Das Auftreten von Durchfall in der 38. Schwangerschaftswoche

Während der Schwangerschaft achtet eine Frau besonders auf gesundheitliche und gesundheitliche Veränderungen. Das Auftreten von Durchfall ist ein Symptom, das besondere Aufmerksamkeit verdient. Manchmal ist dieses Phänomen nicht gefährlich und Sie können sich keine Sorgen machen. Wie kann man jedoch in der 38. Schwangerschaftswoche auf Durchfall reagieren? Kann eine Darmstörung zu einem solchen Zeitpunkt gefährlich für den Fötus und die Frau sein?

Störendes Symptom oder Normteil?

Durchfall in der 38. Schwangerschaftswoche kann bei der werdenden Mutter Angst und Unruhe auslösen. Die gesamte Zeit der Geburt ist verantwortlich und wichtig. Wie eine schwangere Frau lebt, wie sie sich ernährt und welche Gefühle sie empfindet, hängt davon ab, wie ihr Baby geboren wird. Ist es bedenkenswert, dass der flüssige Stuhl in der 38. Schwangerschaftswoche auftrat?

In der Tat ist Durchfall vor der Entbindung ein Satellit vieler Frauen. Neue Mütter bemerkten, dass sie ungefähr 2 Wochen vor Beginn der Wehen auf dieses unangenehme Phänomen stießen. Dies ist sehr individuell, da bei einigen Frauen dieses Symptom überhaupt nicht auftrat oder sich ein oder zwei Tage vor der Geburt entwickelte.

Merkmale physiologischer Prozesse

Um zu verstehen, ob Durchfall in der 38. Schwangerschaftswoche als Teil der Norm angesehen werden kann, sollte herausgefunden werden, was in diesem Stadium im Körper einer schwangeren Frau geschieht.

Gegen die achtunddreißigste Woche der Geburt steigt der Fötus allmählich in das Becken ab. Somit gibt es eine Vorbereitung auf die Geburt. Ein ziemlich schweres Baby übt mehr Druck auf den Enddarm und die Blase aus.

Es ist möglich festzustellen, dass Durchfall mit der bevorstehenden Entbindung verbunden ist, wenn Sie zwei Symptome gleichzeitig feststellen: Durchfall und Wasserlassen, die einer Frau nicht mindestens alle zwei Stunden Ruhe geben.

Unmittelbar vor der Geburt wird es für eine Frau immer schwieriger, eine bequeme Schlafposition zu finden. Dies liegt auch an der besonderen Stellung des Kindes vor der Geburt.

Einige Zeit vor Beginn der Wehen löst der Körper natürliche Reinigungsprozesse aus. Produzieren Sie aktiv Hormone, die generische Prozesse auslösen, die wiederum häufig Durchfall verursachen. Darmstörungen gehen mit Übelkeit und Unwohlsein einher.

Einige kurz vor der Geburt leiden an Verstopfung. In diesem Fall erhält die in der Arbeit befindliche Frau nach der Einlieferung in das Krankenhaus Reinigungsklistiere, so dass nichts das Kind daran hindert, bequem geboren zu werden. Daher kann eine leichte Entspannung des Stuhls einer Frau helfen, sich gut auf dieses wichtige Stadium vorzubereiten.

Bei gemischten Frauen ist eine Darmverstimmung vor der Geburt selten. Dies ist maximal 1-2 Tage vor Prozessbeginn möglich. Wenn dies die erste Schwangerschaft ist, treten im Voraus dyspeptische Symptome auf.

Je näher die Entbindung rückt, desto aktiver bewegt sich das Baby manchmal. Seine starken Bewegungen können zusätzlich die Darmtätigkeit anregen und dadurch häufigen Durchfall verursachen.

Die Vorteile von Durchfall gegenüber der Geburt

Im Gegensatz zu Durchfall, der mit einer Lebensmittelvergiftung oder -infektion einhergeht, hat eine leichte Darmerkrankung gegenüber einer Geburt folgende Vorteile:

  • Der Körper einer Frau verliert nicht viel Flüssigkeit, so dass eine Dehydration fast unmöglich ist.
  • Der Darm wird auf natürliche Weise gereinigt.
  • Es gibt eine zusätzliche Stimulation der Gebärmutter, und nach etwa einem Tag tritt manchmal Wehen auf.

Obwohl in den meisten Fällen eine Darmerkrankung zu einem solchen Zeitpunkt ein schnelles Einsetzen der Wehen bedeutet, ist es in einigen Situationen wichtig, wachsam zu sein.

Bei der Ankunft im Krankenhaus muss der Arzt über die Dauer und die Art des Durchfalls informiert werden. Vielleicht erspart dies der Mutter das Standardverfahren mit einem Klistier.

Wenn Durchfall die Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet

In einigen Fällen kann Durchfall in der 38. Schwangerschaftswoche eine ernsthafte Bedrohung darstellen. Dringend ins Krankenhaus gehen oder sogar einen Krankenwagen rufen sollte, wenn Sie solche Symptome entwickeln:

  • starke Bauchschmerzen;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Temperatur;
  • Durchfall Wasser;
  • grüner oder gelber Kot;
  • Kotmassen haben einen charakteristischen starken Geruch;
  • sehr durstig fühlen.

Das Auftreten dieses Symptoms weist auf eine Darminfektion hin. Um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten und ein gesundes Baby zur Welt zu bringen, ist qualifizierte medizinische Hilfe erforderlich.

Anhaltender Durchfall

Es gibt so etwas wie anhaltenden Durchfall. Ein solches Problem wird gesagt, wenn Durchfall mehr als 2 Wochen dauert.

Die Ursache für Darmstörungen dieser Dauer ist eine Virusinfektion. Das Problem erfordert eine fachmännische Behandlung, da sonst das Risiko einer fetalen Hypoxie, einer starken Dehydrierung, einer Verschlechterung der Blutversorgung und sogar des Todes hoch ist.

Was zu tun ist?

Wenn der Durchfall kurz vor der Geburt einsetzt, müssen Sie sich auf die Abreise ins Krankenhaus vorbereiten. Dies bedeutet nicht, dass Sie alle Angelegenheiten hinter sich lassen und nur auf den Beginn des Prozesses warten sollten. Es ist besser, die üblichen Dinge ruhig zu tun, aber die Dinge sollten im Voraus abgeholt werden.

Die gefährlichste Komplikation bei Durchfall ist übermäßiger Flüssigkeitsverlust oder Austrocknung. Um dies zu verhindern, sollten Sie versuchen, mehr Flüssigkeiten zu trinken. Es tut weder der Frau noch dem ungeborenen Kind weh.

In Fällen, in denen Darmstörungen tatsächlich durch die bevorstehende Wehen verursacht werden, ist dies nicht gefährlich und es macht keinen Sinn, Medikamente einzunehmen, um sie zu stoppen, da dies ein natürlicher Vorgang ist. Es ist wichtig, sich auf eine positive Welle einzustimmen, sich mit positiven Emotionen zu versorgen und über die Zukunft nachzudenken.

Andere Ursachen für Darmstörungen

Obwohl die 38. Schwangerschaftswoche häufig die Ursache für Veränderungen der Darmarbeit und eine Beschleunigung der Peristaltik ist, können andere Faktoren ein unangenehmes Symptom hervorrufen:

  • Infektionen;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • enzymatischer Mangel;
  • die Verwendung von Drogen.

Das Eindringen von Infektionen in den Körper ist nicht die Norm. Diese Pathologie geht mit einer Veränderung des Stuhls und einer Reihe anderer Symptome einher. Während der Geburt sollte nur der Arzt mit der Infektion umgehen. Die meisten Medikamente sind für schwangere Frauen verboten. Ein Fachmann kann jedoch die Besonderheiten des Begriffs berücksichtigen und die Verwendung geeigneter Medikamente empfehlen.

Lebensmittelvergiftung - ein Phänomen, gegen das niemand immun ist. Egal wie eine schwangere Frau die Diät beobachtet, manchmal versagt das Verdauungssystem. In diesem Fall lohnt es sich:

  • die Menge der verbrauchten Flüssigkeit erhöhen;
  • Aktivkohle-Sorbentien nehmen;
  • stellen sie das salzgleichgewicht wieder her.

