Wie man Därme auf Onkologie überprüft?

Laut Statistik tritt Darmkrebs in 15% aller Krebsfälle auf. Für ein größeres Überleben des Patienten ist es notwendig, die Behandlung in einem frühen Stadium zu beginnen, weshalb die weltweite Praxis eine frühe Diagnose von Krankheiten vorsieht.

Selbsttest

Charakteristische Symptome

Um einen Verdacht auf eine bösartige Neubildung im Darm zu haben, müssen die wichtigsten Symptome und Anzeichen bekannt sein:

  • schneller unmotivierter Gewichtsverlust;
  • allgemeine Schwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen - als Folge des Intoxikationssyndroms;
  • Ein ungeklärter Temperaturanstieg über einen längeren Zeitraum kann eine Folge der entzündlichen Komponente im Bereich des Krebsherdes sein.
  • Stuhlbruch mit Verstopfungstendenz;
  • falscher Drang zum Stuhlgang (Tenesmus);
  • anhaltende chronische Bauchschmerzen mit unterschiedlichen Lokalisationen und Merkmalen;
  • abnorme Entladung mit Kot: Eiter, Blut, Schleim;
  • regelmäßige Blähungen;
  • Stuhlinkontinenz (Folge einer Schädigung der Muskelstrukturen des Rektums und des Anus);
  • verminderter oder erhöhter Appetit, möglicherweise Abneigung gegen Nahrung;
  • Harninkontinenz, Anzeichen von Blasenentzündung (Schädigung benachbarter Organe);
  • Anzeichen einer Darmobstruktion (mit vollständiger Obstruktion des Darmrohrlumens durch Krebs).

Risiken für die Entstehung von Darmkrebs sind:

  • Alter nach 40 Jahren;
  • männliches Geschlecht;
  • schlechte Gewohnheiten, besonders Rauchen;
  • Vorliegen einer Familienanamnese von Darmkrebsfällen.

Wenn Sie vermuten, dass eine Krankheit am besten ist, konsultieren Sie einen Arzt für die Untersuchung, Diagnose und spezielle Behandlung.

Schnelltest auf verstecktes Blut im Stuhl

Die Primärdiagnose kann unabhängig durchgeführt werden, indem ein Schnelltest auf verstecktes Blut im Stuhl durchgeführt wird. Testsysteme ermöglichen die Bestimmung des Vorhandenseins von Hämoglobin und Transferrin im Kot, das in das Produkt der lebenswichtigen Aktivität gelangt, wenn die Darmschleimhaut durch den Speisebrei verändert wird. In diesem Fall ist der Schaden gering und die Blutstreifen sind für das Auge nicht sichtbar.

Es wird empfohlen, solche Tests jedes Jahr nach 45 Jahren für alle durchzuführen. Sie werden nicht nur einen krebsartigen Prozess vermuten, sondern auch das Vorhandensein von Polypen vermuten, Anämie und allgemeine Schwäche erklären.

Basisdiagnose

Nach der Behandlung des Patienten in einer medizinischen Einrichtung durchgeführt. In diesem Fall reichen die Express-Tests nicht aus, um die Diagnose zu verifizieren und den Tumorprozess für den Beginn einer fachgerechten Behandlung zu bestätigen. Weitere Forschung ist erforderlich.

Untersuchung des Patienten und Sammlung von Beschwerden

Der Arzt erläutert die Beschwerden des Patienten, stellt Leitfragen und spezifiziert jeden Aspekt. Es klärt das Vorhandensein von Krankheiten bei Verwandten auf, nicht nur Darmkrebs, sondern die Onkologie insgesamt, systemische Pathologien und verschiedene Missbildungen. Der Arzt gibt an und überprüft die ambulante Karte des Patienten: was er vor der Behandlung krank war, ob es chirurgische Eingriffe gab. Aufgrund von Beschwerden kann sich ein Fachmann bereits ein genaues Bild machen und einen weiteren diagnostischen Weg skizzieren.

Nach dem Einholen von Beanstandungen wird eine gründliche Prüfung durchgeführt. Bestimmt durch die Symmetrie des Abdomens, das Vorhandensein pathologischer Formationen, die Asymmetrie der vorderen Bauchdecke. Fahren Sie dann mit der Palpationsuntersuchung fort.

Abtasten des Bauches

Das Abtasten erfolgt in zwei Schritten: oberflächlich und tief. Der Patient wird auf den Rücken gelegt, die Beine leicht in die Knie gebeugt, um die Muskeln der vorderen Bauchdecke zu entspannen. Dem Patienten wird beigebracht, richtig zu atmen: tiefer Mund. Die Studie wird in einem warmen Raum durchgeführt, wobei auch die Hände des Arztes erwärmt werden müssen.

Dann leicht den gesamten Bauch in einem Kreis abtasten. Der Arzt beurteilt die Spannung der vorderen Bauchdecke, das Vorhandensein von Unterleibsbeschwerden, Rumpeln im Darm, Schmerzen.

Das nächste Stadium ist tiefes Abtasten. Sein Hauptzweck ist es, die Grenzen der parenchymalen Organe zu bestimmen: Leber, Milz, Nieren und Bauchspeicheldrüse. Beurteilung der palpatorischen Eigenschaften der Darmsegmente in verschiedenen Bereichen.

Rektale Untersuchung

Bei Verdacht auf eine Darmerkrankung führt der Arzt eine digitale Untersuchung des Rektums durch. Die Studie ist nicht aussagekräftig, da durch Abtasten die pathologischen Formationen in einem Abstand von der Länge des Fingers des Arztes bestimmt werden können. Bei Männern wird auch der Zustand der Prostata untersucht: Form, Konsistenz, Größe und Empfindlichkeit während der Untersuchung.

Eine leere Rektalampulle - ein Symptom des Obukhov-Krankenhauses - kann auf eine Darmobstruktion hindeuten. Nach der Untersuchung beurteilt der Arzt die Farbe und Konsistenz des Kots sowie das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Blut auf dem Handschuh.

Labordiagnostische Methoden

Nach einer gründlichen Untersuchung und körperlichen Untersuchung des Patienten greift der Arzt auf Labormethoden zurück.

Blut Analyse

Obligatorische Forschungsmethode ist eine Blutuntersuchung. Klinische und biochemische Indikatoren werden bewertet.

  • Hypochrome Anämie ist das Ergebnis chronischer Blutungen aus dem Darm (latente Blutung);
  • Leukozytose mit Linksverschiebung - Entzündung im Bereich des Krebsherdes, deren Zerfall mit schwerer;
  • Erhöhte ESR - als Zeichen des Entzündungsprozesses.
  • Reduzierte Eisenspiegel sind ein Zeichen für chronische Darmblutungen.
  • Reduziertes Gesamtprotein - charakterisiert den bösartigen Prozess;
  • Verletzung anderer Indikatoren als Folge der Ausbreitung der Krankheit.

Das Blutbild ist nicht spezifisch, da es sich bei jedem pathologischen Zustand des Körpers als Hinweis auf eine beeinträchtigte Homöostase ändern kann. In einer umfassenden Umfrage ermöglichen uns aussagekräftige, dynamische Studien, das Therapieergebnis zu bewerten.

Gewebe-Biopsie

Die Essenz der diagnostischen Studie liegt in der Mikroskopie von Geweben aus dem pathologischen Fokus und der Bestimmung ihrer zellulären Zusammensetzung.

Das Material wird während der Instrumentenuntersuchung mit Endoskopie oder aus chirurgischem Material entnommen. Die Bewertung der Zellzusammensetzung ermöglicht es, den Krebsprozess im pathologischen Fokus zu erkennen, oder der Fokus ist ein Polyp, eine Autoimmuninfiltration, ein entzündliches infektiöses Granulom und so weiter. Mit Biopsiematerialien können Sie auch den primären Fokus bestimmen, wenn der Prozess im Darm eine Metastasierung ist.

Erkennung von Krebsmarkern im peripheren Blut

Onkologische Marker werden als spezifische Proteinverbindungen bezeichnet, die im Verlauf des onkologischen Wachstums im menschlichen Körper auftreten. Für Darmkrebs gibt es keine spezifischen Indikatoren, meistens bestimmen sie nur zwei Arten von Proteinen: CA-19-9 und CEA (krebsembryonales Antigen).

CA-19-9 kann nicht nur den Krebsvorgang im Darm, sondern auch in der Bauchspeicheldrüse und im Magen anzeigen. Auch kann die Rate mit Mukoviszidose oder Entzündung des Darms zunehmen. CEA steigt mit jedem onkologischen Prozess.

Instrumentelle Forschungsmethoden

Mithilfe spezieller medizinischer Geräte können Sie den Krebsprozess visualisieren, metastatische Läsionen anderer Organe und Systeme erkennen, den Schweregrad und die wahrscheinliche Prognose bestimmen.

Irrigoskopie

Die Röntgenuntersuchungsmethode wird für jeden Patienten mit Verdacht auf eine Darmerkrankung durchgeführt.

Die Methode ist die einfachste. Der Patient muss vor der Untersuchung durch frühzeitige Darmreinigung vorbereitet werden. Anschließend wird dem Patienten eine Bariumsuspensionslösung von etwa 1,8 bis 2 Litern durch den Anus injiziert, die die Sichtbarmachung der Darmwand auf dem Röntgengerät ermöglicht. In diesem Fall sollte der Patient mit zum Körper gebeugten Beinen auf der linken Seite liegen. Die korrekte Messung der Atmung ermöglicht es Ihnen, die Studie ohne ernsthafte Beschwerden zu übertragen. Die Bilder werden stehend aufgenommen, nachdem die Lösung gleichmäßig im Dickdarm verteilt wurde.

Ermöglicht die Visualisierung eines Krebsfokus mithilfe hochfrequenter Schallwellen. Der Ultraschallsensor des Geräts wird in das Rektum eingeführt.

Die Methode bestimmt das Bildungsvolumen, seine Keimung in benachbarten Organen und Geweben, lokale Metastasen zu peripheren Lymphknoten in der Nähe des Fokus.

Tomographie

Die Magnetresonanz- oder Computertomographie ermöglicht es, Schicht für Schnitt das Vorhandensein pathologischer Strukturen zu bestimmen. Sowie ein irrigoskopiya Kontrastmittel für die beste Visualisierung verwendet werden.

Es wird in liegender Position des Patienten durchgeführt. Benötigt keine spezielle Ausbildung. Ermöglicht die Visualisierung von Metastasen in anderen Organen der Bauchhöhle.

