation mit Metronidazol (Trichopol), das die Wirkung der Behandlung verstärken kann. Von den am häufigsten verwendeten Cephalosporinen:

Ceftriaxon wird häufig bei Cholezystitis verschrieben.

  • Cefotaxim (Cefantral, Loraxim);
  • Ceftriaxon (Auroxon, Belcef, Loraxon, Cefogram);
  • Ceftazidim (Aurocef, Orzid, Fortum, Ceftadim);
  • Cefoperazon + Sulbactam (Macrocef, Sulperazon, Sultsef);
  • Cefixim (Lopraks, Sorcef, Supraks, Cefix).

Die aufgeführten Antibiotika und Handelsnamen, unter denen sie ausgegeben werden, sind nicht die einzigen. In einigen Fällen kann der Arzt andere Schemata verschreiben, die sich an den Testergebnissen orientieren.

Die Medikamente der zweiten Wahl sind Gentamicin, Chloramphenicol, Tetracycline, Erythromycin und einige andere Arten von Antibiotika.

In einigen Fällen, wenn zusätzlich zur Cholezystitis die Gallenwege (Cholangitis) entzündet sind oder andere Komplikationen auftreten, können mehrere antibakterielle Medikamente gleichzeitig angewendet werden. Zum Beispiel Kombinationen von Penicillinen mit Fluorchinolonen - am häufigsten Ampicillin mit Ciprofloxacin. Oder Ampicillin mit Oxacillin (Ampioks).

Medikamentendosierungen richten sich nach der Schwere der Infektion, die individuell ausgewählt werden. In schweren Fällen werden Injektionen von antibakteriellen Arzneimitteln empfohlen, in leichteren Fällen können orale Formen eingenommen werden.

Behandlung von Cholezystitis während der Schwangerschaft und Stillzeit

Zur Behandlung der Cholezystitis bei Schwangeren werden solche Antibiotikagruppen eingesetzt, die während der Schwangerschaft angewendet werden dürfen. Dazu gehören einige Penicilline, Cephalosporine und in einigen Fällen Makrolide.

Das am häufigsten verwendete Ampicillin + Sulbactam (Ampisid, Sulbatsin, Unazin), Ceftriaxon (Auroxon, Beltsef, Loraxon, Cefogram), Azithromycin (Sumamed, Hemomitsin).

Die aufgeführten Antibiotika sind für den Fötus relativ sicher und für die Anwendung während der Schwangerschaft zugelassen, wenn der erwartete Nutzen den möglichen Schaden aus ihrer Anwendung abdeckt.

Das Stillen muss jedoch zum Zeitpunkt der Behandlung unterbrochen werden, damit das Kind mit der Milch keinen Teil des Antibiotikums erhält. Die Folgen vorherzusagen ist sehr schwierig, da das Stillen unterbrochen werden muss, während die Mutter antibakterielle Medikamente einnimmt.

In keinem Fall kann man sich nicht selbst behandeln, indem man Medikamente einnimmt, ohne einen Arzt zu konsultieren. Einige Antibiotika können den Fötus irreparabel schädigen, da nur ein Arzt eine Behandlung während der Schwangerschaft und Stillzeit verschreiben kann.

Merkmale der Aufnahme und Komplikationen der Antibiotika-Therapie

Während der Behandlung sollten Sie auf Alkohol verzichten und eine Diät mit Cholezystitis einhalten: Ausschluss von fetthaltigen Lebensmitteln, übermäßiger Verzehr von Zucker, Hülsenfrüchten, sauren Früchten und Beeren, Konserven, geräucherten Lebensmitteln, scharfen Gerichten, starkem Kaffee.

Es ist wichtig, das Behandlungsschema vollständig einzuhalten, die Dosierung nicht zu ändern, die Rezeption nicht zu verpassen und den Kurs nicht abzubrechen, auch wenn eine vollständige Genesung eingetreten ist.

Andernfalls kann sich eine Resistenz gegen das Antibiotikum entwickeln, ein schneller Rückfall der Krankheit. Wie jedes andere Medikament haben Antibiotika eine Reihe von Nebenwirkungen.

Weitere Einzelheiten zu möglichen Nebenwirkungen sind in der Gebrauchsanweisung des Arzneimittels beschrieben.