Wenn der Verdacht auf schwere Vergiftungen wie Pilze oder chemische Substanzen besteht, sollten Sie sofort ins Krankenhaus gehen.

Durchfall nach 38 Wochen entsteht manchmal aufgrund des Mangels an Enzymen, um bestimmte Arten von Lebensmitteln zu verdauen. In diesem Fall ist es besser, ungeeignete Produkte für eine Weile zu verwerfen und nach der Geburt eines Kindes eine vollständige Behandlung durchzuführen.

Eine schwangere Frau sollte nachverfolgen, welche Medikamente sie einnimmt. Einige Vitaminkomplexe können regelmäßig Darmstörungen hervorrufen. Der Einsatz von Antibiotika führt auch häufig zu Durchfall und beeinträchtigt die Entwicklung des Fötus.

Wenn sich eine Frau rechtzeitig auf die Geburt vorbereitet, wird alles gut gehen. In Abwesenheit anderer negativer Symptome ist Durchfall in Woche 38 Teil der physiologischen Norm, die keine spezielle Behandlung erfordert.

http://ponos.men/pojavlenie-ponosa-na-38-nedele-beremennosti.html

Ist Durchfall in der 38. Schwangerschaftswoche gefährlich und was bedeutet das?

Während des Tragens eines Kindes versucht eine Frau, ihren Gesundheitszustand sorgfältig zu überwachen, und jede Änderung ihres Gesundheitszustands führt zu Verwirrung. Ein in der 38. Schwangerschaftswoche aufgetretener Durchfall kann auf die Vorbereitung des Körpers auf die bevorstehende Geburt hindeuten. Dies ist jedoch nicht in allen Fällen der Fall. Manchmal ist Durchfall ein Symptom für eine Verletzung des Verdauungstrakts oder ein Symptom für eine Krankheit. Was soll die zukünftige Mutter in dieser Situation tun, um sich und ihr Kind zu schützen?

Merkmale des physiologischen Verlaufs

Sehr oft ist Durchfall im letzten Stadium der Schwangerschaft ein Vorläufer der Geburt. Aber um festzustellen, dass flüssiger Stuhl die Norm ist, sollte man verstehen, was in dieser Zeit im weiblichen Körper passiert.

In der 38. Schwangerschaftswoche beginnt sich der Fötus in das Becken zu bewegen. Das Gewicht des Kindes drückt stärker auf die Blase und den Dickdarm. Es ist möglich festzustellen, dass Durchfall durch eine Geburt verursacht wird, wenn wässrige Stühle und Wasserlassen festgestellt werden, und dies sehr häufig, ungefähr alle 2 Stunden.

Kurz vor der Wehen findet der natürliche Prozess der Reinigung des Körpers statt. Kräftig produzierte Hormone, die generische Wirkungen hervorrufen und oft zu Durchfall führen. Verdauungsstörungen sind mit Übelkeit und Unwohlsein verbunden. Einige Frauen können unter Verstopfung leiden. Im Krankenhaus angekommen, führen sie Reinigungsklistiere durch.

Menschen, die mehrmals zur Welt kommen, leiden selten an einer Verletzung des Verdauungstraktes. Dies kann ein oder zwei Tage vor der Geburt geschehen, und im Falle der ersten Schwangerschaft treten Störungen im Voraus auf.

Warnschild oder Norm

Eine Frau ist in der Lage, ein Symptom einer pränatalen Erkrankung von einem pathologischen Prozess zu unterscheiden. Gefährliche Symptome sind:

  • sehr häufiger loser Stuhl;
  • Kot mit Schleim;
  • Kot heterogen, mit Partikeln von unverdauten Lebensmitteln, schaumig;
  • Durchfall saurer oder unangenehmer Geruch, nicht typisch;
  • ungewöhnlicher Kotschatten, Stuhl von weißer, schwarzer, grüner und anderer Farbe;
  • Bauchschmerzen;
  • Es kommt zu Vergiftungen, Fieber, Übelkeit und Erbrechen.

Wenn die Temperatur steigt, verschwinden alle Zweifel. Es gibt eindeutig einen pathologischen Prozess, dessen Vorhandensein eine dringende Diagnose und Beseitigung erfordert.

Eine schwangere Frau hat das Gefühl, dass sich die Wehen nähern und Durchfall durch diese besondere Ursache verursacht wird. Folgende Anzeichen sind normal:

  • Absenken des Bauches;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Schmerzen im Unterbauch und im unteren Rücken;
  • Stimmungswechsel, ein nervöser Zustand tritt auf;
  • Appetitlosigkeit, die zu Gewichtsverlust führt;
  • Uteruskontraktionen sind nicht konstant, das Baby ist ungewöhnlich aktiv.

Mit solchen Manifestationen ist es ein normaler Stuhl vor der Geburt.

Ursachen von Durchfall

Beim Kochen schmeckt eine schwangere Frau nach dem Geschmack, wenn die Produkte nicht gründlich gekocht wurden. Darüber hinaus können psycho-emotionale Störungen, ständiger Stress Durchfall in der 38. Schwangerschaftswoche hervorrufen.

Häufige Ursachen für Durchfall sind:

  • Colitis ulcerosa;
  • Enzymmangel;
  • bakterielle, virale Infektionen in akuter Form;
  • helminthische Invasionen;
  • Mangel an Vitaminen;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • Reizdarmsyndrom;
  • Dysbakteriose;
  • Hyperthyreose;
  • bestimmte Medikamente einnehmen;
  • Blinddarmentzündung, Darmpolypen;
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes;
  • Darminfektionen.

Eine Infektion nach 38 Schwangerschaftswochen und Durchfall ist nicht die Norm. Die Krankheit ist mit Verletzung des Stuhls und anderen Zeichen verbunden. Verschreiben Behandlung sollte ein Spezialist sein, weil schwangere Frauen viele Medikamente verboten sind.

Wenn Durchfall länger als 14 Tage anhält, bedeutet dies, dass Darmschäden durch Viren verursacht werden. Das Problem erfordert eine kompetente Therapie, da die Möglichkeit einer fetalen Hypoxie, von Durchblutungsstörungen, einer Dehydrierung und noch schlimmer des Todes besteht.

Die zukünftige Mutter ist verpflichtet, die Medikamente beim Tragen des Kindes vorsichtig einzunehmen. Beispielsweise können bestimmte Vitaminkomplexe zu einem Abbau des Verdauungstrakts führen. Die Einnahme von Antibiotika wirkt sich negativ auf den Fötus aus und verursacht Durchfall.

Die Vorteile des flüssigen Stuhls vor der Geburt

Im Vergleich zu Durchfallerkrankungen durch Infektionen oder Lebensmittelvergiftungen hat eine einfache Darmerkrankung kurz vor der Geburt einige Vorteile:

  • Der Darm wird auf natürliche Weise freigesetzt.
  • Der weibliche Körper verliert keine große Menge an Flüssigkeit, so dass die Dehydration nicht droht.
  • Eine zusätzliche Aktivierung der Gebärmutter wird erreicht, die in der Regel nach etwa einem Tag zur Entbindung führt.

Wenn Durchfall in der 38. Schwangerschaftswoche auftritt und keine zusätzlichen Anzeichen auftreten, können Sie im Krankenhaus mit der Vorbereitung beginnen.

Behandlung

Die Behandlung des flüssigen Stuhls in Woche 38 sollte optimal und schonend sein. Zuallererst sollten Sie nicht zulassen, dass der Körper austrocknet. Dazu müssen Sie so viel Flüssigkeit wie möglich verwenden:

  1. Trinken Sie jede halbe Stunde 100 ml Wasser.
  2. Sie können das Werkzeug vorbereiten: Sie benötigen 2 Teelöffel Soda, Salz und 1 Esslöffel Zucker.
  3. Es ist gut, getrocknete Fruchtkompotte und fettarme Brühen zu verwenden.
  4. Man darf natürlichen Joghurt ohne Zusätze trinken, um die Darmflora zu normalisieren.

Ein Auskochen von Reis ist ein ausgezeichnetes Mittel zur Behandlung von akutem Durchfall (für 4 Liter Flüssigkeit benötigen Sie 1 Tasse Müsli). Sie können Reis selbst in kleinen Portionen essen. Im Menü enthalten sind getrocknete Früchte, Bananen, die die Peristaltik nicht erhöhen.