Rektoromanoskopie

Die Methode der endoskopischen Untersuchung des Enddarms. Benötigt nicht so viele vorbereitende Tätigkeiten wie eine Darmspiegelung.

Durch den Anus wird ein endoskopischer Apparat in das Rektum eingeführt, mit dessen Hilfe der Zustand der Schleimhaut des Darmabschnitts online beurteilt, Polypen entfernt, Mikroerosion gebrannt und Material für die Biopsie und Überprüfung des Tumors entnommen werden kann.

Koloskopie

Die Koloskopie ist der „Goldstandard“ bei der Diagnose von Darmkrebs und anderen Krankheiten (Colitis ulcerosa, Polyposis, Morbus Crohn usw.). Es ermöglicht nicht nur die Darstellung der Darmschleimhaut, sondern auch das Speichern von Daten auf elektronischen Medien.

Die Studie ermöglicht es Ihnen auch, das Material für die Biopsie zu entnehmen und mikrochirurgische endoskopische Manipulationen durchzuführen. Der Nachteil des Verfahrens ist die Unfähigkeit, die Keimtiefe zu bestimmen. Die Methode ist ziemlich schmerzhaft, erfordert eine langfristige Vorbereitung in Form einer Diät und Darmreinigung (Medikamente oder Einläufe).

Videokapsel

Die neue Methode wird wegen der hohen Gerätekosten nur selten angewendet. Dank der Videokamera in der Kapsel ist es möglich, die Schleimhaut aller Teile des Magen-Darm-Trakts zu untersuchen.

Wenig informativ, da es nicht erlaubt, Material für die Biopsieforschung zu verwenden. Der Arzt erhält das Ergebnis nicht in Echtzeit, sondern erst nach der natürlichen Freisetzung der Kapsel. Wenn Sie das Gerät durch den Magen-Darm-Trakt führen, besteht die Möglichkeit, dass die Kapsel in den Blindzonen (Caecum, Divertikel) stecken bleibt.

http://prokishechnik.info/obsledovaniya/kak-proverit-kishechnik-na-onkologiyu.html

Darmkrebs: Obligatorische Tests und Forschung

In der Medizin gibt es eine Vielzahl von Methoden, mit denen das Vorhandensein und die Entwicklung von Krebszellen im Dünndarm bestätigt oder geleugnet werden kann. Viele Menschen leiden an dieser Krankheit. Hohe Sterblichkeitsraten lassen darauf schließen, dass die Pathologie erst in späteren Entwicklungsstadien bestimmt wird. Deshalb ist es wichtig, den gesamten Organismus rechtzeitig zu untersuchen und zusätzliche Labortests zu bestehen. So können Sie die Entstehung schwerwiegender pathologischer Prozesse verhindern.

Wann schicken Ärzte Darmkrebstests?

Die Entwicklung bösartiger Pathologien geht bei jedem Patienten mit verschiedenen Anzeichen einher. Um Probleme frühzeitig zu erkennen und einen Arzt aufzusuchen, sollten die Patienten wissen, welche Symptome auf eine mögliche Entwicklung eines bösartigen Tumors im Dickdarm hindeuten.

Indikationen zur Analyse:

  • schwere Verstopfung oder Durchfall;
  • Unterleibsstörungen, teilweise oder vollständige Darmobstruktion;
  • sammelt eine große Menge an Gasen;
  • schmerzhafte Empfindungen im Bauchkrampfcharakter;
  • der Patient erbricht;
  • der Patient spürt eine Schwäche des Körpers;
  • Anzeichen einer Anämie entwickeln sich;
  • Gewicht nimmt schnell ab;
  • Nährstoffe werden weniger verdaulich;
  • Kolik;
  • Blutungen traten auf.

In Gefahr sind nicht nur Männer im Alter von 45 Jahren oder Frauen mit Wechseljahren. Gleiches gilt für Menschen, die schlechte Gewohnheiten missbrauchen, insbesondere sind dies böswillige Raucher. Die Mutation von Dickdarmzellen erfolgt unter dem Einfluss von fetthaltigen, salzigen und scharfen Gerichten, die eine Person missbraucht. Der Konsum von alkoholischen Getränken ist ebenfalls ein provozierender Faktor.

Manchmal entwickeln sich entzündliche Prozesse im Darmbereich vor dem Hintergrund einer anhaltenden Verstopfung oder der Grund dafür ist ein Mangel an Vitamin B6. Jegliche Manifestationen und Warnzeichen sollten den Patienten zu einer medizinischen Untersuchung zwingen und getestet werden. Nur so können qualifizierte Spezialisten helfen, eine genaue Diagnose zu erstellen und die wahre Ursache für die Entwicklung pathologischer Prozesse zu ermitteln.

Biochemischer Bluttest

Eine der obligatorischen Forschungsmethoden, die Patienten mit Verdacht auf Darmkrebs zugeordnet wird. Die Ergebnisse zeigen Abweichungen von der etablierten Norm, die von Ärzten beachtet werden. Diese Diagnosemethode wird für alle Krankheiten angewendet, da hiermit kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes festgestellt werden können.

  1. Allgemeine Proteinindikatoren. Die Hauptkomponente sind Aminosäuren. Wenn ihre Konzentration abnimmt, liegt ein Problem mit dem Darm vor.
  2. Hämoglobin-Parameter. Ein niedriger Substanzgehalt weist auf die Entwicklung einer Anämie hin. Dies ist der Hauptindikator für das Auftreten von Krebs im Magen oder Darm.
  3. Haptoglobin. Die gegenwärtigen pathologischen Prozesse verursachen einen Anstieg des Hämoglobinspiegels.
  4. Harnstoffindikatoren. Vor dem Hintergrund der Entstehung von Krebszellen kommt es häufig zu einer Obstruktion des Dickdarms. Dies wird durch die erhöhten Parameter von Harnstoff angezeigt.

Hier sind die wichtigsten onkologischen Indikatoren, die Ärzte bei der Diagnose berücksichtigen. Es gibt andere Daten, aber sie weisen indirekt darauf hin, dass sich bösartige Prozesse im Darm entwickeln.

Allgemeine Blutuntersuchung

Klinische Studien, mit denen Sie Anzeichen einer Anämie identifizieren können. Es weist auf einen blutenden Tumor im Dickdarm hin und ist eines der Hauptsymptome von Krebs. Daher sollte der Patient nach Erhalt der Ergebnisse einen Gastroenterologen konsultieren.

Mit Hilfe von klinischen Studien ergab sich eine chronische Anämie im Hintergrund des kolorektalen Kolorektalkarzinoms. Handelt es sich um einen bösartigen Darmtumor, zeigen die Ergebnisse eine Anämie in einem frühen Stadium der Entwicklung. Ein vollständiges Blutbild bei Darmkrebs wird auch eine erhöhte Konzentration von Leukozyten bestätigen. Dies deutet darauf hin, dass sich im Körper des Patienten über einen längeren Zeitraum ein entzündlicher Prozess entwickelt. In einem solchen Fall kann der Arzt vermuten, dass ein bösartiger Tumor vorliegt.

Nach der allgemeinen Analyse erhalten Ärzte solche Daten wie:

  • Informationen über die individuellen Eigenschaften eines bestimmten Organismus;
  • Entwicklungsgrad pathologischer Prozesse;
  • die Stelle des Pathogenneoplasmas;
  • Art des Tumors (bösartig, gutartig).

Es gibt bestimmte Indikatoren, die das Vorhandensein und die Entwicklung von Krebszellen im Dickdarm bestätigen.

  1. Datenleukozytose. Ändert nicht nur die Zusammensetzung, sondern auch den Inhalt der Zellen im Blut. Erhöhte Ergebnisse deuten auf die Entwicklung der Krankheit hin. Darüber hinaus ist das Vorhandensein eines Lymphoblasten oder Myeloblasten auch ein Vorläufer des Vorhandenseins von malignen Zellen.
  2. ESR. Es geht um die Erythrozytensedimentationsrate. Sein Anstieg deutet auf die Entwicklung von Darmkrebs hin. Die Vermutungen werden bestätigt, wenn der Arzt der Patientin eine antibakterielle und entzündungshemmende Therapie verschrieben hat, sie jedoch keine positiven Ergebnisse erzielt hat. Die Indikatoren für ESR bleiben hoch, was bedeutet, dass sich Krebs im Darm entwickelt.
  3. Anämie Dies ist eine indirekte Informationsquelle, aber die Ärzte bestehen darauf, dass Tests durchgeführt werden sollten. Ein niedriger Hämoglobinspiegel weist auf die Entwicklung bösartiger Prozesse hin.

Es ist unmöglich, allein anhand eines vollständigen Blutbildes eine genaue Diagnose zu stellen. Viele qualifizierte Spezialisten schreiben ihren Patienten zusätzliche Untersuchungen vor, um ihre Bedenken zu bestätigen oder zu widerlegen. Es gibt weniger schwere Krankheiten, die bei der Durchführung klinischer Tests zu denselben Ergebnissen führen können.

Oncomarker

Ähnliche Analysen für Darmkrebs können das Vorhandensein von bösartigen Tumoren bestimmen. Die genaueste Testmethode, da onkologische Marker spezifische Proteine ​​sind. Sie wirken als Abfallprodukte von Krebszellen.

Eine Blutuntersuchung auf bestimmte onkologische Marker zeigt so genau wie möglich, ob sich Krebs im menschlichen Darm befindet oder nicht. Diese Proteine ​​haben in Übereinstimmung mit jedem Körper Spezifität. Wenn die Studien ihr Vorhandensein zeigen, bedeutet dies, dass die maligne Formation vorhanden ist und wächst.

Manchmal deutet eine zu hohe Konzentration von Zellen oder deren aktive Vermehrung darauf hin, dass sich im Darm ein schwerwiegender Entzündungsprozess entwickelt. Eine Blutuntersuchung auf Krebsmarker liefert folgende Informationen:

  • Tumorform (bösartig oder gutartig);
  • die Größe des Tumors;
  • Entwicklungsstadium pathologischer Prozesse;
  • wie der Körper des Patienten auf die Entwicklung und das Vorhandensein von Krebszellen reagiert;
  • Hilft die Therapie, wie effektiv ist sie?
  • ob der Patient ein Darmkrebsrisiko hat.

Onkologische Marker allein können keine genaue Diagnose stellen. Es ist notwendig, die Informationen zu bestätigen. Ein Komplex von Forschungsaktivitäten hilft Fachleuten zu verstehen, was im Dickdarm des Patienten vor sich geht.

