Welche Antibiotika werden gegen Darminfektionen eingenommen?

Darminfektionen gehen mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall einher. Diese Symptome sind charakteristisch für fast alle entzündlichen Darmentzündungen.

Darminfektionen können durch Viren, Bakterien und Parasiten verursacht werden, aber Viren und Bakterien bleiben die führenden Erreger dieser Gruppe. Die Behandlung von Darminfektionen zielt darauf ab, die schädliche Flora vollständig zu zerstören und die normale Funktion des Organs wiederherzustellen.

Die Zubereitungen werden je nach Erregertyp ausgewählt. Wenn die Krankheit durch Bakterien verursacht wird, sollten antibakterielle Medikamente eingenommen werden. Nur weil Antibiotika für Darminfektionen nicht verschrieben werden. Zuerst müssen Sie den Mikrobentyp bestimmen, der die Krankheit ausgelöst hat. Testen Sie dann die Empfindlichkeit der Bakterien gegenüber einem bestimmten Medikament. Auf diese Weise können Sie eine ätiotrope Behandlung verschreiben. Verschreibungspflichtige Medikamente müssen ärztlich behandelt werden.

Inhalt des Artikels:

Welche Antibiotika werden bei Darminfektionen verschrieben?

Zur Behandlung von Darminfektionen gibt es verschiedene antibakterielle Wirkstoffe mit einem breiten Wirkungsspektrum:

Cephalosporin. Drogen in dieser Gruppe können die folgenden Namen sein: Cefotaxim, Cefabol, Klaforan, Rothsim. Ihre Struktur hat einige Ähnlichkeiten mit Penicillinpräparaten. Die häufigste Nebenwirkung von Cephalosporinen sind allergische Reaktionen.

Tetracyclin. Zubereitungen dieser Gruppe: Vibramicin, Doxycyclin, Tetradox. Sie werden schnell im Darm resorbiert, wirken stark antibakteriell, können aber verschiedene Komplikationen hervorrufen, manchmal sogar zu Taubheit führen. Tetracycline werden nicht zur Behandlung von Kindern eingesetzt.

Penicillin. Zubereitungen dieser Gruppe sind unter folgenden Bezeichnungen zu finden: Amoxicillin, Ampicillin, Monomitsin usw. Das Wirkungsspektrum dieser Arzneimittel ist breit und für die meisten Bakterien zerstörerisch. Penicilline werden Kindern und schwangeren Frauen verschrieben, wenn ein wirklicher Bedarf besteht. Die häufigsten Nebenwirkungen von Medikamenten in dieser Gruppe sind allergische Reaktionen.

Aminoglycoside: Neomycin und Gentamicin. Sie werden zur Behandlung schwerwiegender Krankheiten verschrieben, die durch die Bakterienflora verursacht werden. Medikamente dieser Gruppe werden nur aus gesundheitlichen Gründen verschrieben, da sie toxisch auf Nieren, Leber und andere Organe wirken.

Fluorchinolon. Die Arzneimittel dieser Gruppe sind: Levofloxacin, Ciprolet, Ofloxacin, Normax, Norfloxacin, Ciprofloxacin usw. Diese Arzneimittel wirken auf das Enzym, das für die Synthese der DNA von Bakterien verantwortlich ist, und zerstören dadurch die pathogene Flora. Fluorchinolone werden nicht verschrieben für Frauen in der Position, Personen unter 18 Jahren, Patienten mit Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße.

Makrolide. Die Medikamente dieser Gruppe sind unter den Bezeichnungen: Azithromycin, Roxithromycin, Erythromycin erhältlich. Makrolide können zur Behandlung von Kindern sowie schwangeren und stillenden Frauen angewendet werden. Sie werden verschrieben, wenn Medikamente aus der Gruppe der Penicilline nicht verwendet werden können.

Levomitsetin. Früher wurde dieses Medikament häufig zur Behandlung von Darminfektionen verschrieben, heute wird es jedoch nur noch selten angewendet. Tatsache ist, dass es eine zerstörerische Wirkung auf das menschliche Knochenmark hat.

Präparate der Penicillin-Gruppe und Aminoglycoside behandeln häufig nicht Darm-, sondern katarrhalische Erkrankungen. Bei Darmläsionen werden überwiegend Cephalosporine, Fluorchinolone und Sulfonamide verordnet. Es können auch Arzneimittel aus der Tetracyclingruppe verschrieben werden, was jedoch nur in schweren Fällen der Erkrankung, in denen das Leben des Patienten bedroht ist, selten erfolgt.

Antibiotika gegen Darminfektionen werden nur in Form von Injektionen angewendet. Die Therapiedauer beträgt mindestens eine Woche.

Behandlung mit Darmantiseptika

Bei Darminfektionen oft verschrieben Medikamente Antiseptika. Sie wirken selektiv auf die pathogene Flora ein, ihre eigenen Darmbakterien bleiben jedoch intakt.

Darmantiseptika sind für die meisten Bakterien (Staphylococcus, Proteus, Shigella usw.) zerstörerisch. Sie können Kindern und Erwachsenen zugeordnet werden.

Diese Medikamente umfassen:

Ersefuril (Nifuroxazid). Dieses Medikament kann zur Behandlung von Kindern über 6 Jahren verschrieben werden. Seine Wirkung zielt darauf ab, die Vitalaktivität der im Darm lebenden Bakterienflora zu unterdrücken. Weisen Sie Ersefuril mit einer Rotavirusinfektion und Ruhr zu.

Furazolidon. Dies ist ein bewährtes antibakterielles Medikament, das für viele schädliche Mikroorganismen (Salmonellen, Shigellen usw.) schädlich ist. Neben der antibakteriellen Wirkung kann Furazolidon die Immunität des Patienten verbessern.

Intetrix - ein Medikament, mit dem Sie nicht nur schädliche Bakterien, sondern auch Pilze und Parasiten vernichten können. Es kann nicht nur zur Behandlung, sondern auch zur Vorbeugung von Darminfektionen, beispielsweise beim Wandern, eingesetzt werden.

Phthalazol ist ein Antiseptikum mit einem breiten Wirkungsspektrum. Es sollte mit Vorsicht bei der Behandlung von Kindern verschrieben werden, da es Nebenwirkungen hat.

Enterol ist eine Zubereitung mit lebender Hefe, die schädliche Bakterien zerstört. Enterola enthält Protease. Dank dieses Enzyms werden von Bakterien ausgeschiedene Toxine zerstört und schädigen den menschlichen Körper nicht. Enterol enthält auch Probiotika, die das Wachstum der natürlichen Mikroflora des menschlichen Darms stimulieren. Eine einzige Dosis des Arzneimittels reicht aus, um die heilende Wirkung zu spüren. Enterol sollte jedoch nicht mit Antibiotika oder Adsorbentien kombiniert werden. Da es keine Gegenanzeigen enthält, ist es für die Behandlung von stillenden und schwangeren Frauen sowie Kindern verschrieben.

Welche Antibiotika werden Kindern mit Darminfektionen verschrieben?

Um das Kind von Darminfektionen zu befreien, die durch die Bakterienflora verursacht werden, sind Antibiotika erforderlich. In diesem Fall sollte das Medikament genauso wirksam und sicher sein.

Medikamente, die zur Behandlung von Kindern verschrieben werden können:

Penicilline: Amoxiclav, Amosin, Augmentin, Flemoxin Solutab. Diese Arzneimittel sind für die Behandlung von Kindern am sichersten, obwohl das Risiko von allergischen Reaktionen nicht ausgeschlossen werden kann. Zur Therapie werden am besten mit Clavulansäure geschützte Penicilline verwendet, da viele Bakterien eine Resistenz gegen reine Penicilline in reiner Form entwickelt haben.

Solche Medikamente wie Suprax, Cephalexin, Zinnat haben eine geringe Toxizität und ausreichende Wirkung bei der Behandlung von Darminfektionen. Sie können jedoch nicht zur Behandlung von Neugeborenen angewendet werden.

Clarithromycin, Vilprafen und Sumamed sind antibakterielle Medikamente, die seit vielen Jahren zur Behandlung von Darminfektionen eingesetzt werden. Sie lösen selten allergische Reaktionen aus, können jedoch viele Bakterien zerstören.

Enterofuril wird häufiger zur Behandlung von Darminfektionen eingesetzt. Sein Wirkstoff hat keine systemische Wirkung auf den Körper und „wirkt“ nur im Darm. Dieses Medikament kann zur Behandlung von Kindern, die älter als ein Monat sind, und schwangeren Frauen angewendet werden.

Wenn die Krankheit einen milden Verlauf hat, besteht keine Notwendigkeit, dem Kind ein Antibiotikum zu verabreichen, es reicht aus, Darmantiseptika zu verwenden. In einem gemäßigten Zustand können Medikamente wie Ampicillin oder Amoxiclav verwendet werden. Vorausgesetzt, das Kind ist allergisch gegen sie oder es gibt andere Gegenanzeigen für ihre Verwendung, ist es möglich, Medikamente aus der Gruppe der Makrolide, zum Beispiel Azithromycin, zu verschreiben.

Vor- und Nachteile der Antibiotikatherapie bei Darminfektionen

Die Einnahme von Antibiotika ist immer mit dem Risiko von Nebenwirkungen verbunden. So entwickeln Frauen häufig Soor. Es besteht die Gefahr von Dysbiose, AAD (Antibiotika-assoziierter Durchfall), Darmstörungen usw.