Volksrezepte helfen, lose Stühle in der späten Zeit des Tragens eines Kindes zu beseitigen. Die Fixierwirkung hat ein Kompott aus Heidelbeeren. Ein wirksames Mittel gegen Durchfall ist auch ein Aufguss, der auf Hypericum, Eichenrinde und Salbei basiert.

Im Falle einer Lebensmittelvergiftung müssen Sie:

  • die Menge der verbrauchten Flüssigkeit erhöhen;
  • Um den Salzhaushalt zu normalisieren, ist es mit Hilfe der pharmazeutischen Mittel von Regidron möglich;
  • Verwenden Sie Sorptionsmittel (Smecta, Aktivkohle).

Komplizierte Vergiftungen (durch Chemikalien, Pilze) werden im Krankenhaus beseitigt. Später Durchfall entsteht oft aufgrund des Mangels an Enzymen, um etwas Nahrung zu verdauen. Schließen Sie dann solche Produkte unbedingt aus und absolvieren Sie nach der Geburt des Kindes einen vollständigen therapeutischen Kurs.

Bei erkennbarer Unwohlsein in der 38. Schwangerschaftswoche ist ein Arztbesuch obligatorisch. Wenn die Diät und die hausgemachten Rezepte nicht zum richtigen Ergebnis führten, verschreibt der Spezialist ein gültiges Medikament, das das Kind nicht beeinträchtigt.

http://gastrot.ru/diareya/na-38-nedele-beremennosti

Durchfall in der 38. Schwangerschaftswoche

Jeder Mensch ist auf Durchfall gestoßen: ein Phänomen, das natürlich unangenehm ist. Durchfall (oder Durchfall) ist lockerer und häufiger Stuhl, manchmal begleitet von anderen Symptomen - Übelkeit, Erbrechen, allgemeine Schwäche und Fieber. Wenn es keine speziellen Empfehlungen für die Gesundheit gibt, ist es nicht so schwierig, mit Durchfall umzugehen.

Aber was ist mit schwangeren Frauen, die von den meisten Medikamenten verboten sind (insbesondere im ersten Trimester)? Und wie gefährlich ist Durchfall für das ungeborene Kind und seine Mutter?

Was kann während der Schwangerschaft Durchfall verursachen?

Durchfall in der späten Schwangerschaft kann zu vorzeitiger Wehen führen

Die Statistik nennt folgende Zahlen: Jeder Mensch leidet durchschnittlich vier- bis fünfmal im Jahr an Durchfall. Häufige Ursachen sind Virusinfektionen und falsche Ernährung. Schwangere können auch durch Veränderungen ihres Hormonspiegels verursacht werden. Darüber hinaus spielen "Hormone" fast jede werdende Mutter.

Durchfall ist eine andere Form, unterschiedliche Schwere:

  • akuter Durchfall dauert maximal mehrere Tage und tritt infolge der Einnahme von Viren oder Krankheitserregern (bei Lebensmittelvergiftung) auf;
  • Durchfall, der nicht länger als zwei Wochen anhält und nicht nach dem Standardschema behandelt werden kann;
  • chronischer Durchfall ist mit einer schweren Krankheit verbunden und kann länger als einen Monat dauern.

Die Ursachen von Durchfall während der Schwangerschaft können mehrere sein: das Eindringen von Viren oder anderen Mikroorganismen in die Produkte, Nebenwirkungen von Arzneimitteln, Parasiten und Erkrankungen des Verdauungstrakts, die Verwendung von Produkten, die vom Körper schlecht absorbiert werden.

Während der Schwangerschaft ist der Körper der zukünftigen Mutter selbst unbedeutenden Umwelteinflüssen ausgesetzt, da das Immunsystem geschwächt und erniedrigt wird und alle Kräfte des Körpers auf die Erhaltung und ordnungsgemäße Entwicklung des Fötus abzielen.

Daher können auch die einfachsten Faktoren Durchfall verursachen. Zum Beispiel kann eine normale Gymnastik bei schwangeren Frauen eine erhöhte Motilität des Magens verursachen, was zu Durchfall führt.

Reizbarer Magen kann Vitamine und Vitaminkomplexe verursachen und ernennen. Vitamine können in späteren Perioden übrigens Durchfall verursachen, auch wenn sie im ersten Trimester völlig problemlos resorbiert wurden. Auch eine richtige und ausgewogene Ernährung kann bei Schwangeren zu Durchfall führen, wenn eine Frau vor der „interessanten Situation“ ganz anders ernährt wurde. Ein hormoneller Hintergrund kann das Gesamtbild ergänzen und wird auch zur Ursache der Störung.

Es wird nicht überflüssig sein, sich an die nervöse Anspannung schwangerer Frauen zu erinnern: Erfahrungen, ständige Belastungen durch die Angst vor einer zukünftigen Geburt und Unsicherheit können auch Durchfall verursachen. Ein Provokateur dieser Erkrankung kann eine Toxikose sein, die bei fast jeder anderen zukünftigen Mutter beobachtet wird. Dies wird ganz einfach erklärt: Toxämie, in der Tat ist dies die Intoxikation des Körpers. Und wie Sie wissen, geht es oft mit Durchfall einher.

Es sei daran erinnert, dass Durchfall eine andere Natur haben und in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft beobachtet werden kann. Zum Beispiel tritt manchmal die natürliche Reinigung des Körpers vor der Geburt auf. In diesem Fall, seien Sie nicht nervös, Sie müssen sich nur auf die Reise ins Krankenhaus vorbereiten.

Das klinische Bild von Durchfall während der Schwangerschaft

Dehydration aufgrund von Durchfall kann den Fötus beeinträchtigen.

Vergessen Sie nicht, dass Durchfall keine eigenständige Krankheit ist, sondern nur eine Manifestation des pathologischen Hauptprozesses. Oft ist es von anderen Symptomen begleitet:

  • allgemeine Schwäche;
  • Temperaturanstieg;
  • Übelkeit und Schwindel;
  • Schüttelfrost;
  • Kopfschmerzen;
  • Dehydration;
  • Appetitlosigkeit oder Schweregefühl im Magen;
  • Blähungen.

Wann Sie dringend einen Arzt rufen sollten:

  1. im Kot befindet sich Schleim mit Blutvenen;
  2. Durchfall ist von hohem Fieber und Erbrechen (Übelkeit) begleitet;
  3. starker Schwindel;
  4. Die Farbe des Kots ist dunkel, fast schwarz.

Wie gefährlich ist Durchfall in der Frühschwangerschaft?

Früher Durchfall gefährdet die Gesundheit und sogar das Leben des ungeborenen Kindes! Erstens, wenn Durchfall durch pathogene Mikroorganismen verursacht wird, können sie direkt in den Fötus eindringen und dessen Entwicklung beeinträchtigen, und zweitens erhält der Fötus in diesem Zustand nicht die erforderlichen Spurenelemente, die sich auch auf Ihr Leben und Ihre Entwicklung auswirken können.

Diät - ein Muss bei der Behandlung von Durchfall

Durchfall kann zu schwerer Intoxikation und Austrocknung führen, was auch negative Folgen hat. Darüber hinaus kommt es bei Durchfall zu einer spontanen Kontraktion der Gebärmutter, die zu einer Fehlgeburt führen kann. Bei solchen Symptomen sollte sofort ein Krankenwagen gerufen werden:

  • Schwindel und allgemeine Schwäche, Doppelsehen;
  • ständiges Verlangen zu trinken;
  • trockener Mund, trockene Schleimhäute;
  • hohes Fieber;
  • dunkle Farbe von Urin oder Kot.

Wie gefährlich Durchfall in einem bestimmten Fall ist, kann nur von Fachleuten festgestellt werden, die ein Durchfallbehandlungsschema korrekt verschreiben können. Wenn es als Folge einer Toxikose entstanden ist, bleibt nur zu hoffen, dass es mit anderen, nicht ganz angenehmen Anzeichen davon einhergeht.

Was droht Durchfall in der 30. Schwangerschaftswoche

Durchfall in dieser Zeit signalisiert oft die Entwicklung einer späten Toxikose. Diese Periode ist jedoch ein Wendepunkt, weshalb Durchfall ernst genommen werden muss: Wenn der Drang zum Stuhlgang gefordert wird, kann der Uterus beginnen, stark zu schrumpfen.