In Benutzerrezensionen finden Sie eine Vielzahl von Nebenwirkungen, die jedoch am häufigsten auftreten:

  • Dysbakteriose, die zur Störung des Magen-Darm-Trakts führt;
  • Vitamin K-Mangel, der Nasenbluten verursachen kann;
  • orale Candidiasis und andere Schleimhäute (zum Beispiel Soor);
  • allergische Reaktionen, wenn eine individuelle Empfindlichkeit gegenüber den Komponenten des Arzneimittels besteht (diese Anzeichen können nicht ignoriert werden).

Um Nebenwirkungen zu vermeiden, müssen Sie die Anweisungen und Empfehlungen Ihres Arztes genau befolgen. Nach einer langen Aufnahme wird empfohlen, Probiotika zu trinken, um eine gesunde Darmflora wiederherzustellen.

Cholezystitis, Erscheinungsursachen, Formen, Symptome, Diagnose- und Behandlungsmethoden.

4 wirksamste Antibiotika bei der Behandlung von Cholezystitis (Entzündung der Gallenblase)

Akute Cholezystitis ist eine plötzliche Pathologie, begleitet von:

  • Entzündung der Gallenblase;
  • intensiver Bauchschmerz, verstärkt durch Abtasten des rechten subkostalen Bereichs;
  • Fieber und Schüttelfrost;
  • Erbrechen unter Beimischung von Galle;
  • das Aufkommen von Labormarkern für unspezifische Entzündungsreaktionen und Anzeichen von Gallenblasenschäden durch Ultraschall.

Die Hauptrolle bei der Entstehung von Entzündungen der Gallenblase spielt die biliäre Hypertonie (Verletzung des Gallenflusses im Zusammenhang mit Verstopfung des Gallenganges mit Stein, Schleim, Detritus, Giardia) und Infektion der Galle. Die Infektion in der Gallenblase kann hämatogen, lymphogen oder enterogen sein.

Die Grundlage der medikamentösen Therapie in der akuten Phase wird die Verwendung von krampflösenden Medikamenten (Normalisierung des Gallenflusses), Antibiotika (zur Eliminierung der infektiösen Komponente), NSAR (Verringerung des Schweregrads der Entzündungsreaktion, Verringerung von Ödemen und Anästhesie), Infusionskristalloidlösungen sein.

Die Behandlung mit Antibiotika gegen Entzündungen der Gallenblase ist obligatorisch und trägt dazu bei, das Risiko für septische Komplikationen zu verringern.

Antibiotika gegen chronische Cholezystitis, die in der Zeit der Exazerbation, dh während eines akuten Anfalls, verschrieben werden. In der Remissionsphase der Krankheit wird keine Antibiotikatherapie durchgeführt.

Lesen Sie weiter: Eine ehrliche Auswahl an Antibiotika gegen akute und chronische Pankreatitis bei Erwachsenen

Arten von Cholezystitis

  • akut und chronisch;
  • kompliziert und unkompliziert;
  • kalkhaltig und nicht kalkhaltig.

Entsprechend dem ätiologischen Faktor kann Cholezystitis bakteriell, viral, parasitär, nicht mikrobiell (immunogen, aseptisch), allergisch, posttraumatisch, enzymatisch usw. sein.

In den meisten Fällen ist eine Entzündung zunächst mit einer Verletzung des Gallenflusses und seiner Infektion verbunden. Es ist zu beachten, dass sich die bakterielle Komponente der Entzündung auch bei anfänglich aseptischer Cholezystitis verbindet.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Verletzung des Gallenflusses mit einem Anstieg der Konzentration von Lysolecithin einhergeht, das die Schleimhaut der Gallenblase schädigt.

Daher werden Antibiotika zur Entzündung der Gallenblase unbedingt angewendet.

Antibiotika gegen Cholezystitis werden unter Berücksichtigung der wichtigsten Entzündungserreger ausgewählt. Das heißt, sie müssen auf E. coli, Klebsiella, Pseudomonaden, Staphylokokken, Streptokokken, Enterokokken usw. einwirken.

Antibiotika gegen Cholezystitis

Die Hauptgruppen von Arzneimitteln mit der höchsten Wirksamkeit bei Cholezystitis werden sein:

Bei akuter Cholezystitis wird Metronidazol in Kombination mit anderen Antibiotika verschrieben. Separat ist dieses Medikament ebenso wie Ornidazol nicht verschrieben. Nitroimidazolpräparate werden bei Mischinfektionen eingesetzt. Durch die Einnahme des Hauptantibiotikums (Fluorchinolon, Cephalosporin usw.) können Sie die Reichweite des Arzneimittels maximieren.