Die Vorteile von Antibiotika bei der Behandlung von Durchfall sind:

Drogen beeinflussen die Ursache der Krankheit.

Die therapeutische Wirkung wird in kürzester Zeit erreicht, jedoch nur unter der Bedingung, dass das Medikament richtig ausgewählt wird.

Bakterien haben keine toxische Wirkung mehr auf den menschlichen Körper.

Bakterien werden vollständig zerstört.

Die Nachteile der Behandlung von Darminfektionen mit Antibiotika umfassen:

Sie wirken systemisch auf den Körper.

Jedes Medikament hat eine Reihe von Gegenanzeigen.

Viele Antibiotika können nicht zur Behandlung von Kindern, berufstätigen Frauen und stillenden Müttern eingesetzt werden.

Antibiotika können Nebenwirkungen verursachen.

Wie Antibiotika gegen Darminfektionen nehmen?

Wenn ein Antibiotikum verschrieben wurde, sollte es mit einem vollständigen Kurs getrunken werden, der für ein Kind mindestens 5 Tage und für einen Erwachsenen mindestens 7 Tage dauert. Andernfalls besteht ein hohes Risiko, dass Bakterien Resistenzen entwickeln, und es wird schwierig sein, sie loszuwerden.

Sie müssen in regelmäßigen Abständen Medikamente einnehmen. Nebenwirkungen zu minimieren. Gleichzeitig mit Antibiotika trinken sie Probiotika.

Bewertungen

Das wirksamste und sicherste Medikament zur Behandlung von Darminfektionen ist Norfloxacin (Normaks) und Levofloxacin. Sie können auch zur Behandlung von Reisedurchfall, Blasenentzündung, Urethritis, Pyelonephritis, Salmonellose, Shigellose usw. angewendet werden. Norfloxacin wird jedoch nicht für Kinder, stillende und schwangere Frauen verschrieben. Vorsichtig sollte es von Epileptikern, Menschen mit atherosklerotischen Erkrankungen und Magengeschwüren eingenommen werden.

Viele Frauen verwenden Enterofuril, um ihre Kinder zu behandeln. Er wird auch von den meisten Kinderärzten wegen Verdachts auf Darminfektionen verschrieben. Dieses Medikament erfüllt alle Sicherheitsanforderungen und bringt dem Kind schnell Erleichterung. Es lindert die Schwere von Symptomen wie Erbrechen und Durchfall.

Antibiotika zur Prophylaxe

Manchmal infiziert sich eine Person aufgrund von Umständen, die außerhalb seiner Kontrolle liegen, mit einer Darminfektion. Wenn Sie jedoch die Hygienevorschriften einhalten, können die Risiken minimiert werden.

Wenn Sie während des Wanderns oder Reisens Darmantiseptika einnehmen, können Sie das Risiko einer Darminfektion minimieren.

Ausbildung: 2008 erhielt er ein Diplom in „Allgemeinmedizin“ (therapeutisch und prophylaktisch) an der Russischen Medizinischen Forschungsuniversität, benannt nach NI Pirogov. Sofort absolvierte er ein Praktikum und erhielt ein Diplom als Therapeut.

http://www.ayzdorov.ru/lechenie_kishechnaya_infekciya_antibiotiki.php

Antibiotika gegen Darminfektionen

Bei Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schwäche, Vergiftung oder Darminfektion besteht häufig der Verdacht. Dies ist eine Gruppe von Krankheiten, die mit ätiologischen, pathogenetischen und symptomatischen Merkmalen verbunden sind.

Pathogene Mikroorganismen, die diese Infektion auslösen, sind:

Darminfektionen der bakteriellen und viralen Ätiologie nehmen einen größeren Anteil an der Struktur aller Infektionen im Darm ein. Beseitigung der Ursachen - Krankheitserreger - und gezielte Therapie.

Verschreiben Sie je nach Art des Mikroorganismus eine Behandlung. Wenn die Krankheit bakteriell bedingt ist, wird ein antibakterielles Medikament verschrieben.

Ein Antibiotikum gegen Vergiftungen und Darminfektionen wird nach Diagnose der Krankheit und Bestimmung des Erregertyps verschrieben. Da die meisten Mikroorganismen eine Arzneimittelresistenz erworben haben, wird bei der Diagnose des Erregertyps ein Test durchgeführt, um die Empfindlichkeit von Erregern gegenüber Antibiotika zu bestimmen.

Der Arzt wird Ihnen mitteilen, welche Antibiotika bei Darminfektionen in Ihrer Situation zu trinken sind.

Antibiotika zur Behandlung

Es gibt Fälle, in denen es nicht möglich ist, einen Arzt aufzusuchen. Um herauszufinden, welches Antibiotikum für eine Darminfektion das richtige für Sie ist, werden wir Ihnen mitteilen und beschreiben, welche antibakteriellen Medikamente es gibt.

Das Behandlungsschema umfasst ein Breitbandantibiotikum:

  1. Cephalosporine - Antibiotika bakterizide Wirkung. Handelsnamen: "Cefotaxim", "Cefabol", "Process", "Claforan". Die Struktur ist ähnlich wie Penicilline, hat eine Nebenwirkung - Allergien.
  2. Tetracycline werden bei oraler Einnahme gut aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert, wirken bakteriostatisch, verursachen Komplikationen (bis zur Taubheit) und sind bei Kindern kontraindiziert. Handelsnamen: "Doxycyclin", "Vibramitsin", "Tetradox".
  3. Penicilline - "Amoxicillin", "Ampicillin", "Monomitsin" und andere - dringen gut in die Körperzellen ein und wirken selektiv, ohne die Systeme und Organe zu schädigen. Darf für schwangere und stillende Kinder verwendet werden, eine Nebenwirkung - allergische Reaktionen.
  4. Aminoglycoside - "Gentamicin", "Neomycin" und andere - werden zur Behandlung von Krankheiten verwendet, bei denen sich Mikroben im Körper ausbreiten, bis hin zur Sepsis, die hochgiftig sind, die Nieren und die Leber betreffen und aus lebensbedingten Gründen behoben werden.
  5. Fluorchinolone sind Antibiotika, die das Enzym unterdrücken, das für die DNA-Synthese in Mikroben verantwortlich ist. von Ärzten verschrieben. Es wird mit Vorsicht bei Personen angewendet, die an Erkrankungen mit Gefäßläsionen leiden, die für Kinder unter 18 Jahren, schwangere und stillende Frauen verboten sind. Handelsnamen: "Levofloxacin", "Ciprolet", "Norfloxacin", "Ofloxacin", "Normax", "Ciprofloxacin" und andere.
  6. Makrolide - "Roxithromycin", "Azithromycin", "Erythromycin" - wirken bakteriostatisch und gegen Mikroorganismen. Zugelassen für die Anwendung bei schwangeren und stillenden Kindern, wenn Penicilline aufgrund einer allergischen Reaktion kontraindiziert sind.
  7. „Levomycetin“ (Chloramphenicol), ein Medikament gegen Darminfektionen, hat aufgrund von Nebenwirkungen, darunter Knochenmarksschäden, an Popularität verloren.

Die meisten Antibiotika werden zur Behandlung von Infektionskrankheiten eingesetzt. Penicilline und Aminoglycoside werden gegen HNO-Organe, Laryngitis, Tracheitis, Bronchitis, Pleuritis (Flüssigkeit in der Lunge) usw. behandelt.

Und bei Darminfektionen werden Antibiotika aus der Gruppe der Cephalosporine und Fluorchinolone, Sulfonamide, verschrieben. Tetracyclin wird nur selten verschrieben: zum größten Teil nur aus gesundheitlichen Gründen.

Im Falle einer akuten Infektion wird das antibakterielle Medikament in 100% der Fälle in Form von Injektionen verschrieben. Moderne Dosierungen von Medikamenten schlagen einen Kurs vor: eine Injektion pro Tag für 7 Tage. Es werden alle Antibiotika gegen Darminfektionen bei Erwachsenen verwendet.

Darmantiseptika

Sie werden immer beliebter. Dies sind Medikamente, die die pathogene Flora des Darms zerstören, ohne die normale Flora zu beeinträchtigen.

Antiseptika hemmen das Wachstum von bedingt pathogenen Mikroflorastaphylokokken, Proteus und anderen. Wird in der Kinderpraxis oder bei Gegenanzeigen gegen antibakterielle Medikamente eingesetzt:

  1. "Ersefuril" (Nifuroksazid) - hat keine Kontraindikationen, ist für Kinder ab 6 Jahren zugelassen, hemmt das Wachstum von pathogenen Mikroflora. Mikroorganismen haben keine Resistenz gegen das Medikament entwickelt. Wirksam gegen Ruhr, Rotavirus-Infektion.
  2. "Furazolidon" ist ein bewährtes antibakterielles Medikament, das gegen Krankheitserreger wie Shigella, Salmonella und andere Bakterien wirkt und eine immunstimulierende Wirkung hat.
  3. "Intrix" - ist nicht nur antimikrobiell, sondern auch antimykotisch und amöbozid, verursacht Nebenwirkungen: Übelkeit und Magenschmerzen, wird als prophylaktisches Mittel bei Wanderungen und Reisen verwendet;
  4. "Ftalazol" - ein Breitspektrum-Medikament, wirkt gegen Krankheitserreger. Es hilft schnell, hat eine Reihe von Nebenwirkungen und wird Kindern mit Vorsicht verschrieben.
  5. "Enterol" - lebende Hefe, die Antagonisten von pathogenen Mikroorganismen sind. Das Präparat enthält das Proteaseenzym, das Endotoxine zerstört, die von pathogenen Bakterien wie Clostridien und Escherichia coli produziert werden. Es gibt auch Probiotika, die zum Wachstum der "nützlichen" Darmflora beitragen. Zusätzliche Medikamente nach Antibiotika werden nicht benötigt. Der Effekt macht sich nach Einnahme einer Kapsel bemerkbar. Das Medikament sollte nicht in Kombination mit Antibiotika, Adsorbentien verwendet werden. Empfohlen für Kinder, schwangere und stillende Mütter. Es hat keine Gegenanzeigen.