Nicht immer zeigen Oncomarker das absolute Vorhandensein von Krebszellen. Bei einigen gesunden Menschen können die Indikatoren leicht erhöht sein, dies ist normal.

Stuhlanalyse

Um das Blut in den Kotmassen zu bestimmen, empfehlen die Ärzte den Patienten, drei bis vier Tests durchzuführen. Weitere Studien werden durchgeführt, wenn mindestens ein Ergebnis auf das Vorhandensein von Blut hinweist. Dies kann darauf hindeuten, dass die Malignität blutet.

Ein Stuhltest hilft, die Entwicklung von Darmkrebs frühzeitig zu bestimmen. Wenn Polypen oder gutartige Wucherungen wiedergeboren werden, bluten sie. Viele Patienten kommen aus diesem Grund zu Spezialisten. Das Problem ist jedoch, dass eine große Menge Blut mit bloßem Auge bereits in einem späten Stadium der Krankheit sichtbar ist. Laboruntersuchungen helfen dabei, es auch in kleinen Mengen zu erkennen.

Patienten nach 50 Jahren Stuhlanalyse werden jedes Jahr verschrieben. Personen bis zu diesem Alter sollten untersucht werden, ob es Verwandte in der Familie mit einer ähnlichen Krankheit gibt. Wie oft muss Material für die Forschung genommen werden, sagt nur ein Arzt.

Patienten sollten sich bewusst sein, dass Blut in den Stuhl gelangt, auch wenn das Zahnfleisch blutet. Daher wird vor dem Testen empfohlen, die Zähne nicht zu putzen. Wenn Verstopfung Sorgen macht, wird empfohlen, das Verfahren für 3 Tage aufzugeben. Einige Tage vor der Abgabe von Fäkalien sollte eine Person keine Medikamente einnehmen, die Eisen und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente enthalten. Gleiches gilt für Lebensmittel, die viel Vitamin C und Acetylsalicylsäure enthalten.

In den meisten Fällen befindet sich der bösartige Tumor im rektalen oder distalen Teil. Viele Darmerkrankungen gehen mit denselben Symptomen einher. Nur Bluttests helfen, eine genaue Diagnose zu stellen. Geringe Abweichungen von der Norm können auch nicht auf das Vorhandensein von Krebszellen hinweisen.

Manchmal ist es jedoch das Blutbild, das hilft, die Krankheit in einem frühen Stadium der Entwicklung zu bestimmen und sie vollständig zu beseitigen. Zusätzlich zu den oben genannten Tests können Ärzte ihren Patienten eine Abdominal-, Becken-, Nuklear- und Magnettomographie verschreiben. Alle diese zusätzlichen diagnostischen Methoden helfen bei der Bestimmung des Vorhandenseins von Tumoren im Dünndarm.

http://oonkologii.ru/analizy-na-rak-kishechnika/

Diagnose von Darmkrebs: Anzeichen der Krankheit, Labor- und Instrumentalmethoden

Weltweit steht Darmkrebs unter den Krebserkrankungen, die den Verdauungstrakt betreffen, an zweiter Stelle und ist in Europa seit langem führend. Der Erfolg seiner Behandlung hängt unmittelbar von der Rechtzeitigkeit der Erkennung des Tumorprozesses ab.

Frühzeitig entdeckte bösartige Darmneoplasien sind nicht nur perfekt behandelbar, sondern geben dem Patienten auch eine recht hohe Garantie, dass er nie wieder mit dieser Krankheit konfrontiert wird.

Deshalb ist die Aufgabe der Früherkennung von Darmkrebs heute so wichtig.

Methoden zur Diagnose von Darmkrebs

Bei Verdacht auf einen Darmkrebs beginnt die Diagnose immer mit einer Anamnese und einer körperlichen Untersuchung des Patienten, einschließlich seiner Untersuchung und einer digitalen Untersuchung des rektalen Zustands.

Nach der Erstuntersuchung führt der Spezialist den Patienten mit modernen innovativen Geräten zu einer Reihe von Instrumentenstudien:

Um eine korrekte Diagnose zu stellen, sind Laborbluttests (allgemeine Analyse und Test auf Tumormarker) und Stuhlmassen (auf verstecktes Blut) erforderlich.

Wie kann die Krankheit frühzeitig festgestellt werden?

Um zu verhindern, dass sich der Tumorprozess im Darm zu einem inoperablen Stadium entwickelt, sollte jede Person eine Reihe ihrer ersten alarmierenden Manifestationen kennen, und wenn überhaupt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und eine Reihe notwendiger Studien durchführen.

Der Grund für den Alarm ist:

  • Unregelmäßigkeiten oder häufige Veränderungen in der Art des Stuhls (jetzt Verstopfung, dann Durchfall).
  • Das Vorhandensein von Blut im Kot.
  • Blasse Haut, Anämie und stark abnehmendes Körpergewicht.
  • Der Zustand ständiger Schwäche und Müdigkeit.
  • Ständiger Schmerz im Anus.
  • Anhaltendes und bedingungsloses Fieber.

Nach einem Barium-Röntgen- oder Koloskopie-Eingriff kann der Arzt schnell die Ursache der alarmierenden Symptome ermitteln und die entsprechende Behandlung verschreiben.

Menschen mit einem Darmkrebsrisiko (nahe Verwandte, die an dieser Krankheit leiden) können sich schützen, indem sie regelmäßig eine ärztliche Untersuchung in einem klinischen Umfeld ablegen.

Eine Person, die die ersten verdächtigen Symptome entdeckt hat, die auf die Wahrscheinlichkeit hinweisen, an Darmkrebs zu erkranken, kann einen Heimschnelltest in Anspruch nehmen. Nachdem er ein positives Ergebnis erhalten hat, muss er sich so schnell wie möglich an einen qualifizierten Spezialisten wenden.

Patientenbefragung

Mit einer kompetenten Patientenbefragung kann ein erfahrener Spezialist sehr nützliche Informationen erhalten, die dazu beitragen, schnell eine korrekte Diagnose zu stellen.

Während des Gesprächs mit dem Patienten analysiert der Arzt seine Gewohnheiten, seinen Lebensstil, Informationen über frühere Krankheiten und die verordneten Behandlungsmethoden.

Anhand einer Anamnese kann ein Arzt anhand von Leitfragen das Vorhandensein solcher Symptome aufdecken, auf die der Patient nicht einmal achtet.

Neben der Aufklärung der verborgenen und gut ausgeprägten Anzeichen der Krankheit bewertet ein Spezialist die Arbeit der wichtigsten Vitalsysteme des Körpers, ermittelt das Vorhandensein eines Tumors oder ungewöhnliche Manifestationen.

Klinische Anzeichen

Die Art der Symptome bei Darmkrebs hängt weitgehend von der Lokalisation des Tumorprozesses ab. Die Niederlage des Dickdarms wird begleitet von:

  • erhöhte Körpertemperatur bis zu 37 Grad;
  • Anspannung der Bauchwandmuskulatur;
  • abwechselnd Durchfall und Verstopfung;
  • Anämie;
  • Übelkeit, Appetitlosigkeit;
  • Darmverschluss (ganz oder teilweise);
  • Bauchschmerzen (abhängig von der Krebsform können sie akut, stumpf und verkrampft sein);
  • das Vorhandensein einer spezifischen Entladung aus dem Rektum (Verunreinigungen von Eiter, Blut und Tumormassen im Kot).

Krebs des Sigmas oder des Rektums manifestiert sich:

  • krampfartige Bauchschmerzen;
  • Unregelmäßigkeit des Stuhls;
  • Schwierigkeiten beim Stuhlgang, Blähungen, Lethargie oder das völlige Fehlen einer Darmperistaltik;
  • Intoxikation des Körpers;
  • ein Gefühl der unvollständigen Entleerung des Darms und des falschen Wunsches, ihn zu entleeren;
  • "Bandartiger" Typ und schwarze Farbe der Kotmassen;
  • Blutungstumoren, massiver Blutverlust und die Entwicklung von Anämie;
  • Entwicklung von Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle), was zu einer Vergrößerung des Bauchumfangs, Atemnot, schlechter Verdauung der Nahrung, häufigem Sodbrennen und saurem Aufstoßen führt.

Abtasten des Bauches

Mit der Methode, den Bauch zu fühlen, können Sie Folgendes bestimmen:

  • Grad der Muskelspannung;
  • Ort, Konsistenz, Mobilitätsgrad und Größe des zum Abtasten verfügbaren Tumors;
  • das Vorhandensein von spastischen Stuhlgängen;
  • das Vorhandensein von Flüssigkeit in der Bauchhöhle ansammeln.

Beim Abtasten des Perinealbereichs ist der Arzt verpflichtet, alle äußeren Lymphknoten zu untersuchen. Gleichzeitig kann das Vorhandensein eines prall bösartigen Neoplasmas festgestellt werden.

Finger-Studie

Dies ist eine der einfachsten und wertvollsten Methoden zur Erstuntersuchung eines Patienten, der sich über Funktionsstörungen des Dickdarms und des Mastdarms beschwert, die in der Liste der obligatorischen medizinischen Eingriffe aufgeführt sind.

Eine primäre rektale Untersuchung wird von einem Spezialisten durchgeführt, indem ein Finger in das Rektum des Patienten eingeführt wird. Mit der Fingerstudie können Sie die Wände des Rektums, des Analkanals und der nahe gelegenen Organe untersuchen.

Es zeichnet sich durch völlige Schmerzlosigkeit aus und bereitet dem Patienten keine Beschwerden.

Die Fingerforschung erlaubt es, den Zustand von fast der Hälfte des Rektums zu beurteilen. Das Vorhandensein einer onkologischen Läsion bei der Anwendung bleibt selten unbemerkt.

Instrumentelle Methoden

Methoden der instrumentellen Diagnostik, die die neuesten Fortschritte in der Medizintechnik nutzen, ermöglichen es nicht nur, die richtige Diagnose zu stellen, sondern auch das Vorhandensein von Metastasen im Körper des Patienten zu identifizieren.

Rektoromanoskopie

In dieser Studie wird ein spezielles Gerät verwendet, mit dem der Zustand der Rektumschleimhäute in dem vom Anus entfernten Bereich um 25 cm bewertet werden kann - ein rohrförmiges starres Endoskop.