Dies kann zu Frühgeburten führen, aber Babys sind noch nicht zur Geburt bereit.

In keinem Fall sollte eine Austrocknung des Körpers erlaubt sein - dies kann zu Thrombosen führen, die äußerst gefährlich sind. Es ist gut, dass in einem solchen Zeitraum Medikamente eingenommen werden dürfen, die im Frühstadium kontraindiziert waren - der Arzt kann eine Behandlung verschreiben, die sowohl Durchfall als auch die damit einhergehenden Symptome so schnell wie möglich behandelt.

Ist Durchfall in späteren Stadien der Schwangerschaft gefährlich?

Durchfall nach der 38. Schwangerschaftswoche kann auf die Vorbereitung des Körpers auf die Geburt hindeuten

Ab der 35. Woche kann Durchfall den Beginn der Wehen anzeigen. Darüber hinaus sind bis zu 37 Wochen ein ziemlich gefährliches Zeichen, da das Kind vorzeitig geboren wird. Durchfall in der 35., 36. und 37. Woche kann auch durch das Zusammendrücken der Verdauungsorgane durch den Fötus auftreten, der zu diesem Zeitpunkt bereits ziemlich groß ist.

Der Durchfall bei diesem Begriff ist gefährlich, da sich schnell eine Dehydration entwickelt.

Erstens bewegt sich schwanger aufgrund der Schwere in dieser Zeit nicht viel, zweitens braucht der Fötus selbst viel Flüssigkeit. Ärzte reagieren nach der 38. Woche ruhig auf Durchfall - oft deutet dies auf eine natürliche Reinigung des Körpers hin.

Behandlung von Durchfall während der Schwangerschaft

Es lohnt sich sofort daran zu erinnern: Sie sollten sich nicht selbst behandeln lassen, weil Sie nicht nur sich selbst, sondern auch Ihrem Wunschkind schaden können! Nur wenn Sie sich von Spezialisten helfen lassen, erhalten Sie qualifizierte Hilfe, den richtigen Ansatz zur Behandlung von Durchfall und die Verschreibung von Medikamenten, die der Dauer der Schwangerschaft am besten entsprechen. Sie sollten darauf vorbereitet sein, dass Sie eine bestimmte Diät einhalten müssen.

Ursachen für Durchfall können unterschiedlich sein, sie werden im Video genannt:

Die letzten Schwangerschaftswochen können sowohl der Zeitpunkt der Geburt des Kindes als auch der Grund sein, zur Erhaltung ins Krankenhaus zu gehen. Die meisten Frauen gebären in den letzten Wochen, dh in der Mitte des neunten Monats. Daran ist nichts auszusetzen, obwohl viele Menschen auf die 40. Woche warten müssen, bis sie das lang ersehnte Treffen mit dem Kind haben. 38 Wochen Sorgen um Frühgeburten sind es nicht mehr wert. Das Baby ist voll ausgebildet und bereit zur Geburt. Wenn die Wehen einsetzten, sollten Sie ruhig einpacken und ins Krankenhaus gehen.

38 Wochen Definition

Diese Zeit kann als Ziellinie beim Tragen eines Babys bezeichnet werden. 38 Wochen sind achteinhalb Monate der Schwangerschaft. Eine Frau zu dieser Zeit fängt normalerweise an, die Annäherung der Geburt zu fühlen. Die grundlose Angst verschwindet, es fällt mir schwer, mich hinzulegen, zu schlafen, ich möchte so schnell wie möglich ein Kind zur Welt bringen und gebären. Auch zu dieser Zeit beginnt sich der sogenannte „Nesting“ -Instinkt zu manifestieren. Die zukünftige Mutter will ihr Haus in Ordnung bringen, alles waschen, glatt streichen und auf die Ankunft eines neuen kleinen Bewohners vorbereiten.

Körpersignale

Der Körper beginnt nächste hormonelle Veränderungen aufzutreten. Der Oxytocinspiegel steigt und Progesteron hingegen sinkt. Fröhlichkeit tritt auf und die Stimmung verbessert sich. Viele Frauen bemerken, dass diese Phase der Entbindung am lebendigsten und emotionalsten ist.

In der 38. Schwangerschaftswoche wird der Bauch gesenkt, während das Kind seinen Kopf eng gegen die Beckenknochen der Mutter drückt. Daher möchte eine Frau oft die Toilette benutzen, da die Blase unter ständigem Druck steht. Das Baby beginnt zu dieser Zeit aktiv auf die Geräusche von Stimmen zu reagieren und den Bauch zu berühren. Die Bewegung der Beine und Arme ist deutlich an der Spannung der Haut zu erkennen. Aber das Baby bewegt sich seltener. Dies liegt daran, dass in der Gebärmutter im vorletzten Monat nicht so viel Platz ist.

Anzeichen von 38 Wochen

Das hauptsächliche und greifbare Symptom der 38. Schwangerschaftswoche ist die Zunahme der Trainingsrunden, die von Zeit zu Zeit leicht schmerzhaft sind. Einige Frauen geraten in Panik und betrachten sie als Zeichen bevorstehender Wehen. Dies ist jedoch nicht der Fall.

Ein Kind in der 38. Schwangerschaftswoche wird schwer und drückt stark auf das Becken der zukünftigen Mutter. Dies kann zu einer Schamdivergenz führen. Dies geschieht, wenn das Schambeinbündel weich wird und an seiner Stelle ein Spalt von bis zu 1 Zentimeter entsteht. Diese Abweichung ist nicht die Norm und erfordert eine sofortige Behandlung.

Der Rücken der 38 Wochen wird der schweren Last langsam müde. Der untere Rücken leidet am meisten. Abends verspürt eine schwangere Frau möglicherweise heftige Schmerzen im Steißbeinbereich. Damit das Schmerzsyndrom Sie nicht quält, müssen Sie sich häufiger ausruhen und sich tagsüber eine Pause gönnen. Eine entspannende Rücken- und Fußmassage wirkt sich wohltuend auf Ihr Wohlbefinden aus.

Symptome der 38. Schwangerschaftswoche können auch die Magenarbeit beeinträchtigen. Aufgrund seines Drucks können Sodbrennen und häufiges Aufstoßen eine Frau begleiten. Keine Panik und beschränken Sie sich auf Ihr Lieblingsessen, denn dies sind nur die Folgen der letzten Schwangerschaftswochen. Auf Wunsch können Sie nur zu scharfe und saure Lebensmittel aus der Diät streichen.

Was passiert mit einer Frau?

In diesem Stadium der Schwangerschaft bereitet sich der Körper aktiv auf die zukünftige Geburt vor. Der Gebärmutterhals beginnt zu erweichen und zu reifen. Scharfe Offenlegung kann ein Vorbote der Wehen in der 38. Schwangerschaftswoche sein. Vor der Geburt wird die Gebärmutter sehr weich und öffnet sich bis zu 2 Zentimeter. Generische Aktivität wird von der Offenlegung von bis zu 10 Zentimetern begleitet.

Der Hormonspiegel im Blut einer Frau ändert sich aktiv. Östrogen steigt an, sodass der Körper anschwellen kann. Ärzte sehen in der Schwellung der Knöchel und Hände nichts Gefährliches. Ein Grund zur Besorgnis kann nur ein Ödem der inneren Organe sein, das sich als gesundheitlich schlecht und als Schwäche bemerkbar macht.

Jeder Schmerz in der 38. Schwangerschaftswoche kann ein Signal für Erregung sein. Für Frauen kann Präeklampsie eine Bedrohung sein. Daher können Sie mit der schnellen Gewichtszunahme unter der Aufsicht eines Arztes sein. Um eine spätere Toxizität zu vermeiden, ist es notwendig, Besuche beim Frauenarzt nicht zu verpassen und rechtzeitig Tests durchzuführen.

Gefährliche Anzeichen nach 38 Wochen

Unter den üblichen harmlosen Symptomen kann eine Frau auch auf gefährliche Anzeichen warten. Sie gelten als Bedrohung für das Tragen und die Gesundheit der werdenden Mutter. Das gefährlichste von ihnen ist plötzliches Erbrechen, begleitet von starken Schwellungen im ganzen Körper. Die daraus resultierende Übelkeit ist möglicherweise kein Zeichen einer Präeklampsie. Wenn in der 38. Schwangerschaftswoche der Magen schmerzt, müssen Sie dringend zum Arzt gehen.