Antibiotika für Kinder mit Darminfektion

Was für Kinder mit Darminfektion vorgeschrieben ist, fragt jede Mutter. Die Behandlung von Babys wird mit größter Sorgfalt verschrieben. An erster Stelle steht das Kriterium Sicherheit, dann Effizienz.

Für Kinder produzieren Medikamente, die im Darm wirken, mit einem Minimum an Nebenwirkungen. Antibakterielle Therapie hat keine systemische Wirkung.

Liste der zugelassenen Medikamente:

  1. "Amoxiclav", "Augmentin", "Amosin", "Flemoksin", "Solyutab" - Penicillinpräparate, die bei einem Kind einen allergischen Ausschlag verursachen, gut resorbiert werden, gelten als eine der sichersten. Ärzte verschreiben mit Clavulansäure („Amoxiclav“) geschützte Penicilline: Die meisten Mikroorganismen sind gegen Penicilline resistent.
  2. Supprax, Cefalexin und Zinnat sind wenig toxisch, wirken bei der Behandlung von Darminfektionen und werden für Neugeborene nicht empfohlen.
  3. Summamed, Vilprafen, Clarithromycin - hypoallergen, das älteste für Kinder zugelassene Antibiotikum, das hochwirksam gegen Bakterien ist, ist in Tabletten, Kapseln und Suspensionen erhältlich;
  4. "Enterofuril" (Nifuroxazid), "Nifurazolidon" - haben eine dosisabhängige Wirkung, sind die Hauptmedikamente der Wahl für die Behandlung bei Kindern. Nicht in das Blut und den Darm aufgenommen, haben keine systemische Wirkung auf den Körper. Nicht in die Muttermilch aufgenommen, für schwangere Frauen erlaubt; Kinder ab 1 Monat geben.

Bei leichten Erkrankungen wird das Kind nach Anwendung von Darmantiseptika geheilt.

Wenn die Krankheit mittelschwer ist, sind die Medikamente der ersten Wahl Antibiotika vom Penicillin-Typ: Ampicillin, Amoxiclav.

Wenn verwendete Penicilline aufgrund des Auftretens von Nebenwirkungen oder bestehender Kontraindikationen für ein Kind nicht geeignet sind, sollte ein Antibiotikum der Makrolidgruppe, Azithromycin, gegen eine Darminfektion angewendet werden.

Vor- und Nachteile von Antibiotika bei Darminfektionen

Mit der Einnahme von Medikamenten schliessen sich die Krankheitsbilder an. Soor bei Frauen (Candidiasis der Schleimhaut), Dysbiose, Antibiotika-assoziierter Durchfall (AAD), Darmfunktionsstörung und andere.

  • Einfluss auf die Krankheitsursache;
  • schnelle Heilung, wenn ein wirksames Antibiotikum ausgewählt wird;
  • Unterdrückung des Einflusses toxischer Substanzen auf den Körper;
  • Zerstörung der pathogenen Mikroflora.
  • das Vorhandensein von Gegenanzeigen;
  • Auswirkungen auf den menschlichen Körper;
  • die Unfähigkeit, bei Kindern, schwangeren und stillenden Frauen zu verwenden;
  • das Auftreten von Krankheiten vor dem Hintergrund von Antibiotika.

Wie man Drogen trinkt

Sie müssen die Dosierung der Anwendung einhalten, Antibiotika einen vollen Kurs wegtrinken. Sie werden bei Darminfektionen bei Kindern mindestens 5 Tage und bei Erwachsenen mindestens 7 Tage lang eingenommen, damit sich keine krankheitserregende Flora bildet, die gegen antibakterielle Wirkstoffe resistent ist.

  • Anwendung in regelmäßigen Abständen oder zu einer bestimmten Zeit;
  • Verwendung von Antibiotika mit Probiotika.

Bewertungen zur Behandlung von Darminfektionen

Die wirksamsten Mittel mit einem Minimum an Nebenwirkungen sind "Norfloxacin" (Handelsname "Normaks") und "Levofloxacin". Sie werden gegen bakterielle Infektionen des Harnsystems, Urethritis, Blasenentzündung und Reisedurchfall verschrieben. "Norfloxacin" behandelt Pyelonephritis, Salmonellose und Shigella. Gegenanzeigen - Alter der Kinder, Schwangerschaft und Stillzeit. Mit Vorsicht bei Epilepsie, Arteriosklerose und Magen-Darm-Geschwüren.

Mütter sind für Enterosuril. Das Medikament wird jedem Kind mit Verdacht auf eine Darminfektion von einem Kinderarzt verschrieben. Enterosuril ist kindersicher und erleichtert dem Kind eine Darminfektion, wodurch Erbrechen und Durchfall vermieden werden.

Antibakterielle Medikamente als Prävention

Es gibt Faktoren, die nicht von einer Person abhängen und Typhus, Cholera und Ruhr verursachen. Es gibt aber auch hygienische Fähigkeiten, mit denen Sie eine unangenehme Krankheit vermeiden können.

Durch den Einsatz von antimikrobiellen Wirkstoffen - Darmantiseptika - auf Reisen kann die Entstehung von Darminfektionen ausgeschlossen werden.

Ob Sie einem Kind ein Antibiotikum geben oder nicht, hängt von Ihrer Entscheidung ab. Bei der Auswahl eines antibakteriellen Arzneimittels müssen Sie sich auf den Rat von Experten verlassen.

http://gastrotract.ru/infektsii/antibiotiki-pri-kishechnoj-infektsii.html

Darmantibiotika: Merkmale des Gebrauchs und Arten von Arzneimitteln

Darmantibiotika sind ein zuverlässiges Mittel gegen verschiedene Krankheiten, die durch die starke Vitalaktivität von Protozoen, Enteroviren und Mikroben hervorgerufen werden. Diese Medikamente sind in Fällen notwendig, in denen der Körper nicht in der Lage ist, mit dem Krankheitserreger allein fertig zu werden, und aktive Hilfe von außen zur vollständigen Genesung benötigt. Sie ermöglichen es, Darminfektionen unterschiedlicher Herkunft erfolgreich zu bekämpfen, den Entzündungsprozess zu stoppen und das Virus weiter zu vermehren.

Merkmale des Verlaufs von Infektionskrankheiten des Magen-Darm-Trakts

Das Essen mit schmutzigen Händen, kontaminiertem Wasser, Milch oder Eiern, Verstöße gegen die Hygienevorschriften und die Nähe von Fertig- und Rohkost erhöhen das Risiko, dass Krankheitserreger in den menschlichen Körper gelangen. In der günstigen Umgebung des Magen-Darm-Trakts beginnen die Bakterien, sich schnell zu vermehren, wobei Gifte und Toxine freigesetzt werden. Sie werden zur Ursache von Unwohlsein, führen zu Vergiftungen und Verdauungsstörungen. Um Komplikationen zu vermeiden, müssen die Krankheitserreger vollständig beseitigt werden. Zur Behandlung werden Antibiotika und Antiseptika eingesetzt.

Symptome einer Darminfektion sind:

  • starker Anstieg der Körpertemperatur, Fieber;
  • erhöhter Drang zum Stuhlgang, mit Schleim oder Blut vermischter Kot;
  • starke Bauchschmerzen, ausgeprägt nach dem Essen;
  • Erbrechen, gefolgt von Erleichterung;
  • Bewegungsdiskoordination;
  • geringe Leistung, Schwäche, Lethargie;
  • Plaque auf der Oberfläche der Zunge
  • Dehydration.

Wenn Antibiotika verschrieben werden

Die Wiederherstellung des menschlichen Körpers mit Antibiotika erfolgt mit:

  • komplizierter Verlauf einer Infektionskrankheit;
  • lockere Stühle, die mehr als 10 Mal am Tag Probleme bereiten;
  • schwere Vergiftung, die durch Sorbentien, Dehydratisierungslösungen und Klistierwäsche nicht beseitigt werden kann;
  • das Vorhandensein von Schleim und Blut im Kot;
  • spezifizierter infektiöser Ursprung der Krankheit (diese umfassen Infektionen: Salmonellose, Ruhr, Escherichiose, Cholera, Infektion mit Staphylokokken);
  • Immunschwäche;
  • Onkologie.

Etwaige Darmantiseptika und Antibiotika werden erst nach Durchführung der Labordiagnostik und einem Arztbesuch verschrieben. Die Dosierung und Dauer der Anwendung wird ebenfalls individuell festgelegt. Es wird nicht empfohlen, diese Arzneimittel für die Behandlung von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts unabhängig zu erwerben, da jedes der Arzneimittel darauf abzielt, einen bestimmten Krankheitserreger zu zerstören, der erst nach Erhalt der Ergebnisse der Studie nachgewiesen werden kann.

Antibiotika-Sorten zur Behandlung von Darminfektionen

Es wird angenommen, dass es etwa 40 verschiedene Mikroorganismen gibt, die Probleme mit dem Darmtrakt und Vergiftungssymptomen verursachen können. Experten bevorzugen daher ein Breitbandmedikament, mit dem mehrere Krankheitserreger gleichzeitig bekämpft werden können.