Ein Retikulatoroskop, ein hohler Metallschlauch mit eingebauter Beleuchtungseinrichtung, wird vorsichtig durch den Anus in das Rektum eingeführt. Aufgrund der Anwesenheit des Okulars kann der Arzt:

  • den Zustand der Wände des Rektums zu betrachten: den Grad ihrer Elastizität, die Art des inneren Reliefs, die Farbe der Schleimhaut;
  • Folgen Sie dem Ton und der motorischen Funktion des untersuchten Darms.
  • erkennen pathologische Veränderungen und Neubildungen.

Mit diesem Verfahren können Sie eine Probe des Tumorgewebes zur mikroskopischen Untersuchung entnehmen - eine Biopsie. Mit der geschickten Einführung des Proktoskops ist das Verfahren ziemlich schmerzfrei; es erfordert keine Betäubung.

Irrigoskopie

Hierbei handelt es sich um eine Röntgenuntersuchung des betroffenen Dickdarms unter vorläufiger Einbringung eines Kontrastmittels (Bariumsuspension).

Mithilfe einer Reihe von Röntgenbildern (Irrigogramm), die während des Eingriffs erstellt werden, können Lokalisation, Form und Länge des Darms, Elastizitätsgrad und Zugeigenschaften seiner Wände analysiert werden, um das Vorhandensein von Neubildungen und pathologischen Veränderungen der Schleimhäute festzustellen. Die Irrigoskopie verursacht bei Patienten keine Schmerzen.

Fibrokolonoskopie

Dieses Verfahren besteht in der Einführung eines speziellen Apparats von der Seite des Anus - eines Fibrokolonoskops, dessen außergewöhnliche Länge und Flexibilität es ermöglicht, mit seiner Hilfe den Zustand des Dickdarms über seine gesamte Länge zu untersuchen.

Das Vorhandensein einer Videokamera und einer Beleuchtungseinrichtung ermöglicht es dem Arzt, alle Teile des untersuchten Darms gut zu untersuchen, die Gewebe des erkannten Tumors für eine anschließende Biopsie zu entnehmen und in einigen Fällen sogar kleine pathologische Tumoren (gutartige Tumoren und Polypen) zu entfernen.

Ultraschall, CT und MRT

Alle diese Diagnosemethoden sind für den Patienten am aussagekräftigsten und sichersten.

  • Mit der Ultraschallmethode erhalten Sie ein klares Bild des zu untersuchenden Organs in Dynamik. Um die Wirksamkeit der Studie, den raschen Nachweis eines malignen Neoplasmas, seine Lokalisierung und Größe während des Eingriffs zu verbessern, kann ein Rektalsensor in den Körper des Patienten eingeführt werden.
  • Die CT-Untersuchung der Becken-, Brust- und Bauchhöhlen ist eine Art Röntgenuntersuchung. Der Körper des Patienten ist von einer geringen Dosis radioaktiver Strahlung betroffen, und Jod wird in seine Vene injiziert, die als Kontrastmittel wirkt. Das CT-Verfahren ist für die Beurteilung des Metastasierungsgrades eines bösartigen Tumors von unschätzbarem Wert.
  • Das MRT-Verfahren, das ein dreidimensionales Bild des untersuchten Organs liefert, liefert das beste Ergebnis bei der Identifizierung eines Krebstumors. Ihr Vorteil ist die Unbrauchbarkeit vorbereitender Tätigkeiten. Eine Kontraindikation für die Durchführung einer MRT ist das Vorhandensein von metallhaltigen Elementen im Körper des Patienten.

Röntgenuntersuchung des Abdomens und Radioisotop-Leberscan

Zur objektiven Beurteilung des Darmzustands und zum Nachweis einer Darmobstruktion wird eine radiologische Untersuchung der Bauchhöhle mit mehreren Röntgenaufnahmen durchgeführt.

Kontrast wird nicht eingeführt.

Das Verfahren des Radioisotopenscannens der Leber wird durchgeführt, um den Verdacht der Metastasierung eines krebsartigen Darmtumors in der Leber zu beseitigen.

Nach intravenöser Injektion von Isotopen, die sich im Tumorgewebe ansammeln, wird eine Reihe von Aufnahmen gemacht.

Intravenöse Urographie

Eine andere Methode der Röntgenkontraststudien mit intravenöser Verabreichung eines Kontrastmittels. Im Blut vorhanden, verlässt die injizierte Substanz den Körper der kranken Person entlang der Harnwege und färbt sie, die Nieren und die Blase.

Anhand der aufgenommenen Bilder kann der Arzt den Zustand des Urogenitalsystems beurteilen und das Vorhandensein von Metastasen feststellen.

Laparoskopie

Die Laparoskopie ist eine endoskopische Untersuchung, bei der optische Miniatursysteme durch kleine Löcher in der Wand in die Bauchhöhle eines Patienten eingeführt werden. Führen Sie es nur unter Narkose durch.

Dank der Laparoskopie kann der Arzt alle Organe der Bauchhöhle sorgfältig untersuchen, Rückschlüsse auf ihren Zustand und das Vorhandensein von Metastasen ziehen sowie Material für die Biopsie entnehmen.

Labormethoden

Labortests von Blut und Stuhl des Patienten helfen oft, Darmkrebs in den frühesten Stadien seiner Entwicklung zu identifizieren.

Komplettes Blutbild und Tumormarker: Indikatoren

Da es sich nicht um einen spezifischen diagnostischen Test handelt, kann ein vollständiges Blutbild den Arzt jedoch auf das atypische Verhalten von Zellen im Körper des Patienten aufmerksam machen.

Das Vorhandensein eines versteckten pathologischen Prozesses im Darm kann anzeigen:

  • Unangemessener Anstieg der ESR vor dem Hintergrund normaler oder leicht erhöhter Leukozytenwerte.
  • Ebenso unerklärliche Abnahme des Hämoglobinspiegels, was zur Entwicklung einer Anämie führt. Dieses Muster ist charakteristisch für Darm- und Magenkrebs.

Ein spezifischer Labortest zum Nachweis von Darmkrebs ist eine Blutuntersuchung auf Tumormarker - spezielle Antigene, die von Krebszellen aktiv synthetisiert werden. Ihr hoher Blutgehalt weist auf das Vorhandensein eines Krebsherdes im Körper des Patienten hin.

Stuhl und Urin okkulte Blutuntersuchung

Die Analyse der Stuhlmasse auf okkultes Blut, die Personen, die die 50-Jahres-Marke überschritten haben, jährlich empfohlen wird, weist nicht immer auf das Vorliegen von Darmkrebs hin.

Blut im Kot kann aufgrund eines gutartigen Neoplasmas (z. B. eines Polypen) oder eines entzündlichen Prozesses auftreten.

Das Vorhandensein von Blut im Stuhl deutet auf jeden Fall auf ein Problem im Körper des Patienten hin, das eine sofortige Behandlung erfordert.

Eine häufige Harnuntersuchung trägt manchmal zur Erkennung eines Krebstumors, eines betroffenen Gewebes der Nieren, Harnleiter und der Blase bei. Der Arzt muss alarmieren:

  • Das Vorhandensein von sogar einer kleinen Beimischung von Blut (Hämaturie) im Urin.
  • Das Vorhandensein von Krebszellen im Sediment.

Biopsie

Die Biopsiemethode gilt als eine der genauesten bei der Diagnose von Darmkrebs. Damit können Sie endlich die Diagnose bestätigen und zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren unterscheiden.

Der Arzt kann während der folgenden Zeit ein Stück Tumorgewebe entnehmen:

  • Fibrokolonoskopie;
  • Laparoskopie;
  • Rektoromanoskopie;
  • Operation zur Entfernung eines Darmtumors.

Entnommenes Gewebe, das einer zytologischen und histologischen Untersuchung unterzogen wurde.

Histologische Untersuchung

Durchführen einer histologischen Untersuchung von Krebsgewebe, Durchführen ihrer Laborschnitte, und dann wird die erhaltene Probe mit einem Mikroskop untersucht. Die Histologie kann sein:

  • Dringend, innerhalb einer halben Stunde erledigt. Eine solche Studie wird in den dringendsten Fällen (in der Regel in der Klinik) durchgeführt. Die vorbereitete Probe wird vor der Untersuchung schnell eingefroren und mit einem speziellen Reagenz getönt.
  • Geplant, mindestens fünf Tage dauern. Tumorgewebe, die im Rahmen der Sigmoidoskopie gewonnen wurden, werden mit Paraffin und einer speziellen Lösung behandelt und angefärbt. Die geplante histologische Untersuchung ist trotz der Komplexität und Dauer des Prozesses ein genaueres Ergebnis.

Zytologische Untersuchung

In dieser Art von Forschung untersuchen Experten die Struktur atypischer Zellen und die Art ihrer Degeneration. Unter dem Mikroskop wird nicht wie in der Histologie ein Abschnitt des Tumorgewebes untersucht, sondern einzelne Krebszellen.

Die zytologische Untersuchung wird unterzogen:

  • Fragmente der Rektumwand, die während einer Biopsie entnommen wurden;
  • eitriger und schleimiger Ausfluss, der das Rektallumen verstopft;
  • Abdrücke der Schleimhäute des problematischen Darms.

Heimschnelltest

Heute hat jede Person, die durch das Vorhandensein von verdächtigen Symptomen alarmiert ist, die Möglichkeit, unabhängig zu bestimmen, ob sich latentes Blut in seinem Stuhl befindet. Dies kann mit Hilfe spezieller Tests geschehen, die für die Verwendung zu Hause vorgesehen sind.

Fotos von Schritt für Schritt Anweisungen nach Hause Darmkrebs-Test

Ihre Vorteile sind:

  • hohe (99%) Zuverlässigkeit des Ergebnisses;
  • keine Notwendigkeit für spezielles Training oder Diät;
  • Hohe Geschwindigkeit, um das Ergebnis zu erhalten (Test dauert 5-7 Minuten);
  • Keine Reaktion auf eingenommene Vitamine und Medikamente.

Wer wird gezeigt?

Tests zum Nachweis von Darmkrebs werden empfohlen:

  • Patienten jeden Alters, die Störungen in der Arbeit des Verdauungstrakts haben.
  • Personen älter als fünfzig Jahre.
  • Patienten, die das 40. Lebensjahr vollendet haben und eine erbliche Veranlagung für Darmkrebs haben (sollte jährlich getestet werden).