Bei einigen Frauen im vorletzten Schwangerschaftsmonat wird eine Plazenta-Unterbrechung diagnostiziert. Die Diagnose wird aufgrund der geringen Lokalisation gestellt, die mit Blutungen einhergeht. Das Auftreten von Blut ist ein unmittelbarer Grund, so schnell wie möglich zur weiteren Untersuchung durch einen Arzt ins Krankenhaus zu gehen. Spek in der 38. Schwangerschaftswoche ist gefährlich. Wenn Sie zögern und es leicht nehmen, können Sie nicht nur das Leben des Kindes, sondern auch die Frau selbst gefährden.

Fötusbewegung ist zu aktiv oder umgekehrt, Bewegungsmangel ist eine Ausrede, um zum Ultraschallverfahren zu gehen. Solche Extreme sind nicht die Norm, deshalb sollten sie sorgfältig von einem Arzt untersucht werden. Nur die werdende Mutter kann den Zustand ihres Babys auf subtile Weise spüren. Wenn also merkwürdige Anzeichen auftreten, ist es besser, noch einmal ins Krankenhaus zu gehen, als das Symptom von etwas Ernstem zu übersehen.

Fetale Entwicklung in Woche 38

Ein durchschnittliches Kind wiegt ca. 3 kg und ist ca. 50 cm groß. Ein normales Fötusgewicht ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Geburt. Es beeinflusst den Prozess selbst sowie den Zustand der Mutter und des Kindes danach. Wenn das Baby groß ist und sogar eine Beckenpräsentation vorliegt, verschreibt der Arzt einen Kaiserschnitt. Ein schweres Baby kann sich während der Geburt nach der Geburt verletzen. Eine zu große Verzögerung des Geburtskanals kann zu Hypoxie, Klavikulafrakturen und anderen schwerwiegenden Folgen führen.

Das Gehirn des Babys ist bereits gebildet, verbessert sich aber immer noch. Bei einem Neugeborenen erreicht es 30% der gesamten Entwicklung im Vergleich zu einem Erwachsenen. Die Augen des Babys können bereits sehen und die Ohren können hören. Die Lungen produzieren aktiv Tenside und können sich unmittelbar nach der Geburt öffnen.

Wie sieht ein Baby aus?

Während dieser Wachstumsphase ist das Baby bereits vollständig ausgebildet und bereit zur Geburt. Er sieht bereits aus wie ein vollwertiges Kind mit Wangen, Unterhautfett und Falten an Knien und Ellbogen. Ein Baby kann mehr als 3 kg wiegen, dies geschieht jedoch nur, wenn die Mutter an Diabetes oder Adipositas leidet. Da er süchtig danach ist, nimmt er zusätzliche Kalorien aus dem mütterlichen Blutzucker über das Blut auf.

In der 38. Schwangerschaftswoche hat sich die Haut des Kindes fast vollständig von Flusen befreit, die sich im Ultraschall kaum bemerkbar machen, aber immer noch auf Schultern und Rücken verbleiben. Die Haut ist mit weißem Fett bedeckt, das wasserfest wirkt. Haare auf dem Kopf können je nach Farbe der Eltern bereits deutlich sichtbar sein. Die Nase, Ohren und Augen des Babys sind voll ausgebildet.

Diät

Nachdem die Schwelle von 38 Wochen überschritten wurde, treten bei vielen Frauen Magenbeschwerden auf. Um die Verdauung in den letzten Wochen der Schwangerschaft nicht zu verderben, lohnt es sich, Ihre Ernährung zu überarbeiten. Um starke Ödeme zu vermeiden, empfehlen die Ärzte, die Salzaufnahme zu reduzieren. In den letzten Monaten ist es besser, von der Liste der täglichen Mahlzeiten auszuschließen:

  • gebraten und geräuchert;
  • Salz und zu fettes Essen;
  • dicke Fleischbrühen;
  • scharfe Gewürze; Gewürze;
  • Gebäck und Weißbrot;
  • Soda, Kaffee;
  • Mayonnaise.

Die Liste der unerwünschten Produkte ist nicht klein, aber im Vergleich zu einem angenehmen Gefühl scheinen diese Einschränkungen unbedeutend zu sein. Darüber hinaus sollte sich die Mutter auf das saubere Essen vorbereiten, das sie nach der Geburt des Kindes erwartet. Das erste Stillen muss alle Produkte einschränken, die zur Entstehung von Allergien bei Kindern beitragen können. In der 38. Woche der zweiten Schwangerschaft weiß die Frau bereits, welche Lebensmittel gegessen werden können, ohne das Baby zu schädigen.

Empfehlungen des Arztes

Unter den vielen Empfehlungen von Experten gibt es einige grundlegende, die dem Kind und seiner Mutter zugute kommen:

  1. Mehr ausruhen. Tägliche Spaziergänge in langsamem Tempo und an der frischen Luft werden nur davon profitieren. Aber es ist besser, nicht an die allgemeine Reinigung der Wohnung zu denken. Eine Frau erlebt in den letzten Schwangerschaftswochen eine starke Belastung, die ihre inneren Organe und ihr Wohlbefinden beeinträchtigt. Daher ist es besser, den Körper nicht zu überlasten und Zeit mit Licht zu verbringen.
  2. Hör auf zu turnen. Viele Menschen treiben gern Sport für Schwangere, um den Körper in Form zu halten und keine Pfunde zuzunehmen. Diese Lektion ist sehr nützlich für die zukünftige Mutter, da sie in Zukunft den generischen Prozess erleichtert. Bei einem dicken Bauch in der 38. Schwangerschaftswoche kann das Turnen jedoch abgebrochen werden, insbesondere wenn die Übungen schwierig durchzuführen sind. Für die Praxis ist es besser, Atemübungen zu lassen, die im Sitzen durchgeführt werden können.
  3. Schlaf besser genug. Das Einnehmen einer bequemen Position während des Schlafs wird schwierig. Aus diesem Grund kann es zu Schlafmangel kommen, der für das Kind schlecht ist. Um dies zu verhindern, empfehlen die Ärzte, dass Frauen spezielle Kissen für schwangere Frauen kaufen. Sie helfen dem Körper, eine bequeme Haltung einzunehmen, und daher ist es besser, zu schlafen.
  4. Nehmen Sie einen Multivitamin-Komplex. Um den Körper mit Nährstoffen zu sättigen, müssen Sie sich an die tägliche Einnahme von Multivitaminen erinnern. Wenn Sie dies vernachlässigen, nimmt das Kind alle Nährstoffe selbst auf und der Zustand der Frau verschlechtert sich. Die Haare beginnen auszufallen, Nägel und Zähne zerbröckeln, die Gelenke schmerzen.
  5. Befeuchten Sie die Haut, um Dehnungsstreifen vorzubeugen, und trinken Sie mehr. Die Bauchhaut in der 38. Schwangerschaftswoche ist stark belastet. Tägliche Eingriffe zur Befeuchtung und Pflege der Haut helfen nur dann, Schwangerschaftsstreifen zu vermeiden, wenn die Frau genetisch nicht dafür vorbereitet ist. Sie können alle Arten von Pflanzenölen, Lotionen und Fettcreme verwenden. Gleichzeitig ist es notwendig, nicht nur den Magen, sondern den ganzen Körper zu verschmieren. Manchmal können an unerwarteten Stellen Dehnungsstreifen auftreten. Ärzte empfehlen die Verwendung von Ölen während der Schwangerschaft und einige Monate nach der Geburt.

Ultraschall in Woche 38

Wenn Sie sich Sorgen darüber machen, was in der 38. Schwangerschaftswoche passiert, sollten Sie zu einer Untersuchung zum Arzt gehen. In diesem Zeitraum wird Ultraschall nur nach medizinischen Indikationen durchgeführt. Der Arzt kann leicht das Gewicht, das Geschlecht, die Größe, die Position der Plazenta und die Menge des Fruchtwassers des Kindes bestimmen. Mit 3D-Ultraschall können Sie das Gesicht des Babys so klar wie möglich sehen. Es ist bereits möglich festzustellen, welcher Elternteil eher wie ein Baby aussieht.