Antibiotika gegen Darminfektionen bei Erwachsenen:

  1. Makrolide. Wird normalerweise im Abstand von 12 Stunden verwendet. Dazu gehören die folgenden Medikamente: Azithromycin, Hemomitsin, Azimitsin, Clarithromycin, Klacid, Fromilid.
  2. Aminoglycoside. Medizin organischen Ursprungs, unterschiedliche bakterizide Wirkung. Es wird bis zu 4-mal täglich eingenommen, wobei die Dosis in gleiche Teile aufgeteilt wird. Das Hauptarzneimittel ist Tetracyclinhydrochlorid.
  3. Beta-Lactam. Mit einer Häufigkeit von 12 Stunden bestellt. Kann verwendet werden: Ampicillin 500 oder dessen Ersatzstoffe Zetsil, Pentrexil sowie Arzneimittel mit zwei Wirkstoffen (Liklav, Amoxiclav, Augmentin).
  4. Fluorchinolone. Sie werden zweimal täglich eingenommen, wirken sich jedoch nur minimal auf die natürliche Darmflora aus. Diese Gruppe umfasst: Ciprofloxacin, Tsifran, Sifloks, Levofloxacin, Ecolevid, Ivacin.
  5. Nitrofurane. Kann das Wachstum einer Bakterienpopulation vorübergehend verlangsamen oder bei Einnahme des Arzneimittels in hohen Dosen zum Tod führen. Bei Infektionskrankheiten werden Nifuroxazid, Enterofuril, Ecofuril, Ersefuril verschrieben.

Gegen Darminfektionen werden Fluorchinolone und Cephalosporine am häufigsten von einem Arzt verschrieben. Bei geklärter Ätiologie der Erkrankung können Penicilline, Aminoglycoside, Tetracycline eingesetzt werden. Normalerweise erfolgt die Heilung mit Antibiotika 3-7 Tage nach der ersten Dosis. Ein positiver Effekt kann bereits am ersten Tag spürbar sein.

Beliebt sind auch Breitbandmedikamente. Oft bei Infektionen der Verdauungsorgane verwenden:

  • Levomycetin - bekämpft viele pathogene Bakterien, wirkt gegen Cholera und Typhus. Wird vom behandelnden Arzt ernannt, wenn andere Arzneimittel kein positives Ergebnis liefern.
  • Rifaximin (alias Alpha Normiks) ist ein Antibiotikum einer neuen Generation. Ermöglicht es Ihnen, fremde Krankheitserreger im Körper loszuwerden, verringert das Risiko von Komplikationen und das Auftreten von Nebenwirkungen.

Beim Umgang mit Darminfektionen bei schwangeren Frauen werden Antibiotika aus einer Reihe von Nifuroxaziden oder antimikrobiellen Wirkstoffen ausgewählt. Es ist auch erlaubt, Cephalosporine (zum Beispiel Claforan, Forcef, Rocephin), Penicilline (Amoxicillin) zu verschreiben. Es ist äußerst selten, dass schwangere Frauen Metronidazol, Cotrimaxazol oder Clindamycin anwenden.

Antibiotika beim Nachweis verschiedener Infektionserreger

Je nachdem, welcher Erreger bei der Analyse von Fäkalien oder Brechmassen nachgewiesen wurde, wird ein Medikament zur Wiederherstellung des Magen-Darm-Trakts und zur Behandlung von Darminfektionen ausgewählt. Hier sind typische Behandlungsschemata für einige Krankheiten:

  • Cholera und Typhus - Levomycetin (hat zu viele Nebenwirkungen, daher wird es in letzter Zeit nicht mehr so ​​oft angewendet, obwohl es früher in unserem Land sehr beliebt war);
  • Typhus und Paratyphus - Ciprofloxacin;
  • Salmonellose - Präparate aus Fluorochonolonen (zum Beispiel Norfloxacin);
  • Giardiasis - Metronidazol;
  • amöbischer Durchfall, Salmonellose, Anthrax - Tetracyclin in Kombination mit Arzneimitteln, die die natürliche Mikroflora wiederherstellen;
  • Darminfektion - Makrolide (zum Beispiel Azithromycin);
  • Erkrankungen der Harnwege und des Urogenitaltrakts infektiöser Art (Blasenentzündung, Pyelonephritis, Urethritis) - Norfloxacin, Levofloxacin;
  • Magenvergiftung, Infektionskrankheiten der inneren Organe - Amoxicillin;
  • E. coli - Fluorchinolone (Tsiprolet, Normaks), Makrolide (Metronidazol);
  • Durchfall-Syndrom mit Darmgrippe - Furazolidon, Enterol.

In der Analyse identifizierte Antibiotika aus E. coli werden nicht sofort abgegeben, die Behandlung wird auf andere Weise durchgeführt, und wenn keine Wirkung vorliegt, wird eine antimikrobielle Therapie ausgewählt.

Antiseptika

Solche Medikamente sind nicht weniger wirksam als Antibiotika. Ihre Verwendung ist jedoch nicht so gefährlich für den Körper, da sie die "nützlichen" Bakterien nicht abtöten. Wird hauptsächlich gegen im Rektum befindliche Krankheitserreger angewendet.

Nennen wir die beliebtesten:

  1. Ersefuril - für die Zulassung ab 6 Jahren zugelassen, gekennzeichnet durch eine gezielte Wirkung gegen fremde Mikroflora, Ruhr, Rotaroviren, fast alle Mikroorganismen sind drogenempfindlich. Sein einziges Minus ist nicht in der Lage, schwere bakterielle Infektionen zu beseitigen.
  2. Ftalazol - mit den Symptomen von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts genommen.
  3. Furazolidon wirkt gegen Salmonellen, Shigellen, stimuliert das Immunsystem. Sie können Ruhr, Typhus, Trichomonaden und Giardien behandeln.
  4. INTETRIX - antimykotisches, antimikrobielles Mittel zur Behandlung von Darmstörungen bei Reisenden und Liebhabern von Angriffen auf die Natur.

Nebenwirkungen von Antibiotika

Die Heilung von Vergiftungen und Darminfektionen mit Antibiotika sollte unter strenger Aufsicht eines Arztes erfolgen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass diese Mittel zu viele Nebenwirkungen haben. Daher ist es erforderlich, den erwarteten Nutzen der Therapie und den möglichen Schaden für den Körper zu bewerten.

Negative Auswirkungen der Einnahme von Antibiotika:

  • Störung der Blutversorgung (Anämie, Blutgerinnsel, Leukopenie);
  • unzureichende Funktion des Zentralnervensystems (manifestiert sich in Taubheitsgefühl, Krämpfen, Schwäche, Schläfrigkeit);
  • Probleme mit dem Verdauungssystem (Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Tod der notwendigen "nützlichen" Bakterien). Die gleichzeitige Anwendung von Probiotika und Antibiotika wird empfohlen (Bifidumbacterin, Linex);
  • allergische Reaktionen (Juckreiz, Hautausschlag, Fieber);
  • Störung des Urogenitalsystems (degenerative Veränderungen der Blase, der Nieren, Auftreten von Blutausfluss beim Wasserlassen, Dehydration);
  • Störungen der Sinnesorgane (Bewegungsstörungen, Taubheitsschwäche, Ohrensausen).

Wie man Antibiotika nimmt

Experten haben wiederholt daran erinnert, warum Selbstmedikation auf diese Weise schädlich ist, und warnen vor der Entstehung einer mikrobiologischen Resistenz gegen Antibiotika und möglichen Komplikationen.

Wenn Ihnen antimikrobielle Mittel empfohlen wurden, um das normale Funktionieren des Körpers wiederherzustellen, ist es ratsam, die folgenden Regeln zu beachten:

  1. Verwenden Sie keine Produkte für Kinder unter 2 Jahren und Jugendliche, die von der Behandlung der Volksräte geleitet werden, da die Wirkstoffe zu einer Hemmung der Arbeit des Muskel- und Skelettsystems führen können.
  2. Antibiotika der Erythromycin-Gruppe werden Schwangeren, stillenden Müttern und Erwachsenen, die an Erkrankungen der Leber und der Harnwege leiden, nicht verschrieben.
  3. Behandeln Sie sich nicht selbst, wenn Sie E. coli im Urin oder im Kot nachweisen. Nehmen Sie das Medikament nach dem Zufallsprinzip. Der genannte Erreger passt sich zu schnell an verschiedene antibakterielle Mittel an, wonach es schwierig sein wird, ihn aus dem Körper zu entfernen.
  4. Sie können keine Antibiotika zur Vorbeugung trinken, wodurch sich eine Unempfindlichkeit gegenüber chemischen Bestandteilen ergibt.
  5. Beim Bestehen des Kurses ist es notwendig, die vom Arzt angegebene Dosierung, die Häufigkeit und Dauer der Einnahme einzuhalten, nicht im Voraus, wenn die ersten Anzeichen einer Linderung eintreten.
  6. Es wird nicht empfohlen, gleichzeitig fiebersenkende Medikamente einzunehmen, da diese das klinische Bild des Krankheitsverlaufs verändern und die Behandlung erschweren. Es wird gezeigt, dass Probiotika zusammen mit antibakteriellen Wirkstoffen die Artenvielfalt der notwendigen Mikroorganismen im Darm bewahren.
  7. Es ist sinnlos, Antibiotika gegen Krankheiten der viralen Ätiologie zu trinken, da sie in diesem Fall keinen praktischen Nutzen bringen. Die Verwendung nur zur Verhinderung des Beitritts einer bakteriellen Infektion ist zulässig.