Testverfahren

  • Vor der Durchführung des Tests bringt der Patient am Rand der Toilettenschüssel ein spezielles Blatt Papier an, das mit einem Klettverschluss (im Kit enthalten) zur Aufnahme von Fäkalien versehen ist.
  • Bewaffnet mit einem speziellen Stab, der mit dem fertigen Reagenz in den Deckel eines Kunststoffröhrchens eingesetzt ist, wird ein Tropfen Kot darauf gezogen, in das Röhrchen gegeben und der Deckel aufgedreht und kräftig geschüttelt.
  • Drücken Sie anschließend durch Abschneiden der Plastikspitze des Röhrchens einen Tropfen Inhalt auf den Bildschirm eines speziellen Tabletts.
  • Nach fünf Minuten erscheint ein Ergebnis in seinem Fenster: Zwei Balken zeigen an, dass der Patient ein Krebsrisiko hat, ein Balken zeigt seine Abwesenheit an. Es versteht sich, dass dieser Test nur das Vorhandensein von Blut im Kot zeigt, was bei einer Reihe von Beschwerden beobachtet wird.

Was ist, wenn der Test positiv ist?

Ein positives Ergebnis für das Vorhandensein von Blut im Stuhl kann beobachtet werden, wenn:

Kosten und Bezugsquellen

Die Kosten für Home-Express-Tests hängen nicht nur vom Hersteller ab, sondern auch von den Handelsspannen, die den anfänglichen Preis erheblich erhöhen können.

  • Der Test der inländischen Produktion "Immunochrome-GEM-Express" kann für 220 Rubel gekauft werden.
  • Ein Satz von 10 solcher Tests kostet den Käufer 2000 Rubel.
  • Der Schnelltest NADAL der deutschen Firma Nal Von Minden kann für 2100 Rubel (für ein Exemplar) gekauft werden.

Sie können Tests sowohl in Apotheken als auch in relevanten Internetquellen kaufen.

http://gidmed.com/onkologiya/lokalizatsiya-opuholej/pishhevaritelnaya-sistema/diagnostika-raka-kishechnika.html

Bluttest für Darmkrebs. Indikatoren

Jedes Jahr erkranken rund 50.000 Menschen weltweit an Darmkrebs.

Der Hauptgrund für die hohe Mortalität von Patienten mit einer solchen Diagnose ist eine zu späte Diagnose, wenn der Tumor im Stadium 3-4 erkannt wird. Führen Sie regelmäßig Umfragen durch, einschließlich Blutuntersuchungen, damit Zeit zum Handeln bleibt. Es gibt verschiedene diagnostische Methoden, von denen eine die übliche Blutuntersuchung ist.

Es gibt verschiedene Arten von Analysen für onkologische Erkrankungen mit unterschiedlichen Lokalisationen, mit denen nicht nur Verdachtsmomente, sondern auch das Vorhandensein von Krebs bestätigt oder geleugnet werden können, um das Stadium und die Schwere des Prozesses zu bestimmen.

Wichtig - Eine Blutuntersuchung auf Darmkrebs weist bereits zu Beginn der Entwicklung auf eine Krankheit hin. Dies wird ein Grund sein, sich einer ernsteren Untersuchung zu unterziehen.

Wenn der Bluttest für Krebs positiv ist, müssen Sie das Blut erneut entnehmen, um ein falsches Ergebnis zu eliminieren.

Die Diagnose umfasst die Abgabe eines Bluttests von drei Typen:

  • allgemeine Analyse (klinisch);
  • biochemische Analyse;
  • Analyse auf Tumormarker.

Biochemischer Bluttest

Der erste Weg, um festzustellen, dass der Mastdarm und andere Darmabschnitte von einem bösartigen Tumor betroffen sind, ist die biochemische Analyse. Wenn Sie einen Tumor im Darm vermuten, achten Sie auf die Indikatoren:

  • Gesamtprotein - Zeigt den Konzentrationsgrad von Proteinen an, die aus Aminosäuren bestehen. Bei Darmerkrankungen ist der Eiweißspiegel reduziert;
  • Hämoglobin - onkologische Veränderungen weisen auf eine Abnahme des Hämoglobinspiegels im Blut hin;
  • Haptoglobin - Ein Anstieg des Haptoglobins wird bei Darmtumoren im Blut beobachtet.
  • Harnstoff - Ein Anstieg des Harnstoffspiegels im Blut weist auf eine Darmobstruktion hin. Dieser Zustand kann ein Zeichen von Darmkrebs sein;
  • Andere Indikatoren, deren Niveau die Norm überschreitet oder nicht erreicht, können sowohl auf die Onkologie als auch auf andere Krankheiten hinweisen.

Allgemeine Blutbildindikatoren

Der Zweck einer klinischen Blutuntersuchung bei Verdacht auf Onkologie ist der Nachweis einer Anämie, die an sich auf das Vorhandensein von Tumorblutungen im Darm hinweisen kann. In einer solchen Situation wird Anämie als wahrscheinliches Symptom für Krebs angesehen, ein Patient mit solchen Analyseergebnissen wird an einen Gastroenterologen überwiesen.

Ärzte widmen Patienten mit Anämie unbekannter Herkunft im Alter von über 45 Jahren und Frauen in den Wechseljahren besondere Aufmerksamkeit. Bei Darmkrebs kann eine Blutuntersuchung eine chronische Anämie aufdecken, bei Darmkrebs das Auftreten einer Anämie.

Zusätzlich zur Anämie kann eine Blutuntersuchung im Allgemeinen einen erhöhten Leukozytenspiegel nachweisen. Dieses Ergebnis zeigt das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses an, der sich seit langer Zeit im Körper entwickelt hat.

An jedem Ort und bei jeder Krebsart können die Ergebnisse einer allgemeinen Blutuntersuchung wichtige Informationen für einen Arzt in den folgenden Bereichen liefern:

  • Eigenschaften des Körpers;
  • Krankheitsverlauf;
  • Tumorlokalisation und Art des Tumors (gutartig oder bösartig).

Indikatoren in der allgemeinen Blutanalyse zeigen das Wachstum eines bösartigen Tumors im Darm an:

  1. Veränderungen der Zusammensetzung und des Leukozytenspiegels im Blut. Der Arzt stellt fest, dass der Patient die Gesamtzahl der Leukozyten erhöht hat. Manchmal werden Myeloblasten oder Lymphoblasten nachgewiesen, die Anzeichen eines bösartigen Tumors sein können.
  2. Erhöhte ESR deuten auf Darmkrebs hin, wenn die Erythrozytensedimentationsrate nach einer antibakteriellen und entzündungshemmenden Therapie nicht abnimmt.
  3. Eine Abnahme des Hämoglobinspiegels (Anämie) weist indirekt auf das Vorliegen eines Darmtumors hin.

Die Indikatoren selbst können kein Grund sein, den Verdacht auf Darmkrebs zu bestätigen. Ähnliche Anomalien bei der Blutuntersuchung können bei anderen Krankheiten festgestellt werden.

Bluttest für Tumormarker

Eine aussagekräftigere Untersuchung von Krebsblut im Darm ist die Analyse auf Tumormarker. Onkologische Marker werden Proteine ​​genannt, die das Produkt der lebenswichtigen Aktivität bösartiger Zellen sind. Solche Antigene sind für jedes Organ unterschiedlich, im Allgemeinen weist ihre Identifizierung auf das Vorhandensein eines malignen Neoplasmas hin. Es gibt Fälle, in denen ein Anstieg des Antigenspiegels während eines entzündlichen Prozesses im Darm festgestellt wird.

Mit einer Blutuntersuchung auf Tumormarker können Sie:

  • die Art des Tumors feststellen (gutartig oder bösartig);
  • Identifizieren Sie das Stadium, in dem sich die Krankheit entwickelt, und bestimmen Sie die Größe des Tumors.
  • festzustellen, wie der Körper auf Krebs reagiert;
  • die Wirksamkeit der Therapie überwachen.

Bei Verdacht auf bösartige Tumoren des Darms sind 2 Tumormarker zu beachten: CEA und Antigen CA-19-9. Das erste von ihnen (krebsembryonales Antigen) kann nicht nur Darmkrebs anzeigen, sondern auch auf eine onkologische Schädigung anderer Organe hinweisen: Lunge, Leber, Brust, Prostata, Lunge, Gebärmutterhals usw.

Bei einem bösartigen Tumor steigt der CEA-Wert zu Beginn der Krankheit an und wächst dann - allmählich - aktiver. Selbst bei gesunden Menschen kann die CEA etwas höher sein als normal, wenn eine Person Leberzirrhose hat oder raucht.

CA-Antigen-19-9 kann nachgewiesen werden, was auf Darm-, Magen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs hinweist. Dieser Tumormarker steigt mit Entzündungen des Magens, der Leber, des gutartigen Tumors und der Mukoviszidose an.

Zusätzliche Untersuchungen helfen, die Diagnose endgültig zu bestätigen oder glücklicherweise zu widerlegen. Wenn die Raten der beiden oben genannten Tumormarker konstant ansteigen, deutet dies auf ein Fortschreiten des Tumors im Darm hin. Wenn die Indikatoren für Tumormarker in den Blutuntersuchungsergebnissen sinken, können wir von einer positiven Reaktion auf die Behandlung sprechen.

Die Bedeutung von Tumormarkern für die Krebsdiagnose sollte nicht überschätzt werden, da das Arzneimittel dort Fälle aufweist, in denen die Ergebnisse erhöht sind und der Patient keine bösartigen Prozesse hat. Daher ist die Analyse von Krebsmarkern besser geeignet, um eine wichtige zusätzliche diagnostische Methode in Betracht zu ziehen, die in Kombination mit anderen Methoden angewendet wird.

Anzeichen von Darmkrebs

Um Onkologie vor einer Blutuntersuchung zu erkennen, müssen Sie wissen, welche Anzeichen dem Auftreten und Wachstum von Krebstumoren vorausgehen. Die Früherkennung jeder Krebsart ist für eine erfolgreiche Behandlung und das Überleben von entscheidender Bedeutung.

Um die Entwicklung eines Tumors im Darm zu verhindern und das Wachstum bis zur Inoperabilität zu verhindern, müssen Sie sich an die Symptome erinnern, die Sie alarmieren und einen Arzt konsultieren sollten.

Unabhängig von der Entscheidung über die Behandlung sollten Sie keine Diagnose stellen - dieser wichtige Punkt sollte einem Spezialisten anvertraut werden. Der Grund, auf Ihre eigene Gesundheit zu achten, sind die folgenden Situationen:

  • unregelmäßiger Stuhl, Stuhlveränderungen von Verstopfung zu Durchfall und Rücken;
  • das Vorhandensein von Verunreinigungen Erbrechen, Schleim und Eiter in Stuhlmassen;
  • Blässe der Haut, dramatischer Gewichtsverlust des Patienten, Blutarmut bei den Bluttestergebnissen;
  • Schwäche, Müdigkeit bei minimaler körperlicher Anstrengung;
  • Schmerzen im Anus;
  • Temperaturanstieg im Laufe der Zeit, dessen Ursache nicht bekannt ist.