Diese Schwangerschaftswoche kann durchaus die letzte sein, daher sollte eine Frau alle Vorboten einer Geburt kennen. Der geburtshilfliche Gynäkologe sollte ausführlich über alle möglichen Szenarien befragt werden, die von der Arbeit gefolgt werden können.

Wie bereite ich mich auf die Geburt vor?

Geburten in der 38. Schwangerschaftswoche sind durchaus möglich. Wie sie vergehen, hängt weitgehend von der Moral der werdenden Mutter ab. Sie können keine Angst haben und sich auf Schmerzen vorbereiten. Ärzte und Psychologen empfehlen schwangeren Frauen, die Geburt nicht als schrecklich und schmerzhaft zu empfinden. Es ist notwendig, über das Kind nachzudenken, wie schwer es sein wird, geboren zu werden. Alle Gedanken sollten nur über das lang erwartete Treffen mit dem Baby sein. Wenn Sie ein psychologisches Training absolvieren, spielt es keine Rolle, ob Sie alleine oder mit Hilfe eines Spezialisten geboren werden - die Geburt wird so einfach und einfach wie möglich sein.

Gebühren ins Krankenhaus

Bei dieser späten Schwangerschaft muss jede Frau eine Tasche für das Krankenhaus zusammenstellen. Es sollte alles sein, was die zukünftige Mutter in den ersten Tagen nach der Geburt des Kindes braucht. Zunächst müssen Sie alle Dokumente sammeln. Dann nimm die folgenden Gegenstände:

  • Kleidung für sich und das Baby;
  • Handtücher und Hausschuhe;
  • Unterwäsche;
  • Polster nach der Geburt, Windeln;
  • Feuchttücher, Windeln;
  • Brustwarzencreme;
  • Toilettenartikel;
  • Gedeckter Tisch, Wasser, Gebäck zum Knabbern.

Nachdem Sie alle notwendigen Dinge gesammelt haben, müssen Sie sie an einem prominenten Ort aufbewahren und jederzeit bereit sein, ins Krankenhaus zu gehen.

Eine Frau, die ein Kind trägt, hört in der Regel empfindlich auf den Zustand ihres Körpers, so dass Durchfall während der Schwangerschaft im dritten Trimester häufig Anlass zur Sorge gibt.

Um zu wissen, was zu tun ist, müssen Sie die Ursache für Durchfall herausfinden.

Ursachen von Durchfall in der 31.-32. Schwangerschaftswoche

Das letzte Trimenon der Schwangerschaft ist durch eine rasche Entwicklung des Embryos gekennzeichnet.

Eine schwangere Frau leidet zu diesem Zeitpunkt eher an Verstopfung als an Durchfall. Daher verdient Durchfall in dieser Situation die volle Aufmerksamkeit sowohl der werdenden Mutter als auch der Ärzte.

Was tun bei gequältem Durchfall im dritten Trimester?

Die Gründe für dieses Problem während dieses Zeitraums können sein:

  • akute Lebensmittelvergiftung;
  • Gastrointestinaltraktinfektion, verursacht durch Bakterien oder Viren;
  • allergische Reaktion auf Lebensmittel oder Getränke;
  • Toxikose in der späten Schwangerschaft;
  • schnelle Wehen.

Ein solches Phänomen wie Durchfall im dritten Trimester kann durch Bakterien verursacht werden, die mit schlecht gewaschenem Obst oder Gemüse in den Körper einer schwangeren Frau eingedrungen sind.

Darminfektionen der Mutter im dritten Trimester sind für ein Kind nicht unmittelbar bedrohlich, da pathogene Mikroorganismen im Magen-Darm-Trakt lokalisiert sind.

Bei schwerem Durchfall, begleitet von Übelkeit oder sogar Erbrechen besteht jedoch die Gefahr einer Vergiftung durch Giftstoffe sowohl der Mutter als auch des Kindes.

Darüber hinaus ist das Risiko einer Austrocknung bei schwerem Durchfall sehr groß. Natürlich fragt sich eine schwangere Frau, was sie tun soll, wenn Durchfall durch eine Darminfektion verursacht wird.

In der Regel können Frauen in der späten Schwangerschaft bereits bestimmte Medikamente einnehmen.

Im Falle einer Darminfektion ist es notwendig, sich mit Ihrem Arzt über die Akzeptanz der Einnahme bestimmter Arzneimittel zu beraten.

Verhindern Sie selbständig die Vergiftung des Körpers mit verschiedenen Arten von Enterosorbentien.

Wenn eine Frau Angst hat, chemisch synthetisierte Medikamente einzunehmen, kann das folgende Volksheilmittel bei Durchfall helfen: ½ EL. Wasser löst 1 TL. Stärke, die Zusammensetzung wird in einem Zug getrunken.

Dann müssen Sie einen Sud Brombeerblätter kochen und regelmäßig den ganzen Tag über jede Stunde und 1 EL nehmen. l

Durchfall in der 32. Schwangerschaftswoche kann mit hormonellen Veränderungen im Körper einhergehen.

Die verschiedenen Belastungen, denen eine Frau während der Schwangerschaft ausgesetzt ist, können auch bei ihr Durchfall auslösen.

Deshalb, wenn während der Schwangerschaft Durchfall die werdende Mutter beunruhigt, dann Diät und richtige Lebensweise helfen, den Stuhl zu normalisieren.

Sie können sich eine geriebene Karottensuppe machen.

Es wird erfordern:

  • ½ kg rohe Karotten;
  • 2 mittelgroße Kartoffeln;
  • 1 Zwiebel;
  • 1 TL Mehl und Butter.

Zuerst muss die Karotte gekocht und auf einer mittleren Reibe gerieben werden. Rohe Kartoffeln auch auf einer Reibe gerieben, Zwiebel sollte fein gehackt werden.

Alle Komponenten werden in einen Topf gegeben und mit Wasser gefüllt, so dass das Gemüse leicht bedeckt ist.

Bei schwacher Hitze eine halbe Stunde kochen lassen, bis alles gar ist. Danach muss das fertige Gericht mit einem Mixer zerkleinert werden.

Was tun bei Durchfall in der 35-36. Schwangerschaftswoche?

Die 35. Schwangerschaftswoche ist dadurch gekennzeichnet, dass zu diesem Zeitpunkt sowohl die Mutter als auch das Kind bereits für die bevorstehende Geburt bereit sind.

Das Baby wiegt mehr als 2 Kilogramm, seine Körpergröße beträgt ca. 40 cm, es wird immer mehr zu einer Person.

In der Gebärmutter bleibt weniger Platz, eine Frau hat häufig schmerzhafte Empfindungen im Iliakalbereich, kann ersticken und das Phänomen des Durchfalls in der 35. Schwangerschaftswoche ist ein eher seltenes Ereignis.

Daher ist eine Frau oft verloren, wenn sie im dritten Trimester Durchfall hat und nicht weiß, was sie tun soll.

Wenn während dieser Schwangerschaftsdauer Durchfall mit Übelkeit und Erbrechen einhergeht, kann dies auf eine späte Toxizität (Gestose) hinweisen.

In diesem Fall ist die ständige ärztliche Beobachtung und rechtzeitige Prüfung auf Eiweiß im Urin besonders wichtig.

Eine schwere Präeklampsie kann zu einem Notfall-Krankenhausaufenthalt führen. Daher geben die Ärzte bei der Beantwortung der Frage, was zu tun ist, um nicht ins Krankenhaus zu gelangen, die folgenden Empfehlungen:

  • Verwickle dich nicht in eine übermäßige Nahrungsaufnahme. Die optimale Gewichtszunahme während der gesamten Schwangerschaft sollte 20 kg nicht überschreiten.
  • Sie müssen versuchen, keine fetthaltigen, salzigen oder eingemachten Lebensmittel zu essen.
  • Sie sollten harntreibende Infusionen wie Brühe Hüften oder Preiselbeerblätter trinken;
  • Sie müssen laufen, für schwangere Frauen turnen und weniger nervös sein.

Um mit Durchfall im dritten Trimester fertig zu werden, helfen Medikamente wie Immodium und Loperamide, aber Selbstmedikamente während der Schwangerschaft greifen in keinem Fall auf.