Abschließend. Jede Darminfektion sollte unter Aufsicht eines Arztes behandelt werden, und die Therapie sollte nach Erhalt der Ergebnisse der bakteriologischen Kultur ausgewählt werden. Es ist inakzeptabel, Krankheitserreger mithilfe von Volksheilmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und aktiven Zusatzstoffen loszuwerden. Das Fehlen einer rechtzeitigen Eliminierung von Mikroorganismen von außen führt zu einer Zunahme ihrer Population und einer noch stärkeren Unterdrückung des Zustands des Patienten. Gleichzeitig erfordert die unkontrollierte Einnahme dieser Medikamente ohne besonderen Bedarf negative Auswirkungen auf die Gesundheit, insbesondere bei jungen Patienten, häufig eine Wiederherstellung der Flora nach Antibiotika, eine Normalisierung der Funktion geschädigter Organe und Schutzmechanismen bei geschwächter Immunität.

http://proantibiotik.ru/vzroslym/kishechnyj-antibiotik

Antibiotika für Darminfektionen: Wirkmechanismus, Verwendung und Alternativen

Antibiotika sind eine umfangreiche Gruppe von Arzneimitteln, die mikrobielle Zellen auf verschiedene Weise zerstören. Es gibt Antibiotika natürlichen Ursprungs, halbsynthetisch und synthetisch. Wirksam gegen Bakterien, hat keinen signifikanten Einfluss auf die lebenswichtige Aktivität von Viren.

Der Wirkungsmechanismus von Antibiotika

Für die Klassifizierung von Antibiotika gibt es mehrere Möglichkeiten, eine davon - je nach Wirkmechanismus. Das Antibiotikum kann bakterizid oder bakteriostatisch sein.

  • Ein bakterizides Antibiotikum soll verwendet werden, wenn sein Wirkstoff die Zelle eines mikrobiellen Mittels zerstört und es stirbt. Diese Antibiotika umfassen Penicillin.
  • Ein bakteriostatisches Antibiotikum sollte diskutiert werden, wenn sein Wirkstoff den Fortpflanzungsprozess einer Bakterienzelle nur verlangsamt, diese aber nicht zerstört. Das heißt, in Abwesenheit eines solchen Antibiotikums kann das mikrobielle Mittel seine Vitalaktivität vollständig wiederherstellen. Als Beispiel können Sie Chloramphenicol-Succinat betrachten.

Es gibt eine noch detailliertere Klassifizierung nach den Besonderheiten der Wirkung des Antibiotikums auf verschiedene lebenswichtige Prozesse der Mikrobenzelle (Hemmung der Proteinsynthese und andere), aber solche Informationen sind für den Durchschnittsbürger schwierig und nur für einen engen Fachkreis von Interesse.

In der medizinischen Praxis werden alle Antibiotika in Primär- und Backup-Antibiotika unterteilt.

  • Die Hauptmedikamente sind Medikamente der ersten Wahl, die für eine bestimmte Infektionskrankheit verschrieben werden und als die wirksamsten und sichersten gelten.
  • Reserve wird seinem Namen entsprechend nur angewendet, wenn Medikamente der ersten Wahl nicht wirksam sind oder aus einem anderen Grund nicht eingesetzt werden können.

Vor- und Nachteile von Antibiotika

  • schwere bakterielle Infektionen können nur mit Antibiotika geheilt werden, sonst stirbt der Patient;
  • rechtzeitiger (früher) Einsatz von Antibiotika hilft, Komplikationen oder die Entwicklung generalisierter Infektionsformen zu vermeiden;
  • Ein breites Spektrum an antimikrobiellen Wirkungen einiger Antibiotika kann die Infektion erfolgreich heilen, bevor die Ergebnisse einer spezifischen bakteriologischen Untersuchung erhalten werden.
  • Antibiotika werden in verschiedenen Formen hergestellt (Tabletten, Sirup, Injektionen), sodass Sie für einen bestimmten Patienten die bequemste Behandlungsoption auswählen können.
  • Mit dem richtigen, von einem Spezialisten ausgewählten antimikrobiellen Therapieschema können Sie die Krankheitsdauer verkürzen und verlorene Gesundheit schnell wiedererlangen.
  • die Bildung von Stämmen, die gegen die Wirkung von Antibiotika resistent sind, insbesondere im Falle eines irrationalen Gebrauchs;
  • Nebenwirkungen (toxische Wirkungen auf das Gewebe der Leber, der Nieren, des Hörnervs);
  • Nicht alle Antibiotika sind in Pillenform erhältlich. Der Patient benötigt zusätzliche Ressourcen für die intramuskuläre oder intravenöse Injektion.
  • Möglichkeit einer individuellen Unverträglichkeit in Form einer anaphylaktischen Reaktion;
  • negative Auswirkungen auf die Darmflora (Dysbakteriose).

Warum es unmöglich ist, Antibiotika unabhängig voneinander auszuwählen

Nur ein Arzt kann alle möglichen Vorteile eines Arzneimittels, die Angemessenheit seines Gebrauchs sowie das Risiko von Nebenwirkungen bewerten. Ein weiterer wichtiger Punkt sind die möglichen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, insbesondere wenn der Patient ständig Medikamente einnimmt (Antihypertonika, orale Kontrazeptiva). Die antimikrobielle Wirkung kann in einer solchen Situation zunehmen oder abnehmen, so dass die Therapie für eine bakterielle Infektion zu stark oder umgekehrt zu schwach sein kann.

Für eine rationelle Antibiotikatherapie ist notwendig:

  • Wählen Sie das Medikament entsprechend der maximalen Empfindlichkeit der Bakterien für das Medikament aus.
  • Die Dauer der Antibiotikatherapie sollte mindestens 7-10 Tage betragen (auch bei Verbesserung des klinischen Zustands).
  • Die Dosierung sollte mittel sein, das Minimum und das Maximum sollten vermieden werden, da das erste möglicherweise nicht wirksam genug ist und das zweite - Nebenwirkungen hervorrufen kann.

Selbstmedikation kann schwerwiegende und sogar irreversible Schäden am Körper verursachen, und eine ärztliche Beratung wird niemals überflüssig sein.

Wenn der Einsatz von Antibiotika gerechtfertigt ist

In der Medizin gibt es klinische Protokolle, die den Einsatz von Antibiotika regeln. Der Arzt jeder Fachrichtung ist mit solchen Unterlagen bestens vertraut und bestimmt den Zustand, in dem Antibiotika wirklich benötigt werden.

Der Arzt verschreibt normalerweise Antibiotika in solchen Situationen wie:

  • bakterielle Infektionen sind schwer und mit Komplikationen verbunden;
  • Virusinfektionen mit hohem Risiko der Assoziation mit Bakterien;
  • Prävention von bakteriellen Infektionen während chirurgischer Eingriffe;
  • die Wahrscheinlichkeit einer infizierten Geburt und ein hohes Risiko für eine gynäkologische Sepsis;
  • Behandlung von Patienten unter 3 Jahren oder über 65 Jahren.

In jeder Situation wird der Wirkstoff individuell ausgewählt und die Dauer seiner Verwendung und die erforderliche Dosierung bestimmt.

Wie ist die Auswahl eines bestimmten Arzneimittels

Die Mikrobiologie verfügt über umfangreiche Informationen zur Empfindlichkeit mikrobieller Wirkstoffe (Erreger von Infektionskrankheiten) gegenüber einem bestimmten Antibiotikum, dh zur Spezifität des mikrobiellen Wirkstoffs. Diese Informationen werden vom Arzt bei der Verschreibung von Medikamenten in den frühen Tagen der Krankheit geleitet.

Nach Erhalt der Ergebnisse spezifischer bakteriologischer Untersuchungen kann die antibakterielle Therapie angepasst werden. Das letzte Stadium der bakteriologischen Analyse (Seeding) ist die Information über die Empfindlichkeit der aus dem Körper des Patienten isolierten Mikrobe gegenüber einem bestimmten Antibiotikum. Je höher die Empfindlichkeit, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Behandlung und Genesung des Patienten.

Arten und Liste der Medikamente

Es gibt viele Optionen für die Einstufung von Antibiotika, die am häufigsten verwendete Option, die auf den chemischen Eigenschaften des Wirkstoffs basiert.

http://prokishechnik.info/preparaty/antibiotiki-pri-kishechnoj-infekcii.html

Die Verwendung von Antibiotika zur Darminfektion

Antibiotika gegen Darminfektionen werden häufig zur Behandlung eingesetzt. Sie können jedoch nur verwendet werden, wenn positive Ergebnisse der bakteriologischen Untersuchung vorliegen.

In viralen Läsionen des Verdauungstrakts ist die Verwendung eines Antibiotikums nutzlos und sogar schädlich. Die Selbstbehandlung mit diesen Medikamenten ist mit Gefahren verbunden.

Welche Krankheitserreger sind antibakterielle Medikamente

Bei Erkrankungen des Verdauungstraktes werden in ca. 20% aller klinischen Fälle Antibiotika eingesetzt. Gleichzeitig entwickeln sich Krankheiten aufgrund der Aktivität von pathogenen Organismen, die im Dickdarm leben, zusammen mit nützlichen Lacto- und Bifidobakterien.