Diese Symptome - ein Grund, einen Arzt aufzusuchen. Der Spezialist wird eine Blutuntersuchung senden, eine Untersuchung durchführen, einen Termin für eine Röntgenuntersuchung und eine Darmspiegelung vereinbaren. Diagnosemaßnahmen helfen, die Ursache der festgestellten Symptome festzustellen und eine angemessene Behandlung vorzuschreiben.

Zu Hause können Sie einen Schnelltest bestehen, mit dem Sie verstecktes Blut im Kot erkennen können. Tests sind kostengünstig, in Apotheken in verschiedenen Formen erhältlich. Das Ergebnis wird innerhalb von 10 Minuten fertig sein, die Anleitung zum Test ist in der Packung beigefügt.

Auch wenn der Test Blut im Kot ergab, ist dies kein Grund zur Panik. Dieses Bild ist typisch für verschiedene Krankheiten, nicht nur onkologisch. Dies ist ein Grund, einen Spezialisten zu konsultieren. Für Patienten mit Darmkrebsrisiko ist es wichtig, sich regelmäßigen Untersuchungen zu unterziehen, um die Krankheit frühzeitig zu erkennen.

In Gefahr für Darmtumoren sind Menschen, die an verschiedenen Darmerkrankungen leiden, Raucher sowie Personen, in deren Familie es Menschen mit Krebs gibt.

Diejenigen, bei denen Krebs in irgendeinem Stadium diagnostiziert wurde, können nicht aufgegeben werden, diejenigen, die an eine günstige Prognose glauben und mit aller Kraft versuchen, über das Gute nachzudenken, gewinnen die Krankheit.

http://wmedik.ru/zabolevaniya/onkologiya/analiz-krovi-pri-rake-kishechnika-pokazateli.html

Welche Tests müssen für Darmkrebs bestehen

Laut Statistik tritt Darmkrebs in 15% aller Krebsfälle auf. Für ein größeres Überleben des Patienten ist es notwendig, die Behandlung in einem frühen Stadium zu beginnen, weshalb die weltweite Praxis eine frühe Diagnose von Krankheiten vorsieht.

Selbsttest

Charakteristische Symptome

Um einen Verdacht auf eine bösartige Neubildung im Darm zu haben, müssen die wichtigsten Symptome und Anzeichen bekannt sein:

  • schneller unmotivierter Gewichtsverlust;
  • allgemeine Schwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen - als Folge des Intoxikationssyndroms;
  • Ein ungeklärter Temperaturanstieg über einen längeren Zeitraum kann eine Folge der entzündlichen Komponente im Bereich des Krebsherdes sein.
  • Stuhlbruch mit Verstopfungstendenz;
  • falscher Drang zum Stuhlgang (Tenesmus);
  • anhaltende chronische Bauchschmerzen mit unterschiedlichen Lokalisationen und Merkmalen;
  • abnorme Entladung mit Kot: Eiter, Blut, Schleim;
  • regelmäßige Blähungen;
  • Stuhlinkontinenz (Folge einer Schädigung der Muskelstrukturen des Rektums und des Anus);
  • verminderter oder erhöhter Appetit, möglicherweise Abneigung gegen Nahrung;
  • Harninkontinenz, Anzeichen von Blasenentzündung (Schädigung benachbarter Organe);
  • Anzeichen einer Darmobstruktion (mit vollständiger Obstruktion des Darmrohrlumens durch Krebs).

Risiken für die Entstehung von Darmkrebs sind:

  • Alter nach 40 Jahren;
  • männliches Geschlecht;
  • schlechte Gewohnheiten, besonders Rauchen;
  • Vorliegen einer Familienanamnese von Darmkrebsfällen.

Wenn Sie vermuten, dass eine Krankheit am besten ist, konsultieren Sie einen Arzt für die Untersuchung, Diagnose und spezielle Behandlung.

Schnelltest auf verstecktes Blut im Stuhl

Die Primärdiagnose kann unabhängig durchgeführt werden, indem ein Schnelltest auf verstecktes Blut im Stuhl durchgeführt wird. Testsysteme ermöglichen die Bestimmung des Vorhandenseins von Hämoglobin und Transferrin im Kot, das in das Produkt der lebenswichtigen Aktivität gelangt, wenn die Darmschleimhaut durch den Speisebrei verändert wird. In diesem Fall ist der Schaden gering und die Blutstreifen sind für das Auge nicht sichtbar.

Es wird empfohlen, solche Tests jedes Jahr nach 45 Jahren für alle durchzuführen. Sie werden nicht nur einen krebsartigen Prozess vermuten, sondern auch das Vorhandensein von Polypen vermuten, Anämie und allgemeine Schwäche erklären.

Basisdiagnose

Nach der Behandlung des Patienten in einer medizinischen Einrichtung durchgeführt. In diesem Fall reichen die Express-Tests nicht aus, um die Diagnose zu verifizieren und den Tumorprozess für den Beginn einer fachgerechten Behandlung zu bestätigen. Weitere Forschung ist erforderlich.

Untersuchung des Patienten und Sammlung von Beschwerden

Der Arzt erläutert die Beschwerden des Patienten, stellt Leitfragen und spezifiziert jeden Aspekt. Es klärt das Vorhandensein von Krankheiten bei Verwandten auf, nicht nur Darmkrebs, sondern die Onkologie insgesamt, systemische Pathologien und verschiedene Missbildungen. Der Arzt gibt an und überprüft die ambulante Karte des Patienten: was er vor der Behandlung krank war, ob es chirurgische Eingriffe gab. Aufgrund von Beschwerden kann sich ein Fachmann bereits ein genaues Bild machen und einen weiteren diagnostischen Weg skizzieren.

Nach dem Einholen von Beanstandungen wird eine gründliche Prüfung durchgeführt. Bestimmt durch die Symmetrie des Abdomens, das Vorhandensein pathologischer Formationen, die Asymmetrie der vorderen Bauchdecke. Fahren Sie dann mit der Palpationsuntersuchung fort.

Abtasten des Bauches

Das Abtasten erfolgt in zwei Schritten: oberflächlich und tief. Der Patient wird auf den Rücken gelegt, die Beine leicht in die Knie gebeugt, um die Muskeln der vorderen Bauchdecke zu entspannen. Dem Patienten wird beigebracht, richtig zu atmen: tiefer Mund. Die Studie wird in einem warmen Raum durchgeführt, wobei auch die Hände des Arztes erwärmt werden müssen.

Dann leicht den gesamten Bauch in einem Kreis abtasten. Der Arzt beurteilt die Spannung der vorderen Bauchdecke, das Vorhandensein von Unterleibsbeschwerden, Rumpeln im Darm, Schmerzen.

Das nächste Stadium ist tiefes Abtasten. Sein Hauptzweck ist es, die Grenzen der parenchymalen Organe zu bestimmen: Leber, Milz, Nieren und Bauchspeicheldrüse. Beurteilung der palpatorischen Eigenschaften der Darmsegmente in verschiedenen Bereichen.

Rektale Untersuchung

Bei Verdacht auf eine Darmerkrankung führt der Arzt eine digitale Untersuchung des Rektums durch. Die Studie ist nicht aussagekräftig, da durch Abtasten die pathologischen Formationen in einem Abstand von der Länge des Fingers des Arztes bestimmt werden können. Bei Männern wird auch der Zustand der Prostata untersucht: Form, Konsistenz, Größe und Empfindlichkeit während der Untersuchung.

Eine leere Rektalampulle - ein Symptom des Obukhov-Krankenhauses - kann auf eine Darmobstruktion hindeuten. Nach der Untersuchung beurteilt der Arzt die Farbe und Konsistenz des Kots sowie das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Blut auf dem Handschuh.

Labordiagnostische Methoden

Nach einer gründlichen Untersuchung und körperlichen Untersuchung des Patienten greift der Arzt auf Labormethoden zurück.

Blut Analyse

Obligatorische Forschungsmethode ist eine Blutuntersuchung. Klinische und biochemische Indikatoren werden bewertet.

  • Hypochrome Anämie ist das Ergebnis chronischer Blutungen aus dem Darm (latente Blutung);
  • Leukozytose mit Linksverschiebung - Entzündung im Bereich des Krebsherdes, deren Zerfall mit schwerer;
  • Erhöhte ESR - als Zeichen des Entzündungsprozesses.
  • Reduzierte Eisenspiegel sind ein Zeichen für chronische Darmblutungen.
  • Reduziertes Gesamtprotein - charakterisiert den bösartigen Prozess;
  • Verletzung anderer Indikatoren als Folge der Ausbreitung der Krankheit.

Das Blutbild ist nicht spezifisch, da es sich bei jedem pathologischen Zustand des Körpers als Hinweis auf eine beeinträchtigte Homöostase ändern kann. In einer umfassenden Umfrage ermöglichen uns aussagekräftige, dynamische Studien, das Therapieergebnis zu bewerten.

Gewebe-Biopsie

Die Essenz der diagnostischen Studie liegt in der Mikroskopie von Geweben aus dem pathologischen Fokus und der Bestimmung ihrer zellulären Zusammensetzung.

Das Material wird während der Instrumentenuntersuchung mit Endoskopie oder aus chirurgischem Material entnommen. Die Bewertung der Zellzusammensetzung ermöglicht es, den Krebsprozess im pathologischen Fokus zu erkennen, oder der Fokus ist ein Polyp, eine Autoimmuninfiltration, ein entzündliches infektiöses Granulom und so weiter. Mit Biopsiematerialien können Sie auch den primären Fokus bestimmen, wenn der Prozess im Darm eine Metastasierung ist.

Erkennung von Krebsmarkern im peripheren Blut

Onkologische Marker werden als spezifische Proteinverbindungen bezeichnet, die im Verlauf des onkologischen Wachstums im menschlichen Körper auftreten. Für Darmkrebs gibt es keine spezifischen Indikatoren, meistens bestimmen sie nur zwei Arten von Proteinen: CA-19-9 und CEA (krebsembryonales Antigen).