Der Arzt muss Antidiarrhoika verschreiben, vorausgesetzt, der Nutzen der Einnahme ist größer als der Schaden durch Untätigkeit.

Die 35. Schwangerschaftswoche ist ein kritischer Zeitraum, da nach 4 Wochen unter glücklichen Umständen eine Entbindung erfolgen sollte.

Durchfall in der 36. Schwangerschaftswoche kann daher auf die Vorbereitung des Körpers für dieses Ereignis hindeuten.

Wenn Durchfall mit schmerzhaften Krämpfen in der Gebärmutter, starken Schmerzen und Schleimabsonderungen einhergeht, ist dies der Grund, sofort einen Arzt aufzusuchen, um eine diagnostische Untersuchung auf unerwartete Wehen durchzuführen.

Die zukünftige Mutter sollte sich darüber jedoch keine großen Sorgen machen - das Kind ist zu diesem Zeitpunkt bereits so geformt, dass es ohne pathologische Anomalien geboren werden kann.

Durchfall in der 37. bis 38. Schwangerschaftswoche

Nach 36 Schwangerschaftswochen empfehlen die Ärzte den Frauen, sich Verfahren zur Rehabilitation der Genitalien zu unterziehen.

Dies geschieht, um die Möglichkeit einer Infektion Ihres Babys mit pathogener Mikroflora zu maximieren.

Daher kann Durchfall in der 37. Schwangerschaftswoche, vorausgesetzt die werdende Mutter hat keine derartigen Maßnahmen ergriffen, auf das Vorhandensein verschiedener Arten von Infektionen in ihrem Körper hinweisen, die von Soor bis hin zu anderen sexuell übertragbaren Krankheiten reichen.

In diesem Fall sollte der Gynäkologe einen Tupfer aus der Vagina entnehmen, um eine genaue Diagnose zu erhalten. Zeigen die Ergebnisse der Analyse eine Pilzinfektion (Soor), sollten schwangere Frauen sehr sorgfältig behandelt werden.

Grundsätzlich ist die Einnahme aller Antimykotika zum Einnehmen in allen Stadien der Schwangerschaft, auch im dritten Trimester, verboten.

Was tun, wenn es eine Drossel gab? Vaginalsuppositorien „Flucostat“ und „Fluconazol“ können verwendet werden. Wenn Durchfall eine Folge einer Pilzkrankheit ist, verschreiben die Ärzte diese Medikamente.

Wenn eine Frau in der 38. Schwangerschaftswoche Angst vor Durchfall hat, kann dies ein Zeichen für eine plötzliche Allergie sein.

Im dritten Trimester können allergische Reaktionen auf die gleiche Weise spontan auftreten und verschwinden, da sich die Hormone einer Frau stark verändern.

Der Körper bereitet sich intensiv auf die Geburt vor, und selbst wenn er sich richtig und gesund ernährt, kann dies zu Durchfall führen.

In diesem Fall empfehlen die Ärzte das sorgfältige Aufnehmen von Speisen, die keine ähnliche Reaktion auf den Magen-Darm-Trakt auslösen.

Die traditionelle Medizin bietet an, einen Sud der folgenden Zusammensetzung zuzubereiten, wenn eine Frau in der 38. Schwangerschaftswoche Durchfall hat: 4 Teelöffel einnehmen. Früchte der Eberesche, 3 TL. Trockenkraut Hypericum, 3 TL. Gehackte Altheawurzel und alles mischen.

Ein Esslöffel der Mischung gießt ½ Liter kochendes Wasser in eine Thermoskanne und lässt 1 Stunde einwirken.

Dann filtrierte Infusion, um den ganzen Tag eine halbe Tasse zu trinken. Dieses Tool ist sowohl für schwangere Frauen als auch für Kinder absolut sicher.

Durchfall vor der Geburt: 39-40 Schwangerschaftswochen

Durchfall in der 39. Schwangerschaftswoche Gynäkologen halten es für ein normales Phänomen - ein vergrößerter Fötus geht runter und drückt die Verdauungsorgane der Mutter zusammen, was eine erhöhte intestinale motorische Aktivität hervorrufen kann.

Selbst eine Lebensmittelvergiftung, wenn sie nicht akut ist und leicht vonstatten geht, ist für ein Kind in der 39. Schwangerschaftswoche nicht mehr gefährlich.

Eine Selbstbehandlung der zukünftigen Mutter in dieser Zeit ist jedoch strikt kontraindiziert.

Ärzte empfehlen im Falle von Durchfall im dritten Trimester, Ihre Ernährung anzupassen, mehr Obst und Gemüse zu essen, die die Peristaltik verlangsamen.

Um Durchfall loszuwerden, können Sie sich eine Reissuppe zubereiten: Nehmen Sie 1 EL. l Reis Müsli und niedriger in 1 Liter kochendem Wasser.

Reis bei schwacher Hitze etwa eine Stunde kochen lassen und dabei gelegentlich umrühren. Dann müssen Sie die entstandene Brühe durch ein Sieb streichen und alle 30 Minuten eine halbe Tasse trinken.

Sie können das Reiswasser mit selbstgemachten Weißbrotcroutons zubereiten. Diese Maßnahmen sollten ein so unangenehmes Phänomen wie Durchfall lindern.

Im dritten Trimester verändert sich der Körper einer Frau, ihr Gesundheitszustand und ihr Gesundheitszustand erheblich.

Der Körper muss den Schwangerschaftszustand nicht mehr aufrechterhalten, er bereitet sich auf die Geburt vor, so dass Durchfall in der 40. Schwangerschaftswoche in der Regel als Signal für den Beginn der Wehen dient.

Zusammen mit Durchfall kann eine Frau die folgenden Symptome auftreten:

  • Schleimausfluss aus der Gebärmutter. Wenn sie blutig sind, gibt es unerwartet viele von ihnen, dann bedeutet dies, dass sich der Schleimpfropfen gelöst hat;
  • Absenkung des Bauches, der auf die Harnröhre drückt;
  • Verlangsamung der motorischen Aktivität des Kindes;
  • Schmerzen im unteren Rücken;
  • Blähungen, Sodbrennen;
  • seltene unregelmäßige Uteruskontraktionen.

Wenn Durchfall mit Fruchtwasserentzug oder wachsenden Krampfschmerzen einhergeht, sollte die Frau sofort ins Entbindungsheim gehen - sie hat alle Anzeichen für Wehenbeginn.

Die Wehen können jedoch asymptomatisch beginnen - bis zum Ausfluss von Wasser kann es sein, dass eine schwangere Frau von nichts gestört wird, einschließlich Durchfall.

Die werdende Mutter sollte jedoch sensibel auf alle Veränderungen ihres Gesundheitszustands reagieren und wissen, was zu tun ist, wenn sie im dritten Trimester Durchfall hat.

http://zheludokok.ru/ponos/ponos-na-38-nedele-beremennosti.html

Sollte ich Angst vor dem Auftreten von Durchfall in der 38. Schwangerschaftswoche haben oder ist dies die Norm?

Während der Schwangerschaft achtet eine Frau besonders auf gesundheitliche und gesundheitliche Veränderungen. Das Auftreten von Durchfall ist ein Symptom, das besondere Aufmerksamkeit verdient. Manchmal ist dieses Phänomen nicht gefährlich und Sie können sich keine Sorgen machen. Wie kann man jedoch in der 38. Schwangerschaftswoche auf Durchfall reagieren? Kann eine Darmstörung zu einem solchen Zeitpunkt gefährlich für den Fötus und die Frau sein?

Störendes Symptom oder Normteil?

Durchfall in der 38. Schwangerschaftswoche kann bei der werdenden Mutter Angst und Unruhe auslösen. Die gesamte Zeit der Geburt ist verantwortlich und wichtig. Wie eine schwangere Frau lebt, wie sie sich ernährt und welche Gefühle sie empfindet, hängt davon ab, wie ihr Baby geboren wird. Ist es bedenkenswert, dass der flüssige Stuhl in der 38. Schwangerschaftswoche auftrat?

In der Tat ist Durchfall vor der Entbindung ein Satellit vieler Frauen. Neue Mütter bemerkten, dass sie ungefähr 2 Wochen vor Beginn der Wehen auf dieses unangenehme Phänomen stießen. Dies ist sehr individuell, da bei einigen Frauen dieses Symptom überhaupt nicht auftrat oder sich ein oder zwei Tage vor der Geburt entwickelte.