Die pathogene Gruppe umfasst:

  • goldener und epidermaler Staphylococcus;
  • Klebsiella;
  • Protea;
  • Clostrilia;
  • Escherichia;
  • Enterobakterien;
  • Hefepilze.

Alle diese Krankheitserreger werden im menschlichen Körper nur dann aktiviert, wenn die Immunität vermindert ist. Während er mit der Infektion kämpft, werden keine Manifestationen der Krankheit bemerkt.

E. coli ist in einigen Fällen sowohl eine normale als auch eine opportunistische Flora. Es ist im menschlichen Körper von den ersten Tagen der Geburt an vorhanden.

Der Mikroorganismus ist notwendig, um das normale Gleichgewicht der Darmflora und die Funktionen des Verdauungstrakts aufrechtzuerhalten. Wenn die Immunitätsarbeit versagt, sind die Stäbchen nicht in der Lage, ihre Aufgaben zu erfüllen, und die Symptome eines Magen-Darm-Trakts treten in den Vordergrund.

Schließlich sollten Antibiotika auf Mikroben wirken, die schwere Magen-Darm-Infektionen verursachen.

  • Salmonellen;
  • Shigella;
  • Clostridium Botulismus;
  • Cholera vibrios;
  • einige sorten von staph.

Was bedeutet ein „gutes“ Antibiotikum?

Das beste Medikament ist eines mit einem breiten Wirkungsspektrum. Es sollte die Mikroorganismen, die Krankheiten verursachen, so stark wie möglich befallen und für den Körper nur minimal schädlich sein.

Es gibt keine antibakteriellen Medikamente, die für den Menschen absolut sicher sind, aber es gibt solche mit den geringsten Nebenwirkungen.

Für das Antibiotikum zur Behandlung von Darmpathologien gelten folgende Anforderungen:

  • Das Medikament sollte bei oraler Einnahme nicht durch Darminhalt und Magensaft neutralisiert werden.
  • Es sollte nicht maximal im oberen Verdauungstrakt resorbiert werden. Dies ist wichtig, damit Sie den Abschnitt des Dickdarms maximal desinfizieren können.
  • Entgiftungsmittel wie Smecta sollten es nicht neutralisieren. Das Medikament muss gut mit anderen Medikamenten und Sulfonamiden kombiniert werden.
  • Das Werkzeug sollte die Gesundheit der Person nicht beeinträchtigen.

Wann mit Antibiotika behandeln

Die Akzeptanz von Antibiotika ist in folgenden Fällen gerechtfertigt:

  1. Das Auftreten von Anzeichen von Entzündungen im Magen und Darm durch Exposition gegenüber Krankheitserregern.
  2. Schwerer Zustand des Patienten, hervorgerufen durch schwere Darmerkrankungen, Dehydration.
  3. Das Auftreten von Symptomen der Sepsis, die Entwicklung von entfernten Infektionsherden.
  4. Typhus.
  5. Salmonellose.
  6. Cholera.
  7. Ruhr.
  8. Andere schwere ansteckende Darmerkrankungen.
  9. Infektion von Patienten mit hämolytischen Anämietypen, Immunschwäche.
  10. Infektion vor dem Hintergrund der Antitumorbehandlung.
  11. Erkennung von Blutgerinnseln im Kot.

Warum brauchen wir Antibiotika bei akuten Darminfektionen?

Unter akuten intestinalen Infektionskrankheiten versteht man die Krankheiten, die im Sommer in Kindergesundheitseinrichtungen, medizinischen Einrichtungen auftreten. Der Grund für ihre Entwicklung ist die Nichteinhaltung grundlegender Hygienevorschriften.

Wenn die ersten Anzeichen einer Pathologie wie Durchfall, Fieber und Bauchschmerzen auftreten, wird der Patient isoliert.

Wenn nach 2-tägiger konservativer Behandlung (übermäßiges Trinken, Einnahme von Enterosorbentien, Bakteriophagen und anderen Arzneimitteln) keine Anzeichen für eine Erholung erkennbar sind, ist die Verschreibung von Antibiotika angezeigt. Sie helfen, die Krankheit schnell zu bewältigen.

Das effektivste Mittel

Im Krankheitsfall wird der Einsatz von Medikamenten mit einem großen Wirkspektrum empfohlen. Sie stoppen effektiv die weitere Vermehrung von Mikroorganismen und blockieren die Produktion von toxischen Substanzen durch sie.

Am häufigsten für die Behandlung mit Medikamenten aus dieser Liste von Antibiotika:

  1. Cephalosporine. Dazu gehören Cefabol, Claforan, Rocephim, Cefotaxim. Sie wirken sich nachteilig auf die Prozesse der Proteinbiosynthese in Bakterienzellen und auf reife Bakterienformen aus. Ceftriaxon wirkt länger als andere Medikamente.
  2. Fluorchinolone. Dazu gehören Normaks, Norfloxacin, Tsiprolet. Medikamente blockieren effektiv die Enzyme, die an der Bildung der bakteriellen DNA beteiligt sind. Die stärksten Wirkungen sind die von Ofloxacin und Ciprofloxacin.
  3. Aminoglycoside. Dazu gehören Neomycin, Gentamicin. Sie stören die sequentielle Struktur von Aminosäuren während der Proteinsynthese, was zum Tod eines Mikroorganismus führt.
  4. Tetracycline. Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind Tetradox, Vibramitsin, Doksal, Doxycyclin. Sie hemmen die Synthese von RNA in einer Bakterienzelle. Unwirksam gegen einzelne Escherichia-Stämme.
  5. Aminopenicilline - Monomitsin und Ampicillin - sind halbsynthetische Analoga des ersten Antibiotikums Penicillin. Unterbrechen Sie das Wachstum von Bakterien.

Drogen für Erwachsene

Bei Darmerkrankungen bei Erwachsenen werden häufig Medikamente wie Ceftriaxon, Cefalosporin, Ciprofloxacin, Quintor, Harflox, Norfloxacin, Doxycyclin, Ampiox verschrieben.

Diese Mittel wirken gut auf Krankheitserreger, werden aus dem Darm aufgenommen, haben ein breites Wirkungsspektrum.

Die Ernennung von Chloramphenicol ist bei der Behandlung schwerer Infektionen - Typhus, Cholera - gerechtfertigt.

Es hat ausgeprägte toxische Wirkungen (kann Dyspepsie, Erbrechen, geistige Anomalien verursachen), daher wird es mit äußerster Vorsicht angewendet.

Die Verwendung von Antibiotika bei der Beförderung eines Kindes und HB

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sind antibakterielle Medikamente kontraindiziert. Ihre Ernennung im ersten Trimester ist absolut inakzeptabel. Die übliche Behandlung des Darms besteht in einer Diät, einem verstärkten Trinkregime und der Einnahme von Enterosorbenzien.

Die Verschreibung von antibakteriellen Arzneimitteln ist nur gerechtfertigt, wenn das bestehende Risiko für die Mutter und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen viel größer sind als die potenziellen negativen Auswirkungen auf die Entwicklung des Fötus.

Falls erforderlich, die Verwendung von Antibiotika für schwangere Frauen, stoppt der Arzt die Auswahl der am wenigsten toxischen und wirksamen Medikamente, wie Ceftidin, Amoxicillin.

Behandlung von Kindern

Das Kind darf Levomycetin aufgrund seiner hohen Toxizität nicht verschreiben.

Eingeschränkter Einsatz von Medikamenten aus der Gruppe der Penicilline und Tetracycline. Es werden weniger giftige Medikamente verschrieben. Ihre Dosierung und Art der Verabreichung richtet sich nach dem Alter und Gewicht des Patienten.

Nachfolgend finden Sie eine Liste von Medikamenten zur Behandlung von Kindern.

  • Rifaximin (Rifacol) ist ein relativ sicheres Medikament. In Form von Tabletten und Suspensionen ernannt.
  • Azithromycin ist ein Antibiotikum, das zu den Makroliden gehört. Nicht für Kinder unter 12 Jahren geeignet. Verboten für Pathologien der Leber und Nieren.
  • Cefix wirkt auf alle Krankheitserreger. Die Wirkung wird bereits 2 Stunden nach oraler Gabe beobachtet.
  • Lekor - ein Medikament im Zusammenhang mit Nitrofuranam. Wirkt gegen eine Vielzahl von pathogenen Erregern der Darminfektion.

Nebenwirkungen

Alle Antibiotika können beim Menschen eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen.

Die häufigsten sind:

  1. Störungen im Magen-Darm-Trakt. Die meisten Patienten leiden unter Durchfall, Verstopfung, Übelkeit oder Erbrechen. Starker Durchfall kann zu Dehydration führen. Bei der Anwendung von Arzneimitteln in Form von Injektionen werden diese Phänomene viel seltener beobachtet.
  2. Vitamin K-Mangel: Er äußert sich in Form von Nasenbluten, Hämatomen. Am häufigsten wird dieser Effekt durch Tetracycline hervorgerufen.
  3. Allergien können Antibiotika verursachen. In einigen Fällen können Allergien einen schweren Verlauf nehmen und eine Gefahr für das menschliche Leben darstellen.
  4. Candidiasis. Es wird durch die pathologische Reaktion des Körpers auf ein Antibiotikum verursacht.
  5. Leber- und Nierenschäden treten bei Einnahme einer großen Dosis von Medikamenten auf. Aminoglykoside können die schwerste Vergiftung verursachen.
  6. Die Niederlage des Nervensystems äußert sich in Kopfschmerzen, Schwindel.
  7. Bei der Einnahme von Levomitsetina kann eine Verletzung des Blutes beobachtet werden.