Bei schweren Enterokokkeninfektionen wird empfohlen, eine Kombination eines mit Inhibitoren geschützten Ampicillins (Ampicillin + Sulbactam) mit einem Aminoglycosid-Antibiotikum, Gentamicin, zu verwenden.

Amoxicillin gegen Cholezystitis wird auch in der inhibitorgeschützten Variante (Amoxicillin + Clavulansäure) eingesetzt. Die Verwendung dieses Antibiotikums in seiner reinen Form wird aufgrund des hohen Risikos einer Resistenz gegen Krankheitserreger nicht empfohlen.

Lesen Sie weiter: Hervorragende Auswahl an Amoxicillin-Analoga für Erwachsene und Kinder

Verwenden Sie bei schwerer akuter Cholezystitis mit hohem Risiko für septische Komplikationen Carbapeneme - Ertapenem. Bei mäßiger Entzündung der Gallenblase wird empfohlen, andere Beta-Lactam-Antibiotika zu verwenden: Inhibitor-geschützte Penicilline, Aminopenicilline (Ampicillin wird bei akuter Cholezystitis empfohlen) oder Cephalosporine.

Ciprofloxacin mit Cholezystitis wird Patienten mit einer Unverträglichkeit gegenüber Beta-Lactam-Antibiotika verschrieben.

Von Cephalosporin Drogen zeigt die Verwendung von:

Ceftriaxon gegen Cholezystitis wird nicht empfohlen, da es zur Stagnation der Galle und zur Bildung von Steinen in der Gallenblase führen kann.

Bei akuter Cholezystitis wird eine Antibiotikatherapie in der Regel für fünf bis sieben Tage verordnet.

Antibiotika gegen chronische Cholezystitis (im akuten Stadium) oder bei komplizierten akuten Entzündungen können sieben bis zehn Tage lang verabreicht werden.

Ampicillin

Das Medikament gehört zu den semisynthetischen Aminopenicillinen. Amicillin ist hochwirksam bei Cholezystitis, die durch Escherichia coli, Enterococcus, Proteus, Staphylococcus und Streptococcus verursacht wird. Das Medikament reichert in hohen Konzentrationen Galle an, auch bei schwerer Cholestase.

Zu den Nachteilen des Antibiotikums gehört die Tatsache, dass es durch die bakteriellen Enzyme Beta-Lactamasen vollständig zerstört wird. Wenn Sie also den Verdacht haben, dass die Entzündung durch Beta-Lactamase-produzierende Stämme verursacht wird, wird empfohlen, eine inhibitorresistente Version zu verschreiben: Ampicillin + Sulbactam.

Ampicillin wird alle 6 Stunden in einer Dosis von 0,5-1 Gramm intramuskulär verabreicht. In schweren Fällen kann die tägliche Dosis auf sechs Gramm erhöht werden, aufgeteilt in 4-6 Injektionen.

Bei Kindern über 6 Jahren wird das Medikament mit 100 mg / kg pro Tag verschrieben. Die tägliche Dosis ist in 4-6 Injektionen aufgeteilt.

Bei Patienten mit Nierenfunktionsstörung wird die Dosierung entsprechend der glomerulären Filtrationsrate angepasst.

Das Antibiotikum ist bei Patienten mit Mononukleose, lymphoproliferativen Erkrankungen, schweren Funktionsstörungen der Nieren und der Leber sowie einer Unverträglichkeit gegenüber Beta-Lactamen kontraindiziert.

Ampicillin kann schwangeren Frauen verabreicht werden. Wenn nötig, die Verwendung von Mitteln während des Stillens, das Stillen vorübergehend zu stoppen.

Lesen Sie weiter: 4 Ansätze zur Wiederherstellung der Leber nach Antibiotika

Oxamp

Bei schwerer Staphylokokken-Cholezystitis durch penicillinbildende Stämme wird eine Kombination aus Ampicillin und Oxacillin angewendet. Oxacillin gehört ebenfalls zur Penicillinserie, wird aber im Gegensatz zu Ampicillin nicht durch bakterielle Enzyme zerstört.

Erwachsene und Kinder über 14 Jahre Oxamps werden viermal täglich 500-1000 Milligramm verschrieben. Patienten, die älter als sieben Jahre sind und 50 Milligramm pro Kilogramm und Tag verschrieben bekommen.