CA-19-9 kann nicht nur den Krebsvorgang im Darm, sondern auch in der Bauchspeicheldrüse und im Magen anzeigen. Auch kann die Rate mit Mukoviszidose oder Entzündung des Darms zunehmen. CEA steigt mit jedem onkologischen Prozess.

Instrumentelle Forschungsmethoden

Mithilfe spezieller medizinischer Geräte können Sie den Krebsprozess visualisieren, metastatische Läsionen anderer Organe und Systeme erkennen, den Schweregrad und die wahrscheinliche Prognose bestimmen.

Irrigoskopie

Die Röntgenuntersuchungsmethode wird für jeden Patienten mit Verdacht auf eine Darmerkrankung durchgeführt.

Die Methode ist die einfachste. Der Patient muss vor der Untersuchung durch frühzeitige Darmreinigung vorbereitet werden. Anschließend wird dem Patienten eine Bariumsuspensionslösung von etwa 1,8 bis 2 Litern durch den Anus injiziert, die die Sichtbarmachung der Darmwand auf dem Röntgengerät ermöglicht. In diesem Fall sollte der Patient mit zum Körper gebeugten Beinen auf der linken Seite liegen. Die korrekte Messung der Atmung ermöglicht es Ihnen, die Studie ohne ernsthafte Beschwerden zu übertragen. Die Bilder werden stehend aufgenommen, nachdem die Lösung gleichmäßig im Dickdarm verteilt wurde.

Ermöglicht die Visualisierung eines Krebsfokus mithilfe hochfrequenter Schallwellen. Der Ultraschallsensor des Geräts wird in das Rektum eingeführt.

Die Methode bestimmt das Bildungsvolumen, seine Keimung in benachbarten Organen und Geweben, lokale Metastasen zu peripheren Lymphknoten in der Nähe des Fokus.

Tomographie

Die Magnetresonanz- oder Computertomographie ermöglicht es, Schicht für Schnitt das Vorhandensein pathologischer Strukturen zu bestimmen. Sowie ein irrigoskopiya Kontrastmittel für die beste Visualisierung verwendet werden.

Es wird in liegender Position des Patienten durchgeführt. Benötigt keine spezielle Ausbildung. Ermöglicht die Visualisierung von Metastasen in anderen Organen der Bauchhöhle.

Rektoromanoskopie

Die Methode der endoskopischen Untersuchung des Enddarms. Benötigt nicht so viele vorbereitende Tätigkeiten wie eine Darmspiegelung.

Durch den Anus wird ein endoskopischer Apparat in das Rektum eingeführt, mit dessen Hilfe der Zustand der Schleimhaut des Darmabschnitts online beurteilt, Polypen entfernt, Mikroerosion gebrannt und Material für die Biopsie und Überprüfung des Tumors entnommen werden kann.

Koloskopie

Die Koloskopie ist der „Goldstandard“ bei der Diagnose von Darmkrebs und anderen Krankheiten (Colitis ulcerosa, Polyposis, Morbus Crohn usw.). Es ermöglicht nicht nur die Darstellung der Darmschleimhaut, sondern auch das Speichern von Daten auf elektronischen Medien.

Die Studie ermöglicht es Ihnen auch, das Material für die Biopsie zu entnehmen und mikrochirurgische endoskopische Manipulationen durchzuführen. Der Nachteil des Verfahrens ist die Unfähigkeit, die Keimtiefe zu bestimmen. Die Methode ist ziemlich schmerzhaft, erfordert eine langfristige Vorbereitung in Form einer Diät und Darmreinigung (Medikamente oder Einläufe).

Videokapsel

Die neue Methode wird wegen der hohen Gerätekosten nur selten angewendet. Dank der Videokamera in der Kapsel ist es möglich, die Schleimhaut aller Teile des Magen-Darm-Trakts zu untersuchen.

Wenig informativ, da es nicht erlaubt, Material für die Biopsieforschung zu verwenden. Der Arzt erhält das Ergebnis nicht in Echtzeit, sondern erst nach der natürlichen Freisetzung der Kapsel. Wenn Sie das Gerät durch den Magen-Darm-Trakt führen, besteht die Möglichkeit, dass die Kapsel in den Blindzonen (Caecum, Divertikel) stecken bleibt.

Es gibt viele Möglichkeiten, das Vorhandensein von Krebszellen im Körper zu bestimmen. Am häufigsten wird jedoch eine Blutuntersuchung durchgeführt, insbesondere bei Darmkrebs.

Ein bisschen über die Krankheit

In den meisten Fällen wird eine Blutuntersuchung verschrieben, wenn Symptome auftreten, die auf das Auftreten eines bösartigen Tumors im Darm hinweisen.

Diese Symptome umfassen:

  1. Blutung Blutungen sind meist unauffällig. Es kann nur mit der Lieferung von Kot gesehen werden, sowie wenn es zunimmt.
  2. Probleme mit dem Stuhl. Für jede Person erscheinen sie einzeln, für jemanden ist es Verstopfung und für jemanden im Gegenteil Durchfall.
  3. Gefühl eines unvollständigen Stuhlgangs.
  4. Inkontinenzgas, insbesondere bei körperlicher Anstrengung.
  5. Inkontinenz von Kot, die die Person stark behindert.
  6. Völlegefühl.
  7. Darmverschluss, der entweder teilweise oder vollständig sein kann.
  8. Schmerzen im Bauch. Und der Schmerz verkrampft sich.
  9. Erbrechen, das nicht mit dem Mageninhalt, sondern mit dem Darminhalt einhergeht.
  10. Allgemeine Schwäche sowie Anämie.
  11. Gewichtsverlust aufgrund der Tatsache, dass Nährstoffe nicht absorbiert werden.

Es gibt mehrere Faktoren, die den menschlichen Körper schädigen und die Entwicklung von Darmkrebs verursachen können.

  • Alter Die Mehrheit der Menschen, bei denen Darmkrebs diagnostiziert wird, ist zwischen 60 und 70 Jahre alt.
  • Vererbung. Wenn jemand in der Familie Darmkrebs oder eine andere Art von Krebs hatte, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Zellmatte.
  • Häufige Kolitis.
  • Rauchen Es ist bekannt, dass Tabakrauch eine Zellmutation hervorrufen kann und infolgedessen das Krankheitsrisiko steigt.
  • Unsachgemäße Ernährung, nämlich die Verwendung vieler fetthaltiger Lebensmittel.
  • Mangel an Vitaminen, nämlich Vitamin B6.
  • Häufige Verstopfung Es ist in Mode, hier Fälle einzuschließen, in denen eine Person Abführmittel trinkt, um auf die Toilette zu gehen.

Wenn die oben genannten Symptome auftreten, kann eine Person auf Blutuntersuchungen verwiesen werden, um die Ursache solcher Störungen zu bestimmen.

Weitere Informationen zu Darmkrebs finden Sie im Video.

Arten von Blutuntersuchungen auf Darmkrebs

Um festzustellen, ob eine Person an Darmkrebs leidet oder nicht, müssen mehrere Blutuntersuchungen durchgeführt werden, darunter:

  1. Biochemische Analyse
  2. CBC
  3. Analyse auf Tumormarker

Bei jeder dieser Analysen ist es unwahrscheinlich, dass sie der Person etwas mitteilen, aber insgesamt können Ärzte beim Vergleich der erhaltenen Ergebnisse das Vorhandensein von Krebszellen sowie deren Position genau bestimmen.

Darüber hinaus müssen Patienten in einigen Fällen Tests mehrmals wiederholen, um die verlässlichsten Ergebnisse zu erzielen.

Biochemischer Bluttest

Die biochemische Analyse von Blut erfolgt nicht nur bei Verdacht auf Darmkrebs.

Es wird für die meisten Krankheiten verschrieben, da nur durch diese Analyse die genaueste Zusammensetzung des Blutes sowie Abweichungen festgestellt werden können.

Bei der Durchführung eines biochemischen Bluttests wird besonderes Augenmerk auf einige Bestandteile des Blutes gelegt, bei denen Abweichungen gefährlich sein können:

  • Gesamtprotein In der Regel wird bei Darmproblemen dieses Eiweiß abgesenkt.
  • Hämoglobin. Menschen, die an Krebs erkranken, senken häufig allmählich den Hämoglobinspiegel im Blut, was direkt auf diese Tatsache hinweist.
  • Haptoglobin. Falls sich Krebszellen im menschlichen Darm befinden, wird der Spiegel dieser Komponente höchstwahrscheinlich signifikant erhöht.
  • Harnstoff Sehr oft steigt mit der Entwicklung von Tumoren im Darm die Rate des Harnstoffs signifikant an.

Wenn wir über die anderen Parameter in der biochemischen Analyse von Blut sprechen, können wir sagen, dass es unmöglich ist, Darmkrebs zu erkennen, selbst wenn Abweichungen darin bestehen.

Allgemeine Blutuntersuchung

Allgemeine Blutuntersuchung bei Darmkrebs

In der Regel wird fast jedem ein vollständiges Blutbild verschrieben. Und im Fall der Diagnose von Darmkrebs können Sie dieser Analyse zufolge eine Anämie erkennen, die auf eine Blutung aus dem resultierenden Tumor hinweist.

Einige Leute denken, dass Anämie keine große Sache ist. Jeder Arzt, der einen niedrigen Hämoglobinspiegel festgestellt hat, wird den Patienten sofort zu weiteren Untersuchungen schicken, da dies eines der offensichtlichsten Symptome von Krebs ist. Besonderes Augenmerk gilt Patienten über 40 Jahren, da in diesem Alter die Wahrscheinlichkeit einer Krebsentstehung steigt. Und wenn dies rechtzeitig erkannt wird, ist die Prognose recht beruhigend.

Es ist zu beachten, dass auch verschiedene Arten von Krebsanämie unterschiedlich sind. Beispielsweise liegt bei Darmkrebs eine chronische Anämie vor. Hat sich jedoch ein bösartiger Tumor gebildet, liegt eine frühe Anämie vor.

Laut einer allgemeinen Blutuntersuchung wird der Leukozytenspiegel erhöht, wenn Darmprobleme auftreten, was auf einen langfristigen Entzündungsprozess im Körper hinweist.

Es gibt mehrere Ergebnisse einer allgemeinen Blutuntersuchung, die auf die Entwicklung von Darmkrebs hinweisen können.