Mit einer Überdosis von Medikamenten nehmen diese Nebenwirkungen zu. Das gleiche wird bei einer Kombination aus Antibiotika-Behandlung und Alkoholkonsum beobachtet. Im letzteren Fall liegt eine schwere Intoxikation des Körpers vor.

Gegenanzeigen

Es gibt bestimmte Verbote für die Verwendung dieser Medikamente:

  • Schwangerschaft;
  • Laktation;
  • akutes Versagen der Nieren und der Leber sowie chronische Pathologien dieser Organe im dekompensierten Stadium;
  • Blutkrankheiten.

Wie man den Körper nach der Behandlung wiederherstellt

Während der Therapie ist die Darmflora gestört. Daher wird empfohlen, unmittelbar nach dem Ende des Behandlungszyklus probiotische Präparate einzunehmen, um die Entwicklung einer Dysbiose zu verhindern.

Besondere Anweisungen

Vor der Verwendung eines Produkts aus dieser Gruppe wird dringend empfohlen, einen Arzt aufzusuchen. Die Verwendung von Antibiotika zur Selbstmedikation ist streng kontraindiziert.

Der Patient weiß vielleicht nicht, ob er wirklich so starke Mittel braucht. Vielleicht entwickelt sich seine Krankheit aufgrund einer Virusinfektion, wenn Antibiotika verboten sind.

Alle diese Mittel werden nur verschrieben, wenn die mikrobielle Natur von Darmerkrankungen zuverlässig bekannt ist. Bei einer akuten Lebensmittelvergiftung kann durchaus auf das betreffende Medikament verzichtet werden.

Die Einhaltung der Zulassungsregeln gewährleistet ein minimales Risiko für Nebenwirkungen und schwerwiegende Folgen der Behandlung.

http://vseozhivote.ru/kishechnik/infektsii/antibiotiki-pri-kishechnoj-infektsii.html

Antibiotika für Erwachsene und Kinder mit Darminfektion

Antibiotika sind Substanzen natürlichen oder künstlichen Ursprungs, die das Wachstum und die Reproduktion lebender Zellen hemmen können. Als Arzneimittel werden Antibiotika eingesetzt, die dem Makroorganismus fast keinen Schaden zufügen, die jedoch auf die Hemmung von Bakterien abzielen.

Durch die Art der Auswirkungen auf Bakterienzellen werden in zwei Kategorien unterteilt:

  • bakteriostatische Medikamente - stoppen die Reproduktion pathogener Mikroorganismen;
  • Bakterizide - Bakterien zerstören und aus dem Körper entfernen.

Antibiotika gegen Darminfektionen sollten in 20% der Gesamtzahl der Fälle angewendet werden. Die unabhängige Verabreichung von Antibiotika ist mit schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen behaftet.

Laut medizinischer Forschung verursachen Darminfektionen etwa 40 verschiedene Krankheitserreger, von denen jedoch nur 35 bakterieller Natur sind. Allerdings ist nicht jeder Durchfall, der mit hohem Fieber und allgemeinem Unwohlsein einhergeht, auf eine Infektionskrankheit zurückzuführen. Für eine genaue Diagnose ist es erforderlich, eine Laborstudie durchzuführen, in der Art und Art des Erregers bestimmt werden. Nur dann ist die Behandlung angemessen und effektiv.

Neben pathogenen Bakterien, die von außen in den Körper eindringen, gibt es eine Gruppe von bedingt pathogenen Mikroorganismen, die im Darm leben. Staphylococcus aureus, Clostridien, Enterobakterien, Protei. Sie wirken sich günstig auf die Leistung des Verdauungstraktes aus, sind am Proteinabbau beteiligt und verbessern die Peristaltik, können aber bei starker Abnahme der Immunität Krankheiten verursachen. Um den Einsatz von Antibiotika nicht zu einer Hemmung der nützlichen Mikroflora zu führen, sollten deren Wirkungen gezielt sein.

Die wirksamsten und beliebtesten Antibiotika

Universelle Antibiotika gibt es nicht - es gibt kein Heilmittel für alle Krankheiten. Einige Gruppen von Antibiotika betreffen jedoch mehrere Arten von Bakterien gleichzeitig, weshalb sie sehr populär geworden sind. Eine breite Palette von Maßnahmen ist jedoch nicht das einzige Kriterium, anhand dessen der Nutzen bewertet werden sollte:

  • Das Medikament sollte nur in den unteren Teilen des Magen-Darm-Trakts absorbiert werden, während es nicht unter dem Einfluss von Magensaft, Enzymen zerfällt.
  • Die Aufnahme der Bestandteile des Arzneimittels in das Blut, bevor sie in den Dickdarm gelangen, sollte minimal sein.
  • der Grad der Toxizität bedeutet - je niedriger desto besser;
  • Kompatibilität mit anderen Medikamenten - ist wichtig für die komplexe Therapie.

Indikationen und Kontraindikationen für die Verwendung von Antibiotika

Eine Antibiotikatherapie ist sinnvoll, wenn folgende Indikationen vorliegen:

  • mäßiger Zustand bei Säuglingen;
  • schwerer Zustand bei erwachsenen Patienten mit schweren Anzeichen einer Dehydration;
  • das Auftreten von Symptomen einer allgemeinen Sepsis;
  • das Vorhandensein von hämolytischer Anämie, Immunschwäche, Krebs;
  • die Entwicklung entfernter Infektionsherde außerhalb des Magen-Darm-Trakts;
  • sekundäre Komplikationen;
  • das Auftreten von Bluteinschlüssen in den Kotmassen.

Diese Gruppe von Arzneimitteln wird auch zur Behandlung schwerer gastrointestinaler Läsionen verwendet, einschließlich bakterieller Lebensmittelvergiftungen, Ruhr, Typhus, Salmonellose, Cholera und Escherichiose. In den folgenden Fällen ist es jedoch kontraindiziert oder wird mit Vorsicht angewendet:

  • psychische Störungen;
  • Störungen der Blutgerinnung;
  • Anämie;
  • Nieren- oder Leberversagen;
  • Atherosklerose;
  • einen Schlaganfall erlitten;
  • Überempfindlichkeit gegen einen oder mehrere Bestandteile des Arzneimittels.

Der Arzt bestimmt die Notwendigkeit der Einnahme von Arzneimitteln nach Laborbluttests (ESR-Spiegel, Vorhandensein von Leukozytose, Verschiebung der Rezeptur) und Kot (Nachweis von Blutverunreinigungen, Schleim, Untersuchung der Leukozytenzahl). Mithilfe der Quarantäne können Sie Infektionen von Familienmitgliedern, Kollegen und Klassenkameraden vermeiden.

Antibiotika gegen akute Darminfektionen

Unter der akuten Darminfektion versteht man die Erkrankung des Verdauungstraktes mit einem starken Ausbruch und schweren Symptomen, die durch Bakterien, Viren, Pilze oder Protozoen verursacht werden. Der Einsatz von Antibiotika ist nur im ersten Fall wirksam.

Die Krankheit beginnt mit Erbrechen, Durchfall, Fieber und allgemeinem Unwohlsein. Es reicht aus, den Patienten von anderen zu isolieren und ihn mit Sorbentien, Bakteriophagen, Wassersalzlösungen zu behandeln. nützliche Spezialdiät. Die Antibiotikatherapie wird nur 2-3 Tage nach Ausbruch der Krankheit angewendet, wenn die vorherigen Maßnahmen unwirksam waren und sich der Zustand des Patienten zu schwer oder mäßig verschlechterte. Während dieser Zeit können Sie diagnostische Studien durchführen, um die Art der Infektion und die Art des Erregers zu bestimmen. Bei der Auswahl der Art des antibakteriellen Mittels werden die Eigenschaften der einzelnen Gruppen berücksichtigt:

  1. Aminopenicilline verletzen die Synthese von Bakterienzellen während der Reproduktion und des Wachstums. Oft provozieren allergische Reaktionen, Dysbakteriose. Aus dem Körper werden zusammen mit Urin und Galle ausgeschieden.
  2. Tetracycline - entziehen Bakterienzellen Energie und zerstören sie. Wirksam gegen eine Vielzahl von Bakterien und einige Hauptviren, aber nicht gegen einige Stämme von Salmonellen und Escherichia.
  3. Aminoglykoside - verhindern die Reproduktion pathogener Mikroorganismen, insbesondere Staphylokokken und Enterokokken. Sehr giftig, erfordern die genaueste Einhaltung der Dosierung. Bei Überschreitung der zulässigen Normen des Arzneimittels kommt es zu einer Verletzung der motorischen Koordination, zu Nierenschäden, zu teilweiser oder vollständiger Taubheit. Wegen möglicher Komplikationen werden sie nur bei der Entwicklung einer allgemeinen Sepsis und extrem schweren Zuständen verwendet.
  4. Fluorchinolone sind Arzneimittel künstlichen Ursprungs. Zerstören Sie die Zellen der meisten grampositiven Bakterien - Vibrio cholerae, Salmonella, Darm- und Pseudomonas-Bazillus und andere. Zieht schnell in den Verdauungstrakt ein und wird von den Nieren ausgeschieden.
  5. Cephalosporine - zerstören Bakterienzellen, die sich im Stadium der Reproduktion befinden. Die gesamte Gruppe mit Ausnahme von Cefalexin ist stark schleimhautreizend. Unverträglich mit Alkohol - Verursacht akute Vergiftungen.
  6. Antibiotika sind nicht systemisch und haben weniger Nebenwirkungen. Dies sind Arzneimittel, die schwangeren Frauen und kleinen Kindern verabreicht werden können. Sie hemmen selektiv die Aktivität pathogener und bedingt pathogener Mikroorganismen im Darm, während sie nicht vom Blut absorbiert werden.