Gegenanzeigen für die Ernennung eines Antibiotikums ähneln den Beschränkungen für die Verwendung von Ampicillin.

Cefazolin (Kefzol)

Das Medikament gehört zur ersten Generation der Cephalosporin-Antibiotika. Cefazolin ist hochwirksam gegen eine Vielzahl von Mikroorganismen, einschließlich aller Hauptpathogene der Cholezystitis.

Das Medikament ist bei Patienten mit Allergien gegen Beta-Lactame und Patienten unter einem Lebensmonat kontraindiziert. Schwangeren Frauen kann ein Antibiotikum verschrieben werden, wenn der erwartete Nutzen das mögliche Risiko übersteigt.

Erwachsene nehmen Cefazolin 500-1000 Milligramm zweimal täglich ein. In schweren Fällen kann ein Antibiotikum drei Gramm pro Tag angewendet werden.

Kindern werden 25-50 mg / kg pro Tag verschrieben. Die tägliche Dosis ist in drei bis vier Injektionen aufgeteilt. In schweren Fällen kann die Tagesdosis auf einhundert Milligramm pro Kilogramm ansteigen.

Ciprofloxacin

Fluorchinolon-Antibiotikum mit dem größten antibakteriellen Wirkungsspektrum. Antibiotikum in hohen Konzentrationen reichert sich in der Galle an und wirkt auf alle wichtigen Erreger von Entzündungen der Gallenblase.

Ciprolet 500 mg

Ciprofloxacin für Cholezystitis wird verwendet, wenn der Patient Allergien oder andere Kontraindikationen für die Verwendung von Beta hat - Lactam-Antibiotika.

Ciprofloxacin wird zweimal täglich in einer Dosis von 0,5 bis 0,75 Gramm verschrieben.

Wie alle Fluorchinolone ist, Frauen Ciprofloxacin nicht für Kinder unter 18 Jahren angegeben, die ein Kind und das Stillen trägt, Patienten mit Glucose-Sechs- fosfatdegidrogenaznym-Mangel, schweren Nierenfunktionsstörungen und Leber, sowie Intoleranz gegenüber Fluorchinolon-Antibiotika, oder Entzündung der an die Rezeption verbunden Sehnen dieser Medikamente in der Geschichte.

Mit äußerster Vorsicht kann das Medikament bei Patienten mit Erkrankungen des Zentralnervensystems und psychischen Störungen, NMC (cerebrovascular accident) und älteren Patienten angewendet werden.

Metronidazol

Bei Verdacht auf eine gemischte aerob-anaerobe Infektion werden neben dem Hauptantibiotikum auch Nitroimidazolderivate verschrieben.

Das Medikament wird Patienten im ersten Schwangerschaftstrimester, Patienten mit Erkrankungen des Zentralnervensystems, Blut oder schweren Leberschäden nicht verschrieben.

Im zweiten und dritten Trimester kann bei Bedarf Metronidazol eingesetzt werden. Die natürliche Fütterung zum Zeitpunkt der Behandlung wird gestoppt.

Bei Cholezystitis wird Metronidazol alle sechs Stunden mit 0,5 g intravenös verschrieben.

Für Kinder wird alle 6 Stunden ein Antibiotikum in Höhe von 7,5 Milligramm pro Kilogramm verschrieben.

Lesen Sie weiter: Ab 6 Rubel: wirksame Analoga von Metronidazol

Grundlagen der medikamentösen Therapie bei Cholezystitis

Bei akuter Cholezystitis werden Hunger und alkalisches Trinken empfohlen. Als nächstes wird Diät 0 verordnet. Nach Stabilisierung des Zustands sowie bei chronischer Cholezystitis wird Diät Nr. 5 empfohlen.

Wir machen Sie auf ein hervorragendes Video einer Fernsehsendung mit E. Malysheva über Cholezystitis aufmerksam:

Um die Schmerzintensität zu verringern, wird eine Eisblase auf den Bereich des rechten Hypochondriums gelegt. Die Verwendung von Heizkissen ist strengstens untersagt. Da die Erwärmung den Blutfluss erhöht, beschleunigt sich das Fortschreiten des Entzündungsprozesses und die Entwicklung einer destruktiven Läsion der Gallenblase.