  1. Leukozytose. Bei Krebs wird ein hoher Leukozytengehalt im Blut festgestellt, und die Abweichungen sind um ein Vielfaches höher als bei normalen Werten. Darüber hinaus kann die Entwicklung eines Lymphoblastoms beginnen, was ebenfalls auf Krebs hinweist.
  2. ESR. Falls der ESR-Spiegel auch nach Durchführung einer speziellen antimikrobiellen und entzündungshemmenden Therapie auf einem hohen Niveau bleibt, kann dies auf das Vorhandensein von Krebszellen im Körper hinweisen.
  3. Anämie Eine rasche Abnahme des Hämoglobins deutet direkt auf Krebs hin, da nur in wenigen Fällen so starke Veränderungen auftreten können.

Auch die Ergebnisse einer klinischen Blutuntersuchung können auf Folgendes hinweisen:

  • Einige Merkmale des Körpers.
  • Der Krankheitsverlauf, in welcher Form er sich gerade befindet.
  • Die Position des Tumors ist sehr wichtig, da die Behandlung davon abhängen kann.
  • Art des Tumors. Durch Blutanalyse können Sie leicht feststellen, welche Art von Tumor bei einer Person (bösartig oder gutartig) vorliegt.

Es ist zu beachten, dass kein einziger Arzt "Krebs" nur durch eine allgemeine Blutuntersuchung diagnostizieren kann, da es eine Reihe weniger schwerwiegender Erkrankungen gibt, bei denen die oben beschriebenen Abweichungen ebenfalls vorliegen.

In jedem Fall wird die Person zur Konsultation zu einem Gastroenterologen und erst dann zu einem Onkologen geschickt, wenn Anomalien festgestellt werden.

Blut für Tumormarker

Die zuverlässigste Analyse bei der Krebsdiagnose ist die Blutentnahme für Tumormarker. Tumormarker sind Proteine, die das Produkt der Aktivität von Krebszellen sind. Sie treten nur auf, wenn ein bösartiger Tumor im Körper wächst. Im Falle einer gesunden Person werden sie nicht erkannt.

Eine große Anzahl solcher Antigene kann jedoch auch auf einen starken Entzündungsprozess im Darm hinweisen, der nicht nur den Patienten selbst, sondern auch den Arzt irreführen kann.

Die Analyse onkologischer Marker hilft:

  • Stellen Sie eine bösartige oder gutartige Formation fest.
  • Bestimmen Sie die Größe des resultierenden Tumors sowie den Entwicklungsstand.
  • Identifizieren Sie, wie der Körper auf die Krebszellen selbst reagiert.
  • Kontrolle während der Behandlung ausüben.

Es gibt zwei Arten von Tumormarkern, die auf Darmkrebs hinweisen können:

  1. Krebs und embryonales Antigen. Es wird angenommen, dass das Antigen zu Beginn der Entwicklung der Krankheit sehr schnell ansteigen wird und in Zukunft seine Rate nicht sinken wird. Es wird angenommen, dass selbst im Fall von Darmkrebs Raucher sowie Menschen mit Leberzirrhose kein derartig aktives CEA-Wachstum aufweisen.
  2. CA-19-9-Antigen. Dieses Antigen kann nicht nur auf die Entwicklung von Darmkrebs hinweisen, sondern auch auf die Entwicklung von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Aus diesem Grund erlaubt die Analyse des Vorhandenseins dieses Antigens nur eine Einschränkung des Bereichs möglicher Orte der Tumorbildung, wodurch die Arbeit der Ärzte erleichtert und der Prozess der Ermittlung der wahren Position des Tumors beschleunigt wird.

Es wird angenommen, dass ein stetiger Anstieg des Antigenspiegels im Blut auf eine progressive Art von Darmkrebs hinweist.

Wenn jedoch der Antigenspiegel abnimmt, deutet dies auf einen positiven Trend und eine gute Wirkung der Behandlung hin.

Trotz der Tatsache, dass die meisten Diagnosen auf der Grundlage von Krebsmarkern gestellt werden, kann jeder von ihnen im Körper und bei einer gesunden Person vorhanden sein. Es ist wichtig, eine vollständige Untersuchung durchzuführen, da es heutzutage viele Fälle gibt, in denen Menschen auf der Grundlage einer Analyse eine solche Behandlung verordnet wird.

Eine Blutuntersuchung auf Darmkrebs wird am besten an derselben Stelle durchgeführt, da in verschiedenen Labors unterschiedliche Geräte vorhanden sind. Und es kann einige Unstimmigkeiten geben, die bei Krebspatienten inakzeptabel sind.

Hast du einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um es uns mitzuteilen.

Es ist möglich, Darmkrebs bei einem Patienten während einer jährlichen medizinischen Untersuchung oder wenn der Patient medizinische Hilfe beantragt hat, festzustellen. Oft wird diese Krankheit aufgrund der Vernachlässigung ihrer Gesundheit in den letzten Stadien entdeckt, dann ist es schwierig zu behandeln. Die rechtzeitige Diagnose von Darmkrebs hilft nicht nur, die Effizienz aufrechtzuerhalten, sondern auch das Leben des Patienten.

Wie man Darmkrebs erkennt

Krebs rechtzeitig erkennen und in einem frühen Stadium eine geeignete Behandlung einleiten ist möglich, jedoch nur, wenn der Patient sich jährlichen körperlichen Untersuchungen unterzieht (und dies nicht für eine Zecke, die gesund ist). Oder suchen Sie bei den ersten alarmierenden Symptomen einen Arzt auf, anstatt Durchfall, Verstopfung und andere klinische Manifestationen einer schweren Krankheit zu heilen.

Um eine genaue Diagnose zu erstellen, führen Sie eine umfassende Diagnose durch, einschließlich:

  1. Geschichte sammeln. Für eine rechtzeitige Diagnose sind die Beschwerden des Patienten wichtig, unabhängig davon, ob er Präkanzerosen (Geschwüre, Morbus Crohn usw.) hatte. Familienanamnese wird zwingend erhoben, wenn bei einem der Angehörigen onkologische Erkrankungen festgestellt wurden, ist der Patient gefährdet.
  2. Untersuchung des Patienten. Der Arzt achtet unbedingt auf das Aussehen des Patienten, den Zustand der Haut, führt Perkussion, Palpation und Auskultation durch.
  3. Visualisierungsmethoden zuweisen. Zur Diagnose von Darmkrebs verschrieben: Röntgen, CT, MRT, Ultraschall, Endoskopie.
  4. Biopsie. Wird ein Tumor im Darm des Patienten gefunden, ist eine histologische Analyse erforderlich. Nehmen Sie dazu am Tumor teil und schicken Sie ihn zur Biopsie. Es wird angezeigt, ob es gutartig oder bösartig ist und in welchem ​​Stadium.

Methoden zur rechtzeitigen Diagnose von Krebs gibt es viele, die bei Verdacht auf eine Neubildung in verschiedenen Teilen des Darms die Anwendung bestimmter Methoden empfehlen.

Wie erkennt man Zwölffingerdarmkrebs

Verdacht auf Krebs kann auf den ersten Warnzeichen stehen. Eine Diagnose wird durch klinische Untersuchung unter Verwendung von bildgebenden Verfahren, Biopsie, bestätigt.

In den frühen Stadien nimmt der Appetit eines Patienten dramatisch ab, er verliert dramatisch an Gewicht und sitzt gleichzeitig auf keiner Diät. Er klagt über dyspeptische Symptome (Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, Verstopfung), Schmerzen, die sich je nach Krankheitsstadium unterschiedlich manifestieren:

  1. Dumpfer, konstanter, schmerzender Schmerz, der nicht mit dem Essen verbunden ist, befindet sich im Anfangsstadium der Krankheit, wenn Nervenzellen am Tumorprozess beteiligt sind. Oft können Patienten den genauen Ort des Schmerzes nicht angeben.
  2. Brennende, intensive, anhaltende Schmerzen treten auf, wenn eine Darmobstruktion vorliegt, ein Tumor in das Mesenterium der Bauchspeicheldrüse eingewachsen ist.
  3. Die letzten Stadien sind durch starke Schmerzen im Epigastrium gekennzeichnet, die nach dem Essen auftreten, begleitet von Erbrechen. Schmerzsyndrom dauert bis zu 6-8 Stunden.
  4. Lokalisierte Schmerzen bei Zwölffingerdarmkrebs im Bereich der Magengegend, seltener im rechten Hypochondrium. Patienten können über Rückenschmerzen klagen.

Verschreiben Sie für solche alarmierenden Symptome einen Labortest. Bei Patienten mit Darmkrebs haben die Patienten normalerweise:

  1. Im Blut wird die Anzahl der Erythrozyten, das Hämoglobin reduziert, der Gehalt an Neutrophilen erhöht, der ESR auf 20-50 mm pro Stunde erhöht. Wenn der Tumor in die Bauchspeicheldrüse gesprossen ist, wird häufig eine Thrombozytose festgestellt.
  2. Wenn sich Polestez entwickelt hat, reagiert die Urinanalyse positiv auf Gallenfarbstoffe und Urobilin.
  3. Reduzierte sekretorische Funktion des Magens, ergab hypoacidnogo Magensaft. Besonders niedrige Raten sind charakteristisch für die Niederlage des Proximalen.
  4. Bei der Analyse von Kot - eine positive Reaktion auf verstecktes Blut.
  5. Im Zwölffingerdarminhalt finden sich Spuren von Erythrozyten (durch Zerfall des Tumors), Leukozyten, atypischen Zellen.

Nach Durchführung klinischer Untersuchungen sind bildgebende Diagnosemethoden vorzuschreiben:

Röntgenstrahlen gelten zwar als die alte Untersuchungsmethode, sie sind aber recht zuverlässig, genau und zugänglicher als MRT und CT. Damit ist es in 90% der Fälle möglich, eine genaue Diagnose zu stellen. In der klinischen Praxis werden moderne Methoden verwendet, um die genaueste Lokalisierung des Tumors zu bestätigen und zu röntgen.

Die wichtigsten Anzeichen von Darmkrebs beim Röntgen sind:

  • Füllfehler (regional oder kreisförmig);
  • verschwommene Konturen;
  • gerader betroffener Bereich;
  • Peristaltik fehlt oder ist vermindert;
  • pendelartige Stuhlgänge werden erkannt;
  • Veränderungen in der Schleimhaut (Undeutlichkeit, Brüche, Verformung, Steifheit der Falten).

Führen Sie unbedingt eine Duodenoskopie durch. Mit seiner Hilfe:

http://kishechnikok.ru/problemy/rak-kishechnika/kakie-analizy-nuzhno-sdat-na-rak-kishechnika.html

Publikationen Von Pankreatitis