Antibiotika für Darminfektionen bei Erwachsenen: eine Liste, Dosierung, Art der Anwendung

Die am häufigsten verwendeten Antibiotika gegen Darminfektionen bei Erwachsenen:

Ceftriaxon ist ein Pulver zur Herstellung von Lösungen und zur weiteren intravenösen oder intramuskulären Verabreichung (0,5 g pro 2 ml oder 1 g pro 3,5 ml). Wird bei Salmonellen, Typhus und Spirochetose angewendet. Es ist gut verträglich, kann jedoch geringfügige Nebenwirkungen des Magen-Darm-Trakts hervorrufen - Übelkeit, geschwächter Stuhl. Im ersten Trimenon der Schwangerschaft kontraindiziert. Tagesdosis von 20 mg-4 g / kg Körpergewicht, abhängig vom Alter des Patienten und der Schwere der Erkrankung. Injektionen sind schmerzhaft.

Ciprofloxacin ist eines der aktivsten Fluorchinolone, das in Form einer gebrauchsfertigen Lösung in Durchstechflaschen zur oralen Verabreichung sowie in Tabletten und Kapseln hergestellt wird. Die Wirkung ist gegen Salmonellen, Shigellen, Campylobacter und andere Krankheitserreger gerichtet. Die empfohlene Dosierung beträgt zweimal täglich 0,125 bis 0,75 g. Nicht für schwangere und stillende Frauen sowie Kinder unter 15 Jahren bestimmt. Kann eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht verursachen (Photosensibilisierung).

Levomycetin wirkt gegen grampositive und gramnegative Bakterien. Darreichungsform - Tabletten und Pulver zur Herstellung von Injektionslösungen. Es hilft bei Typhus, Paratyphus, Salmonellose, Shigellose, Peritonitis und Yersiniose. Die durchschnittliche Dosierung in Tabletten beträgt 250–500 mg dreimal täglich; Injektionen - 500-1000 mg mit der gleichen Häufigkeit. Kontraindiziert bei Kindern unter 3 Jahren, schwangeren und stillenden Frauen.

Während der Schwangerschaft werden den Patientinnen nicht systemische Antibiotika verschrieben:

Alpha Normix - Tabletten auf Rifaximin-Basis. Aktiv kämpfen mit verschiedenen Arten von Bakterien - Shigella, Proteus, Streptococcus, Clostridium. Bei innerer Einnahme wird weniger als 1% absorbiert, sodass die Nebenwirkungen gering sind. Erlaubt für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre. Dosierung - 1-2 Tabletten alle 8 Stunden.

Amoxicillin ist ein bakterizides Arzneimittel, das zur oralen Verabreichung (Tabletten, Kapseln, Lösungen, Suspensionen) und zur Injektion (Pulver) angewendet wird. Die Dosierung wird individuell bestimmt - von 0,125 bis 0,5 g dreimal täglich. Allergische Reaktionen oder die Entwicklung von Superinfektionen sind möglich.

Ceftidin ist ein Pulver zur intravenösen oder intramuskulären Verdünnung und Verabreichung. Betrifft viele Stämme von grampositiven und gramnegativen Bakterien. Kann zur Behandlung von Neugeborenen angewendet werden (30 mg / kg pro Tag, aufgeteilt in 2 Dosen). Erwachsene nehmen 1 g alle 8 Stunden oder 2 g zweimal täglich zu sich.

Die Art der Anwendung richtet sich nach der Schwere der Erkrankung. In den frühen Stadien werden Tabletten, Sirupe und Suspensionen bevorzugt, und im Falle eines schwerwiegenden Zustands werden intravenöse und intramuskuläre Injektionen verwendet.

Die Einnahme von Medikamenten (vor, nach und während der Mahlzeiten) muss den Anweisungen für das jeweilige Medikament entsprechen. Verstöße gegen die vom Arzt verschriebene Dosierung sind strengstens untersagt.

Während der Antibiotikatherapie ist es wichtig, sich an die diätetische Ernährung zu halten:

  • süße Lebensmittel, die zur Entwicklung pathogener Mikroflora beitragen, zu beseitigen;
  • Begrenzen Sie den Verzehr von frittierten und fetthaltigen Lebensmitteln und belasten Sie die Leber stark.
  • Produkte mit groben Ballaststoffen, hohem Säuregehalt und hohem Gehalt an chemischen Zusätzen nicht zu konsumieren, um die Schleimhäute des Magen-Darm-Traktes nicht zu verletzen;
  • Nehmen Sie keinen Alkohol, der das Immunsystem schwächt.
  • Obst, Gemüse, Eiweiß und Milchprodukte bevorzugen - sie stärken die körpereigene Abwehr, ergänzen die Vitaminversorgung und verbessern die Verdauung dank pflanzlicher Ballaststoffe und Pektin.

Antibiotika für Darminfektionen bei Kindern: eine Liste, Dosierung, Art der Anwendung

Antibiotika gegen Darminfektionen bei Kindern werden eingesetzt, wenn die weitere Entwicklung der Krankheit ein größeres Gesundheitsrisiko darstellt als Nebenwirkungen von Medikamenten. Die Verschreibung solcher Medikamente ist akzeptabel:

Rifaximin ist ein Breitbandarzneimittel, das unter dem Handelsnamen Alpha Normiks erhältlich ist. Es wird Kindern im Alter von 6–12 Jahren (400–800 mg 2–3-mal täglich), Erwachsenen und Jugendlichen über 12 Jahren (600–1200 mg mit der gleichen Häufigkeit) verschrieben. Es gibt fast keine Nebenwirkungen; mögliche Färbung des Urins in rot aufgrund der Eigenschaften des Hauptwirkstoffs, die Arbeit der Nieren wird nicht beeinträchtigt.

Azithromycin (vertrieben unter dem Handelsnamen Sumamed). Es wird schnell aus dem Verdauungstrakt resorbiert, behält nach der Einnahme eine hohe Konzentration im Gewebe für 5–7 Tage bei und sollte daher ausreichend einmal täglich eingenommen werden. Unter schweren Bedingungen wird die Dosierung verdoppelt.

Cefotaxim - Pulver in Ampullen zur Herstellung von Lösungen, intravenös, intramuskulär verabreicht, versprüht und tropft. Neugeborene und Kinder unter 12 Jahren werden alle 6-12 Stunden mit 50-100 mg / kg Körpergewicht verschrieben. Jugendliche über 12 Jahre und Erwachsene erhalten zweimal täglich 1 g. Das Medikament kann leichtes Fieber und allergische Reaktionen hervorrufen.

Lekor - ein antimikrobielles Mittel auf Basis von Nifuroxazid, ist in Form von Hartgelatinekapseln erhältlich. Es wirkt nur im Darmlumen, es wird nicht ins Blut aufgenommen, es wird vollständig im Kot ausgeschieden. Hilft gegen die meisten bakteriellen Erreger von Darminfektionen. Erwachsenen und Kindern über 6 Jahre wird alle 6 Stunden 1 Tablette verschrieben. Es ist gut verträglich, allergische Reaktionen sind äußerst selten und gehen mit einer individuellen Unverträglichkeit einher.

Überdosis

  • Störung der Leber und Nieren;
  • Unterdrückung der Blutbildung;
  • Schläfrigkeit;
  • Schwindel;
  • Krämpfe;
  • Schwerhörigkeit oder Schwerhörigkeit;
  • Sehbehinderung.

Wenn Sie alarmierende Symptome bemerken, brechen Sie die Einnahme des Arzneimittels ab und suchen Sie einen Arzt auf. Wenn aufgrund der gleichzeitigen Einnahme einer großen Dosis des Arzneimittels eine Arzneimittelvergiftung auftritt, spülen Sie den Magen und rufen Sie einen Krankenwagen.

Erholung nach Einnahme von Antibiotika

Zusätzliche Maßnahmen zur Wiederherstellung der Gesundheit nach der Einnahme von Antibiotika sind erforderlich, wenn:

  • Es wurden mehrere Antibiotika gleichzeitig eingesetzt.
  • Empfang dauerte über 10 Tage;
  • der Patient hat ein Immunschwächesyndrom, chronische Krankheiten, Onkologie;
  • der Patient ist erschöpft;
  • Medikamente wurden unabhängig voneinander angewendet, ohne einen Arzt zu konsultieren.

Für die rasche Genesung der Darmflora sollten biologische Mittel verwendet werden, die mit nützlichen Bakterien angereichert sind - Bifidogogurt, Biokefir und deren Analoga. Es wird empfohlen, in die Ernährung aufzunehmen:

  • Haferflocken;
  • Zwiebeln;
  • Artischocken;
  • Bananen;
  • Dill;
  • Petersilie;
  • getrocknete Aprikosen;
  • Weißkohl.

Um die Reste von Medikamenten zu beseitigen, ist es nützlich, eine Reinigung mit Chelatoren oder Heilkräutern durchzuführen. Die restaurative Therapie muss jedoch auch mit Ihrem Arzt abgestimmt werden.

http://otravamnet.ru/medikamenty-otravlenie/antibiotiki-pri-kishechnoy-infekcii.html

Publikationen Von Pankreatitis