Merkmale physiologischer Prozesse

Um zu verstehen, ob Durchfall in der 38. Schwangerschaftswoche als Teil der Norm angesehen werden kann, sollte herausgefunden werden, was in diesem Stadium im Körper einer schwangeren Frau geschieht.

Gegen die achtunddreißigste Woche der Geburt steigt der Fötus allmählich in das Becken ab. Somit gibt es eine Vorbereitung auf die Geburt. Ein ziemlich schweres Baby übt mehr Druck auf den Enddarm und die Blase aus.

Es ist möglich festzustellen, dass Durchfall mit der bevorstehenden Entbindung verbunden ist, wenn Sie zwei Symptome gleichzeitig feststellen: Durchfall und Wasserlassen, die einer Frau nicht mindestens alle zwei Stunden Ruhe geben.

Unmittelbar vor der Geburt wird es für eine Frau immer schwieriger, eine bequeme Schlafposition zu finden. Dies liegt auch an der besonderen Stellung des Kindes vor der Geburt.

Einige Zeit vor Beginn der Wehen löst der Körper natürliche Reinigungsprozesse aus. Produzieren Sie aktiv Hormone, die generische Prozesse auslösen, die wiederum häufig Durchfall verursachen. Darmstörungen gehen mit Übelkeit und Unwohlsein einher.

Einige kurz vor der Geburt leiden an Verstopfung. In diesem Fall erhält die in der Arbeit befindliche Frau nach der Einlieferung in das Krankenhaus Reinigungsklistiere, so dass nichts das Kind daran hindert, bequem geboren zu werden. Daher kann eine leichte Entspannung des Stuhls einer Frau helfen, sich gut auf dieses wichtige Stadium vorzubereiten.

Bei gemischten Frauen ist eine Darmverstimmung vor der Geburt selten. Dies ist maximal 1-2 Tage vor Prozessbeginn möglich. Wenn dies die erste Schwangerschaft ist, treten im Voraus dyspeptische Symptome auf.

Je näher die Entbindung rückt, desto aktiver bewegt sich das Baby manchmal. Seine starken Bewegungen können zusätzlich die Darmtätigkeit anregen und dadurch häufigen Durchfall verursachen.

Die Vorteile von Durchfall gegenüber der Geburt

Im Gegensatz zu Durchfall, der mit einer Lebensmittelvergiftung oder -infektion einhergeht, hat eine leichte Darmerkrankung gegenüber einer Geburt folgende Vorteile:

  • Der Körper einer Frau verliert nicht viel Flüssigkeit, so dass eine Dehydration fast unmöglich ist.
  • Der Darm wird auf natürliche Weise gereinigt.
  • Es gibt eine zusätzliche Stimulation der Gebärmutter, und nach etwa einem Tag tritt manchmal Wehen auf.

Obwohl in den meisten Fällen eine Darmerkrankung zu einem solchen Zeitpunkt ein schnelles Einsetzen der Wehen bedeutet, ist es in einigen Situationen wichtig, wachsam zu sein.

Bei der Ankunft im Krankenhaus muss der Arzt über die Dauer und die Art des Durchfalls informiert werden. Vielleicht erspart dies der Mutter das Standardverfahren mit einem Klistier.

Wenn Durchfall die Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet

In einigen Fällen kann Durchfall in der 38. Schwangerschaftswoche eine ernsthafte Bedrohung darstellen. Dringend ins Krankenhaus gehen oder sogar einen Krankenwagen rufen sollte, wenn Sie solche Symptome entwickeln:

  • starke Bauchschmerzen;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Temperatur;
  • Durchfall Wasser;
  • grüner oder gelber Kot;
  • Kotmassen haben einen charakteristischen starken Geruch;
  • sehr durstig fühlen.

Das Auftreten dieses Symptoms weist auf eine Darminfektion hin. Um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten und ein gesundes Baby zur Welt zu bringen, ist qualifizierte medizinische Hilfe erforderlich.

Anhaltender Durchfall

Es gibt so etwas wie anhaltenden Durchfall. Ein solches Problem wird gesagt, wenn Durchfall mehr als 2 Wochen dauert.

Die Ursache für Darmstörungen dieser Dauer ist eine Virusinfektion. Das Problem erfordert eine fachmännische Behandlung, da sonst das Risiko einer fetalen Hypoxie, einer starken Dehydrierung, einer Verschlechterung der Blutversorgung und sogar des Todes hoch ist.

Was zu tun ist?

Wenn der Durchfall kurz vor der Geburt einsetzt, müssen Sie sich auf die Abreise ins Krankenhaus vorbereiten. Dies bedeutet nicht, dass Sie alle Angelegenheiten hinter sich lassen und nur auf den Beginn des Prozesses warten sollten. Es ist besser, die üblichen Dinge ruhig zu tun, aber die Dinge sollten im Voraus abgeholt werden.

Die gefährlichste Komplikation bei Durchfall ist übermäßiger Flüssigkeitsverlust oder Austrocknung. Um dies zu verhindern, sollten Sie versuchen, mehr Flüssigkeiten zu trinken. Es tut weder der Frau noch dem ungeborenen Kind weh.

In Fällen, in denen Darmstörungen tatsächlich durch die bevorstehende Wehen verursacht werden, ist dies nicht gefährlich und es macht keinen Sinn, Medikamente einzunehmen, um sie zu stoppen, da dies ein natürlicher Vorgang ist. Es ist wichtig, sich auf eine positive Welle einzustimmen, sich mit positiven Emotionen zu versorgen und über die Zukunft nachzudenken.

Andere Ursachen für Darmstörungen

Obwohl die 38. Schwangerschaftswoche häufig die Ursache für Veränderungen der Darmarbeit und eine Beschleunigung der Peristaltik ist, können andere Faktoren ein unangenehmes Symptom hervorrufen:

Das Eindringen von Infektionen in den Körper ist nicht die Norm. Diese Pathologie geht mit einer Veränderung des Stuhls und einer Reihe anderer Symptome einher. Während der Geburt sollte nur der Arzt mit der Infektion umgehen. Die meisten Medikamente sind für schwangere Frauen verboten. Ein Fachmann kann jedoch die Besonderheiten des Begriffs berücksichtigen und die Verwendung geeigneter Medikamente empfehlen.

Lebensmittelvergiftung - ein Phänomen, gegen das niemand immun ist. Egal wie eine schwangere Frau die Diät beobachtet, manchmal versagt das Verdauungssystem. In diesem Fall lohnt es sich:

  • die Menge der verbrauchten Flüssigkeit erhöhen;
  • Aktivkohle-Sorbentien nehmen;
  • stellen sie das salzgleichgewicht wieder her.

Wenn der Verdacht auf schwere Vergiftungen wie Pilze oder chemische Substanzen besteht, sollten Sie sofort ins Krankenhaus gehen.

Durchfall nach 38 Wochen entsteht manchmal aufgrund des Mangels an Enzymen, um bestimmte Arten von Lebensmitteln zu verdauen. In diesem Fall ist es besser, ungeeignete Produkte für eine Weile zu verwerfen und nach der Geburt eines Kindes eine vollständige Behandlung durchzuführen.

Eine schwangere Frau sollte nachverfolgen, welche Medikamente sie einnimmt. Einige Vitaminkomplexe können regelmäßig Darmstörungen hervorrufen. Der Einsatz von Antibiotika führt auch häufig zu Durchfall und beeinträchtigt die Entwicklung des Fötus.

Wenn sich eine Frau rechtzeitig auf die Geburt vorbereitet, wird alles gut gehen. In Abwesenheit anderer negativer Symptome ist Durchfall in Woche 38 Teil der physiologischen Norm, die keine spezielle Behandlung erfordert.

Die Informationen auf unserer Website werden von qualifizierten Ärzten bereitgestellt und dienen nur zu Informationszwecken. Nicht selbst behandeln! Fragen Sie unbedingt einen Fachmann!

Gastroenterologe, Endoskopiker. Doktor der Wissenschaften, die höchste Kategorie. Die Berufserfahrung beträgt 27 Jahre.

http://oponos.ru/zhenshchina/ponos-na-38-nedele-beremennosti

Publikationen Von Pankreatitis