Die medikamentöse Therapie der akuten Cholezystitis richtet sich an:

  • Normalisierung des Gallenflusses (die Verwendung von Anticholinergika und Antispasmodika);
  • Verringerung des Schweregrads der Entzündungsreaktion (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente);
  • die Zerstörung der infektiösen Komponente (antibakterielle Therapie);
  • Entgiftung (Infusionstherapie).

Je nach Indikation können Antiemetika (Metoclopramid) und aluminiumhaltige Antazida zur Bindung von Gallensäuren eingesetzt werden.

Zur Verringerung der Verdickung der Galle hochwirksame Verwendung von Ursodesoxycholsäure.

Bei einer kalzulösen Cholezystitis wird ein geplanter chirurgischer Eingriff zwei bis drei Wochen nach einer Normalisierung des Zustands des Patienten empfohlen.

Die Indikation für einen chirurgischen Eingriff bei einer akuten nicht-kalzulösen Cholezystitis ist die Entwicklung von Komplikationen oder ein schwerer Verlauf, wenn die medikamentöse Therapie nicht wirksam ist.

Artikel vorbereitet
ansteckende Krankheiten Doktor Chernenko A.L.

Lesen Sie weiter: Sieg über die Behandlung mit Helicobacter pylori oder Antibiotika

Vertrauen Sie Ihren Ärzten! Vereinbaren Sie jetzt einen Termin beim besten Arzt Ihrer Stadt!

Ein guter Arzt ist ein Allgemeinarzt, der anhand Ihrer Symptome die richtige Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung verschreibt. Auf unserem Portal können Sie einen Arzt aus den besten Kliniken in Moskau, St. Petersburg, Kasan und anderen Städten Russlands auswählen und erhalten einen Rabatt von bis zu 65% auf den Eintritt

Finden Sie einen Arzt in Ihrer Nähe

* Durch Drücken der Taste gelangen Sie zu einer speziellen Seite der Site mit einem Suchformular und Aufzeichnungen zu dem Fachprofil, das Sie interessiert.

So schneiden Sie Cholezystitis: Top Best Drugs, Prävention

Ungefähr 10-15% der Bevölkerung unseres Planeten sind mit Cholezystitis oder Entzündungen der Gallenblase (LB) vertraut. Beschwerden und Schmerzen im rechten Hypochondrium, Verdauungsschwierigkeiten und unangenehme Bitterkeit im Mund sind Gründe für eine Untersuchung. Und was ist die Behandlung von Cholezystitis? In unserem Test und Video in diesem Artikel analysieren wir die wirksamsten Mittel, die Ihnen mit Sicherheit helfen.

Grundlagen der Krankheitsklassifikation

Bevor wir besprechen, was bei einer Cholezystitis zu trinken ist, um Schmerzen und Beschwerden schnell zu lindern, wollen wir sehen, welche Arten von Entzündungen der Gallenblase vorliegen. Schließlich beeinflusst die klinische Form der Erkrankung die Wahl der Behandlungstaktik in hohem Maße.

Die Hauptursachen der Pathologie

Cholezystitis wird in zwei große Gruppen unterteilt:

  • Akut:
    1. katarrhalisch - mit Beteiligung der Schleimhaut (Oberfläche) des Organs am pathologischen Prozess;
    2. phlegmonös - mit verschütteter eitriger Entzündung;
    3. Gangränös - mit nekrotischer Läsion der ZHP-Wand.
  • chronisch.

Bei akuter Cholezystitis sind Witze schlecht

Es ist wichtig! Die Therapie der akuten Cholezystitis wird von einem Chirurgen in einem Krankenhaus durchgeführt. Die meisten Patienten zeigten eine Operation - Cholezystektomie. Es ist verboten, phlegmone und besonders gangränöse Entzündungen zu Hause zu behandeln!

Dennoch ist die überwiegende Mehrheit der Patienten mit einer chronischen Cholezystitis (XX) konfrontiert. Also, was ist Cholezystitis und wie gefährlich ist sie?

Bei mehr als 60% der Patienten wird XX durch Infektionserreger verursacht - E. coli, Streptokokken, Salmonellen usw.

Im Laufe der Zeit verdicken sich die Wände des Körpers, werden inaktiv und Geschwüre und Narben erscheinen auf der Schleimhaut. Dies wiederum führt zu weiteren Verstößen gegen den Abfluss von Galle und die Bildung von Steinen.

Beachten Sie! Die Verschlechterung des zwanzigsten Jahrhunderts tritt immer nach einem Fehler in der Ernährung auf - dem Verzehr von fetthaltigen, frittierten Lebensmitteln. Ein Anfall kann auch Unterkühlung, verminderte Immunität, Zittern und intensive körperliche Anstrengung hervorrufen.

Konservative Behandlung der chronischen Cholezystitis

Die Behandlung der chronischen Cholezystitis erfolgt in der Regel nach konservativen Methoden (möglicherweise ist jedoch auch eine Operation erforderlich).

Zu seinen Hauptzielen gehören:

  • die Beseitigung entzündlicher Veränderungen in der Wand des ZHP;
  • Vorbeugung von Komplikationen;
  • Beseitigung pathologischer Symptome;
  • Verbesserung der Lebensqualität und Rehabilitation der Patienten.

Es ist wichtig, die Anzahl der Exazerbationen zu reduzieren.

Es ist wichtig! Der Behandlungsplan wird vom Arzt für jeden Patienten individuell erstellt. Die gewählte Taktik wird maßgeblich durch den klinischen Verlauf der Pathologie (Häufigkeit und Schwere der Exazerbationen), das Vorhandensein / Fehlen von Konkretionen und den Funktionszustand der RH bestimmt.

Medikamentenfreie Therapie

Bevor wir analysieren, welche Medikamente gegen Cholezystitis einzunehmen sind, möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass die Diät-Therapie eine wichtige Behandlungsmethode bleibt. Alle Patienten mit XX müssen sich an die Behandlungstabelle Nr. 5 (nach Pevzner) halten.

Zu seinen Grundsätzen gehören:

  1. Häufige und vor allem fraktionierte Nahrungsaufnahme (ca. 5-6-mal täglich).
  2. Zusammenstellung und Aufrechterhaltung einer klaren Ernährung.
  3. Die Verwendung von 2500-2900 kcal pro Tag.
  4. Erstellen Sie ein Menü mit dem optimalen Gehalt an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten.
  5. Ernährungsreduzierung des tierischen Fettanteils und Erhöhung des pflanzlichen Anteils.
  6. Reichlich trinken (ca. 2 Liter reines Wasser pro Tag).
  7. Die bevorzugten Wärmebehandlungsoptionen sind Kochen und Dämpfen.

Unter den erlaubten Produkten:

  • mageres Fleisch (Geflügel, Kaninchen, Rindfleisch, Fisch);
  • Weizenkleie;
  • Getreide (insbesondere Hirse, Buchweizen);
  • Milchprodukte;
  • Gemüse und Obst.

Neben Wasser ist es sinnvoll, getrocknete Fruchtkompotte, Hagebuttenbrühe zu trinken.

Ausgeschlossen von der Ernährung der Patienten:

  • fetthaltige, geräucherte Gerichte;
  • fetthaltiges Fleisch und Innereien (Nieren, Gehirn, Zunge usw.);
  • Eigelb;
  • Gewürze und Würzmittel;
  • reiche Brühen;
  • feine Backwaren und feine Backwaren;
  • Nüsse;
  • Alkohol;
  • kohlensäurehaltige Getränke.

Zulässige und abgelehnte Produkte

Es ist wichtig! Patienten mit XX wird geraten, ein Leben lang eine therapeutische Diät einzuhalten. Dies wird dazu beitragen, die Anzahl der Exazerbationen signifikant zu reduzieren.

Medikamentöse Therapie

Medikamente gegen Gallenblasen-Cholezystitis sind ein weiteres Pflichtelement der Therapie. Es ist sehr wichtig, dass alle Pillen und Injektionen von einem qualifizierten Arzt (Therapeuten oder Gastroenterologen) auf der Grundlage der erhaltenen Umfragedaten verschrieben werden. Nur ein Fachmann kann die Nuancen der Pathologie und die individuellen Merkmale des Organismus beurteilen.

Welche Medikamente werden für Sie nützlich sein?

Also, was mit Cholezystitis zu nehmen: Medikamente sind in mehrere pharmakologische Gruppen unterteilt.

Tabelle: Injektionen und Tabletten gegen Cholezystitis der Gallenblase:

http://lovenlive.ru/antibiotiki-pri-ostrom-i-xronicheskom-xolecistite-spisok-i-sxemy-lecheniya.html

Publikationen Von Pankreatitis